Kurztest Pizza Culinaria Turkish Lahmacun Style

Bereits letzte Woche entdeckte ich im Gefrierfaches des hiesigen Rewe-Marktes eine Pizza aus der Reihe Culinaria von Dr. Oetker, die es mir wert schien zu getestet zu werden. Diese Dr. Oetker Pizza Culinaria Turkish Lahmacun Style klang irgendwie sehr lecker und ich bin durchaus ein Fan dieser türkischen Pizzen mit Namen Lahmacun, also landete die 2,69 Euro teure Pizza in meinem Einkaufswagen und wurde heute dem üblichen Kurztest unterzogen.
Wie üblich kommt die Fertig- bzw. Tiefkühlpizza in einem Pappumkarton, auf dessen Rückseite wir auch die Zubereitungsanweisungen, Zutaten und Nährwerte finden. Doch dazu später mehr.

01 - Verpackung Vorderseite
Verpackung Vorderseite

02 - Verpackung Rückseite
Verpackung Rückseite

Auch wenn es sich hier natürlich nicht um das handelt, was man beim türkischen Imbiss unter dem Begriff Lahmacun erhält, so hat Hersteller Dr. Oetker sich doch große Mühe gegeben dieser türkischen Spezialität recht nahe zu kommen. Als Belag findet sich auf der Pizza neben reichlich gewürztem Rinderhack, Tomaten, Fetawürfelchen, Sauerrahm-Klecksen, Paprika in verschiedenen Farben, Karottenwürfel, Weichkäse, Zwiebeln und einige mehr dass ich nicht genauer identifizieren konnte. Die Würzung beinhaltete aber eindeutig etwas Knoblauch, auch wenn es nach meinem Geschmack gerne noch etwas mehr hätte sein können.
In der Pappverpackung findet sich wie üblich die vorgebackene Pizza in einer Folienumverpackung.

03 - Pizza in Folie
Pizza in Folie

Die Folie ließ sich leicht und ohne große Probleme aufreißen und entfernen, so dass ich wenig später die rohe, tiefgefrorene Pizza mit einem Durchmesser von 22cm und 400g Gewicht vor mir hatte. Der Belag schien mir dabei etwas auf die eine Seite verschoben zu sein, wohl ein Produktionsfehler – aber damit muss man mein Massenhaft produzierten Produkten natürlich immer rechnen.

04 - Pizza ausgepackt
Pizza ausgepackt

Nun wurde der Backofen auf 210 Grad vorgeheizt und nach Abschluß des Vorheizprozesses wurde die Pizza auf einem Rost auf der mittlern Schiene eingeschoben. Ich hatte meine Lektion gelernt und verwende fast nur noch den Rost und nicht mehr das Backblech – der Boden wird mit dem Rost einfach deutlich knuspriger finde ich.

05 - Pizza im Ofen
Pizza im Ofen

Der Hersteller hatte eine Zubereitungszeit von elf bis fünfzehn Minuten vorgesehen, ich verließ mich aber wie immer mehr auf mein Gefühl und die Augen als auf die Uhr. Es waren aber etwa fünfzehn bis sechzehn Minuten, als ich die Pizza schließlich aus dem Ofen holte und zum Verzehr fertig machte.

06 - Pizza Lahmacun Style - fertig
Pizza – fertig gebacken

Geschmacklich erwies sich die Pizza nach dem ersten Bissen auch tatsächlich als gelungene Komposition. Das Rinderhack war pikant und lecker gewürzt, der nur punktuell aufgebrachte Käse war gut verlaufen und in den Belag eingedrungen und die verschiedenen Gemüsesorten, vor allem die Karotten und Paprika, harmonierten wunderbar mit dem übrigen Belag und den Fetawürfeln. Und auch der knusprige, lockere und luftige Boden trug dazu bei, den positiven geschmacklichen Eindruck noch zu bestärken.

