Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Butternudeln [09.11.2018]

Mit dem was unser Betriebsrestaurant heute anbot, hat es sich wirklich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Beim Coq au Vin – Geschmorte Hühnerkeule auf Tagliatelle und Roteweinsauce, das in der Sektion Vitality stand, hatte man nicht nur die Tagliatelle durch die selben Penne ersetzt, die auch mit dem Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter angeboten wurde, die Hähnchenkeule selbst wirkte auch besonder mickrig und verschrumpelt. Und das Seelachsfilet sah nicht gerade nach dem üblichen Picatta wie z.B. hier aus, sondern eher nach simplen industriell panierten Seelachs. Und nicht mal Petersilie gab es zum garnieren. Leider war der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region nichts für mich, da ich ja kein großer Fan von Süßspeisen als Hauptgericht bin, denn der sah recht passabel aus. An den Asia-Thai-Gerichten wie Gebratenes Gemüse in Austernsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich ebenfalls kein Interesse. Also griff ich zum Seelachs, er erschien mit der geringste übel.

Coalfish filet with tomato sauce & butter noodles / Seelachsfilet "Picatta Milanese" mit Tomatensugo & Butternudeln

War wirklich keine kulinarische Hochleistung. Die Nudeln waren zwar heiß und die Tomatensauce fruchtig und mit einigen Kräutern auch recht gut gewürzt, aber zu Fisch? Ich weiß nicht so recht – passte wie ich fand nicht ganz so gut. Das Fischfilet selbst war recht locker von einer knusprigen, dünnen Panade umgeben, die sich beim Schneiden aber sofort löste und abblätterte. Eine gute Panada sollte aber meiner Meinung nach auf dem Fleischkörper halten. Der Fisch selbst erwies sich aber als einigermaßen saftig und vollkommen frei von Gröten, so wie man es eben von Filet erwartet. Zumindest war das Gericht aber sehr sättigend, was aber vor allem mit der großzügigen Portion Penne zu tun hatte, die man allerdings im Verhältnis mit ein bisschen wenig Tomatensauce garniert hatte. War ok, aber ich habe schon besser hier gegessen.
Das Seelachsfilet schaffte es dennoch, sich heute den ersten Platz zu auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, gefolgt von der Hähnchenkeule auf dem zweiten Platz. Wäre der Coq auf vin etwas größer gewesen, hätte er wahrscheinlich sogar Chancen gehabt den Fisch zu überrunden. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und der Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatensauce: ++
Butternudeln: +

Putenschnitzel “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Butternudeln [08.05.2018]

Auch heute bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nur wenig Innovatives. Hätte ich nicht eine leichte Abneigung gegenüber Auberginen, hätte ich vielleicht beim Vegetarischen Moussaka mit Tomatensauce aus dem Abschnitt Vitality zugegriffen. Aber auch der Gebackene Seelachs mit Gemüse und gelben Thaicurry in Kokosmilchsauce, das neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, weckte ein wenig mein Interesse, während ich auf das Schweinegeschnetzelte “Zürcher Art” mit Rösti bei Tradition der Region wenig Lust hatte. Aber obwohl der Seelachs vielleicht die besser Wahl gewesen wäre, wählte ich letztlich doch das altbekannte Putenschnitzel “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln, das man heute im Abschnitt Globetrotter anbot. Passendes Gemüse oder Salat fand ich aber leider nicht.

Turkey steak "Picatte Milanese" with tomato sauce & butter noodles / Putenschnitzel "Picatta Milanese" mit Tomatensugo & Butternudeln

Im ersten Moment sah es danach aus, als hätte man einen dünnen Kartoffelpuffer mit den Nudeln serviert, doch der Eindruck täuschte, denn es handelte sich um das von einer Hülle aus Eiern, Parmesan und Semmelbröseln umgebene Putenschnitzel, das sich sowohl als einigermaßen zart und saftig erwies als auch deutlich dicker war, als es zuerst erschien.

