Posts Tagged ‘pellkartoffeln’

Schafskäsekuchen an Rucola mit Senf-Balsamico-Dressing – das Rezept

Saturday, August 19th, 2017

Für dieses Wochenende stand mal wieder einer der von mir so geschätzten pikanten Kuchen auf meinem Kochplan. Ich hatte mir das Rezept für einen Schafskäsekuchen mit Feta herausgesucht, den ich mit etwas Salat genießen wollte. Und da ich ja Fleischliebhaber bin wertete ich ihn mir noch mit Speck, Schinken und etwas Salami auf. Das Ergebnis war mal wieder ein wahrer Leckerschmecker, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier mal in der altbekannten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für den Schafskäsekuchen

400g Pellkartoffeln vom Vortag
01 - Zutat Pellkartoffeln vom Vortag / Ingredient boiled potatoes from yesterday

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3 Hühnereier
03 - Zutat Eier / Ingredient eggs

200g Schafskäse (Feta)
04 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

180g Weizenmehl
05 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

2 Knoblauchzehen
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

50ml Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

200g Quark
08 - Zutat Quark / Ingredient curd

1 Bund Schnittlauch
09 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

6 getrocknete Tomaten
10 - Zutat getrocknete Tomaten / Ingredient dried tomatoes

100g gewürfelter Speck
11 - Zutat Schinkenwürfel / Ingredient diced bacon

100g Kochschinken (z.B. Rosmarin-Hinterschinken)
12 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

3-4 Teelöffel 8-Kräuter-Mix (TK)
13 - Zutat 8-Kräuter-Mischung / Ingredient herbs mix

80-100g Parmesan
14 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

etwas Salami
15 - Zutat Salami / Ingredient salami

eine Hand voll Kirschtomaten
16 - Zutat Kirschtomaten / Ingredient cherry tomatoes

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für den Salat

100g frischer Rucola
17 - Zutat Rucola / Ingredient rucola

4 Esslöffel Olivenöl
18 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Esslöffel Balsamico
19 - Zutat Balsamico / Ingredient balsamico

1 Teelöffel mittelscharfer Senf
20 - Zutat Senf / Ingredient mustard

sowie etwas Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen

Ich hatte die Kartoffeln bereits am Vorabend gekocht und über Nacht abkühlen lassen – sollte man sich spontan für dieses Rezept entscheiden, kann man sie aber auch am selben Tag als Pellkartoffel kochen.

Beginnen wir schließlich damit, die Zwiebel abzuziehen und zu würfeln.
21 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann erhitzen wir etwas Öl in einer kleinen Pfanne,
22 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

dünsten die Speckwürfel darin an,
23 - Speckwürfel andünsten / Fry bacon

fügen die gewürfelte Zwiebel hinzu
24 - Zwiebel addieren / Add onion

und dünsten sie ebenfalls mit an. Dann nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte und lassen alles abkühlen.
25 - Zwiebel mit andünsten / Braise onion

Außerdem würfeln wir den Schafskäse grob,
26 - Schafskäse zerkleinern / Mince feta

waschen und schneiden das Schnittlauch in Rollchen,
27 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

zerkleinern die getrockneten Tomaten,
28 - Getrocknete Tomaten würfeln / Dice dried tomatoes

schneiden den Kochschinken in Würfel
29 - Kochschinken würfeln / Dice ham

und reiben den Parmesan.
30 - Parmesan reiben / Grate parmesan

Anschließend schälen wir die Pellkartoffeln,
31 - Pellkartoffeln schälen / Peel boiled potatoes

zerkleinern sie grob
32 - Pellkartoffeln grob zerkleinern / Hackle boiled potatoes

und pressen sie durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel. Sollte keine Kartoffelpresse im Haus sein, können wir sie auch zerstampfen.
33 - Kartoffeln in Schüssel pressen / Squeeze potatoes in bowl

Dann geben wir das Mehl hinzu,
34 - Mehl addieren / Add flour

gießen das Olivenöl in die Schüssel,
35 - Olivenöl hinzufügen / Add olive oil

bröseln den Schafskäse hinein,
36 - Schafskäse dazu bröseln / Add crumbled feta

addieren den Quark,
37 - Quark in Schüssel geben / Put curd in bowl

schlagen die drei Eier dazu,
38 - Eier aufschlagen / Add eggs

geben die zerkleinerten, getrockneten Tomaten rein,
40 - Getrocknete Tomaten addieren / Add dried tomatoes

fügen die Schnittlauchröllchen hinzu,
41 - Schnittlauch in Schüssel geben / Put chives in bowl

geben die angedünsteten Speckwürfel und Zwiebel dazu,
39 - Speck & Zwiebel dazu geben / Add bacon & onion

pressen die Knoblauchzehen hinein
42 - Knoblauch dazu pressen / Add squeezed garlic

streuen den gewürfelten Kochschinken ein
44 - Kochschinken einstreuen / Add ham

und verrühren alles gründlich miteinander
43 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken.
45 - Mit Salz, Pfeffer & Kräutern abschmecken / Taste with salt, pepper & herbs

Während der Ofen dann auf 190 Grad vorheizt, fetten wir die Form – ich verwendete meine Quiche-Form – aus,
46 - Form ausfetten / Grease casserole

füllen den Teig hinein,
47 - Teigmasse einfüllen / Fill in dough

streichen ihn glatt,
48 - Teigmasse glatt streichen / Even dough

bestreuen alles großzügig mit Parmesan,
49 - Mit Parmesan bestreuen / Dredge with parmesan

dekorieren unseren Kuchen schließlich noch mit halbierten Kirschtomaten und Salami
50 - Mit Kirschtomaten & Salami belegen / Add cherry tomatoes & salami

und backen ihn dann für 30-40 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
51 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während der Schafskäsekuchen backt, waschen wir den Rucola und schleudern ihn trocken.
52 - Ruccola waschen & trocken schleudern / Wash & centrifuge dry rucola

Außerdem geben wir für das Dressing vier Esslöffel Olivenöl in eine kleine Schüssel,
53 - Olivenöl in Schüssel geben / Put olive oil in bowl

geben zwei Esslöffel Balsmico hinzu,
54 - Balsamico addieren / Add balsamico

addieren einen Teelöffel Senf,
55 - Senf hinzufügen / Add mustard

verrühren alles zu einer cremigen Masse
56 - Cremig verrühren / Stir creamy

und schmecken es mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken ab.
57 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

Ist unser Schafskäsekuchen dann fertig gebacken, entnehmen wir ihn aus dem Ofen und lassen ihn für weitere 10 bis 15 Minuten ruhen
58 - Feta quiche with rucola - Finished baking / Schafskäsekuchen mit Rucola - Fertig-gebacken

bevor wir ihn schließlich gemeinsam mit dem Rucolasalat und dem Senf-Balsamico-Dressing servieren und genießen können. Wer mag, kann noch einige Kirschtomaten mit in den Salat schnippeln und ihn mit zusätzlichem Parmesan garnieren.
59 - Feta quiche with rucola - Served / Schafskäsekuchen mit Rucola - Serviert

Der Schafskäsekuchen erwies sich, wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte, als wahrer Genuss. Der Teig war zwar fest, aber trotzdem leicht fluffig geblieben und die Kombination aus Speck, Tomaten, Schinken, Kräutern und natürlich vor allem dem Schafskäse gab ihm einen unvergleichlich leckeren Geschmack. Dazu kamen noch die Salami und die Kirschtomaten aus der Garnitur, die ihm eine zusätzliche fruchtige und pikante Note gaben. Gemeinsam mit dem knackigen Salat samt seines würzigen Senf-Balsamico-Dressing ein wahres Fest für den Gaumen.

