Rosenkohl-Kassler-Pfanne mit Steinpilzen – das Rezept

Heute war der Winter nun endgültig nach München gekommen, über Nacht war Schnee gefallen und auch liegen geblieben. Das erschien mir die richtige Gelegenheit ein typisches Wintergericht endlich einmal auszuprobieren: Die Rosenkohl-Kassler-Pfanne mit Steinpilzen. Dabei hatte ich natürlich auch im Hinterkopf endlich mal die verbliebenen Kartoffeln und den Rosenkohl der schon seit längerem in meinem Gefrierfach vor sich hin dümpelte zu verbrauchen. Die restlichen Zutaten habe ich heute morgen, mich dabei durch starken Schneefall kämpfend, frisch besorgt. Dabei sei noch angemerkt dass dies das erste Gericht ist dass ich mit Steinpilzen zubereite – eine Pilzsorte die man derzeit nur getrocknet oder vielleicht noch als TK-Ware bekommen kann. Das Ergebnis war ein Gericht, dass genau das richtige für das aktuell kalte Wetter ist – deftig, aber nicht zu schwer.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

400-450g Rosenkohl
01 - Ingredient brussels sprouts / Zutat Rosenkohl

400-450g Kassler (wenn es mit Knochen ist auch gerne mehr)
02 - Ingredient smoked port / Zutat Kassler

15g getrocknete Steinpilze
03 - Ingredient dried yellow boletus / Zutat Steinpilze getrocknet

200-250g Kartoffeln – festkochende Sorte
04 - Ingredient potatoes / Zutat Kartoffeln

2 mittlgroße Tomaten
05 - Ingredient tomatoes / Zutat Tomaten

1 große Möhre (110-150g)
06 - Ingredient carrot / Zutat Karotte

1 größere Zwiebel (100-150g)
07 - Ingredient onion / Zutat Zwiebel

1/2 Bund Petersilie – ich nahm die glatte Sorte
08 - Ingredient parsley / Zutat Petersilie

1/2 EL Butterschmalz
09 - Ingredient butter oil / Zutat Butterschmalz

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
10 - Zutat Pfeffer und Salz

Wir beginnen damit die Steinpilze in 100 bis 150ml kalten Wasser einzuweichen – dort müssen sie mindestens eine Stunde verbleiben.
10 - Soak yellow boletus /  Steinpilze einweichen

Während die Steinpilze im Wasser liegen können wir auch die anderen Zutaten vorbereiten. Wir schälen also die Zwiebel und schneiden sie in feine Würfel,
11 - Cut onion / Zwiebel würfeln

schälen die Kartoffeln
12 - Skin potatoes / Kartoffeln schälen

und schneiden sie ebenfalls in Würfel.
13 - Dice potatoes / Kartoffeln schneiden

Des weiteren schälen wir die Karotte
14 - Peel carrot / Möhre schälen

und raspeln sie dann grob.
15 - grate carrot / Möhre grob raspeln

Außerdem schälen wir die Tomaten, entkernen sie und schneiden sie in kleine Stücke
16 - Peel tomatoes & remove core / Tomaten schälen & entkernen

und würfeln das Kasslerfleisch, wobei wir die Knochen (wenn vorhanden) entfernen.
17 - Dice smoked port / Kassler würfeln

In einer größeren Pfanne zerlassen wir nun den Butterschmalz
17 - Melt butter oil / Butterschmalz zerlassen

und braten unsere Kasslerwürfel dann für einige Minuten darin an
18 - Braise smoked pork / Kassler anbraten

bevor wir die Zwiebeln mit andünsten
19 - Add onions / Zwiebeln dazu

und wenig später auf die Kartoffeln hinzufügen
20 - Add potatoes / Kartoffeln hinein

um alles wieder für ca. fünf Minuten bei gelegentlichen umrühren mit anzubraten.
21 - braise lightly / Andünsten

