Posts Tagged ‘orangencreme’

Käsespätzle mit Röstzwiebeln [31.03.2016]

Thursday, March 31st, 2016

Heute waren wir alle etwas verwirrt, als wir zum Mittagessen in unser Betriebsrestaurant kamen, denn man hatte den im Intranet veröffentlichten Speiseplan vollkommen umgeworfen und bot nun ganz andere Speisen an. So gab es bei Vitality eine Gebratene Hähnchenbrust mit mediterranem Gemüse und Polentataschen anstatt der Farfalle al pepperoni, bei Tradition der Region bot man Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln und nicht das Cordon bleu mit Pommes Frites an und bei Globetrotter stand ein Gebratenes Schweinesteak mit Tomaten und Emmentaler gratiniert, dazu Sauce Bernaise und Country Potatoes auf dem Speiseplan. Außerdem gab es Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke. Zuerst liebäugelte ich ja noch mit dem Schweinesteak und auch die Hähnchenbrust mit Polentataschen schien recht verlockend, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf die Käsespätzle, die ich mit einer kleinen Schale Krautsalat und einem Becherchen Orangencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Allgau cheese noodles with fried onions / Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Über die Tatsache dass die Spätzel nicht mehr ganz heiß waren hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, doch leider hatte man auch beim verwendeten Käse eine schlechte Wahl getroffen und Sorte mit wenig eigenem Aroma verwendet, wodurch es dem Gericht ein etwas an Geschmack fehlte. Da halfen auch die unter die Nudeln gemischten Zwiebelwürfel und die zahlreichen Röstzwiebeln mit denen man es garniert hatte wenig. Am mit reichlich Kümmelsamen versetzten Krautsalat gab es aber wiederum nichts auszusetzen und auch die luftig-lockere Orangencreme, die mit einem Klecks Schokomousse und einem Stückchen Orange garniert war, besaß im Vergleich zu früheren Varianten ein erstaunlich fruchtiges Aroma. Letztlich wäre ich mit der Hähnchenbrust oder dem Schweinesteak aber besser bedient gewesen.
Und dieses Schweinesteak war es auch, was mit einem kleinen, aber klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte, denn es war das unter den anderen Gästen am häufigsten gewählte Gericht. Auf Platz zwei folgten die Käsespätzle, den dritten Platz belegte die Hähnchenbrust und knapp dahinter kamen schließlich die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: +
Röstzwiebeln: ++
Krautsalat: ++
Orangencreme: ++

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [26.10.2015]

Monday, October 26th, 2015

Nach dem (mal wieder) durschlemmten Wochenende mit viel selbst gekochten, wollte ich am heutigen Montag in unserem Betriebsrestaurant mal etwas kürzer treten. Daher ließ ich die Bratwurstschnecke mit Kartoffelpüree und Sauerkraut aus der Sektion Tradition der Region, die Hähnchenbrust “Hawaii” mit Currysauce und Reis bei Globetrotter, das Zusatzangebot in Form von Putengeschnetzelten mit Röstinchen sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Bruccoli und Karotten in Austernsauce komplett links liegen und steuerte direkt auf das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality zu, das mit 440kcal einen angenehm leichten Genuss. Daher erlaubte ich mir zusätzlich noch einen kleinen Becher Orangencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse

Das Kartoffelgeröstel selbst war heute mal sehr gut gelungen und neben Lauch und Kartoffeln auch mit einer großen Vielfalt von anderen Gemüsesorten versehen worden. Ich entdeckte Erbsen, gelbe und orange Möhren, Zuckerschoten, Sellerie und Paprika in verschiedenen Farben. Und auch was die Würze anging war ich überaus zufrieden, denn es fanden sich neben dem üblichen Salz und Pfeffer auch zahlreiche frische Kräuter wie Rosmarin und Thymian im Gericht. Der leicht salzige Fetakäse rundete das Gericht geschmacklich sehr gelungen ab. Sehr lecker – auch ohne Fleisch. Mit dem kleinen Becherchen Orangencreme war ich allerdings nicht so zufrieden, denn er war zwar sahnig und cremig, aber ihm fehlte mal wieder das Aroma. Wenn man seine Geschmacksnerven etwas anstrengte, konnte man einen Hauch von Orange wahrnehmen. Da halfen auch die Garnitur aus Pistaziensplittern und Erdbeerstücke wenig, ich musste etwas in der Wertung abziehen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass die Hähnchenbrust “Hawaii” mit Currysauce heute etwas beliebter zu sein schien als die Bratwurstschnecke, die ich eigentlich an der Spitze der Allgemeinen Beliebtheitsskala gesehen hatte. Daher liegt also das Geflügel-Reisgericht heute Platz eins und die Bratwurstschnecke belegte nur den zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf den vierten Platz teilten sich heute scheinbar das Kartoffelgeröstel und das Putengeschnetzelte – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgröstel mit Lauch & Schafskäse: ++
Orangencreme: +/-

Gebackene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln [16.09.2015]

Wednesday, September 16th, 2015

Sowohl das Asia-Thai-Angebote wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten und Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce als auch die Gebackene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln bei Vitality, das Gebratene Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln, dazu Rotweisauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region und schließlich das Chicken Tikka Masala mit Basamatireis im Abschnitt Globetrotter sahen heute recht gut aus und besaßen ihren gewissen Reiz. Und obwohl ich zuerst zum Holzfällersteak tendierte, entschied ich mich dann doch für das Fischgericht bei Vitality, das mit 543kcal einen einigermaßen leichten Genuss versprach, und ergänzte es noch durch einen kleinen Becher Orangenmousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked trout "balkan style" wit rosemary potatoes / Gebackene Forelle "Balkan Art" mit Rosmarinkartoffeln

Als ich mir die Sauce noch einmal genauer ansah, musste ich feststellen dass es sich hier wohl um genau die selbe Zusammenstellung aus Mais, Möhren, grünen Bohnen und Paprika zu handeln schien, die man gestern bereits als Gemüsesalsa zum Hacksteak serviert hatte. Bereits vor fast zwei Jahren hatte man die Forelle mit genau der selben Sauce serviert, zwischendurch aber immer mal neue bessere Varianten wie zum Beispiel hier als Ratatouille oder hier mit weißen Bohnen kreiert, die ich aber trotz der gelungenen Zusammenstellung nie ein zweites Mal gesehen habe. Sehr schade, denn auch wenn die heutige Sauce nicht schlecht war und genau so gut zum Fisch wie zum Hacksteak passte, wäre ein bisschen mehr Abwechselung schon recht. Dennoch verzichte ich auf einen Punktabzug, denn Ideenlosigkeit kann ich ja schlecht bestrafen – hätte ich es aber gleich erkannt, wäre wohl doch das Holzfällersteak auf meinem Tablett gelandet. Die ganze Forelle war wie üblich ohne Rückgrat und mit so gut wie keinen Gräten in ihrer eigenen Haut gebacken worden und enthielt eine große Menge angenehm zarten und leckeren Fleischs, so dass ich hier vorbehaltlos volle Punktzahl geben kann. Und abgesehen von einem etwas zerkochten Exemplar gaben auch die kleinen Rosmarinkartoffeln keinen Grund zur Kritik. Das angenehm cremige, fruchtige und nicht zu Süße Orangenmousse schloss das heutige Mahl schließlich überaus schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute natürlich das Holzfällersteak, das sich mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Chicken Tikka Masala, das sich aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit dem dritten Platz landeten. Auf einem guten Platz vier folgte schließlich die Forelle “Balkan Art” – wobei man ihr heute den Balkan ja nicht wirklich abnehmen konnte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Forelle: ++
Balkan-Sauce: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Orangemousse: ++

Königsberger Klopse mit Kapernsauce & Reis [18.06.2015]

