Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Butternudeln [09.11.2018]

Mit dem was unser Betriebsrestaurant heute anbot, hat es sich wirklich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Beim Coq au Vin – Geschmorte Hühnerkeule auf Tagliatelle und Roteweinsauce, das in der Sektion Vitality stand, hatte man nicht nur die Tagliatelle durch die selben Penne ersetzt, die auch mit dem Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter angeboten wurde, die Hähnchenkeule selbst wirkte auch besonder mickrig und verschrumpelt. Und das Seelachsfilet sah nicht gerade nach dem üblichen Picatta wie z.B. hier aus, sondern eher nach simplen industriell panierten Seelachs. Und nicht mal Petersilie gab es zum garnieren. Leider war der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region nichts für mich, da ich ja kein großer Fan von Süßspeisen als Hauptgericht bin, denn der sah recht passabel aus. An den Asia-Thai-Gerichten wie Gebratenes Gemüse in Austernsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich ebenfalls kein Interesse. Also griff ich zum Seelachs, er erschien mit der geringste übel.

Coalfish filet with tomato sauce & butter noodles / Seelachsfilet "Picatta Milanese" mit Tomatensugo & Butternudeln

War wirklich keine kulinarische Hochleistung. Die Nudeln waren zwar heiß und die Tomatensauce fruchtig und mit einigen Kräutern auch recht gut gewürzt, aber zu Fisch? Ich weiß nicht so recht – passte wie ich fand nicht ganz so gut. Das Fischfilet selbst war recht locker von einer knusprigen, dünnen Panade umgeben, die sich beim Schneiden aber sofort löste und abblätterte. Eine gute Panada sollte aber meiner Meinung nach auf dem Fleischkörper halten. Der Fisch selbst erwies sich aber als einigermaßen saftig und vollkommen frei von Gröten, so wie man es eben von Filet erwartet. Zumindest war das Gericht aber sehr sättigend, was aber vor allem mit der großzügigen Portion Penne zu tun hatte, die man allerdings im Verhältnis mit ein bisschen wenig Tomatensauce garniert hatte. War ok, aber ich habe schon besser hier gegessen.
Das Seelachsfilet schaffte es dennoch, sich heute den ersten Platz zu auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, gefolgt von der Hähnchenkeule auf dem zweiten Platz. Wäre der Coq auf vin etwas größer gewesen, hätte er wahrscheinlich sogar Chancen gehabt den Fisch zu überrunden. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und der Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatensauce: ++
Butternudeln: +

Schweizer Alpen-Makrönli mit Speck & würziger Gruyeresauce [06.03.2018]

Obwohl die Schweinswürste auf Sauerkraut mit Bratensauce und hausgemachten Kartoffelpüree bei Globetrotter ebenfalls sehr verlockend aussahen und dufteten, entschied ich mich erneut dazu beim Schweiz-Special unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, wo heute Schweizer Alpen-Makrönli mit Speck und würziger Gruyeresauce auf der Speisekarte zu finden war. Das Paprikageschnetzelte von der Pute mit Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote von der Wok-Theke wie Gebratener Tofu mit Thaigemüse in Austernsauce oder Pia Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Massamansauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Allerdings entschied ich mich dazu, noch etwas Mischgemüse in Cremesauce von der Gemüsetheke mit auf mein Tablett zu laden.

Swiss alps cheese noodles with bacon / Schweizer Alpen-Makrönli mit Speck & würziger Gryersauce

