Gung Po Jau Yu – Tintenfisch in Hoisin-Sauce [11.03.2014]

Obwohl sich heute mit einer Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality und einem Putensteak “Picatta” mit Tomatensauce und Makkaroni bei Globetrotter zwei wirklich verlockenede Gerichte im Angebot der westlichen Küche unseres Betriebsrestausrants fanden und ich auch mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus der Sektion Tradition der Region hätte leben können, entschloss ich mich dennoch heute mal an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen und griff dort zum Gung Po Jau Yu – Tintenfisch mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce, das neben einem vegetarischen Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse angeboten wurde. Ich hatte ja auch schon länger keinen Tintenfisch mehr gehabt, daher nutzte ich diese Gelegenheit natürlich gerne. Dazu gab es wie üblich einen Glückskeks und ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage – von meiner gestrigen Reis-Aversion verspürte ich glücklicherweise nichts mehr. 😉

Gung Po Jau Yu - Tintenfisch in Hoisin-Sauce / Squid in hoisin sauce

Neben zahlreichen der rautenförmig eingeschnittenen, angenehm zarten Tintenfisch-Stückchen fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Gemüsemischung aus Zucchini, Paprika, Broccoli, Lauch, Weißkohl und Chinapilzen. Und genau diesen Chinapilzen, es handelte sich um Chinesische Morcheln, muss ich auch meine einzige Kritik an diesem Gericht anbringen, denn sie erwiesen sich als für meinen Geschmack etwas zu fest im Biss. Normalerweise werden solche Pilze ja getrocknet geliefert und ich vermute mal dass man sie vor der Zubereitung nicht lange genug eingeweicht hatte. Aber dieser kleine Fauxpas war nicht so arg, dass ich hier Punkte in der Gesamtwertung abziehen brauche – denn essen konnte man ja trotzdem. Bestimmend für den geschmacklichen Gesamteindruck war sowieso wie üblich die Hoisin-Sauce, die ein kräftiges, leicht süßliches Aroma mit einer leichten, aber deutlich spürbaren Schärfe verband. Insgesamt also dennoch ein gutes Gericht, ich bereute es nicht mich dafür entschieden zu haben.
Mit kleinem, aber deutlichem Vorsprung vor den anderen Angeboten ergatterte heute das Putensteak “Picatta” (das man übrigens mit Gabelspaghetti anstatt mit Makkaroni serviert hatte, aber Nudeln sind eben Nudeln) den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, gefolgt von den Allgäuer Käsespätzle auf dem zweiten Platz. Obwohl vegetarisch, erwies sich die mediterrane Gemüsepfanne heute also ungewöhnlich beliebt und teilte sich den dritten Platz mit den Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Gung Po Jau Yu: ++
Reis: ++

Pizze Tradizionale Speciale – Dr. Oetker [07.01.2014]

Pizza Tradizionale Speciale (Dr. Oetker)

Obwohl die Geschäfte heute, nach dem gestrigen Feiertag, wieder offen hatten, war mir heute nicht so nach Kochen. Daher kramte ich in den Tiefen meines Gefrierfaches und fand dort noch eine Pizza Tradizionale Speciale der Firma Dr. Oetker vorrätig, einer TK-Pizzazubereitung, die ich bereits in diesem Beitrag einem ausführlicheren Test unterzogen hatte. Die mit zwei Sorten Salami, Schinken, Pilzen sowie natürlich Tomatensauce und Käse belegte Fertigpizza wird in knapp 20 Minuten zubereitet, fünf bis sieben davon für das Vorheizen des Ofens auf 220 Grad und die restlichen dreizehn bis fünfzehn Minuten für den eigentlichen Backvorgang. Prinzipiell eine gute Pizza, allerdings war mir der Rand etwas zu dick geraten. Ich mag es eigentlich lieber, wenn der Belag fast bis zum Rand geht, so wie zum Beispiel bei der Pizza Ristorante Speciale des gleichen Herstellers oder auch bei der Die Backfrische” Speciale von Wagner. Muss ich mir für zukünftige Einkäufe unbedingt mal einprägen. 😉 Aber abgesehen von der Sache mit dem breiten Teigrand eine doch sehr empfehlenswerte und lecker belegte Pizza.

Dr. Oetker Bistro Baguette Speciale [30.12.2013]

Dr. Oetker Bistro Baguette Speciale

Heute entschied ich mich dazu, mal etwas mein Gefrierfach auszudünnen und mir die beiden Bistro Baguettes Speciale von Dr. Oetker zuzubereiten. Diese Baguettezubereitung mit Schinken, Salami, Champignons, Käse und Tomatensauce, die ich übrigens hier schon einmal ausführlicher hatte, wird einfach im Ofen bei 220 Grad für 12 bis 15 Minuten gebacken und dann unmittelbar serviert. Ich finde dass dabei zwar, dass die Menge des Brotes im Verhältnis zum Belag nicht gerade ideal ist, aber wenn es mal schnell gehen soll, kann man durchaus mal zu diesem TK-Fertiggericht greifen.

Schweinerahmgeschnetzeltes mit Champignons [21.12.2013]

Schweinerahmgeschnetzeltes mit Champignons / Pork strips in cream & mushroom sauce

Heute entschieden wir uns für etwas Schweinerahmgeschnetzeltes mit Champignons, dazu ein paar in der Pfanne angebratene Mini-Gnocchis aus dem Kühlregal. Dabei war das Schweinegeschnetzelte samt Sauce bereits fertig gekauft worden, allerdings noch mit ein paar zusätzlichen frischen Champignons verfeinert worden. Nichts besonders, aber dennoch sehr lecker.

Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen & Herzoginkartoffeln [19.12.2013]

Als ich heute unser Betriebsrestaurant betrat, gal mein erster Gedanke den Spaghetti mit Balsamicolinsen im Bereich Vitality, die ich schon häufiger mit großem Genuss verzehrt hatte – auch wenn heute die sonst übliche Garnitur mit Ruccola fehlte. Die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter klangen zwar ebenfalls ganz gut, aber so recht konnte ich mich nicht dafür begeistern. Und auch das Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder das Ko La Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süss-saurer Sauce klangen zwar nicht übel, waren aber auf der anderen Seite nicht gerade dazu angetan, Begeisterungsstürme bei mir auszulösen. Etwas anders lag es aber mit dem heutigen Gericht, das bei Tradition der Region auf dem Speiseplan stand, einem Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen und Herzoginkartoffeln. Kein leichter Genuss, aber ich liebe nun einmal Wild in jeglicher Form und da so etwas nur sehr selten bei uns angeboten wird, konnte ich nicht anders als bei diesem Gericht zuzuschlagen. Leider war, wie üblich, kein Gemüse dabei, weswegen ich mir noch ein Schüsselchen Erbsen, Möhren und Schwarzwurzeln von der Gemüsetheke dazu nahm und das Ganze schließlich durch einen kleinen Becher Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot abrundete.

Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen und Herzoginkartoffeln

Das Hirschfleisch war zwar recht grob geschnitten, aber da ich natürlich ein Messer mitgenommen hatte, war dem schnell Abhilfe zu schaffen. 😉 Gemeinsam mit in Scheiben geschnittenen Champignons und einigen ganzen Maronen (Esskastanien) ergab sich in einer dunklen, würzigen, leicht herben und angenehm dickflüssigen Sauce ein für Betriebsrestaurant-Verhältnisse meiner Meinung nach überaus gelungener Hirschgulasch. Und auch die außen knusprigen und innen weichen Herzogin-Kartoffeln erwiesen sich als sehr schmackhafte Sättigungsbeilage. Das einzige, was ich vermisste und was meiner Meinung nach zu fast jedem Wildgericht dazu gehört, war etwas Preiselbeergelee – aber notfalls geht es natürlich auch ohne. Und auch das Gemüse aus Erbsen, runden Pariser Möhren und einigen Schwarzwurzeln ließ heute nichts zu wünschen übrig. Nachdem sich schließlich auch der Grießbrei mit seiner Garnitur aus roter Grütze mir Kirschen keinerlei Grund zur Kritik aufkommen ließ, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als das heutige Mittagsmahl als durchgehend gelungen zu bezeichnen.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch die Beobachtung der anderen Gäste aufstellte, lag der Hirschgulasch heute auf dem ersten Platz. Allerdings waren ihm die Allgäuer Käsespätzle, die Platz zwei für sich ergattern konnten, deutlich enger auf den Fersen, als ich initial vermutet hatte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte, wie gewohnt, das vegetarische Gericht in Form der Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Herzoginkartoffeln: ++
Gemüse-Mix: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++