Nun geben wir die Steinpilze samt des Einweichwassers mit in die Pfanne
22 - Add boletus including water / Steinpilze samt Einweichwasser dazu

und lassen alles für 15 Minuten vor sich hin köcheln
23 - simmer / Köcheln lassen

wobei wir alles schon mal ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen können.
24 - Tasting / Würzen

Nach den fünfzehn Minuten fügen wir dann auch den Rosenkohl
25 - Add brussels sprouts / Rosenkohl addieren

und auch die geraspelten Möhren mit in die Pfanne,
26 - Add carrots / Möhren hinein

heben alles gut unter
27 - fold in / Unterheben

und lassen es dann abgedeckt für weitere fünfzehn Minuten köcheln, wobei wir es wieder gelegentlich umrühren.
28 - Simmer covered / Zugedeckt köcheln lassen

Als letztes geben wir danach die Tomaten hinzu
29 - Add tomatoes / Tomaten dazu

und lassen diese auch noch einmal für fünf bis acht Minuten köcheln.
30 - continue simmering / weiter köcheln

Jetzt können wir auch unsere Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen, die wir dann mit einem wirklich scharfen Messer zerschneiden. Gerade bei Petersilie ist es wichtig ein scharfes Messer zu verwenden, damit man die Petersilie nicht zerquetscht, sondern wirklich schneidet – das ergibt hinterher ein weitaus besseres Aroma.
31 - Chop parsley / Petersilie schneiden

Die Petersilie fügen wir schließlich ebenfalls zum restlichen Pfanneninhalt dazu.
32 - Add parsley / Petersilie-addieren

Zum Abschluß probieren wir noch einmal alles und würzen es ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer nach – wobei man hier mit Salz übrigens sparsam umgehen sollte, denn das Kassler bringt diese Würze in ausreichender Menge mit.
33 - Taste / Probieren

Dann können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
34 - Rosenkohl-Kassler-Pfanne / Brussels sprouts smoked port stew - Serviert

Obwohl ich nur wenig Salz und auch nur in Maßen Pfeffer verwendet hatte, erwies sich das Gericht doch als angenehm würzig und deftig. Daran war natürlich nicht nur die reichlich hinzu gegebene Petersilie, sondern vor allem das vorher angebratene, geräucherte Kasslerfleisch verantwortlich. In Kombination mit dem Rosenkohl, den Kartoffeln und den anderen Gemüsesorten ergab diese Zusammenstellung ein Gericht das geschmacklich wie ich fand wunderbar in die aktuelle kalte Jahreszeit passte und welches die hinzugefügten Steinpilze geschmacklich schließlich abrundeten. Ein wirklich sehr leckeres und sättigendes Mittags- oder Abendgericht.

35 - Rosenkohl-Kassler-Pfanne / Brussels sprouts smoked port stew - CloseUp

Und obwohl dieses Gericht sich geschmacklich als sehr als wirklich deftig erwiesen hatte, so waren die Kalorienwerte doch angenehm niedrig. In meiner Kalkulation komme ich auch ca. 1100kcal für die ganze Pfanne, das ergibt gerade mal 550kcal pro Portion – was für ein Hauptgericht mehr als akzeptabel ist. Bei mir wird dieses Rezept auf jeden Fall einen festen Platz in meiner Sammlung bekommen, denn diese Zusammenstellung hat wirklich alles was eine gute Mahlzeit braucht. Ich musste mich wirklich zurückhalten nicht auch noch die zweite Portion gleich mit zu verspeisen. 😉 Aber ich will natürlich auch wissen ob sich das Gericht zum aufwärmen eignet, daher werde ich den Rest in den Kühlschrank packen und irgendwann demnächst verzehren…

