Gebratene Hähnchenbrust “Zurcher Art” mit hausgemachten Kartoffelrösti [25.04.2017]

Heute fand sich endlich mal wieder etwas auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, das sich lohnte ausprobiert zu werden und das es meines Wissens so noch nicht gegeben hatte: die Gebratene Hähnchenbrust “Zurcher Art” mit hausgemachten Kartoffelröstis, die bei Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden waren. Im Grunde genommen war es nur eine Hähnchenbrust in Pilz-Sahnesauce, aber sie war auf jeden Fall interessanter als das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Vitality, der Maxikanische Tortillawrap mit Rinderhackfleisch, Kidneybohnen und Mais, dazu kleiner Salat und Sour Cream bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Zur Hähnchenbrust nahm ich mit noch etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot er Gemüsetheke.

Fried chicken breast "zurich style" with home made roesti / Gebratene Hähnchenbrust "Zurcher Art" mit hausgemachten  Kartoffelrösti

Das Hauptgericht war auf jeden Fall schon einmal sehr gut gelungen. Die Hähnchenbrust war zart und noch einigermaßen saftig, die Pilzsauce mit zahlreichen in Scheiben geschnittenen Dosenchampignons war dickflüssig und mild-würzig und die Kartoffelröstis schienen tatsächlich hausgemacht zu sein und waren außen einigermaßen knusprig und innen noch schön weich, wobei sie mit ein wenig Zwiebeln versetzt und gut gewürzt waren. Ich persönlich hätte sie wahrscheinlich noch länger gebraten, aber das ist natürlich Geschmackssache. Enttäuschend war aber das Mischgemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl, das bereits stark abgekühlt und nicht mehr ganz frisch war. Kein wirklicher Genuss, da muss ich einen deutlichen Punktabzug geben. Dennoch war ich insgesamt mit meiner Wahl überaus zufrieden und würde jederzeit wieder zu diesem Gericht greifen, sollte man es noch einmal anbieten.
Und die Hähnchebrust mit Pilzrahmsauce erfreute sich auch bei den anderen Gästen überaus großer Beliebtheit und konnte sich den ersten Platz auf er Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihr der Tortillawrap auf Platz zwei ihm eng auf den Fersen lag. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Pilzrahmsauce: ++
Kartoffelröstis: ++
Mischgemüse: +/-

Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Buttergemüse & Kroketten [16.10.2016]

Pork escalope with mushroom sauce, buuter vegetables & croquettes / Schweineschnitzel "Jäger Art" mit Buttergemüse & Kroketten

Am heutigen Sonntag, dem dritten und letzten Tag meines kleinen Heimaturlaubs, stand ein Schweineschnitzel “Jäger Art” oder Jägerschnitzel mit Pilzsauce, Buttergemüse und Kroketten auf dem Speiseplan. Gut, die Kroketten waren natürlich TK und wurden im Ofen aufgebacken und das Buttergemüse stammt ebenfalls aus der Tiefkühltruhe und ist in der Mikrowelle unter Zugabe von etwas Wasser zubereitet worden, aber die Pilzrahmsauce ist mit frischen Champignons hergestellt und die Schnitzel habe ich auch eigenhändig flach geklopft, mit Salz und Pfeffer gewürzt und schließlich mit Mehl, Ei und Paniermehl paniert, bevor ich sie in der Pfanne gebraten habe. War wirklich sehr lecker und genau das richtige um mich zu stärken, bevor ich mich auf die fast fünfhundert Kilometer weite Rückreise nach München machte.

Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce & Röstis [07.10.2016]

Zuerst überlegte ich heute, beim altbekannten Klassiker im Bereich Globetrotter, dem Panierten Seelachs mit Remoulade und Kartoffelsalat zuzugreifen. Aber auch die Reiberdatschi mit Apfelmus im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants weckten ein gewisses Interesse in mir, denn obwohl ich ja normalerweise kein Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin, mache ich bei Kartoffelpuffern gerne eine Ausnahme. Die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce interessierten mich dafür aber weniger. Als ich jedoch den Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce und Röstis aus der Sektion Globetrotter sah, entschied ich mich spontan für dieses Gericht, denn es sah heute mal wirklich lecker aus. Normalerweise wird der Putenbraten ja mit Vollkornreis serviert, was mir nur bedingt zusagt, aber mit Röstis lasse ich ihn mir gerne gefallen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke – bereits das dritte Mal diese Woche – ich liebe dieses Zeug nun mal.

Turkey roast with mushroom cream sauce & roestis / Putenrollbraten mit Pilzrahmsauce & Röstis

Davon dass es sich um einen Rollbraten handelte konnte ich nichts erkennen, es erschien sich eher um einen “gewöhnlichen” Putenbraten zu handeln, aber das war aus meiner Sicht nicht weiter schlimm, denn die beiden nur leicht durchwachsenen, fingerdicken Scheiben zarten und saftigen Fleischs erwiesen sich als überaus gut gelungen. Und auch die Pilzrahmsauce mit ihren zahlreichen Scheiben von braunen Champignons erwies sich nicht nur als dazu gut passend, sondern auch als geschmacklich gut gelungen. Dazu noch die heißen und knusprigen Mini-Röstis und der einfache, aber wie immer schön frische und knackige Krautsalat und fertig war ein sehr gelungenes Mittagsmahl zum Abschluss dieser Woche.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute der Putenbraten und der Seelachs ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und es fiel mir heute sehr schwer, hier einen klaren Favoriten auszumachen. Daher billige ich mal Ausnahmsweise beiden Gerichten diesen Platz zu. Auf den zweiten Platz folgten schließlich die Reiberdatschi mit Apfelmus und Platz drei belegten die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Putenbraten: ++
Pilzrahmsauce: ++
Röstis: ++
Krautsalat: ++

Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce & Kartoffelpüree [02.04.2012]

Zum Beginn der ersten Aprilwoche erwies sich das Angebot in unserem Betriebsrestaurant mal wieder recht durchwachsen. Das Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce und das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry von der Asia-Thai-Theke klangen zwar ganz gut, aber irgendwie war mir heute (mal wieder) nicht nach Asiatischem. Also wandte ich meinen Hauptaugenmerk der regulären Küche zu, wo ich im Bereich Vitality Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout, bei Tradition der Region Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Kartoffelpüree und bei Globetrotter schließlich Tortellini in Schinkensahnesauce auf der Speisekarte vorfand. Tortellini hatte ich erst vor kurzem gehabt und das vegetarische Curry-Möhrenragout sprach mich visuell nicht an – also entschied ich mich wider besseren Wissens für das kalorientechnisch wohl ungünstigste Gericht: Das Fleischpflanzerl in Pilzrahmsauce. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen von der Gemüse- und ein Becherchen nicht näher definierten Nachtischs von der Dessert-Theke.

Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce & Kartoffelpüree / Meat beall with mushroom cream sauce & mashed potatoes

Das Beste am ganzen Gericht war wohl eindeutig das würzige, mit reichlich aber nicht zu vielen Zwiebeln gebratene Fleischpflanzerl, welches sich als angenehm groß und saftig erwies. Die Pilzrahmsauce war zwar geschmacklich in Ordnung, ihnen fehlten aber größtenteils die im Namen erwähnten Pilze. Insgesamt hatte ich vielleicht drei bis vier Bruchstückchen drin, das erschien mir eindeutig etwas wenig. Und auch das Kartoffelpüree entpuppte sich ein weiteres Mal recht eindeutig als Pulver-Püree, denn es war recht dünnflüssig und ohne größere Kartoffelstückchen. Ich sollte wirklich nur bei so etwas zuschlagen wenn der Begriff “Kartoffelgestampftes” auf der Speisekarte verwendet wird, denn dann finden sich auf jeden Fall auch größere Kartoffelstücke darin – was ich als Hinweis auslege dass hier echte Kartoffeln und nicht nur ein Pulver verwendet wurden. Den Erbsen, die man wohl mit etwas milden Zwiebeln gekocht hatte, merkte man visuell zwar an dass sie warm gehalten worden waren – sie wirkten etwas eingefallen – aber hier möchte ich auf Bewertungsabzüge verzichten da sie geschmacklich absolut einwandfrei waren. Bei Dessert schließlich hatte ich dann aber mal einen Glücksgriff getan, denn es entpuppte sich als Kirschgelee mit ganzen Früchten und Birnenwürfeln auf lockerem, nicht zu süßen Vanillemousse, ein Nachtisch den man hier nicht alle Tage erhält.
Die Erstellung einer allgemeinen Beliebtheitsskala unter den anderen Kantinengästen fiel mir heute recht schwer, da die Vorlieben recht durchwachsen waren. Beim ersten Hinsehen sah es zuerst so aus als würden die Tortellini den ersten Platz belegen, aber bei genauerem Hinsehen wurden diese dann doch vom Fleischpflanzerl überholt, so dass ich der Frikadelle mit Kartoffelpüree letztlich den ersten Platz einräumen musste. Auf einem knappen zweiten Platz folgten dann aber schon die Tortellini, die wiederum auch eng von den Asia-Gerichten auf Platz drei gefolgt wurden. Der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout kam schließlich auf Platz vier. Abgesehen davon dass ich es nicht so eng erwartet hatte, entsprach die Platzierung letztlich aber dann doch der aus meinen Erfahrungen resultierenden Prognose. Einzig bei den mittleren beiden Plätzen war ich mir nicht ganz sicher gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Pilzrahmsauce: +
Kartoffelpüree: +
Erbsen: ++
Vanillemousse mit Kirschen & Birnen: ++

Putenbruststreifen in Pilzrahmsauce [15.12.2011]

Zwar hatte ich heute zuerst überlegt bei den Asia-Thai-Gerichten zuzuschlagen, wo mich neben dem Gebratenen Curry-Gemüse nach Thai-Art vor allem das Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry reizte. Doch da ich aufgrund anderer Verpflichtungen erst spät ins Betriebsrestaurant kam, war der Wok mal wieder fast leer und das Fleisch rausgelesen. So musste ich mich mal wieder anderweitig umsehen. Der traditionell-regionale Gebratene Schweinenacken mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel erschien da schon mal ganz verlockend, aber auch der Pikante Bohnengulasch bei Vitality oder die Putenbruststreifen in Pilzrahmsauce dazu Spätzle bei Globetrotter erschienen recht verlockend. Nach kurzem Abwägen fiel meine Entscheidung schließlich auf das Putengeschnetzelte, das ich mit einem Schälchen Rahmgemüse komplettierte und einem Becher Müsliquark abrundete.

Putenbruststreifen in Pilzrahmsauce / Turkey breast chops in mushroom sauce

Zwar fanden sich in der cremigen Sauce reichlich zarter, mundgerecht geschnittener Putenbruststreifen, dafür hatten sich die Pilze hier etwas rar gemacht – was meiner Meinung aber die Qualität dieser Zusammenstellung nicht schmälerte. Und auch an den Spätzle, die man wohl eher als Knöpfle bezeichnen müsste, gab es keinen Grund zur Kritik. Dem Gemüse aus Erbsen, Möhren, Bohnen und Blumenkohl merkte man jedoch an dass man hier ganz offensichtlich die Reste von den Kartoffeltaschengericht von gestern verwertet hatte, denn sie erschienen leicht matschig und irgendwie aufgewärmt, auch wenn sie geschmacklich durchaus noch tragbar waren. An dem leicht süßen Quark mit reichlich Haferflocken, Pistazien, Kernen und Rosinen sowie ein paar Schokostreuseln gab es aber wiederum nichts auszusetzen.
Wie nicht anders zu erwarten belegte heute aber natürlich der Schweinenacken in Dunkelbiersauce den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala – er war mit leichtem Vorsprung eindeutig am häufigsten auf den Tabletts der anderen Kantinengäste zu sehen. Auf Platz zwei folgten mit knappem Vorsprung vor den Putenbruststreifen schließlich die Asia-Gerichte, was nicht verwunderlich war da ja der Inhalt der fast leeren Woks irgendwo hin gegangen sein musste. 😉 Auf Platz vier folgte schließlich der Bohnengulasch, der sich aber trotz seiner rein vegetarischen Natur dennoch einer ungewöhnlich großen Beliebtheit erfreute und nur knapp hinter den Putenbruststreifen lag.

Mein Abschlußurteil:
Putenbruststreifen in Pilzrahmsauce: ++
Spätzel: ++
Rahmgemüse: +/-
Müsliquark: ++