Meines Wissens macht man die traditionellen Makrönli ja aus Hörnchen-Nudeln und nicht aus Penne, aber darüber konnte ich hinweg sehen. Unter einer großzügigen Portion offensichtlich hausgemachter Röstzwiebeln fanden sich also mit einer leider nicht ganz so würzigen Käsesauce sowie in kleine Stücke Frühstücksspeck vermischten Nudeln, die genau gut als Mac&Cheese hätten durchgehen können. Hier wäre es schöner gewesen wenn man richtige Speckwürfel und diese auch in etwas größerer Anzahl verwendet hätte. Außerdem fand ich den Käse auch viel zu lasch, aber wie eine Kollegin passend bemerkte war das wohl einfach am Massenkompatibelsten. Das Gericht war also in Ordnung, riss den Esser aber auch nicht gerade vom Hocker. Dazu hatte ich mir eine Mischung aus Erbsen, orangen und gelben Möhren, grünen Bohnen und Blumenkohl in einer mit Kräutern versetzten, cremigen Käse-Sahne-Sauce als Gemüsebeilage gewählt, die sich für Gemüsetheke-Insassen als absolut akzeptabel erwiesen und das Gericht um ein paar Vitamine ergänzten – auch wenn sie bereits teilweise etwas zerköchelt erschienen. War ok, auch wenn ich im Nachhinein denke ich wäre mit den Bratwürsten oder dem Thai-Fisch besser bedient gewesen.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, die Bratwürste am höchsten in der Gunst und konnte sich so unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf einem guten Platz zwei folgten aber auch schon die Alpen-Makrönli, die natürlich auch von ihrem Exoten-Bonus profitierten. Obwohl Käsespätzle, sieht man von dem Speck mal ab, ja sehr ähnlich sind. Den dritten Platz belegten knapp dahinter die Asia-Gerichte und das Paprikageschnetzelte von de Pute folgte schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Alpen-Makrönli: +
Mischgemüse: +

Lachswürfel mit Spinat-Sahnesauce [21.11.2014]

Einen kurzen Moment überlegte ich, ob ich bei dem heutigen Sonderangebot, den Resten des Schweineschnitzel “Piccata Milanese” mit Tomatensugo auf Butternudeln vom Mittwoch, zuzugreifen. Aber auch die 4 Stück Reiberdatsche mit Apfelmus bei Tradition der Region übten einen gewissen Reiz aus, während die Hähnchenstreifen auf Thai-Art mit Bambus, Nüssen und Ananas, dazu Jasmin-Klebereis bei Vitality eher langweilig aussah. Und auch die Gebackene Ananas und Banane oder das Gong Po Au – Rindfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwersauce an der Asia-Thai-Theke reizten mich nicht sonderlich. Letztlich war es wohl die Tatsache dass ich diese Woche noch nichts mit Fisch gehabt hatte, die mich bewog letztlich bei Globetrotter zuzugreifen, wo laut Speisekarte eigentlich Lachswürfel in Spinat-Sahnesauce, dazu schwarze Tagliatelle und Parmesan angeboten wurde. Dass man die schwarzen Tagliatelle durch die selben Butternudeln aus Penne ersetzt hatte, die man auch mit dem Piccata Milanese anbot nahm ich dabei bedauernd in Kauf. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Latte Macchiato Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Salmon dices in spinach cream sauce / Lachswürfel in Spinat-Sahnesauce

Die nur mild gewürzte Sauce war zwar sehr sparsam mit Blattspinat aber glücklicherweise ausreichend mit zarten Lachswürfeln versehen und auch die Menge reichte auf die großzügig bemessene Menge an Nudeln vollkommen aus. Ohne das würzige Parmesan wäre mit das Gericht geschmacklich etwas zu lasch gewesen. Da halfen auch die paar roten Pfefferkörner, die man in die Sauce getan hatte, wenig. Ein akzeptables, aber nicht wirklich perfektes Gericht – ein wenig muss ich da leider in der Wertung abziehen. Da hätte man eindeutig mehr draus machen können. Am schaumigen Mousse mit Latte-Macchiato-Aroma samt seiner Garnitur aus Pflaume, Cocktailkirsche und dunkler Schokolade gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen. Dennoch wären das Piccata Milanese oder die Reiberdatschi vielleicht doch eine minimal bessere Wahl gewesen.
Dennoch lagen die Nudeln mit Lachswürfeln in Spinat-Sahnesauce heute mit einem kleinen Vorsprung vor Picatta Milanese auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages. Nach dem Piccata auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und den vierten Platz teilten sich schließlich die Hähnchenstreifen auf Thai-Art mit den Reiberdatschi mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel mit Spinat-Sahnesauce: +
Penne (Butternudeln): ++
Latte Macchiato Mousse: ++

