Posts Tagged ‘pea cream soup’

Erbsencremesuppe + Leberkäse mit Country Potatoes[11.02.2020]

Mittwoch, Februar 12th, 2020

Im Gegensatz zu gestern gab es heute gar nichts auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, was unmittelbar mein Interesse wecken konnte. Am ehesten sprach mich noch das Rinderhacksteak mit Tomaten und Mozzarella gratiniert + drei Komponenten nach Wahl bei Daily an, während die Hähnchenbrust gefüllte mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vital oder die Spaghetti all Arabiatta mit Grand Pandano (wahlweise auch mit Speckwürfeln) bei Veggie nicht so mein Ding schienen. An der Asia-Wok-Theke wären vielleicht noch die Asiatischen Hackbällchen in Currysauce eine Option gewesen, die angekündigten Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce hatte man durch Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse ersetzt, außerdem gab es noch Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in süß-saurer Sauce. Also begab ich mich zu Daily-Theke, aber nur um dort festzustellen dass man keine regulären Rinderhacksteaks wie zuvor z.B. hier oder dort anbot, sondern drei mit Käse und Tomate zu einem Stern zusammengebackene Frikadellen die nach Bifteki aussahen, alternativ gab es noch abgebräunten Leberkäse. Aber es war nichts von Rinderhacksteak zu sehen. Obwohl die Frikadellen diesem zwar näher gekommen wären, entschied ich mich dann aber doch für den Leberkäse, denn ich hatte soweit ich mich entsinnen kann dieses Jahr noch gar keinen Leberkäse verzehrt. Und um die drei Komponenten voll zu bekommen kamen zu den Country Potatoes als erster Komponente noch eine Portion Erbsencremesuppe aus dem heutigen Suppenangebot und ein Becherchen Himbeercreme von der Desserttheke.

Pea cream soup + Bavarian meatloaf with country potatoes / Erbsencremesuppe + Leberkäse mit Country Potatoes

Als ich mir mein Tablett so ansah, musste ich zugeben dass man für 6,30 Euro unter Ausnutzung aller Komponenten schon eine ganz ansehnliche Menge an Nahrungsmittel bekommt. Zum Glück hatte ich heute wirklich großen Hunger, daher traf sich das auch ganz gut. 🙂 Die Erbsencremesuppe bildete dabei schon mal einen guten Einstieg, denn sie war gut mit Kräutern, Salz und Pfeffer gewürzt, hatte ein angenehmes Erbsenaroma und eine gut abgemessene Einlage nicht pürierter Erbsen, so dass man den gewünschten Biss beim Verzehr bekam. Beim Hauptgericht war der Eindruck wiederum eher durchwachsen. Die Country Potatoes erwiesen sich zwar als angenehm frisch und knusprig, der Leberkäse war aber bereits etwas abgestanden und leider nur noch lauwarm. Zum Glück hatte man eine warme BBQ-Sauce dazu serviert, ansonsten wären Fleisch und Sättigungsbeilage wohl etwas trocken gewesen – auch wenn die Sauce selbst gerne hätte noch etwas dickflüssiger sein können. Alles in allem merkte man dem Gericht aber irgendwie an, dass man hier Komponenten zusammengestückelt hatte, die normalerweise nur bedingt zueinander passten. Zumindest kam es mir so vor, es konnte aber natürlich auch daran liegen dass ich mich schon zu sehr auf ein Hacksteak eingeschossen hatte. 😉 Die mit Marmelade und Schokocreme garnierte Himbeercreme bildete schließliche einen extrem süßen, aber dennoch leckeren Abschluß des heutigen Mittagsmahls.
Trotz der kurzfristigen Änderung des Speiseplans hatten doch so viele beim verhinderten Rinderhacksteak, sprich den überbackenen Bifteki bzw. dem Leberkäse zugegriffen, dass es hier für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ausreichte – zumindest wenn man sowohl Leberkäse als auf Bifteki zu einem Gericht zusammenfasste. Die Bifteki waren übrigens die beliebtere der beiden Optionen. Auf Platz zwei sah ich die Hähnchenbrust, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und die Spaghetti all Arabiatta schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Erbsencremesuppe: ++
Leberkäse: +
BBQ-Sauce: +
Country Potatoes: ++
Himbeercreme: ++

Forelle Müllerin mit Kartoffeln und Salbeibutter & Erbsencremesuppe [15.02.2013]

