Gefülltes Hähnchen-Piccata auf Knoblauchspaghetti – das Rezept

Heute möchte ich ein einfaches, aber dennoch sehr leckeres Gericht vorstellen, dass ich vor kurzem entdeckt habe und in dessen Rezept ich mich sofort verguckt hatte. Dabei handelt es sich um ein Hähnchen-Picatta, das mit Basilikum und Mozzarella gefüllt wird und gemeinsam mit Knoblauch-Spaghetti serviert wird. Die Zubereitung ist dabei erstaunlich simpel und das Ergebnis macht sowohl visuell als auch geschmacklich einiges her. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form zu präsentieren.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

1 doppelte Hähnchenbrust (ca. 400-450g)
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1 Kugel Mozzarella
02 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

8-12 Blätter frisches Basilikum
(Je nach Größe der Hähnchebrust)
03 - Zutat frisches Basilikum / Ingredient fresh basil

etwas Parmesan
04 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

1-2 Hühnereier
05 - Zutat Hühnereier / Ingredient chicken eggs

Olivenöl
06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

250g Spaghetti
07 - Zutat Spaghetti / Ingredient spaghetti

4-5 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1-2 Teelöffel italienische Kräuter
09 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Zu Beginn setzen wir erst einmal einen Topf mit genügend Wasser auf und erhitzen ihn, um die Nudeln später darin zu kochen.
10 - Nudelwasser aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Während das Wasser sich erhitzt, reiben wir den Parmesan,
11 - Parmesan reiben / Grate parmesan

waschen die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken,
12 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

“putzen” sie, indem wir Fett und evtl. Knochenreste entfernen und zerteilen sie dann in zwei Hälften.
13 - Hähnchenbrust putzen & zerteilen / Clean & dissipate chicken breast

Beide Hähnchenbrust-Hälften öffnen wir dann vorsichtig im Schmetterlingsschnitt
14 - Hähnchenbrust im Schmetterlingsschnitt öffnen / Open chicken breast in in butterfly cut

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir nun einen Teelöffel Salz hinzu geben
15 - Wasser salzen / Salt water

und die Spaghetti darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können – in der Regel dauert dies 8-10 Minuten.
16 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Nachdem wir dann den Mozzarella in dünne Scheiben geschnitten haben
17 - Mozzarella in Scheiben schneiden / Cut mozzarella in slices

legen wir jeweils zwei bis drei Basilikumblätter auf die Innenseiten unserer aufgeschnittenen Hähnchenbrüste, geben auf eine Seite noch etwas Mozzarella,
18 - Hähnchebrust mit Basilikum & Mozzarella füllen / Fill chicken breast with basil & mozzarella

und klappen sie dann zu. Eventuell könnte sie noch zusätzlich mit einem Zahnstocher sichern, aber ich verzichtete heute darauf.
19 - Hähnchenbrust zuklappen / Close chicken breast

Die Spaghetti sollten inzwischen auch al dente gekocht sein, so dass wir sie in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen können.
20 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

Nun verquirlen wir die beiden Eier,
21 - Eier verquirlen / Whisk eggs

heben den Parmesan unter,
22 - Parmesan unterheben / Stir in parmesan

wenden unsere gefüllten Hähnchenbrüste darin
23 - Hähnchenbrust in Eiern wenden / Turn chicken breats in eggs

und würzen sie dann noch von außen mit Salz und Pfeffer.
24 - Hähnchenbrust mit Pfeffer & Salz würzen / Season chicken breast with pepper & salt

Eventuell könnte man hier auch überlegen, den Parmesan auf einen extra Teller zu geben und die Hähnchenbrüste zuerst im Ei und dann im Parmesan zu wenden – das könnte sich was die Verteilung des Parmesans auf der Oberfläche angeht als effektiver erweisen.

