Posts Tagged ‘parmesan’

Gnocchi mit Rucola und gedünsteten Kirschtomaten [08.04.2013]

Montag, April 8th, 2013

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Gebackenen Frühlingsrollen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce lockte, fanden sich auf der Speisekarte der regulären Küche ebenfalls einige interessante Gerichte wie Gnocchi mit Rucola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality, ein Schweinesteak „Tessin“ mit Schinken und Käse gratiniert mit Pommes Frites bei Tradition der Region sowie Schweinegeschnetzeltes „Stroganoff“ mit Spätzle bei Globetrotter. Nachdem ich am Wochenende ja mal wieder etwas umfangreicher mit selbst zubereiteten Gerichten geschlemmt hatte, entschied ich mich schließlich für die Gnocchi, die trotz der zusätzlichen Garnitur mit Parmesan bei 513kcal pro Portion einen einigermaßen leichten Genuss versprachen. Und bei einem solchen Wert erschien mir auch ein kleines Becherchen Fruchtquark von der Dessert-Theke noch vertretbar.

Gnocchi mit gedünsteten Kirschtomaten & Rucola / Gnocchi with steamed cherry tomatoes & rucola

Das Gericht erwies sich als recht einfach aufgebaut. Die Gnocchi als Sättigungsbeilage hatte man mit Zwiebelringen, gedünsteten Tomaten und einigen Kräutern kombiniert und mit reichlich Parmesan sowie einigen frischen Rucola garniert. Die Kombination aus fruchtigen Tomaten, milden Zwiebeln und würzigen Parmesan erwiesen sich dabei als überaus schmackhafte und dank der Gnocchi auch angenehm sättigende Kombination, die durch die knackigen Rucola-Blätter gelungen abgerundet wurden und an der es meiner Ansicht nach keinen Grund zur Kritik gab. Darüber dass die Tomaten auch etwas kürzer hätten gedünstet werden können sehe ich mal großzügig hinweg. Und auch an dem kleinen Becher Quark mit zahlreichen Fruchtstücken von Mandarinen und Mango gab es nichts auszusetzen. Ich war mit meiner heutigen Wahl insgesamt sehr zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das Schweinesteak „Tessin“ mit Pommes am höchsten in der Gunst und landete ohne jeden Zweifel auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei landeten die Asia-Gerichte, gefolgt von überraschenderweise den vegetarischen Gnocchi auf Platz drei. Auf einem guten, aber dennoch vierten Platz landete das Rindergeschnetzelte „Stroganoff“. Es ist wirklich ungewöhnlich, aber auch nicht das erste Mal dass ein Gericht ohne Fleisch mal nicht auf den letzten Platz landet. Nur bei so etwas wie den Gnocchi hätte ich das nicht erwartet – aber manchmal halten die Vorlieben des Gäste auch für mich noch kleine Überraschungen bereit. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gnocch mit Rucola & Kirschtomaten: ++
Furchtquark: ++

Maronen-Steinpilz-Risotto – das Rezept

Sonntag, März 10th, 2013

Dieses Wochenende habe ich es irgendwie mit Reis, denn nach dem Djuvec-Reis mit Hähnchenbrust, Paprika & Zucchini von gestern entschloss ich mich heute dazu, mal ein Risotto mit Maronen, also Esskastanien, und Steinpilzen zuzubereiten. Da ich ja ein großer Fan von Maronen bin, bin ich auch immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten sie zu verarbeiten und die Idee sie gemeinsam mit Steinpilzen in einem Risotto zu verarbeiten kam mir da gerade recht.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

250g Risotto-Reis
01 - Zutat Risottoreis / Ingredient rice

200g Maronen (vorgekocht und vakuumverpackt)
02 - Zutat Maronen / Ingredient sweet chestnuts

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

15g getrocknete Steinpilze
05 - Zutat getrocknete Steinpilze / Ingredient dried porcini

50g Parmesan
06- Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

150ml trockener Weißwein
07 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

3/4 Bund Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

400ml Gemüsefond
09 - Zutat Gemüsefond / Ingredient vegetabel stock

250ml Hühnerbrühe
10 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

2 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Steinpilze in etwas lauwarmen Wasser einzuweichen.
11-Steinpilze einweichen / Soak porcini

Außerdem schälen und zerkleinern wir die Zwiebel, wahlweise mit dem Messer oder einer Küchenmaschine (Blitzhacker),
12 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

schälen und hacken die Knoblauchzehen
13 - Knoblauch schneiden / Mince garlic

und zerkleinern die Maronen.
14 - Maronen zerkleinern / Cut sweet chestnuts

Nun erwärmen wir den Gemüsefond und halten ihn warm,
15 - Gemüsefond warm stellen / Heat up vegetable stock and keep it warm

anschließend erhitzen wir in einem Topf oder einer Pfanne etwas Olivenöl
16 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten Zwiebel und Knoblauch darin etwas an.
17 - Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen / Braise onion & garlic lightly

Dann geben wir den Reis in die Pfanne
18 - Reis hinzufügen / Add rice

und dünsten ihn darin so lange an bis er glasig wird
19 - Reis glasig andünsten / Braise rice

um ihn dann mit dem Weißwein aufzugießen
20 - Weißwein aufgießen / Drain white wine

und diesen komplett einkochen lassen.
21 - Weißwein einkochen lassen / Reduce white wine

Es folgt eine kräftiger Schluck des warm gehaltenen Gemüsefonds, den wir ebenfalls komplett einkochen lassen.
22 - Etwas Gemüsefond hinzugießen / Add some vegetable stock

Nun geben wir die eingeweichten Steinpilze samt des Einweichwassers hinzu
23 - Steinpilze samt Einweichwasser addieren / Add porcini and water

und addieren anschließend die zerkleinerten Maronen.
24 - Maronen addieren / Add chestnuts

Außerdem würzen wir alles kräftig mit Salz und Pfeffer und lassen alles dann für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
25 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, die Petersilie zu waschen, trocken zu schütteln,
26 - Petersilie waschen / Wash parsley

die Blättchen von den Stielen abzuzupfen
27 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und mit einem Messer gründlich zu zerkleinern.
28 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, immer mal wieder das Risotto umzurühren und etwas von dem Gemüsefond nachzugießen.
29 - Gemüsefond nachgießen / Add more vegetable stock

Außerdem dürfen wir natürlich nicht vergessen, auch noch den Parmesan zu reiben.
30 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Ist der Gemüsefond aufgebraucht, beginnen wir die Hühnerbrühe zum Reis zu gießen bis der Reis schließlich gar ist.
31 - Hühnerbrühe hinzufügen / Drain chicken stock

Sobald der Reis die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat, stellen wir die Platte aus und nutzen die Resthitze, das Parmesan unterzuheben und schmelzen zu lassen
32 - Parmesan unterheben / Fold in parmesan

sowie die Petersilie einzurühren.
33 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

Anschließend probieren wir unsere Kreation und schmecken es ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
34 - Probieren / Try

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
35 - Maronen-Steinpilz-Risotto / Chestnut porcini risotto - Serviert

Während die Maronen, die durch das Garen angenehm weich geworden waren, dem Gericht eine leicht nussige Note gaben, sorgten die Steinpilze für ein angenehmes Aroma und der Parmesan gab ihm eine würzige Note. Die Befürchtung dass alles etwas zu lasch werden würde, erwies sich dabei glücklicherweise als vollkommen unbegründet. Viel mehr war ich von dem angenehm würzigen Geschmack positiv überrascht. Auch ohne Fleisch ein wirklich schmackhaftes und sättigendes Gericht.

