Dr. Oetker Pizzaburger Speciale – der Kurztest

Heute entschied ich mich dazu, mal dem aktuell viel beworbenen Pizzaburger der Firma Dr. Oetker einem kleinen Test zu unterziehen. Aus den drei Ausfertigungen Salami, Speciale und Diavolo entschied ich mich dabei für Speciale mit Salami, Schinken und Pilzen. Die Packung mit 2 Burgern erwarb ich zum Preis von 2,99 Euro in einem lokalen Edeka-Markt.

01 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Verpackung vorne / Wrapping front
Packung vorne

02 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Packung hinten / Wrapping back
Packung hinten

Die Burger bestehen dabei laut Herstellerangaben aus Weizenmehl, 19% passierten Tomaten, 15% Käse (Edamer & Cheddar), 6,1% Salami, 5% gekochter Hinterschinken, 4% Champignons, Backhefe, Zucker, jodiertem Speisesalz, Olivenöl, Kräutern, Palmfett, Stärke, Knoblauch, Paprika, Pfeffer, aufgeschlossenes Pflanzeneiweiß, Maltodextrin, Dextrose und Aromastoffen.
In der Papp-Verpackung finden sich zwei Folienschläuche, in denen jeweils einer der Pizzaburger verpackt ist, sollte man also nur einen der Burger zubereiten wollen, kann man den zweiten Problemlos weiterhin hygienisch im Tiefkühlfach aufbewahren.

03 - Dr. Oetker Pizzabburger Speciale - Burger in Folie / Burger in foil

Zu jedem der Burger gehören natürlich zwei Brötchen-Hälften, beide belegte mit Tomatensauce, den beiden Käsesorten und Kräutern, auf der einen außerdem noch die weiteren Zutaten, in meinem Fall je vier Salamischeiben, gekochter Schinken und einige Champignonscheiben.

04 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Burger ausgepackt / Burger unwrapped

Die Zubereitung ist, wie bei solchen TK-Fertiggerichten natürlich recht einfach: Nachdem der Backofen auf 220 Grad vorgeheizt, legen wir die vier Brötchenhälften auf einen Rost und schieben sie auf der mittleren Schiene in den Ofen.

05 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Im Ofen backen / Bake in oven

In elf bis dreizehn Minuten sind die Pizzabrötchen dann auch schon fertig überbacken, so dass wir sie aus dem Ofen nehmen können.

06 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Fertig gebacken

Nachdem wir die Burger zusammengeklappt haben

07 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Zusammengeklappt

sollte man sie Zubereitungsbeschreibung noch drei Minuten unter Backpapier lagern, vermutlich damit sie soweit abkühlen damit man sie in die Hand nehmen kann,

08 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Unter Backpapier lagern

bevor man sie schließlich servieren und genießen kann.

09 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Serviert

Ich hatte ja im Vorfeld befürchtet, dass die Menge an Burger-Brötchen etwas zu dominant im Vergleich zu den anderen Zutaten wirken würde, aber dies erwies sich glücklicherweise als unbegründet. Viel mehr fand ich die Menge an Käse, Tomatensauce, Schinken, Salami und Pilze gut ausgewogen zu der Menge des lockeren Brötchenteiges. Und auch geschmacklich gab es an der Zusammenstellung nichts auszusetzen, hier ergab sich genau das was man von einem Pizzabelag einer TK-Pizza vom Typ Speciale erwarten würde. Den Weißbrot-Brötchen merkte man aber natürlich an, dass es sich hier um aufgebackene Ware handelte, aber damit muß man bei TK-Ware nun mal rechnen. Insgesamt ein schnell zubereitetes, durchaus schmackhaftes Fingerfood, an dem es wenig zu meckern gibt

10 - Dr. Oetker Pizzaburger Speciale - Querschnitt

Werfen wir, wie üblich, noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Fertiggerichts:

Nährwerte:
  100g 190g
(1 Burger)
Brennwert: 1121 kj
268 kcal
2131 kj
509 kcal
Eiweiß: 10,4g 19,8g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
13,1g
4,4g
24,8g
8,3g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
26,0g
2,0g
49,4g
3,9g
Ballaststoffe: 1,9g 3,6g
Natrium: 0,45g 0,85g

Kein leichter Genuss, soviel steht fest, aber die Werte bewegen sich innerhalb der Grenzen, die ich bei einem solchen Gericht erwarten würde. Für den kleinen bis mittleren Hunger ist ein Burger auch vollkommen ausreichend, als Hauptgericht mit beiden Burgern natürlich mit 1018kcal ziemlich heftig – da hat eine Currywurst mit Pommes ja weniger. 😉 Dennoch kann ich für diese Pizza in Burger-Form eine Empfehlung aussprechen – mit zumindest hat es für ein TK-Fertiggericht ganz gut geschmeckt.

Meine Wertung: 2,5 MG

Wagner Piccolini Speciale [22.11.2013]

Wagner Piccolini Speciale

Heute entschied ich mich für ein paar Piccolini Speciale der Firma Wagner – kleine Mini-Pizzen belegt mit Käse, Salami, Schinken und Pilzen. Das Produkt Piccolini hatte ich ja in diesem Bericht schon einmal in der Geschmacksrichtung Salami etwas umfangreicher getestet, daher spare ich es mir das Ganze noch einmal zu wiederholen. Ich hatte ja etwas gezweifelt dass bei der Größe der Pilzgeschmack richtig zur Geltung kommen würde, aber ich hatte mich getäuscht, denn die knusprigen Mini-Pizzen mit fruchtiger Tomatensauce besaßen eine deutliche Pilznote. Auch in dieser Variante sehr empfehlenswert.

Gaeng Massaman Nua [25.10.2013]

Aus dem Angebot der regulären Küche hätte mich heute nur der Feine Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis aus dem Bereich Vitality ein wenig gereizt, denn der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region kam wegen seines Charakters als Süßspeise für mich als Hauptgericht nicht in Frage und der Gebackene Seelachs mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter sah mir etwas zu sehr nach Kantine aus. Aber es gab ja auch noch die Asia-Theke, wo neben den Gebackenen Ananas und Banane heute auch Gebackener Fisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce und schließlich Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry auf der Speisekarte stand. Und da ich schon lange kein Rindfleisch mehr an der Asia-Theke gegessen hatte, entschied ich mich trotz des gestrigen Rinderbratens schließlich für dieses Gericht. Zumal der Putenbraten auch etwas trocken aussah. Dazu gesellte sich wie üblich noch ein Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Gaeng Massaman Nua

Wie bereits am Dienstag erwähnt, bereitet aktuell die weibliche Köchin an unserer Asia-Wok-Theke Dienst und diese bereitet die Gerichte etwas anders als ihr männlicher Kollege zu. So findet sich in der regel deutlich weniger Sauce in den Gerichten, was wie sich heute zeigte aber nicht unbedingt von Nachteil sein muss. Viel mehr fand ich, dass so das ganze Gemüse, welches heute u.a. aus grünen Bohnen, Broccoli, Zucchini, Möhren, Stangensellerie, Shitake-Pilzen, Mangold, milden hellen Zwiebeln und Kohl bestand (Kartoffeln hatte wie in der Beschreibung angekündigt hatte ich keine gefunden), weitaus besser zur Geltung kommt und nicht zu großen Teilen von einer dominanten Sauce überdeckt wird. In dieser Variante hielt sich die leicht scharfe Sauce geschmacklich eher im Hintergrund, war aber genug präsent um den Gesamtgeschmack mit zu bestimmen. So ergab sich, gemeinsam mit den angenehm zarten und mageren Streifen gebratenen Rindfleischs ein etwas vom sonstigen Asia-Gericht abweichendes, aber dennoch sehr gelungenes Mittagsgericht. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir natürlich auch heute mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, gab es da wirklich nichts zu meckern.
Bei der großen Allgemeinheit der Gäste lag heute aber ohne jeden Zweifel das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat am höchsten in der Gunst und belegte somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte dann der Putenbraten, der mit sehr knappen Vorsprung die Asia-Gerichte somit auf Platz drei verwies. Platz vier belegte schließlich die Süßspeise in Form des Apfelstrudels mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Massaman Nue: ++
Reis: ++

Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln [08.10.2013]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce klangen zwar auch heute nicht schlecht, aber nachdem ich ja bereits gestern in diesem Bereich zugeschlagen hatte, wollte ich heute der westlichen Küche mal wieder die Ehre geben. Und hier klang im ersten Moment natürlich das Gebratene Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln, BBQ-Sauce und Bratkartoffeln, das bei Globetrotter auf dem Menu stand, am allerbesten – allerdings auch recht kalorienreich. Das gleiche galt für die ebenfalls sehr verlockend aussehenden Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln, die in der Sektion Tradition der Region zu bekommen waren. Aber da ich heute ja mal ausnahmsweise gefrühstückt hatte, fiel meine Wahl schließlich auf die vegetarische Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln, die, garniert mit einem kräftigen Schlag Sauerrahm und etwas Petersilie, bei Vitality serviert wurde. Denn 383kcal pro Portion konnte wohl kein anderes Gericht unterbieten. Auf ein Dessert verzichtete ich natürlich ebenfalls.

Pilzpfanne mit Lauch & Kartoffeln / Mushroom fry with leek & potatoes

Eigentlich hätte hier statt Pilzpfanne auch der Begriff Champignonpfanne gut als Bezeichnung gepasst, denn außer dieser Sorte waren leider keine anderen Pilze im Gericht zu finden. Dazu gab es wie anhand der Bezeichnung schon zu vermuten war gewürfelte Kartoffeln und in dünne Ringe geschnittenes Porree (Lauch). Angemacht war alles in einer würzigen, leicht pikanten Brühe oder Sauce, bei der man nur ganz leicht mit Thymian und Pfeffer übertrieben hatte, was den Genuss aber nicht nennenswert schmälerte. Gemeinsam mit dem Sauerrahm, den ich vor dem Verzehr mit dem restlichen Gericht vermengte, ergab sich ein wirklich überaus schmackhaftes und sättigendes Gericht. Nichts besonderes, aber ich war zufrieden.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag aber, ganz wie es zu erwarten gewesen ist, natürlich das Holzfällersteak am höchsten in der Gunst und belegte somit Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Knapp dahinter folgten auf Platz zwei die ebenfalls sehr beliebten Allgäuer Käsespätzle. Die Asia-Gerichte belegten Platz drei und auf dem vierten Platz folgte, wie meist üblich, das vegetarische Gericht in Form der Pilzpfanne. Somit entsprach das Ergebnis genau der Erwartungshaltung, die man bei einer solcher Zusammenstellung gehabt hatte – daher ist dem wohl nichts mehr hinzuzufügen.

Mein Abschlußurteil:
Pilzpfanne mit Lauch & Kartoffeln: ++

Überbackene Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen – das Rezept

Käsespätzle standen eigentlich schon lange auf meiner Liste von Rezepten, die ich gerne mal kochen wollte. Aber gewöhnliche Käsespätzle wären mir einfach zu langweilig gewesen, daher entschied ich mich heute dazu, das Ganze mal in einer Variante mit Spitzkohl, Champignons und Pfifferlingen zuzubereiten. Da die Pfifferling-Saison gerade im vollen Gange ist und auch Spitzkohl aktuell Saison hat bot sich mir so eine gute Gelegenheit diese beiden leckeren Zutaten mal gemeinsam zu verarbeiten. Und das Ergebnis war tatsächlich sehr gelungen, daher möchte ich es nun auch nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was braucht man für 4 Portionen?

300g Spätzle
01 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

1 kleiner Kopf Spitzkohl (ca. 500g)
02 - Zutat Spitzkohl / Ingredient pointed cabbage

250g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

250g Pfifferlinge
04 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chantarelles

1EL Weizenmehl (zum reinigen der Pfifferlinge)
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

100g Schinkenwürfel (optional)
05 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon dices

110ml Wasser
06 - Zutat Wasser / Ingredient water

3/4 – 1 TL Gemüsebrühe (Instant)
07 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stocke (instant)

125g Creme fraiche
08 - Zutat Creme fraiche mit Kräutern / Ingredient creme fraiche with herbs

150g geriebenen Gouda
09 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

1 größere Zwiebel
10 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

etwas Butter zum braten
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz und weißen Pfeffer zum würzen

Kommen wir nun also zur Zubereitung. Nachdem wir einen Topf mit Wasser für die Spätzle zum kochen aufgesetzt haben
11 - Wasser aufsetzen / Heat up water

entfernen wir eventuell schlechte Blätter vom Spitzkohl, waschen ihn gründlich,
12 - Spitzkohl waschen / Wash cabbage

vierteln ihn,
13 - Spitzkohl vierteln / Quarter cabbage

entfernen den Strunk
14 - Strunk entfernen / Remove stalk

und schneiden ihn dann der Länge nach in schmale Streifen.
15 - Spitzkohl in Streifen schneiden / Cut pointed cabbage in stripes

Dann wenden wir uns den Pilzen zu. Viele reinigen Pfifferlinge, die sich im Wasserbad ja vollsaugen würden, mit Hilfe eines weichen Pinsels, mit dem sie die Pilze vom Schmutz befreien. Mir das aber etwas zu aufwendig, daher verwende ich die Mehl-Methode, bei der man zuerst die Pfifferlinge mit einem Esslöffel Mehl bestäubt
16 - Pfifferlinge mit Mehl bestäuben / Dredge chanterelles with flour

sie gut durchschüttelt, wobei das Mehl den Schmutz bindet,
17 - Gut durchschütteln / Shake well

und sie dann ganz kurz abbraust und erneut durchschüttelt, um das Mehl abzuspülen. Der kurze Wasserkontakt macht meiner Erfahrung nach den Pilzen nichts aus.
18 - Kurz abbrausen / Shower quickly

Anschließend lassen wir die Pfifferlinge auf einem Küchentuch abtropfen, wobei wir matschige Stellen an den Pilzen mit einem Messer entfernen und größere Exemplare etwas zerkleinern.
19 - Pfifferlinge zerkleinern / Cut chanterelles

Inzwischen müsste das Wasser auch kochen, so dass wir es nur noch mit etwas Salz versehen müssen
20 - Wasser salzen / Salt water

und anschließend gleich unsere Spätzle laut Packungsbeschreibung darin kochen können. Acht bis zehn Minuten reichen hier bei den meisten Sorten.
21 - Spätzle kochen / Cook spaetzle

Während die Spätzle garen, brausen wir die Champignons ab, trocken sie,
22 - Champinons waschen / Clean mushrooms

entfernen das trockene Stielende und schneiden sich dann in Scheiben. Größere Scheiben halbieren wir am besten noch einmal.
23 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Sind die Spätzle dann gar, was man vor allem dadurch erkennen kann dass sie an der Oberfläche schwimmen, gießen wir sie in ein Sieb ab und lassen sie abtropfen.
24 - Spätzle abgießen / Drain spaetzle

In einer größeren Pfanne schmelzen wir dann etwa einen Esslöffel (10-12g) Butter
25 - Butter schmelzen / Melt butter

und braten den Spitzkohl darin bei gelegentlichem umrühren fünf bis sieben Minuten an. Wie bei vielen Kohlsorten fällt auch Spitzkohl beim anbraten etwas in sich zusammen, wird aber gleichzeitig auch angenehm zart.
26 - Spitzkohl anbraten / Braise pointed cabbage

Kurz vor Ende dar Garzeit würzen wir ihn großzügig mit Salz und vor allem weißen Pfeffer und stellen ihn dann bei Seite.
27 - Mit Salz & weißem Pfeffer würzen

Unter Zugabe von zwei weiteren Esslöffeln Butter braten wir dann unsere Speckwürfel rundherum an
28 - Speckwürfel anbraten / Roast bacon dices

und geben dann zuerst die Champignon-Scheiben
29 - Champignons hinzu geben / Add mushrooms

und ca. eine Minute später auch die Pfifferlinge mit in die Pfanne
30 - Pfifferlinge addieren / Add chantarelles

und braten sie für zwei bis drei Minuten bei gelegentlichem rühren an.
31 - Einige Minuten anbraten / Roast some minutes

Anschließend gießen wir ca. 110ml Wasser hinzu,
32 - Mit Wasser aufgießen / Drain water

rühren dann zuerst den Teelöffel Gemüsebrühe
33 - Gemüsebrühe einstreuen / Add vegetable stock

und wenig später auch die 125g Creme fraiche mit Kräutern unter.
34 - Creme fraiche einrühren / Fold in creme fraiche

Das Ganze lassen wir dann für drei bis vier Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und schmecken es dabei mit Salz und Pfeffer ab.
35 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Abschließend heben wir noch die inzwischen abgetropften Spätzle unter und nahmen das Ganze dann von der Kochplatte, die wir natürlich ausschalten.
36 - Spätzle unterrühren / Fold in spaetzle

Nun heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor, dann fetten wir eine größere Auflaufform mit etwas Butter aus
37 - Aufflaufform ausfetten / Grease casserole

und füllen etwa die Hälfte unserer Pilz-Spätzle-Mischung hinein.
38 - Hälfte Spätzle einfüllen / Fill in half of spaetzle

Darüber schichten wir den Spitzkohl
39 - Spitzkohl einschichten / Add pointed cabbage

und schließen mit dem Rest der Pilz-Spätzle-Mischung ab
40 - Rest Spätzle auftragen / Add remaining spaetzle

die wir dann mit den 150g Gouda bestreuen.
41 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die so befüllte Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für ca. 15 Minuten überbacken.
41 - Überbacken / Au gratin

In der Zwischenzeit schälen wir die Zwiebel, vierteln sie und schneiden sie in Spalten
43 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

und rösten sie mit etwas Butter in der Pfanne goldbraun.
44 - In Butter braun braten / Brown in butter

Sind die Spätzle dann fertig gebacken, können wir die Auflaufform entnehmen
45 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - fertig überbacken / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - finished baking

und sie mit den angebratenen Zwiebeln garniert servieren.
46 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - Serviert / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - Served

Sehr lecker muss kann ich da nur sagen. Die Mischung aus Spätzle, Pilzen und Schinkenwürfeln alleine ist schon eine sehr schmackhafte Kombination, aber kombiniert mit dem knackigen Spitzkohl und überbacken mit Gouda wird es zu einem wahren Genuss, wobei die angerösteten Zwiebeln den Geschmack wunderbar abrunden und sozusagen noch das i-Tüpfelchen auf dem Gericht sind. Ich hatte ja befürchtet, dass der Spitzkohl zu bissfest wird, vor allem an den etwas dickeren Blattstielen, aber das erwies sich glücklicherweise als Fehleinschätzung. Durch Anbraten und anschließendes Backen war der Kohl genau richtig geraten. Eine Luxusvariante der klassischen Käsespätzle kann man da fast schon sagen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

47 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - Seitenansicht / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner überschlägigen Kalkulation liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2900kcal, das entspricht 725kcal pro Portion, wobei ich noch erwähnen sollte dass die Portionen recht großzügig ausfallen. Dennoch nicht gerade wenig, aber wenn man mit Spätzel kocht, die hier alleine mit fast 1100kcal zu Buche schlagen, muss man mit solchen Werten rechnen. Hinzu kommt noch die reichliche Butter, die zum braten verwendet wurde, den Rest kann man dann eigentlich vernachlässigen. Sogar der magere Speck ist mit ca. 115kcal kein großer Faktor. So lange also niemand Spätzle in einer Light-Variante erfindet, kann man hier nur merklich Kalorien einsparen, indem man mit der Butter spart. Wen der Wert aber nicht zu hoch ist, dem sei diese etwas aufgemotzte Spielart der Käsespätzle aber dennoch wärmstens ans Herz gelegt – ich kann sie nach meiner Erfahrung sehr empfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit