Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Röstis [23.01.2017]

Am heutigen Montag fand sich mal wieder wenig interessantes auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Weder mit den Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality noch mit dem Gebackenen Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region konnte ich mich so recht anfreunden und auch die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hühnchenstreifen gebraten in Kokosmilchsauce rissen mich nicht gerade zu Begeisterungsstürmen hin. Einzig das Putengeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Röstis bei Globetrotter schien mir eine akzeptable Alternative. Also griff ich bei diesem Gericht zu und ergänzte es noch durch ein paar Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Turkey chop "gypsy style" with has browns / Putengeschnetzeltes "Zigeuner Art" mit Röstis

Das Putengeschnetzelte selbst war zwar sehr kleinteilig und die Sauce, in der es gemeinsam mit etwas Paprika, Zwiebeln und Gewürzen angerichtet war, erschien für meinen Geschmack recht dünnflüssig, aber das Fleisch war zumindest mager und zart und die Zubereitung war auch geschmacklich in Ordnung. Gemeinsam mit den vier kleinen, knusprigen heißen Röstis mit ihrem noch weichen Inneren und der knusprigen dünnen Kruste ergab sich ein leckeres Mittagsgericht. Und die noch knackigen Erbsen, die mit einer leichten Knoblauchnote versetzt waren, erwiesen sich als gute Ergänzung dazu. In Anbetracht des Gesamtangebotes hatte ich somit für heute wohl die beste Wahl getroffen.
Und dieser Meinung schienen auch die anderen Gäste gewesen zu sein, denn das Putengeschnetzelte belegte heute mit einem klaren Vorsprung vor den anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgte das Kotelette mit Kartoffelsalat, dem wohl ursprünglich dieser Platz zugebilligt war, da es an der “großen Theke” ausgegeben worden war. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten die vegetarischen Chililinsen.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: ++
Röstis: ++
Erbsen: ++

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Sahne-Sauce [21.01.2017]

Heute hatte ich großen Appetit auf Spaghetti. Zuerst hatte ich dabei natürlich zuerst überlegt, einfach die bewährten Spaghetti mit Tomatensauce zuzubereiten, deren Rezept ich hier, hier, hier und hier schon mal verwendet und zubereitet hatte. Doch während ich die 500g Hackfleisch krümelig anbriet, kam mir die Idee das ursprüngliche Rezept heute mal wieder etwas zu modifizieren. Also verwendete ich dieses Mal nicht nur Gemüsebrühe für die Sauce, sondern kombinierte diese mit 200g stückigen Tomaten und 200ml Sahne, die ich noch im Kühlschrank fand. Außerdem ergänzte ich alles noch einigen TK-Erbsen und würzte alles mit geräuchertem Paprika, Chiliflocken und etwas Cayennepfeffer.

Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Während die Sauce vor auf niedriger Stufe vor sich hin köchelte und etwas reduzierte, brachte ich noch etwas Wasser zum kochen, versah es mit etwas Salz und kochte 500g Spaghetti schön al dente, ließ sie im Sieb abtropfen und konnte sie mit der Sauce und etwas frisch geriebenen Parmesan garniert servieren und genießen.

Spaghetti with ground meat tomato cream sauce / Spafghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Sahne-Sauce

Und die Sauce war heute ganz besonders gut gelungen, wunderbar fruchtig und sehr würzig und der Parmesan rundete das Gericht geschmacklich gut ab. Ich war sehr zufrieden und bin aktuell am überlegen, ob ich die meine Lieblingsspaghetti in Zukunft nicht immer so zubereite. Aber wie ich mich kenne, werde ich beim nächsten Mal erneut beginnen etwas herum zu experimentieren – denn die Sauce war nur fast perfekt, vielleicht kriege ich sie ja noch besser hin. 😉

Sauerbraten – Resteverbrauch [26 & 27.12.2016]

Vom Weihnachtsessen waren leider so viele Reste übrig geblieben, dass wir die nächsten beiden Tage noch von den Resten zehren konnten.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es also Sauerbraten mit Rotkohl, aufgewärmt in der Mikrowelle, zu dem wir noch ein paar “frische” Kartoffelknödel im Kochbeutel zubereiteten. Die Knödel vom Weihnachtstag waren leider alle aufgebraucht worden.

