Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Oliven [23.08.2012]

Während die asiatische Küche heute mit Gerichten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry lockte, fanden sich auch in der regulären Küche wieder einige überaus Gerichte. Zum einen bot man einen traditionell-regionalen Rindergulasch mit Semmelknödel an, aber auch das Tiroler Gröstl mit Spiegelei bei Globetrotter klang nicht übel und einen Moment überlegte ich bei diesem ursprünglich als Restegericht konzipierten Angebot zuschlage, entschied mich dann aber doch für den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, das gemeinsam mit Fladenbrot in der Abteilung der Vitality-Gerichte auf der Speisekarte stand. Mit 451kcal pro Portion erschien mir dies ein angenehm leichtes und dem heißen Wetter angepasstes Gericht zu sein.

Griechischer Gemüsetopf / Greek vegetable stew

Ich hatte mir zwar mit Absicht auf die grünen Oliven verzichtet, die dieses Mal nicht im Gericht verkocht, sondern mit dem Schafskäse zusammen als Garnitur aufgetragen wurden, aber das dem geschmacklichen Gesamteindruck keinerlei Abbruch. Der Eintopf selbst bestand aus einer bunten Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Blumenkohl, Erbsen, Möhren, Zucchini, Broccoli und Aubergine, den man mit Thymianzweigen gewürzt und wie einleitend bereits erwähnt mit gewürfeltem Schafskäse garniert hatte. Gemeinsam mit dem aufgebackenen Stück Fladenbrot ein leckeres und vor allem angenehm sättigendes Gericht. Ich war mit meiner heutigen Wahl überaus zufrieden.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums war der Geschmack heute mal wieder sehr durchwachsen, aber ich meinte dennoch erkennen zu können dass der Rindergulasch mit sehr knappen Vorsprung vor dem Gröstl Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Nach dem Tiroler Gröstl mit Spiegelei auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz drei und der griechische Gemüsetopf auf einem guten, aber dennoch nur vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: ++
Fladenbrot: ++

Schweinelende in Pfifferlingrahmsauce [13.08.2012]

Zwar waren die Angebote an der Asia-Theke, wo heute Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce auf der Speisekarte standen durchaus akzeptabel, doch nachdem ich letzte Woche gleich drei Mal Asiatisch gegessen hatte wollte ich heute der regulär-westlichen Küche mal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit zuwenden. Hier wären die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat im feinen Walnußöl mit Sicherheit was die Kalorienwerte angeht die beste Wahl gewesen, doch dann entdeckte ich neben dem Rinderhacksteak “Mexico” mit Gemüselsalsa und Potato Wedges bei Globetrotter auch die Gegrillten Schweinelendchen mit Pfifferlingrahmsauce und Tagliatelle bei Tradition der Region. Da Pfifferlinge ja aktuell Saison haben und ein solches Gericht bestimmt nicht so bald wieder angeboten wird, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit etwas Gemüse von der Gemüsetheke in Form von Erbsen, Pariser Möhren und Spargelspitzen.

Schweinelende in Pfifferlingrahmsauce

Leider erwiesen sich heute die Tagliatelle, also die Bandnudeln, als einzige Komponente an der ich absolut nichts auszusetzen hatte. Die Gemüsemischung war zwar heiß, aber was die Würze angeht mal wieder absolut lasch geraten – da half auch der Pfeffer den ich auf einigen Möhren erkennen konnte nicht viel. Und die Schweinelendchen waren mit ein wenig zu fest im Biss und stellenweise etwas trocken, ich hatte sie irgendwie saftiger und zarter erwartet. Da konnte leider auch die zwar deutlich nach Pfifferling schmeckende, aber nur mit drei oder vier echten kleinen Pfifferlingen versehene Rahmsauce nicht mehr allzu viel retten. Auch wenn ich das selten sage, muss ich doch feststellen dass ich heute mit den Gnocchi wohl besser bedient gewesen wäre.
Dennoch konnte ich erkennen, dass die Schweinelende heute mit einem leichten, aber deutlich sichtbaren Vorsprung vor dem Rinderhacksteak “Mexico” das beliebteste Gericht unter den anderen Kantinengästen zu sein schien und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte wie schon erwähnt das Rinderhacksteak, gefolgt von den Asia-Gerichten auf einem guten, aber dennoch nur dritten Platz und den Gnocchi schließlich auf Platz vier. Hätte mich ja wirklich mal interessiert ob die anderen Schweinelende-Konsumenten ebenfalls etwas enttäuscht gewesen waren oder ob ich einfach nur das Pech gehabt habe, eine nicht so gut geratene Portion erwischt zu haben…

