Posts Tagged ‘paprika’

Brasilianische Fischpfanne reloaded [04.09.2009]

Friday, September 4th, 2009

Zum heutigen Freitag gab es “Brasilianische Fischpfanne mit Kabeljau, Goldmakrele, Garnelen, Paprika, Tomaten und Koriander in Kokosmilch, dazu Farafa (Beilage aus Zwiebeln, Eiern und gebratenem Cous Cous)” – dagegen verblasste die Alternative in Form eines “Chickendöner mit würziger Hähnchenbrust, Tomaten, Salatgurke, Blattsalat im Fladenbrot, dazu Jogurtdip” natürlich und meine Wahl fiel ohne langes Zögern auf die Fischpfanne. Ein Gericht von gleicher Bezeichnung, aber leicht anderer Machart hatten wir ja bereits vor ca. 3 Wochen getestet und für gut befunden – warum sollte es jetzt anders sein. 🙂

Brasilianische Fischpfanne

Brasilianische Fischpfanne

Die großen Änderungen lagen im Vergleich zur vorherigen Fischpfanne nicht nur darin, dass man das Zanderfilet durch Goldmakrele ersetzt hatte – auch die Zubereitung der Sauce hatte unser Koch etwas abgewandelt. Natürlich fanden sich wieder die üblichen Möhrenscheiben darin, aber dieses mal auch recht große Paprikastreifen und schließlich einige Party- / Minitomaten. Außerdem hatte der Koch dieses mal auch den Fisch etwas grober geschnitten, was aber geschmacklich keinerlei Einfluß hatte. Mein Gesamteindruck war mal wieder sehr gut gewesen – die Sauce in der der Fisch angerichtet war erwies sich wieder sowohl fruchtig als auch leicht scharf und mit einer deutlichen Kokos-Note. Dazu wieder das Farafa – das ja eigentlich Farofa heißt und im Original mit Maniokmehl zubereitet wird. Dieses mal hatte er aber zumindest dazu geschrieben dass er es mit Cous Cous zubereitet hatte. Eine weitere Änderung hier war das weglassen der Karottenstreifen und das deutlich stärkere backen der Sättigungsbeilage, was sie zwar etwas trockener machte, aber durch die Menge an Sauce hatte dies keinen großen Einfluß auf das Gericht im Ganzen. Die erste Fischpfanne fand ich letztlich zwar noch einen kleinen Tick besser als die heutige, aber das soll mich nicht davon abhalten, dem heutigen Gericht dennoch volle Punktzahl zu geben.

Mein Abschlußurteil:
Brasilianische Fischpfanne: ++
(Pseudo-)Farofa: ++

Sommerliche Paella [24.08.2009]

Monday, August 24th, 2009

Zum Wochenanfang stand ich vor der Wahl zwischen “Sommerliche Paella, spanische Reispfanne mit Hähnchenbrustfilet, Erbsen, Möhrchen, Mais und Paprika” oder aber “Salbei-Schweinespieß mit Bacontomate auf buntem Blattsalat, dazu eine Zitronen-Senf-Vinigret und Baguette“. Da fiel mir die Wahl nicht allzu schwer: Ich entschied mich kurzerhand für die Paella.

Paella

Was mir als erstes auffiel, als ich begann das Gericht zu verzehren war die Tatsache, dass unser Koch hier eine ziemlich klebrige Sorte von Reis verwendet hatte. An einigen hatte dieser regelrecht Klumpen gebildet, die innen noch weiß waren, also nicht das Currypulver aufgenommen hatten, die sonst den Rest der Reismasse gelb gefärbt hatte. Fand ich nicht so toll – hier wäre ein wenig klebriger Reis schöner gewesen. Wie bereits in der Beschreibung zu lesen war fanden sich neben den recht zarten Geflügelfleisch-Stücken dann auch noch Erbsen, kleine Karottenwürfel, Erbsen und Mais in der Paella-Mischung. In der Summe war es ok, wenn auch nicht überragend. Habe mit Sicherheit schon bessere Paella gehabt – und davon mal ganz abgesehen mag ich persönlich Paella mit Meeresfrüchten eigentlich am liebsten. Aber das nur am Rande erwähnt…

Mein Abschlußurteil:
Paella: +

Gefüllte Paprikaschote [20.08.2009]

Thursday, August 20th, 2009

Heute durften wir zwischen “Gefüllte Paprikaschote mit Hackfleisch und Hirtenkäse, dazu Buttermöhrchen, Salzkartoffeln und Zwiebel-Paprikasoße” und einem “Tomaten-Mozarella-Salat mit frischen Basilikum, Blattsalat und ein Limette-Balsamica-Dressing, dazu Baguette” wählen. Bei der Hitze heute, mit 37 Grad hätte sich zwar der Salat angeboten, aber ich wählte dennoch die Schote.