Marinated beef roast with red cabbage & dumplings / Sauerbraten mit Rotkraut & Klößen

Die Sauce war etwas wässerig und die Beutel-Knödel waren natürlich nicht so gut wie frisch zubereitet, das Ganze war aber akzeptabel.
Am Dienstag waren uns dann auch noch die Klöße ausgegangen. Da außerdem noch so viel Erbsen & Möhren übrig waren, entschloss ich mich dazu, die Sättigungsbeilage einfach auszulassen und mir mal ein improvisiertes Gericht mit Sauerbraten auf Low-Carb-Art aufzuwärmen. 😉

Marinated beef roast with peas & carrots / Sauerbraten mit Erbsen & Möhren

Und auch ohne Kartoffelknödel oder irgend eine andere kohlehydratreiche Beilage erwies sich das Gericht als überaus sättigend. Mit zumindest reichte es für ein Mittagsmahl aus.

Gyros-Nudelauflauf mit Feta & Sauce Hollandaise – Re-Cooked

Aufgrund einer Erkältung war mir heute nicht so nach irgendwelchen großartigen Kochexperimenten, daher entschied ich mich dazu eines bereits bewährten, einfacheren Rezepte einfach ein wenig zu modifizieren: den guten alten Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise, den ich hier vorgestellt und hier auch erneut zubereitet hatte.
Wir nehmen für 4 Portionen also 300g Spirelli-Nudeln, 500g Gyros, 200g Feta, eine große Gemüsezwiebel, eine große Dose Erbsen & Möhren, 2 Päckchen Sauce Hollandaise und etwas Tzatziki zum garnieren. Die Nudeln kochen wir bissfest, das Gyros braten wir mit der in Spalten geschnittenen Gemüsezwiebel an und die Erbsen und Möhren lassen wir in einem Sieb abtropfen.

01 - Kochen & braten Cook & fry

Anschließend vermischen wir den gewürfelten Feta mit den Nudeln, schichten die Erbsen & Möhren und anschließend das angebratene Gyros mit den Zwiebelspalten darüber, wobei wir etwas Käse zwischen die einzelnen Schichten streuen,

02 - In Auflaufform schichten / Put in casserole

übergießen dann alles mit der Sauce Hollandaise,

03 - Sauce Hollandaise darüber gießen / Cover with sauce hollandaise

streuen noch etwas Käse oben auf

04 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und backen dann alles für 20-25 Minuten bei 210 Grad im Ofen.

05 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Oberfläche schön goldgelb geworden ist

06 - Gyro pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Fertig gebacken

und die Sauce Hollandaise sich schön zwischen den Zutaten verteilt hat

07 - Gyro pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking - Side view / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Fertig gebacken - Seitenansicht

können wir das Gericht mit etwas Tzatziki garniert servieren und genießen.

08 - Gyro pasta bake with sauce hollandaise - Served / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Serviert

09 - Gyro pasta bake with sauce hollandaise - Side view / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Seitenansicht

Definitiv kein leichter Genuss, aber immer wieder überaus schmackhaft. Wenn man schnell und ohne großen Aufwand einen leckeren Nudelauflauf zubereiten will, ist dieses Rezept eine wirklich gute Wahl.

Pork Vindaloo – das Rezept

Nach all den Ofengerichten, die ich in letzter Zeit zubereitet hatte, stand heute mal wieder etwas exotisches aus dem Wok auf meinem Kochplan, denn ich wollte Pork Vindaloo. Das Rezept stammt ursprünglich aus der südindischen Region Goa, wo es während der 450jährigen portugischen Kolonialzeit entstanden sein soll. Der Begriff Vindaloo ist dabei (angeblich) aus dem portugiesischen Vinha de alhos entstanden, was soviel wie Knoblauch-Rebe bedeutet. Hauptbestandteil ist die Vindaloo-Paste, die ich natürlich nicht dazu kaufte, sondern selbst herstellte. Heute ist dieses Gericht, das besonders für seine kräftige Schärfe bekannt ist, vor allem in Großbritannien sehr beliebt, wo es auf keiner Speisekarte eines indischen Restaurants fehlen darf. Man kann es natürlich auch mit Rind oder Geflügel zubereiten, aber mir persönlich war heute nach Schweinefleisch. Außerdem entschloss ich mich dazu, noch ein paar Erbsen, Möhren und Kartoffeln mit im Curry zu verarbeiten. Durch die Kartoffeln sparte ich es mir außerdem, zusätzlich Reis oder Naan-Brot als Sättigungsbeilage zubreiten zu müssen. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Curry, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

