Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat & Remoulade [01.06.2018]

Zwar klang die Pizzaecke mit Salami und Champignons, dazu kleiner gemischter Salat aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht schlecht und sah auf dem Foto auf dem großen Bildschirm am Eingang auch recht passabel aus, aber mir lag der Appetit dann doch mehr nach dem altbekannten Klassiker der Gebackenen Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeerenkompott bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Reisnudeln mit Gemüse in gelben Thaicurry oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in rotem Curry weckten weniger Interesse bei mir. An der Theke angekommen bat ich aber darum, mir möglichst wenig Gurke im Salat zu servieren und der Thekenkraft war tatsächlich so freundlich, mir eine Portion ohne Salatgurkenscheiben auf den Teller zu bugsieren. Und zum Fisch gehörte natürlich noch zum garnieren der Saft aus den bereit liegenden Zitronenecke.

Baked plaice with potato salad & remoulade / Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat & Remoulade

Leider handelete es sich beim Kartoffelsalat nicht um die lauwarme, hausgemachte Sorte wie hier oder hier, sondern offensichtlich wieder um die fertig gekaufte Sorte. Der ist zwar nicht allzu schlecht, aber wenn man einmal etwas besseres probiert hat, kehrt man ungern zur alten Variante zurück. Hauptkomponente war aber sowieso des angenehm groß geratene, panierte Schollenfilet. Unter einer dünnen und knusprigen Hülle fand sich ein zartes und saftiges Fischfilet, das aber nur über recht wenig Eigengeschmack verfügte, ähnlich wie Pangasius. Da mussten Zitronensaft und Remoulade etwas Abhilfe schaffen. Insgesamt keine gourmettechnische Höchstleistung, aber ein bodenständiges und sättigendes Mittagsgericht, mit dem man wenig falsch machen konnte.
Natürlich waren aufgrund des gestrigen Feiertags heute deutlich weniger Gäste im Betriebsrestaurant als üblich, da viele den Freitag als Brückentag nutzten, aber dennoch ließ sich eindeutig feststellen, dass die Scholle den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte und die Pizzaecke ihm mit einem guten zweiten Platz folgte. Danach wurde es etwas schwieriger, aber letztlich entschied ich dass die Asia-Gerichte den dritten Platz belegten und die gefüllten Pfannkuchen auf Platz vier folgten. Das war aber aufgrund der Erfahrung auch so zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat [06.10.2017]

Nach langer Abstinenz entschied ich mich heute mal dazu, mal wieder beim typischsten aller Freitagsgerichte in unserem Betriebsrestaurant zuzugreifen: der Gebackene Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter. Die Alternativen wie Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region, einem Putenbraten mit Champignonsauce und Vollkornreis bei Vitality oder den Asia-Thai-Gerichten erschienen mir alle nicht passend. Passendes Gemüse fand ich nicht und einen weiteren Salat zum Kartoffelsalat fand ich unpassend, also blieb es nur beim Basis-Gericht.

Baked plaice with remoulade & potato salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat

Der Kartoffelsalat erschien heute sehr kleinteilig, als hätte man ihn aus Kartoffelresten zusammengestellt, aber in seinem simplen Dressing aus Gemüsebrühe und Essig war er dennoch schmackhaft, so dass ich keinen Grund für irgend welche Punktabzüge sah. Und auch das angenehm große, paniert gebackene Schollenfilet – welches ich natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte – erwies sich als gut gelungen, denn die Ausbeute an Fischfilet war äußerst gut und die Problemzonen der schmalen Ränder, die in früheren Versionen häufig zu einer harten Kruste verbacken waren, zeigten heute keine Probleme auf. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade ein wirklicher Genuss. Einfach, aber lecker.
Und auch der Zuspruch zum Schollenfilet seitens der anderen Gästen war äußerst groß, so dass ich diesem Gericht ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Putenbraten und schließlich der Dampfnudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebratene Scholle mit Salzkartoffeln, Zitronenbutter & Romanesco [21.06.2017]

Wie Mittwochs üblich war auch heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein Fischgericht zu finden und ihm galt auch heute, wie üblich, mein erster Blick. Die Gebratene Scholle mit Salzkartoffeln, Zitronenbutter und Romanesco klang im ersten Moment zwar nicht so spannend, aber man hatte hier mal wieder nicht industriell verarbeitetete Scholle verwendet, wie bereits der der Scholle Finkenwerder Art vor etwa eineinhalb Wochen und das war, trotz Grätenarlarms, wirklich gut gewesen. Daher entschied ich mich auch heute dazu, zum Fischgericht zu greifen und ließ die Gefüllte Aubergine mit Tomatensauce bei Tradition der Region, den Bunten Salatteller mit kleinem Schweinesteak bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce mal allesamt außen vor.

