Posts Tagged ‘pfirsichquark’

Frischer Spargel mit Rinderlendensteak, Kartoffeln & Sauce Bernaise [07.05.2015]

Thursday, May 7th, 2015

Heute war nun der dritte und leider letzte Tag des dieswöchigen Spargel-Specials in unserem Betriebsrestaurant. Und mit Frischem Spargel mit Rinderlendensteak vom Grill, dazu frische Kartoffeln und Sauce Bernaise stand im Bereich Globetrotter auch heute ein überaus verlockendes Angebot auf der Karte. Einzig das Zusatzangebot in Form einer Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree und vielleicht noch der Gebratene Tintenfisch mit frischem Gemüse in Erdnußsauce, der neben Ko Lo Hain Zai – Herzhaft gebratenes Chinegmüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde waren zumindest ansatzweise dazu geeignet, mich heute noch vom deutlich teureren Spargelgericht abzubringen. Das Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip bei Vitality oder die Spaghetti all arrabiatta mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter reizten mich heute absolut nicht. Letztlich blieb ich aber beim Rindersteak mit Spargel, das ich mir noch durch einen selbst zusammengestellten Salat mit italienischem Dressing von der Salattheke und einem Becherchen Pfirsichquark aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Asaparagus with beef sirloin steak, potatoes & bernaise sauce / Spargel mit Rinderlendensteak, Kartoffel & Sauce Bernaise

Bei den Kartoffeln schien man heute etwas gegeizt zu haben, denn es fanden sich deutlich weniger als sonst auf dem Teller. Aber sie waren zumindest nicht zu weich gekocht wie Dienstag und die Mindermenge wurde durch die große Menge an Spargel auf jeden Fall wett gemacht. Dieser wiederum war, abgesehen von einer Stange, die sich als etwas faseriger heraus stellte, ebenfalls von guter Qualität und sehr schmackhaft. Dazu passte natürlich gut die cremige, würzige und schön dickflüssige Sauce Bernaise. Das Highlight des Hauptgerichtes war aber ganz eindeutig das Rinderlendensteak, das nicht nur von außen sehr gelungen gewürzt, sondern auch fast perfekt gebraten war, denn das innerste war noch leicht rosa und unglaublich saftig und zart. Der etwas höhere Preis war also alleine aufgrund dieses qualitativ sehr hochwertigen Stücks Fleisch durchaus gerechtfertigt. Zum Rindersteak mit Spargel passte aber auch sehr gut die kleine Schüssel, die ich mir mit einer Mischung aus in Julienne-Form geschnittener roter Beete, Möhren, Kohlrabi sowie einigen Kidneybohnen von der Salattheke gefüllt und wie bereits erwähnt mit einem italienischen Dressing garniert hatte. Und auch am mit zahlreichen Fruchtstücken vermischte und mit Erdbeermarmelade und Obst garnierte Pfirsichquark ließ nichts zu wünschen übrig.
Auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lieferten sich das Fleischpflanzerl, das ja ursprünglich gar nicht auf der Speisekarte gestanden hatte, und das Rinderlendensteak mit Spargel heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und ich meinte erkennen zu können, dass sich das Steak knapp durchsetzen und die große Frikadelle somit auf Platz zwei verweisen konnte. Auf dem dritten Platz folgten, unerwarteterweise, die Spaghetti arrabiata, die ich meine noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit viertplatzierten Asia-Gerichte. Aber der Abstand war auch hier sehr gering. Nur dass das vegetarische Ofengemüse es nur den fünften Platz schaffte konnte ich ohne jeden Zweifel feststellen – und das obwohl es heute eigentlich sehr gut ausgesehen hatte. Das hatte ich schon schlechter erlebt.

Mein Abschlußurteil:
Rinderlendensteak: ++
Spargel: ++
Sauce Bernaise: ++
Kartoffeln: ++
Salatmischung: ++
Pfirsichquark: ++

Bifteki mit Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [11.03.2015]

Wednesday, March 11th, 2015

Normalerweise greife ich Mittwochs zwar bevorzugt zu Fisch und Meeresfrüchten, doch heute stand im Bereich der Vitality-Gerichte mal wieder die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch- und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art auf dem Speiseplan und diese sah heute nicht sonderlich gelungen aus. Die Kartoffeln waren ziemlich dunkel geraten und sie schien größtenteils aus Gemüse und wenig Fleisch zu bestehen. Daher entschied ich mich kurzfristig zu einem anderen Klassiker unseres Betriebsrestaurant zu greifen, der mich bisher nie enttäuscht hatte: die 3 Stück griechische Bifteki mit frischen Zwiebel, Tzatziki und Tomatenreis, die wie üblich im Bereich Globetrotter zu finden waren. Das schien mir eine bessere Alternative als die Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region oder die Gebratenen Mienudelnmit verschiedenem Asiagemüsein Hoi Sin Sauce beziehungsweise dem Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi-Sin-Sauce von der Asia-Thai-Theke. Gemüse gab es heute leider nicht passendes, aber ein kleiner Becher Pfirsichquark aus dem heutigen Dessert-Angebot durfte natürlich nicht fehlen.

Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Und auch heute wurde ich nicht enttäuscht. Der Reis besaß ein leicht fruchtiges, aber nicht zu aufdringliches Tomatenaroma und die genau abgezählten drei Rindfleischfrikadellen waren schön locker, saftig, angenehm würzig und mit einigen Stückchen Fetakäse versetzt, was sie sehr schmackhaft machte. Und das Tzatziki mit seiner deutlichen Knoblauchnote war zwar etwas dünnflüssig und mit nur wenig Gurkenstreifen versehen, aber geschmacklich ebenfalls sehr gelungen, so das es gemeinsam mit den frischen Zwiebelringen das Gericht geschmacklich abrundete. Da es auch an dem schön dickflüssigen, mit zahlreichen Fruchtstückchen versetztem Pfirsichquark nicht auszusetzen gab, konnte ich mit dem heutigen Mittagsmahl mal wieder vollends zufrieden sein.
Zwar konnten sich die Bifteki auch auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz sichern, aber der Vorsprung war nur marginal, denn auch die anderen Gäste griffen heute auch gerne zu den Asia-Gerichten, die sich Platz zwei sichern konnten, aber nur um haaresbreite vor den Käsespätzle auf Platz drei lagen. Hier und dort sah ich zwar auch die Kartoffelpfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf den Tabletts, aber für mehr als Platz vier reichte es heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Pfirsichquark: ++

Frischkäse-Kartoffeltaschen & Ratatouille [31.07.2013]

Wednesday, July 31st, 2013

Zwar stand wie für Mittwoch üblich auch heute mit dem Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin Duftreis ein Fischgericht auf der Speisekarte, aber das gleiche Gericht war gerade einmal vorletzte Woche auch schon angeboten worden, daher entschied ich mich heute mal Ausnahmsweise gegen das Vitality-Gericht. Die Asia-Thai-Angebote wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten oder das Gaeng Ped Mus – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce erschienen mir im ersten Moment eine überaus akzeptable Alternative, während mir das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites bei Globetrotter nach der Schlemmerei vor allem am Wochenende etwas zu kalorienlastig erschien. Dann aber entdeckte ich die Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt, dazu Ratatouille und Papriksauce, welche heute bei Tradition der Region angeboten wurde. Und da ich schon lange keine mehr gehabt habe – meine letzte Portion Kartoffeltaschen hier hatte ich im Dezember 2011 auf dem Tablett – fiel meine Wahl schließlich auf dieses Gericht. Außerdem griff ich noch zu einem kleinen Becher Pfirsich-Quark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kartoffeltaschen mit Frischkäsefüllung auf Ratatouillegemüse / Potato pockets stuffed with cream cheese on ratatouille

Die heißen und knusprigen Kartoffeltaschen mit ihrer cremigen Füllung aus Kräuter-Frischkäse erwiesen sich schon mal als sehr gute Wahl. Und dazu passte geschmacklich sehr gut das Ratatouille-Gemüse aus Stücken von Paprika, Zwiebel, Zucchini, Aubergine und Tomaten in einer fruchtigen, mit zahlreichen Kräutern versehenen Paprikasauce. Ein zwar fleischloses, aber überaus sättigendes Gericht, an dem es aus meiner Sicht nichts auszusetzen gab. Die Kartoffeltaschen selbst waren zwar mit ziemlicher Sicherheit TK-Fertigware, aber das änderte nichts am leckeren Geschmack. Und auch der mit reichlich Fruchtstücken versehene, nur leicht gesüßte Pfirsichquark gab es nichts auszusetzen. Ich war insgesamt sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Als ich dann meine Blicke durch den Gastraum schweifen ließ, erkannte ich schnell dass – ganz wie es zu erwarten war – natürlich das Gyros mit Pommes mit klarem Vorsprung den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten aber, wiederum ganz unerwartet, die Kartoffeltaschen, die ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte auf Platz drei und ganz knapp dahinter der Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud auf Platz vier. Hinzu kamen noch einige selbst zusammengestellte Salatschüsseln, die ich aber wie üblich nicht weiter in die Gesamtplatzierung einfließen lasse.

Meine Abschlußwertung:
Kartoffeltaschen mit Frischkäsefüllung: ++
Ratatouille-Gemüse: ++
Pfirsichquark: ++

Gedünsteter Seelachs “Espanol” mit Kräuter-Knoblauch-Kartoffeln [05.06.2013]

Wednesday, June 5th, 2013

Das 1/2 halbe Grillhähnchen mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region klang zwar verlockend, war mir aber eindeutig zu kalorienreich. Besser waren da schon die Ravioli mit Spinat-Käsefüllung und Gorgonzolasauce die bei Globetrotter angeboten wurden. Das Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilch Sauce und das Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke klang ebenfalls sehr verlockend und sah nicht übel aus. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch wieder auf das Fischgericht, das heute durch einen Gedünsteten Seelachs nach Art “Espanol” mit Kräuter-Knoblauch-Kartoffeln in der Sektion Vitality repräsentiert wurde. Und bei gerade mal 358kcal pro Portion erschien mir heute auch mal wieder ein kleines Dessert in Form eines Pfirsichquarks vertretbar.

Seelachs "Espanol" mit Kräuter-Knoblauchkartoffeln / Coalfish "Espanol" with herb garlic potatoes

Die kleinen Kartoffeln hatte man wohl zuerst gekocht und dann mit Kräutern wie Rosmarin und einem Hauch Knoblauch noch einmal gebraten, was der Sättigungsbeilage ein sehr schmackhaftes Aroma gab. Für meinen Geschmack hätte zwar noch deutlich mehr Knoblauch dran gekonnt, hier hatte man sich wohl am Allgemeingeschmack orientiert und war eher sparsam damit umgegangen. Dazu gab es ein gedünstetes, zartes und angenehm saftiges Stück vollkommen grätenfreies Seelachsfilet und schließlich und schließlich eine in scharf angerichtete, fruchtige Sauce aus pürierten Tomaten, Paprikastückchen in rot, grün und gelb, grünen Oliven und Zwiebeln, die wohl das Art “Espanol” ausmachte. Hier wiederum hatte man an der Schärfe wirklich nicht gespart, was mir persönlich aber sehr zusagte und das Gericht mit zu einem wirklich gelungenen Mittagsmahl machte. Dennoch war ich froh, den mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Pfirsichquark zu haben, da dieses Milchprodukt hinterher das fast schon brennende Gefühl der Schärfe im auf der Zunge etwas band. 😉
Zuerst sah es heute so aus, als würden die Ravioli in Gorgonzolasauce das Hähnchen mit Pommes heute auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala überrunden und den ersten Platz für sich einnehmen. So zumindest der Eindruck, als ich von der Kasse zu meinem Tisch ging. Als ich jedoch später wieder auf dem Rückweg war, hatte sich das Blatt wiederum klar für das Hähnchen gewendet, was ihm mit hauchdünnen Vorsprung dann doch wie erwartet Platz eins bescherte und die Ravioli auf Platz zwei verdrängte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich das Fischgericht in Form des Seelachs “Espanol”. In letzter Zeit überraschen mich die Vorlieben der anderen Gäste immer wieder aufs neue, ich hatte natürlich vermutet dass der Gros zum halben Hähnchen mit Pommes Frites greifen würde – aber aus irgendwelchen Gründen scheinen sich die Geschmäcker aktuell etwas zu verschieben. Mal sehen wie sich das in Zukunft entwickelt. Ich bin da mal sehr gespannt.

Mein Abschlußurteil:
Gedünsteter Seelachs: ++
Tomaten-Paprika-Sauce: ++
Kräuter-Knoblauch-Kartoffeln: ++
Pfirsichquark: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [28.11.2012]

Wednesday, November 28th, 2012

Am heutigen Mittwoch wollte ich endlich mal wieder meiner Vorliebe für Fisch frönen. Leider fand sich dazu an der Asia-Thai-Theke nichts passendes, denn dort standen zwar Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce, aber nichts “fischiges” auf der Speisekarte. Schon die zweite Woche nun hatte man die Fischgerichte im asiatischen Bereich auf den gestrigen Dienstag verlegt, an dem es ja bekanntlicherweise Seehecht gab, verlegt – da werde ich mich wohl anpassen müssen. Aber zum Glück fand sich neben der Kalbsleber “Berliner Art” mit Apfelscheiben, geschmorten Zwiebeln und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und einem Schweinesteak “Tessin” mit Schinken und Käse gratiniert, dazu Pommes Frites bei Globetrotter in der Sektion Vitality ein Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix ein passendes Gericht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Pfirischquark von der Desserttheke auf mein Tablett.

Hokifilet mit Fenchelgemüse

Das in dünner Panade gebratene Hokifilet erwies sich zwar wie üblich als grätenfrei, aber das Fleisch war heute etwas sehr fest geraten, was den Genuss etwas milderte. Da muss ich leider einen kleinen Abzug geben. Am in würzig-pikanter Safransauce angemachten Fenchel- und Möhrengemüse und der Mischung aus geschälten Reis und Wildreis als Sättigungsbeilage gab es aber nichts auszusetzen. Nicht perfekt, aber doch überaus akzeptabel. Und auch der wie üblich mit Fruchtstücken vermengten, gerade ausreichend gesüßten Pfirsichquark gab keinen Grund zur Kritik und gab einen schmackhaften Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Schweinesteak “Tessin” mit Pommes Frites am höchsten in der Gunst und belegte recht eindeutig Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und Platz drei teilten sich heute das Hokifilet und die Berliner Kalbsleber.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Fenchel-Möhrengemüse: ++
Wildreis-Mix: ++
Pfirsichquark: ++

Chili con Carne & Baguette [31.01.2012]

Tuesday, January 31st, 2012

Gestern hatte ich Urlaub, daher gab es leider auch keinen Beitrag – ich hatte einfach die Reste meines selbst gemachten Kohlrabi-Hähnchen-Ragout vom Sonntag verzehrt. Heute ging es aber regulär weiter und ich wurde auch gleich mit einem Angebot konfrontiert dass ich unmöglich ablehnen konnte: In der Sektion Globetrotter bot man mal wieder ein Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette an, das konnte ich natürlich unmöglich widerstehen. Immerhin zählt Chili con Carne zu meinen Leibgerichten. Da half auch das ebenfalls sehr leckere Pikante Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis bei Vitality nichts und die Schinkennudeln mit Tomatensauce bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Pad Pak Raum Medamamaun – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Soja Sauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch gebraten mit Broccoli und Karotten in Austernsauce ließ ich von vornherein außen vor. Zu den Chili gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Pfirsichquark, welcher das heute Mittagsmenu schließlich komplettierte.

Chili con Carne & Baguette

Auch wenn das Chili con Carne nur aus den unbedingt notwendigen Standardzutaten wie Mais, Kidneybohnen, Tomaten und natürlich Hackfleisch (welches wohl den größten Anteil einnahm) bestand, erwies es sich mit seiner fruchtigen und tatsächlich auch leicht scharfen Zubereitung als für ein Kantinen-Chili als absolut akzeptable und durchaus leckere Zusammenstellung, die ich mir schmecken ließ, die Reste mit dem frischen, knusprigen Baguette aufklaubte und mit dem festen, mit reichlich Fruchtstücken versehenen Quarkbecher abrundete. Natürlich hätte die eine oder andere Paprika, vielleicht ein paar Kartoffelwürfel oder ein wenig mehr Schärfe im Chili nicht geschadet, aber das wäre wahrscheinlich zu weit weg von der Erwartungshaltung des Publikums entfernt gewesen. Wenn man große Mengen von Menschen verköstigen muss, scheint man nur selten Experimentierfreude an den Tag zu legen sondern sich viel mehr an altbewährtes zu halten.
Aber so erlangte das Chili auch, wie zu erwarten war, wie mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch Beobachtung der anderen Gäste und vor allem ihrer Tabletts aufstellte. Auf Platz zwei folgten aber auch schon die Schinkennudeln in Tomatensauce, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Asia-Gerichte, welche somit auf dem dritten Platz landeten. Auch häufig gewählt, aber dennoch nicht häufig genug um eine höhere Platzierung zu erreichen folgte schließlich das Kichererbsencurry. Hätte ich mich nicht mal wieder von meiner Liebe zum Chili übermannen lassen, wären die Kichererbsen dennoch die erste Wahl für mich gewesen – vielleicht kann ich mich ja das nächste Mal endlich bändigen und damit kalorientechnisch eindeutig idealere Gericht wählen. 😉

Mein Abschlußwertung:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Pfirsichquark: ++

Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen [16.01.2012]

Monday, January 16th, 2012

Zwar stand auch am heutigen Montag mit einer Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality ein leichtes Angebot zur Verfügung, aber irgendwie sprach mich das Gericht visuell nicht so recht an, also sah ich mich nach etwas anderem um. Einen Moment überlegte ich an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo heute Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfiletstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum auf der Speisekarte standen, aber dann entdeckte ich neben dem Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle bei Globetrotter heute auch mal wieder das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen. Das erschien mir recht verlockend, also wählte ich dieses Angebot und ergänzte es mit einigen Pariser Möhren von der Gemüse- und einen Pfirsichquark von der Dessert-Theke.

Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen

Zwar war das unpaniert gebratene Schnitzel nicht mehr ganz heiß, aber der Grad der Abkühlung war nicht stark genug dass ich das negativ in die Wertung einfließen lassen möchte – mit ein wenig Temperaturverlust muss man in der Kantine immer rechnen. Außerdem machte die würzig-fruchtige Rahmsauce mit reichlich Paprikastreifen, welche man in ausreichender aber nicht überladener Menge auf den Teller getan hatte, diesen kleinen Schnitzer absolut wett. Die knusprigen vier Rösti-Taler (oder Kartoffelröstinchen wie man sie in der Beschreibung nannte) gaben schließlich auch keinen Grund zur Kritik. Anders bei den Pariser Karotten, über deren nur noch leichte Temperaturverluste ich noch hinweg gesehen hätte, aber die außerdem zur Hälfte auch noch nicht lang genug gekocht und für meinen Geschmack etwas hart geraten – daher muss ich hier leider einen Abzug geben. Der Pfirsichquark wieder erwies sich von der Konsistenz her als angenehm fest und fruchtig ohne zu süß zu sein – hier also kein Grund für Beanstandungen. In der Summe konnte ich also durchaus zufrieden sein mit meiner heutigen Wahl – auch wenn sie Kalorientechnisch bestimmt nicht die optimalste Entscheidung gewesen ist.
Und heute lag ich mit meiner Wahl konform mit dem übrigen Kantinenpublikum, denn das Paprikarahmschnitzel lag heute ohne jeglichen Zweifel auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten heute mal der Coq au Vin noch knapp vor den Asia-Gerichten die ja sonst üblicherweise den zweiten Platz belegen und somit heute auf Platz drei verdrängt wurden. Auf dem vierten Platz folgte schließlich die Mediterrane Gemüsepfanne. Trotz der kleinen Verschiebung an der Spitze dann aber eine weitgehend übliche Platzierung.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprikarahmsauce: ++
Kartoffelröstinchen: ++
Pariser Karotten: +
Pfirsichquark: ++

Coq au vin & Tagliatelle [12.12.2011]

Monday, December 12th, 2011

Zwar waren die heutige Angebote an der Asia-Thai-Theke mit Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit Chili. frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum beide sehr verlockend, aber irgendwie war mir heute nicht nach asiatischem Essen. Zum Glück hatte aber auch die reguläre Küche einige verlockend klingende Angebote. Das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen las sich schon mal recht gut, auch wenn es kalorientechnisch nicht sehr optimal erschien. Besser war da eindeutig die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen aus dem Bereich Vitality – allerdings fehlte mir hier das Fleisch. Also wählte ich schließlich den Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle und kombinierte es mit einem Becherchen Pfirsichquark von der Dessert-Theke.

Coq au vin

Glücklicherweise hatte ich eine große Variante der Hähnchenkeule erwischt und auch die Fleischausbeute war angenehm groß. Gemeinsam mit der angenehm großen Portion gut durchgekochter Tagliatelle, also schmalen Bandnudeln, war diese angemacht in einer kräftigen, leicht herben Rotweinsauce, welche Geschmacklich meiner Meinung nach wunderbar mit den restlichen Bestandteilen harmonierte. Einzig die Tatsache dass sich die Nudeln schlecht auf die Gabel aufnehmen ließen minderte den Genuss etwas, aber dass kann ich ja schlecht in die Wertung einfließen lassen. Und auch der feste Quark mit reichlich Pfirsich-Fruchtstücken versehen und mit einer halben Weintraube garniert war gab keinen Grund zur Kritik.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber das Paprikarahmschnitzel mit leichtem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte aber schon der Coq au Vin, den ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die Asia-Gerichte, die somit Platz drei belegten. Und obwohl es für ein vegetarisches Gericht recht häufig gewählt worden war, erreichte der Mediterrane Kräuterisotto auch heute nur Platz vier.

Meine Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinsauce: ++
Tagliatelle: ++
Pfirsichquark: ++