60 - Feta quiche with rucola - Side view / Schafskäsekuchen mit Rucola - Seitenansicht

Natürlich kann man diesen Schafskäsekuchen auch als vegetarische Variante zubereiten, indem man Speck, Schinken und Salami einfach weg lässt und ein paar mehr Kirschtomaten für die Garnitur verwendet. Ich bin mir sicher dass er auch ohne Fleisch sehr lecker ist – denn der Hauptaugenmerk liegt ja wie schon der Name sagt auf dem Schafskäse. 😉

Guten Appetit

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse [06.05.2013]

Monday, May 6th, 2013

Nachdem ich am Wochenende mal wieder mit einigem selbst gekochtem geschlemmt hatte – ich berichtete ja darüber – wollte ich heute mal wieder etwas kürzer treten. Vielleicht wären die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce da sogar noch vertretbar gewesen, mir war aber heute mal wieder eher nach etwas aus der westlichen Küche. Mein erster Blick galt hier den Griechischen Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter, die was ihre Kalorienwerte anging mit Sicherheit noch vertretbar gewesen wären, während die 2 Paar Schweinswürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region bezüglich des Nährwerte schon etwas mehr grenzwertig erschienen. Aber zum Glück bot man heute auch mal wieder die Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse in der Sektion Vitality an, die mit ihren gerade mal 463kcal natürlich unschlagbar waren. Daher entschied ich mich heute für dieses vegetarische Gericht und verzichtete – wie inzwischen üblich – auch heute auf ein Dessert.

Farmerkartoffeln mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse

Das Gericht gestaltete sich wie bei diesem Angebot üblich sehr simpel. Eine festkochende Kartoffel von ungefährer Größe einer Männerfaust war als Pellkartoffel mit Schale gekocht und dann halbiert worden. Die Schnittflächen hatte man mit einer gewürzten Mischung auch Blattspinat und einigen Zwiebelwürfeln garniert und dies dann mit einer großzügigen Portion Sauerrahm serviert. Der Spinat wirkte zwar etwas dunkel, was ich auf eine längere Lagerzeit in der Warmhalteschale zurückführte, und war an der Oberfläche etwas trocken, weswegen ich hier leider einen kleinen Abzug geben muss – auch wenn er dennoch schmeckte. Die beiden Kartoffelhälften waren heiß und gut durchgekocht und der Sauerrahm war zwar etwas dünnflüssig, aber geschmacklich ebenfalls in Ordnung. Ein einfaches und einigermaßen sättigendes Gericht, das bei Leibe nichts besonderes war, an dem es aber auch nichts auszusetzen gab. Ich war in der Summe zufrieden damit.
Natürlich spielten die Farmerkartoffeln auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages wie üblich nur eine untergeordnete Rolle. Um Platz eins lieferten sich die Bifteki und die Schweinswürste ein relativ enges Rennen, das meiner Meinung nach die Bifteki für sich entscheiden konnten. Auf Platz zwei folgten dann die Würstchen mit Sauerkraut und auf Platz drei die Asia-Gerichte. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat errang wie üblich nicht mehr als Platz vier. Hatte aber auch mit keinem anderen Ergebnis gerechnet.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffel: ++
Blattspinat: +
Sauerrahm: ++

Pellkartoffeln mit Grüner Sauce [28.03.2013]