Also: Guten Appetit

Afrikanischer Erdnusstopf mit Lamm – das Rezept

Auf meiner niemals endenden Suche nach neuen geschmacklichen Erlebnissen stieß ich heute auf ein Gericht, dass seine Ursprünge wohl in der westafrikanischen Küche haben soll: einem Erdnusstopf. Ob dem wirklich so ist sei mal so dahin gestellt, da es sich bei der Erdnuss ja eher um eine Frucht der Neuen Welt, also Amerika, handelt. Aber es ist natürlich nicht auszuschließen dass sie auch an der westlichen Küste des afrikanischen Kontinents heimisch geworden ist. Was im Originalrezept aber noch weniger passte war die Verwendung von Schweinefleisch dass ich mir in einem afrikanischen Kochtopf so gar nicht vorstellen konnte. Daher ersetzte ich dieses durch Lammfleisch. Und trotz dieser und anderer kleinerer Änderungen war das Ergebnis ein sehr gelungenes, geschmacklich etwas ungewöhnliches und doh leckeres Gericht, dass ich hier nun einmal kurz in üblicher Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

600g Lammfleisch (Ich wählte Schulter, Lammlachse war mir etwas zu teuer)
01 - Zutat Lammfleisch

2 mittlere Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln

2 Karotten
03 - Zutat Karotten

1 Bund Petersilie
04 - Zutat Petersilie

3-4 Tomaten
05 - Zutat Tomaten

1 Kartoffel (Optional – hatte ich noch übrig)
06 - Zutat Kartoffel

180-200g Erdnussbutter/-creme
07 - Zutat Erdnusscreme/-butter

300ml Fleischbrühe
08 - Zutat Fleischbrühe

1 kleine Dose Tomatenstücke (200g)
09 - Zutat Tomatenstücke

Zum Würzen: Salz & Pfeffer nach Belieben, eine gute Prise Cayennepfeffer & 1 gehäufter EL Kreuzkümmel (Cumin)
10 - Zutat Gewürze

Einige Zitronenscheiben
11 - Zutat Zitrone

etwas Öl zum anbraten – wer welches hat kann hier Erdnussöl verwenden

Sättigungsbeilage nach Wahl – ich entschied mich für Basmatireis, denkbar wären aber auch Nudeln oder Naan
12 - Zutat Basmatireis

Wie immer beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schneiden wir die Zwiebel in feine Würfel,
13 - Zwiebel schneiden

schälen und würfeln die Kartoffel,
14 - Kartoffel würfeln

schälen die Karotten und schneiden sie in Scheiben
15 - Möhren schneiden

und entkernen und würfeln die Tomaten.
16 - Tomaten würfeln

Außerdem waschen wir das Lammfleisch, tupfen es trocken und schneiden es in schmale Streifen.
17 - Lammfleisch in Streifen schneiden

Mit etwas Öl braten wir dann das Lammfleisch rundherum portionsweise kräftig an
18 - Lammfleisch anbraten

und stellen es dann bei Seite.
19 - Fleisch beiseite legen

Dann bräunen wir unsere Zwiebel ggf. unter Zugabe von etwas frischem Öl gut an
20 - Zwiebeln anbräunen

und geben dann die Erdnussbutter dazu
21 - Erdnussbutter addieren

die wir zerlaufen lassen
22 - zerlaufen lassen

und mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel würzen.
23 - würzen

Anschließend geben wir die Dose Tomaten hinzu,
24 - Tomatenstücke hinzu geben

heben sie unter
25 - unterheben

und geben dann die Karottenscheiben in die Pfanne.
26 - Möhren rein

Alles gießen wir mit der Fleischbrühe auf
27 - Fleischbrühe aufgießen

und addieren schließlich noch unsere Kartoffelwürfel.
28 - Kartoffelwürfel dazu

Die Mischung lassen wir dann kurz aufkochen
29 - Aufkochen lassen

und fügen dann das Fleisch wieder dazu.
30 - Fleisch wieder hinzu

Bei gelegentlichem Umrühren lassen wir alles dann für 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln
31 - Köcheln lassen

und geben dann unsere Tomatenwürfel dazu
32 - Tomaten hinein

um es dann weitere 20-30 Minuten köcheln zu lassen. Auch hier dürfen wir das gelegentliche Umrühren nicht vergessen.
33 - umrühren