36 - Maronen-Steinpilz-Risotto / Chestnut porcini risotto - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht konnte sich das Gericht überaus sehen lassen. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung bei 1600kcal, aufgeteilt auf drei Portionen erreichen wir also 533kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein angenehm niedriger Wert wie ich finde. Den größten Teil nimmt dabei natürlich der Reis ein, aber auch die Maronen sollte man nicht außer acht lassen. Zwar haben Edelkastanien wenig Fett, aber sie beinhalten doch relativ viele Kohlehydrate, Stärke und Saccharose, sprich Zucker. Dass das Gericht dennoch einigermaßen leicht geraten ist, kann ich dabei natürlich nur begrüßen. 😉

Guten Appetit

Spaghetti al tonno (scharf) – das Rezept

Samstag, Januar 5th, 2013

Nach einigen Testberichten zu Fertiggerichten heute nun endlich mal wieder ein richtiges Rezept, das erste übrigens für das gerade beginnende Jahr 2013. Da ich mal wieder etwas mit Spaghetti kochen wollte, entschied ich mich heute dazu, mal Spaghetti al tonno, also Spaghetti mit Thunfisch-Tomatensauce zu machen. Und da ich ein Freund der scharfen Gerichte bin, fiel meine Variante auch gleich etwas Feuriger aus – aber keine Angst, die Schärfe lässt sich einfach steuern, wer es lieber mild mag nimmt einfach weniger Chilis oder lässt sie ganz weg. Kommen wir aber nun zum Rezept, dass ich in der gewohnten Form hier vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

250g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti / Ingredient spaghetti

1 Dose Thunfisch naturell (im eigenen Saft)
02 - Zutat Thunfisch naturell / Ingredient tuna

4-5 Sardellenfilets
03 - Zutat Sardellenfilets / Ingredient anchovies

1 mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Zehen Knoblauch (je nach eigenem Geschmack)
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Dose Tomatenstücke mit Basilikum (400g) (notfalls geht es aber auch mit normalen Tomatenstücken)
06 - Zutat Tomatenstücke mit Basilikum / Ingredient tomato pieces with basil

2-3 getrockenete Chilis (mehr auf eigene Gefahr – 6 ergeben ein wirklich sehr scharfes Gericht)
07 - Zutat Getrocknete Chilis / Ingredient dried chilis

4 Frühlingszwiebeln
08 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

2 Tomaten (ca. 300g)
09 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

150ml Sahne (fettreduziert)
11 - Zutat Sahne / Ingredient cream

25-30g Parmesan zum garnieren
12 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

Majoran, Thymian, Oregano, Pfeffer & Salz zum würzen
13 - Zutat Gewürze / Spices

1 EL Olivenöl zum anbraten
14 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Beginnen wir nun wir üblich damit, unsere einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen und zerkleinern als die Zwiebel (wahlweise mit dem Messer oder einer Küchemaschine),
15 - Spaghetti al tonno - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen sehr fein,
16 - Spaghetti al tonno - Knoblauch fein zerkleinern / Mince garlic

waschen die Frühlingszwiebel
17 - Spaghetti al tonno - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

und schneiden sie in Ringe,
18 - Spaghetti al tonno - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

überbrühen die Tomaten, schälen und vierteln sie, entkernen sie und schneiden sie schließlich in Streifen,
19 - Spaghetti al tonno - Tomaten schälen, vierteln & entkernen / Peel, quarter and core tomatoes

und entkernen schließlich noch die Chilis und zerkleinern sie ebenfalls etwas.
20 - Spaghetti al tonno - Chilis entkernen / Core chilies

In einem mittleren Topf erhitzen wir nun das Olivenöl
21 - Spaghetti al tonno - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin zuerst die Zwiebeln und wenig später auch den Knoblauch an.
22 - Spaghetti al tonno - Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen / Roast onion & garlic gently

Anschließend geben wir die Sardellen mit hinzu und braten sie ebenfalls mit an – meine sind mit beim umrühren dann leider zerfallen, aber der Geschmack bleibt ja erhalten.
23 - Spaghetti al tonno - Sardellen addieren / Add anchovies

Dann dünsten wir auch die Chilis noch kurz mit an,
24 - Spaghetti al tonno - Chilis mit anbraten / Roast chilis

gießen dann alles mit der Dose Tomatenstücke auf
25 - Spaghetti al tonno - Tomatenstücke addieren / Add tomato pieces

und fügen die Frühlingszwiebeln hinzu. Hier wäre es im Nachhinein gesehen vielleicht klüger gewesen, die Frühlingszwiebeln vorher mit rein zu geben und kurz mit anzubraten, aber hat auch so geschmeckt. 😉
26 - Spaghetti al tonno - Frühlingszwiebeln hinzufügen / Add spring onions

Das Ganze lassen wir kurz aufkochen
27 - Spaghetti al tonno - Aufkochen lassen / Boil up

und geben schließlich noch die in Streifen geschnittenen Tomaten hinzu
28 - Spaghetti al tonno - Tomatenstreifen beigeben / Add tomato slices

bevor wir die beiden Esslöffel Tomatenmark einrühren
30 - Spaghetti al tonno - Tomatenmark einrühren / Stir in tomato puree

und alles mit Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian und Majoran etwas würzen.
29 - Spaghetti al tonno - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Nachdem wir alles gut verrührt haben, lassen wir unsere Sauce bei gelegentlichem Rühren für etwa 20 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich köcheln.
31 - Spaghetti al tonno - Köcheln lassen / Simmer

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal den Thunfisch abtropfen lassen,
32 - Spaghetti al tonno - Thunfisch abtropfen lassen / Drain thuna

einen Topf mit Wasser für die Spaghetti aufsetzen
33 - Spaghetti al tonno - Spaghettiwasser aufsetzen / Heat up water for spaghetti

und den Parmesan reiben.
34 - Spaghetti al tonno - Parmesan reiben / Grind Parmesan

Kocht das Nudelwasser, salzen wir es etwas und kochen dann darin unsere Spaghetti gemäß Packungsbeschreibung.
35 - Spaghetti al tonno - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Anschließend geben wir den inzwischen abgetropften Thunfisch in unsere Saucenzubereitung und lassen ihn für 4-5 Minuten darin mit köcheln
36 - Spaghetti al tonno - Thunfisch addieren / Add tuna

bevor wir alles mit der Sahne aufgießen, diese gut verrühren und alles für weitere acht bis neun Minuten köcheln lassen.
37 - Sahne aufgießen / Add cream

In dieser Zeit können wir unsere Kreation auch probieren
39 - Spaghetti al tonno - Probieren / Try

und gegebenenfalls noch einmal mit unseren Gewürzen geschmacklich etwas abstimmen.
40 - Spaghetti al tonno - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Sind die Spaghetti dann schön al dente, gießen wir sie ab
41 - Spaghetti al tonno - Spaghetti abgießen / Drain spaghetti

und servieren anschließend unser Gericht, das wir großzügig mit dem geriebenen Parmesan garnieren.
42 - Spaghetti al tonno - Gericht serviert

Die Chilis hatten dem Gericht eine wirklich kräftig Schärfe gegeben, glücklicherweise aber nicht so dominant dass sie die fruchtige Tomaten-Sahne-Sauce und den Geschmack des Thunfischs sowie die Note von Sardellen gänzlich überdeckte. Viel mehr fand ich die Fusion von Schärfe und dem fruchtig-fischigem Geschmack der Sauce gerade sehr gelungen – geschmackvoll abgestimmt mit Oregano, Thymian und Majoran sowie der notwendigen Menge an Pfeffer und Salz. Abgerundet wurde das ganze schließlich noch durch die Frühlingszwiebel-Ringe, die sich zahlreich in der Sauce fanden. Keine alltäglichen Thunfisch-Spaghetti, aber sehr gelungen muss ich sagen. Mit hat das Gericht auf jeden Fall sehr gut geschmeckt.

43 - Spaghetti al tonno - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung dann doch bei ca. 1350kcal, bei zwei Portionen kommen wir also auf stolze 675kcal. Dabei liegt der Gros der Kalorienwerte bei den Spaghetti, die schon alleine mit 867 kcal für das ganze Gericht zu Buche schlagen. Bei drei Portionen kommen wir auf 450kcal, was wieder aktzeptabler ist. Die Sauce selber ist dank der Verwendung von naturbelassenem Thunfisch ohne Öl und der sparsamen Verwendung von Olivenöl doch relativ leicht geraten. Wer hier noch sparen will, kann natürlich gern auf die Sahne verzichten oder sie durch leichtere Varianten wie Sojacreme ersetzen. Dennoch bleibe ich bei meiner Empfehlung für dieses Gericht, das sich geschmacklich nicht nur alleine durch seine Schärfe, sondern auch durch die schmackhafteKombination von Tomaten und Fisch hervorzuheben versteht. Ich hoffe mit diesem Rezept dem einen oder anderen (Hobby-)Koch eine kleine Anregung gegeben zu haben und wünsche zum Abschluss:

Guten Appetit

Pilz-Risotto mit Salbei – das Rezept

Sonntag, Dezember 16th, 2012

Heute kochen wir einmal ein leckere Pilz-Risotto mit Salbei. Die Pilz-Saison ist jetzt Mitte Dezember zwar eigentlich schon wieder vorbei, aber in den Supermärkten erhält man ja glücklicherweise fast das ganze Jahr über verschiedene Pilzsorten. Ich entschied mich dabei für eine Auswahl aus braunen Champignons, Pfifferlingen, Shitakepilzen und Austernpilzen – die Auswahl kann man aber natürlich abhängig vom aktuellen Angebot auch etwas variieren. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein meiner Meinung nach überaus schmackhaftes Reisgericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2 bis 3 Portionen?

250g gemischte Pilze, z.B.
Pfifferlinge
01 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient brown mushrooms

Austernpilze
03 - Zutat Austernpilze / Ingredient oyster mushroom

Shitakepilze
04 - Zutat Shitakepilze / Ingredient porcini

2 mittelgroße Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200g Risotto-Reis
07 - Zutat Risottoreis / Ingredient risotto rice

150ml trockener Weißwein
08 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

30g Parmesan
09 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan cheese

3 Stiele Salbei
10 - Zutat Parmesan / Ingredient sage

700ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1,5 EL Frischkäse
12 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

2 EL Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 kleine Zitrone
14 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen.

Beginnen wir also damit, die Pilze zu reinigen, anschließend zu trocknen
15 - Pilze reinigen / Clean mushrooms

und dann in Scheiben bzw. Streifen zu zerschneiden.
16 - Pilze schneiden / Cut mushrooms

Parallel erhitzen wir die Gemüsebrühe in einem kleine Topf und halten sie warm.
17 - Gemüsebrühe erhitzen / Heat up vegetable stock

Anschließend schälen und zerkleinern wir die Zwiebel
18 - Zwiebeln zerkleinern / Mince onion

sowie die Knoblauchzehen.
19 - Knoblauch schneiden / Mince garlic

Nun erhitzen wir einen Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und schwitzen jeweils 2/3 der Zwiebeln und des Knoblauch darin an.
21 - Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen / Braise onions & garlic lightly

Dann geben wir den Reis hinzu
22 - Reis hinzufügen / Add rice

und dünsten ihn ebenfalls für etwa eine Minute an
23 - Reis anschwitzen / Braise rice lightly

um dann den Weißwein aufzugießen
24 - Mit Weißwein aufgießen / Drain white wine

und ihn komplett einkochen zu lassen.
25 - Wein einkochen lassen / Reuce white whine

Anschließend geben wir ca. 200ml der warm gehaltenen Gemüsebrühe in den Topf und lassen den Reis über etwa 20 Minuten gar kochen, wobei wir ihn regelmäßig umrühren müssen und dabei nach und nach zusätzliche Gemüsebrühe hinzugeben.
26 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable stock

In der Zwischenzeit können wir unser Salbei waschen, trocken schütteln,
27 - Salbei waschen / Wash sage

die Blättchen vom Stiel abzupfen
28 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und diese dann in dünne Streifen schneiden.
29 - In Streifen schneiden / Cut in stripes

Außerdem können wir auch unseren Parmesan reiben.
30 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Zwischendurch müssen wir natürlich immer mal wieder nach dem Risotto schauen, dieses umrühren und gegebenenfalls etwas mehr Gemüsebrühe hinzufügen.
31 - Gemüsebrühe nachgießen / Refill with vegetable stock

