Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [30.08.2018]

Nach dem gestrigen Tag mit gleich mehreren interessanten Angeboten erwies sich der heutige Donnerstag in unserem Betriebsrestaurant mal wieder eher als kleine Durststrecke. Am ehesten neigte ich noch zum Schaschlikspieß vom Schwein mit Zigeunersauce und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region, auch wenn er zugegebenermaßen nicht sonderlich verlockend aussah. Auf die Gnocchi alla Carbonara mit Parmesan und Rucola bei Globetrotter hatte ich nach meiner selbst gekochten Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen keine große Lust und auch die Gemüsepaella bei Vitality reizte mich nicht besonders. Kurz überlegte ich noch ob ich bei etwas von der Asia-Thai-Theke, z.b. das Gebratene Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce , das dort neben Gebackener Ananas und Banane mit Honig angeboten wurde, zugreifen sollte, dann aber blieb ich doch beim Schaschlikspieß mit seinen Fritten.

Shish kebap with bell pepper sauce & french fries / Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Der hölzerne Fleischspieß, auf dem Abwechselnd Schweinefleischstücke und Paprika – sie war vor dem verkohlen wohl grün gewesen – gesteckt hatte, sah nicht nur wenig verlockend aus, auch das geschmackliche Erlebnis ließ ein wenig zu wünschen übrig. Die Fleischstücke selbst waren recht trocken und die Paprika wie gesagt nicht gegrillt oder gebraten, sondern regelrecht verbrannt. Die fruchtige und leicht würzige Paprikasauce kompensierte dies zwar ein wenig und er war zumindest genießbar, aber von voller Punktzahl war diese Komponente weit entfernt. Und ich kann nicht mal sagen, dass ich einen besonders schlechten Spieß erwischt hatte, denn in der Warmhalteschale hatten sie ziemlich alle so wie dieser ausgesehen. Zum Glück erwiesen sich die Pommes Frites, die ich mir natürlich wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte, als recht gut gelungen, denn sie waren frisch, knusprig und von Haus aus bereits ausreichend gesalzen. Dennoch keine kulinarische Meisterleistung und leider auch weit unter dem Durchschnitt den ich gewohnt bin. Ich hätte wohl doch lieber auf meinen ersten visuellen Eindruck vertrauen sollen. Mit einem Wokgericht oder der Gemüsepaella wäre ich bestimmt besser bedient gewesen.
Dennoch erreichte der Schaschlikspieß – wohl auch wegen der Fritten – knapp den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gericht, knapp gefolgt von den Gnocchi auf dem dritten Platz und der Gemüsepaelle schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: +/-
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: ++

Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli & Paprikasauce [16.09.2014]

An den Asia-Wok-Gerichten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Pad Pieew Wan – Seelachs gebacken mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce hatte ich heute kein Interesse und das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis bei Tradition der Region sah wie ich fand etwas langweilig aus. Aber das Pasta Buffet “All you can eat” mit verschiedenen Saucen und Beilagen bei Globetrotter klang ebenso interessant wie die Hausgemachten Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli und Papriksauce bei Vitality. Und wäre es die Schlange vor dem Pasta-Buffet, zu dem es auch knusprige Hähnchenflügel und Bratwurstbällchen gab, nicht so lang gewesen, hätte ich bestimmt dort zugegriffen. So aber entschied ich mich doch für die altbewährten Kartoffel-Zucchinipuffer. Dazu gesellte sich noch ein Beerenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli & Paprikasauce / Potato zucchini pancakes with broccoli & bell pepper sauce

Fangen wir heute mal mit der schlechtesten der Komponenten an: dem Broccoli. Denn dieses war nicht nur weitgehend abgekühlt, sondern leider scheinbar auch nicht lang genug gedünstet bzw. blanchiert. Es war zwar noch essbar, aber leider weit entfernt von einer perfekten Gemüsebeilage. Die beiden großen, knusprigen Pfannkuchen aus Kartoffeln und Zucchini, wobei Kartoffeln hier wohl überwogen, gaben aber ebenso wenig Grund zu weiterer Kritik wie die fruchtige Sauce aus Paprika und Tomaten. Auch ohne Fleisch ein sehr leckeres, wenn natürlich auch einfaches Mittagsgericht. Und auch am cremigen, mit vielen Fruchtstücken Beerenpudding, der mit reichlich Sahne und einigen frischen Johannisbeeren garniert war, gab es nichts zu meckern.
Auch wenn die zu Beginn erwähnte Schlange am Pasta-Buffet recht lang gewesen war, erschien es mir beim Betrachten der anderen Tabletts dennoch so als würde sich letztlich doch das Schnitzel “Zigeuner Art”, das sich mit einem winzigen, aber dennoch deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf Platz zwei folgte knapp dahinter die Nudeln, Saucen und Fleischbeilagen aus dem Pasta-Buffet. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und erst auf Platz vier folgten schließlich die Kartoffel-Zucchinipuffer.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Zucchinipuffer: ++
Broccoli: +/-
Paprika-Tomatensauce: ++
Beerenpudding: ++

Thunfischsteak mit Paprikasauce & Tagliatelle [08.08.2014]

Nachdem ich an diesem Mittwoch ja leider nicht, wie sonst üblich, mein Fischgericht bekommen hatte und man ja am besten zwei Mal pro Woche Fisch essen sollte, kam es mir heute natürlich gerade recht, dass mit einem Gebratenen Thunfischsteak mit Paprikasauce und Tagliatelle im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte stand, ein Gericht übrigens, dass so bisher noch nicht in unserem Betriebsrestaurant angeboten worden war. Das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Broccoliröschen aus dem Abschnitt Vitality sah zwar auch nicht schlecht aus, aber das Fischgericht war eindeutig verlockender. Den Milchreis mit Zimtzucker und Waldbeeren in der Sektion Tradition der Region sowie die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und Moo Pad Prik Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl – ich blieb beim Thunfischsteak, zu dem es natürlich (wie bei Fisch üblich) noch Zitronenecken gab. Und zum Hauptgericht gesellte sich schließlich noch eine kleine Schale Erbsengemüse und ein Becherchen Himbeercreme.

Thunfischsteak mit  Paprikasauce & Tagliatelle /  Tuna steak with bell pepper sauce & tagliatelle

Die beiden überaus großzügig bemessenen Stücke Thunfischsteaks, die man mir da auf den Teller getan hatten, erwiesen als schön zart und natürlich grätenfrei, auch wenn ich fand dass das Fleisch ein wenig trocken erschien. Aber bei unpaniert gebratenen Thunfischsteaks dürfte es auch schwierig sein, sie saftig zu halten und man konnte mit einigen Spritzern Zitronensaft dem schnell Abhilfe schaffen, daher gebe ich hier keinerlei Punktabzug. Dazu passte sehr gut die fruchtig-würzige Paprikasauce, in der sich auch zahlreiche Streifen von roter und grüner Paprika fanden und auch die Tagliatelle fügten sich meiner Meinung nach sehr gut in den geschmacklichen Gesamteindruck. Bei den Erbsen, wohl die selben die ich auch schon vorgestern gehabt hatte, merkte man leider ziemlich stark, dass sie aufgewärmt und dadurch teilweise etwas matschig waren. Vom Geschmack her erwiesen sie sich zwar als in Ordnung, aber volle Punktzahl kann ich hier natürlich nicht geben. Die fruchtige, luftig-lockere Himbeercreme wiederum gab, abgesehen von einem bereits etwas eingetrocknetem Obststück in der Garnitur, keinerlei Grund für irgendwelche Kritik. Insgesamt also eine sehr gelungene Zusammenstellung.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Thunfischsteak heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich heute den Milchreis mit Waldbeeren und sehr eng aufeinander kamen danach die Asia-Gerichte auf Platz drei und das Putenfilet mit Tomaten-Lauchrisotto schließlich auf Platz vier. Bleibt nur zu hoffen, dass man in Zukunft am Freitag häufiger mal von der sonst üblichen “irgend ein panierter Fisch mit Kartoffelsalat”-Strategie abweicht, denn solche Gerichte wie der Thunfisch heute würde ich weitaus lieber auf der Speisekarte finden.

Mein Abschlußurteil:
Thunfischsteak: ++
Paprikasauce: ++
Tagliatelle: ++
Erbsen: +
Himbeercreme: ++

Zigeuner-Schnitzel mit Rösti & fruchtiger Paprikasoße [27.08.2013]

Zugegebenermaßen wäre die Hühnerbrust aus dem Ofen mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln aus der Sektion Vitality mit ihren 463kcal bestimmt die beste Wahl gewesen, doch das Gericht sprach mich visuell nicht besonders an, daher sah ich mich erst einmal bei den anderen Angeboten um. Die Asia-Thai-Theke lockte heute mit Gerichten wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry, dem für Dienstag fast schon üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse sowie Gebratenen Schweinefleischstreifen mit verschiedenem Gemüse in Erdnuß-Sauce, aber auch die anderen Gerichte der westlichen Küche hatte mit “Zigeuner-Schnitzel” mit Rösti und fruchtiger Paprikasoße bei Globetrotter oder aber Hausgemachten Semmelknödel mit Rahmschwammerl bei Tradition der Region zwei interessante Gerichte zu bieten. Ich überlegte heute mal etwas länger als üblich und entschied mich dann schließlich für das Zigeuner-Schnitzel, das ich mir noch mit einem Schälchen Pariser Möhren ergänzte. Auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Zigeuner-Schnitzel mit Rösti & fruchtiger Paprikasoße / "Gypsy" schnitzel with roesti & fruity bell pepper sauce

Das Schnitzel, das wie hier üblich natürlich ohne Panade gebraten worden war, erwies sich schon mal als gute Wahl, denn das flach geklopfte Schweinefleisch war angenehm mager und dennoch zart und saftig. Gemeinsam mit der tatsächlich sehr fruchtig schmeckenden Sauce aus Tomate, milden weißen Zwiebeln und knackigen Paprikstreifen ein wahrer Genuss. Der Rösti schließlich hätte etwas knuspriger und heißer sein können, aber erfüllte schließlich doch alle Anforderungen, die man an eine Sättigungsbeilage stellen kann – daher verzichtete ich hier auf einen Punktabzug. Und den knackigen Möhren, die sich als durchaus passende Gemüsebeilage herausstellten, merkte man heute kaum an, dass sie aus einer Warmhalte-Theke stammten – auch war ich überaus zufrieden. Auch wenn das Ganze mit Sicherheit kein besonders leichtes Gericht war, hatte sich der Griff zum Zigeunerschnitzel aus meiner Sicht heute also wirklich gelohnt.
Und dieser Meinung schienen auch die anderen Gäste zu teilen, denn mit einem kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung vor dem Semmelknödel mit Rahmschwammerl belegte das Zigeuner-Schnitzel heute auch auf der Allgemeinen Beliebheitsskala den ersten Platz. Nach dem für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich gut platzierten Semmelknödel mit Pilzen folgten an dritter Stelle die Asia-Gerichte und auf einem guten, aber vierten Platz schließlich die Hühnerbrust mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Fruchtige Paprikasoße: ++
Rösti: ++
Pariser Möhren: ++

Hähnchenkeule in Paprikasauce [29.04.2013]

Der heutige Auswahlprozess war recht kurz gewesen. Auf Asia-Thai-Gerichte wie “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrasauce hatte ich heute keine Lust, der Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse bei Vitality sprach mich visuell nicht an und bei den verbleibenden Alternativen in Form einer Hähnchenkeule in Paprikasauce auf Gemüsereis bei Tradition der Region und des Gebratenen Fleischpflanzerl mit Zwiebel-Senfsoße und Kartoffel-Kräuterpüree erschien mir die Hähnchenkeule einfach die bessere Alternative. Auf ein Dessert verzichtetet ich auch heute wieder, dafür nahm ich mir aber noch ein kleines Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Hähnchenkeule in Paprikasauce / Chicken leg in bell pepper sauce

Die Hähnchenkeule sah zwar auf den ersten Blick recht dunkel aus, aber der Eindruck täuschte. Unter der gut durchgebratenen Haut fand sich angenehm viel zartes und saftiges Hähnchenfleisch, das sich erfreulich leicht auch mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Dazu die fruchtig würzige Tomaten-Paprikasauce mit zahlreichen Streifen von roter und grüner Paprika sowie der mit einigen Möhrenstreifen versehene, lockere Reis als Sättigungsbeilage und fertig war ein vollwertiges und, so denke ich, auch nicht zu kalorienreiches Mittagsmahl. Eigentlich hätte es die Schale mit Möhren, grünen Bohnen, kleinen Stückchen vom Blumenkohl und Erbsen nicht unbedingt gebraucht, aber geschadet hat es sicherlich auch nicht und bildete eine durchaus passende Ergänzung. Insgesamt mal wieder eine gute Wahl wie ich fand.
Und dieser Meinung schienen auch viele der anderen Gäste gewesen zu sein, denn mit kleinem, aber deutlich erkennbaren Vorsprung erlangte die Hähnchenkeule heute auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz. Das Fleischpflanzerl in Zwiebel-Senfsoße folgte aber nur knapp dahinter auf Platz zwei und auch der Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz drei war nicht allzu groß. Beim vegetarischen Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout reichte es schließlich wie üblich aber nur für Platz vier. Individuell zusammengestellte Gerichte, Snacks und Salatschüssel fließen wie üblich nicht mit in die Wertung ein.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Paprikasauce: ++
Gemüsereis: ++
Mischgemüse: ++