Thursday, June 18th, 2015

Nachdem mich heute weder die Asia-Gerichte wie Taohoo Tod – Gebackener Tofu auf Bratgemüse in Koriandersauce und Gung Pao Gai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse noch das Vitality-Angebot in Form einer Aubergine mit herzhafter Eblyfüllung und Tomatensauce (trotz ihrer zusätzlichen Garnitur mir gewürfeltem Feta) nicht begeistern konnte, blieben letztlich die Königsberger Klopse mit Kapernsauce und Reis bei Tradition der Region und die Gebratenen Hühnerbrust mit Kräutersauce auf Spaghetti bei Globetrotter, aus denen ich auswählen konnte. Und da ich schon ewig keine Königsberger Klopse mehr gegessen hatte, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Mischgemüse aus grünen Bohnen und Spargel von der Gemüsetheke – rote Beete Salat wurde heute leider nicht an der Salattheke angeboten – und ein kleiner Becher Orangencreme aus dem heutigen Dessertangebot.

German meatballs in caper sauce & rice / Königsberger Klopse mit Kapernsauce & Reis

Die insgesamt fünf großen Fleischbällchen erwiesen sich nicht nur als angenehm locker und einigermaßen würzig. Ob wirklich Salzheringe oder Sardellen wie im Originalrezept darin verarbeitet waren, konnte ich zwar nicht zweifellos feststellen, aber sie schmeckten auf jeden Fall so, wie ich es mir von solchen Fleischklopsen vorstellte. Und auch die helle Sauce, der die zahlreichen Kapern das richtige, leicht würzige Aroma gaben, passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Normalerweise serviert man ja Salzkartoffeln und vielleicht sogar noch rote Beete dazu, aber auch mit dem lockeren Langkornreis ergänzten sich die Königsberger Klopse zu einem überaus leckeren Hauptgericht. Und obwohl die Mischung aus grünen Bohnen und Spargelstücken nicht mehr ganz heiß war, erwies sich das Gemüse noch als angenehm knackig, so dass ich auch hier von einem Punktabzug absehen kann. Der Nachtisch in Form der mit Orangenscheibe, Schokostückchen und Erdbeermarmelade garnierter Orangencreme schließlich war zwar im Vergleich zu anderen als Creme bezeichneten Desserts recht flüssig, aber war was seinen fruchtigen, nicht zu süßen Geschmack anging ebenfalls absolut in Ordnung. Somit konnte ich mit meiner heutigen Wahl also mal wieder sehr zufrieden sein.
Einen klaren Favoriten unter den angebotenen Gerichten konnte ich heute zwar zwar nicht erkennen, aber ich konnte erkennen dass es heute wohl die Hühnerbrust war, die sich den ersten Platz sichern auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber die Königsberger Klopse waren ihnen dicht auf den Fersen und belegten einen guten zweiten Platz. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte wie üblich das vegetarische Gericht, heute die Aubergine mit Eblyfüllung.

Mein Abschlußurteil:
Königsberger Klopse: ++
Kapernsauce: ++
Reis: ++
Gemüsemix: ++
Orangencreme: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [05.12.2014]

Friday, December 5th, 2014

Nach den vielen interessanten und teilweise außergewöhnlichen Gerichten der letzten Tage gestaltete sich die Speisekarte des heutigen Freitags eher gewöhnlich. Die einzige Besonderheit war die Tatsache, dass man heute neben dem Hausgemachten Kirschmichel mit Vanillesauce bei Tradition der Region noch zusätzlich einen Apfelstrudel mit Vanillesauce eine zweite Süßspeise anbot – aber das war beides ja nichts für mich, da ich Süßspeisen als Hauptgericht bis auf wenige Ausnahmen ablehne. Ebenfalls die Gebackenen Ananas und Banane von der Asia-Thai-Theke fiel hierunter, einzig das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce aus dem selben Bereich erschien interessant für mich. Aber noch interessanter fand ich die Gebackenen Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter und die Tagliatelle mit buntem Geflügelragout bei Vitality. Und da ich diese Woche noch nichts aus dem Bereich Fisch und Meeresfrüchte auf dem Teller hatte fiel die Entscheidung letztlich zu Gunsten der Calamari, die ich mir mit zwei Zitronenecken aus einem bereit stehenden Behältnis ergänzte. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Orangencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

