Posts Tagged ‘pikeperch’

Gebratener Zander auf Rahmsauerkraut mit Kartoffelpüree [30.09.2016]

Friday, September 30th, 2016

Heute ging das zweiwöchige Special unseres Betriebsrestaurants zum aktuell hier in München stattfindenden Oktoberfest in die letzte Runde und mit einem Gebratenen Zander auf Rahmsauerkraut und Petersilienwurzelpüree stand ein überaus verlockendes Angebot auf der Karte. Dass man das Petersilienwurzelpüree offensichtlich durch einfaches Kartoffelpüree ersetzt hatte, störte mich dabei nur wenig, immerhin hatte ich diese Woche ja noch nichts mit Fisch und das war die Gelegenheit. Einzig das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen bei Vitality ließ mich kurz überlegen, ob ich mich anderweitig entscheiden sollte, während die Gefüllten Pfannkuchen mit roter Grütze bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce heute kein näheres Interesse bei mir weckten. Doch die Überlegung war letztlich natürlich nur theoretisch, denn es gab definitiv nicht besseres heute als den Zander und mit gerade einmal 4,30 Euro war er auch was den Preis anging absolut akzteptabel.

Pikeperch on cream sauerkraut with mashed potatoes / Zanderfilet auf Rahmsauerkraut mit Kartoffelpüree

Der auf seiner Haut gebratene, mit Kräutern garnierte Zanderfilet war, wie man es von dieser Sorte Fisch gewohnt ist, wundervoll zart und besaß ein überaus leckeres Aroma. Das Fleisch zerging dabei regelrecht auf der Zunge. Dazu war das mit etwas Rahm verfeinerte Sauerkraut eine ungewöhnliche, aber dennoch irgendwie passende Gemüsebeilage. Das Kartoffelpüree hatte man zusätzlich mit in Rotwein gegarten Zwiebeln garniert, was es aufwertete, aber nicht ganz darüber hinwegtäuschen konnte, dass es sich hier – wie üblich – um ein Instant-Kartoffelpüree handelte, dem irgendwie etwas mehr Aroma gut getan hätte. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Dennoch gab es keinen Moment, in dem ich bereite zu diesem Gericht gegriffen zu haben.
Und auch bei den anderen Gästen, wie ich anhand einer in Augenscheinnahme der anderen Tabletts erkennen konnte, erfreute sich das Zanderfilet dem größten Zuspruch und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die gefüllten Pfannkuchen, die ein klein wenig häufiger gewählt worden waren als das Putenfilet. Die Asia-Thai-Gerichte folgten mit einem kleinen Abstand schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Rahmsauerkraut: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Kartoffelpüree: +

Dinkelpizza mit Zanderfilet & Tomatenstreifen – das Rezept

Saturday, November 24th, 2012

Heute war mir irgendwie nach etwas mit Fisch und glücklicherweise hatte ich noch ein Rezept für eine Dinkelpizza mit Zanderfilet und Tomaten in petto, das ich sowieso ausprobieren wollte – also war die Wahl für mein heutiges Kochexperiment schnell getroffen. Beim Einkauf im Supermarkt sah ich sogar, dass es aktuell frisches Zanderfilet an der Fischtheke gab – das erschien mir eine gute Alternative zu TK-Fisch. Jedoch war ich etwas geschockt als ich den Preis sah: fast 16 Euro wollte man für 400 Gramm haben, womit das Ganze nicht gerade ein günstiges Vergnügen werden sollte – aber das war es mir wert und ich finde es hat sich auch wirklich gelohnt. Dabei kommt dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Barsche ja, zumindest theoretisch, in allen Gewässern von Rhein bis zum Ural sowie auch in der Ostsee vor. Woher meiner jetzt genau kam weiß ich nicht, bei dem Preis muss er aber wohl eine weitere Reise hinter sich gehabt haben. ­čśë
Das Ergebnis war meiner Meinung nach eine wirklich gelungene und mal außergewöhnliche Pizzazubereitung, die mir sehr gut gemundet hat, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier in üblicher Form einmal vorzustellen.

