Posts Tagged ‘parmesan’

Gebratene Austernpilze mit Kohlrabigemüse – das Rezept

Sonntag, August 26th, 2012

Schon seit längerem hatte ich kein Gericht mit Kohlrabi mehr gekocht, und das obwohl ich dieses Gemüse eigentlich sehr schätze und es mit seinem hohen Gehalt an verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen auch noch sehr gesunde ist. Daher suchte ich mir für heute mal ein passendes Rezept heraus und entschloss mich dazu, Kohlrabi mal mit gebratenen Austernpilzen zu kombinieren, einer Seitling-Art die neben dem Champignon und dem Shitake-Pilz wohl zu den wichtigsten Speisepilzen überhaupt zählt. Und das Ergebnis war ein wirklich sehr leckeres Gericht vegetarisches Natur, das ich mit diesem Beitrag nun einmal in gewohnter Form vorstellen möchte. Und: Nein, ich bin ich nicht unter die Vegetarier gegangen, dass ich hier zwei mal hintereinander Vegetarisch gekocht habe ist eher ein Zufall. 😉

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

200g Austernpilze
01 - Zutat Austernpilze / Ingredient oyster mushrooms

1 große Kohlrabi (ca. 500g)
02 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

2 Schalotten
03 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

2 Tomaten (ca. 160g)
04 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 mittlere oder 3 kleine Eier
05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

40g Parmesan-Käse
06 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

150ml Sojacreme
07-  Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

150ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

4-5 Stiele Kerbel
09 - Zutat Kerbel / Ingredient chervil

4-5 Stiele Petersilie
10 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1 TL Butter (ca. 6g)
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

etwas Mehl
12 - Zutat Mehl / Ingredient flour

2-3 EL Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also die Kohlrabi
14 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

und schneiden sie dann in ca. 1 cm breite Streifen. Sehr lange Stücke können wir dabei auch noch einmal halbieren.
15 - Kohlrabi in Streifen schneiden / Cut kohlrabi in stripes

Außerdem schälen wir die Schalotten und schneiden sie in feine Würfel,
16 - Schalotte würfeln / Dice shallot

waschen die Tomaten, vierteln und entkernen sie
17 - Tomaten entkernen / Remove core

und schneiden sie in schmale Streifen.
18 - Tomaten in Streifen schneiden / Cut tomatoes in stripes

Des weiteren putzen wir, soweit notwendig, unsere Austernpilze mit einem feinen, weichen Pinsel.
19 - Austernpilze reinigen / Clean oyster mushrooms

In einem Topf bringen wir dann die Butter zum schmelzen
20 - Butter schmelzen / Melt butter

und dünsten darin die gewürfelten Schalotten für 2 bis 3 Minuten farblos an.
21 - Schalotte andünsten / Braise shallot lightly

Anschließend geben wir die Kohlrabistreifen hinzu
22 - Kohlrabi hinzufügen / Add kohlrabi

und gießen alles mit der Gemüsebrühe
23 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable stock

und der Sojacreme auf,
24 - Sojacreme aufgießen / Add soy cream

um es dann kurz aufkochen und für weitere 12 bis 15 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
25 - Aufkochen und köcheln lassen / Boil up and simmer

In der Zwischenzeit reiben wir unseren Parmesan-Käse
26 - Käse reiben / Grind cheese

und geben ihn dann mit den aufgeschlagenen Eiern und etwas Pfeffer in eine Schüssel
27 - Eier Käse & Pfeffer in Schüssel geben / Add cheese, eggs & pepper to bowl

wo wir alles gut miteinander verrühren.
28 - Gut verrühren / Mix well

Außerdem waschen wir den Kerbel, schütteln ihn trocken und zerkleinern ihn
29 - Kerbel zerkleinern / Mince chervil

um dann ebenso mit der Petersilie zu verfahren.
30 - Petersilie schneiden / Cut parsley

Des weiteren wenden wir unsere Austernpilze im Mehl, wobei wir versuchen sollten überschüssiges Mehl abzuschütteln.
35 - Austernpilze in Mehl wenden / Toss oyster mushrooms in flour