An den Tintenfischringen mit ihrer knusprigen Ummantelung und dem zarten Fleischringen im Inneren gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an der würzigen Remoulade oder dem milden, wie für die Gegend üblich ohne Mayonaise angemachte Salat auf Kartoffeln und Gurken. Ich fand ihn zwar etwas flüssiger als sonst, aber geschmacklich war er in Ordnung. Dieses Gericht ist eben ein wahrer Klassiker unseres Betriebsrestaurants, der auch heute mal wieder in gewohnter Qualität gelungen war. Und auch die schaumig-lockere Orangencreme mit ihrere Garnitur aus Cocktailkirsche, Schokosauce und Knusperflocken gab keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Ich war in der Summe sehr zufrieden mit meiner Entscheidung. Und da die Calamari gebacken und nicht frittiert waren, sollten sich auch die Kalorien bei diesem Gericht einigermaßen in Grenzen halten – einzig die Remoulade dürfte hier etwas ungünstiger gelegen haben – aber damit muss ich halt leben. Denn was wären Calamari schon ohne Remoulade? 😉
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um den zweiten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte und die Tagliatelle mit Geflügelragout ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches meiner Meinung nach die Asia-Gerichte für sich entscheiden konnten und die Nudeln somit auf Platz drei verwiesen. Den vierten Platz schließlich teilten sich die beiden Süßspeisen in Form des Kirschmichels und des Apfelstrudels – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Orangencreme: ++

Chili con Carne mit Sour Cream & Baguette [12.08.2014]

Tuesday, August 12th, 2014

Nachdem ich heute mal wieder das von mir so geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants entdeckt hatte, brauchte ich natürlich nicht lange zu überlegen zu welchem Gericht ich heute greifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass bei Vitality eine Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln, bei Tradition der Region Rindergeschnetzeltes mit Pfefferrahmsauce und Rösti (wobei man den Rösti an der Theke durch die Gitterkartoffeln ersetzt hatte, die wir ja schon vom Schweinesteak “Florida” von letzter Woche her kennen) und schließlich an der Asia-Thai-Theke Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce sowie Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse angeboten wurde. Dazu gesellte sich auf dem Weg zur Kasse noch ein kleines Becherchen Orangencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Für meinen Geschmack war das Gericht heute fast etwas zu Fleischlastig geraten, denn man schien beim krümelig angebratenen Hackfleisch sehr großzügig gewesen zu sein, während man bei Kidney-Bohnen und Mais scheinbar eher gespart hatte. Aber hier kann es natürlich auch sein, dass die Thekenkraft einfach nicht richtig umgerührt hatte und ich einfach ein schlechtes Verhältnis erwischt hatte. Da die Zubereitung ansonsten angenehm fruchtig und heute sogar überdurchschnittlich scharf war, verzichte ich mal auf einen Punktabzug. Die Sour Cream, die ich natürlich vor dem Verzehr mit dem restlichen Gericht vermischte, war dabei gut geeignet, die kräftige Schärfe noch etwas zu mindern. Und selbst das Baguette war heute zwar nicht ofenfrisch, aber noch so knusprig dass ich hier heute volle Punktzahl geben kann. Das Becherchen schaumig-lockere Orangencreme mit mit seiner Garnitur aus Knusperstreuseln, Schokocreme und einem Stück Pflaume gab ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik und schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag entgegen meiner Erwartung nicht das Chili con Carne, sondern das Rindergeschnetzelte in Pfefferrahmsauce mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz. An dieser Platzierung war die geänderte Sättigungsbeilage in Form der Gitterkartoffeln bestimmt nicht ganz unschuldig. Erst auf Platz zwei folgte das Chili con Carne, auf dem dritten Platz landeten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz – wie üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Orangencreme: ++