Pizza Sophie Loren [04.05.2016]

Pizza Sophie Loren

Heute war ich mal wieder viele Stunden das Tages auf Deutschen Autobahnen unterwegs war, reichte es leider nicht für ein reguläres Mittagessen. Dafür habe ich aber am Abend richtig zugeschlagen und mir eine Pizza Sophie Loren gegönnt – über eine solche hatte ich in diesem Beitrag schon einmal berichtet.Belegt mit Salami, Formvorderschinken, Paprika, Artischocken, Mozzarella und zwei Spiegeleiern eine ziemlich mächtige Pizza, aber immer wieder lecker. Ich weiß nicht ob der Name inzwischen geändert wurde, aber inzwischen steht in der Speisekarte Sophie und nicht Sophia Loren – vielleicht gab es doch Ärger wegen der Namensähnlichkeit zur italienischen Schauspielerin gegeben. 😉

Tortilla-Pizza – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, ist zugegebenermaßen sehr simpel, aber ich wollte es unbedingt mal ausprobieren ob man aus Tortillas auch Pizzas herstellen kann. Ich befürchtete nämlich dass die Tortillas beim Backen zu hart werden oder aber wegen der Sauce durchweichen und labbrig bleiben. Doch das war alles glücklicherweise unbegründet, denn das Ergebnis meines heutigen kleinen Backexperiments waren einige sehr leckere Kleinpizzen, die sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form genossen werden können. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in der gewohnte Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 6 Stück?

6 Tortillas (Ich griff zu Weizen-Tortillas mit 26cm Durchmesser)
01 - Zutat Tortilla / Ingredient tortillas

1 kleine Dose passierte Tomaten (200g)
02 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient passed tomatoes

2 Esslöffel Tomatenmark
03 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2-3 Esslöffel Oregano
05 - Zutat Oregano / Ingredient mushrooms

150g Pizzakäse
04 - Zutat Pizzakäse / Ingredient grated cheese

Salami & Schinken
06 - Zutat Salami & Schinken / Ingredient salami & ham

Champignons
07 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

sowie etwas Butter zum anbraten der Pilze,
evtl. eine Kugel Mozzarella
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die passierten Tomaten und das Tomatenmark in einen Topf zu geben,
08 - Passierte Tomaten & Tomatenmark in Topf geben / Put passed tomatoes & tomato puree in pot

alles zu verrühren, zu erhitzen
09 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

und dabei alles mit Pfeffer, Salz
10 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

sowie dem Oregano zu würzen. Die Sauce lassen wir etwas köcheln und sich dabei etwas reduzieren, dann nehmen wir den Topf von der Platte und lassen die Sauce etwas abkühlen.
11 - Mit Oregano abschmecken / Taste with oregano

Außerdem schneiden wir die Pilze in dünne Scheiben
12 - Pilze in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

und braten sie für einige Minuten in einer Pfanne mit etwas Butter an.
13- Pilze anbraten / Braise mushrooms

Des weiteren beginnen wir den Backofen auf 200 Grad Unterhitze vorzuheizen.

Nun legen wir zwei der Tortillas auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech,
14 - Tortilla auf Backblech legen / Put tortillas on baking tray

geben je einen gehäuften Esslöffel der zuvor hergestellten Pizzasauce in die Mitte der Tortillas
15 - Pizzasauce auf Tortillas geben / Put pizza sauce on tortilla

und verteilen diese mit einer kreiselnder Bewegung mit der konvexen Seite des Löffel auf dem ganzen Teigfladen.
16 - Pizzasauce verteilen / Spread pizza sauce

Dann streuen wir großzügig den geriebenen Pizzakäse auf die Sauce, drücken ihn etwas an
17 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

verteilen den Belag unserer Wahl über dem Käse
18 - Pizzabelag hinzufügen / Add pizza topping

und geben oben auf noch etwas mehr Käse. Ich verwendete dazu eine Kugel Mozzarella, die ich noch im Kühlschrank vorrätig hatte und die dringend verbraucht werden musste. Ist so etwas nicht vorhanden, kann man hier natürlich auch Pizzakäse verwenden.
19 - Mit weiterem Käse bestreuen / Dredge with more cheese

Dann schieben wir das Blech auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen und backen unsere Tortilla-Pizzas für etwa 8 bis 10 Minuten, während wir die nächsten beiden Pizzen vorbereiten und dabei vielleicht den Belag etwas variieren.
20 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse geschmolzen ist und die Tortillas fest geworden sind, können wir das Blech auch schon wieder entnehmen, die Tortilla-Pizzas herunter nehmen und das Blech mit der nächsten Ladung bestücken, die wiederum 8 bis 10 Minuten backen müssen.
21 - Fertig gebacken / Finished baking

Die fertigen Pizzen schneiden wir in vier gleich große Stücke, bestreuen jedes davon mit etwas gerebelten Oregano und können sie dann unmittelbar servieren und genießen.
22 - Tortilla-Pizza - Variante 1 - Serviert / Served

24 - Tortilla-Pizza - Variante 2 - Serviert / Served

Ein knuspriger, ultradünner Boden, eine leckere, fruchtig-würzige Sauce und ein Belag nach eigenem Gusto – was will man mehr von einer einfachen Pizza? Wie sich heraus stellte eignen sich Tortillas wunderbar als Teigersatz für eine schnell zubereitete Pizza, denn der Teig wird zwar fest und dabei schön knusprig, so dass man so ein Pizzastück problemlos mit der Hand verzehren kann, wird dabei aber auch nicht zu fest, sondern hat noch genügend Biss. Und die Kombination aus Schinken, Salami, Chorizo und Pilzen ergaben ebenfalls einen sehr schmackhaften Belag.
Bei der zweiten Ladung hatte ich leider keine Pilze mehr, daher nahm ich etwas Dosenmais, was in Kombination mit dem Schinken und einer Scheibe Chorizo in der Mitte ebenfalls eine überaus leckere Pizza ergab.

23 - Tortilla-Pizza - Variante 1 - Seitenansicht / Side view

25 - Tortilla-Pizza - Variante 2 - Seitenansicht / Side view

Insgesamt konnte ich mit der Menge an Sauce aus den 200g passieren Tomaten 6 Tortillas bestreichen, wäre ich etwas sparsamer umgegangen wäre vielleicht auch noch ein siebter dabei heraus gekommen. Ein Erwachsener schafft dabei problemlos eineinhalb bis 2 dieser Tortilla-Pizzas mit ihrem hauchdünnen Teigboden, womit wir hier also mit 3 bis 4 Portionen rechnen dürften. Die Nährwerte hängen dabei natürlich stark vom verwendeten Belag ab, weswegen ich heute darauf verzichte irgendwelche Kalorien zu berechnen.

Guten Appetit

Pizza “Mexico” mit Rinderhackfleisch, Mais und Peperoni [01.04.2015]

Da ich ja bereits am Mittwoch auf mein Fischgericht verzichtet hatte, wäre es am heutigen Freitag eigentlich an der Zeit gewesen zu dem wie üblich an diesem Wochentag angebotene Gericht mit diesem wichtigen Eiweißlieferanten zu greifen. Und mit Lachswürfel in Spinat-Weißweinsauce und Butternudeln stand im Bereich Globetrotter auch ein überaus akzeptables Gericht auf der Speisekarte. Wäre da nicht die Pizza “Mexico” mit Rinderhackfleisch, Mais und Peperoni im Abschnitt Tradition der Region (was ja überhaupt nicht passte) gewesen, für die man extra den restauranteigenen Steinofen angeworfen hatte, um sie frisch fertig zu backen. Einen kurzen Moment zögerte ich zwar noch, aber als ich sah dass man zusätzlich auch Jalapenos mit auf die Pizza tat, war ich endgültig von diesem Gericht überzeugt und stellte mich an die kleine Schlange, die sich bereits vor der zugehörigen Theke gebildet hatte. Der Milchreis mit Zimt, Zucker und Waldbeeren sowie die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Gebackene Ananas und Banane, San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce oder Gebratenes Lamm mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce – letzteres wohl Reste vom Mittwoch – kamen nicht in die nähere Auswahl. Auf weitere Applikationen wie Salat, Gemüse oder ein Dessert verzichtete ich heute aber.

Ground meat pizza "Mexico" with jalapenos / Hackfleisch-Pizza "Mexico" mit Jalapenos

Warum man die Mischung aus viel krümelig angebratenen Rinderhackfleischs, Mais, Kidnesbohnen und Käse in der Mitte der Pizza konzentriert und nicht über die gesamte zu Verfügung stehende Fläche der Teigscheibe verteilt hatte erschloss sich mir zwar nicht so ganz, aber zum Glück war dort genügend Hackfleisch um dies manuell ein wenig auszugleichen. Das mit reichlich Pizzagewürz versehene Hackfleisch war zwar qualitativ mit Sicherheit keine Spitzenqualität und ich hätte mir deutlich mehr Gemüse wie Mais und Kidneybohnen gewünscht, aber prinzipiell handelte es sich, auch dank der deutlich scharfen Jalapenos und der mild-scharfen Peperoni mit denen sie garniert war, um eine überaus schmackhafte Pizza. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, schien es mir so als wären heute die Lachswürfel in Spinat-Weißweinsauce ein klein wenig beliebter als die Pizza gewesen. Somit gebührt dem Fischgericht heute der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitskala, aber der Vorsprung zu Hackfleischpizza auf dem zweiten Platz war wirklich nur gering. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Pizza “Mexico”: ++

Ofenfrische Pizza Hawaii mit Schinken & Ananas [26.02.2016]

Obwohl für einen Freitag ungewöhnlich, hatte man eine Ofenfrische Pizza Hawaii mit Schinken und Ananas im Abschnitt Vitality in unserem Betriebsrestaurant eingeplant. Zugegebenermaßen sah auch das für diesen Tag übliche Fischgericht bei Globetrotter, dieses Mal eine Gebackene Scholle mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat, aber ich hatte mich bereits früh für die Pizza entschieden – auch wenn die Schlange vor dem restauranteigenen Steinofen mit seinen zwei Backebenen bereits recht lang geraten war. Denn die vorbereiteten Pizzen wurden tatsächlich frisch fertig gebacken und das dauerte etwas. Dennoch stürzte ich mich ins Getümmel und ließ die anderen Angebote wie Milchreis mit Zimt-Zucker und roter Grütze bei Tradition der Region oder Gebackene Banana und Ananas mit Honig sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke links liegen. Die fertig gebackenen Pizzen wurden von einer der zwei am Ofen arbeitenden Küchenfachkräfte gevierteilt und mit Oregano bestreut. Außerdem konnte man sich die Pizza selbst noch mit scharfer, roter Sauce und/oder Olivenöl garnieren (worauf ich jedoch verzichtete), des weiteren hatte man zum schneiden schärfere Steakmesser bereit gestellt. Auf weitere Dinge wie Salat, Gemüse oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Pizza Hawaii

Der Belag aus in Streifen geschnittenem Kochschinken, gewürfelter (Dosen-)Ananas, Tomatensauce und Käse war leider etwas unregelmäßig verteilt, aber er gab der Pizza mit ihrem angenehm dünnen und dank des frischen (auf-)backens im Ofen auch schön knusprigen Bodens den typischen Geschmack einer Hawaii-Pizza. Und der Geschmack wurde sehr passend durch das Oregano ergänzt. Für eine Kantinenpizza eine gute Qualität wie ich fand – in einem Restaurant hätte ich aber vielleicht anders geurteilt. Ich war auf jeden Fall zufrieden mit meiner Wahl. Einzig die Tatsache, dass die Pizza schnell abkühlte störte mich ein wenig, hier hätte man vielleicht die Teller etwas vorwärmen sollen, aber das lasse ich natürlich nicht in die Bewertung einfließen.
Obwohl die Schlange vor den Pizzaöfen eindeutig die längste gewesen war, konnte sich was die Quantität angeht dennoch das Schollenfilet mit Kartoffelsalat den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf dem zweiten Platz folgte die Pizza Hawaii, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Milchreis schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Hawaii: ++

Pikante Knoblauchpizza – das Rezept

Das heutige Rezept ist vor allem etwas für Knoblauchliebhaber, denn ich hatte mir vorgenommen eine Knoblauchpizza herzustellen. Sie ist unkompliziert in der Herstellung und eignet sich sowohl als Hauptgericht als auch als Fingerfood oder Snack, z.B. an einem Buffet. Ich persönlich fand den Geschmack des Ergebnis genial gut gelungen, also wollte ich es nicht versäumen das Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für den Teig

300g Mehl – Typ 550
01 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Tütchen Trockenhefe
02 - Zutat Trockenhefe / Ingredient dried yeast

1 gestrichenen Teelöffel Salz
03 - Zutat Salz / Ingredient salt

170ml lauwarmes Wasser
04 - Zutat Wasser / Ingredient water

Für den Belag

7-8 Zehen Knoblauch (evtl. mehr)
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 getrocknete Chili-Schoten
06 - Zutat getrocknete Chili / Ingredient dried chili

2 Teelöffel Oregano
07 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

3-4 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Kugel Mozzarella
09 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und kümmern uns erst einmal um den Teig. Dazu geben wir Mehl, Salz und Trockenhefe in eine Schüssel,
10 - Mehl, Salz & Hefe in Schüssel geben / Put flour, salt & yeast in bowl

gießen das lauwarme Wasser hinzu
11 - Wasser hinzufügen / Add water

und verrühren dann alles zu einer homogenen Teigmasse. Parallel heizen wir den Backofen kurz auf 50 Grad vor.
12 - Zu Teig vermischen / Mix dough

