Griechisches Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites [21.08.2016]

Zum neuen Wochenenanfang wartete die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder mit vielen alten Bekannten auf. Aber die Farfalle mit Auberginenragout bei Vitality schienen mir ebenso wenig zum Stillen meines Hungers geeignet wie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen (die heute auch sehr dunkel aussahen) oder Gaeng Gai Ma – Hähnchenstreifen in roter Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke. Mit dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln im Abschnitt Tradition der Region hätte ich leben können, noch besser erschienen mir aber noch die Griechisches Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites aus dem Abschnitt Globetrotter. Also griff ich beim Gyros zu und ergänzte das Ganze, da heute leider kein weißer Krautsalat angeboten wurde, mit einem Rotkrautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Greek prok gyros with tzatziki, fresh onions & french fries / Griechisches Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites

Das Gyros selber war leider mal wieder recht Kleinteilig geraten, erwies sich aber dennoch als angenehm mager und von recht guter Qualität. Dazu passten wunderbar die frischen und knackigen Zwiebelringe. Das Tzatziki, war leider – wie üblich – ohne Knoblauch, da man in unserem Betriebsrestaurant ja “leider” viel Rücksicht auf die Kollegen in den Büros nimmt, aber geschmacklich gab es auch hier nichts auszusetzen. Ebenso wenig kann ich die ausreichend gesalzenen, knusprigen und frischen Pommes Frites kritisieren, die ich mir natürlich wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte. Einzig beim Rotkrautsalat hätte ich mir ein etwas intensiveres Dressing gewünscht, denn er erwies sich als geschmacklich als irgendwie langweilig. Insgesamt keine leichte Kost, so viel steht fest, aber sehr gelungen und lecker. Ich war aber zufrieden.
Natürlich lag das Gyros mit Pommes heute auch bei den anderen Gästen besonders hoch in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte das Fleischpflanzerl, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die vegetarischen Farfalle mit Auberginenragout.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++
Rotkrautsalat: +

Holzfällersteak mit Bratensauce & Röstkartoffeln [17.08.2017]

Die Auswahl meines heutigen Mittagsgerichts in unserem Betriebsrestaurant fiel mir leicht, denn die Farfalle al peperoni bei Vitality und der Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region waren definitiv nichts für mich. Ich überlegte nur kurz, ob ich nicht beim Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce zugreifen sollte, das neben Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zugreifen sollte. Doch letztlich blieb ich dann doch beim Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter und ergänzte das Gericht mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork steak with roast onions, grvy & roast potatoes / Holzfällersteak mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Das mit zahlreichen, butterweich gedünsteten Zwiebeln garnierte Schweinenackensteak war zwar recht durchwachsen, aber sehr gelungen gewürzt und gut durchgebraten. Anders bei den Röstkartoffeln, die teilweise aus einer hart gebackenen dünnen, etwas gummiartignen Schale mit einem butterweichen inneren bestanden. Zwar besaßen nur zwei oder drei der Kartoffeln diese Eigenschaft, aber Röstkartoffeln stelle ich mir anders vor – daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. An der Bratensauce gab es aber nichts auszusetzen und auch der noch einigermaßen heiße und schön knackige Rosenkohl bot keinen Grund zu weiterer Kritik. Kein leichter, aber ein doch sehr leckerer Genuss – ich war zufrieden.
Und auch auf den Tabletts der anderen Gäste sah man vermehrt das Holzfällersteak, so dass ich diesem Gericht ohne Zweifel den diesem Gericht Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf dem zweiten Platz sah ich den Hackfleischspieß, der sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Die Farfalle al peperoni folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak vom Schwein: ++
Zwiebeln: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: +
Rosenkohl: ++

Bifteki mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Djuvecreis [07.08.2017]

Die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln bei Vitality klang im ersten Moment zwar recht gut, aber sah aus meiner Sicht etwas zu trocken und vor allem die scheinbar angebratenen Schupfnudeln etwas zu knusprig aus. Und da ich auch keinen Appetit auf Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilch oder Gaeng Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce von der Asia-Thai-Theke hatte, blieben noch die Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter oder die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region. Und obwohl ich eine den Bifteki ähnliche Füllung wie für meine selbst zubereitete Hackfleisch-Blätterteig-Rolle am Wochenende verwendet hatte, fiel meine Wahl letztlich doch auf die griechischen Frikadellen. Ich hatte einfach keine Lust auf Pulver-Kartoffelpüree. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Djuvecreis