Thursday, March 28th, 2013

Passend zum heutigen Gründonnerstag gab es natürlich Pellkartoffeln in Grüner Sauce, einer vor allem aus Hessen bekannten Spezialität.
Traditionell wird sie mit sieben Kräutern zubereitet, in der Frankfurter Variante mit Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch, nach der Kassler Rezept mit Borretsch, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer, Schnittlauch, Zitronenmelisse und Dill. Diese werden fein zerkleinert und in Saurer Sahne und manchmal auch Mayonaise sowie Öl, Essig, Zitrone, Salz und Pfeffer angerichtet. Ich finde dabei, dass beiden Arten etwas für sich haben. In der einfachsten Zusammenstellung werden sie mit ein paar Pellkartoffeln serviert, sie passt aber gut zu Fisch sowie Tafelspitz oder Ochensbrust. Wir entschieden uns heute aber für die Pellkartoffeln – so ist es nun mal bei uns Tradition. Leider war sie dieses Mal etwas dünner geraten, aber das hatte glücklicherweise keinen Einfluss auf den Geschmack.
Pellkartoffeln mit Grüner Sauce / Boiled Potatoes with green sauce
Diese Sauce ist nicht unbedingt jedermanns Ding, aber mir schmeckt sie immer wieder vorzüglich. In meiner Wahlheimat Bayern ist sie zwar leider nicht Bestandteil der Gründonnerstags-Tradition, aber zum Glück weiß ich ja wo ich sie kriegen und wie ich sie notfalls auch selber machen kann.
Wenn ich die Kräuter mal zusammenkriegen sollte, entweder in München oder aus Hessen eingeschmuggelt, werde ich das Rezept gerne mal hier vorstellen – die Sauce schmeckt ja nicht nur am Gründonnerstag. 😉

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe [27.10.2011]

Thursday, October 27th, 2011

Mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in milder Sojasauce und Moo Pad Takai – Scheweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce fanden sich heute an der Asia-Thai-Theke schon mal zwei recht verlockende Angebote. Doch auch die Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter klang nicht schlecht und das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone versprach heute einen großen Zuspruch zu finden. Dennoch entschied ich mich heute für das Vitality-Gericht in Form einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse, das ich zur Erhöhung von Sättigungsgrade und -dauer noch mit einer kleinen Portion Kohlrabicremesuppe und einem Dessert aus Walnussmousse auf Himbeermarmelade ergänzte.

Farmerkartoffel & Kohlrabicremesuppe / Farmer potatoe & kohlrabi cream soup

Als Entré erwies sich die Kohlrabicremesuppe schon mal als gute Wahl. Nicht nur dass sie sich als angenehm weich und gut gewürzt erwies, sie verfügte auch über reichlich Kohlrabistücke die auch noch gut durchgekocht waren. Hier konnte ich schon auf jeden Fall zufrieden sein. Und auch die in Schale gekochte, große Pellkartoffel, die man mit Blattspinatgemüse und Sour Cream / Sauerrahm versehen hatte und welche ich mir noch mit etwas bereitgestelltem Schnittlauch garnierte gab keinen Grund zur Kritik. Die Kartoffel und das Gemüse waren noch ausreichend heiß, der Blattspinat war gut gewürzt und die Sour Cream (Sauerrahm) war heute sogar von der Konsistenz her angenehm dickflüssig was ja leider nicht immer der Fall ist. Zusammen mit dem Dessert aus lockeren, nussigen Mousse und fruchtig-süßer Himbeermarmelade ein vollends abgerundetes Mittagsmahl. Bei nur 430kcal für das Hauptgericht konnte ich auch was die Summe der Nährwerte angeht sowohl die Suppe als auch das Dessert durchaus noch verantworten.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums lancierte natürlich das Wiener Schnitzel heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgte von der Farmerkartoffel auf Platz drei die ich meinte noch weitaus häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die mexikanischen Hackfleischbällchen denen ich somit nur den vierten Platz zubilligen kann. Dass ein vegetarisches Gericht so großen Zuspruch findet ist zwar eher ungewöhnlich, aber nicht das erste Mal.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffeln mit Blattspinat & Sauerrahm: ++
Kohlrabicremesuppe: ++
Nussmousse mit Himbeermarmelade: ++