600g gewürfeltes Schweinefleisch
01 - Zutat Schweinefleisch / Ingredient pork

Für die Vindaloo-Paste

1 gehäufter Teelöffel Koriander
02 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1 gehäufter Teelöffel Kreuzkümmel
03 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Teelöffel Senfkörner
04 - Zutat Senfkörner / mustard seeds

1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
05 - Zutat schwarze Pfefferkörner / Ingredient black pepper corns

1 gestrichener Teelöffel Bockshornklee
06 - Zutat Bockshornklee / Ingredient fenugreek

4-5 getrockente Chilis (oder auch mehr – je nach gewünschtem Schärfegrad)
11 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1/2 Teelöffel Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Teelöffel Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 Esslöffel Weißweinessig
09 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

Außerdem benötige wir

1 große Gemüsezwiebel
12 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
14 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 große Möhre
15 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 Dose Kokosnussmilch (400ml)
16 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 Dose stückige Tomaten (400g)
17 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1/2 Stange Zimt
18 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 gehäufter Teelöffel Kurkuma
19 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1/2 Teelöffel Kardamom
20 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

500g Kartoffeln
21 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

150g Erbsen (TK)
22 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

außerdem etwas Naturjoghurt zum garnieren
sowie etwas Öl – vorzugsweise Erdnussöl – zum braten

Beginnen wir damit, die Vindaloo Paste zuzubereiten. Dazu entkernen wir die Chilis
23 - Chilis entkernen / Decore chilis

und geben diese zusammen mit Senfkörnern, Koriander, Kreuzkümmel, Bockshornklee
24 - Koriander, Kreuzkümmel, Chilis, Senfkörner & Bockshornklee in Pfanne geben / Put coriander, cumin, chilis, mustard seeds & fenzgreek in pan

sowie die Pfefferkörner in eine Pfanne
25 - Pfefferkörner addieren / Add pepper corns

und rösten sie ohne Fett für 5-6 Minuten an bis sich der Geruch der Gewürze deutlich in der Küche ausbreitet.
26 - Gewürze ohne Fett anrösten / Roast spices without fat

Die angerösteten Gewürze geben wir dann in einen Mörser,
27 - Gewürze in Mörser geben / Put spices in mortar

zerstoßen sie sehr gründlich
28 - Gewürze im Mörser zerstoßen / Ground seasonings in mortar

und schütten wie anschließend in eine Schüssel,
29 - Zerstoßene Gewürze in Schüssel geben / Put ground seasons in bowl

wo wir Zucker und Salz dazu geben,
30 - Zucker & Salz hinzufügen / Add sugar & salt

den Esslöffel Tomatenmark addieren
32 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

und alles zu unserer Vindaloo-Paste vermischen.
33 - Zu Vindaloo-Paste verarbeiten / Create vindaloo mix

Anschließend schälen und würfeln wir die Zwiebel,
34 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerkleinern die Knoblauchzehen
35 - Knoblauch zerkleinern & Mince garlic

und schälen die Möhre
36 - Möhre schälen / Peel carrot

um sie zu würfeln.
37 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem schälen wir den Ingwer
38 - Ingwer schälen / Peel ginger

und reiben ihn.
39 - Ingwer reiben / Grate ginger

Jetzt erhitzen wir etwas Öl – ich empfehle Erdnussöl – in einem Wok oder einer Pfanne,
40 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

geben das gewürfelte Schweinefleisch hinein
41 - Schweinefleisch in Wok geben / Put pork in wok

braten es rundherum scharf an
42 - Schweinefleisch rundherum anbraten / Fry pork

und entnehmen sie dann wieder, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
43 - Schweinefleisch aus Wok entnehmen / Take pork from wok

Im verbliebenen Bratfett, ggf. unter Zugabe von etwas mehr Öl, dünsten wir dann die gewürfelte Zwiebel an,
44 - Zwiebeln andünsten / Braise onion

geben wenig später den geriebenen Ingwer
45 - Geriebenen Ingwer hinzufügen / Add grated ginger

sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
46 - Knoblauch addieren / Add garlic

bestreuen alles mit Kurkuma
47 - Kurkuma einstreuen / Add curcuma

und dünsten alles für ca. zwei Minuten gemeinsam an
48 - Weiter andünsten / Braise more

bevor wir schließlich auch die gewürfelte Möhre hinzu geben
49 - Möhre  dazu geben / Add carrot

die Zimtstange einlegen
50 - Zimtstange einlegen / Add cinnamon stick

und schließlich alles mit dem halben Teelöffel Kardamom bestäuben.
51 - Kardamom einstreuen / Add cardamom