Was brauchen wir also für 4 Pizzen?

Für den Teig

200g Dinkelvollkornmehl
01 - Zutat Dinkelvollkornmehl / Ingrdient spelt whole wheat flour

200g Dinkelmehl – Typ 603
02 - Zutat Dinkelmehl Typ 603 / Ingredient spelt flour

20g frische Hefe (1/2 Würfel)
03 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

1/2 TL Salz
04 - Zutat Salz / Ingredient salt

250ml lauwarmes Wasser
05 - Zutat lauwarmes Wasser / Ingredient lukewarm water

Für den Belag

400g Zanderfilet (ohne Haut)
06 - Zutat Zanderfilet / Ingredient pike perch filet

70g getrockenete Tomaten in Öl
07 - Zutat getrockenete Tomaten in Öl / Ingredient dried tomatoes in oil

1 Dose (400g) gestückelte Tomaten (wahlweise mit Basilikum)
08 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomato pieces

2 Zweige frischer Rosmarin
09 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

250g Mozzarella
10 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung des Dinkelteigs. Dazu geben wir die beiden Mehlsorten in eine Schüssel
10 - Mehle in Schüssel geben / Add flours to bowl

fügen den halben Teelöffel Salz hinzu
11 - Salz hinzufügen / Add salt

und vermengen alles gut miteinander, wobei wir am Ende in der Mitte eine kleine Mulde bilden.
12 - Gut vermengen / Mix well

In diese Mulde bröseln wir dann unsere Hefe,
13 - Hefe hinein bröseln / Add and crumble yeast

gießen das lauwarme Wasser hinzu
14  - Wasser addieren / Add water

und vermengen alles mit dem Knethaken unseres Handmixers
15 - Kneten / Knead

bis wir schließlich einen gleichmässigen Teig haben.
16 - Fertiger Teig / Finished dough

Diesen lassen wir dann, mit einem Küchentuch abgedeckt, für ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen. Ich hatte den Backofen kurz auf 75 Grad aufgeheizt und dann abgeschaltet, um den Teig bei leicht geöffneter Klappe darin lagern zu können.
17 - Gehen lassen / Raise dough

Während der Teig arbeitet, lassen wir die Tomaten abtropfen
18 - Tomaten abtropfen lassen / Drain tomatoes in oil

und waschen dann unser Rosmarin, schütteln es trocken
19 - Rosmarin waschen / Wash rosemary

und zupfen dann die Blättchen vom Zweig ab
20 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

die wir dann sehr fein zerkleinern.
21 - Rosmarin zerkleinern / Grind rosemary

Inzwischen müssten auch unsere getrockneten Tomaten in Öl soweit abgetropft sein, dass wir sie in Streifen schneiden können.
22 - Tomaten in Streifen schneiden / Cut tomatoes in stripes

Anschließend überprüfen wir das Zanderfilet auf eventuelle Gräten und entfernen diese mit der Grätenpinzette – ich fand aber gerade dabei mal drei Stück, der Zander scheint ein recht grätenarmer Fisch zu sein.
23 - Gräten entfernen / Remove fish bones

Dann waschen wir das Fischfilet, tupfen es trocken
24 - Zander waschen / Clean fish

und schneiden es schließlich in schmale Streifen.
25 - Zander in Streifen schneiden / Cut pike perch in stripes

Außerdem schneiden wir schließlich noch den Mozzarella in Scheiben.
26 - Mozzarelle in Scheiben zerteilen / Cut mozzarella in slices

