Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [30.04.2018]

Obwohl heute aufgrund des Bruckentags nur wenige Leute arbeiten würden, hatte unser Betriebsrestaurant im Bereich der regulären Küche gleich drei interessante Gerichte aufgefahren. Das Stück Salamipizza mit gemischten Salat bei Vitality sah dabei schon mal ganz gut aus und hätte man noch ein Spiegelei hinzu getan, hätte ich wohl zum Gebratener Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region gegriffen. Mit Gebackene Frühlingröllchen oder Putenfleisch gebraten in Massamansauce und Thaigemüse von der Asia-Thai-Theke hätte ich wahrscheinlich auch noch gut leben können, aber meine Wahl fiel letztlich dann doch auf den Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Pommes Frites, der im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte angeboten wurde.

Ground meat skewer with bell pepper sauce & french fries / Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Die Pommes Frites sahen im ersten Moment zwar etwas blass aus, aber der Eindruck täuschte glücklicherweise, denn sie erwiesen sich als angenehm knusprig, heiß und gut gesalzen. Vor allem in Kombination mit dem Ketchup, von dem ich mal wieder reichlich über sie gegeben hatte. 😉 Aber Hauptkomponente war natürlich der Hackfleischspieß, bei dem abwechselnd eine kleine Frikadelle, je eine Scheibe rote und grüne Paprika sowie ein Streifen Frühstücksspeck auf einen Holzspieß aufgesteckt worden waren. Das Ganze war offensichtlich gebraten oder gebacken worden und anschließend mit einer würzigen, fruchtigen Paprikasauce serviert worden. Ich gebe mich natürlich nicht der Illusion hin, dass es sich hier um Handarbeit handelte, viel mehr nehme ich an dass man solche Spieße industriell vorgefertigt kaufen kann. Qualitativ waren sie aber dennoch absolut in Ordnung, vor allem die kleinen Hackfleischfrikadellen erwiesen sich als locker, würzig und mit den typischen Röstaromen versehen. Eindeutig kein leichter Genuss und auch nicht gerade ein Gourmet-Menu, aber doch sehr lecker. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden.
Aufgrund der schlechten Besucherzahlen in unserem Betriebsrestaurant fiel es mir etwas schwer, heute eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Ganz vorne lagen aber eindeutig Leberkäse und Zigeunerspieß – und ich meine etwas mehr Leberkäse gesehen zu haben – daher billige ich ihm den ersten Platz zu und lasse den Hackfleischspieß einen guten zweiten Platz einnehmen. Und auch die hinteren beiden Plätze lagen wieder nah beieinander, ich würde hier aber sagen dass die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die die Salamipizza knapp dahinter auf Platz vier landete. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr….

Mein Abschlußurteil:
Hackfleischspieß: ++
Zigeunersauce: ++
Pommes Frites: ++

Tilapia in Parmesan-Ei-Hülle auf Tagliatelle mit Paprikasauce [11.03.2016]

Heute war ich was das zu wählende Gericht in unserem Betriebsrestaurant etwas zwiegespalten, denn sowohl das Putensteak mit Kartoffel-Selleriestampf in Honig-Pfeffersauce im Abschnitt Vitality, dass ich schon häufig gewählt hatte und bei dem ich nie enttäuscht worden bin, als auch das Tilapia in Parmesan-Ei-Hülle auf Tagliatelle mit Paprikasauce bei Globetrotter das so meines Wissens noch nie angeboten worden war, besaß seinen Reiz. Die 3 Stück Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren und Vanillesauce bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce weckten wiederum kein großes Interesse bei mir. Letztlich siegte die Neugier über das Traditionsbewußtsein und ich griff zum Fischgericht. Dazu gesellte sich noch Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Tilapia coated in parmesan & egg on tagliatelle with bell pepper sauce / Tilapia in Parmesan-Ei-Hülle auf Tagliatelle mit Paprikasauce

Während man vor etwa einem Jahr den Tilapia, eine vor allem in Afrika vorkommende Buntbarsch-Art, hier kaum kannte, hat sich das Fleisch dieser Gattung in letzter Zeit scheinbar zum regelrechten “Modefisch” entwickelt. Auf jeden Fall wurde er auffallend häufig in letzter Zeit in unserem Betriebsrestaurant angeboten, man siehe nur hier oder hier. Ich muss aber zugeben, dass er mir auch lieber ist als Hoki, dessen Fleisch leider nur wenig Eigenaroma besitzt und bei weitem nicht so festfleischig ist wie der Tilapia. Und auch heute enttäuschte mich das angenehm große, von Eiern und ein wenig Parmesan umhüllte Stück Fischfilet nicht, denn es war dennoch zart, saftig und gehaltvoll. Bei der recht dünnen Paprikasauce, in der sich Stücke von roter und grüner Paprika fanden, fehlte mir jedoch etwas das fruchtige Aroma dieses Gemüses. Da hätte man etwas mehr draus machen können. Die Nudeln boten aber wiederum keinen Grund zur Kritik. Und auch der feste Milchreis mit seiner Decke aus fruchtiger, nicht zu süßer roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen sowie dem Klecks Schokocreme als Garnitur entsprach vollends meinen Erwartungen. Ich war mit meiner Wahl insgesamt zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag das Fisch-Picatta – denn um ein solches handelte es sich ja – heute hoch in der Gunst, so dass der Tilapia sich heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Platz zwei belegte das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Pfannkuchen auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Tilapia in Parmesan-Ei-Hülle: ++
Paprikasauce: +
Tagliatelle: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++

Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten [30.03.2015]

Nach einiger Zeit urlaubsbedingter Abstinenz war es heute wieder an der Zeit, in unserem Betriebsrestaurant zu Mittag zu essen. Mein erster Blick galt dabei dem Gemüsestrudel mit Joghurt Dip und Ratatouille bei Vitality. Aber auch das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten bei Tradition der Region oder die Tagliatelle mit Paprikastreifen, Lauchzwiebeln, Fenchel und gebratenen Hähnchenbruststreifen, dazu Parmesan bei Globetrotter waren überaus verlockend und selbst mit Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce und Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce hätte ich gut leben können. So war ich einen kurzen Moment am Abwägen, bis die Wahl schließlich auf der Schweineschnitzel fiel, dass ich mir trotz der Paprikasauce noch mit etwas Mischgemüse ergänzte und schließlich mit einem kleinen Becher Erdbeerpudding komplettierte.

Pork escalope "gypsy style" with croquettes / Schweineschnitzel "Zigeuner Art" mit Kroketten

Das dünne, wie üblich ohne Panada gebratene Schweineschnitzel war schon einmal sehr gut gelungen, denn es war zart und saftig, so wie ich es von so einem Stück Fleisch auch erwarte. Dazu gab es eine Sauce, die man mit Paprikastreifen und Champignons in einer würzigen, leicht scharfen und gleichzeitig rauchigen Barbecue-Sauce angerichtet hatte, was meiner Meinung nach sehr gut in das geschmackliche Gesamtkonzept passte. Auch wenn ich zugegebenermaßen eher Tomatensauce erwartet hatte. Und auch an den außen schön knusprigen und ihnen angenehm weichen Kroketten gab es nichts auszusetzen. Dazu passte auch sehr gut die Gemüsemischung aus gelben und orangen Möhren, Zuckerschoten und Spargel mit ihrer ganz leichten Knoblauchnote. Da es letztlich auch an dem kleinen Becherchen nicht zu süßen Erdbeerpuddings keine Kritikpunkte gab, kann ich ja nur überaus zufrieden mit meiner Wahl sein.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass auch hier dem Schweineschnitzel “Zigeuner Art” eindeutig der Vorzug gegeben worden war, so dass dieses Gericht ohne Zweifel Platz eins auf der heutigen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz folgten die Tagliatelle und um den dritten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach vom Gemüsestrudel knapp gewonnen wurde und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwies.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Papriksauce: ++
Kroketten: ++
Gemüsemix: ++
Erdbeerpudding: ++