Freitag, Februar 15th, 2013

Zwar klangen sowohl die bei Vitality angebotenen Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln als auch das neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Thai Theke angebotene Gung Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit grünem Pfeffer und Gemüse nach Thai China Art in Hoi Sin Sauce überaus verlockend, aber ich wollte auch das heutige, dritte Fischgericht in Folge nicht verpassen und die Gebratene Forelle „Müllerin Art“ mit Kartoffeln und Salbeibutter aus der Sektion Globetrotter erschien es mir auch durchaus wert. Einzig etwas Gemüse fehlte in der eigentlichen Zubereitung, was ich aber an der Gemüsetheke – leider kostenpflichtig – ändern konnte. Außerdem entschloss ich mich dazu, die Erbsencremesuppe aus dem täglichen Suppen mal zu versuchen und das heutige Mittagsmahl danach mit einem Becherchen Weißen Schokolademousses abzuschließen. Zugegebenermaßen keine leichte Kost, aber ich gönnte mir dies heute einfach mal. Den Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region schloss ich aus der Wahl schon von vornherein aus, denn Süßspeisen sind als Hauptgang (mit wenigen Ausnahmen) nun mal nichts für mich.

Forelle Müllerin mit Kartoffel und Salbeibutter & Erbsencremesuppe / Trout meunière with potatoes and sage butter & pea cream soup

Die Erbsencremesuppe, die ich als Vorsuppe genoss, war zwar nur mild gewürzt und eher spärlich mit ganzen Erbsen und einigen Karottenstreifen versehen, aber geschmacklich fand ich sich durchaus gelungen und für ein Entrée auch mehr als ausreichend. Das Hauptgericht stach natürlich vor allem durch seine zarten, saftigen, grätenfreien und mit Haut gebratenen Forellenfilets hervor, die sich sogar im Doppelpack auf dem Teller befanden. Darauf hatte man ein Stück Tomate und eine Scheibe Zitrone mitgebacken, was von der Idee her zwar nicht nur visuell, sondern auch geschmacklich ein guter Ansatz gewesen ist, aber man hätte sie nicht überlappen dürfen wie es hier der Fall war – denn das Stückchen Tomate dass mit der Zitrone zusammen gebacken worden war fand ich um ehrlich zu sein kaum noch genießbar. Einzeln gab es jedoch nichts daran auszusetzen. Neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln fand sich auf dem Teller außerdem noch eine Kelle einer Sauce mit Salbeibutter, die das Hauptgericht geschmacklich wie ich fand sehr gut abrundete. Und auch beim Gemüse, das aus einigen Stückchen Broccoli mit Mandeln sowie einem bunten Gemüsemix mit Mais, Kidneybohnen, Paprikastreifen, Erbsen, Blumenkohl und etwas Knollensellerie zusammengesetzt war, ergab eine meiner Meinung nach überaus gelungene Addition zum Hauptgericht und reichte mehr als aus, um meinen Bedarf an Gemüse zumindest etwas zu stillen. Das Weiße Schokoladenmousse, das mit einer Cocktailkirsche und einigen Milch-Schokoladensplittern garniert war, erwies sich zwar für ein Mousse als recht bissfest, aber was den Geschmack anging war auch an ihm kein wirklich relevanter Kritikpunkt zu finden. Somit konnte ich auch heute überaus zufrieden mit meiner mittäglichen Essensauswahl sein – nur an die verzehrten Kalorien möchte ich lieber nicht denken. 😉
Und auch bei den anderen Gästen war die Forelle Müllerin Art heute sehr beliebt und meiner Beobachtung nach gelang es ihr auch, den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu erlangen. Bei Platz zwei konnte ich ein enges Rennen zwischen den Truthahnspitzen in Chilisugo und den Asia-Gerichten erkennen, ich würde aber sagen dass das Geflügelgericht dies knapp für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte somit auf einen sehr guten Platz drei verdrängte. Auf Platz vier folgte schließlich der Kaiserschmarrn mit Apfelmus. Abschließend bleibt nur noch zu hoffen, dass es sich bei den Truthahnspitzen in Chilisugo mit Mienudeln um kein einmaliges Angebot handelte, denn ich würde dieses Gericht schon mal gerne probieren.

Mein Abschlußrteil:
Erbsencremesuppe: ++
Forelle „Müllerin Art“: ++
Salbeibutter-Sauce: ++
Kartoffeln: ++
Gemüsemix: ++
Weißes Schokoladenmousse: ++