Rinderbraten in Rotweinsauce [24.10.2013]

Kurz überlegte ich heute noch einmal an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo neben dem vegetarischen Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai Curry in Kokosmilchsauce vor allem das das Gaen Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce sehr ansprechend aussah. Denn obwohl die Farmerkatzoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality heute ebenfalls sehr verlockend aussah, war mir doch nach Fleisch und das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites erschien mir etwas zu gewöhnlich. Aber zum Glück gab es ja noch den Rinderbraten mit Rotweinsauce und Butternudeln im Bereich Tradition der Region. Dieser wurde zwar ohne Gemüse serviert, aber dem ließ sich glücklicherweise durch eine Kombination aus Erbsen, Möhren und Schwarzwurzeln aus dem heutigen Angebot an der Gemüsetheke behoben werden. Und wenn ich schon so umfangreich speisen sollte, durfte natürlich auch ein kleines Dessert nicht fehlen. Hier entschied ich mich nach kurzem Abwägen für einen Apfelquark.

Rinderbraten in Rotweinsauce mit Butternudeln / Beef roast with red wine sauce and butter noodles

Das Highlight des Gerichtes waren ohne Frage die beiden etwas fingerdicken Scheiben zarten und angenehm fettarmen Rinderbratens in ihrer dunklen, leicht dickflüssigen und herb-würzigen Rotweinsauce. Für ein Betriebsrestaurant wie dieses ein wirklich sehr hochwertiges Stück Fleisch. Dazu passten die Butternudeln aus angenehm al dente gekochten Penne unerwartet gut, auch wenn ich persönlich Knödel bevorzugt hätte. Und obwohl man ihm anmerkte, dass es einige Zeit warm gehalten worden war, gab es auch an der Gemüsemischung aus Erbsen, Möhrenwürfeln und Schwarzwurzel-Streifen nichts nennenswertes auszusetzen. Insgesamt eine wirklich sehr leckere Zusammenstellung. Der mit gewürfelten Apfelstückchen garnierte Quark, der auch über ein eigenes Apfelaroma verfügte, schloss das Mittagsmahl schließlich erfolgreich ab.
Dennoch lag das Cordon bleu mit Pommes Frites heute mit uneinholbar großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgte zwar der Rinderbraten, dieser konnte sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte auf Platz drei durchsetzen. Platz vier belegte schließlich die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat. Wirklich schade, dass die anderen Gäste ein schnödes Cordon bleu einem so leckeren, zarten Rinderbraten vorgezogen hatten – aber wenn irgendwo Pommes als Sättigungsbeilage beigelegt sind, ist in den meisten Fällen eigentlich klar, dass dieses Gericht auf Platz eins landet. 😉

Mein Abschlußurteil:
Rinderbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Butternudeln: ++
Gemüse-Mix: ++
Apfelquark: ++

Pesto-Penneauflauf [28.07.2009]

Zum heutigen Dienstag bot man uns Bayrische Schweineroulade mit süßem Senf und Wonnekraut, dazu Butterböhnchen und Kartoffelklöße sowie Pesto-Penneauflauf mit Käse, Tomaten Schinkenwürfeln und Sahneei, dazu Tomatensauce an. Auch wenn die Schweineroulade gut klang, erschien sie mir für einen warmen Sommertag doch zu massig – daher entschied ich mich für das Nudelgericht.

Pesto-Penneauflauf

Und bereuen tat ich meine Entscheidung nicht. Die mit frischen Tomatenscheiben belegten und mit Käse überbackenen Pesto-Pennenudeln erwiesen sich als mehr als gelungen. Vor allem die als Sahneei bezeichnete Rühreimasse, die sich zwischen den Nudeln fand, gab dem Gericht eine besondere Note. Hier hätte unser Koch gerne auch noch etwas mehr davon hineintuen können. Die angenehm fruchtig schmeckende Tomatensauce schloß dieses Mittagsgericht schließlich krönend ab. War mal wieder sehr gelungen und lecker.

Mein Abschlußurteil:
Pesto-Penne-Auflauf: ++
Tomatensauce: ++