Posts Tagged ‘paprikapulver’

Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Ajvar & Frischkäse – das Rezept

Saturday, June 23rd, 2012

Heute wollte ich mich mal an einem Kartoffelteig versuchen und hatte mit der hier vorgestellten Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Ajvar & Frischkäse auch gleich ein passendes und außerdem leichtes Rezept gefunden, um diesen Teig mit einem überaus leckeren Belag zu versehen. Zwar hatte ich mit meiner Schwedenpizza erst letzte Woche eine Art Pizzarezept vorgestellt, aber diese Zubereitung klang einfach zu verlockend als das ich noch länger hätte warten können – und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken lassen. Der Belag kann natürlich nach eigenem Gutdünken variiert werden, wer aber keine zusätzlichen Ideen haben sollte, dem sei meine Variante wärmstens ans Herz gelegt – man wird es nicht bereuen.

Was brauchen wir als für 1 Blech (3-4 Portionen)?

Für den Teig

280-300g Kartoffeln (mehlig kochende Sorte)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

150g Weizenvollkornmehl
02 - Zutat Weizenvollkornmehl / Ingredient wheat whole grain flour

100g Weizenmehl – Typ 550
03 - Zutat Weizenmehl - Typ 550 / Ingredient wheat flour

1/2 Würfel Hefe (ca. 21g)
04 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

1/2 – 3/4 TL Salz
05 - Zutat Salz / Ingredient salt

150ml lauwarmes Wasser
06 - Zutat Wasser / Ingredient water

Für den Belag
Je eine mittelgroße Paprika in rot, gelb & grün
07 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

4 EL Ajvar (Paprika-Würzpaste, bekommt man als milde oder scharfe Variante im türkischen Lebensmittelhandel und inzwischen auch in jedem größeren, gutsortierten einheimischen Supermarkt)
08 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

200g Frischkäse – 17% Fett oder weniger (Ich wählte eine Sorte mit Ziegenkäse, aber normaler tut es hier natürlich auch)
09 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

1 kleine rote Zwiebel
10 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

250g Rinderhackfleisch
11 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

sowie zum würzen Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprikapulver und Oregano
12 - Zutat Gewürze / Spices

Wir beginnen nun damit, den Teig vorzubereiten. Dazu müssen wir die Kartoffeln mit Schale zu kochen, wobei wir nach ca. 15 bis 20 Minuten durch das anstechen mit einer Gabel prüfen ob sie durchgekocht sind.
13 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Ist dies der Fall, schrecken wir sie kurz unter kaltem Wasser ab
13 - Kartoffeln abschrecken / Refresh potatoes

und schälen sie sobald sie soweit abgekühlt sind dass wir sie gefahrlos anfassen können,
14 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann mit einer Kartoffelpresse in eine größere Schüssel zu pressen.
15 - Kartoffeln pressen / Squeeze potatoes

Anschließend fügen wir die beiden Mehlsorten hinzu
16 - Mehle hinzufügen / Add flours

addieren ca. einen dreiviertel Teelöffel Salz
17 - Salz addieren / Add salt

und verrühren dann alles gründlich mit Hilfe einer Gabel.
18 - Vermengen / Mix

Mit den Fingern drücken wir dann eine kleine Kuhle in die Mitte es Teiges, bröseln die frische Hefe hinein
19 - Hefe dazu bröseln / Crumble yeast

und gießen schließlich das lauwarme Wasser hinzu
20 - Lauwarmes Wasser aufgießen / Add warm water

um dann mit Hilfe der Knethaken unseres Mixers alles gründlich durchzukneten, zu vermengen
21 - Kneten / Knead

und schließlich zu einem glatten Teig zu verarbeiten.
22 - Teig vor dem Gehen / Dough before raising

Diesen Decken wir dann mit einem Küchentuch ab und lassen ihn an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten ruhen.
23 - Abgedeckt ruhen lassen / Cover dough

Während der Teig aufgeht, reinigen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie dann in schmale Streifen.
24 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in thin stripes

Außerdem schälen wir die rote Zwiebel und schneiden sie ebenfalls in schmale Ringe.
25 - Zwiebel in Streifen schneiden / Cut onion in stripes