Einige Minuten vor Garende geben wir dann die Tomatenstreifen zu unserem Kohlrabi
31 - Tomatenstreifen hinzufügen / Add tomato stripes

und addieren den Kerbel
32 - Kerbel addieren / Add chervil

sowie die Petersilie. Zum Schluss stellen wir die Platte dann auf niedrigste Stufe um das Kohlrabigemüse warm zu halten.
33 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

In einer Pfanne erhitzen wir nun etwas Olivenöl
36 - Öl erhitzen / Heat up oil

und ziehen dann unsere Austernpilze kurz durch die Ei-Parmesan-Mischung – wer sich die Finger nicht dreckig machen möchte, kann hierfür eine kleine Kuchengabel verwenden – um sie sogleich im heißen Öl von beiden Seiten für ein bis zwei Minuten anzubraten.
37 - Pilze anbraten / Fry mushrooms

Die fertig gebratenen Pilze lassen wir auf etwas Küchenpapier abtropfen, wobei wir sie von beiden Seiten noch etwas mit Salz würzen sollten.
38 - Pilze abtropfen lassen / Drain mushrooms

Sind die Pilze dann angebraten, können wir sie gemeinsam mit dem Kohlrabigemüse servieren und genießen.
39 - Gebratene Austernpilze mit Kohlrabigemüse / Fried oyster mushrooms with kohlrabi - Serviert

Alleine das Kohlrabi-Gemüse in seiner sämigen Sojasauce und mit der Kräuter-Mischung aus Kerbel und Petersilie und der leichten Tomatennote war schon ein wahrer Genuss. Aber die saftigen, gebratenen Austernpilz-Chips in ihrer Panade aus Ei und Parmesan stellten meiner persönlichen Meinung nach das Highlight dieses Gerichtes dar. Fast bin ich geneigt zu sagen, dass es sich hier um einen würdigen Ersatz für eine Fleischbeilage handelte, denn sowohl von seiner Konsistenz als auch vom Geschmack kam es wirklich nah an gebratenes Fleisch heran. Das überzeugt mich zwar noch immer nicht, komplett zum Vegetarier zu konvertieren, aber es ist gut zu wissen dass es wirklich leckere Alternativen gibt. 😉

40 - Gebratene Austernpilze mit Kohlrabigemüse / Fried oyster mushrooms with kohlrabi - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht kann sich das Gericht durchaus sehen lassen. Meiner Kalkulation nach kommen wir hier für alles zusammen auf ca. 920kcal, das heißt bei zwei Portionen pro Portion auf 460kcal, bei drei Portionen sogar nur 307kcal – und das bei einem so sättigenden Gericht wie diesem. Aber natürlich kann ich auch dieses Gericht nicht nur Kalorienbewussten ans Herz legen, auch jedem regulären Esser sollte es durchaus munden – vor allem wenn man Pilze gerne mag wie ich. Zumal die gebratenen Austernpilze sich auch abgekühlt noch als ein sehr leckeres Fingerfood erwiesen.

Guten Appetit

Nachtrag 28.08.2012: Obwohl ich bei Pilzen ja immer etwas Vorbehalte habe, erwiesen sich beide Komponenten des Gerichtes heute Abend als wunderbar zum aufwärmen z.B. in der Mikrowelle geeignet, eine gekühlte Aufbewahrung im Kühlschrank natürlich vorausgesetzt.

Spaghetti ai limone con ricotta [16.07.2012]

Montag, Juli 16th, 2012

Mein erster Blick fiel heute natürlich auf die Lasagne Bolognese mit Käse gratiniert mit Tomatensauce, einem Gericht das in der Sektion Globetrotter angeboten wurde. Doch das Ganze versprach natürlich nicht gerade ein leichter Genuss zu werden, daher ließ ich meine Blicke weiter schweifen und entdeckte schließlich neben dem traditionell-regionalen Fleischpflanzerl mit Kartoffel-Radieserlsalat & Senf schließlich auch noch die Spaghetti ai limone con ricotta in der Sektion Vitality, eine Nudelzubereitung die es meines Wissens hier noch nicht gegeben hatte und die wie ich fand gar nicht so schlecht aussah. Und da ich ja immer gerne bereit bin mal was neues zu probieren stand meine Entscheidung für dieses Gericht schließlich fest. Da konnten mich auch die Angebote von der Asia-Theke wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce oder Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry nicht mehr umstimmen. Dazu gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Vanillequark auf mein Tablett – das konnte ich mir bei den gerade mal 517kcal die das Spaghettigericht haben sollte auf jeden Fall noch leisten.