Mein Abschlußurteil:
Schweinelende: +
Pfifferlingrahmsauce: +
Tagliatelle: ++
Erbsen, Möhren & Spargelspitzen: +

Putensteak in Honig-Pfeffersauce [03.08.2012]

Eigentlich wären heute ja mal die Asia-Gerichte dran gewesen und das heutige Angebot in Form von Frühlingsrollen und Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce klangen auch gar nicht mal so schlecht, aber auch das Panierte Seelachsfilet mit Remoulade, Zitrone und Kartoffelsalat bei Globetrotter und vor allem der Klassiker Steak von der Pute dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren klangen sehr lecker. Einzig der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce in der Sektion Tradition der Region kam für mich nicht in Frage, da ich ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen zum Mittagessen bin. Und so entschied ich mich schließlich für das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, das ich bereits hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu schätzen gelernt hatte. Und obwohl die Sauce dieses Mal im Vergleich zu den vorherigen Malen recht dunkel aussah, waren es doch die gerade mal 439kcal pro Portion die mich letztlich überzeugten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen und Schwarzwurzeln auf dem Gemüseangebot und ein Becherchen Obstsalat von der Dessert-Theke.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce / Turkey steak in honey pepper sauce

Zum Glück hatte sich am Geschmack der Sauce trotz des etwas anderen Aussehens wenig geändert, so kombinierte sehr lecker die Schärfe von schwarzem Pfeffer mit der Süße von Honig und gab dem angenehm großen, zarten und saftigen Stück gebratenen Putensteaks den gewissen pepp. Aber auch an dem etwas grober zerkleinerten Kartoffelbrei, der mit einigen Stücken von Möhren und Knollensellerie durchsetzt war konnte ich heute keinerlei Kritik üben. Die Erbsen sahen zwar nicht mehr ganz zu frisch aus und wirkten teilweise etwas zusammengefallen, aber geschmacklich erfüllten sie ebenso wie die Schwarzwurzeln absolut ihren Zweck. Einzig am Obstsalat hätte ich auszusetzen, dass ich ihn für etwas zu sehr Apfellastig hielt und gerne eine besser verteilte Mischung mit den Weintrauben, der Melone, der Ananas, der Mango und der Orange gehabt hätte – aber das sonst alles frisch und schmackhaft war möchte ich auch hier keine Punkte abziehen.
Die anderen Kantinengäste hatten heute soweit ich erkennen konnte am häufigsten bei dem Seelachsfilet mit Kartoffelsalat zugeschlagen, womit ich diesem Gericht heute Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Knapp dahinter folgten die Asia-Gerichte auf Platz zwei und auch das Putensteak konnte einen guten dritten Platz vorweisen. Auf Platz vier folte schließlich der Gefüllte Germknödel. Somit ergab sich heute wieder eine Platzierung die genau der üblichen Verteilung entsprach – daher brauche ich dem wohl nichts mehr hinzuzufügen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes mit Möhren und Sellerie: ++
Erbsen & Schwarzwurzeln: ++
Obstsalat: ++

Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” [24.07.2012]

Zum heutigen Dienstag war nun endlich wieder ein Mittagessen in unserem Betriebsrestaurant angesagt. Dort standen neben den Asia-Gerichten wie Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Frühlingszwiebeln, Paprika und Erdnüssen auch Mexikanische Chili-Linsen mit Reis in der Sektion Vitality, Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und schließlich Schweinegeschnetzletes “Züricher Art” mit Röstinchen bei Gloebtrotter auf der Speisekarte. Am kalorientechnisch idealsten wären natürlich die Chili-Linsen mit gerade mal 463kcal gewesen und ich war auch kurz davor hier zuzuschlagen, doch dann entschied ich mich kurzfristig noch um und stellte mich dann doch in die Schlange für das Geschnetzelte, das ich mir noch mit einem zusätzlichen Schälchen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke ergänzte.

Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" /  Scalopped pork à la Zurichoise

Das Original Züricher Geschnetzelte wird natürlich, wie auch das Original Wiener Schnitzel mit Kalbfleisch gemacht, doch ich weiß ja aus eigener Erfahrung weiß ich ja wie teuer dieses ist und das hätte den Preisrahmen für ein Kantinengericht eindeutig gesprengt. Aber auch mit dem angenehm mageren Schweinefleisch, die mit Champignonscheiben in einer würzigen, wenn auch etwas dünnen, aber angenehm würzigen Fleisch-Rahmsauce angemacht waren, erwies sich das Gericht als durchaus gelungen. Und auch an den genau abgezählten vier knusprigen Kartoffeltaler, hier Röstinchen genannt, gab es absolut nichts auszusetzen. Gemeinsam mit den in einer mit einigen Kräutern versetzten Rahmsauce zubereiteten Erbsen und Möhren zwar kein leichtes, aber sehr schmackhaftes Mittagsgericht.
Und auch die anderen Gäste waren da offensichtlich meiner Meinung, denn das Geschnetzelte “Züricher Art” belegte mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten heute Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten, wie meistens, die Asia-Gerichte und aus Platz drei die Käsespätzle. Die Mexikanischen Chili-Linsen folgten wie bei vegetarische Gerichte meist üblich, schließlich auf Platz vier. Eine übliche Platzierung, der ich wohl nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art”: ++
Röstinchen: ++
Erbsen & Möhren: ++

Ricotta-Tomatenauflauf mit Ziegenfrischkäse – das Rezept

Heute entschied ich mich dazu, ein Rezept für Ricotta-Tomatenauflauf auszuprobieren, wobei ich den ursprünglich vorgesehenen normalen Frischkäse allerdings durch Ziegenfrischkäse ersetzte, da ich mir dadurch ein besseres Aroma erhoffte – eine Hoffnung die sich übrigens vollends erfüllte. Im Grunde genommen handelt es sich bei diesem Gericht um die herzhafte Variante der in Frankreich bekannten Süßspeise Clafoutis, einem Mittelding zwischen Kuchen und Auflauf. Und ich obwohl es sich bei dieser Variante um ein rein vegetarisches Gericht handelt, war das Ergebnis absolut lecker und empfehlenswert, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte die Zubereitung hier in gewohnter Form einmal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

Eine Hand voll Kirschtomaten – (ich habe 16 Stück verwendet, man kann aber auch gerne mehr oder weniger rein tun)
01 - Zutat Kirschtomaten / Ingredient cherry tomatoes

200g Ricotta
02 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

4-5 Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

180g Ziegenfrischkäse
04 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient goat cream cheese

3 Hühnereier
05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

120g Erbsen
06 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

2-3 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

4-5 Stiele frisches Basilikum
08 - Zutat frisches Basilikum / Ingredient fresh basil

4 EL Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 gehäufter Esslöffel Mehl
10 - Zutat Mehl / Ingredient flour

einige Spritzer Tabasco
11 - Zutat Tabasco / Ingredient tabasco

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu waschen wir die Frühlingszwiebeln erst einmal gründlich und schneiden sie dann in ca. 1cm lange Stücke.
12 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen – ich verwendete übrigens drei – und schneiden sie in schmale Scheibchen. Zu große Stücke zerteilen wir noch einmal.
13 - Knoblauch in Scheibchen schneiden / Cut garlic

In einer kleinen Pfanne erhitzen wir dann drei Esslöffel Olivenöl auf Betriebstemperatur und dünsten die Knoblauchstücke und die Frühlingszwiebeln darin für zwei bis drei Minuten an.
14 - Frühlingszwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise spring onions and garlic slightly

Wenn man TK-Erbsen verwendet wie ich es tat, kann man sie ebenfalls mit in die Pfanne geben und somit auch gleich auftauen.
15 - Erbsen dazu geben / Add peas

Anschließend geben wir alles in eine Schüssel und lassen es etwas abkühlen.
16 - Abkühlen lassen / Cool down