In der Zwischenzeit müsste auch unser Dinkelteig dank der Hefe gut aufgegangen sein, so dass wir ihn aus dem Ofen entnehmen und diesen dann auf 225 Grad vorheizen können,
28 - Aufgegangener Teig /  Raised dough

um den Teig dann in vier gleich große Portionen aufzuteilen
29 - Teig gleichmässig aufteilen / Divide dough

und erst einmal zwei davon auf einer bemehlten Fläche ausrollen können, während die anderen beiden, abgedeckt durch das Küchentuch, in der Schüssel warten.
30 - Teig ausrollen / Roll dough

Die beiden flach ausgerollten Teigstücke geben wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech,
31 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

wo wir sie mit den gestückelten Tomaten bestreichen
32 - Mit Tomaten bestreichen / Cover with tomatoes

und kräftig mit Salz, Pfeffer und der Hälfte unsere zerkleinerten Rosmarins würzen.
33 - Mit Salz, Pfeffer & Rosmarin würzen / Taste with salt, pepper & rosmary

Dann belegen wir sie noch mit der Hälfte der Mozzarella-Scheiben
34 - Mit Mozzarella belegen / Coat with mozzarella

und backen sie für 15 Minuten auf der untersten Schiene unseres auf 225 Grad vorgeheizten Ofens.
35 - Auf unterester Schiene backen / Bake on lowest slot

In dieser Zeit können wir die beiden anderen Teigstücke schon einmal auf die gleiche Weise vorbereiten und auf einem zweiten Stück Backpapier bereitstellen.

Ist unsere Pizza nach einer Viertelstunde vorgebacken und er Käse geschmolzen
36 - Vorgebacken / Pre-baked

belegen wir sie schließlich mit der Hälfte der Zanderfilet-Streifen und den getrockneten Tomaten
37 - Mit Zander & Tomaten belegen / Coat with pike perch & tomatoes

und schieben sie noch einmal für weitere sieben bis acht Minuten auf der untersten Schiene in den Ofen.
38 - Weiter backen / Continue baking

Dann ziehen wir sie samt Backpapier vom Blech und schieben die zwei anderen vorbereiteten Pizzastücke in den Ofen. Die fertigen Pizzen schmecken wir noch einmal mir Salz und Pfeffer ab
39 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

und können sie anschließend servieren und genießen. Dabei sollten wir aber natürlich nicht vergessen, die beiden anderen Pizzen ebenfalls auf diese Weise noch zu komplettieren.
40 - Dinkelpizza mit Zander & Tomatenstreifen / Spelt pizza with pike perch & tomatoes - Serviert

Ich hatte ja zuerst gezweifelt dass die paar Minuten ausreichen den Fisch durchzubacken, doch entgegen meiner Befürchtung war das Zanderfilet komplett gar geworden und dabei noch angenehm saftig und zart geblieben. Zusammen mit der gut gewürzten Pizzaiola aus gestückelten Tomaten und den Streifen aus den getrockneten Tomaten ergab sich auf den einigermaßen dünn geratenen, knusprigen Dinkelteig ein wirklich gelungener und außergewöhnlich leckerer Belag, der sich von den sonst üblichen Pizzen die man so ist wirklich geschmacklich positiv hervorhob. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden.

41 - Dinkelpizza mit Zander & Tomatenstreifen / Spelt pizza with pike perch & tomatoes - CloseUp

Werfen wir abschließend, wie üblich, einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezepts. Ich komme in meiner überschlägigen Berechnung auf ca. 2500kcal für alle vier Pizzen zusammen, das sind also 625kcal pro Pizza. Ich hatte natürlich mit weniger gerechnet, aber bei Pizzazubereitungen ist es erfahrungsgemäß vor allem das Mehl, das die Werte nach oben treibt. Bei einer alternativen Berechnung mit Weizenmehl(Typ 405 & Vollkorn) kam ich aber auch auf gerade mal 60kcal insgesamt weniger, also 16kcal pro Portion. Und dafür auf den kräftigen Dinkelteig verzichten? Nein danke! Das Zanderfilet selbst ist angenehm mager, einziges Einsparungspotential sehe ich da noch beim Mozzarella – ersetzt man die Standard-Zubereitung durch eine leichte Variante mit 10% Fett kann man noch einmal insgesamt 250kcal, also 62,5kcal pro Portion sparen und käme auf 562,5kcal pro Pizza – geschmacklich dürfte das keinen allzu großen Unterschied machen. Dennoch kann ich das Rezept für jeden Freund von etwas außergewöhnlichen Pizzabelägen vorbehaltlos weiter empfehlen – es lohnt sich was den leckeren Geschmack angeht aus jeden Fall – und das bei angenehm wenig Aufwand. ­čśë

