Rinderhacksteak “Mexiko” [22.02.2010]

Das Angebot des Betriebsrestaurants zum Wochenanfang kann man wieder durchaus als Interessant bezeichnen. Bei den Asia-Speisen lockten u.a. “Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen” und “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln,Paprika in Chili- Zitronengrassauce“, wobei mich das zweite ausgrund der Zutat Zitronengras weniger gereizt hätte. Außerdem lockte an der Vitality-Theke eine “Gnocchipfanne mit Kohl“, bei den “Tradition der Region”-Menus gab es ein “Jägerschnitzel in Pilzrahmsoße mit Knöpfle” und in der Sektion Globetrotter schließlich bot man “Rinderhacksteak ‘Mexiko’ mit Mais, Bohnen und Paprika dazu Kartoffelecken“. Zwar wäre die Gnocchipfanne wohl am vernünftigsten gewesen, ich entschied mich aber dann doch für das Rinerhacksteak – zu dem ich noch eine Schale mit Erbsen und Möhren als Beilage wählte.

Rinderhacksteak Mexiko

Das zusätzliche Gemüse wäre eigentlich nicht unbedingt notwendig gewesen, denn in der leicht scharfen Sauce befand sich ja bereits Mais, Kidneybohnen sowie rote und grüne Paprikastreifen. Und wie häufig war dies Gemüse auch nicht mehr richtig heiß – aber geschadet hat es mit Sicherheit auch nicht. Unter der Sauce fand sich schließlich eine große Rinderhack-Frikadelle, die sich als pikant gewürzt und angenehm saftig erwies. Außerdem lag eine annehmbar große Menge an Kartoffelspalten oder -ecken, die sowohl heiß als auch knusprig waren. In der Summe ein wirklich schmackhaftes Gericht, das mir sehr gut gemundet hat. Natürlich ist diskutabel, ob alles zu dem man Mais und Kidneybohnen gibt als “Mexiko”-Gericht bezeichnen kann, aber sei’s drum…
Auf der Beliebtheitsskala lagen das Rinderhacksteak und das Jägerschnitzel heute meines Eindrucks nach gleich auf, gefolgt von den Asia-Speisen und schließlich der Gnocchipfanne. Das lag in etwa in meiner Erwartung, wobei ich dem Schnitzel einen deutlicheren Vorsprung zugebilligt hätte, aber dazu hatte das Rinderhacksteak wohl doch zu gut ausgesehen.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
Mexiko-Sauce: ++
Kartoffelecken: ++
Erbsen/Karotten: +/-

Gemüse Paella [08.02.2010]

Die heutige Auswahl im Betriebsrestaurant las sich wieder sehr interessant. Im Asia-Bereichen locken unter anderem “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” oder “Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai Art” und bei den regulären Gerichten standen ein “Paprikarahmschnitzel von der Schweinelende mit Kräuternudeln” als traditionell-regionale Speise, “Gebratene Hähnchenkeule mit Bratensauce und Kartoffel- Gurkensalat” – eine aus meiner Sicht ungewöhnliche Kombination – bei den Globetrotter-Gerichten und bei Vitality schließlich “Gemüse Paella” auf der Karte. Außerdem bot man noch zusätzlich einen “Leberkäse mit Spiegelei und Kartoffelsalat” an. Eigentlich hätte mich auch der Leberkäse gereizt, aber ich hatte mich schon im Vorfeld irgendwie auf die Gemüse Paella eingeschossen und wählte also dieses Gericht, dass ich mit einem Waldbeerenquark ergänzte.

Gemüse Paella

Wie man auf den ersten Blick erkennen kann hatte man sich offensichtlich nicht viel Mühe gegeben die Karotten klein zu schneiden – viel mehr hatte man einfach die kompletten Scheiben in die Paella getan. Da sie aber schön weich gekocht waren, ließen sie sich dennoch problemlos verzehren. Außerdem fanden sich auch Erbsen, Paprikastücke in rot, grün und gelb, Zucchini, Zwiebeln und einiges mehr. Hätte zwar meinem Geschmack nach etwas kräftiger gewürzt sein können, aber schmeckte auch so ganz gut. Natürlich ist eine “richtige” Paella mit Meeresfrüchten einer solchen Gemüse Paella vorzuziehen, aber notfalls gehts auch mal vegetarisch.
Das Dessert fand ich zuerst etwas zu säuerlich, aber das lag wohl primär an den verwendeten Johannisbeeren, die ja an sich auch etwas säuerlich sind. Spätestens nach dem dritten Löffel hatte man sich aber dran gewöhnt. Für einen Quark war das ganze aber leider etwas dünnflüssig – man hätte es fast trinken können – daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl vergeben.
Wer das Rennen in der Publikumsbeliebtheit heute machte war schwer auszumachen – aber das Paprikarahmschnitzel und der Leberkäse lieferten sich an der Spitze auf jeden Fall ein Kopf-an-Kopf Rennen. Danach kamen wohl die Asia-Speisen und Hähnchenkeule und erst am Schluß die Paella. Ich wäre wahrscheinlich mit dem Schnitzel auch besser bedient gewesen, da meine Sättigung wie so oft bei vegetarischen Gerichten nicht bis zum Feierabend anhielt – aber ich habe es gut durchgestanden und werde mir jetzt gleich einmal etwas zum Abendbrot machen – natürlich mit Fleisch.

Mein Abschlußurteil:
Gemüse Paella: +
Waldbeerenquark: +

Putengeschnetzeltes Zigeuner Art [25.01.2010]

Das heutige Angebot im Betriebsrestaurant umfasste wieder einige interessant klingende Speisen. Zum einen waren da “Thung Thong – Gemüsesäckchen mit Gemüse gefüllt” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili,Knoblauch,Morcheln,Bambus und Gemüse” an der Asia-Theke – zum anderen gab es “Strudel mit Gemüse gefüllt mit Salatgarnitur und Joghurtdip” im Bereich Vitality, “Kohlroulade mit Bratenjus, dazu Kartoffelpüree und Salatgarnitur” bei den traditionell-regionalen Gerichten und schließlich “Geschnetzeltes von der Putenbrust ‘Zigeuner Art’ ( Paprika,Champignons,Erbsen,Schinkenstreifen) im Kräuterreisrand” bei den Globetrotter-Speisen. Ich war zwar erst dazu geneigt die Kohlroulade zu probieren und auch der Gemüsestrudel mit seinem in Blätterteig ummantelten Grünzeug sah eigentlich ganz gut aus, aber letztlich wählte ich dann doch das Putengeschnetzelte. Das Ganze rundete ich noch mit einem Becherchen Aprikosenquark von der Dessertheke ab.

Putengeschnetzeltes Zigeuner Art

Gleich zu Beginn sei angemerkt: Den Fehlgriff mit der Kuchengabel, die ich mir anstatt des Teelöffels genommen habe, habe ich noch bevor ich mit dem Verzehr begonnen habe korregiert. Was lagern die auch beide Bestecke im selben Kasten… 😉
Das Putengeschnetzelte schließlich erwies sich zwar als ganz ok, aber ich hatte mir irgendwie mehr erwartet. Mal davon abgesehen dass Erbsen meines Kenntnisstandes nach nicht unbedingt Bestandteil eines Gerichtes “Zigeuner Art” sind, war das Fleisch auch nicht von erwarteter Konsistenz. Es war eindeutig Pute, das steht schon mal fest, aber beim näheren Hinsehen sah es eher danach aus als hätte man es auf einer Konservendose geholt und klein geschnitten. Es hat nicht schlecht geschmeckt, aber hier hatte ich eindeutig ein typisches Kantinengericht vor mir, aus dem man durchaus hätte mehr machen können. Am Reis schließlich, der mit einigen nicht geschmacklich merklich zur Geltung kommenden Kräutern gespickt war, gab es jedoch nichts auszusetzen. Das Dessert aber war sehr gelungen – auf den Aprikosenquark, in dem sich selbst viele Fruchtstücke fanden, hatte man noch ein, wohl zum leichteren Verzehr in klein Scheiben geschnittenes Stück Aprikosenfrucht getan – alles sehr schmackhaft und genau so wie ich es mir vorgestellt hatte.
Der Renner unter den Gästen heute war aber eindeutig die Kohlroulade gewesen, wie ich während meines Besuches auf vielen Tellern beobachten konnte. An zweiter Stelle standen dann die Asia-Gerichte und dann erst Gemüsestrudel und Putengeschnetzeltes. Hatte ich aber um ehrlich zu sein auch kaum anders erwartet…

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: +
Reis: ++
Aprikosenquark: ++

Holzfällersteak & Röstkartoffeln [12.01.2010]

Das heutige Betriebsrestaurant-Angebot bestand aus “Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette” im Bereich Vitality, “Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln” bei den traditionell-regionalen Gerichten und “Penne Bolognese mit Parmesan” bei den Globetrotter-Speisen. Die Wok-Theke bot außerdem u.a. “Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” an. Da fiel mir die Wahl nicht schwer und ich wählte das Holzfällersteak, dass ich mir noch mit ein paar Röstzwiebeln bestreute die zur freien Verfügung an der Theke standen. Prinzipiell habe ich auch nichts gegen Nudeln, aber Penne haben die unangenehme Eigenschafts, heiße Soße im Inneren ihrer Röhren aufzunehmen und diese dann in den Rachenraum zu verteilen wenn man auf sie beißt, daher verzichtete ich lieber darauf. Zum Steak gab es noch ein Schüsselchen Mischgemüse, welches ich mir extra an der Gemüsetheke holen und leider auch extra bezahlen musste.

