Zanderfilet mit mediterranem Kartoffelsalat [04.07.2012]

Auch der heutige Mittwoch sollte wieder einer meiner typischen Fischtage werden. Daher ließ ich den traditionell-regionalen Würst’l Gulasch mit Kartoffelwürfel ebenso außen vor wie wie die durchaus verlockend klingenden Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter. An der Asia-Theke bot man neben Hoi Thai Zhai – Verschiedenes Gemüse gebraten in Hoi-Sin Sauce und Hao Yu Niu Rou – Gebratenes Rindfleisch mit verschiedenen Gemüsesorten in Austernsauce mit einem Gebackenen Seelachs mit verschiedenen Gemüse in Chili-Zitronengrassauce zwar ebenfalls ein Fischgericht an, da ich aber kein allzu großer Freund von Zitronengras bin und ich zumal gestern auch schon Asiatisch gespeist hatte, ließ ich dies außen vor. Doch – oh weh, oh graus – stand heute bei Vitality ein Zanderfilet gebraten mit mediterranem Kartoffelsalat auf dem Speiseplan – und ich bin ja, so dachte ich zumindest, kein großer Freund von Kartoffelsalat. Einen Moment überlegte ich auf die Spaghetti umzusteigen und meinem mittwöchlichen Fischprinzip untreu zu werden, doch dann gab ich mir schließlich einen Ruck und griff trotz des Kartoffelsalats beim Zander zu.

Zanderfilet mit mediterranem Kartoffelsalat

Nachdem ich den ersten Bissen des Kartoffelsalats probiert hatte, war ich mehr als nur positiv überrascht – Nein – ich war begeistert. Anstatt des sonst so schweren, in Mayonaise ertränkten Kartoffeln wie ich sie sonst vom Kartoffelsalat kenne hatte man hier einen in einer leicht säuerlichen Marinade aus Öl und Essig angemachten, lecker-würzigen Kartoffelsalat mit geschälten Tomatenstücken und schwarzen Oliven serviert, der mir geschmacklich absolut zusagte und in den ich mich kulinarisch sogar ein wenig verliebte. Dabei hätte ich ja wissen müssen, dass es zwei Sorten Kartoffelsalat gibt – einen mit Mayo und einen mit Essig und Öl. Sehr sehr lecker, ich musste meine ablehnende Haltung gegenüber dieser Salatzubereitung absolut neu überdenken. Und auch an dem fast grätenfreien, mit Haut gebratenen und annehmbar großen Stück Zanderfilet, das ich mir mit den Saft der beigefügten Zitronen garnierte, gab es absolut nichts auszusetzen. Zwar gehört Zander nicht unbedingt zu den geschmacksintensiven Fischsorten, doch ich war mit dieser saftigen, zarten Fischzubereitung ebenfalls absolut zufrieden. Ich war wirklich froh, dass ich meine Vorurteile abgelegt und es probiert habe – wenn es mal wieder was mit Kartoffelsalat gibt werde ich wohl gerne wieder zugreifen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lagen heute natürlich die Spaghetti Bolognese mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und belegten ohne jeden Zweifel Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten wie üblich die Asia-Gericht, gefolgt vom Zanderfilet auf Platz drei und dem Würst’l Gulasch auf Platz vier. Hatte nicht gedacht dass das Zanderfilet so gut abschneiden würde, aber bei dem leckeren Kartoffelsalat ist das auch nicht verwunderlich. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Mediterraner Kartoffelsalat: ++