In der Zwischenzeit können wir schon mal unseren Reis aufsetzen und kochen.
34 - Reis kochen

Außerdem können wir unsere Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen um diese dann klein zu schneiden.
35 - Petersilie zerkleinern

Kurz vor Garende fügen wir diese dann zu unserem Gericht hinzu und geben sie gut unter.
36 - Petersilie addieren

Abschließend probieren wir das Ganze, würzen es ggf. noch einmal nach
37 - probieren

und können es dann gemeinsam mit dem Reis und den Zitronenscheiben servieren. Der Saft der Zitronen wird beim Essen über das Fleisch geträufelt.
38 - Erdnusstopf mit Lamm / Peanut stew with lamb - Serviert

Das Ergebnis war eine sehr mächtige, geschmacklich etwas ungewohnte aber dennoch sehr leckere Zubereitung. Das Lammfleisch war in der Erdnuss-Sauce angenehm zart geworden und trotz des kräftigen Eigengeschmacks dem Lammfleisch ja anhaftet harmonierte es sehr gut mit dem Erdnussaroma und dem Kreuzkümmel. Der Zitronensaft den ich noch darauf träufelte rundete das Geschmackserlebnis schließlich noch ab. Allerdings erwies sich das Gericht als wirklich sehr schwer, so dass ich heute auf einen Nachschlag verzichten musste – nach einer Portion war ich bereits Pappsatt.

39 - Erdnusstopf mit Lamm / Peanut stew with lamb - CloseUp

Ich hätte vorher nie gedacht, dass man Erdnussbutter, Lammfleisch und Gemüse zu einem so leckeren Gericht kombinieren könnte und dass man einem solchen Gericht gerade mit Zitronensaft, den ich ja eher von Fischgerichten her kenne, garnieren kann eröffnete mir vollkommen neue kulinarische Horizonte. Dabei muss ich zugeben dass ich zu Beginn tatsächlich etwas gezweifelt hatte ob ein solches Gericht wirklich so gut gelingen würde, aber ich wurde dank meiner Experimentierfreude nun doch eines besseren belehrt. Man sollte auch ungewöhnliche Kombinationen von Zutaten wirklich nicht von vorne herein ablehnen. Wer kein Lamm mag oder dies zu teuer ist, kann übrigens auch gerne Hühnerbrust oder anderes Fleisch verwenden – auch wenn ich für das Ergebnis natürlich nicht garantieren kann. 😉
Kalorientechnisch ist das Gericht natürlich – wie bei der Verwendung von Erdnussbutter nicht anders zu erwarten – nicht gerade vorteilhaft. Meiner groben Kalkulation nach hat die ganze Pfanne 2400kcal, auf drei Portionen verteilt sind das immer noch gut 800kcal, den Reis und den Zitronensaft mal nicht mit dazu gerechnet. Aber das war mir dieses geschmackliche Erlebnis heute mal wert.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Linseneintopf mit Pfefferbeißern – das Rezept

Heute war mir mal nach Linseneintopf – doch gibt es da wie ich feststellen musste gibtes auch hier Rezepte wie Sand am Meer. Wichtig bei einem solchen Linseneintopf ist aus meiner Sicht dabei eine bunte Auswahl an verschiedenen zusätzlichen Gemüsesorten und ein leicht säuerliches Aroma das zu einem solchen Linsengericht einfach dazu gehört. So wälzte ich also ich also die verschiedenen Varianten und erstellte mir wie üblich ein eigenes Rezept, das ich hier kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

180g Tellerlinsen
01 - Zutat Tellerlinsen

1 kleine Stange Lauch
02 - Zutat Lauch

170g Blumenkohl
03 - Zutat Blumenkohl

1 große Möhre
04 - Zutat Möhre

1/4 Knollensellerie
05 - Zutat Knollensellerie

1 weiße Zwiebel
06 - Zutat Weiße Zwiebel

480-500g Kartoffeln
07 - Zutat Kartoffeln

2 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1 fleischige Tomate
09 - Zutat Tomate