Dann erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
25 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

legen die Hähnchebrüste hinein
26 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put chicken breast in pan

und braten die je 4 bis 5 Minuten von jeder Seite an. Dabei kann die Dauer natürlich je nach Dicke der Hähnchenbrust variieren.
27 - Hähnchenbrust beidseitig anbraten / Fry chicken breast on both sides

Parallel erhitzen wir auch im leeren Nudeltopf etwas Olivenöl
28 - Olivenöl in Nudeltopf erhitzen / Heat up olive oil in noodle pot

pressen die vier Knoblauchzehen mit Hilfe einer Knoblauchpresse ins Öl, dünsten sie etwas an
29 - Knoblauch in Topf pressen / Squeeze garlic in pot

und geben dann die abgetropften Spaghetti hinzu,
30 - Spaghetti hinzufügen / Add spaghetti

und schwenken alles kurz durch. Ganz zum Schluss geben wir noch die ein bis zwei Teelöffel italienische Kräuter hinzu, um alles zu verfeinern.
31 - Spaghetti durchschwenken / Mix spaghetti

Sobald die Hähnchenbrust durchgebraten ist, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
32 - Chicken piccata with garlic spaghetti - Served / Gefüllte Hähnchen-Piccata mit Knoblauchspaghetti - Serviert

Die Hähnchebrust in ihrer Ei-Parmesan-Hülle war wunderbar zart und saftig geworden und schmeckte dank ihrer Hülle und der Füllung aus Basilikum und Mozzarella wirklich vorzüglich. Dazu passten auch sehr gut die noch leicht al dente gebliebenen Spaghetti mit ihrer kräftigen Knoblauch-Note und den italienischen Kräutern. Ein schnell und ohne allzu großen Aufwand herzustellendes Gericht, dass wirklich etwas her macht. Ich hatte ja noch überlegt, ob ich nicht noch eine Sauce dazu reiche, doch es war gut gewesen dass ich mich dagegen entschieden hatte. Auch so ergab sich ein überaus leckeres Gericht, dass ich mit Sicherheit nicht das letzte Mal zubereitet habe.

33 - Chicken piccata with garlic spaghetti - Side view / Gefüllte Hähnchen-Piccata mit Knoblauchspaghetti - Seitenansicht

Guten Appetit

Picatta vom Tilapiafilet mit Tomaten-Kräutersugo & Spinat-Tagliatelle [11.02.2016]

Das Fisch-Special in unserem Betriebsrestaurant ging heute in die nächste Runde und mit einem Picatta vom Tilapiafilet mit Tomaten-Kräutersugo und Spinat-Tagliatelle stand auch eigentlich ein recht verlockendes Angebot auf dem Speiseplan. Eigentlich heißt so ein Gericht, bei dem Fleisch oder Fisch mit einer Ei-Parmesan-Hülle serviert wird ja Piccata, aber über solche Schreibfehler sehe ich gerne hinweg. 😉 Dagegen stand im Abschnitt Tradition der Region heute aber eine Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites und dieses Angebot reizte mich doch so sehr, dass ich mich zuerst in die lange Schlange einreihte, die sich bereits vor der zugehörigen Ausgabetheke gebildet hatte. Die anderen Gericht wie Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Während ich in der Schlange stand und langsam vorrückte, passierte ich jedoch erneut die Vitrine, in der alle Gerichte des Tages ausgestellt waren und ich warf noch einen weitere Blick auf das Fisch-Picatta und ich änderte meine Entscheidung doch noch kurzfristig und wechselte in die etwas kürzere Schlange für das Tilapafilet. Auf ein Dessert verzichtete ich zwar, aber ein kleines Schälchen Krautsalat fand dennoch einen Platz auf meinem Tablett.

Tilapia picatta with tomato herb sauce & spinach tagliatelle / Picatta vom Tilapafilet mit Tomaten-Kräutersugo & Spinat-Tagliatelle

Das Filet vom Tilapa, übrigens einer Buntbarsch-Art, in seiner Ei-Parmesan-Hülle erwies sich nicht nur als angenehm groß, auch die Qualität des Fisch konnte mich überzeugen, denn das Fleisch war zart, saftig, grätenfrei und besaß einen angenehmen Eigengeschmack, der gut mit dem Geschmack der Panade harmonierte. Den Tagliatelle merkte man zwar kaum an, dass sie mit Spinat hergestellt worden waren, aber das wurde durch die sehr fruchtig und dank der Kräuter auch würzige, nicht zu dünnflüssige Tomatensauce alle Mal wett gemacht. Der Krautsalat, der auf bayrische Art mit Kümmelsamen und Speckwürfelchen angemacht war, passte mit seinem leicht säuerlichen Geschmack nicht ganz so gut zu dem milden Fischgericht, aber ich aß ihn einfach hinterher und nicht nebenbei, um die geschmackliche Inkompatibilität zu umgehen. Und das passte auch. 😉
Natürlich war es die Currywurst, die sich heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber das war auch nicht anders zu erwarten gewesen. Auf Platz zwei folgte aber schon das Tlapiafilet, den dritten Platz belegten heute die Asia-Gerichte und Platz vier hatten schließlich die Schinkennudeln inne.

Mein Abschlußurteil:
Piccata vom Tilapiafilet: ++
Tomaten-Kräutersugo: ++
Tagliatelle: ++
Krautsalat: ++

Piccata vom Seelachs mit Tomatensugo & Spaghetti [08.05.2015]

Nachdem ich ja aufgrund des dreitägigen Spargel-Specials am Mittwoch auf mein sonst für diesen Tag übliches Fischgericht hatte verzichten müssen, brauchte ich heute nicht lange überlegen bevor ich dazu entschied, beim Picatta vom Seelachs mit Tomatensugo und Tagliatelle aus dem Bereich Globetrotter zuzugreifen – auch wenn es ja eigentlich Piccata heißt und man die angekündigten Tagliatelle durch Spaghetti ersetzt hatte. Aber das nahm ich billigend in Kauf, Hauptsache es waren Nudeln dabei. 😉
Die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality sah zwar auch nicht schlecht aus, während der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce nicht in die nähere Auswahl kamen. Zum Hauptgericht gesellten sich noch ein Mix aus Möhren und Broccoli von der Gemüsetheke sowie ein kleiner Becher mit Mousse Latte Macchiato Aroma aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coalfish piccata with tomato sauce & noodles / Piccata vom Seelachs mit Tomatensugo & Nudeln

Das Seelachsfilet, das man wie bei Piccata üblich mit einer Hülle aus Ei, Mehl und Brotkrumen ummanteln hatte, war prinzipiell in Ordnung, also zart, saftig und frei von Gräten, aber ich fand es von seinem Würzgrad etwas geraten und es war bereits recht stark abgekühlt. Daher komme ich hier um einen Punktabzug heute leider nicht drumherum. Das Tomatensugo aus fruchtigen Tomaten, Zwiebeln und Kräutern war aber in Ordnung und auch an den Spaghetti gab es nichts auszusetzen – auch wenn ich vermutete dass es sich hier um Reste von den Spaghetti al arrabiata von gestern handelte. Bei dem mit Kräutern und leichter Knoblauchnote versetzten Gemüsemix aus Möhren und Broccoli muss ich allerdings wieder einen kleinen Abzug vornehmen, denn beides war eindeutig etwas zu lange gekocht und daher etwas zu weich. Das Mousse mit seinem Latte Macchiato Aroma gab aber glücklicherweise keinen Grund zu weiterer Kritik.
Bei den anderen Gästen waren die Geschmäcker heute mal wieder recht breit gefächert und somit nicht von Anfang an eindeutig, ich meinte aber dennoch zu sehen dass es wohl das Seelachs-Piccata war, das mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf Platz zwei folgte dann der heute extrem beliebte Apfelschmarrn, dem die Hähnchenbrust aber eng auf den Fersen war und holten sich den dritten Platz. Platz vier belegten somit die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Piccata vom Seelachs: +
Tomatensugo: ++
Spaghetti: ++
Möhren & Broccoli: +
Mousse Latte Macciato: ++

Piccata vom Seelachs auf Tagliatelle al tomato [27.06.2014]

Statt der sonst üblichen Süßspeise gab es am heutigen Freitag in der Bereich Tradition der Region heute mal einen Bayrischen Brotzeitteller Brotzeitteller mit Pressack, Leberwurst, Schinken und Käse, dazu frisches Krustenbrot, außerdem fanden sich auf der Speisekarte ein Piccata vom Seelachs auf Tagliatelle al tomato im Bereich Globetrotter, eine Portion Spaghetti Pesto genovesa bei Vitality und an der Asia-Thai-Theke Gebackene Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff ohne zu zögern gleich zum Seelachs-Piccata und ergänzte es noch durch einen kleinen Becher Erdbeer-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Piccata vom Seelachs auf Tagliatelle mit Tomatensauce

Erst als ich am Tisch saß fiel mir wieder ein, dass es am Mittwoch ja schon einmal Seelachs gegeben hatte und dass man hier uns auch einfach die Reste von vor zwei Tagen hätte unterjubeln können, indem man sie mit einer Panade überzieht. Nachdem ich die ersten Bissen probiert hatte, verwarf ich diesen Gedanken aber sofort wieder, denn das zarte und saftige Stück Seelachsfilets in seiner dünnen Ei-Panade schmeckte absolut frisch und gab keinen Anlass zu irgendwelcher Kritik. Und auch an der recht groß bemessene Portion Tagliatelle samt ihrer fruchtig-würzigen, mit einigen Fruchtstücken versehenen Tomatensauce gab keinen Grund zu meckern. Als sogar das luftig-lockere Mousse mit Erdbeer-Aroma als einwandfrei herausstellte, wusste ich dass ich heute eine gute Wahl getroffen hatte.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Fisch-Piccata heute am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber bei den heute eher durchschnittlichen Angeboten war das auch kein Wunder. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti mit Pesto und den dritten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und der Brotzeitteller.

Mein Abschlußurteil:
Piccata vom Seelachs: ++
Tomatensauce: ++
Tagliatelle: ++
Erdbeer-Mousse: ++

Putensteak “Picatta” [14.05.2014]

Obwohl mit einem Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce und Reis in der Sektion Vitality auch am heutigen Mittwoch wieder ein akzeptables Fischgericht auf dem Speiseplan stand, war mir heute mal nicht so nach Fisch. Zuerst überlegte ich, beim Gang Gai Mai Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in Kokosnusssauce zuzugreifen, welches neben Com Ranh – Gebratener Reis mit Ei und gemischten Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Aber auch das Putensteak “Picatta” mit Tomatensauce und Tagliatelle bei Globetrotter klang interessant, während ich die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region nicht so interessant fand. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für das Putensteak, das ich mir mit etwas gemischten Gemüse und einem kleinen Becher Straciatella-Mousse ergänzte.

Putensteak "Picatta" mit Tagliatelle / Turkey Steak with tagliatelle

Bei dem Steak “Picatta” handelte es sich um ein flaches, mit einer Panade aus Mehl und Ei ummanteltes Stück Putenfleisch – eine Zubereitung aus der italienischen Küche, die meines Wissens eigentlich als “Piccata” bezeichnet wird. Das Fleisch war zwar leicht trocken, aber soweit in Ordnung und sehr großzügig bemessen, allerdings war vor allem die Panade meiner Meinung nach etwas versalzen, was mich dazu bewog hier ein wenig in der Abschlusswertung abzuziehen. An der mild gewürzten, fruchtigen Tomatensauce gab es aber ebenso wenig etwas auszusetzen wie an den riesigen Portion an Bandnudeln, den Tagliatelle. Das Gemüse aus Erbsen, Möhren, Broccoli, Blumenkohl, Schwarzwurzeln und Spargel erwies sich leider als bereits etwas abgekühlt, weswegen ich auch hier keine volle Punktzahl geben kann. Nachdem ich mit dem Hauptgericht fertig war, war ich schon ziemlich satt, daher erwies es sich als Vorteilhaft, dass ich heute nur zu einer sehr kleinen Portion des luftig-lockeren Straciatella-Mousses gewählt hatte. Insgesamt war das Menu also nicht perfekt, aber soweit in Ordnung.
Das Hoki-Filet wurde heute zwar recht häufig gewählt, aber für mehr als Platz vier reichte es heute dennoch nicht. Etwas häufiger sah ich die Asia-Gerichte auf den Tabletts der anderen Gäste, weswegen ihnen der dritte Platz gebührte. Platz zwei belegten die Käsespätzle und das Putensteak “Picatta” belegte schließlich Platz eins.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: +
Tomatensauce: ++
Tagliatelle: ++
Gemüsemischung: +
Straciatella-Mousse: ++