Spaghetti ai limone con ricotta

Garniert hatte man das Gericht mit einer großzügigen Portion Parmesan, den Schnittlauch hatte ich selbst aus einer bereit stehenden Schale über das Gericht gestreut. Und es war dann der Parmesan, der die Sauce, in der sich auf feinst gewürfelte Möhren und etwas Weißes (das ich meinte als Knollensellerie identifizieren zu können) fanden, meiner Meinung nach geschmacklich etwas zu sehr zu dominieren schien. Sowohl der Ricotta als auch das Limonenaroma waren zwar präsent und deutlich zu schmecken, aber der Käse übertünchte alles in seiner Intensität noch ein wenig. Ob das nun versehentlich oder beabsichtigt gewesen war, z.B. weil die Sauce alleine zu lasch gewesen wäre, konnte ich dabei allerdings nicht ermitteln. In der Summe war es zwar sehr schmackhaft und durch die größere Portion gut durchgekochter Nudeln auch angenehm sättigend, doch etwas weniger Parmesan hätte es wohl auch getan. Der weiche, cremige Vanillequark, den man noch mit einer Scheibe Pflaume garniert hatte, bot schließlich einen kleinen, aber feinen Abschluß des heutigen Mittagsmahls.
Bei den anderen Besuchern lag heute aber, ganz wie erwartet, natürlich die Lasagne Bolognese ohne jeden Zweifel am höchsten in der Gunst und belegte somit den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich schließlich das Fleischpflanzerl und die Asia-Gerichte ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte knapp für sich entscheiden konnten. Somit folgte das Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat auf Platz drei und die Spaghetti ai limone con ricotta auf einem guten, aber dennoch vierten Platz. Als ich recht früh wie immer in die Kantine kam, sah es ja zuerst danach aus als würden die Spaghetti heute, obwohl vegetarisch, eine bessere Platzierung abkriegen, doch sobald wenig später der „Mainstream“ des Kantinenpublikums zum Essen strömte und die Tische sich noch stärker füllten, verschob sich Platzierung wieder mal in die üblichen, gewohnten Bahnen. Dadurch drängt sich natürlich die Vermutung auf, dass die frühen Gäste etwas experimentierfreudiger sind als jene die in den Stoßzeiten ab ca. 12:00 Uhr ihren Mittag zu sich nehmen – aber das sind aktuell natürlich reine Vermutungen. Ich werde das aber mal weiter beobachten – vor allem wenn mal wieder neue, unbekanntere Gerichte auf der Speisekarte zu finden sind.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti ai limone con ricotta: +
Vanillequark: ++

Gnocchi mit Ruccola & gedünsteten Kirschtomaten [11.06.2012]

Montag, Juni 11th, 2012

Zwar klangen auch die asiatischen Gerichte wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten nach Peking Art sowie Goeng Phet Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce durchaus verlockend, doch mir war heute mal wieder mehr nach einem regulären Gericht. Und obwohl sowohl die traditionell-regionale Gebratene Hähnchenbrust mit Tomaten und Mozzarella überbacken mit Thymiansauce und Penne Rigate als auch die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Gemüsereis beide nicht besonders kalorienreich klangen, entschied ich doch für die noch leichter erscheinenden, vegetarischen Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten aus der Sektion Vitality – denn immerhin hatte ich am Wochenende mehr als nötig geschlemmt. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Aprikosenquark auf mein Tablett.