Schweinefilet im Baconmantel – das Rezept

Thursday, June 23rd, 2011

Am heutigen Feiertag – Fronleichnam ist Arbeitsfrei hier in Bayern – wollte ich natürlich nicht auf das Mittagessen verzichten. Bei der Suche nach einem Rezept stieß ich dabei auf etwas das einfach und sehr lecker klang. Ich möchte es mal Schweinefilet im Baconmantel nennen, auch wenn das ursprüngliche Rezepte das Gericht als Schweinchen Babe bezeichnete. Das Ganze ist zwar vom Preis der Zutaten, vor allem was das Schweinefilet angeht, nicht gerade günstig – aber die Investition lohnt sich alle mal, denn das Ergebnis des heutigen Kochexperiments erwies sich als überaus gelungen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

350-400g Schweinefilet
02 - Zutat Schweinefilet

5-6 Kartoffeln (ca. 200g)
01 - Zutat Kartoffeln

100g Käse am Stück (das Originalrezept sprach von Gouda, ich nahm Allgäuer Bergkäse weil der würziger erschien)
03 - Zutat Käse

6-7 Streifen Frühstücksspeck (Bacon)
04 - Zutat Bacon

1/2 Becher Sahne
05 - Zutat Sahne

1 Becher Creme fraiche mit Kräutern
06 - Zutat Creme -fraiche mit Kräutern

2 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

sowie etwas Pfeffer und Salz zum würzen

Zuerst kochen wir die Kartoffeln als Pellkartoffeln,
08 - Kartoffeln kochen

schälen sie und lassen sie abkühlen.
09 - Kartoffeln schälen

Dann schneiden wir das Schweinefilet in der Mitte etwas weiter als bis zur Mitte auf, würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer,
10 - Filet aufschneiden

legen den in Steifen geschnittenen Käse hinein,
11 - Mit Käse füllen

klappen die beiden Hälften wieder zusammen und umwickeln alles mit den Bacon-Streifen.
12 - Mit Bacon umwickeln

Anschließend platzieren wir wir das so umwickelte Filetstück in einer Auflaufform und umgeben es mit den in Hälften geschnittenen Pellkartoffeln.
13 - Mit Pellkartoffeln kombinieren

Den Backofen heizen wir jetzt auf 200 Grad vor. Dann pressen wir die Knoblauchzehen und verrühren sie mit dem Becher Creme fraiche mit Kräutern und der Hälfte des Bechers Sahne.
14 - Creme fraiche, Sahne und Knoblauch kombinieren

Mit dieser Mischung übergießen wir dann die Pellkartoffeln
15 - Kartoffeln mit Mischung übergießen

und backen alles für ca. 40 Minuten im vorgeheizten Backofen.
16 - Im Ofen überbacken

Schließlich können wir die Auflaufform entnehmen
17 - Fertig überbacken

und das Gericht servieren. Ich kombinierte das Ganze mit einem selbst gemachten Möhrensalat mit Apfel, Sonnenblumenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer.
18 - Gericht serviert

Da ich Fleisch das erste Mal so zubereitete war ich mir nicht sicher ob es wirklich gar werden würde, doch diese Befürchtung erwies sich glücklicherweise als Unbegründet: Das Filetstück war gut durchgebraten und unglaublich zart und saftig. Gefüllt mit dem Käse und in Kombination mit den Kartoffeln sowie dem Möhrensalat ein wirklicher Genuss, der sich wohl besser für einen Sonntag als für einen Donnerstag geeignet hätte. Einziger Wermutstropfen war eigentlich der Preis für das Filetstück gewesen, der bei etwas weniger als 13 Euro für 360g wohl zu den teuersten Fleischstücken gehört dass ich je gekauft habe. Aber für so eine leckere Verwendung greift man gerne mal etwas tiefer in die Tasche.

19 - CloseUp

Hätte ich noch etwas Lauch im Haus gehabt, hätte ich vielleicht noch einige blanchierte Lauchringe mit in die Sauce geben können – das hätte noch eine nette zusätzliche Note gegeben – aber auch so erwies sich dieses einfache und schnell zubereitete Gericht als wirklicher Genuss. Das Rezept kann ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen und habe es deshalb hier für die Nachwelt dokumentiert.

