Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip [25.01.2017]

Hätte ich nicht erst gestern Abend die letzten Reste meiner selbst zubereiteten Spaghetti vom Wochenende verzehrt, hätte ich heute wahrscheinlich heute bei den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln aus der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. Und da weder die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Emmentaler gratiniert bei Globetrotter noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße an der Asia-Thai-Theke mich sonderlich ansprachen, griff ich schließlich zum eindeutig sehr fleischlastigen Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen und Wammerl, dazu Ofenkartoffel und Quarkdip aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu hätte gut der Krautsalat gepasst, den es gestern an der Salattheke gegeben hatte – doch heute suchte ich diesen vergeblich. Daher griff ich zu ein paar grünen Bohnenkernen in Kräuter-Tomatensauce, die ich heute an der Gemüsetheke entdeckte. Außerdem verirrte sich noch etwas Ketchup auf den Teller.

Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip

Die einzelne kleine Nürnberger Rostbratwurst war zwar eher ein Witz und mit einem Haps verdrückt, aber gemeinsam mit den anderen gegrillten Fleischstücken in Form eines marinierten Putensteaks, eines marinierten Schweinesteaks und einem Stück geräucherten Schweinebauchs (Wammerl) war die Menge an Fleisch mehr als nur ausreichend. Nur etwas mehr Ketchup hätte ich mir noch dazu tun sollen. Und die in Folie und mit Schale gebackene Pellkartoffel samt ihrer Garnitur aus dickflüssigem Quarkdip bildete eine leckere Sättigungsbeilage. Die grünen Bohnenkerne in ihrer fruchtigen Kräuter-Tomatensauce waren zwar bereits etwas abgestanden, aber noch soweit knackig dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Ein einfaches und leckeres, wenn auch mit Sicherheit nicht sonderlich gesundes Gericht. Ich aber war damit zufrieden und vor allem gesättigt.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute die Spaghetti Vongole waren, die sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte zwar der Grillteller, aber er konnte sich nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählte Spinat-Ricotta-Lasagne auf Platz drei durchsetzen. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Putensteak: ++
Bratwürstchen: ++
Wammerl: ++
Pellkartoffel: ++
Quarkdip: ++
Grüne Bohnenkerne in Tomatensauce: ++

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse [06.05.2013]

Nachdem ich am Wochenende mal wieder mit einigem selbst gekochtem geschlemmt hatte – ich berichtete ja darüber – wollte ich heute mal wieder etwas kürzer treten. Vielleicht wären die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce da sogar noch vertretbar gewesen, mir war aber heute mal wieder eher nach etwas aus der westlichen Küche. Mein erster Blick galt hier den Griechischen Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter, die was ihre Kalorienwerte anging mit Sicherheit noch vertretbar gewesen wären, während die 2 Paar Schweinswürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region bezüglich des Nährwerte schon etwas mehr grenzwertig erschienen. Aber zum Glück bot man heute auch mal wieder die Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse in der Sektion Vitality an, die mit ihren gerade mal 463kcal natürlich unschlagbar waren. Daher entschied ich mich heute für dieses vegetarische Gericht und verzichtete – wie inzwischen üblich – auch heute auf ein Dessert.