Gnocchi mit Ruccola & gedünsteten Kirschtomaten

Das einzige was ich an diesem Gericht ein bisschen kritisieren müsste wären die sehr „stengeligen“ Ruccolablätter, die über einen langen Stiel, aber eher wenig eigentliches Blattwerk verfügten. Damit hören die negativen Punkte aber schon auf, denn sowohl die gut durchgekochten Gnocchi also auch die mit ein paar Zwiebeln zusammen butterweich gedünsteten Kirschtomaten sowie die großzügige Portion geriebenen Parmesans zur Garnitur gaben keinen Grund zum Meckern. Und sogar die Sättigungsdauer erwies sich für ein vegetarisches Gericht als angenehm lang, wobei das Ganze mit gerade mal 513kcal zu Buche schlug. Da war auch noch der feste, mit zahlreichen Fruchtstücken versehene Fruchtquark absolut tragbar, ohne dass meine Kalorienbilanz allzu sehr nach oben getrieben wurde.
Die Aufstellung einer Allgemeinen Beliebtheitsskala gestaltete sich heute mal recht schwierig, da sich sowohl die Bifteki als auch die gebratene Hähnchenbrust sich großer Beliebtheit. Als ich selbst mein Essen holte, schien die Hähnchenbrust auf Platz eins zu tendieren, doch als ich den Speisesaal verließ schien die Vorliebe wieder eher zugunsten der Bifteki verschoben zu haben. Daher würde ich sagen dass diese Gerichte sich heute den ersten Platz teilen. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte, aber nur ganz knapp vor den Gnocchi auf Platz vier, die sich für ein vegetarisches Gericht ungewohnt großer Beliebtheit erfreuten. Hätte man die Bifteki oder die Hähnchenbrust mit Pommes Frites serviert, wäre das Ergebnis bestimmt viel eindeutiger zugunsten dieses Angebots ausgefallen.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi: ++
Gedünstete Kirschtomaten: ++
Ruccola: ++
Aprikosenquark: ++

Spaghetti Bolognese [14.05.2012]

Montag, Mai 14th, 2012

Auch wenn die Asia-Theke mit Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce und Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry sowie Vitality mit einem leichten Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout und Traditon der Region mit einer Rindsbratwurst mit Rahmspinat und Kartoffeln aufwartete, so brauchte ich heute dennoch nicht lange überlegen, sondern schlug beim Globetrotter-Angebot, nämlich Spaghetti Bolognese mit Parmsesankäse zu. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Tiramusimousse auf Erdbeermus auf mein Tablett.

Spaghetti Bolognese

Zu diesem klassischen Gericht brauche ich glaube ich nicht viel zu sagen. Zu einer nicht allzu großen, aber ausreichenden Portion al dente gekochter Spaghetti hatte man eine fruchtige, einigermaßen gut gewürzte Tomatensauce serviert in der sich neben reichlich mehr oder weniger krümelig angebratenen Rinderhackfleisches auch einige Karottenstreifen tummelten. Ob man Staudensellerie mit rein gemacht hatte konnte ich nicht genau sagen, ich glaube aber nicht wirklich daran. Dennoch ergab diese einfache Portion mit ihrer großzügigen Garnitur aus Parmesan ein leckeres und vor allem sättigendes Mittagsgericht. Und auch das Becherchen lockeren Mousses mit Tiramisuaroma auf etwas Erdbeermus erfüllte vollends meine Erwartungen die ich an diesen Nachtisch gestellt hatte. Auch denn beides Zusammen bestimmt keine leichte Kost gewesen ist, bereute ich meine Entscheidung nicht.
Und auch die anderen Gäste hatten auf breiter Front den Spaghetti Bolognese zugesprochen, die mit großem Vorsprung und ohne jeden Zweifel auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala landeten. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gericht, gefolgt von der Rinderbratwurst mit Rahmspinat und schließlich dem Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout. Bei so einem Angebot bestand eigentlich auch kein Zweifel, dass die heutige Platzierung so ausgehen würde, daher brauche ich diesem wohl kaum noch etwas hinzuzufügen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++
Parmesan: ++
Tiramisumousse mit Erdbeermus: ++

Tortelloni al pesto basilico [20.03.2012]