Gefüllte Paprika

Die Portion war zwar heute kleiner als sonst, aber das war mir ganz recht. Im Inneren der gelben Paprika fand sich eine leckere Mischung aus Hackfleisch und Hirtenkäse. Die Buttermöhrchen waren normale geschnittene Karotten, hier hätte ich persönlich kleine ganze Möhrchen besser gefunden. Aber der Koch hatte da wohl das genommen, was er gerade da hatte – und diese geriffelt geschnittenen Möhren sind in letzter Zeit in vielen Gerichten aufgetaucht. Passte schon irgendwie. Über die Kartoffeln brauche ich mich nicht groß auszulassen, es handelte sich um halbierte oder geviertelte festkochende Salzkartoffeln. Die Sauce, bestehend aus Paprika- und Zwiebelstreifen, passte geschmacklich schließlich sehr gut zu der Gesamtkomposition. Ein weiteres Mal guter Durchschnitt – aber leider nicht mehr. Irgendwie fehlt diese Woche noch so der Renner – mal schauen was es also morgen so gibt. Einen Tag hat unser Koch noch für das Gericht der Woche… 🙂

Mein Abschlußurteil:
Gefüllte Paprika: ++
Buttermöhrchen: +
Salzkartoffeln: ++
Paprika-Zwiebel-Sauce: ++

Brasilianische Fischpfanne [14.08.2009]

Friday, August 14th, 2009

Heute stand ich vor der Wahl zwischen einer “Brasilianische Fischpfanne mit Seelachs, Zanderfilet, Garnelen, Paprika, Tomaten und Koriander in Kokosmilch, dazu Farafa (Beilage aus Zwiebeln, Eiern und Maniokmehl)” und “Penne in Frischkäserahm mit Rucola und Tomaten“. Da ich ja ein Freund des exotisch-unbekannten bin, fiel meine Wahl natürlich auf die Fischpfanne. Dem aufmerksamen Beobachter weiß natürlich an dieser Stelle, dass es nicht Farafa heißt, so wie der Koch es geschrieben hatte, sondern Farofa. Aber das nur am Rande erwähnt – denn wie ich hinterher erfuhr hatte unser Koch sowieso kein Maniokmehl bekommen und daher Cous Cous verwendet. Schade, denn ich hatte mich darauf gefreut mal Maniok zu probieren…

Brasilianische Fischpfanne

Ich war aber geschmacklich sehr begeistert vom heutigen Fischgericht. Die drei Meerestierarten (Seelachs, Zander und Garnelen) waren in einer süß-scharfen, leicht fruchtigen Sauce angerichtet. Fand ich wirklich sehr lecker. Und das Farofa, das mit Karotten- und Paprikastreifen garniert war, passte geschmacklich wirklich sehr gut dazu – auch wenn sich letztlich wie ich ja bereits erwähnt hatte um kein echtes Farofa handelte. Maniokmehl bekommt man in Asia- und indischen Läden habe ich mir sagen lassen – wenn ich es mal irgendwo entdecke werde ich mir auf jeden Fall mal eine Packung kaufen und selber so etwas anrichten. Interessiert mich ja jetzt schon mal wie das schmeckt.
In der Summe war das heutige Gericht mal wieder sehr gelungen – auch wenn die Portion dieses mal nicht so riesig war wie man es sonst bei und in der Kantine gewöhnt ist. Soll mir aber recht sein – satt bin ich auch so geworden.

Mein Abschlußurteil:
Brasilianische Fischpfanne: ++
(Pseudo-)Farofa: ++

Hackbraten im Speckmantel [06.08.2009]

Thursday, August 6th, 2009

Heute war mir mal nach etwas deftigerem – da kam mir der “Hackbraten im Speckmantel mit Paprika-Möhrchen-Bohnen-Gemüse und Bratkartoffeln” gerade recht. Obwohl die Alternative, “Jambalya, exotischer Reistopf mit Bacon, Shrimps, Paprika, Erbsen und Möhrchen, dazu ein kleiner Salat” auch nicht übel klang. Aber ich entschied mich dann doch für den Hackbraten.

Hackbraten im Speckmantel

Hackbraten im Speckmantel

Und der speckumantelte Hackbraten selbst erwies sich als wirklich sehr deftig. Nicht nur dass er mit massig grob gewürfelten Zwiebeln versehen war und offensichtlich zu großen Teilen aus Rinderhack bestand, auch die Würzung war nicht von schlechten Eltern. Hier muss ich allerdings den Kritikpunkt anbringen dass ich ihn etwas versalzen fand. Darüber war noch eine Tomatensauce gegeben, die aber geschmacklich kaum ins Gewicht fiel. Das Gemüse, bestehend aus grob geschnittener Paprika verschiedener Coleur, Möhrenscheiben und Brechbohnen, war wie ich fand nicht so berauschend – vor allem die Paprika war für meinen Geschmack etwas zu grob geschnitten. Die Bratkartoffeln schließlich waren ganz in Ordnung – mit etwas Speck und ein wenig Zwiebeln versehen vermisste ich nur noch das Ei, dass ich persönlich gerne an die Bratkartoffeln noch schlage. Aber das macht jeder nach eigenem Gutdünken – da kann ich dem Koch kaum einen Vorwurf machen. In der Summe gutes Mittelmaß, aber hätte noch etwas besser sein können. Vielleicht wäre ich mit dem Jambalya doch nicht so schlecht bedient gewesen – aber gewählt ist nun einmal gewählt – und satt bin ich letztlich ja auch geworden.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten im Speckmantel: +
Gemüse: +
Bratkartoffeln: ++