60-70g durchwachsenen Speck
10 - Zutat Speck

2 Pfefferbeißer
11  -Zutat Pfefferbeißer

etwas Butterschmalz
12 - Zutat Butterschmalz

500ml Rinderbrühe
13 - Zutat Rinderbrühe

1/2 Bund Petersilie
14 - Zutat Petersilie

2 EL Weißweinessig und 2TL Balsamico
15 - Zutat Balsamico und Weißweinessig

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Als erstes kümmern wir uns um die Linsen, die wir für 30 Minuten in etwas handwarmen Wasser einweichen.
16 - Linsen einweichen

Während die Linsen einweichen, können wir uns um den Rest des Gemüses kümmern. Also waschen wir die Lauchstange und schneiden sie in Ringe,
17 - Lauch schneiden

schälen die Knollensellerie und schneiden sie in kleine Würfel,
18 - Sellerie hacken

schälen die Kartoffeln und würfeln sie,
19 - Kartoffeln würfeln

schälen die Möhre und schneiden die Möhre in kleine Stücke,
20 - Möhren schneiden

häuten die Zwiebel und hacken sie fein,
21 - Zwiebel hacken

zerpflücken den Blumenkohl
22 - Blumenkohl zerpflücken

und hacken die Knoblauchzehen in feine Stücke.
23 - Knoblauch hacken

Sobald die Linsen nach dreißig bis vierzig Minuten vollgesogen sind
24 - Linsen eingeweicht

gießen wir sie in einem Sieb ab, schütteln sie durch und lassen etwas abtropfen.
25 - Linsen abtropfen

Nun zerlassen wir etwas Butterschmalz in einem größeren Topf und braten wir die Speckwürfel darin rundherum gut an.
26 - Speck anbraten

Dann dünsten wir die Zwiebeln mit dem Speck glasig an und geben dann den gehackten Knoblauch hinzu
27 - Zwiebeln andünsten und Knoblauch rein

und geben einen Teelöffel Balsamico hinzu, das wir kurz einkochen lassen.
28 - Balsamico dazu

Jetzt geben wir Lauch, Möhren und Knollensellerie hinein und lassen das Gemüse bei regelmäßigen rühren etwas anbraten.
29 - Gemüse anbraten

Nach drei bis vier Minuten gießen wir alles mit der Rinderbrühe auf
30 - Mit Rinderbühe aufgießen

und geben den Blumenkohl
31 - Blumenkohl hinein

sowie die Kartoffelwürfel hinzu.
32 - Kartoffeln dazu

Nun stellen wir die Platte etwas höher ein, mischen dann die abgetropften Linsen unter
33 - Linsen addieren

und lassen alles kurz aufkochen.
34 - Aufkochen lassen

Während der Topfinhalt aufkocht, waschen und achteln wir die Tomate
35 - Tomate achteln

und geben sie mit in den Eintopf.
36 - Tomaten hinein

Außerdem schneiden wir die Pfefferbeißer in Scheiben
37 - Pfefferbeißer schneiden

und rühren sie auch unter.
38 - Pfefferbeißer addieren

Für 25 bis 30 Minuten lassen wir alles dann auf kleiner Flamme abgedeckt vor sich hin köcheln und rühren es gelegentlich um.
39 - Köcheln lassen

Nachdem alles gut durchgekocht ist, schmecken wir alles mit Salz und Pfeffer,
40 - Mit Pfeffer und Salz würzen

einem bis zwei Esslöffeln Weißweinessig,
41 - Weißweinessig rein

einer kräftigen Prise Muskatnuss
43 - Mit Muskatnuss abschmecken

sowie einem TL Balsamico ab.
44 - Balsamico einrühren

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt unsere Kreation zu probieren, wobei wir ggf. natürlich auch noch nachwürzen dürfen.
45 - Probieren

Ein paar Minuten lassen wir alles nun noch auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln und nutzen die Zeit die Petersilie zu waschen, trocken zu schütteln und klein zu hacken.
46 - Petersilie hacken

Etwa die Hälfte streuen wir nun noch in unseren Eintopf ein, während wir die andere Hälfte zum Garnieren zurück behalten.
47 - Petersilie einstreuen

Schließlich bleibt nur noch, das Gericht zu servieren und zu genießen.
48 - Linseneintopf / Lentil stew - Fertiges Gericht

Und diese Zusammenstellung entsprach genau dem was ich von einem solchen Gericht erwartete. Der herbe, leicht säuerliche Geschmack den das Balsamico und der Weißweinessig dem gut durchgekochtem Gemüse und den Linsen gab, der aber durch die Beigabe von Zucker etwas gemildert worden war, traf perfekt meine Erwartungen die ich an einen Linseneintopf stelle. Und auch die Pfefferbeißer, die mit den Speckwürfeln die Fleischkomponente bildeten, passten wunderbar ins geschmackliche Gesamtbild.

49 - Linseneintopf / Lentil stew - CloseUp

Zwar hatte ich mit dem Gedanken gespielt noch Erbsen hinzu zu geben, doch irgendwie schien es dann doch nicht in die Gesamtkomposition zu passen. In einen solchen Linseneintopf hätte man man allerhöchstens noch einige Bockwürste mit hinein schnippeln können – und viele der gelesenen Rezepte sprachen auch von so etwas – aber ich fand dass mit Speck und Pfefferbeißern für meinen Geschmack genügend Fleischzutaten verwendet worden waren. Und auch so war es ein sehr leckeres Gericht geworden, dass ich in dieser Zubereitungsform vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

Guten Appetit

Bergbauern-Auflauf – das Rezept

Auf der Suche nach einem interessanten Kochexperiment für den Samstag stieß ich auf die Zubereitungsanleitung für den sogenannten Bergbauern-Auflauf – im Grunde genommen ein Brotauflauf mit Käse. Auch wenn ich schon viele verschiedene Aufläufe in meinem Leben gemacht habe, ein Brotauflauf war noch nicht dabei gewesen. Und lecker klang es auch noch. Somit stand meine Wahl fest und ich entschloss mich dazu, mich heute mal an diesem Brotauflauf zu versuchen. Da ich nicht sicher war ob es gelingen würde, wählte ich erst einmal eine kleinere Zubereitungsform.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

200g Weißbrot
03 - Zutat Weißbrot

180g Bergkäse (Das Originalrezept sprach hier von Gouda, aber ein Bergbauer hat bestimmt eher diese Käsesorte verfügbar, also disponierte ich hier spontan um)
02 - Zutat Bergkäse

180g Schinken / Salami (Wer es würzig mag nimmt beides, etwas milder wirds nur mit Schinken)
04 - Zutat Schinken & Salami

1 kleine Stange Porree (Optional – war nicht Bestandteil des Rezepts, die hatte ich aber noch im Kühlschrank und musste verbraucht werden)
01 - Zutat Porree

200ml Milch
05 - Zutat Milch

2 Eier
06 - Zutat Eier

etwas Streukäse (ich verwendete Gouda den ich noch im Kühlschrank hatte)
07 - Zutat Streukäse

Außerdem benötigen wir noch:
1-2 TL Petersilie
3/4 EL Mehl
Pfeffer, Salz und Muskatnuss zum würzen
etwas Butter zum andünsten des Porree und zum ausfetten der Form

Zuerst waschen wir den Porree, schneiden ihn in Ringe und dünsten ihn mit etwas Butter an. Ihn stellen wir dann zum Abkühlen zur Seite.
08 - Lauch andünsten

Außerdem können wir den Backofen bereits auf 200 Grad vorheizen. Dann würfeln wir sowohl das Brot
09 - Brot in Würfel schneiden

als auch Wurst, Schinken und den Bergkäse
10 - Käse in Würfel schneiden

und vermengen alles mit dem angedünsteten Lauch in einem passenden Behältnis.
11 - Vermengen

Alles geben wir dann in eine ausgefettete Auflaufform.
12 - In Auflaufform schichten

Die Milch, das Mehl und die beiden Eiern verrühren wir und schmecken es mit Petersilie, Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab
13 - Eier, Milch & Gewürze verrühren

um es dann gleichmässig über den Inhalt der Auflaufform zu verteilen.
14 - Über die Mischung giessen

Abschließend bestreuen wir alles noch mit dem Streukäse.
15 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform hinein und überbacken es alles für ca. 40 Minuten.
16 - überbacken

Ist der Käse sowohl oben als auch zwischen den Brotwürfeln zerlaufen, können wir die Form schließlich entnehmen
17 - Bergbauern-Auflauf - Fertig-gebacken

und das Gericht servieren.
18 - Bergbauern-Auflauf - serviert

Das Gericht erwies sich durchaus leckere Kreation. Ich hätte zwar etwas darauf achten sollen dass die Brotwürfel nicht zu sehr hoch standen, denn einige Spitzen waren etwas dunkel und sehr kross geworden, davon aber abgesehen kann ich dieses Kochexperiment als wirklich gelungen bezeichnen. Die Eier waren in der Milch gestockt und hatten zusammen mit dem zerlaufenen Bergkäse eine relativ feste Masse mit dem Brot gebildet. Der zusätzliche Porree hatte nicht geschadet, ich fand aber dass er den Geschmack des Käses etwas übertünchte – wir werde ihn das nächste Mal wohl besser weglassen. Schinken und vor allem die Salami gaben dem ganzen aber einen angenehm würzigen Geschmack, der sehr gut mit dem Rest harmonierte. Das Ganze erwies sich als schmackhaft und vor allem sehr sättigend.

19 - Bergbauern-Auflauf - CloseUp

Was die Nährwerte angeht braucht sich dieses Gericht natürlich auch nicht zu verstecken. Vor allem der recht fetthaltige Bergkäse zwischen den Brotwürfeln dürfte hier die Summe nach oben getrieben haben, aber auch Schinken und Salami haben ihren Teil dazu beigetragen. Aber ein Bergbauer brauchte wohl diese Kalorien für seine Arbeit – also passt der Name eindeutig sehr gut zu diesem Brotauflauf. Mir hat er auf jeden Fall gut geschmeckt und er ist auch – sieht man mal von der Backzeit ab – schnell und unkompliziert zubereitet. Alternativ kann man das Ganze wie ich erfuhr auch mit anderen Brotsorten zubereiten, so macht Graubrot das ganze noch etwas deftiger und Zwiebelbrot gibt dem Gericht eine zusätzliche Würze. Eventuell könnte man das Ganze auch noch mit zusätzlichen, geschmacklich weniger dominanten Gemüsesorten kombinieren. Für experimentierfreudige Köche besteht hier also durchaus Potential. Ich war mit meiner heutigen Kreation aber erst mal soweit zufrieden und hoffe dem einen oder anderen Koch mit diesem Beitrag eine kleine Anregung geben zu können.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Mein Kräutergarten

Mein neuer Kräutergarten

War heute Abend mal im Baumarkt gewesen und habe mir ein paar Küchenkräuter, Pflanzton für die Drainage und Blumenerde besorgt um auf dem Balkon mal ein kleines Sortiment an frischen Küchenkräutern zur Verfügung zu haben. Dabei fiel meine Wahl auf glatte Petersilie, Kerbel, Majoran, Estragon, Thymian und Salbei. Mehr habe ich in den Kübel erst mal nicht rein bekommen. Das Sortiment wird aber natürlich in nächster Zeit noch Wachsen, zumindest Oregano, Dill, Schnittlauch, Rosmarin und Koriander brauch ich auf jeden noch. Mal schauen wie es gedeiht – ggf. werde ich es noch trennen, ich weiß ja nicht ob sich alles verträgt. Als Hobbykoch muss so ein kleiner Kräutergarten schon sein.