Dienstag, März 20th, 2012

Einen kleinen Moment liebäugelte ich zwar mit den Schweinefiletstreifen in Pilz-Kräutersauce und Knöpfle in der Abteilung Globetrotter und das Nua Pad Kratiem Prik Thai – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse, Knoblauch, schwarzen Pfeffer und Zwiebeln, das neben Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes firsches Gemüse in grünem Thaicurry an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Und auch die Gefüllte Paprikaschote auf Tomatensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region klang nicht schlecht. Aber nach der Paprikaleberkäs’semmel von heute früh wollte ich heute Mittag etwas kürzer treten und wählte schließlich das Vitality-Angebot in Form von Tortelloni al pesto basilico, das mit 503kcal pro Portion wohl zu den leichtesten der heutigen gehörte. Ob das darauf verstreute Parmesan bei dieser Berechnung mit zählte, war allerdings nicht erkennbar. Eigentlich hätte ich auf das Amaretto-Vanille-Mousse von der Dessert-Theke natürlich lieber verzichten sollen, aber ich konnte mich leider nicht zurückhalten…

Tortelloni al pesto basilico

Die Portion grüner Tortelloni, eigentlich heißen sie glaube ich Tortellini aber das schreiben die hier ja immer falsch, hätte zwar etwas größer sein können, aber es reichte letzlich zusammen mit der würzig-fruchtigen Sauce aus Tomaten, Zwiebeln, Möhren- und Zucchiniwürfeln aus um gut Satt zu werden. Gefüllt waren die Tortellini mit einer geschmacklich nicht näher definierbaren, ebenfalls grünlichen Masse die wohl aus irgend einer Gemüsemischung bestanden. Auch wenn es ein wenig danach aussah, konnte ich aber sicher sagen dass es sich hier nicht um Wasabi handelte, denn das hätte ich mit Sicherheit bemerkt. 😉

Tortellini - Füllung

Auch wenn es sich bei den Tortellini mit Sicherheit um Fertigware handelt, so fand ich die Kombination doch geschmacklich recht gelungen. In Kombination mit dem lockeren, mit einigen Schokostreuseln garnierten Mousse, ein wirklich gelungenes Mittagsmahl das mich vergessen ließ dass ich hier mal wieder ein rein vegetarisches Gericht vor mir gehabt habe.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste schienen heute, ganz entgegen meiner Erwartung, die Asia-Gerichte aber mit knappen Vorsprung den ersten Platz zu belegen. Sehr knapp danach kam aber auch schon das Schweinegeschnetzelte auf Platz zwei, gefolgt von der gefüllten Paprika und den Tortellini auf Platz vier. Ich hätte ja eher vermutet dass das Geschnetzelte den ersten Platz belegte, aber manchmal scheinen die wechselnden Vorlieben der anderen Kantinengäste doch immer noch Überraschungen für mich bereit.

Mein Abschlußurteil:
Tortelloni al pesto basilico: ++
Amaretto-Vanille-Mousse: ++

Gebratene Spätzle mit Speck – das Rezept

Freitag, März 9th, 2012

Heute entschloss ich mich dazu, aus einigen Zutaten die ich noch im Haus hatte mir zum Mittag mal eine Pfanne Gebratene Spätzle mit Schinken zuzubereiten. Ein einfaches und schnell zubereitetes Gericht, dass sich aber als sehr schmackhaft herausstellte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, die Zubereitung hier in üblicher Form mal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

250g Spätzle – trocken
01 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

125g Speck – gewürfelt
02 - Zutat Speckwurfel / Ingredient bacon

2 mittlere oder 3 kleine Hühnereier
03 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Schuss Milch (ca. 80-100ml)
05 - Zutat Milch / Ingredient milk

etwas Schnittlauch – am besten wäre natürlich frischer wie im Bild, aber da ich diesen nicht mehr im Haus hatte griff ich hier zu TK-Ware
06  -Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

zum Würzen Salz, Pfeffer, Petersilie und Majoran
07 - Zutat Gewürze / Spicery

frisch geriebenen Parmesan zum bestreuen
08 - Zutat Parmesan / Ingredient Parmesan

sowie ca. 1 EL Pflanzenöl zum anbraten

Fangen wir also damit an, die Nudeln nach Packungsbeschreibung zu kochen.
09 - Spätzle kochen / Cook spaetzle

Während die Nudeln kochen, können wir schon mal die Zwiebel schälen und fein Würfeln
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und die Eier in einer Schüssel aufschlagen, wo wir sie verquirlen
11 - Eier verquirlen / Whisk eggs

und mit Salz, Pfeffer, Majoran, Petersilie und Schnittlauch würzen.
12 - Würzen / Taste

Sind die Spätzle schließlich al dente, gießen wir sie ab und lassen sie etwas abtropfen.
13 - Spätzle abgießen / Drain spaetzle

In einer größeren Pfanne lassen wir dann den gewürfelten Speck mit etwas Öl aus
14 - Speck auslassen / Render bacon

und geben einige Minuten Später auch die Zwiebeln hinzu, um sie mit anzubraten.
15 - Zwiebeln mit anschwitzen / Braise onions

Hat der Speck den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, geben wir auch die abgetropften Spätzle mit hinzu und braten sie einige Minuten mit an
16 - Spätzle anbraten / Frie spaetzle

bevor wir dann so viel Milch mit in die Pfanne geben, dass der Boden gut bedeckt ist.
17 - Boden mit Milch bedecken / Cover bottom with milk

Außerdem können wir jetzt auch die Eiermasse mit in die Pfanne geben
18 - Eiermasse hinzu geben / Add egg mix

und lassen alles unter gelegentlichem rühren wieder für einige Minuten anbraten, bis die Milch vollkommen verschwunden ist.
19 - Braten lassen / simmer

Dabei können wir dem Gericht auch noch mit etwas Salz und Pfeffer den letzten Schliff geben.
20 - Geschmacklich abstimmen / taste

Anschließend können wir es heiß servieren und nach belieben mit frisch geriebenen Parmesan bestreuen.
21 - Gebratene Spätzle mit Schinken / Fried spaetzle with bacon - Serviert

Ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht, dem wie ich fand durch den Parmesan geschmacklich wirklich der letzte Schliff gegeben worden war. Aber auch die Kombination aus knusprigen Speckwürfeln, den Kräutern und den Eiern gaben dem Gericht hier natürlich ihr natürlich ihr Note und machten es zu einer schnell zubereiteten und dennoch geschmacklich sehr gelungenen Zubereitung, die sich sowohl als Mittags- als auch Abendmahlzeit eignet.

22 - Gebratene Spätzle mit Schinken / Fried spaetzle with bacon - CloseUp

Mit ca. 1200kcal für die ganze Pfanne, das entspricht 600kcal pro Portion erwies sich das Gericht laut meiner Kalkulation zwar nicht als wirklich leicht, aber für ein Hauptgericht bewegt sich dieser Wert wie ich finde noch absolut im Rahmen. Ich kann die Zubereitung nachdem ich sie getestet habe, auf jeden Fall vorbehaltlos weiter empfehlen – mit hat es auf jeden Fall vorzüglich gemundet. 😉

Guten Appetit

Spaghetti alla carbonara – das Rezept

Sonntag, Oktober 9th, 2011

Heute wagte ich mich mal an ein Traditionsgericht der italienischen Küche, Spaghetti nach Art der Köhler, besser bekannt als Spaghetti alla carbonara oder einfach Spaghetti carbonara. Der Legende nach soll es so heißen, weil die Stücke des reichlich verwendeten Pfeffers an die Rußstücke der Köhler erinnern, die sich dieses Gericht in ihren Arbeitspausen aus Nudeln, gebratenen Schinken und geriebenen Hartkäse zubereitet haben. Da das Rezept aber erst 1944 in Italien auftauchte ist es wahrscheinlicher, dass hier das es nach der Besetzung Roms durch die Allierten aus den Ei- und Schinkenrationen der amerikanischen GIs entstanden ist. Meine Interpretation umfasst dabei noch die Verwendung von etwas Sahne, was in den meisten der Rezepte die ich gelesen habe der Fall war, aber angeblich nicht ganz dem Original entspricht. Auf die Beigabe von Weißwein habe ich aber verzichtet, da ich keinen im Haus hatte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

250 – 300g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti

3 Eigelb
02 - Zutat Eigelb

125g Schinkenwürfel
03 - Zutat Schinken

frisch geriebenen Parmesan
04 - Zutat Parmesan

50-60ml Sahne (fettreduziert wenn vorhanden)
05 - Sahne

frisch gemahlenen Pfeffer (der feine, vorgemahlene sieht unappetitlich aus und passt nicht so recht ins Gericht)
06 - Zutat frisch gemahlener Pfeffer

sowie etwas Salz und Muskatnuss zum weiteren würzen

Zuerst bereiten wir einmal die Mischung zu aus der später die Sauce entstehen soll. Dazu verrühren wir die Eigelb mit der Sahne,
07 - Eigelb und Sahne verquirlen

würzen alles kräftig mit frisch gemahlenen Pfeffer, Salz und Muskatnuss
08 - Mit Pfeffer Salz und Muskatnuss würzen

und reiben eine kräftige Menge Parmesan hinein, den wir ebenfalls gut unterrühren.
09 - Käse reiben und unterrühren

Dann kochen wir die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser
10 - Nudeln kochen

und braten parallel den Speck knusprig an.
11 - Speck knusprig anbraten

Sind die Nudeln fertig gekocht, gießen wir sie ab und lassen sie kurz abtropfen – jedoch dürfen sie nicht mit kalten Wasser abgeschreckt werden!
12 - Nudeln abießen

Anschließend geben wir die Nudeln in eine große Schüssel und mischen sie mit der gewürzten Ei-Sahne-Masse.
13 - Mit Eimasse vermengen

Zum Abschluß geben wir noch die angebratenen Speckwürfel hinzu
14 - Schinken addieren

und vermengen alles sehr gut. Die Eimasse beginnt dabei durch die Hitze der Nudeln leicht zu stocken.
15 - Gut verrühren

Das wars dann auch schon – jetzt können wir das Gericht heiß servieren und noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan garnieren.
16 - Spaghetti alla carbonara - Gericht serviert

Zwar hätte ich mit der Muskatnuss etwas sparsamer umgehen können, aber davon einmal abgesehen entsprach die Portion Spaghetti alla carbonara so ziemlich genau dem, wie ich es aus italienischen Restaurants kenne. Dabei gaben vor allem der frisch gemahlene Pfeffer und der ebenfalls frisch geriebene Käse dem Gericht die gewisse Geschmacksnote. Sehr lecker muss ich sagen.

17 - Spaghetti alla carbonara - CloseUp

Ob die Beigabe von Sahne natürlich unbedingt notwendig gewesen ist sei mal so dahin gestellt – ich denke man könnte auch darauf verzichten. Eine weitere Variation ist die Verwendung von ganzen Eiern – hier hätte ich jedoch eher Rührei-Nudeln als richtige Carbonara als Ergebnis erwartet – daher hatte ich mich für die Variante nur aus Eigelb entschieden. So also konnte ich mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden geben – hat wirklich wunderbar geschmeckt.

Guten Appetit

Nachtrag 10. Oktober 2011: Habe mir die Reste am Montag Abend aufgewärmt und sie noch für gut befunden. Länger würde ich Carbonara aber aufgrund der verwendeten rohen Eigelbe die durch die Hitze der Nudeln ggf. nur gestockt und nicht gekocht sind nicht aufbewahren.

Spinat-Lachs-Rolle – das Rezept

Sonntag, September 25th, 2011

Für heute entschied ich mich dazu, mal etwas zuzubereiten was man sonst eigentlich eher in den Bereich des Buffet- oder Fingerfood einordnen würde: Die klassische Lachs-Spinat-Rolle. Dabei ist die Zubereitung recht unkompliziert und braucht nicht viele Zutaten.

Für eine Rolle (etwa 8-10 Scheiben) benötigen wir:

250g Blattspinat
01 - Zutat Blattspinat

4 Eier
02 - Zutat Eier

200g Frischkäse
03 - Zutat Frischkäse

200g Räucherlachs
04 - Zutat Räucherlauchs

40-50g Parmesan
05 - Zutat Parmesan

2-3 TL Dill
06 - Zutat Dill

sowie etwas Salt, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen.

Während der Spinat auftaut – ich verwendete die Mikrowelle um den Prozess etwas zu beschleunigen – trennen wir erst einmal die vier Eier.
07 - Eier trennen

Das Eiweiß schlagen wir gemeinsam mit einer Prise Salz mit einem Schneebesen steif.
08 - Eiweiß schlagen

Sobald des Blattspinat aufgetaut ist, drücken wir diesen gut aus um die Flüssigkeit zu reduzieren, geben ihn dann mit den Eigelb in ein Behältnis, würzen alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss, vermischen alles gut
09 - Würzen

und pürieren dann alles mit einem Pürierstab.
10 - Pürieren

Anschließend heben wir das Eiweiß unter
11 - Eiweiß unterheben

addieren noch den Parmesan
12 - Parmesan beimengen

und verrühren alles gut miteinander.
13 - gut verrühren

Bevor es weitergeht, geben wir die Masse aus Blattspinat und Ei in ein Sieb und lassen die letzte überflüssige Feuchtigkeit noch mal abtropfen. Gleichzeitig können wir schon mal den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
14 - abtropfen lassen

Nun legen wir ein Backblech mit Backpapier aus und verteilen die Spinat-Ei-Masse in einer dünnen Schicht darauf.
15 - Auf Backpapier auftragen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, schieben wir unser Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen die Teigmasse für 15 bis 18 Minuten.
16 - Backen

Dabei erschien mir der Spinat beim einschieben noch so feucht, dass ich befürchtet hatte dass das Rezept nicht gelingt – doch das erwies sich glücklicherweise als Fehleinschätzung. Als ich es aus dem Backofen entnahm damit es vollständig auskühlen konnte, hatte sich die Masse perfekt gefestigt und ließ sich auch problemlos vom Backpapier lösen.
17 - auskühlen lassen

Während die Masse abkühlt geben wir zwei bis drei Teelöffel zum Frischkäse unter verrühren ihn gut.
18 - Frischkäse und Dill mischen

Ist die Spinatmasse kalt, verstreichen wir die Dill-Frischkäse-Mischung darauf
19 - Frischkäse auf Spinat verteilen

und belegen diesen schließlich noch mit dem Räucherlachs.
20 - Mit Räucherlachs belegen

Jetzt brauchen wir alles nur noch aufzurollen
21 - Aufrollen

und umwickeln dann die so entstandene Spinat-Lachs-Rolle mit etwas Frischhaltefolie. damit sie nicht austrocknet während sie nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruht.
22 - In Frischhaltefolie einwickeln

Danach ist sie dann so fest dass man sie mit einem scharfen Messer problemlos in Scheiben schneiden können.
23 - In Scheiben schneiden

Dann brauchen wir das Gericht nur noch servieren.
24 - Spinat-Lachs-Rolle / Spinach salmon role - Serviert

Zwar hätte ich es etwas fester wickeln können, doch für meinen ersten Versuch dieses Gericht herzustellen war ich sehr zufrieden. Die Kombination aus Spinat mit Frischkäse, Dill und Räucherlauchs ergab ein leckeres Kaltgericht, das sich gut als Snack, aber auch zum Abendbrot und natürlich für jedes Buffet wunderbar eignet. Ich kann dabei noch das beträufeln mit etwas Zitronensaft empfehlen, das gibt dem Gericht noch eine besondere Note und passt gut zu dem Räucherlachs.

25 - Spinat-Lachs-Rolle / Spinach salmon role - CloseUp

Hätte ich Dill-Frischkäse in dem Supermarkt in dem ich eingekauft habe gefunden, hätte man mit Sicherheit auch diesen verwenden und sich das mischen sparen können. Aber auch Kräuterfrischkäse dürfte problemlose funktionieren. Ansonsten gibt es zu diesem zugegebenermaßen einfachen, aber sehr leckeren Gericht zumindest aus meiner Sicht nichts weiter zu verändern oder zu verbessern. Nur an meinen Wickeltechniken muss ich bei Gelegenheit noch mal arbeiten, denn die Rolle hätte dichter gewickelt sein können – hier spielte aber auch mit rein dass ich den Lachs teilweise etwas zu dick und zweischichtig aufgelegt hatte. Da hätte wohl etwas weniger besser gewesen. Dennoch ein empfehlenswertes Rezept, dass ich hiermit kurz vorstellen möchte. Und für morgen Abend ist auch noch etwas übrig.

Guten Appetit