Der mit Erbsen und Paprikastreifen versetzte Tomatenreis war heute schon mal sehr gut gelungen, schön fruchtig und nicht zu trocken. Die genau abgezählten drei Bifteki schienen mir aber einen kleinen Moment zu lange gebraten oder gebacken worden, denn sie waren recht knusprig an der Oberfläche – jedoch ließ sich dies mit der als Tzatziki bezeichneten, leider aber knoblauchlosen Kräutersauce einigermaßen kompensieren. Die knackigen frischen Zwiebeln rundeten des Gericht schließlich sehr gelungen ab und auch der leicht säuerliche Krautsalat erwies sich als überaus passende Ergänzung.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute sehr durchwachsen und die Platzierungen zuerst nicht klar zu erkennen. Ich kann aber mit Sicherheit sagen, dass die Schupfnudelpfanne auf dem letzten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag, da ich sie am seltensten sah. Im Mittelfeld bewegten sich wohl Bifteki und Rostbratwürstchen, die Bifteki schienen sich aber beim zusätzlichen Blick in die Rückgabewagen einen kleinen Vorsprung herausarbeiten zu können, so dass die Rostbratwürste auf dem dritten und die Bifteki auf dem zweiten Platz folgten. Und Platz eins belegten heute, mal vollkommen unerwartet, scheinbar die Asia-Gerichte. Ich sah sie eindeutig am häufigsten auf den Tabletts der anderen Gäste.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++
Krautsalat: ++

Bratwursttoast – Reloaded

Spontan entschied ich mich heute Abend dazu, mir mal wieder einen Bratwursttoast zuzubereiten, ein Rezept das ich in diesem Beitrag ja schon einmal ausführlicher vorgestellt hatte. Einzige kleine Änderung zu damals war, dass ich dieses Mal mit zusätzlichen Komponenten zwischen Toast und Bratwurst-Brät experimentierte.

01 - Bratwursttoast - Fertig gebacken / Finished baking

Während ich auf den ersten Toast nur das Brät auftrug, kamen auf den zweiten Margarine, den dritten Kräuterfrischkäse und auf den vierten Ziegenfrischkäse, bevor ich ebenfalls das Brät darauf tat. Oben auf kamen jeweils ein paar Zwiebelringe, die ich dann mit Käse abdeckte, welchen ich wiederum mit etwas Paprikapulver würzte. Dann schob ich es bei 180 Grad für ca. 15 Minuten in den Ofen.

02 - Bratwursttoast - Serviert / Served

Die Margarine führte nur dazu, dass das Brät nicht mehr so gut haftetet, brachte aber geschmacklich keinen Zuwachs, während sowohl der Kräuterfrischkäse als auch der Ziegenfrischkäse eine sehr leckere Aufwertung des Rezepts.

03 - Bratwursttoast - Seitenansicht / Side view

Kein leichter Genuss, soviel steht fest, aber immer wieder lecker.

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis [17.07.2017]

Die Gemüsepaella im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant sah auf jeden Fall schon mal nicht nach etwas aus, mit dem ich mich anfreunden konnte. Und auch die Asia-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce sprachen mich nicht so wirklich an. Blieben also noch die Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter und der Abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei und Röstkartoffeln bei Tradition der Region. Kurz liebäugelte ich zwar mit dem Leberkäse, entschied mich dann aber doch für die Bifteki, die mir dem sommerlichen Wetter angemessener erschienen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis

Als die allerbeste Wahl erwiesen sich die Bifteki heute leider nicht. Die mit Schafskäse versetzten, würzigen Rindfleischfrikadellen selbst waren etwas knusprig geraten und abgesehen vom Kern daher auch etwas trockener. Hier half zwar das mit Kräutern und Gurkenstreifen, allerdings knoblauchlose Tzatziki zwar etwas ab, aber das habe ich hier auch schon besser erlebt. Und auch der mit Erbsen und Paprika versetzten Tomatenreis erschien heute etwas trockener als sonst. Einzig an den frischen Zwiebeln und am Krautsalat gab es absolut nichts auszusetzen. Da wäre ich vielleicht doch besser mit dem Leberkäse bedient gewesen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer. 😉
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages zeichnete sich ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Leberkäse und Bifteki ab. Ich musste sehr genau hinsehen und auch die Tabletts in den Rückgabewagen prüfen, um mich letztlich für die Bifteki als knappen Sieger entscheiden zu können. Nach dem somit zweitplatzierten Leberkäse folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die vegetarische Gemüsepaella schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: +
Djuvecreis: +
Krautsalat: ++