07 - angeschnitten
Pizza angeschnitten

Aber auch die Nährwerte sollen natürlich nicht außer Acht gelassen werden. Schauen wir uns also mal an was so eine Culinaria Lahmcun Style so zu bieten hat:

Nährwerte:
  100g 400g
(Pizza)
Brennwert: 892 kj
213 kcal
3569 kj
852 kcal
Eiweiß: 7,4g 29,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
10,3g
4,2g
41,2g
16,6g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
22,5g
2,4g
39,9g
9,7g
Ballaststoffe: 1,8g 7,2g
Natrium: 0,57g 2,29g
Broteinheiten: 2,3g 7,5g

Das entspricht 23 WW ProPoints, also liegt absolut in der Normalverteilung der Nährwerte für Fertigpizzen. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich eigentlich mit mehr gerechnet hatte, gerade wegen des vielen Rinderhacks. Trotzdem war das natürlich eine ziemliche Kalorienbombe, aber dessen war ich mir natürlich von Anfang an bewusst.

Für den Freund von Lahmacun kann ich diese Pizzazubereitung aber vorbehaltlos weiter empfehlen – mit hat diese Pizzazubereitung auf jeden Fall sehr gut gemundet.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Kurztest Hasa Italissimo Speciale Pizza

In den Tiefen meines Gefrierfaches schlummerte noch etwas, dass ich mir vor einiger Zeit im hiesigen teGut für 1,99 Euro zum Testen erworben hatte: Pizza Italissimo Speciale der Firma Hasa. Mit der Firma Hasa GmbH aus Burg war ich vor einiger Zeit schon einmal in Berührung gekommen, als ich die vom Feinsten Gourmet Pizza Hähnchen Spargel getestet hatte – sie stellt offensichtlich bevorzugt die Hausmarken TK Ware für teGut her. Bei der Sorte hatte ich wieder auf die Speciale Variante zurückgegriffen, jene Sorte mit Salami und Schinken, die ich auch bei den meisten vorherigen Tests gewählt hatte – so ist eine Vergleichbarkeit meiner Meinung nach besser gewährleistet. Aber genug der Vorrede, kommen wir nun zum Produkt: Der Hasa Pizza Italissimo Speciale.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Vollmundig wir auf der Packung aus allen Rohren des Marketing-Bla-Blas geschossen und man spricht davon dass man die Pizza auf italienischen Marmor gebacken hat, der Teig ohne Zusatzstoffe, alles ohne Geschmacksverstärker und die Sauce aus 100% sonnengeküssten Tomaten hergestellt wurde. Ob man eine Pizza nun auf italienischem Marmor oder nordhessischen Buntsandstein (;-)) backt halte ich zum Beispiel für irrelevant, das die angebliche Nichtverwendung von Aromen und Geschmacksverstärkern dank der unklaren gesetzlichen Definition dieser Stoffe nur bedingt der Wahrheit entspricht ist mir spätestens seit dem Lesen von Thilo Bodes Die Essensfälscher sowie Presseartikeln wie diesem bei Spiegel.de bewusst und auch eine Gewächshaustomate wird durch das Glasdach von der Sonne “geküsst”. Aber das sind natürlich alles nur Mutmaßungen, ich bin aber eben was solche Aussagen angeht vorsichtig.
In der Pappverpackung findest sich wie üblich die vorgebackene, tiefgefrorene Pizza in Schutzfolie eingepackt.

03 - Pizza in Folie
Pizza in Folie

Die Folie ließ sich leicht aufreißen und entfernen. Vor mit lag nun der eigentlich 23 Zentimeter durchmessende und 350g schwere Pizza-Rohkörper, überzogen mit einer dünnen Schicht Eiskristalle.

04 - Pizza gefroren
Pizza gefroren

Wieder musste ich entdecken dass sich die Pizza etwas durchgebogen hatte, ein Effekt den ich schon häufiger bei verschiedenen Tiefkühlpizzen beobachtet hatte. Aber Erfahrungsgemäß nivellierte sich diese Verformung beim backen, von daher sah ich das als nicht allzu kritisch an.

05 - Pizza durchgebogen
Pizza – durchgebogen

Für die Zubereitung muss der Backofen auf 200 Grad vorgeheizt (Heißluft 180 Grad / Gas Stufe 4-5) und anschließend die Pizza dann für 12 bis 14 Minuten auf einem Gitterrost in den Ofen geschoben werden.

06 - im Ofen
Pizza im Ofen

Ich verließ mich dabei natürlich wir üblich mehr auf mein Auge als auf die Angaben und holte mir die Pizza aus dem Ofen, als sie mir visuell fertig erschien.

07 - Pizza fertig

Geschmacklich fand ich das ganze auch recht gelungen. Neben fünf großen Chorizo-Salamischeiben und etwas Schinken fanden sich auch noch reichlich Paprikawürfel sowie fein gewürfelte Zwiebeln auf dem Pizzakörper. Was den Belag insgesamt anging war ich schon mal recht zufrieden, auch wenn sich die Salamischeiben mal wieder recht schlecht schneiden ließen und ich aufpassen musste, nicht die Salami auf der Pizza hin und her zu schieben, wenn ich sie zerteilen wollte. Beim Boden schließlich musste ich einige Abstriche in Kauf nehmen, denn leider musste ich feststellen dass der Rand extrem hart geworden war, so dass ich mich teilweise dazu entschloss ihn zu entfernen und nicht mit zu essen – ob man dies Ergebnis durch kürzere Backzeit variieren kann ist mir nicht bekannt. Der Rest war aber ansonsten angenehm knusprig geworden.

08 - Pizza angeschnitten
Pizza angeschnitten

Werfen wir aber auch nun natürlich auch noch einen Blick auf die Nährwerte, die auf der Seite in sehr minimaler Form aufgedruckt waren:

Nährwerte:
  100g 350g
(Pizza)
Brennwert: 999 kj
238 kcal
39 kj
826 kcal
Eiweiß: 12,3g 43,05g
Fett: 9,0g 31,5g
Kohlehydrate: 26,9g 94,15g

Das entspricht 22 WW ProPoints, ein absolut durchschnittlicher Wert für eine solche Pizza.
Vom Preis-Leistungsverhältnis fand ich die Pizza absolut in Ordnung – einzig das Problem mit dem zu harten Rand war etwas ärgerlich. Prinzipiell aber durchaus eine Pizza, die man sich mal kaufen kann.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 2 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 2 von3 Sternen

Kurztest Wagner Unsere Natur Bio-Steinofenpizza Salami

Zum Preis von 3,19 Euro erwarb ich vor kurzem im hiesigen teGut Markt eine von mir bisher nicht getestete Wagner Unsere Natur Bio-Pizza Salami – eine Pizzazubereitung nach italienischer Art – also mit flachen Boden – die angeblich nur mit Bio-Zutaten zubereitet wurde. Seit ich Thilo Bodes Die Essensfälscher gelesen habe bin ich bei solchen Aussagen wie “Bio” und “neue Rezeptur” natürlich etwas vorsichtig geworden und traue solchen Aussagen der Hersteller nur bedingt, aber da ich diese Sorte noch nicht probiert hatte landete die Pizza schließlich doch bei mir im Einkaufswagen und wurde gestern einem Kurztest unterzogen.
Hätte es natürlich eine Salami-Schinken-Pilze Version gegeben, hätte ich zu dieser gegriffen – doch wie eine kurze Recherche auf der Wagner-Webseite zeigte scheint es leider bisher nur die Zubereitungen Salami, Margharita, Schinken-Pesto, Käse-Spinat und Vegetaria und zu geben. Auf der Webseite Wagner findet sich die Bezeichnung Unsere Natur im übrigen als Sortiment für den “Naturkostfachhandel”, die Produktlinie für den Supermarkt wird dort mit Naturlust tituliert. Warum man hier zwei Produktlinien mit den selben Eigenschaften – nämlich Bio-Zutaten – aber unterschiedlichem Sortiment (denn bei Naturlust gibt es nur die Sorten Mozzarella, Salami und Vegetaria) unter zwei Titeln für zwei verschiedene Vertriebszweige aufbaut ist mir etwas schleierhaft – mal ganz davon abgesehen dass ich die angebliche Naturkostfachhandel-Version ja in einem Supermarkt gekauft hatte. Aber das nur am Rande erwähnt, kommen wir nun zum eigentlichen Kurztest.
Die 330g schwere Pizza kommt wie üblich im Pappkarton

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

in dem sich – ebenfalls wie üblich – die vorgebackene, in Folie eingeschweißte Tiefkühl-Pizza befindet.

03 - Pizza eingepackt

Pizza in Folie

Die Folie lässt sich ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Hilfsmittel aufreißen und entfernen – leider keine Selbstverständlichkeit, aber bei den großen etablierten Herstellern wie hier Wagner zum Glück in der Regel gegeben.
Nach Entfernung der Folie haben wir schließlich die 24,5 cm durchmessende Tiefkühlpizza vor uns. Wie ich feststellen musste wölbte sie sich mal wieder etwas nach oben – aber in wie ich in ähnlichen Fällen ja bereits festgestellt hatte würde sich der Pizzakörper beim Backen wieder gerade ausrichten – also bestand kein Grund zur Besorgnis.

04 - Pizza gefroren
Pizza ausgepackt

Für die Zubereitung müssen wir nun den Backofen auf 230 Grad vorheizen und die Pizza dann auf mittlerer Schiene auf einen Gitterrost einschieben. Ich habe mir die Verwendung eines Gitterrosts inzwischen zur Angewohnheit werden lassen – denn zum einen wird der Boden meiner Meinung nach dadurch knuspriger und zum anderen muß man kein Backblech mit Backpapier auslegen und spart sich dadurch etwas Arbeit. 😉

05 - im Ofen
Pizza im Ofen

Der Hersteller schlägt eine Backzeit von 8 bis 12 Minuten vor – ich verließ mich dabei aber wie immer eher auf meine Augen und holte die Pizza aus dem Ofen, als sie mir visuell fertig erschien. Das war meiner Meinung nach etwa 11 bis 12 Minuten der Fall – aber die Zubereitungszeit kann natürlich je nach Backofen variieren.

06 - Pizza fertig
Pizza – fertig gebacken

Geschmacklich fand ich sie recht gut gelungen – der Boden war tatsächlich angenehm knusprig geworden und der Belag aus Salamischeiben, Käse, Tomatensauce und einigen Gewürzen erwies sich für eine Fertigpizza als wirklich gelungen.

07 - angeschnitten

Natürlich werfen wir auch noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 330g
(Pizza)
Brennwert: 1089 kj
260 kcal
3594 kj
856 kcal
Eiweiß: 11,0g 36,3g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
11,3g
4,5g
37,3g
14,9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
27,4g
4,1g
90,4g
14,5g
Ballaststoffe: 2,3g 7,6g
Natrium: 0,61g 2,03g
Broteinheiten: 2,3g 7,5g

Das entspricht 23 WW ProPoints – also eine ziemliche Kalorienbombe wie das bei Pizzen allgemein und TK-Pizzen insbesondere nun mal der Fall ist. Aber geschmacklich war sie einwandfrei und ich bereue meine Entscheidung nicht der Pizza eine Chance gegeben zu haben. Ich fand dass sie einer regulären Pizza in nichts nachstand, aber auf der anderen Seite auch keine signifikanten Vorzüge gegenüber der deutlich billigeren Non-Bio Variante aufwies – mal davon abgesehen dass der Verbraucher glaubt dass hier nur Bio-Zutaten verwendet wurden. Aufgrund der ungenauen gesetzlichen Regelungen und des Dschungel verschiedener Bio-Siegel – teilweise von den Herstellern selbst erfunden – sei natürlich mal so dahin gestellt inwieweit Wagner hier wirklich ein “echtes” Bio-Produkt anbietet oder durch geschickte horizontale Produktdiversifikation einfach nur einen Teil vom Bio-Produkte-Kuchen abgreifen möchte. Dabei möchte ich Wagner natürlich nichts unterstellen – aber man muss als aufgeklärter Verbraucher inzwischen leider mit einer gesunden Portion misstrauen ausgestattet sein.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Kurztest Vom Feinsten Pizza Hähnchen-Spargel

Vor kurzem entdeckte ich im hiesigen teGut Supermarkt eine weitere Pizza, die es mir wert schien mal einem Kurztest unterzogen zu werden: Vom Feinsten Gourmet Pizza Hähnchen-Spargel, hergestellt von der Hasa GmbH aus 39288 Burg und abgepackt für teGut. Ich kannte diese Firma bisher nicht, es handelt sich wohl um einen Zulieferer für eine Hausmarke von teGut. Der Preis für die 420g große Pizza lag lag bei 2,49 Euro, ein mehr als akzeptabler Preis wie ich fand.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Wie üblich findet sich in der Pappumverpackung die in Folie eingepackte, vorgebackene Pizza.

03 - in Folie
Pizza in Folie

Die Folie war dabei ziemlich zäh und ließ sich mit den Händen nicht aufreißen. Ich musste eine Schere zur Hilfe nehmen um sie zu öffnen. Nachdem ich das aber gemeistert hatte, konnte man endlich einen ungetrübten Blick auf die Pizza werfen.

04 - ausgepackt
Pizza ausgepackt

Mit einem Durchmesser von 26cm eine überdurchschnittlich große Fertigpizza, die da belegt mit Hähnchen, grünem Spargel, gelber Paprika und Mozarella vor mir lag.
Für die Zubereitung heizen wir nun den Ober/Unterhitze-Ofen auf 200 Grad vor (bei Umluft 180 Grad, bei Gas Stufe 4-5) und geben dann die Pizza auf einem Rost in die Mitte des Backofens.

05 - im Ofen
Im Ofen

Die Packung gab 12-15 Minuten für die Zubereitung vor, ich verließ mich aber wie immer dabei eher auf mein Gefühl und meine Augen und holte die Pizza nach etwa 18 Minuten aus dem Ofen.

06 - Pizza Hähnchen-Spargel fertig
Pizza fertig

Leider waren die Zutaten nicht sehr regelmässig auf dem Pizzakörper verteilt, sondern hatten sich alles größtenteils an einer Seite gesammelt. Das war ein bisschen Schade, besser wäre es wenn sich alles etwas gleichmässiger verteilt gewesen wäre. Die Qualität der einzelnen Zutaten war aber eindeutig größtenteils sehr hochwertig. Die Hähnchenfleischstücke erwiesen sich als zart und nicht zu trocken und auch der grüne Spargel war sehr schmackhaft. Einzig die gelben Paprikastücke fand ich etwas matschig geraten.
Außer den bereits oben genannten Zutaten fanden sich auch noch diese grünen Flecken auf der Pizza, die ich im ersten Moment für Pesto hielt. Ein kurzer Blick auf die Packung klärte diese Fehleinschätzung auf: Hier handelte es sich um Kräuterbutter. Passte aber auch ganz gut zur Gesamtkomposition. Als ein kleiner Wermutstropfen erwiesen sich die doch etwas hart geratenen Ränder, aber das möchte ich nicht alleine auf die Pizza schieben, sondern kann natürlich auch mit meiner etwas längeren Zubereitung zusammenhängen.

07 - Pizza angeschnitten
Pizza angeschnitten

Werfen wir natürlich wie immer noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 420g
(Pizza)
Brennwert: 875 kj
208 kcal
3675 kj
873,6 kcal
Eiweiß: 8,4g 18,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
6,1g
2,8g
25,6g
11,8g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
29,8g
1,2g
125,16g
5,04g
Ballaststoffe: 3,6g 15,2g
Natrium: 0,5g 2,1g

Das entspricht 24 WW ProPoints. Wirklich kein Leichtgewicht und verglichen mit den anderen bisher getesteten Pizzas eindeutig im oberen Feld anzusiedeln. Ob man die Pizzazubereitung nun wegen der Verwendung von Hühnerbrust und grünem Spargel unbedingt als Gourmet-Pizza bezeichnen kann sei mal so dahin gestellt. Geschmeckt hat sie zwar ganz gut, aber ich habe auch schon bessere Pizzen gehabt. Dennoch eine durchaus essbare Variante.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 2 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 2 von3 Sternen
Geschmack: 2 von3 Sternen

Kurztest Alnatura Pizza Spinat Mozarella

Um mal etwas Abwechslung in meine Pizzatest zu bringen griff ich im hiesigen teGut vor einiger Zeit zu einer etwas anderen Pizzazubereitung: Pizza Spinat und Mozarella der Firma Alnatura. Für 2,69 Euro schien mir das ein verlockendes Angebot – außerdem versprach Alnatura eine Zubereitung nach traditionellen Rezept mit Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft, schonende Teigführung von bis zu 24 Stunden und durch vorbacken im Steinofen einen luftigen und knusprigen Boden – so zumindest die Packungsbeschreibung. Wie viel davon Marketing ist und was davon wirklich stimmt wird sich im Laufe dieses Tests herausstellen.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Die vegetarische 350g Pizza befand sich wie üblich zusätzlich in Folie eingepackt in der Papp-Umverpackung.

03 - Pizza in Folie
Pizza in Folie

Die recht dicke Folie ließ sich wie ich fand etwas schwierig öffnen, mit der Hand erwies es sich als fast unmöglich sie zu aufzureißen und ich musste eine Schere zu Hilfe nehmen. Schließlich hatte ich aber endlich die eigentliche Pizza, deren Durchmesser bei etwa 23,5cm lag, in Händen.

04 - Pizza gefroren
Pizza gefroren

Für die Zubereitung musste mein Ofen mit Ober- und Unterhitze auf 200 Grad vorgeheizt werden. Bei Umluft wären vom Hersteller 180 Grad und bei Gas Stufe 4-5 vorgesehen gewesen. Ich entschied mich wieder für den Einsatz des Rostes, da ich damit ja beim letzten Test gute Erfahrung gemacht hatte.

05 - Pizza im Ofen
Pizza im Ofen

Auf der Verpackung waren 12-14 Minuten Backzeit vorgesehen, ich ließ sie jedoch etwa 17 Minuten im Ofen – ich verlasse mich bei so etwas eher auf mein Auge. Schließlich erschien mir die Pizza jedoch fertig und ich holte sie aus dem Ofen.

06 - Pizza fertig
Pizza fertig gebacken

Der Belag aus Spinat mit Zwiebeln und Mozarella erwies sich zwar als recht schmackhaft, ich fand aber das irgendwie der rechte Pepp fehlte. Auf der Verpackung wurde zwar vorgeschlagen, den Belag durch zusätzlich Feta, Pinienkernen, Garnelen oder Lachs zu variieren – aber das hätte den eigentlichen Test ja verfälscht, daher verzichtete ich darauf. Außerdem war der Rand an einigen Stellen ziemlich hart geworden. Das kann aber auch an meiner etwas längeren Zubereitungszeit zusammenhängen. Der Rest des Bodens war aber angenehm knusprig und luftig wie versprochen.

Natürlich werfen wir noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 350g
(Pizza)
Brennwert: 926 kj
220 kcal
3194 kj
759 kcal
Eiweiß: 8,0g 28g
Fett: 5,6g 19,6g
Kohlehydrate: 29,6g 103,6g

Das entspricht 21 WW ProPoints – bei einer rein vegetarischen Pizzazubereitung hätte ich eigentlich weniger erwartet.
Wie viel der Kohlehydrate aus Zucker und wie viel des Fett aus ungesättigten Fettsäuren sowie Angaben über Natrium oder Ballaststoffe in dem Produkt zu finden sind vermisste ich auf der Verpackung leider und auch auf der Webseite gab es dazu keine Informationen.

07 - Pizza angeschnitten
Pizza – angeschnitten

Hatte mir etwas mehr davon erwartet um ehrlich zu sein, aber letztlich was die Pizza in Ordnung. Eine Aufwertung durch zusätzlichen Belag ist aber durchaus zu empfehlen – den eigentlichen Grundbelag würde ich als eher langweilig bezeichnen. Kann ich also nur bedingt empfehlen.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 2 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 2 von3 Sternen
Geschmack: 2 von3 Sternen