Holzfällersteak & Röstkartoffeln

Dass man aus einem Steak ein Holzfällersteak macht, indem man einen Bacon-Streifen drauf legt hatte ich auch noch nicht gesehen, ich hätte hier eher eine Decke aus Pilzen und vielleicht Speck erwartet, aber der Küchenchef hatte hier wohl anders entschieden. Das Fleisch war gut durchgebraten und für Schweinenacken annehmbar zart und mit wenig fetten oder knorpligen Stellen. Außer dem Bacon hatte man noch eine Zwiebelsauce dazu gegeben, die geschmacklich ganz gut harmonierte. Und auch die Röstkartoffeln waren in Ordnung – sie hatte man wie üblich mit etwas Zwiebeln angebraten. Das Gemüse letztlich war zwar wieder eindeutig die kantinenübliche TK-Mischung aus Erbsen, Karotten, Mais, Bohnen und ein wenig roter Paprika, aber es passte meiner Meinung nach ganz gut zum restlichen Gericht und war vor allem noch angenehm heiß. In der Summe ein ganz gutes Mittagsgericht, wenn auch bei Leibe nichts besonderes.
Das Holzfällersteak war meines Eindrucks nach dann heute auch der große Renner bei den Gästen, gefolgt von den etwa gleichauf liegenden Penne und Asia-Speisen. Das vegetarische Vitality-Gericht erfreute sich mal wieder keiner so riesigen Beliebtheit, aber auch es hatte offensichtlich seine Freunde gefunden die es mit dem Stück Kräuterbaguette fleißig verzehrten.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: +

Frühlingsrollen & Putenfleisch [14.12.2009]

Von den regulären Gerichten, bestehend aus “Vollkornspiralen mit Raddicchio & Ruccola” im Bereich Vitality, “Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Petersilienkartoffeln” bei den traditionell-regionalen Gerichten und “Gegrillte Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Gemüsereis” bei den Globetrotter-Gerichten sagte mir visuell heute nichts sonderlich zu. Daher griff ich auf einige “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingröllchen” sowie auf “Gebratenes Putenfleisch auf geschmorten Gemüse in Sesamsauce” aus der Asia-Ecke zurück – dazu natürlich ein Schälchen Reis, den ich mir mit etwas Sambal Olek würzte. Das dritte Asia-Gericht “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Zitronengrassauce” war nichts für mich, da ich ja bekanntlichermaßen Zitronengras nicht besonders gerne esse.

Frühlingsrolle & Putenfleisch

Die Frühlingsrollen, um damit zu beginnen, fand ich nicht so prickelnd muss ich sagen. Zum einen waren sie bereits stark abgekühlt und zum anderen war kaum Füllung zwischen den ansonsten knusprigen Teig. Ganz anders der Pute-Gemüse-Mix. Nicht nur dass er noch schön heiß war, die Putenfleisch-Stücke waren wirklich sehr zart, schmackhaft und reichlich vorhanden. Nur etwas kleiner hätte man sie schneiden können. Das Gemüse bestand unter anderem aus Frühlingszwiebeln, Zuchini, asiatischen Pilzen, Brokkoli und Paprika – und auch hier hätte man etwas feiner schneiden können. Aber es war gut durchgebraten und passte in dieser Kombination und mit der Sesamsauce auch gut zu dem Putenfleisch. Gemeinsam mit dem Reis verzehrt war ich hinterher auch jedenfall gut gesättigt muss ich sagen. Bis auf die Frühlingsrollen ein durchaus empfehlenswertes Menu.
Bei den regulären Gerichten hielten sich meines Eindruckes nach heute Fleischpflanzerl und Hähnchenkeule die Waage, gefolgt von den unerwarteterweise auch recht häufig genommenen Vollkornspiralen mit Raddicchio und den Asia-Gerichten. So gesehen wäre die Keule wohl em ehesten das gewesen, was ich hier gewählt hätte – Fleischpflanzerl hatte ich schon zum Frühstück. 😉

Mein Abschlußurteil:
Frühlingsrollen: +/-
Pute mit gebratenem Gemüse & Sesamsauce: ++
Reis: ++