Schließlich löschen wir alles mit der Kokosnussmilch ab,
52 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconur milk

geben die stückigen Tomaten dazu
53 - Tomaten addieren / Add tomatoes

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
54 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Nun geben wir die angebratenen Schweinefleischstücke in die Sauce,
55 - Fleisch zurück in Wok geben / Put back meat

fügen die Vindaloo-Paste hinzu,
56 - Vindaloo-Paste hinzufügen / Add vindaloo mix

verrühren alles gründlich miteinander, so dass die Paste sich komplett auflöst
57 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen dann unser Curry für 50-60 Minuten geschlossen köcheln,
58 - Geschlossen köcheln lassen / Let simmer closed

wobei wir es hin und wieder natürlich immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennen kann.
59 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Während unser Gericht vor sich hin köchelt, wenden wir uns den Kartoffeln zu, schälen sie
60 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in Spalten oder wahlweise auch einfach mundgerechte Stücke.
61 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes in wedges

Die Kartoffeln geben wir etwa eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit in unser Curry und heben sie unter – damit sollten sie am Ende gar, aber nicht zu matschig sein.
62 - Kartoffelspalten dazu geben / Add potato wedges

Außerdem geben wir die TK-Erbsen noch mit in den Wok
63 - Erbsen dazu geben / Add peas

verrühren sie gründlich und lassen alles weiter köcheln.
64 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

Am Ende der Garzeit entfernen wir schließlich noch die Zimtstange
65 - Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick

und können das Gericht anschließend – garniert mit einem kräftigen Klecks Naturjoghurts – servieren und genießen.
66 - Pork Vindaloo - Served / Serviert

Die Gewürzkombination erwies sich als wahre Offenbarung, denn sie traf wunderbar die kräftige, aber dennoch leicht unterschwellige Schärfe, wie man sie von traditionellen indischen Gerichten gewohnt ist. Dabei übertünchte sie auch nicht die weniger dominanten Gewürzte, sondern ließ sie alle auf die eine oder andere Art zur Geltung kommen. Ich war wirklich begeistert. In Kombination mit den saftigen Schweinefleichwürfeln, den Erbsen, Möhren und vor allem den Kartoffelstücken ergab sich eine Curry-Zubereitung, die durchaus Potential dazu besitzt zu einer meiner Lieblingscurrys zu werden.

67 - Pork Vindaloo - Side view / Seitenansicht

Eventuell werde ich aber bei der nächsten Zubereitung die Menge an Möhren und Erbsen noch etwas erhöhen, denn sie gingen ein klein wenig unter. Ich hatte auch kurz überlegt, ob ich nicht noch Bohnen mit verarbeiten sollte, denn ich hatte noch Dosen von weißen Bohnen und Kidneybohnen vorrätig, doch ich hatte mich wie man sieht dagegen entschieden, da Bohnen meiner Meinung nach nicht so gut in indische Gerichte passen – ich hatte mich ja schon mit den Kartoffeln ein gutes Stückchen von der traditionellen Zubereitung entfernt.
Ein weiterer Gedanke war es, das Fleisch eventuell vor der Zubereitung noch so marinieren. Dabei hatte ich zuerst mit den Gedanken gespielt, die Vindaloo-Paste dazu zu verwenden, doch aufgrund ihrer festen Konsistenz war ich nicht sicher, ob sie das Fleisch wirklich durchsetzen würde. Eventuell werde ich aber das nächste Mal einfach Geflügel verwenden und werde dieses für einige Stunden oder besser noch über Nacht in einer Mischung aus Kokosmilch und Sojasauce einlegen, damit es schön zart wird.
Wie man sieht sind der Variation bei diesem Gericht kaum Grenzen gesetzt – und ich bin mir auch sicher dass ich hier schon bald mal eine weitere Variation dieses Vindaloo-Gerichts hier vorstellen werde.

Guten Appetit