Farmerkartoffeln mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse

Das Gericht gestaltete sich wie bei diesem Angebot üblich sehr simpel. Eine festkochende Kartoffel von ungefährer Größe einer Männerfaust war als Pellkartoffel mit Schale gekocht und dann halbiert worden. Die Schnittflächen hatte man mit einer gewürzten Mischung auch Blattspinat und einigen Zwiebelwürfeln garniert und dies dann mit einer großzügigen Portion Sauerrahm serviert. Der Spinat wirkte zwar etwas dunkel, was ich auf eine längere Lagerzeit in der Warmhalteschale zurückführte, und war an der Oberfläche etwas trocken, weswegen ich hier leider einen kleinen Abzug geben muss – auch wenn er dennoch schmeckte. Die beiden Kartoffelhälften waren heiß und gut durchgekocht und der Sauerrahm war zwar etwas dünnflüssig, aber geschmacklich ebenfalls in Ordnung. Ein einfaches und einigermaßen sättigendes Gericht, das bei Leibe nichts besonderes war, an dem es aber auch nichts auszusetzen gab. Ich war in der Summe zufrieden damit.
Natürlich spielten die Farmerkartoffeln auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages wie üblich nur eine untergeordnete Rolle. Um Platz eins lieferten sich die Bifteki und die Schweinswürste ein relativ enges Rennen, das meiner Meinung nach die Bifteki für sich entscheiden konnten. Auf Platz zwei folgten dann die Würstchen mit Sauerkraut und auf Platz drei die Asia-Gerichte. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat errang wie üblich nicht mehr als Platz vier. Hatte aber auch mit keinem anderen Ergebnis gerechnet.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffel: ++
Blattspinat: +
Sauerrahm: ++

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinat [20.09.2012]

Zwar bot die Asia-Theke heute erneut mit Angeboten we Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce durchaus verlockende Gerichte, aber mit war heute mal wieder mehr nach etwas aus der regulären Küche. Gut, das Hähnchen Cordon Bleu mit Pommes Frites bei Tradition der Region war mir eindeutig zu Kalorienlastig und die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter schienen mir auch nicht so das richtige, aber die Sektion Vitality schließlich hatte mit einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattpsinatgemüse genau das richtige. Und bei gerade mal 430kcal pro Portion die das Gericht haben sollte, konnte ich mir auch noch das Terrine Kohlrabicremesuppe als Vorspeise und das Becherchen Aprikosenquark als Nachtisch leisten.

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe

An der mit zahlreichen Kohlrabistreifen versetzte, cremige und würzigen Suppenzubereitung gab es schon mal absolut nichts auszusetzen. Der Hauptgang bestand schließlich aus einer etwas mehr als männerfaustgroße, in Schale gekochte Pellkartoffel, die man halbiert und auf den Schnittflächen je einer größeren Portion Blattspinat mit Zwiebeln und schließlich großzügig mit Sauerrahm übergossen hatte. Die Kartoffel war zwar nicht mehr ganz heiß, aber der Abkühlungsgrad war nicht so weit fortgeschritten dass ich hier Abzüge geben müsste. Ebensowenig gab es etwas an dem würzigen Blattspinat auszusetzen. Und für den Sauerrahm hatte man sich heute mal etwas besonderes ausgedacht, denn anstatt reinen Sauerrahm zu servieren hatte man ihn wohl mit Pfeffer und Paprikapulver etwas “gepimpt” und meiner Meinung nach aufgewertet – sehr lecker muss ich sagen. Ein leichtes und leckeres Mittagsgericht so wie ich es mag. Zum Abschluss kam schließlich der üppig mit Fruchtstücken versetzte, schon dickflüssige und nur sparsam gesüßte Aprikosenquark zum Einsatz, der das heutige Menu schließlich schmackhaft abschloss.
Wie nicht anders zu Erwarten gewesen landete heute natürlich das Cordon Bleu mit Pommes mit riesigem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Kantinengäste aufstellte. Auf Platz zwei folgten die Spaghetti Carbonara, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Und Platz vier belegte schließlich, wie für vegetarische Gerichte leider meist üblich, die Farmerkartoffel mit Blattspinat. Bleibt abschließend nur noch zu hoffen, dass die durch Gewürze aufgewertete Sauerrahm-Sauce in Zukunft zum Standard wird, denn sie gibt den Gerichten zumindest meiner Meinung nach geschmacklich einen deutlichen Mehrwert. Wir werden sehen…

Mein Abschlußurteil:
Kohlrabicremesuppe: ++
Farmerkartoffel: ++
Blattspinat: ++
Sauerrahm: ++
Aprikosenquark: ++