Gebackenes Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke & Kartoffelsalat [26.05.2017]

Nachdem die Hähnchnebrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality nicht sehr verlockend aussah und ich weder auf die Asia-Gerichte wie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce sowie die Süßspeise bei Tradition der Region, ein Germknödel mit Vanillesauce und Zimt-Zucker Lust verspürte, griff ich schließlich zum Freitags-Klassiker unseres Betriebsrestaurant, dem Gebackenen Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat. Dazu gesellte sich noch eine Schüssel Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Baked coalfish with remoulade, lemon & potato salad / Gebackenes Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke & Kartoffelsalat

Das rechteckige Stück paniert gebackenen Seelachsfilets, das ich mir natürlich mit dem Saft der Zitronenecke garnierte, war wie üblich von guter, wenn auch nicht überragender Qualität, aber die Panade war angenehm dünn und knusprig sowie die Ausbeute an zarten und saftigen Fisch-Filet angenehm groß. Und auch an der würzigen Remoulade gab es nichts auszusetzen. Nur der Kartoffelsalat war etwas langweilig, wenn auch in Ordnung. Aber volle Punktzahl will ich hier nicht geben. Die knackigen und noch einigermaßen heißen Erbsen erwiesen sich schließlich als durchaus passende Gemüsebeilage. Ich war zufrieden.
Aufgrund des heutigen Angebots war es nicht verwunderlich, dass der Seelachs mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte die gefüllte Hähnchenbrust, gefolgt vom Germknödel auf Platz drei und den Asia-Gerichten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: +
Erbsen: ++

Pulled Pork in Broiche Semmel mit Twister Fries [23.05.2017]

Das Rindergeschnetzelte mit Spätzle das heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, erinnerte mich wieder zu sehr an mein selbst zubereitetes Rinder-Ragout vom Wochenende, von dem ich erst gestern die letzten Reste verzehrt hatte. Und die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sah heute dank einer zusätzlichen Sauce nicht allzu trocken aus, aber sprach nicht aus sonderlich an. Blieben also noch die Asia-Gerichte, also Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce oder eben das Globetrotter-Gericht in Form von Pulled Pork in Broiche Semmel mit hausgemachten Rotkraut-Salat und Twister Fries. Da musste ich nicht lange überlegen und griff zum Pulled Pork, das ich mir noch – wie gestern – mit einigen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke ergänzte. Außerdem musste ich mir die Twister Fries natürlich noch mit etwas Ketchup garnieren.

Pulled Pork & Twister Fries

Mit den leicht pikant gewürzten Twister Fries aus gedrehten, frittierten dünnen Kartoffelstäbchen war man wirklich großzügig umgegangen, denn die Portion war wirklich riesig. Vor allem in Anbetracht der Tatsache dass mit der Semmel noch eine zweite Kohlehydrate-Quelle zu diesem Gericht gehörte. Aber sie erwiesen sich als überaus lecker, schön knusprig und noch ausreichend heiß. Allerdings haftete aufgrund ihrer Form der Ketchup nicht so gut an ihnen wie es zum Beispiel bei normalen Pommes Frites der Fall ist, damit konnte ich aber leben. Die Broiche-Semmel aus sehr leichten, fluffigen Weißbrot war wie erwartet natürlich nicht frisch und auch nicht aufgetoastet. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen, wäre der hausgemachte, übrigens sehr leckere Rotkrautsalat, der sich gemeinsam mit einer ausreichend großen Portion Pulled Pork, Tomate und Gurke zwischen ihren Hälften befand nicht so feucht gewesen. So jedoch weichte die untere Hälfte der Semmel schnell durch und das führte dazu, dass man beim Verzehr sehr aufpassen musste, dass nichts heruntertropfte oder die Semmel in der Hand zerfiel. Das Pulled Pork selber war schließlich geschmacklich in Ordnung, auch wenn ich mir noch einen deutlichen kräftigeren BBQ-Geschmack gewünscht hätte, wie man ihn sonst von diesem Schmorfleisch her kennt. Die Erbsen und Möhren wären schließlich nicht mehr unbedingt notwendig gewesen um satt zu werden, schadeten aber auch nicht sonderlich – zumal sie auch heute noch einigermaßen knackig, heiß und frisch erschienen. Insgesamt also mit Sicherheit kein leichter Genuss, aber ich bereute meine Entscheidung für das Pulled Pork nicht.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Pulled Pork heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gericht, die aber nur knapp vor dem Rindergeschnetzelten auf Platz drei lagen. Die Schupfnudelpfanne folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: +
Broiche-Semmel: +
Hausgemachter Rotkrautsalat: ++
Twister Fries: ++
Erbsen & Möhren: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei [22.05.2017]

Als ich am heutigen Montag einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf, wußte ich sofort dass zumindest die Safrannudeln mit Meerrettichspinat aus dem Abschnitt Vitality nichts für mich waren. Und auch die der Paprikagulasch vom Rind mit Butternudeln bei Globetrotter erschien mir noch dem gulaschähnlichen Rinder-Ragout, welches ich am Wochenende gekocht hatte, nicht so das Richtige. Und da ich auf Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce auch nicht so das richtige für mich zu seien schienen, griff ich schließlich zum altbewährten Abgebräunten Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce und Spiegelei aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu gesellten sich noch ein paar Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Browned meatloaf with roast potatoes, gravy & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei

Das etwa fingerdicke, angebratene Scheibe Leberkäses war schon einmal sehr gelungen und harmonierte wunderbar mit dem Spiegelei, dessen Eigelb nach dem Anschneiden zerfloss und das Fleisch zusätzlich garnierte. Die zusätzliche würzige, dunkle und dickflüssige Bratensauce wäre zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, aber Schaden tat sie auch nicht und sorgte vor allem dafür, dass die Sättigungsbeilage in Form den angerösteten kleinen Salzkartoffeln nicht zu trocken wirkte. Und auch die kleine Portion von mal Ausnahmsweise angenehm frischen und auch noch heißen Erbsen und Möhren rundeten das Mittagsmahl schließlich überaus passend ab.
Da ist es natürlich kein Wunder, dass sich der Leberkäse auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit erfreute und unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Paprikagulasch, die Asia-Gerichte erreichten heute den Platz drei und die Safrannudeln mit Meerrettichspinat folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Röstkartoffeln: ++
Bratensauce: ++
Erbsen & Möhren: ++

Gnocchi in Räucherlachs-Dill-Frischkäse-Sauce – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte zählt ohne Frage in die Kategorie der einfachen und schnellen Küche, aber wie ich ja bereits mehrfach hier im Blog gezeigt habe kann man auch mit wenigen Zutaten ein wirklich leckeres Gericht zaubern. Ich war auf jeden Fall sehr von dem Ergebnis dieses kleinen Kochexperiments begeistert und möchte es daher nicht versäumen, das Rezept für Gnocchi in Räucherlachs-Dill-Frischkäse-Sauce hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

500g Gnocchi
01 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

150g Räucherlachs
02 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

1 Bund frischer Dill
03 - Zutat Dill / Ingredient dill

1 mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

200ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

150ml Sahne
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

175g Frischkäse (Doppelrahm-Stufe)
07 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

120g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

sowie etwas Butterschmalz zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, den Dill zu waschen, trocken zu schütteln, die Fähnchen von den Stielen zu zupfen und diese zu zerkleinern.
09 - Dill zerkleinern / Mince dill

Außerdem schneiden wir den Räucherlachs in schmale Streifen
10 - Räucherlachs in Streifen schneiden / Cut smoked salmon in stripes

und würfeln die Zwiebel.
17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Anschließend erhitzen wir etwas Butter oder Butterschmalz in einer Pfanne
11 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

und geben die Gnocchi hinein
12 - Gnocchi hinzufügen / Add gnocchi

um sie goldgelb anzubraten
13 - Gnocchi anbraten / Fry gnocchi

und dann wieder aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
14 - Gnocchi aus Pfanne entnehmen / Take gnocchis from pan

Unter Zugabe von etwas mehr Butterschmalz dünsten wir nun die gewürfelte Zwiebel in der Pfanne an,
15 - Zwiebel andünsten / Braise onion

löschen sie mit der Gemüsebrühe ab,
16 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

gießen die Sahne hinzu
17 - Sahne addieren / Add cream

und heben schließlich noch den Frischkäse unter,
18 - Frischkäse einrühren / Stir in cream cheese

um dann alles für einige Minuten vor sich hin köcheln zu lassen.
19 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

Schließlich geben wir 2/3el des zerkleinerten Dill hinzu – den Rest heben wir uns fürs spätere garnieren auf –
20 - Dill hinzufügen / Add dill

addieren den in Streifen geschnittenen Räucherlachs,
21 - Räucherlachs-addieren / Add smoked salmon

geben die Tk-Erbsen hinzu
22 - Erbsen dazu geben / Add peas

und lassen alles wiederum für einige Minuten vor sich hin köcheln
23 - Köcheln lassen / Let simmer

wobei wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dabei sei angemerkt, dass zusätzliches Salz aufgrund des Räucherlachs kaum notwendig ist.
24 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Sobald die Sauce dann etwas eingedickt ist – bei Bedarf kann man hier auch etwas Saucenbinder einrühren – können wir auch die angebratenen Gnocchi in die Sauce geben,
25 - Gnocchi hinzufügen / Add gnocchi

verrühren sie gründlich und lassen sie in der Sauce wieder schön heiß werden.
26 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & get hot again

Anschließend können wir das fertige Gericht, garniert mit dem restlichen frischen Dill, auch schon servieren und genießen.
27 - Gnocchi in smoked salmon cream cheese sauce - Served / Gnocchi in Räucherlachs-Frischkäse-Sauce - Serviert

Die klassische Kombination von Räucherlachs und Dill erwies sich auch dieses Mal als geschmacklich überaus gut gelungen und harmonierte wunderbar mit der cremigen Frischkäse-Sauce und den noch leicht knackigen Erbsen. Beim Würzen muss man aber wirklich mit dem Salz aufpassen, denn der Räucherlachs gibt beim Kochen viel seiner ebenfalls salzigen Lake an die Sauce ab und würzt sie zusätzlich, so dass man bei unachtsamen Umgang das Gericht schnell versalzen kann. Davon aber mal abgesehen ein sehr schönes Beispiel der schnellen Küche, das wohl einen festen Platz in meinem Kochrepertoire erhalten wird. 🙂

28 - Gnocchi in smoked salmon cream cheese sauce - Side view / Gnocchi in Räucherlachs-Frischkäse-Sauce - Seitenansicht

Guten Appetit

Tandoori vom Strauß mit Jasminreis [18.05.2017]

Die Spargelwoche ging auch am heutigen Donnerstag weiter und mit Frischem Spargel mit Schwarzwälder- und Wachholderschinken, zerlassener Butter und Salzkartoffeln stand auch eine klassische Variante dieses Gemüses auf der Speisekarte, das mich wirklich reizte. Ich war drauf und dran, bei diesem Angebot zuzugreifen, dann aber entdeckte ich im Abschnitt Globetrotter das Tandoori vom Strauß mit Jasminreis und überlegte kurz, dass Fleisch vom Laufvogel Strauß eindeutig exklusiver war als schnöder Spargel. Also änderte ich meine Entscheidung kurzfristig und griff dort zu. Zugegegeben: Das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Schmorzwiebeln und Country Potatoes bei Tradition der Region besaß natürlich auch seinen gewissen Reiz, aber so etwas kriegt man in unserem Betriebsrestaurant ja mit wiederkehrender Regelmäßigkeit. An der Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Ananas und Banane oder Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hatte ich weniger Interesse. Zum Strauß-Tandoori gesellte sich aber noch ein Schälchen mit Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Ostrich tandoori with jasmin rice / Tandoori vom Strauß mit Jasminreis

Hinter dem Begriff TandoorI versteht man in der indischen Küche vor allem im Ofen zubereitete Gerichte, die aber nicht gezwungenermaßen mit der zugehörigen Gewürzmischung Tandoori Masala aus gemörserten Chilis, Kreuzkümmel und Koriandersamen mariniert sein müssen. Ich bezweifle jedoch, dass man dieses Gericht hier in einem dieser Tandur-Holzkohleöfen zubereitet hatte, viel mehr sah es wie ein typisches Curry oder ein Gulasch aus, in dem sich neben etwas Möhren und Zwiebeln vor allem einige große und viele kleine Stücke des Straußenfleischs fanden. Die Sauce war dabei nur leicht pikant und eher etwas süßlich, sprich nicht so wie ich es von einem Tandoori-Gericht erwartet hätte, aber trotzdem irgendwie ganz lecker. Dabei war das für Geflügel farblich recht dunkel geraten, eher wie Wild, aber sowohl was die zarte und saftige Konsistenz als auch den Geschmack anging konnte es wirklich überzeugen. Dabei kann ich den Geschmack nicht wirklich beschreiben, er erinnert weniger an typsiches Geflügel, sondern hat irgendwie eine eigene Note. Muss man glaube ich probiert haben, um das zu verstehen – mit jedenfalls hat es gut geschmeckt. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Jasminreis eine überaus schmackhafte Curry-Zubereitung, die durch die knackigen Erbsen und die leider bereits ein klein wenig zerkochten Möhren gelungen ergänzt wurden.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das klassische Holzfällersteak ganz vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Spargel, der aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den drittplatzierten Asia-Gerichten besaß. Mit geringem Abstand folgte dann das Straußen-Tandoori auf einem guten vierten Platz. Ich hatte ja etwas mehr Experimentierfreude von meinen “Mitessern” erwartet, zumal Strauß inzwischen ja auch nicht mehr so exotisch ist, aber die Volksmeinung hatte gezeigt, dass man wohl doch lieber zu dem greift, was man kennt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tandoori vom Strauß: ++
Jasminreis: ++
Erbsen: ++
Möhren +