Guten Appetit

Zanderfilet mit mediterranem Kartoffelsalat [04.07.2012]

Wednesday, July 4th, 2012

Auch der heutige Mittwoch sollte wieder einer meiner typischen Fischtage werden. Daher ließ ich den traditionell-regionalen Würst’l Gulasch mit Kartoffelwürfel ebenso außen vor wie wie die durchaus verlockend klingenden Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter. An der Asia-Theke bot man neben Hoi Thai Zhai – Verschiedenes Gemüse gebraten in Hoi-Sin Sauce und Hao Yu Niu Rou – Gebratenes Rindfleisch mit verschiedenen Gemüsesorten in Austernsauce mit einem Gebackenen Seelachs mit verschiedenen Gemüse in Chili-Zitronengrassauce zwar ebenfalls ein Fischgericht an, da ich aber kein allzu großer Freund von Zitronengras bin und ich zumal gestern auch schon Asiatisch gespeist hatte, ließ ich dies außen vor. Doch – oh weh, oh graus – stand heute bei Vitality ein Zanderfilet gebraten mit mediterranem Kartoffelsalat auf dem Speiseplan – und ich bin ja, so dachte ich zumindest, kein großer Freund von Kartoffelsalat. Einen Moment überlegte ich auf die Spaghetti umzusteigen und meinem mittwöchlichen Fischprinzip untreu zu werden, doch dann gab ich mir schließlich einen Ruck und griff trotz des Kartoffelsalats beim Zander zu.

Zanderfilet mit mediterranem Kartoffelsalat

Nachdem ich den ersten Bissen des Kartoffelsalats probiert hatte, war ich mehr als nur positiv überrascht – Nein – ich war begeistert. Anstatt des sonst so schweren, in Mayonaise ertränkten Kartoffeln wie ich sie sonst vom Kartoffelsalat kenne hatte man hier einen in einer leicht säuerlichen Marinade aus Öl und Essig angemachten, lecker-würzigen Kartoffelsalat mit geschälten Tomatenstücken und schwarzen Oliven serviert, der mir geschmacklich absolut zusagte und in den ich mich kulinarisch sogar ein wenig verliebte. Dabei hätte ich ja wissen müssen, dass es zwei Sorten Kartoffelsalat gibt – einen mit Mayo und einen mit Essig und Öl. Sehr sehr lecker, ich musste meine ablehnende Haltung gegenüber dieser Salatzubereitung absolut neu überdenken. Und auch an dem fast grätenfreien, mit Haut gebratenen und annehmbar großen Stück Zanderfilet, das ich mir mit den Saft der beigefügten Zitronen garnierte, gab es absolut nichts auszusetzen. Zwar gehört Zander nicht unbedingt zu den geschmacksintensiven Fischsorten, doch ich war mit dieser saftigen, zarten Fischzubereitung ebenfalls absolut zufrieden. Ich war wirklich froh, dass ich meine Vorurteile abgelegt und es probiert habe – wenn es mal wieder was mit Kartoffelsalat gibt werde ich wohl gerne wieder zugreifen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lagen heute natürlich die Spaghetti Bolognese mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und belegten ohne jeden Zweifel Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten wie üblich die Asia-Gericht, gefolgt vom Zanderfilet auf Platz drei und dem Würst’l Gulasch auf Platz vier. Hatte nicht gedacht dass das Zanderfilet so gut abschneiden würde, aber bei dem leckeren Kartoffelsalat ist das auch nicht verwunderlich. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Mediterraner Kartoffelsalat: ++

Gebackener Zander in Chili-Ingwer-Limonen-Sauce [06.06.2012]

Wednesday, June 6th, 2012

Mit dem heutigen Globetrotter-Angebot in Form einer Lasagne Bolognese mit Käse gratiniert und den traditionell-regionalen Schweinefiletmedaillions mit Dijon-Senfsauce und Kroketten war zwar die Verlockung recht groß, meiner üblicherweise gepflegter Bevorzugung von Fisch- und Meeresfrüchte-Gerichten untreu zu werden. Aber auch der Lachs aus der Folie mit Fencheltomaten und Risoleekartoffeln bei Vitality erschien mehr als nur akzeptabel. Dann aber entdeckte ich den Gebackenen Zander mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwer-Limonen-auce, der neben Feng Shi Tzau Min – Glasnudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce und Niang Hua Gai – Hühnerfleisch gebraten in gelben Thaicurry nach Paking Art an der Asia-Theke angeboten wurde. Und da ich sowohl lange kein Fischgericht mehr von der Asia-Theke als auch lange auch keinen Zander mehr verzehrt hatte, entschied ich mich schließlich für das asiatische Fischgericht, dass ich mir wie üblich mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage ergänzte.

Gebackener Zander in Chili-Ingwer-Limonen-Sauce

Dieses Mal erwies sich die Sauce aus Chili und Limonen mit leichtem Ingwer-Aroma als wirklich von guter Schärfe. Darin fanden sich eine wie üblich bunte Zusammenstellung verschiedener gut durchgebratenen Gemüsesorten von wie Paprika, Lauch, Kohl, Möhren, Zucchini, Auberginen und Blumenkohl sowie zahlreiche in dünner Panade gebackenes, zartes und grätenfreies Zanderfilet, das sich mal wieder als angenehm aromatische und geschmacksintensive Fischsorte herausstellte. Gemeinsam mit dem Reis mal wieder ein sehr leckeres Gericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Allerdings scheint es mit langsam so, dass fast jedes Asia-Gericht aus einer willkürlich zusammengewürfelten Gemüsezusammenstellung und einer beliebigen Fleischsorte besteht, dass sich dann vor allem durch die Sauce definiert. Nicht dass das schlecht wäre, aber gäbe mit Sicherheit ausgeklügeltere Zusammenstellungen. Das aber nur am Rande erwähnt, da ich letztlich mal wieder sehr zufrieden mit meiner Wahl gewesen war.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste hatte aber heute natürlich die Lasagne, wenn auch nur Knapp, den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala erlangt. Auf Platz zwei lagen dann meiner Meinung nach die Schweinemedaillions, aber nur hauchdünn vor den ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichten auf Platz drei. Den vierten Platz belegte schließlich der Lachs mit Fencheltomaten. Hätte die Asia-Theke nicht so etwas verlockendes wie Zander gefunden, hätte ich mich aber wohl dennoch für den Lachs entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Zander in Chili-Ingwer-Limonensauce: ++
Reis: ++

Resteverwertung III

Friday, December 30th, 2011

Resteverwertung / leftovers III

Heute gab es mal wieder die Reste von gestern, um genau zu sein vom Buffet. Da waren noch etwas Mischgemüse und Zanderfilet in Zitronensauce übrig geblieben. Gemeinsam mit etwas frisch gekochtem Reis ergab das ein durchaus akzeptables Mittagsmahl für den vorletzten Tag das Jahres 2011. Obwohl wir hier aus Versehen einige Zitronenscheiben in der Zitronensauce belassen hatte als diese warm gemacht wurde. Dadurch wurde das Ganze fast etwas zu zitronig, aber es war gerade noch tragbar. ­čśë