Turkey escalope picatta milanese - Lateral cut / Putensteak Picatta Milanese - Querschnitt

Allerdings fand ich die Hülle nicht ganz so gelungen, sie war etwas sehr matschig und schmeckte teilweise etwas zu gut angebraten. Aber es war auf jeden Fall essbar. Dazu gab es eine mehr als ausreichende Portion einer fruchtigen, mit Kräutern sehr schmackhaft verfeinerte Tomatensauce und schließlich die ebenfalls sehr großzügige Portion von in etwas Butter geschwenkten Penne Rigate – leider aber nur noch lauwarm. Ich persönlich bin ja kein so großer Freund von Ölen wie Butter an Nudeln, da dies ihre Saugfähigkeit negativ beeinflusst. Insgesamt ein akzeptables Gericht, aber durchaus keine Meisterleistung.
Dennoch gelang es dem Putensteak, mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einzunehmen. Auf Platz zwei landete, was fr ein vegetarisches Gericht eher ungewöhnlich ist, das Moussaka, konnte sich dabei aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen. Das Schweinegeschnetzelte mit Rösti folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel “Picatta Milanese”: +
Tomatensugo: ++
Butternudeln: +

Piccata vom Tilapia mit Tomaten-Kräutersugo & Butternudeln [15.11.2017]

Während mich der Hausgemachte Semmelknödel mit Rahmschwammerl und frischen Kräutern bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce bzw. Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce weniger interessierten, konnte ich mich heute sowohl für das Piccata vom Tilapia mit Tomaten-Kräutersugo und Butternudeln bei Vitality als auch die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert durchaus erwärmen. Im ersten Moment tendierte ich dabei zwar zur Lasagne, entschied mich nach kurzem Abwägen aber dann doch für den Tilapia, eine aus Afrika stammende Buntbarsch-Art und folgte damit meiner alten Gewohnheit am Mittwoch zum wöchentlich angebotenen Fischgericht zu greifen. Obwohl ich die Zubereitung mit Butternudeln und Tomatensauce normalerweise nicht so mag, erschien mir das paniert gebratene Fischfilet heute einfach doch zu angenehm groß und verlockend.

Tilapia picatta with tomato herb sauce & butter noodles / Piccata vom Tilapia mit Tomaten-Kräutersugo & Butternudeln

Der Eindruck hatte wirklich nicht getäuscht, denn das Buntbarschfilet in seiner dünnen Panada war tatsächlich angenehm groß geraten und fast schon zu viel. Es war zwar vor allem an den dickeren Stellen in der Mitte nicht durchgehend saftig, afür aber dennoch angenehm zart und grätenfrei. Allerdings musste ich feststellen, dass Tilapia scheinbar über nur wenig Eigengeschmack verfügt. Dazu gab es in Butter geschwenkte Penne Rigata mit einer fruchtigen und einigermaßen würzigen Sauce aus Tomaten, Zwiebeln und Kräutern. Bei der Sauce hätte man etwas großzügiger sein können, aber ging man etwas umsichtlich damit um, reichte sie doch für die Menge der Nudeln aus. Ich bereute meine Wahl nicht.
Bei den anderen Gästen waren die Geschmäcker heute zwar mal wieder recht breit gestreut, dennoch kann ich sagen dass die Lasagne mit einem kleinen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf Platz zwei sah ich den Semmelknödel, der aber nur sehr knapp vor dem Tilapia auf dem dritten Platz lag. Auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Piccata vom Tilapia: ++
Tomatensugo: ++
Butternudeln: ++

Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Penne Rigate [15.02.2017]

Zuerst überlegte ich heute,beim Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten-Ciabattabrot aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen, denn mit diesem Gericht hatte ich hier und dort bereits gute Erfahrung gemacht. Auf die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten hatte ich auf jeden Fall keinen Appetit. Aber auch das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Penne Rigate aus dem Bereich Globetrotter sprach mich irgendwie an – auch wenn ich Penne als Sättigungsbeilage normalerweise nicht so gern habe. Aber mir stand der Appetit irgendwie danach, daher entschied ich mich schließlich doch für dieses Gericht und ergänzte es noch mit etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Turkey steak "Picatta Milanese" with tomato sauce & penne rigate / Putensteak "Picatta Milanese" mit Tomatensugo & Penne Rigate

Das Putensteak in seiner Panade aus Eiern, Mehl, Semmelbröseln und Parmesan war angenehm groß geraten und auch was die Qualität des Fleisches anging gab es nichts zu meckern. Die Sauce war jedoch heute – mal wieder – sehr dünn geraten und erinnerte visuell ein wenig an die Chilisauce von der Asia-Thai-Theke, die man mit ein paar wenigen Tomatenstücken versetzt hatte. Hier hatte man es sich eindeutig zu leicht gemacht. Und die Penne Rigate waren bereits stark abgekühlt, dafür aber zumindest al dente. Ein akzeptables, aber dennoch deutlich verbesserungswürdiges Gericht. Beim Mischgemüse aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl und geschnittenen grünen Bohnen gab es aber wiederum nichts auszusetzen.
Dennoch war das Putensteak heute mit einem klaren Vorsprung das beliebteste Gericht unter allen Gästen und konnte sich somit klar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der sizilianische Kabeljau, der aber nur sehr knapp vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz lag. Platz vier schließlich belegten die Rahmschwammerl mit Semmelknödel.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak “Picatat Milanese”: ++
Tomatensugo: +/-
Penne Rigate: +
Mischgemüse: ++

Pangsasius in Parmesan-Eihülle, dazu Tomatensugo & Penne Rigate [18.12.2015]

Nachdem ich am Mittwoch ja zugunsten der Kaninchenkeule ja schon auf den Fisch verzichtet hatte, wollte ich das heute nicht schon wieder tun – auch wenn die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzialischer Art mit Schmorgemüse Kartoffeln bei Vitality durchaus verlockend aussah. Aus diesem Grund griff ich heute zum Pangsasius in Parmesan-Eihülle, dazu Tomatensugo und Penne Rigate bei Globetrotter. Die anderen Angebote wie Milchreis mit roter Grütze bei Tradition der Region oder die Aisa-Thai-Angebote wie Gebackenen Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer kamen nicht in die nähere Auswahl, aber ich nahm mir noch ein Schälchen Vanillemousse aus dem heutigen Dessert-Angebot. Immerhin ist heute der letzte Tag dieses Jahr, an dem ich hier zu Mittag esse. 😉

Sutchi catfish in parmesan egg coating with tomato sauce & penne rigate / Pangsasius in Parmesan-Eihülle, dazu Tomatensugo & Penne Rigate

Das Fischfilet wirkte durch die Panade zwar etwas zerfetzt, aber das wurde durch die Größe und die angenehme Würze des Panade alle mal wett gemacht. Und auch die Röhrennudeln, kombierte mit der fruchtigen und mit zahlreichen Kräutern versehenen Tomatensauce gaben keinen Grund zur Kritik und bildeten eine gelungene Sättigungsbeilage zum Fisch. Das cremige Dessert schließlich, das heute mal nicht im sonst üblichen kleinen Becher sondern in einem Schälchen kam, hätte zwar auch heute etwas mehr Aroma vertragen können, hatte sich im Vergleich zu früheren Versionen schon deutlich verbessert, so dass ich heute mal von einem Punktabzug absehe.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala das Pangasiusfilet ganz weit vorne lag und sich somit den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust mit provenzialischen Ofengemüse, die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und der Milchreis mit roter Grütze kam auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pangasius in Parmesan-Eihülle: ++
Tomatensugo: ++
Penne Rigate: ++