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Guten Appetit

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabisuppe [14.04.2011]

Thursday, April 14th, 2011

Zwar bot die Asia-Theke mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasoße und Moo Pad Takal -Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, und Paprika in Chili-Zitronengrassauce zwar auch recht ansprechende Gerichte, doch ich sollte unter den Angeboten der regulären Küche noch etwas verlockenderes entdecken. Und nicht etwa das traditionell-regionale Pikante Rindergeschnetzelte mit Kräuterspätzle oder die Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter sollten mich heute reizen, sondern die Farmkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality hatte es mir angetan. Dazu nahm ich mir noch eine Kohlrabisuppe aus dem Suppen- und Eintopfangebot.

Kohlrabisuppe + Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat / kohlrabi soup + potato with sour cream and leaf spinach

Die Farmerkartoffel erwies sich als eine große Pellkartoffel in Schale gekocht, dann in zwei Hälften geteilt, mit jeweils einer Portion Blattspinat getoppt und schließlich mit Sauerrahm übergossen. Ein ähnliches Gericht hatte ich hier und hier schon mal probiert und für gut befunden – und auch heute gab es absolut nichts daran auszusetzen. Was mir auffiel war, dass man dieses Mal deutlich weniger Zwiebeln im Blattspinat verwendet hatte als es die Male zuvor der Fall gewesen ist. Und im Sauerrahm hatte man dieses Mal keine Kräuter beigemischt – aber beide kleine Modifikationen hatten keinen wirklichen Einfluss auf den geschmacklichen Gesamteindruck. Und auch die gut gewürzte Suppe mit reichlich Kohlrabistückchen erwies sich als gute Wahl – eine gute Ergänzung zu der vegetarischen Farmerkartoffel mit ihren gerade mal 430kcal. Außerdem verlängerte sie die Sättigungsdauer so daß ich ohne Probleme bis zum Abend durchhielt.
Die große Allgemeinheit der Kantinengäste hatte natürlich wieder etwas anders entschieden – ich denke dass das Rindergeschnetzelte heute den größten Besaß und somit den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgt von den Hackfleischbällchen. Erst danach folgte die Farmerkartoffel auf Platz vier. Außerdem gab es heute erstaunlich viele Salatschüssel-Esser – zumindest fiel es mir deutlicher auf als sonst…

Mein Abschlußurteil:
Famerkartoffel mit Blattspinat:++
Kohlrabisuppe: ++

Farmerkartoffel & Blattspinat [19.07.2010]

Monday, July 19th, 2010

Obwohl es heute einige kalorientechnisch durchaus interessante Optionn gab – darunter “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” und “Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” aus der Asia-Ecke oder das heutige Globetrotter-Angebot “Gebratene Hähnchenbrust auf Rataouillegemüse mit Reise” – entschied ich mich letztlich doch für die radikalste Alternative von der heutigen Karte: Der “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse“, ein vegetarisches Gericht aus der Sektion Vitality, das ich übrigens hier schon mal versucht hatte. Der traditionell-regionale “Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel” erschien mit deutlich zu deftig, obwohl es eindeutig natürlich auch nicht übel aussah. Aber meine Entscheidung stand fest.
Farmerkartoffel & Blattspinat
Die Zusammenstellung war denkbar einfach: Eine große Pellkartoffel mit Schale, in der Mitte geteilt, dazu ca. zwei großzügige Esslöffel
Blattspinat in der üblichen, leicht zwiebellastigen Zubereitung und schließlich eine großzügige Portion mit Kräutern versetzten Sauerrahm oder Schmand. Im Gegensatz zum letzten Mal erwies sich dieser Sauerrahm auch als nicht allzu dünnflüssig. Fand ich sehr schmackhaft, und mit 430kcal oder 11 WW ProPoints ein wirklich angenehm leichtes Mittagsmahl.
In der allgemeinen Beliebtheit lag aber heute eindeutig der Spießbraten auf Platz eins, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei und dann wieder knapp gefolgt von der Hähnchenbrust und schließlich erst der Farmerkartoffel. Außerdem konnte ich wie in der letzten Woche wieder verstärkt den Verzehr von individuell zusammengestellten Salatschüssel beobachten.
Die Sättigung hielt leider wie üblich nur bis zum späteren Nachmittag vor, ein Phänomen dass ich bei vegetarischen Gerichten leider immer beobachte und erfahren muss. Aber ich hielt wieder bis zum Abendessen tapfer durch – denn ich hatte damit schon gerechnet und mich darauf eingestellt. 😉