Ricotta und Ziegenfrischkäse geben wir dann in eine Schüssel
17 - Ricotta & Ziegenkäse in Schüssel geben / Add goat cream cheese & ricotta to bowl

fügen die drei Eier und den gehäuften Esslöffel Mehl hinzu
18 - Mehl & Eier dazu / Add flour & eggs

und verrühren alles zu einer cremigen Masse (was mit dem Handmixer am besten geht, alles andere ist meiner Erfahrung nach zu mühselig)
19 - verrühren / mix

wobei wir diese kräftig mit Salz, Pfeffer und einigen Spritzern Tabasco würzen.
20 - würzen / taste

Nun können wir uns dem Basilikum zuwenden, das wir waschen, trocken schütteln und dann die Blätter abzupfen,
21 - Basilikumblätter zupfen / Pick basil leafes

die wir dann bis auf einige Reste, die zum garnieren benötigt werden, mit dem Messer oder einer entsprechenden Küchenmaschine zerkleinern,
22 - zerkleinern/ cut

zu der Ricotta-Ziegenfrischkäse-Masse hinzufügen
23 - Basilikum addieren / Add basil

und gut miteinander verrühren.
24 - unterheben / fold in

Zuletzt geben wir noch das angedünstete Gemüse hinzu
25 - Gemüse dazu / Add vegetables

und heben es gut unter, wobei wir hier auf die manuelle Methode zurückgreifen sollten.
26 - vermengen / mix

Mit dem verbleibenden Löffel Olivenöl pinseln wir dann eine Auflaufform aus,
27 - Auflaufform ölen / Oil casserole

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

füllen unsere Ricotta-Mischung hinein
28 - Mit Ricottamasse befüllen / Fill

und geben dann die Kirschtomaten hinein, die wir vorher natürlich gründlich gewaschen und abgetrocknet haben.
29 - Kirschtomaten einstecken / Add cherry tomatoes

Ist der Backofen dann aufgeheizt schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 25 bis 30 Minuten.
30 - backen / bake

Nach dieser Frist, wobei wir uns natürlich auch auf das Auge und nicht nur auf die Uhr verlassen sollten, entnehmen wir die Auflaufform, lassen sie für 2 bis 3 Minuten ruhen
31 - Kurz abkühlen lassen / Cool down

und garnieren unser Gericht dann mit den verbliebenen Basilikumblättern.
32 - Ricotta-Tomatenauflauf mit Ziegenfrischkäse / Ricotta tomato casserole with goat cream cheese - Mit Basilikum garnieren

Anschließend können wir das Gericht servieren und genießen.
33 - Ricotta-Tomatenauflauf mit Ziegenfrischkäse / Ricotta tomato casserole with goat cream cheese - serviert

Die Fusion aus Ricotta und Ziegenfrischkäse, die ich mit frischem Basilikum, Erbsen und Frühlingszwiebeln versehen und kräftig gewürzt hatte, war durch das Backen in eine lockere Teigmasse mit einem angenehm würzigen, aber milden Geschmack verwandelt worden. Darin fanden sich die zahlreichen, durch das backen komplett gegarten Kirschtomaten (bei denen man zu Beginn des Verzehr etwas vorsichtig sein musste da sie innen noch sehr heiß waren) die beim zerbeißen aber eine angenehm fruchtige Geschmacksnote abgaben, die meiner Meinung nach wunderbar mit dem Aroma der Ricotta-Ziegenfrischkäsemasse harmonierte. Ich hatte zu Beginn befürchtet das ganze würde geschmacklich zu lasch werden, doch ich wurde nach den ersten Bissen sofort eines besseren belehrt.

34 - Ricotta-Tomatenauflauf mit Ziegenfrischkäse / Ricotta tomato casserole with goat cream cheese - CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte angeht kann sich das Gericht durchaus sehen lassen. Auch dank der sparsamen Verwendung von Öl kommen wir auf gerade mal 1100kcal für den kompletten Inhalt, das entspricht 550kcal bei zwei Portionen und bei drei Portionen gerade mal auf 367kcal. Angenehm leicht und außerdem auch noch sehr schmackhaft, was will man mehr? Dafür verzichte ich gerne auch mal auf Fleisch. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit