Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” [16.04.2012]

Auch heute bot die Speisekarte mal wieder ein überaus interessantes, wenn auch nicht außergewöhnliches Angebot an verschiedenen Gerichten. Ander Asia-Thai-Theke lockte neben Asiatischen Gemüse herzhaft gebraten in Han Tai Sauce nach Shanghai Art auch noch Hao Yu Niu Rou – Gebratenes Rindfleisch mit verschiedenen Gemüsesorte in Austernsauce und ich überlegte einen Moment hier zuzuschlagen, denn die Farfalle al peperoni bei Vitality sprachen mich vom aussehen nicht so und auch für die Geschmorte Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis bei Globetrotter konnte ich mich nicht so recht begeistern. Dann aber entschied ich mich dazu, dem traditionell-regionalen Angebot, einer Portion Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” in Rahmsauce mit Rösti eine Chance zu geben. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeerquark von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" in Rahmsauce / Scalopped Pork à la Zurichoise

Abgesehen davon dass man hier anstatt Schwein anstatt Kalb verwendet hatte, waren auch beim Gemüse einige Änderungen im Vergleich zu der Originalzubereitung vorgenommen worden, denn neben den üblichen Champignons waren auch noch Erbsen und Möhren der – meiner Meinung nach etwas zu dünn geratenen – Rahmsauce hinzugefügt worden. Geschmacklich war das Ganze zwar ganz absolut in Ordnung, aber dennoch eindeutig Verbesserungswürdig, so dass ich Bezug auf das Geschnetzelte keine volle Punktzahl geben kann. Die heißen, außen angenehm knusprigen Rösti-Taler gaben hingegen keinerlei Grund zur Kritik, ebenso wenig wie der mit einigen Erdbeeren und einer Schoko-Keks-Stange versehene Erdbeerquark, der einen leckere Abschluss des heute zwar guten, aber nicht ganz so perfekten Mittagsmahl bot.
Dennoch erwies sich bei Betrachtung der anderen Tabletts, dass das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenkeule mit Paprikasauce und erst auf Platz drei schließlich die Asia-Gerichte. Die Farfalle al peperoni belegten schließlich den vierten Platz. Mich hätte im Nachhinein noch interessiert ob die anderen Gäste die ebenfalls nicht so ganz vom Geschnetzelten überzeugt waren oder nicht – habe aber nicht daran gedacht zumindest an meinem Tisch mal vorsichtig zu fragen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art”: +
Röstis: ++
Erdbeerquark: ++

Hackbraten mit Gemüse & Salzkartoffeln

Hackbraten mit Gemüse & Salzkartoffeln / Meat loaf with vegetables & potatoes

Saftiger Hackbraten mit würziger Sauce, Erbsen- & Möhrengemüse und Salzkartoffeln – kein typischer Ostersonntags-Gericht, aber eine sehr leckere Kombination die sich auch leicht vorbereiten lässt. Wir waren jedenfalls sehr zufrieden mit unserer diesjährigen Wahl.

Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce & Kartoffelpüree [02.04.2012]

Zum Beginn der ersten Aprilwoche erwies sich das Angebot in unserem Betriebsrestaurant mal wieder recht durchwachsen. Das Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce und das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry von der Asia-Thai-Theke klangen zwar ganz gut, aber irgendwie war mir heute (mal wieder) nicht nach Asiatischem. Also wandte ich meinen Hauptaugenmerk der regulären Küche zu, wo ich im Bereich Vitality Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout, bei Tradition der Region Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Kartoffelpüree und bei Globetrotter schließlich Tortellini in Schinkensahnesauce auf der Speisekarte vorfand. Tortellini hatte ich erst vor kurzem gehabt und das vegetarische Curry-Möhrenragout sprach mich visuell nicht an – also entschied ich mich wider besseren Wissens für das kalorientechnisch wohl ungünstigste Gericht: Das Fleischpflanzerl in Pilzrahmsauce. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen von der Gemüse- und ein Becherchen nicht näher definierten Nachtischs von der Dessert-Theke.

Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce & Kartoffelpüree / Meat beall with mushroom cream sauce & mashed potatoes

Das Beste am ganzen Gericht war wohl eindeutig das würzige, mit reichlich aber nicht zu vielen Zwiebeln gebratene Fleischpflanzerl, welches sich als angenehm groß und saftig erwies. Die Pilzrahmsauce war zwar geschmacklich in Ordnung, ihnen fehlten aber größtenteils die im Namen erwähnten Pilze. Insgesamt hatte ich vielleicht drei bis vier Bruchstückchen drin, das erschien mir eindeutig etwas wenig. Und auch das Kartoffelpüree entpuppte sich ein weiteres Mal recht eindeutig als Pulver-Püree, denn es war recht dünnflüssig und ohne größere Kartoffelstückchen. Ich sollte wirklich nur bei so etwas zuschlagen wenn der Begriff “Kartoffelgestampftes” auf der Speisekarte verwendet wird, denn dann finden sich auf jeden Fall auch größere Kartoffelstücke darin – was ich als Hinweis auslege dass hier echte Kartoffeln und nicht nur ein Pulver verwendet wurden. Den Erbsen, die man wohl mit etwas milden Zwiebeln gekocht hatte, merkte man visuell zwar an dass sie warm gehalten worden waren – sie wirkten etwas eingefallen – aber hier möchte ich auf Bewertungsabzüge verzichten da sie geschmacklich absolut einwandfrei waren. Bei Dessert schließlich hatte ich dann aber mal einen Glücksgriff getan, denn es entpuppte sich als Kirschgelee mit ganzen Früchten und Birnenwürfeln auf lockerem, nicht zu süßen Vanillemousse, ein Nachtisch den man hier nicht alle Tage erhält.
Die Erstellung einer allgemeinen Beliebtheitsskala unter den anderen Kantinengästen fiel mir heute recht schwer, da die Vorlieben recht durchwachsen waren. Beim ersten Hinsehen sah es zuerst so aus als würden die Tortellini den ersten Platz belegen, aber bei genauerem Hinsehen wurden diese dann doch vom Fleischpflanzerl überholt, so dass ich der Frikadelle mit Kartoffelpüree letztlich den ersten Platz einräumen musste. Auf einem knappen zweiten Platz folgten dann aber schon die Tortellini, die wiederum auch eng von den Asia-Gerichten auf Platz drei gefolgt wurden. Der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout kam schließlich auf Platz vier. Abgesehen davon dass ich es nicht so eng erwartet hatte, entsprach die Platzierung letztlich aber dann doch der aus meinen Erfahrungen resultierenden Prognose. Einzig bei den mittleren beiden Plätzen war ich mir nicht ganz sicher gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Pilzrahmsauce: +
Kartoffelpüree: +
Erbsen: ++
Vanillemousse mit Kirschen & Birnen: ++

Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti – das Rezept

Ich hatte schon seit längerem kein Nudelgericht mehr gekocht, daher entschloss ich mich heute dazu mal wieder etwas in dieser Richtung zuzubereiten. Dabei ließ ich meine Kreativität mal etwas freien Lauf uns entwickelte aus verschiedenen Einzelrezepten und ein paar einigen Ideen ein eigenes Gericht, das ich einfach mal Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti taufen möchte.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

300-350g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti / Ingredient spaghetti

200g Shrimps
05 - Zutat Shrimps / Ingredient shrimps

125g Cocktailtomaten
02 - Zutat Cocktailtomaten / Ingredient small tomatoes

3 Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

125-150g Erbsen
04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

1 Dose Tomatenstücke mit Basilikum (400g)
06 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient canned tomatoes

1 mittlere rote Zwiebel
09 - Zutat Rote Zwiebel / Ingredient red onion

2-3 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1/2 – 2/3 kleine Halapeno (je nachdem wie scharf man es mag – wer will kann sie auch weglassen)
08 - Zutat Halapeno / Ingredient halapeno

2 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomatoe puree

1 Becher Creme frâiche mit Kräutern (125g)
11 - Zutat Creme fraiche Kräuter / Ingredient herb creme fraiche

1 Bund glatte Petersilie
12 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

Pfeffer & Salz nach belieben
1 Prise Kurkuma
1 Prise Kreuzkümmel
1 Prise Koriander
13 - Gewürze / spicery

sowie 1-1,5 EL Olivenöl zum andünsten

Beginnen wir wie immer damit die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir also die rote Zwiebel und würfeln sie,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen die Frühlingszwiebel und schneiden sie in Ringe,
15 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

schälen die Knoblauchzehen und zerkleinern sie,
16 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

waschen und achteln die Cocktailtomaten
17 - Tomaten achteln/ Divide tomatoes

und entkernen und zerkleinern die Halapeno.
18 - Halapeno zerkleinern / Cut halapeno

Anschließend erhitzen wir das Olivenöl in einem mittleren Topf und dünsten die Zwiebelwürfel darin einige Minuten glasig an
19 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

bevor wir die zerkleinerten Knoblauchzehen
20 - Knoblauch mit dünsten / Braise garlic

und die Stückchen der Halapeno hinzu geben und sie ebenfalls ein paar Minuten andünsten.
21 - Halapeno mit rösten / Roast halapeno

Nun fügen wir die in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln mit in den Topf und lassen sie mit braten
22 - Frühlingszwiebeln anbraten / Braise spring onions

bevor wir auch die angetauten Shrimps mit hinzufügen
23 - Shrimps hinzufügen / Add shrimps

und ebenfalls anbraten und dabei vollends auftauen lassen.
24 - andünsten lassen / braise lightly

Jetzt addieren wir noch die Erbsen
25 - Erbsen addieren / Add peas

und lassen alles für fünf Minuten köcheln. Dabei kann etwas Flüssigkeit entstehen, das ist aber nicht weiter schlimm.
26 - Flüsssigkeit entsteht

Wenig später können wir dann auch die geachtelten Cocktailtomaten verrühren
27 - Cocktailtomaten rein / Add tomato pieces

und die Dosentomaten hinzufügen
28 - Dosentomaten addieren / Add canned tomatoes

um dann die beiden Esslöffel Tomatenmark unterzuheben
29 - Tomatenmark unterheben / Add tomato puree

und alles mit je einer Prise, Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander sowie Salz und Pfeffer nach belieben würzen. Dann können wir alles auf mittlerer Stufe für 7-8 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
30 - Würzen / Taste

In der Zwischenzeit können wir dann auch etwas leicht gesalzenes Wasser zum kochen bringen und die Spaghetti darin ansetzen.
31 - Spaghetti aufsetzen / Cook spaghetti

Außerdem waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken und zerkleinern sie fein,
32 -Petersilie zerkleinern / Grind parsley

um sie dann zum restlichen Topfinhalt hinzuzufügen
33 - Petersilie einstreuen / Intersperse parsley

und zu verrühren.
34 - Petersilie verrühren / Mix parsley

Zwei bis drei Minuten später können wir dann auch die Creme frâiche mit Kräutern in den Topf geben
35 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

und gut unterheben. Außerdem können wir jetzt auch die Platte etwas herunter schalten.
36 - Creme fraiche verrühren / Mix creme fraiche

Abschließend probieren wir unsere Kreation, runden sie ggf. noch einmal mit etwas zusätzlichen Gewürzen geschmacklich ab.
37 - Probieren & abschmecken / Try & taste

Nachdem die Nudeln dann schön al dente gekocht sind, können wir sie abschütten und kurz abtropfen lassen
38 - Nudeln abgießen / drain spaghetti

bevor wir sie schließlich mit unserer Sauce garnieren und das Gericht servieren können.
39 - Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti / Hot & creamy shrimps vegetable spaghetti - Serviert

Die Saucenkreation erwies sich dabei nicht nur als angenehm fruchtig, sondern wies auch eine leichte, nicht zu dominante Schärfe auf so wie ich es ja sehr bevorzuge. Ich war froh nur etwas mehr als die Hälfte der Halapeno an das Gericht getan zu haben, ansonsten wäre es wohl doch etwas zu scharf geworden. Diese Halapeno-Chilis sind wirklich teuflisch scharf und dürfen nur mit Vorsicht angewandt werde. Und auch die Kombination aus verschiedenen Kräutern – dem Basilikum von den Dosentomaten, der frischen Petersilie und der Kräutermischung aus der Creme frâiche – trugen zum angenehmen Geschmack der Sauce bei und harmonierten wie ich fand wunderbar mit der Kombination aus Tomaten, Frühlingszwiebeln und Erbsen sowie natürlich den leckeren Shrimps.

40 - Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti / Hot & creamy shrimps vegetable spaghetti - CloseUp

Die komplette Kreation kommt meiner Kalkulation nach auf ca. 1900kcal, das würde bei 4 Portionen einem Nährwert von gerade mal 475kcal pro Portion kommen und selbst wenn man 3 Portionen draus machen würde (was allerdings einen großen Appetit voraussetzen würde), würde man auf gerade mal 633kcal pro Portion kommen. Dabei machen die Nudeln etwas mehr als die Hälfte der Kalorienbilanz aus. Somit erwies sich mein heutiges Rezept als angenehm leichte und doch sehr sättigende Kost. Ich konnte also wirklich rundherum zufrieden mit dem sein, was ich da heute zusammengestellt hatte und kann das Rezept wirklich sehr weiter empfehlen. Ein leckeres und kalorienarmes Gericht, dass eigentlich keine Wünsche offen lässt. 😉

Guten Appetit

Lasagne “Hawaii” – das Rezept

Wenn an häufiger kocht, sammelt sich ja doch so einiges an das man nicht ganz aufgebraucht hat. So auch bei mir, denn bei der Durchsicht meiner Schränke entdeckte ich neben einer angebrochenen Packung Lasagneplatten auch diverse Konserven wie zum Beispiel Tomaten, Ananas und Erbsen. Außerdem hatte ich noch eine Möhre im Kühlschrank, die ich dringend verbrauchen musste. Also entschied ich mich heute dazu, aus diesen Zutaten ein Gericht zu fertigen und auf der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich auf eine Lasagne “Hawaii” die mir recht lecker erschien. Zwar ist mir ganz am Ende noch ein kleines Malheur unterlaufen, aber ich werde im Rezept darauf hinweisen, daher sollte es eventuellen Nachkochern nicht passieren. 😉

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

10-11 Lasagneplatten
01 - Zutat Lasagneplatten / Ingredient sheets of lasagne

3 Scheiben gekochter Schinken
02 - Zutat gekochter Schinken / Ingredient ham

1 kleine Dose Ananas (240g) – ich hatte nur noch eine Dose mit ganzen Scheiben im Haus, wer sie jedoch einkauft sollte am besten gleich zu Ananasstücken greifen. Das spart einen Arbeitsschritt.
03 - Zutat Ananas / Ingredient ananas

1 kleine Dose Erbsen (200g)
04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

350g Rinderhack
05 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 mittlere Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

200g Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient single cream

1 größere Möhre
08 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

2 EL Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

80-100g Gouda
10 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

sowie etwas Olivenöl zum braten,
etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform
und Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, die verschiedenen Zutaten zuzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfeln sie fein,
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Möhre und schneiden sie ebenfalls in kleine Würfel,
12 - Karotte schälen & schneiden / Peel & cut carrot

gießen die Ananas ab
13 - Ananas abschütten / Pour ananas

und zerkleinern sie falls notwendig (wer wie gesagt Ananasstücke kauft, kann sich diesen Schritt natürlich sparen)
14 - Ananas schneiden / Dice ananas

gießen die Erbsen ab
15 - Erbsen abschütten / Pour peas

und schneiden schließlich den Schinken in kleine Stücke.
16 - Schinken schneiden / Cut ham

Dann dünsten wir die Zwiebeln in einer kleinen Pfanne glasig an
17 - Zwiebel andünsten / Sweat onions

und geben das Rindergehackte mit hinzu, um es krümelig anzubraten und dabei gleich mit Salz und Pfeffer zu würzen.
18 - Gehacktes anbraten & würzen / Fry ground meat & taste

Sobald es gut durchgebraten ist, stellen wir es erst einmal bei Seite für spätere Verwendung.
19 - Gehacktes durchgebraten / Fried ground meat

Die Tomaten geben wir nun in einen größeren Topf
20 - Tomaten in Topf geben / Pur tomatoes

und erhitzen sie, wobei wir sie mit dem Schneebesen etwas zerkleinern.
21 - erhitzen und zerkleinern / heat up and mix

Anschließend geben wir die Karottenwürfel,
22 - Möhren dazu / Add carrots

die Ananaswürfel,
23 - Ananas rein / Add ananas

den Schinken,
24 - Schinken addieren / Add ham

und die Erbsen hinzu,
25 - Erbsen hinzufügen / Add peas

lassen alles kurz aufkochen und rühren dabei den ersten Löffel Tomatenmark unter.
26 - Tomatenmark unterrühren / Mix tomato puree

Dann geben wir das angebratene Rinderhack und die Zwiebeln mit in den Topf
27 - Hackfleisch in Topf geben / Add ground meat

und gießen alles mit der Sahne auf.
28 - Sahne aufgießen / Add cream

Während alles nun für fünf bis sieben Minuten vor sich hin köchelt, rühren wir auch den zweiten Esslöffel Tomatenmark ein
29 - Löffel Tomatenmark unterheben / Add and mix tomato puree

und würzen auch gleich alles kräftig mit Salz und Pfeffer sowie einem Schuss Ananassaft
30 - Würzen / Taste

bis alles den gewünschten, kräftigen Geschmack erreicht hat, was wir einfach durch probieren testen können. Dabei sollte wir auch auf den Kochgrad der Möhren achten, sie sollten einigermaßen gut durchgekocht sein.
31 - Probieren / Try

Nun können wir den Ofen auf 200 Grad vorheizen und eine Auflaufform ausfetten, deren Boden wir anschließend für besseren Halt mit etwas Sauce aus dem Topf bedecken. Dabei sollten wir aber darauf achten, möglichst kein Fleisch oder Gemüse mit zu schöpfen.
32 - Boden mit Sauce bedecken / Add some sauce

Es folgen eine Schicht Lasagne-Platten,
33 - Mit Lasagne belegen / Cover with sheets of lasagne

die wir mit einer guten, aber nicht zu dicken Schicht der Mischung aus Fleisch, Gemüse und Sauce bedecken,
34 - Mit Mischung belegen / Add sauce

Es folgen eine weitere Schicht Lasagneplatten (ich fing jetzt an etwas zu stückeln),
35 - Lasagneplatten darüber / Add lasagne sheets

eine weitere Schicht Füllmasse
36 - Weitere Schicht Mischung / more sauce

gefolgt von einer Lage Lasagneplatten
37 - Lasagneplatten hinzufügen / add lasagne sheets

und schließlich dem Rest der Fleisch-Gemüse-Mischung.
38 - Rest Mischung einfüllen / Add remaining sauce

Eigentlich hätte ich es besser wissen müssen, aber hier sprach das Rezept davon mit einer Lage Lasagneplatten abzuschließen und ich war natürlich so folgsam mich daran zu halten.
39 - Noch mal Lasagneplatten / Again sheets of lasagne

Dabei hatte ich jedoch übersehen dass der Autor davon sprach, zu dem nun aufzustreuenden Gouda auch noch Butterflöckchen hinzuzufügen gewesen wären, was ich jedoch nicht befolgte. Ich würde aber vorschlagen, die letzte Schicht Lasagneplatten einfach wegzulassen. Zu dem wozu die hier gezeigte Vorgehensweise führt kommen wir gleich.
40 - Mit Gouda bestreuen / Add gouda

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir unsere Auflaufform dann hinein und lassen sie für ca. 40 Minuten überbacken.
41 - Überbacken / au gratin

Dann können wir sie entnehmen
42 - Lasagne Hawaii - Fertiges Gericht

und das Gericht servieren.
43 - Lasagne Hawaii - Serviert

Leider war durch die abschließende Schicht von Lasagneplatten der Käse ziemlich knusprig und fest geworden und dabei auch gleich mit der obersten Schicht Lasagneplatten verschmolzen, die daraus resultierend natürlich nicht wirklich durchgekocht waren. Darunter fand sich aber dann eine wirklich sehr gelungene Lasagnezubereitung aus Tomaten-Sahne-Sauce mit Erbsen, Schinken, Ananas und Hackfleisch, die wie ich fand geschmacklich sehr harmonierte. Vor allem die Mischung aus fruchtigen Tomaten mit dem leicht süßen Ananasstücken und dem Fleisch fand ich wirklich sehr lecker. Ich konnte also dennoch durchaus zufrieden sein.

44 - Lasagne Hawaii - CloseUp

Meiner Kalkulation nach komme ich bei den Nährwerten auf ca. 2600kcal für die gesamte Auflaufform (inkl. Käse), verteilt auf 4 Portionen wären dass dann 650kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein wirklich sehr akzeptabler Wert wie ich finde, ich hatte da irgendwie mit weitaus mehr gerechnet. Somit kann ich auch das heutige Kochexperiment – trotz des kleinen Fauxpas mit dem Käse – durchaus als erfolg verbuchen. Das nächste Mal werde ich den Käse dann einfach auf die letzte Schicht der Fleisch-Gemüse-Masse auftragen wie ich es auch bei den vorher gefertigten Lasagne gemacht habe und dann sollte so etwas wie heute nicht mehr passieren. Zwar würden wohl auch, wie im ursprünglichen Rezept beschrieben, einige Butterflocken auf dem Käse den Effekt haben, dass dieser nicht zu knusprig wird, aber das lehne ich aus kalorientechnischen Gründen ab.

Also: Guten Appetit

Nachtrag 20.02.2012: Habe mir heute eine Portion der Reste des Hawaii-Lasagne in der Mikrowelle warm gemacht – und jetzt war der Käse schön weich und absolut essbar wie ich fand. Nachdem er abgedeckt einen Tag im Kühlschrank gelagert hatte, war er wohl etwas durchgeweicht und hatte dadurch genau die richtige Konsistenz erhalten. Somit kann ich also nicht nur bestätigen dass sich das Gericht wunderbar zum aufwärmen eignet, sondern auch die Behauptungen bezüglich des Käses zumindest teilweise relativieren. 😉