Meine Abschlußwertung:
Farmerkartoffeln: ++
Blattspinatgemüse: ++
Sauerrahm: ++

Farmerkartoffel & Blattspinatgemüse [07.06.2010]

Monday, June 7th, 2010

Da ich ja erst bei meinem letzten Besuch in unserem Betriebsrestaurant etwas von der Asia-Theke gegessen hatte, wollte ich heute nicht gleich schon wieder dort zugreifen. Und das obwohl die Speisen dort, darunter “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Currysauce” oder “Gaeng Ped Pai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” durchaus verlocken klangen und ich tatsächlich kurz unentschlossen davor stand und überlegte ob ich zugreifen sollte. Der “Schaschlikgulasch mit Curryreis“, der kurioserweise das heutige Angebot im traditionell-regionalen Bereich war, erschien mir schon mal eine ganz passable Alternative, wo hingegen das “Rinderhacksteak Mexiko mit Mais, Bohnen und Paprika, dazu Kartoffelwedges” an der Globetrotter-Theke – welches ich im übrigen hier schon mal getestet hatte – mir etwas zu mächtig erschien. Gerade nach all der eigentlich unnötigen Schlemmerei am verlängerten Wochenende. Gerade wegen dieses hohen Kalorienkonsums fiel meine Wahl dann auch schließlich auf die “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” aus der Sektion Vitality. Vegetarisch, kalorienarm und außerdem nur 2 Euro teuer – genau richtig für heute wie mir schien.
Farmerkartoffel & Blattspinat
Das Gericht selbst war natürlich denkbar einfach aufgebaut. Eine etwas mehr als männerfaustgroße Pellkartoffel mit Schale hatte man in der Mitte zerteilt, beide Hälften mit dem Blattspinatgemüse belegt und schließlich mit einer Kelle Sauerrahm übergossen. Die Pellkartoffel erwies sich als perfekt gekocht und auch am Blattspinat(gemüse) gab es nichts auszusetzen. Und das obwohl es mit viel Zwiebeln zubereitet war, was ich normalerweise nicht so schätze. Einzig den Sauerrahm fand ich etwas dünn geraten und hier hätte es auch nicht geschadet wenn man noch ein paar Kräuter hinein getan hätte. Die Portionsgröße reichte auch fürs erste um einigermaßen satt zu werden – die Sättigung hielt jedoch wie so häufig bei vegetarischen Gerichten (zumindest geht es mir so) nicht wirklich bis zum Abend an. Dennoch ein gutes, einfaches und günstiges Gericht.
Das Rennen in der allgemeinen Publikumsbeliebtheit machte heute aber eindeutig das Rinderhacksteak Mexiko, aber eng verfolgt vom Schaschlikgulasch mit Curryreis. Auf Platz drei lagen dann die Asia-Gerichte und die Famerkartoffel belegte eindeutig den vierten und hinteren Platz. Dennoch war ich letztlich zufrieden mit meiner Wahl, ich hoffe dass sich das dann auch morgen früh positiv auf die Waage auswirkt. Wir werden sehen…

Meine Abschlußwertung:
Farmerkartoffeln: ++
Blattspinatgemüse: ++
Sauerrahm: +