Posts Tagged ‘peas’

Spirelli-Topf mit Erbsen [17.09.2016]

Saturday, September 17th, 2016
Spirelli-Topf mit Erbsen

Dieses Wochenende hatte ich mal wieder Lust auf einen Klassiker, der mich bereits seit meiner Kindheit begleitet: den Spirelli-Topf, dessen Rezept ich ja bereits an anderer Stelle wie zum Beispiel hier oder dort schon einmal vorgestellt hatte. Dieses Mal verwendete ich aber nur eine Dose Erbsen als Gemüsebeilage, variierte und erweiterte jedoch die Gewürze noch ein wenig um Oregano, Muskatnuss, eine Prise Curry und einem Hauch Chiliflocken, die sich sehr gut mit dem Hauptgewürz, einem mittelscharfen Senf, ergänzten. Wie immer ein sehr leckeres Gericht, ich war sehr zufrieden.

Hähnchenkeule mit Thymiansauce & Kartoffel-Frischkäsetaschen [22.08.2016]

Monday, August 22nd, 2016

Am heutigen Montag fanden mal wieder viele bekannte Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Farfalle al peperoni bei Vitality sowie die Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten in gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse waren zwar weniger etwas für mich, aber das Rinderhacksteak “Mexiko” an Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter erschien mir schon mal ganz interessant. Besser aber gefiel mir noch die Hähnchenkeule mit Thymiansauce und Kartoffel-Frischkäsetaschen bei Tradition der Region. Dazu gab es sogar noch einen Krautsalat, aber dennoch landete auch ein Schälchen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke auf meinem Tablett.

Chicken legs in thyme sauce with potatoe cream cheese pockets / Hähnchenkeule in Thymiansauce mit Kartoffel-Frischkäsetaschen

Leider wurde ich kurz abgelenkt, so dass ich es verpasste das unangetastete Gericht zu fotografieren. Daher heute mal ein Menu, das nicht mehr ganz vollständig ist – ich bitte dies zu entschuldigen. 😉
Die Hähnchenkeule war war die Haut anging sehr knusprig geraten, aber die Ausbeute an mageren und zarten Fleisch war trotz der eher kleinen Dimension des Schenkels außerordentlich gut, so dass ich hier von einem Punktabzug absehe. Die Thymiansauce war ebenfalls ok, wenn auch etwas dünn geraten. Bei den Frischkäsetaschen kann ich aber nicht ganz so nachsichtig sein, denn sie waren recht matschig und bereits etwas abgekühlt. Und am Krautsalat fehlte mir die leicht säuerliche Note, die ich sonst vom Krautsalat gewöhnt bin. Am Gemüse aus Erbsen und gewürfelten Möhren gab es wiederum nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen lag heute, ganz wie erwartet, natürlich das Rinderhacksteak am höchsten in der Gunst und landete auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber die Hähnchenkeule war ihm eng auf den Fersen und konnte sich den zweiten Platz sichern. Die Asia-Gerichte belegten den Platz drei und die Farfalle al peproni kamen auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Thymiansauce: ++
Kartoffeltaschen: +/-
Krautsalat: +

Curry-Gnocchi mit Hähnchen – das Rezept

Saturday, August 6th, 2016

Das Rezept dass ich heute vorstellen möchte zählt wohl eindeutig wieder zu der Kategorie der schnellen Küche, denn ich kombinierte einfach marinierte Hähnchenbrust mit etwas Gemüse und einigen Gnocchi aus dem Kühlregal in einer leckeren Sahnesauce. Abgesehen von der Zeit für das marinieren und dem zerkleinern der Gemüses ein schnell zuzubereitenedes Gericht. Und das Ergebnis, überaus leckere Curry-Gnocchi mit Hähnchen, konnte sich wirklich sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g Hähnchenbrust
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1/2 – 3/4 Bund Frühlingszwiebeln
02 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

1 große Möhre
03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 kleine rote Paprika
04 - Zutat Paprika / Ingredient red bell pepper

4 Teelöffel rote Currypaste
05 - Zutat rote Currypaste / Ingredient red curry paste

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

120g Erbsen (TK)
07 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

250ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

500g Gnocchi
09 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

etwas Butterschmalz zum braten
sowie etwas Salz, Curry & evtl. Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir damit, die Hähnchenbrüste gründlich zu waschen, trocken zu tupfen
10 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und in mundgerechte Stücke zu schneiden,
11 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

um sie dann in ein verschließbares Behältnis zu geben,
12 - Hähnchenbrust in Behätlnis geben / Put chicken breast in box

die vier Esslöffel rote Currypaste hinzuzufügen,
13 - Rote Currypaste hinzufügen / Add red curry paste

die beiden Knoblauchzehen hinzu zu pressen
14 - Knoblauch hinzu pressen / Squeeze garlic

und alles gründlich miteinander zu vermischen, um es anschließend für mindestens eine Stunde im Kühlschrank marinieren zu lassen.
15 - Gründlich vermischen / Mix well

In der Zwischenzeit können wir ja schon mal die anderen Zutaten vorbereiten. Beginnen wir damit die Möhre zu schälen
16 - Möhre schälen / Peel carrot

und in kleine Würfel zu schneiden.
17 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem waschen wir die Frühlingszwiebeln,
18 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

schneiden sie in schmale Ringe
19 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

und waschen die Paprika,
20 - Paprika waschen / Wash bell pepper

um sie zu entkernen
21 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und ebenfalls zu würfeln.
22 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Kurz vor Ende der Marinierzeit erhitzen wir dann etwas Butter oder Butterschmalz in einer Pfanne,
23 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die Gnocchi hinein – ich hatte dieses Mal zu so einer Art Mini-Gnocchi gegriffen –
24 - Gnocchi hinzufügen / Add gnocchi

braten sie für ca. 5-6 Minuten darin an, bis sie etwas Farbe bekommen haben
25 - Gnocchi anbraten / Fry gnocchi

und entnehmen sie dann, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
26 - Gnocchi auf Pfanne entnehmen / Remove gnocchi from pan

In die nun leere Pfanne geben wir – evtl. unter Zugabe von etwas frischem Butterschmalz – nun die marinierten Hähnchenbrustwürfel,
27 - Marinierte Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put marinated chicken in pan

braten sie rundherum an
28 - Marinierte Hähnchenbrust anbraten / Fry marinated chicken

und geben dann nach und nach die Möhrenwürfel,
29 - Möhre addieren / Add carrot

die gewürfelte Paprika
30 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

sowie die Ringe der Frühlingszwiebeln dazu
31 - Frühlingszwiebeln dazu geben / Add spring onions

und dünsten sie für einige Minuten mit an.
32 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Anschließend löschen wir das Ganze mit der Sahne ab,
33 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

verrühren alles gut miteinander, lassen es kurz aufkochen
34 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

und geben dann unseren angebratenen Gnocchi mit in die Pfanne.
35 - Gnocchi hinzufügen / Add gnocchi

Diese vermischen wir gut mit dem restlichen Pfanneninhalt
36 - Gut vermischen / Mix well

und würzen dabei alles mit etwas Salz und Currypulver.
37 - Mit Salz & Curry abschmecken / Taste with salt & curry

Schließlich geben wir auch die Erbsen hinzu,
38 - Erbsen addieren / Add peas

lassen alles einige Minuten vor sich hin köcheln, so dass sie Sahne etwas einkocht
39 - Sahne einkochen lassen / Let cream reduce

und schmecken alles final noch einmal mit Curry und eventuell einigen Chiliflocken ab.
40 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

Anschließend können wir das Gericht auch schon – garniert mit einigen Frühlingszwiebel-Ringen – servieren und genießen.
41 - Curry gnocchi with chicken - Served / Curry-Gnocchi mit Hähnchen - Serviert

Ich muss zugeben, dass ich von der geschmacklichen Kombination der Gewürze wirklich begeistert war. Das süßlich-fruchtige, leicht scharfe Aroma der Currypaste, die ich gemeinsam mit Knoblauch zum marinieren der Hähnchenbrustwürfel verwendet hatte harmonierte wunderbar mit der Würze des gelben Curry. Dabei sorgten die Chiliflocken für das (aus meiner Sicht) notwendige Deut an fehlender Schärfe. Und die zarten und saftigen Hähnchen-Stücke passten auch wunderbar zu der Gemüsekombination aus Möhren, Paprika, Erbsen und Frühlingszwiebeln, wobei die leicht knusprig angebratenen Gnocchi schließlich eine überaus passende Sättigungsbeilage bildeten. Sehr lecker – das hat mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf meinem Speiseplan gestanden. Zumal es wirklich einfach und schnell zuzubereiten ist. 😉

42 - Curry gnocchi with chicken - Side view / Curry-Gnocchi mit Hähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Hirsepfanne mit Putenstreifen, Paprika & Ajvar – das Rezept

Sunday, July 31st, 2016

Heute wollte ich mal ein Gericht mit Hirse ausprobieren, denn wie ich festgestellt hatte, fehlte mir diese alte Getreideform bisher komplett in der Liste von verwendeten Zutaten. Und das obwohl dieses kleinfruchtige Spelzgetreide ja reich an Eisen, Vitamin B6 sowie Fluor, Schwefel, Phosphor, Magnesium und Kalium ist. Dabei stammt der Begriff Hirse vom altgermanischen hirsa, hirso oder hirsi das wiederum vom indogermanische Wort für “Sättigung”, “Nahrhaftigkeit” oder “Nährung” abgeleitet ist. Hirse selbst ist heute aber nur ein Sammelbegriff, es gibt 10-12 verschiedene Gattungen die sowohl als Futtergetreide als auch für die menschliche Nahrung zum Einsatz kommen. Hier in Deutschland erhält man meist eine geschälte Variante, die sogenannte Goldhirse, die ich auch für dieses Gericht eingesetzt habe. Und wir sich herausstellte, ist Hirse eine wirklich sehr schmackhafte und vielfältig einsetzbare Sättigungsbeilage. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 rote Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 größere Möhre
02 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g Putensteaks
04 - Zutat Putenschnitzel / Ingredient turkey steaks

400g stückige Tomaten
05 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

500ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

200g Hirse
07 - Zutat Hirse / Ingredient millet

150g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

5-6 Esslöffel Ajvar (mild oder scharf – je nach eigenen Vorlieben)
09 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

2 Esslöffel Olivenöl
06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer und ggf. ein paar Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu ziehen wir erst einmal die Zwiebel ab und würfeln sie.
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann waschen wir die Paprika
11 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
12 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in kleine Würfel.
13 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Des weiteren schälen wir die Möhre
14 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in Stifte.
15 - Möhre in Stifte schneiden / Cut carrot in tacks

Schließlich waschen wir auch noch die Putensteaks, trocknen sie,
16 - Putensteaks waschen / Wash turkey steaks

schneiden sie in Streifen
17 - Putensteaks in Streifen schneiden / Cut turkey steaks in stripes

und würzen sie mit etwas Salz und Pfeffer
18 - Putenstreifen mit Salz & Pfeffer würzen / Season turkey stripes with salt & pepper

sowie etwas Paprikapulver. Ich griff hier wieder zu geräuchertem Paprika, dem Paprika de la Verde, hat man dies nicht im Haus tut es aber auch normales edelsüßes Paprika.
19 - Putenstreifen mit Paprika würzen / Season turkey stripes with paprika

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnnen. Dazu erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer größeren Pfanne,
20 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

dünsten die Zwiebelwürfel darin glasig an
21 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise onion lightly

und geben schließlich die gewürzten Putenstreifen hinzu,
22 - Putenstreifen in Pfanne geben / Put Turkey stripes in pan

um sie rundherum anzubraten.
23 - Putenstreifen anbraten / Braise turkey stripes

Anschließend geben wir die Möhrenstreifen
24 - Möhrenstreifen addieren / Add carrots

sowie die Paprikawürfel mit in die Pfanne,
25 - Paprikawürfel hinzufügen / Add bell pepper dices

dünsten sie für einige Minuten mit an
26 - Möhren & Paprika andünsten / Braise carrots & bell pepper

und löschen schließlich alles mit den stückigen Tomaten ab.
27 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

Dann füllen wir alles mit der Gemüsebrühe auf,
28 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth

verrühren alles gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen,
29 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

spülen dann die Hirse in einem Sieb kurz mit kalten Wasser ab
30 - Hirse abspülen / Rinse out millet

und geben sie mit in die Pfanne,
31 - Hirse hinzufügen / Add millet

wo wir sie bei sehr geringer Hitzezufuhr 25-30 Minuten quellen lassen.
32 - Hirse bei niedriger Hitzezufuhr quellen lassen / Let millet soak with low heat supply

Nach etwa 20 Minuten geben wir auch die TK-Erbsen hinzu,
33 - Erbsen hinzufügen / Add peas

addieren die fünf bis sechs Esslöffel Ajvar – ich hatte zur scharfen Variante gegriffen –
34 - Ajvar addieren / Add ajvar

und verrühren wieder alles gründlich miteinander.
35 - Gründlich verrühren / Mix well

Zum Abschluss schmecken wir alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer
36 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

sowie – bei Bedarf – ein paar Chiliflocken ab
37 - Bei Bedarf mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes if necessary

und können das Gericht dann unmittelbar servieren und genießen.
38 - Millet fry-up with turkey, bell pepper & ajvar - Served / Hirsepfanne mit Putensteifen, Paprika & Ajvar - Serviert

Die Hirse war meiner Meinung nach genau richtig geraten, sie besaß zwar noch etwas biss, war aber komplett ausgequollen und hatte dabei die Flüssigkeit von Gemüsebrühe und Tomaten in sich aufgenommen, was ihr ein angenehmes Aroma gab. Gemeinsam mit der Gemüsekombination aus Paprika, Möhren und Erbsen, dem Ajvar sowie den zarten und saftigen Putenstreifen ergab sich ein sehr leckeres Gericht. Und der Aufwand für die Zubereitung hatte sich dabei wirklich in Grenzen gehalten. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

39 - Millet fry-up with turkey, bell pepper & ajvar - Side view / Hirsepfanne mit Putensteifen, Paprika & Ajvar - Seitenansicht

Guten Appetit

Griechische Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis [21.06.2016]

Tuesday, June 21st, 2016

Heute fiel mir die Wahl des richtigen Mittagesgericht mal wieder sehr einfach, denn mit 3 griechische Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis stand im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants eines meiner heimlichen Favoriten unter den Speisen. Da konnte weder der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Globetrotter kamen daher ebenso wenig in die engeren Auswahl wie der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce. Hätte man beim Leberkäse noch ein Spiegelei addiert, hätte ich es mir eventuell noch mal überlegt, so aber blieb ich bei den Bifteki. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse und ein kleiner Becher Erdbeercreme aus dem heutigen Dessertangebot.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln Tzatziki & Tomatenreis

Beim Mischgemüse schien man Reste von gestern mit einigen frischen Erbsen ergänzt zu haben, denn diese besaßen zwei unterschiedliche Grünschattierungen – doch das war leider irgendwie misslungen, da das Gemüse einen unangenehmen Beigeschmack hatte. Da half auch die leichte Knoblauchnote wenig – eindeutig ein Fehlgriff. Ganz anders aber beim Hauptgericht aus drei mit Schafskäse versetzten, würzige Rindfleischfrikadellen, nicht zu dünnflüssigem, aromatischen Tzatzikis, knackigen frischen Zwiebeln und fruchtigem Tomatenreis. Hier wurden alle Erwartungen erfüllt, die ich an dieses Gericht gestellt hatte. Da kann ich nur volle Punktzahl geben. Das Dessert schließlich war zwar schön luftig und cremige, hätte aber einen kleinen Deut mehr Fruchtaroma vertragen können. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Obwohl der Leberkäse heute auch im Spitzenfeld mitspielte, waren es doch die Bifteki, die sich letztlich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Somit öandete der Leberkäse mit Kartoffelsalat auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Zucchini-Kartoffelsalat schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Mischgemüse: –
Erdbeercreme: +