Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat & Walnussöl [14.08.2014]

Ich war zwar zuerst dazu geneigt bei der Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Pommes Frites aus dem Bereich Globetrotter zuzugreifen, einem Gericht das wirklich verlockend aussah und eindeutig die bessere Alternative zum Abgebräunten Leberkäse mit Bratkartoffeln und Röstzwiebeln bei Tradition der Region war. Aber auch die Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce sahen nicht übel aus, zumal aktuell die weiblich Köchin wieder mal Dienst hat und die Gerichte daher nicht mehr so saucenlastig sind. Letztlich entschied ich mich dann doch für den Klassiker Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality welche mit reichlich Parmesan garniert wurden und mit 539kcal einen einigermaßen leichten Genuss versprach. Dazu nahm ich noch einige Erbsen und Möhren aus dem heutigen Gemüseangebot und einen kleinen Becher Stracciatella-Mousse von der Dessert-Theke.

Gnocchi mit Spinat, Egerlingen & Walnussöl

Zuerst sahen die Gnocchi zwar etwas trocken und angebrannt aus, aber der erste Eindruck täuschte Glücklicherweise denn sie waren noch schön saftig und weich. Gemeinsam mit dem würzigen Blattspinat, den verschiedenen Pilzsorten und dem mild würzigen Parmesan ergab sich ein überaus leckeres, vegetarisches Gericht. Nur ein wenig mehr davon hätte nicht geschadet, aber zum Glück hatte ich ja noch die Mischung aus Erbsen und Möhren dazu genommen. Leider waren diese aber heute etwas matschig und abgestanden, daher muss ich einen kleinen Abzug geben muss. Aber vor allem dank der Gnocchi erwies sich das Gericht auch als überaus sättigend. Da wäre der kleine Becher mit zahlreichen Schokosplittern versetztes, unglaublich cremigen Vanillemousses eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat er auch nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich mit einem großen Vorsprung die Knusper-Hähnchenbrust mit Gemüsesalsa am höchsten in der Gunst, woran die Pommes Frites mit Sicherheit auch nicht ganz unschuldig waren. Eine solche Sättigungsbeilage garantiert eigentlich immer eine hohe Platzierung auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte der Leberkäse mit Röstkartoffeln, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den vegetarischen Gnocchi mit Spinat auf Pilzen schließlich auch Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi: ++
Austernpilze, Egerlinge & Spinat: ++
Stracciatella-Mousse: ++

Schweine-Pilz-Gulasch mit Nudeln [09.06.2014]

Schweine-Pilz-Gulasch mit Nudeln / Pork mushroom goulash mit noodles

Trotz erneuten Temperaturen über 30 Grad und schwülem Klima musste ich natürlich auch heute etwas essen und ich entschiede mich für eine Portion Schweine-Pilz-Gulasch mit Nudeln. Ein einfaches Gericht aus gewürfeltem Schweinekamm, Zwiebel, Champignons, ein paar Gewürzen wie Salz, Pfeffer und Paprikapulver und schließlich ein paar Spirelli-Nudeln. Zum Glück nicht allzu mächtig, daher auch sehr gut für heiße Sommertage wie heute geeignet. Mit hat es auf jeden Fall sehr gut geschmeckt.

Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Spätzle [03.06.2014]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute, ob ich nicht mal wieder beim Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse zuschlagen sollte, das neben Asiatischern Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilchsauce wie fast jeden Dienstag an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Aber auch der Griechische Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, der bei Vitality auf der Speisekarte zu finden war, sah überaus verlockend aus. Da mir der Appetit aber heute nach Fleisch stand, womit die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter ebenfalls nicht in Frage kam, entschied ich mich schließlich für das Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Pilzrahmsauce und Spätzle, welches im Bereich Tradition der Region angeboten wurde. Dazu nahm ich mir noch etwas Broccoli aus dem heutigen zusätzlichen Gemüse-Angebot.

Untitled

Das dünne, aber angenehm große Stück Schnitzel, das man wie hier in Bayern üblich unpaniert serviert wurde, erwies sich schon mal als qualitativ sehr hochwertig und zart. Gemeinsam mit der leicht cremigen, mild gewürzten Sauce samt ihrer zahlreichen Champignon-Scheibchen und der riesigen Portion Spätzle ein sehr leckeres Gericht. Allerdings hätte es gerne etwas mehr Sauce sein können, aber das lasse ich mal nicht in die Endnote einfließen. Und auch das noch angenehm heiße, gedünstete Broccoli, das man mit Salz und Pfeffer gewürzt sowie mit einigen Mandelblättchen garniert hatte, passte gut dazu. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Zusammenstellung.
Und auch auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Schnitzel deutlich vorne und konnte den ersten Platz für sich sichern. Auf Platz zwei folgte die Spinat-Ricottalasagne, die ich noch meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit nur Platz drei belegten. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der Griechische Gemüsetopf.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pilzrahmsauce: ++
Spätzle: ++
Broccoli: ++

Schweinegeschnetzeltes mit Pilzsauce & Kroketten [17.03.2014]

Wie so häufig an Montagen verspürte ich auch heute keine große Lust auf Asia-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Curry Gai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse, wie sie an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden. Die Bratwurst mit Rahmspinat und Kartoffeln bei Globetrotter sah mir wiederum zu sehr nach Kantine aus, blieben also noch das Schweinegeschnetzelte mit Waldpilzsauce und Kroketten bei Tradition der Region und der Gebratene marinierte Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality. Zwar wäre natürlich der Tofu was die Kalorien angeht die klügere Entscheidung gewesen, aber mir war nach Fleisch und daher griff ich schließlich zum Schweinegeschnetzelten und ergänzte es mir noch mit einem Schälchen Mischgemüse aus dem zusätzlichen Gemüseangebot und einem Becherchen Erdbeer-Mousse von der Dessert-Theke.

Schweinegeschnetzeltes mit Kroketten / Pork chop with croquettes

An den genau abgezählten fünf Kroketten gab es wie erwartet nichts auszusetzen, sie erwiesen sich als außen schön knusprig und innen schön weich. Das Geschnetzelte aus zarten, saftigen und mageren Schweinefleisch in der würzig-cremigen Sauce war zwar ebenfalls geschmacklich in Ordnung, aber nach der in der Menubeschreibung angepriesenen Waldpilzen musste man wirklich suchen. Ich entdeckte einige kleine Stücke Champignon und zwei winzige Pilzchen, die ich meinte als Pfifferlinge identifizieren zu können. Aber das reichte nicht, dass ich das Ganze als “Waldpilzsauce” bezeichnen würde – daher muss ich hier einen kleinen Abzug in der Endnote geben. Und auch das gemischte Gemüse aus Möhrenscheiben, Broccoli und Blumenkohl ließ heute etwas zu wünschen übrig, da es gerade noch als lauwarm bezeichnet werden konnte – trotz der Aufbewahrung unter einer Wärmelampe. Also auch hier ein Abzug. Das Erdbeer-Mousse erwies sich schließlich zwar als angenehm fruchtig, was die Konsistenz angeht hätte es aber noch etwas “fluffiger” sein können. Aber nach so vielen anderen Abzügen sehe ich hier und heute mal beim Dessert davon ab.
Trotz dem eher sparsamen Umgang mit der Zutat Pilz konnte sich das Schweinegeschnetzelte mit Kroketten auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala dennoch den ersten Platz sichern. Platz zwei belegten die Asia-Gerichte, aber sehr knapp gefolgt von der Bratwurst mit Blattspinat. Der Tofu mit Ingwer-Currygemüse schließlich erfreute sich heute zwar auch einer recht großen Beliebtheit, aber für mehr als einen vierten Platz reichte es für das vegetarische Gericht auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: +
Kroketten: ++
Gemüse-Mix: +/-
Erdbeer-Mousse: ++

Gung Po Jau Yu – Tintenfisch in Hoisin-Sauce [11.03.2014]

Obwohl sich heute mit einer Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality und einem Putensteak “Picatta” mit Tomatensauce und Makkaroni bei Globetrotter zwei wirklich verlockenede Gerichte im Angebot der westlichen Küche unseres Betriebsrestausrants fanden und ich auch mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus der Sektion Tradition der Region hätte leben können, entschloss ich mich dennoch heute mal an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen und griff dort zum Gung Po Jau Yu – Tintenfisch mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce, das neben einem vegetarischen Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse angeboten wurde. Ich hatte ja auch schon länger keinen Tintenfisch mehr gehabt, daher nutzte ich diese Gelegenheit natürlich gerne. Dazu gab es wie üblich einen Glückskeks und ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage – von meiner gestrigen Reis-Aversion verspürte ich glücklicherweise nichts mehr. 😉

Gung Po Jau Yu - Tintenfisch in Hoisin-Sauce / Squid in hoisin sauce

Neben zahlreichen der rautenförmig eingeschnittenen, angenehm zarten Tintenfisch-Stückchen fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Gemüsemischung aus Zucchini, Paprika, Broccoli, Lauch, Weißkohl und Chinapilzen. Und genau diesen Chinapilzen, es handelte sich um Chinesische Morcheln, muss ich auch meine einzige Kritik an diesem Gericht anbringen, denn sie erwiesen sich als für meinen Geschmack etwas zu fest im Biss. Normalerweise werden solche Pilze ja getrocknet geliefert und ich vermute mal dass man sie vor der Zubereitung nicht lange genug eingeweicht hatte. Aber dieser kleine Fauxpas war nicht so arg, dass ich hier Punkte in der Gesamtwertung abziehen brauche – denn essen konnte man ja trotzdem. Bestimmend für den geschmacklichen Gesamteindruck war sowieso wie üblich die Hoisin-Sauce, die ein kräftiges, leicht süßliches Aroma mit einer leichten, aber deutlich spürbaren Schärfe verband. Insgesamt also dennoch ein gutes Gericht, ich bereute es nicht mich dafür entschieden zu haben.
Mit kleinem, aber deutlichem Vorsprung vor den anderen Angeboten ergatterte heute das Putensteak “Picatta” (das man übrigens mit Gabelspaghetti anstatt mit Makkaroni serviert hatte, aber Nudeln sind eben Nudeln) den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, gefolgt von den Allgäuer Käsespätzle auf dem zweiten Platz. Obwohl vegetarisch, erwies sich die mediterrane Gemüsepfanne heute also ungewöhnlich beliebt und teilte sich den dritten Platz mit den Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Gung Po Jau Yu: ++
Reis: ++