Des weiteren geben wir den Frischkäse und das Ajvar in eine kleinere Schüssel
26 - Frischkäse & Ajvar in Schüssel geben/ Put to bowl

und verrühren alles gut miteinander.
27 - Gut verrühren / Mix properly

Ist unser Teig dann nach dreißig Minuten gut aufgegangen, heizen wir den Backofen auf 225 Grad vor,
28 - Teig aufgegangen / Raised dough

dann schneiden wir ein Stück Backpapier auf die Größe unseres Backbleches zu, bestäuben das Backpapier mit etwas Mehl und rollen dann unseren Teig darauf aus.
29 - Teig ausrollen / Roll dough

Dann ziehen wir das Backpapier vorsichtig auf das Backblech
30 - Auf Backblech geben / Put on baking plate

bestreichen es kräftig mit unsere Ajvar-Frischkäse-Mischung
31 - Mit Ajvar-Frischkäse-Mischung bestreichen / Cover with ajvar cream-cheese mix

und belegen es dann eng mit unseren schmalen Paprikastreifen,
32 - Paprikastreifen auflegen / Add bell pepper

sowie den Zwiebelringen.
33 - Zwiebeln addieren / Add onions

Oben auf verteilen wir abschließend das zerzupfte Hackfleisch gleichmäßig,
34 - Hackfleisch beigeben / Add beef ground meat

das wir kräftig mit Salz, Pfeffer, edelsüßem Paprikapulver und Oregano würzen
35 - Würzen / Taste

Ist der Backofen dann komplett vorgeheizt
36 - Vor dem backen / Before baking

schieben wir unser Blech auf der untersten Schiene hinein und lassen es für 25 bis 30 Minuten backen.
37 - Auf unterster Schiene backen / Bake on bottommost splint

Ist alles gut durchgebacken, entnehmen wir unser Backblech
38 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - Fertig gebacken

ziehen die Pizza mit dem Backpapier auf unsere Arbeitsfläche – wir wollen ja nicht das Backblech zerkratzen – und zerteilen alles in mundgerechte Stücke.
39 - Schneiden

Anschließend können wir unsere Pizzazubereitung servieren und sogleich genießen.
40 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - Serviert

Alleine der Teig war erwies sich schon als wahrer Genuss: Dünn, knusprig, locker und leicht. Aber das Beste am ganzen Gericht muss ich zugeben war der Belag. Die Masse aus leckerem Frischkäse und leicht scharfer Ajvar-Würzpaste harmonierte geschmacklich wunderbar mit den gute durchgebackenen, aber dennoch angenehm bissfesten Paprikastreifen, den milden roten Zwiebeln und den außen leicht knusprigen Rinderhack-Stücken – alles natürlich geschmacklich gut abgestimmt mit den beigefügten Gewürzen, wobei vor allem Pfeffer und Oregano meiner Meinung nach den leckeren Geschmack ausmachten. Ich hätte mich wahrlich reinknien können… 😉

41 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht, kann sich dieses Gericht durchaus sehen lassen. Meiner Kalkulation nach liegt das komplette Blech bei ca. 2000kcal, teilt man es in 9 Stücke auf, so hat ein Stück durchschnittlich gerade mal 222kcal. Bei zwei Stücken pro Portion haben wir also einen Wert von 444kcal pro Portion. Für eine Pizzazubereitung ist das mehr als akzeptabel wie ich finde. Und die Zubereitung ist dabei relativ einfach und unkompliziert. Auch als Fingerfood auf Parties würde dieses Rezept mit Sicherheit viele Liebhaber finden, zumal es auch abgekühlt noch wunderbar schmeckt wie ich gerade eben feststellen durfte.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Serbisches Reisfleisch mit Putenbrust – das Rezept

Friday, May 18th, 2012

Heute wollte ich mal ein Gericht zubereiten, dass schon seit längerem in meiner Rezeptsammlung schlummert: Serbisches Reisfleisch oder Duvec. Dabei handelt es sich um ein eigentlich recht einfaches Rezept für Schmorgemüse mit Reis und Fleisch, das normalerweise mit Schweine- oder Rindfleisch zubereitet wird, ich entschied mich aber dazu Putenbrustfilet zu verwenden was kalorientechnisch etwas leichter erschien und den anderen Fleischsorten geschmacklich in nichts nachstand. Bekannt ist es sowohl in der österreichischen Küche unter dem Begriff Reisfleisch, aber auch in Ungarn kennt man es unter dem Begriff Rizseshús und in der serbisch-kroatischen Küche unter dem Begriff Duvec. Das Ergebnis war ein wirklich sehr leckeres, sättigendes und relativ schnell zubereitetes Gericht, dessen Zubereitung ich mit diesem Beitrag in der üblichen Form mal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

200g Langkornreis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

2 Paprika – ich entschied mich für rote, könnte mir aber auch andersfarbige gut vorstellen
02 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

500g Putenbrustfilet
03 - Zutat Putenbrustfilet / Ingredient turkey breast filet

2 mittlere Zwiebeln
04 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2-3 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic

1 Dose Tomatenstücke oder Pizzatomaten (Ich hatte noch eine Dose Tomatenstücke mit Basilikum die ich verbrauchen musste)
06 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2-3 EL Pflanzenöl – z.B. Rapsöl
07 - Zutat Pflanzenöl / Ingredient veg-oil

2 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

600ml Hühnerbrühe
09 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

je einen gehäuften EL Paprikapulver edelsüß und rosenscharf
10 - Zutat Paprikapulver / Ingredient paprika

sowie Salz und Pfeffer zum würzen – optional wäre auch noch eine Prise Kümmel denkbar

Beginnen wir also wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
12 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

und entkernen die Paprikaschoten und schneiden sie in Würfel.
13 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Außerdem waschen wir das Putenbrustfilet gründlich, tupfen es trocken und schneiden es dann in mundgerechte Würfel von ca. 2 cm Kantenlänge.
14 - Putenbrust würfeln / Dice turkey breast

Die so entstandenen Fleischwürfel würzen wir von allen Seiten mit etwas Salz und Pfeffer.
15 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

In einem größeren Topf erhitzen wir dann das Pflanzenöl auf erhöhter Stufe
16 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten dann die Putenbrustwürfel darin scharf von allen Seiten an. Dadurch entstehen Röstaromen, die einen wichtigen Teil des späteren Geschmacks ausmachen.
17 - Fleischwürfel scharf anbraten / roast turkey breast dices

Sind die Fleischwürfel rundherum an- und durchgebraten, geben wir die Zwiebelwürfel
18 - Zwiebel hinzu geben / Add onions

und wenig später auch die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu.
19 - Knoblauch hinzu geben / Add garlic

Beides lassen wir für ca. 1 Minute bei gelegentlichem rühren andünsten, bevor wir schließlich die Paprikawürfel ebenfalls in den Topf geben und sie eine weitere Minute mit braten bis sie etwas Farbe angenommen haben.
20 - Paprika addieren / Add bell pepper

Anschließend bestreuen wir alles mit den beiden Esslöffeln Paprikapulver (edelsüß und rosenscharf), rühren dies gut unter
21 - Mit Paprikapulver bestreuen / Sprinkle with paprika

und fügen schließlich den ungekochten Reis hinzu.
22 - Reis hinzufügen / Add rice

Es folgen die beiden Esslöffel Tomatenmark
23 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

die wir gut mit dem Reis und dem restlichen Topfinhalt vermengen und für ca. eine halbe Minute mit braten lassen
24 - vermengen / Mix

um es dann mit dem Hühnerbrühe aufzugießen
25 - Hühnerbrühe aufgießen / Drain chicken stock

und die Tomatenstücke hinzuzufügen.
26 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

Alles lassen wir kurz aufkochen und würzen es dabei kräftig mit Salz und Pfeffer sowie – wenn man es mag – einer Prise Kümmel.
27 - Aufkochen & würzen / boil up & taste

Für insgesamt zwanzig Minuten lassen wir alles dann alles auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln, die ersten zehn bis zwölf Minuten mit geschlossenem Deckel,
28 - geschlossen köcheln / Simmer closed

wobei wir es gelegentlich umrühren damit nichts anbrennen kann.
29 - Gelegentlich umrühren / stir occasionally

Die letzten acht bis zehn Minuten köcheln wir schließlich mit geöffneten Deckel, wobei wir kurz vor Ende unsere Kreation probieren und ggf. noch einmal mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver geschmacklich den letzten Schliff geben.
30 - Probieren / Try

Anschließend können wir es sogleich servieren und genießen. In einigen Regionen ist es meines Kenntnisstandes noch üblich, das Reisfleisch mit etwas Parmesan oder anderen Käse zu garnieren, worauf ich hier aber verzichtete.
31 - Serbisches Reisfleisch / Rice with meat & paprika - Serviert

Die Mischung aus reichlich Paprikapulver in milder und scharfer Form mit den Tomaten und den übrigen Gewürzen ergab eine sehr schmackhafte Kombination der ich sowohl die Attribute fruchtig als auch pikant und scharf zubilligen kann. Gemeinsam mit den zahlreichen, saftig-zarten Fleischstücken, den gut durchgekochten Paprikawürfeln und dem ebenfalls perfekt geratenen Langkornreis als Sättigungsbeilage ein sehr leckeres Gericht, das neben seinen anderen Eigenschaften auch wie ich feststellen durfte angenehm sättigend wirkt.

32 - Serbisches Reisfleisch / Rice with meat & paprika - CloseUp

Wie ich im Rahmen meiner Recherchen für diesen Beitrag herausfand, sind hier auch noch Variationen mit weiteren Gemüsesorten wir grünen Bohnen, Auberginen, Lauch oder Zuckerschoten denkbar. Auf das angenehm niedrige Nährwerte-Ergebnis von 420kcal pro Portion, also 1680kcal für die gesamt Zubereitung, sollte die Beigabe von zusätzlichen Gemüsesorten keinen bemerkbare Auswirkungen haben. In der Summe also ein einfaches, leichtes und schnell zubereitetes Gericht, das ich vorbehaltlos weiterempfehlen kann. 😉

Guten Appetit

Gulasch auf italienische Art – das Rezept

Sunday, October 2nd, 2011

Irgend wie war mit mal wieder danach etwas mit Rindfleisch zu kochen und bei der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich auf eine Anleitung für einen Gulasch auf italienische Art, den ich aber nach einigen Recherchen noch etwas modifizierte und an meinen persönlichen Geschmack anpasste. Und das Ergebnis konnte sich mal wieder wirklich sehen lassen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen? (3 Portionen bei kleinem Appetit)

550 – 600g mageres Rindfleisch
01 - Zutat Rindfleisch

70g gewürfelten Speck
02 - Zutat Speck

1 Zweig Rosmarin
03 - Zutat Rosmarin

1 große Chilischote
04 - Zutat Chili

2 Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebeln

200g stückige Tomaten (kleine Dose)
06 - Zutat Tomaten stückig

2 EL Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark

250ml Fleischbrühe
08 - Zutat Fleischbrühe

2 Lorbeerblätter
09 - Zutat Lorbeerblätter

2 Zehen Knoblauch
10 - Zutat Knoblauch

1 – 1,5 EL Paprikapulver rosenscharf
11 - Zutat Paprikapulver rosenscharf

3 TL Italienische Kräuter (TK)
12 - Zutat Italienische Kräuter

Sättigungsbeilage nach Wahl, hier gehen Nudeln, Kartoffeln, Reis oder Knödel. Ich entschied mich dabei für Semmelknödel.
13 - Zutat Semmelknödel

Außerdem benötigen wir noch 1 EL Butterschmalz oder Butter zum anbraten sowie Salz, Pfeffer und rosenscharfes Paprika zum würzen.

Beginnen wir wie üblich damit die Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen und würfeln wir erst einmal die Zwiebel,
14 - Zwiebel würfeln

entkernen und zerschneiden die Chilischote in kleine Stücke,
15 - Chili entkernen und schneiden

schälen und hacken die Knoblauchzehen grob
16 - Knoblauch zerkleinern

und waschen das Rindfleisch, tupfen es trocken und zerteilen es in mundgerechte Würfel.
17 - Rindfleisch würfeln

Nun zerlassen wir etwas Butterschmalz in einem größeren Topf
18 - Butterschmalz zerlassen

und braten das gewürfelte Rindfleisch darin Portionsweise scharf an.
19 - Fleisch scharf anbraten

Das Fleisch legen wir beiseite und gießen den dabei entstandenen Saft ab. Dann schalten wir die Platte runter, dünsten die Zwiebelwürfel im Topf glasig an
20 - Zwiebeln anschwitzen

und braten den Speck anschließend mit an.
21 - Speck mit anbraten

Jetzt addieren wir wieder die angebratenen Rindfleischwürfel,
22 - Fleisch wieder hinzu

geben die Chili und das gehackte Knoblauch dazu,
23 - Knoblauch und Chili addieren

fügen dann das Tomatenmark
24 -Tomatenmark mitrösten

und einen kräftigen Esslöffel rosenscharfes Paprikapulver in den Topf und lassen alles für 2-3 Minuten einrösten.
25 - Mit Paprikapulver würzen

Es folgen die stückigen Tomaten aus der Dose
26 - Tomaten eingießen

um schließlich alles mit der Fleischbrühe aufzugießen.
27 - Fleischbrühe aufgießen

Das ist auch der Zeitpunkt an dem wir den Zweig Rosmarin und die Lorbeerblätter mit in den Topf geben
28 - Rosmarin und Lorbeerblätter dazu

und alles kräftig mit Salz und Pfeffer
29 - Würzen

sowie etwas italienischen Kräutern zu würzen.
30 - Mit Kräutern würzen

Für 1,5 Stunden lassen wir den Gulasch dann auf niedriger Stufe bei geschlossenem Deckel vor sich hin köcheln
31 - Zugedeckt köcheln lassen

und rühren ihn zwischendurch immer mal wieder um.
32 - Regelmäßig umrühren

Kurz vor Ende der Schmorzeit entfernen wir schließlich die Lorbeerblätter und das Rosmarin,
33 - Lorbeerblätter und Rosmarin entfernen

bereiten unsere Sättigungsbeilage – ich hatte mich ja für Semmelknödel entschieden – nach Packungsanleitung zu
34 - Klöße zubereiten

und dicken bei Bedarf schließlich die Sauce mit etwas Mehl oder Saucenbinder noch einmal an.
35 - Sauce andicken

Sobald die Klöße (oder was immer man als Sättigungsbeilage gewählt hat) fertig sind, können wir sie abschrecken, öffnen und das Gericht schließlich servieren.
36 - Italienischer Gulasch / Goulash italian style - Fertiges Gericht

Das Geschmackserlebnis das diese Gulasch-Zubereitung bot erwies sich als wirklich unübertrefflich und variantenreich. Da war zum einen der fruchtige Geschmack von Tomaten und Tomatenmark, gepaart mit der angenehmen Schärfe von Chili und Paprikapulver und schließlich nuanciert mit der Würze von Rosmarin, Lorbeerblättern und den italienischen Kräutern. In Kombination mit dem durch die lange Schmorzeit unglaublich zarten Rindfleischwürfeln ein unglaublich leckeres Geschmackserlebnis.

37 - Italienischer Gulasch / Goulash italian style - CloseUp

Einziges kleines Manko war die Tatsache dass sich die Rosmarinnadeln beim Kochen von den Zweigen gelöst hatten und somit im ganzen Gulasch verteilt waren. Teilweise konnte ich sie rauslesen, doch wie ich feststellte bemerkte man sie überhaupt nicht beim Verzehr denn sie sind durch das lange kochen so weich dass sie sich nahtlos in die übrige Masse einbetten und nicht auffallen. Von daher kann ich mein sonntägliches Kochexperiment mal wieder als vollen Erfolg verbuchen. Persönlich fand ich es auf jeden Fall geschmacklich mehr als nur gelungen – und vielleicht kann ich dem einen oder anderen (Hobby-)Koch damit eine kleine Anregung für eine neue Gulaschvariation geben.

In diesem Sinne: Guten Appetit