Dabei sollten wir auch nicht davor zurückschrecken, den Teig auch mal mit der Hand kräftig durchzukneten.
13 - Teig mit Hand kneten / Knit dough with hand

Die fertige Teigkugel
14 - Fertige Teigkugel / Finished dough sphere

stellen wir dann für 30 Minuten mit einem Küchentuch abgedeckt in den auf 50 Grad vorgeheizten Ofen, damit er aufgehen kann.
15 - Teig abgedeckt im Ofen gehen lassen / Let dough grow in oven

Während der Teig arbeitet, kümmern wir uns um den Belag. Wir schälen also erst einmal die Knoblauchzehen
16 - Knoblauch schälen / Peel garlic

und zerkleinern sie zum Beispiel mit Hilfe eines Blitzhackers.
17 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Außerdem entkernen wir Chilischoten und zerkleinern auch diese,
18 - Chili zerkleinern / Hackle garlic

geben sie zum Knoblauch, vermischen alles gründlich miteinander
19 - Knoblauch & Chili vermischen / Mix garlic & chili

und hacken alles dann am besten noch einmal gründlich durch, damit es möglichst fein zerkleinert ist.
20 - Knoblauch & Chili feiner zerkleinern / Mince chili & galic finer

Des weiteren schneiden wir die Mozzarella-Kugeln in Scheiben.
21 - Mozzarella in Scheiben schneiden / Cut mozzarella in slices

Nach einer halben Stunde entnehmen wir den nun etwas aufgegangenen Teig aus dem warmen Ofen und lassen ihn abgedeckt für weitere zehn Minuten bei Zimmertemperatur gehen. Dadurch lässt er sich später besser ausrollen.
22 - Teig bei Zimmertemperatur weiter gehen lassen

Außerdem beginnen wir damit, den Ofen auf die höchste Stufe – bei mir sind das 250 Grad – vorzuheizen.

Nun geben wir den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, drücken ihn etwas flach
23 - Teig auf Backblech mit Backpapier legen / Put dough on baking tray with baking paper

und rollen ihn dann möglichst flach aus.
24 - Teig ausrollen / Roll out dough

Den ausgerollten Teig bepinseln wir flächendeckend mit Olivenöl,
25 - Teig mit Olivenöl bestreichen / Spread olive oil on dough

verteilen darauf dann gleichmässig den Chili-Knoblauch-Mix,
26 - Knoblauch-Chili-Mix auf Teig verteilen / Spread garlic chili mix on dough

würzen alles mit reichlich Oregano und einer Prise Salz,
27 - Mit Oregano & Salz würzen / Season with oregano & salt

legen die Mozzarella-Scheiben oben auf
28 - Mozzarella auf Pizza legen / Put mozzarella on pizza

und bepinseln diese wiederum mit etwas Olivenöl.
29 - Olivenöl auftragen / Spread olive oil

Ist der Ofen vorgeheizt, schieben wir das Backblech eine Schiene unterhalb der Mitte hinein und backen alles für 12-15 Minuten.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Mozzarella beginnt braun zu werden, können wir das Beckblech wieder entnehmen, den Ofen ausschalten
31 - Garlic Pizza - Finished baking / Knoblauchpizza - Fertig gebacken

und die Pizza noch heiß servieren und genießen.
32 - Garlic Pizza - Served / Knoblauchpizza - Serviert

Das kräftige Knoblaucharoma harmonierte geschmacklich wunderbar mit der ebenfalls nicht zu verachtenden Schärfe der Chilis und natürlich dem Oregano. Gemeinsam mit dem Mozzarella und dem lockeren, nicht zu dicken Teig ergab sich ein zugegebenermaßen einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, das sich sowohl als Hauptgericht als auch als Fingerfood z.B. für ein Buffet wunderbar eignet – vor allem weil es sowohl heiß als auch abgekühlt genossen werden kann.

33 - Garlic Pizza - Side view / Knoblauchpizza - Seitenansicht

Eventuell könnte man noch überlegen, den Belag z.B. mit einigen Scheiben Salami oder Schinken zu erweitern – ich wollte bei meiner ersten Zubereitung aber möglichst nah am Originalrezept bleiben und verzichtete erst einmal auf solche Zusätze. Im Nachhinein gesehen würden sie aber bestimmt gut in die geschmackliche Gesamtkomposition passen. Ich war aber auch so mit dem Ergebnis überaus zufrieden und kann das Rezept auch in dieser Form vorbehaltlos weiter empfehlen

Guten Appetit