Nach einer Viertelstunde erhitzen wir den zweiten Esslöffel Olivenöl in einer beschichteten Pfanne und schwitzen die restlichen Zwiebeln und den Knoblauch darin an.
32 - Restliche Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen / Braise remaining onion & garlic lightly

Dann geben wir die Pilze hinzu und braten sie rundherum für etwa drei bis vier Minuten an, wobei wir sie etwas mit Salz und Pfeffer würzen.
33 - Pilze anbraten / Roast mushrooms

Dabei können wir auch gleich den Salbei hinzu geben und mit anbraten.
34 - Salbei hinzufügen / Add sage

Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, unsere Zitrone auszupressen.
35 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Sind die Pilze und der Salbei gut angebraten, mischen wir die Hälfte davon in unser Risotto und halten den Rest warm.
36 - Hälfte der Pilze hinzufügen / Add 1/2 of mushrooms

Anschließend rühren wir die eineinhalb Esslöffel Frischkäse unter,
37 - Frischkäse unterheben / Fold in cream cheese

streuen und rühren den Parmesan ein und lassen ihn schmelzen
38 - Parmesan einstreuen / Add parmensan

und schmecken schließlich alles mit Salz, Pfeffer und einem kräftigen Schuss des frisch ausgepressten Zitronensafts ab.
39 - Mit Salz, Pfeffer & Zitronensaft abschmecken / Taste with salt, pepper & lemon juice

Nun brauchen wir unser Risotto nur noch servieren und dabei mit den verbleibenden Pilzen zu garnieren.
40 - Pilz-Risotto mit Salbei / Mushroom risotto with sage - Serviert

Die Kombination von mit Weißwein zubereitetem Risotto mit Parmesan, Frischkäse und natürlich der Mischung aus Salbei und verschiedenen Pilzen erwies schon beim ersten Bissen als überaus gelungen. Geschmacklich abgerundet wurde das Ganze schließlich noch durch den kräftigen Schuss Zitronensaft, der dem Gericht eine zusätzliche, fruchtige und leicht säuerliche Note gab, die meiner Meinung nach wunderbar in die Gesamtkomposition passte. Gut mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt gab es auch ohne Fleischbeilage absolut nichts an diesem Gericht auszusetzen.

41 - Pilz-Risotto mit Salbei / Mushroom risotto with sage - CloseUp

Werfen wir abschließend wir üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung bei 1060kcal, wobei fast 700kcal davon alleine schon vom Risotto-Reis eingenommen werden. Aufgeteilt auf 3 Portionen kommen wir dennoch auf einen Wert von angenehm leichten Wert von 354kcal, bei zwei Portionen – wobei diese wirklich sehr groß wären – hätten wir 530kcal pro Portion. In der Summe also ein nicht nur sehr leckeres, sondern auch angenehm kalorienarmes Gericht, das ich wirklich weiterempfehlen kann.

Guten Appetit

Spaghetti „al pollo“ mit Hühnchen & Kräutern [07.12.2012]

Freitag, Dezember 7th, 2012

Nachdem ich ja gestern bereits asiatische gespeist hatte und die Asia-Thai-Theke heute mit Gebackene Ananas und Banane sowie Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry nicht wirklich bahnbrechend interessantes bot, konzentrierte ich mich auf die Angebote der regulären Küche. Die Dampfnudel mit Marzipan-Vanillesauce bei Tradition der Region, die man sich wahlweise noch zusätzlich mich Mohnstreuseln garnieren konnte, sah zwar gut aus, aber eignete sich als Süßspeise weniger als Mittagsgericht für mich. Besser sah es da schon mit dem Panierten Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade aus, der bei Globetrotter angeboten wurde, aber es sollte noch zwei verlockendere Angebote geben: Zum einen Makkaroniauflauf mit gekochetem Schinken, Tomatensauce und Schinken gratiniert als zusätzliches Sonderangebot und das heutige Vitality-Angebot, nämlich Spaghetti „al pollo“ mit Hühnchen und Kräutern. Einen Moment lang war ich hin und her gerissen ob ich mich nun für den mehr als männerfaustgroßen Block von mit Schinken und Käse verbackenen Makkaroninudeln in Tomatensauce oder die weitaus weniger kalorienreich aussehenden Spaghetti entscheiden sollte. Und die Wahl fiel schließlich auf die Spaghetti, bei denen ich zumindest wußte dass sie mit gerade mal 514kcal zu Buche schlugen. Da konnte ich mir dann auch noch den kleinen Becher nicht näher beschriebenen Desserts noch durchaus gönnen.

Spaghetti "al pollo"

Wie man sieht hatte man das Gericht mit einer nicht unbeträchtlichen Menge an Parmesan garniert, was ich ja in der Regel sehr begrüße. Aber heute hatte man wirklich damit übertrieben, denn die sowieso nicht allzu großzügig bemessene Sauce aus Tomatenstücken, milden Zwiebeln, Kräutern und angebratenen Hühnchenfleisch-Würfeln wurde vom dominanten Geschmack des Parmesans stark übertüncht, was dazu führte dass das ganze Gericht fast ausschließlich nach Parmesan zu schmecken schien. Und das war mit Sicherheit nicht das Ziel gewesen, als man dieses heute übrigens zum allerersten Mal hier servierten Gericht kreirte. Zwar konnte ich auch ein Stück der Sauce fast ohne Parmesan erhaschen, was einen mild-würzigen, leicht fruchtigen Geschmack offenbarte, aber die Erstickung des Gerichtes in geriebenen Parmesankäse lässt mich hier nicht umhin kommen, Punkte in der Gesamtwertung abzuziehen. Falls es das Gericht noch einmal geben sollte, werde ich es auf jeden Fall explizit ohne oder mit deutlich reduzierter Parmesanmenge bestellen. Das mit einem Stück Walnuss und einigen Pistaziensplittern garnierte Dessert entpuppte sich schließlich als Aprikosenpudding. Zwar ziehe ich einen Quark oder Joghurt normalerweise einem Pudding vor, aber da sich der Pudding überaus fruchtig und nicht zu süß entpuppte soll mich das nicht davon abhalten zumindest hier volle Punktzahl zu geben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man schnell dass das panierte Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat heute nur mit knappen Vorsprung den ersten Platz aus der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich bestimmen konnte. Auf Platz zwei folgten, aus meiner Sicht vollkommen unerwartet, die für ein Vitality-Gericht ungewöhnlich beliebten Spaghetti „al pollo“, die ich deutlich häufiger zu sehen meinte als die drittplatzierten Asia-Gerichte, dem Makkaroniauflauf auf Platz vier und der Dampfnudel auf Platz fünf. Im Nachhinein hätte mich ja dann doch mal interessiert, ob der Thekenkraft bei mir einfach nur der Parmesanlöffel „ausgerutscht“ war oder ob alle meine Meinung bezüglich des Parmesan-Saucen-Verhältnisses teilten. Leider hatte niemand den ich näher kannte sich ebenfalls für dieses Gericht entschieden, so dass ich dies Geheimnis für heute dann doch leider ungelöst bleiben muss.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti „al pollo“ : +
Aprikosenpudding: ++

Krabben-Risotto mit Zucchini & Basilikum – das Rezept

Sonntag, November 25th, 2012

Im Gemüsefach meines Kühlschranks dümpelte noch eine Zucchini, die dringend verbraucht werden musste. Also machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Rezept und stieß dabei auf ein Krabben-Risotto mit Zucchini und Basilikum welches durch die zusätzliche Verwendung von Tomatensaft dem Gericht diese rötliche Färbung gab die ich an Reisgerichten ja sehr schätze. Bis auf die Krabben und den Tomatensaft hatte ich auch noch alles andere vorrätig, also stand nach Berücksichtigung dieser Zutaten beim gestrigen Einkauf dem heutigen Kochexperiment nichts mehr im Wege. Und ich muss zugeben, dass dies eines der leckersten Risottos gewesen ist, das ich seit langem gegessen hatte – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept dazu hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2 bis 3 Portionen?

200g Risottoreis
01 - Zutat Risotto Reis / Ingredient risotto rice

1 Zucchini (ca. 250g)
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

200g Krabben – küchenfertig (ich entschied mich für Nordsee-Krabben)
03 - Zutat Krabben / Ingredient shrimps

1 kleine Zwiebel (80-90g)
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

350ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

30g Parmesan
06 - Zutat Parmesan / Ingredient parmensan

250ml Tomatensaft
07 - Zutat Tomatensaft / Ingredient tomato juice

2 EL Rapsöl
08 - Zutat Rapsöl / Ingredient rape seed oil

3-4 Stile Basilikum
09 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

3 EL Sojacreme (Alternativ: Kaffesahne)
10 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen.

Wie üblich beginnen wir damit, die Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und zerkleinern sie – wahlweise mit dem Messer oder, wenn vorhanden, mit einer Küchenmaschine.
11 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Außerdem waschen wir die Zucchini
12 - Zucchini waschen / Wash zucchini

und würfeln sie dann nicht allzu fein.
13 - Zucchini würfeln / Dice zucchini

In einem größeren Topf oder einer Pfanne erhitzen wir dann die beiden Esslöffel Rapsöl und schwitzen darin die Zwiebelstückchen an.
14 - Zwiebeln anschwitzen / Braise onion lightly

Dann fügen wir die Zucchiniwürfel hinzu
15 - Zucchini addieren / Add zucchini

und dünsten sie für zwei bis drei Minuten ebenfalls mit an.
16 - Zucchini anbraten / Fry zucchini

Es folgt nun der Risotto-Reis, den wir mit in die Pfanne geben
17 - Reis hinzufügen / Add rice

und dort glasig anbraten.
18 - Reis glasig anbraten / Sweat rice

Anschließend reduzieren wir die Temperatur der Kochplatte ein wenig und gießen wir die Hälfte der Gemüsebrühe in die Pfanne
19 - Hälfte Gememüsebrühe aufgießen / Drain 1/2 of vegetable stock

und lassen sie langsam einkochen.
20 - Einkochen lassen / Boil down

Parallel erwärmen wir den Tomatensaft in einem kleinen Topf.
22 - Tomatensaft erhitzen / Heat up tomato juice

Ist die Gemüsebrühe eingekocht, fügen wir auch den Rest hinzu und lassen ihn ebenfalls einkochen.
21 - Gemüsebrühe nachgießen / Add remaining vegetable stock

Anschließend geben wir den aufgewärmten Tomatensaft in die Pfanne
23 - Tomatensaft hinzugeben / Add tomato juice

und lassen ihn in ungefähr fünfzehn Minuten ebenfalls einkochen, wobei wir natürlich nicht vergessen sollten das ganze hin und wieder umzurühren.
24 - köcheln lassen / simmer

In der Zwischenzeit waschen wir das Basilikum, schütteln es trocken,
25 - Basilikum waschen / Wash basil

zupfen die Blättchen von den Stilen ab
26 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und schneiden diese dann mit einem großen scharfen Messer in schmale Streifen.
27 - Basilikum in Streifen schneiden / Cut basil in stripes

Außerdem reiben wir den Parmesan.
28 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Fünf Minuten vor Ablauf der Garzeit heben wir schließlich die Garnelen unter,
29 - Garnelen unterheben / Fold in shrimps

rühren den Parmesan ein,
30 - Parmesan einrühren / Stir parmesan

fügen die Sojacreme hinzu
31 - Sojacreme hinzufügen / Add soy cream

und addieren schließlich das in Streifen geschnittene Basilikum.
32 - Basilikum addieren / Add basil

Abschließend schmecken wir alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab
33 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und sobald alles geschmacklich stimmt, was wir durch kurzes probieren herausfinden können,
34 - Probieren / Try

können wir das Gericht servieren und genießen.
35 - Krabben-Risotto mit Zucchini & Basilikum / Shrimps risotto with zucchini & basil - Serviert

Die Kombination aus gut durchgekochten Risottoreis mit fruchtigem Tomatensaft alleine schon erwies sich als sehr gelungen, aber gemeinsam mit den Zucchiniwürfeln, den knackigen Krabben und dem würzigen Basilikum ergab sich ein vollwertiges, sehr sättigendes und überaus schmackhaftes Gericht. Vor allem die tomatige Note, die der Obstsaft dem Reis gegeben hatte hatte es mir dabei sehr angetan, ich hatte nie gedacht dass der Effekt sich so positiv auf den Geschmack auswirken würde. Aber auch die anderen Komponenten trugen natürlich ihren Teil zum geschmacklichen Gesamtergebnis dieses Gerichtes bei. Wer mag, kann das Ganze übrigens noch mit ein paar Tropfen Zitronensaft garnieren – das gibt dem Gericht noch sozusagen den letzten Schliff.

36 - Krabben-Risotto mit Zucchini & Basilikum / Shrimps risotto with zucchini & basil - CloseUp

Wie üblich werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte. Ich komme bei meiner Berechnung auf 950kcal für die gesamte Zubereitung, das entspricht 475kcal pro Portion bei zwei Portionen und 317kcal bei drei Portionen. Für ein so sättigendes und vollwertiges Gericht ein angenehm niedriger Wert wie ich finde – nach der etwas kalorienreicheren Pizza die ich gestern gefertigt hatte ein wirklicher Lichtblick. 😉 Ich kann das Rezept auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen, ein schnell und unkompliziert zuzubereitendes und sehr leckere Rezept, das sich nicht nur für Krabbenliebhaber eignet.

Guten Appetit

Calamari-Risotto mit eingelegten Tomaten & Basilikum – das Rezept

Sonntag, Oktober 21st, 2012

Wie ich ja bereits mehrfach in verschiedenen Beiträgen erwähnt habe bin ich ein großer Freund von Tintenfisch in allen möglichen Formen. Beim Kochen bin ich damit bisher leider wenig in Berührung gekommen, sieht man von fertig gekauften, frittierten Tintenfischringen oder TK-Meeresfrüchte-Mischungen mal ab. Das wollte ich nun endlich mal ändern. Zwar hatte ich keine frischen Calmare an der Fischtheke bekommen, jedoch gab es tiefgefrorene ganze Tiere, also griff ich zu diesen. Beim heutigen Rezept hatte ich mich für ein Risotto mit Calamari und in Öl eingelegten Tomaten entschieden, das zwar etwas mehr Aufwand und viel Aufmerksamkeit bei der Zubereitung benötigte, aber das war es mir auf jeden Fall wert – zumal das Ergebnis zu einem der besten Risottos zählte das ich seit langem verzehrt habe. Daher möchte ich es natürlich auch nicht versäumen, die Zubereitung hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

400g Tintenfische (Calamari)
01 - Zutat Calamari / Ingredient calamari

160g Risottoreis
02 - Zutat Risottoreis / Ingredient risotto rice

100ml trockener Weißwein
03 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

500ml Fischfond
04 - Zutat Fischfond / Ingredient fish stock

2 Schalotten (ca. 100 – 110g)
05 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

50g Tomaten, eingelegt in Öl
06 - Zutat Tomaten in Öl / Ingredient tomatoes in oil

1 bis 2 Zehen Knoblauch (Je nach eigenem Geschmack)
07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

25 – 30g Parmesankäse
08 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

2 gehäufte EL Quark (Sahnequark)
09 - Zutat Quark / Ingredient curd

3 EL Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

etwas frisches Basilikum (ca. 2 Stiele)
11 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

sowie Salz und Pfeffer zum würzen
eventuell etwas Zitronensaft

Verwenden wir tiefgefrorene Tintenfische, beginnen wir damit sie sanft im warmen Wasserbad aufzutauen. Von der Verwendung der Auftaustufe der Mikrowelle sollte man hier auf jeden Fall absehen.
12 - Tintenfisch auftauen / Defrost calamari

Außerdem lassen wir die in Öl eingelegten Tomaten etwas abtropfen.
13 - Tomaten abtropfen lassen / Drain tomatoes

Des weiteren können wir die Zeit nutzen, unsere Schalotten zu schälen und fein zu würfeln
14 - Schalotten würfeln / Dice shallots

sowie den Knoblauch zu schälen und fein zu zerkleinern. Beides stellen wir dann zu kochen bereit.
15 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Sind die Calmare dann aufgetaut, geben wir sie in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
16 - Calmare abtropfen lassen / Drain calamari

Während die Calmare abtropfen, können wir unseren Fischfond in einen kleinen Topf – am besten mit Griff zum gießen – geben, kurz aufkochen und dann warm halten.
17 - Fischfond aufkochen und warm stellen / Boil up fish stock and keep warm

Dann nehmen wir unsere Calmare und schneiden die Tuben in Ringe. Ob wir diese geschlossen lassen oder sie aufschneiden damit lange Streifen entstehen bleibt jedem dabei selbst überlassen – ich mischt beide Varianten einfach mal.
19 - Tuben in Ringe schneiden / Cut tubes in rings

Innerhalb der Tuben können wir auch bei bereits gereinigten Tintenfischen immer noch auf Reste von Chitin stoßen – das sind kleine durchsichtige Stücke die sich ein wenig wie Plastik anfühlen – diese sollten wir natürlich komplett entfernen.
21 - Chitin entfernen / Remove chitin

Die Tentakel, die sich übrigens ganz einfach und fast von selbst aus den Tuben lösen lassen, zerkleinern wir ebenfalls etwas. Ich war zuerst unschlüssig ob ich sie mit verarbeiten soll oder nicht, aber wie ich herausfand sind sie ohne Einschränkung genießbar und mancherorts sogar eine Delikatesse. Einzig das kleine „Glibberstück“ – hier im Bild rechts vom Messer – habe ich dann letztlich entfernt und entsorgt.
20 - Fangarme zerkleinern / Cut tentacles

In einem großen Topf oder einer Pfanne geben wir dann zwei Esslöffel Olivenöl und erhitzen sie auf Arbeitstemperatur
22 - Öl erhitzen / Heat up oil

um darin zuerst die gewürfelten Schalotten
23 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

und wenig später auf das zerkleinerte Knoblauch glasig anzudünsten.
24 - Knoblauch mit dünsten / Add garlic

Nach einigen Minuten geben wir dann auch den Risotto-Reis hinzu
25 - Reis addieren / Add rice

und dünsten ihn auf mittlerer Stufe für etwa eine Minute mit an.
26 - Reis andünsten / Toast rice

Dann gießen wir die 100ml Weißwein hinzu und lassen ihn komplett einkochen.
27 - Weißwein aufgießen / Infuse white wine

Es folgen ca. 150ml unseres warmgehaltenen Fischfonds
29 - Fischfond hinzufügen / Add fish stock

in dem wir den Reis nun über ca. 20 Minuten bei häufigen umrühren bissfest gar kochen
28 - Einkochen lassen / Boil down

wobei wir nach und nach immer wieder etwas Fischfond nachgießen, damit der Reis nicht anbrennt. Sollte der Fond irgendwann ausgehen, kann man notfalls auch mit warmen Wasser nachhelfen.
31 - Fond nachgießen / Repour fish stock

Während der Reis kocht braten wir mit dem verbliebenen Esslöffel Olivenöl unsere Tintenfische kurz an und stellen sie dann bei Seite. Dabei sollten wir hier wirklich nur kurz braten, da sie bei zu langem braten zu zäh werden können – so hatte ich es zumindest in Vorfeld gelesen.
30 - Tintenfisch anbraten / roast calamari gently

Außerdem können wir unsere eingelegten Tomaten in Streifen schneiden
18 - Tomaten in Streifen schneiden / Cut tomatoes in stripes

und den Parmesan fein reiben.
32 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Ist der Reis nach etwas zwanzig Minuten gar, geben wir die Tomatenstreifen
33 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

sowie die angebratenen Tintenfische hinzu,
34 - Tintenfisch addieren / Add calamari

Vermischen alles gut miteinander und lassen es für weitere sieben bis acht Minuten bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln.
35 - Köcheln lassen / Simmer

In dieser Zeit können wir auch unser Basilikum waschen, trocken schütteln und in feine Streifen schneiden.
36 - Basilikum in Streifen schneiden / Cut basil in stripes

Nach den sieben bis acht Minuten des vor sich hin köchelns geben wir dann auch den geriebenen Parmesan hinzu,
37 - Parmesan unterheben / Fold in parmesan

addieren die beiden Esslöffel Quark,
38 - Quark hinzufügen / Add curd

verrühren alles gut miteinander
39 - Gut verrühren / Stir well

und schmecken es schließlich noch mit Salz und Pfeffer ab.
40 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Abschließend brauchen wir nur noch alles mit dem geschnittenen Basilikum garnieren und können es dann gleich servieren.
42 - Calamari-Risotto mit eingelegten Tomaten & Basilikum /  Risotto calamari with tomatoes & basil - Serviert

Wie bereits einleitend erwähnt denke ich, dass dies zu einem der besten Risottos gehört, die ich seit langem verzehrt habe. Die Mischung aus festen, aber nicht zähen Tintenfisch, in Weißwein angedünsteten, bissfest gesottenen Risotto-Reis, fruchtigen Tomatenstreifen und der Garnitur aus frischem Basilikum gaben dem mit sahnigem Quark und würzigen Parmesan verfeinerten Gericht einen unvergleichlich schmackhaftes Aroma. Garnierte man es noch mit ein paar Spritzern Zitronensaft ließ diese Zubereitung wirklich keinerlei Wünsche offen.

43 - Calamari-Risotto mit eingelegten Tomaten & Basilikum /  Risotto calamari with tomatoes & basil - CloseUp

Werfen wir wie üblich zum Abschluß noch einen Blick auf die Nährwerte: Meiner Berechnung nach liegt die gesamt Zubereitung bei etwa 1200kcal, dass heißt auf drei Portionen berechnet kommen wir auf 400kcal pro Portion, auf zwei Portionen berechnet – aber das wären wirklich ziemlich große Portionen – lägen wir bei 600kcal pro Portion. Den größten Posten nimmt dabei der Reis mit seinen ca. 550kcal insgesamt ein, die restlichen Zutaten fallen dabei kaum ins Gewicht. Für ein so leckeres, sättigendes und reichhaltiges Gericht halte ich diese Werte aber für mehr als akzeptabel.
BTW: Mit dem Grün des Basilikum, dem Weiß des Reis sowie der Tintenfische und dem Rot des Tomaten im Gericht haben wir übrigens die Nationalfarben Italiens, womit es über die Herkunft des Rezeptes wohl keinerlei Zweifel mehr geben dürfte. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit

Nachtrag 23. Oktober 2012: Heute habe ich die Reste des Calamari-Risotto aufgewärmt und verzehrt und muss sagen, dass auch es auch zwei Tage nach der Zubereitung und zwischendurch gekühlt im Kühlschrank aufbewahrt ein wahrer Genuss ist. Die Struktur war zwar etwas fester geworden als frisch nach er Zubereitung, dennoch kann ich das Gericht vorbehaltlos zum späteren Verzehr freigeben.

Spinat-Ricotta-Cannelloni mit Rucola & Parmesan – das Rezept

Samstag, Oktober 13th, 2012

Da ich noch einiges an Blattspinat im Gefrierfach hatte, entschied ich mich heute dazu, mal Spinat-Ricotta-Cannelloni zu kochen und diese mit einem Päckchen frischen Rucolas sowie Mozzarella und frisch geriebenen Parmesan etwas aufzupeppen. Dass darin kein Fleisch verwendet wurde nahm ich billigend in Kauf, auch wenn ich ehrlicherweise zugeben muss mit dem Gedanken gespielt zu haben, auch noch angebratenen Speck oder ähnliches mit hinein zu tun – aber es erwies sich als weise Wahl, dass ich diese Idee letztlich verworfen habe, denn dass hätte die Nährwerte dieses wirklich sehr schmackhaften Gerichts nur unnötig nach oben getrieben und wohl auch keinen nennenswerten Mehrwert besessen. So entstanden also diese vegetarischen Spinat-Ricotta-Cannelloni mit selbst gemachter Tomatensauce, deren Rezept ich mit diesem Beitrag nun in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

Für die Tomatensauce

2-3 Zwiebel (ca. 220g)
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

175ml trockener Weißwein (Alternativ: Die gleiche Menge Gemüsebrühe)
03 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

2 Dosen Tomatenstücke á 400g (Ich wählte eine Sorte mit Basilikum)
04 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomatoes

3-4 Stiele frisches Basilikum
05 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

2 EL Olivenöl
15 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

etwas Rohrzucker
06 - Zutat Rohrzucker / Ingredient cane sugar

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Füllung

300g Blattspinat
07 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

100g frischer Rucola (Alternativ kann man hier auch die gleiche Menge zusätzlichen Blattspinat nehmen)
08 - Zutat Rucola / Ingredfient rucola

250g Ricotta
09 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

2 Hühnereier
10 - Zutat Eier / Ingredient eggs

2 Scheiben Vollkornsandwich oder Vollkorntoast
11 - Zutat Vollkornsandwich / Ingredient whole wheat sandwich

12-15 Cannelloni (Am besten die Sorte ohne Vorkochen)
12 - Zutat Cannelloni / Ingredient cannelloni

sowie Salz, Pfeffer & Muskatnuss zum würzen

Zum bestreuen

125g Mozzarella
13 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

40g Parmesan
14 - Zutat Parmesan / Ingredient Parmesan

Beginnen wir also damit, die Tomatensauce zuzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebeln
16 - Zwiebel schälen / Peel onions

und vierteln sie dann, um sie mit der Küchenmaschine zu zerkleinern, (Alternativ kann man das natürlich auch mit dem Messer tun)
17 - Zwiebel zerkleinern / Shred onion

außerdem schälen wir die Knoblauchzehen
18 - Knoblauch schälen / Peel garlic

und zerschneiden sie sehr fein
19 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und waschen das Basilikum und schütteln es trocken.
20 - Basilikum waschen / Clean basil

Anschließend erhitzen wir 2 Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf
21 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten die Zwiebeln und den Knoblauch darin für vier bis fünf Minuten glasig an
22 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

bevor wir dann die Basilkumstiele als Ganzes hinzu geben – das hinzufügen den einzelnen Blätter hat sich als Nachteilhaft erwiesen, doch dazu gleich mehr – und etwas andünsten
23 - Basilikum addieren / Add basil

und dann mit dem Weißwein aufgießen
24 - Weißwein aufgießen / Add white wine

den wir dann bei gelegentlichem umrühren komplett einkochen lassen.
25 - einkochen lassen / boil down

In der Zwischenzeit können wir unseren Blattspinat ja schon einmal auf der Stufe unserer Mikrowelle etwas auftauen.
26 - Blattspinat auftauen / Defrost leaf spinach

Ist der Weißwein dann eingekocht, geben wir die Tomaten hinzu
27 - Tomaten dazu geben / Add tomatoes

und lassen alles kurz aufkochen
28 - Aufkochen lassen / Boil up

und lassen alles dann für 25 bis 30 Minuten auf mittlerer Stufe und bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln.
29 - köcheln lassen / simmer

Während die Tomatensauce köchelt, waschen wir unseren Rucola
30 - Rucola waschen / Clean rucola

schleudern ihn trocken
31 - Trocken schleudern / Centrifuge

und verlesen ihn dann, wobei wir größere, grobe Stile entfernen.
32 - Rucola verlesen / Sort rucola

Den verbliebenen Rucola zerkleinern wir dann fein mit einem scharfen Messer.
38 - Rucola zerkleinern / Mince rucola

Außerdem drücken wir den aufgetauten Blattspinat gut aus und blanchieren ihn dann kurz in kochendem Salzwasser
33 - Blattspinat blanchieren / Blanch leaf spinach

um ihn anschließend gleich mit kaltem Wasser abzuschrecken und abtropfen zu lassen.
34 - Blattspinat kalt abschrecken / Rinse with cold water

Ist er etwas abtropft – ggf. können wir auch wieder mit den Händen etwas nachhelfen und ihn ausdrücken – schneiden wir den Blattspinat ebenfalls in sehr feine Stücke.
39 - Blattspinat schneiden / Cut leaf spinach

Außerdem entrinden wir das Vollkornsandwich respektive den Vollkorntoast und schneiden ihn kleine Rechtecke.
40 - Brot entrinden und würfeln / Debark & dice bread

Inzwischen dürfte auch unsere Tomatensauce fertig gekocht sein, womit wir auch zu dem Grund kommen warum man das Basilikum besser am Stil hätte belassen sollen: Das vereinfacht nämlich das herauslesen der Basilikumblätter, die jetzt als nächster Arbeitsschritt ansteht.
35 - Basilikum herauslesen / Remove basil

Fehlt nur noch das kräftige Würzen mit Salz und Pfeffer
35 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

sowie einer guten Prise Rohrzucker,
37 - Rohrzucker hinzufügen / Add cane sugar

dann brauchen wir nur noch kurz zu probieren und wenn alles unseren Geschmack trifft die Sauce bei Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
38 - probieren / try

Nun geben wir den Ricotta, die Eier und die Brotwürfel in eine Schüssel,
42 - Eier, Ricotta & Brot in Schüssel geben / Add eggs, ricotta & bread to bowl

geben den zerkleinerten Rucola und Blattspinat hinzu
43 - Spinat & Rucola hinzufügen / Add spinach & rucola

und vermengen alles gut miteinander
44 - Gut vermengen / Mix well

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und (am besten frisch geriebener) Muskatnuss würzen.
45 - Würzen / Taste

Nachdem wir dann eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl ausgefettet haben, heizen wir unseren Backofen auf 180 Grad vor,
46 - Form ausfetten / Grease casserole

dann geben wir die Masse aus Spinat, Rucola und Ricotta in einen Einweg-Spritzbeutel
47 - Spritzbeutel befüllen / Fill pastry bag

und befüllen damit unsere Cannelloni, die wir danach am besten gleich in die Auflaufform legen.
48 - Cannelloni befüllen / Fill cannelloni

Ist die Form komplett befüllt – bei mir reichte die Masse fast perfekt genau für fünfzehn Cannelloni –
49 - Form gefüllt / Filled casserole

tragen wir die Tomatensauce auf
50 - Tomatensauce auftragen / Apply tomato sauce

und bestreuen alles mit dem zerkleinerten Mozzarella.
51 - Mit Mozzarella bestreuen / Cover with mozzarella

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir unsere Auflaufform auf der mittleren Stufe für ca. 35 bis 40 Minuten hinein.
52 - in Ofen geben / put into oven

In der Zwischenzeit können wir auch noch unseren Parmesan reiben.
53 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Nach zwanzig Minuten Backzeit entnehmen wir die Auflaufform für einen kurzen Moment noch einmal
54 - Form entnehmen / Take from oven

und streuen den Parmesan darüber
55 - Mit Parmesan bestreuen / Dredge with parmesan

um die Form dann die restlichen fünfzehn bis zwanzig Minuten weiter in den Ofen zu schieben. Würden wir den Parmesan gleich von Anfang an drauf tun, würde er wohl schwarz werden – er verträgt leider nicht so viel wie unser Mozzarella. 😉
56 - Weiter backen / Continue baking

Nach Ablauf der vollen 35 bis 40 Minuten können wir unsere Auflaufform schließlich entnehmen
57 - Spinat-Ricotta-Cannelloni - / Spinach ricotta cannelloni - fertig gebacken

und unsere Kreation auch sogleich servieren.
58 - Spinat-Ricotta-Cannelloni - / Spinach ricotta cannelloni - Serviert

Ich fand die Kombination aus mildem Blattspinat und würzigen Ruccola in ihrer Masse aus milden Ricotta-Frischkäse geschmacklich sehr gelungen, wobei es hier tatsächlich nicht schadet wenn man mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss nicht allzu sparsam umgeht. In Verbindung mit der fruchtigen und würzigen Tomatensauce und der knusprigen Käseschicht aus leichtem Mozzarella und kräftigem Parmesan ergab sich ein Gericht, bei dem man glatt vergaß dass es sich hier um eine rein vegetarische Zubereitung handelte. Mit hat das Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall wunderbar geschmeckt und ich konnte mir tatsächlich nicht verkneifen, mir hinterher noch einen kleinen Nachschlag zu holen…

59 - Spinat-Ricotta-Cannelloni - / Spinach ricotta cannelloni - CloseUp

Schauen wir wie immer abschließend einmal auf die Nährwerte: Meiner Berechnung kommt die komplette Zubereitung auf etwa 1700kcal, das heißt pro Portion kommen wir auf gerade mal 425kcal – und das nenn ich wirklich mal angenehm leicht. Gut, es handelt sich wie bereits erwähnt um ein vegetarisches Gericht, aber gerade wenn Nudeln wie die Cannelloni im Spiel sind können die Werte dennoch mal schnell nach oben gehen. Wer noch mehr sparen will kann aber gerne noch den Mozzarella weg lassen, womit noch einmal 50kcal pro Portion abzuziehen sind und wir dann bei einem Wert von 375kcal wären. Rucola und Blattspinat geben sich was die Nährwerte angeht nicht viel, daher ist es hier egal ob man beides mischt oder nur eine Sorte verwendet. Ich persönlich würde aber die Beibehaltung des Ruccola empfehlen, da er der Füllung noch eine zusätzlich kräftige Note gibt.

In diesem Sinne: Guten Appetit