Fried plaice with potatoes, lemon butter & romanesco / Gebratene Scholle mit Salzkartoffeln, Zitronenbutter & Romanesco

Das “Gemeine” an Schollen ist ja, dass sie nicht nur Gräten in der Mitte, sondern auch im der schmalen Außenseite ihres flachen Körpers besitzen, sozusagen ein Gräten-Kranz, der das vollständig verwertbare Fleisch umschließt. Zum Glück hatte ich ja bereits mit der Finkenwerder Scholle Erfahrung sammeln könnne, so dass ich heute das zarte und einigermaßen saftige Fleisch deutlich effektiver zwischen den Gräten heraus schälen konnte. Leider erwies sich die dazu gereichte Zitronenbutter als absolut nicht zitronig, sondern schmeckte leider nur nach Butter. Und zusätzliche Zitronenecken gab es nicht, so dass ich auf das wunderbar zu Fisch passende Zitronenaroma verzichten musste. Und beim Romanesco muss ich leider auch ein Haar lassen, denn er war zwar angenehm knackig, aber bereits stark abgekühlt. An den Salzkartoffeln gab es aber schließlich nichts mehr weiter auszusetzen. Etwas aufwändiger im Verzehr, aber ich fand das Gericht insgesamt sehr lecker.
Dennoch war es nicht die Scholle, die sich heute mit dem ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala schmücken konnte, sondern es war ganz unerwartet der Bunte Salatteller mit Steak, der in seinem Zuspruch alle anderen Gerichten überrundet hatte.Erst auf dem zweiten Platz folgte die Scholle, die sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte und die gefüllte Aubergine durchsetzten konnte, die sich heute den dritten Platz teilten.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: ++
Zitronenbutter: +
Romanesco: +
Salzkartoffeln: ++

Scholle Finkenwerder Art mit Speck & Zwiebeln [09.06.2016]

Auf der Speisekarte im Intranet hatte ich im Bereich Globetrotter eigentlich eine von der üblichen Scholle mit Remoulade geosen, doch als ich den Speiseraum betrat, wartete man dort mit einer kleinen Überraschung auf, denn man hatte die übliche panierte TK-Scholle d eine Scholle Finkenwerder Art mit Speck und Zwiebeln, dazu Röstkartoffeln ersetzt. Ich hätte zwar wahrscheinlich sowieso zum Fischgericht gegriffen, denn weder die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Bärlauchpesto und Kirschtomaten noch die Gefüllten PFankuchen mit Vanillesauce und Kirschkompott oder die Asia-Thai-Angebiote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce reizten mich besonders. Aber etwas neues auszuprobieren versüßte mein heutiges Mittagsmahl natürlich ungemein. Normalerweise kommen an eine Scholle Finkenwerder Art zwar meines Wissens noch Garnelen, aber ich hoffte auch so auf ein Mittagsgericht, das sich von dem üblichen Essenstrott etwas abhob. An der Ausgabe wurde die Scholle noch zusätzlich mit einem großzügigen Löffel Fett oder geschmolzener Butter garniert. Dazu nahm ich mir noch etwas Blumenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Plaice "Finkenwerder Style" with bacon & onions / Scholle Finkenwerder Art mit Speck & Zwiebeln

Als ich mir am unteren, schmalen Ende der mit Haut gebratenen Scholle ein kleines Stück abgeschnitten und zum Munde gef+hrt hatte, erwartet mich beim ersten Kauen erst einmal eine üble Überraschung: Gräten über Gräten. Gut, normalerweise muss man bei Fisch damit ja rechnen, aber ich bin durch die vorverabeiteten, paierten TK-Fischgerichte, die man hier sonst serviert bereits etwas verwöhnt gewesen, da man dort üblicherweise keine Gräten mehr darin findet. Doch dies war offensichtlich ein frisches Fischfilet und darin finden sich nun einmal diese kleinen Fischknochen zuhauf. Zum Glück wurde es weniger, je weiter man sich zur Mitte des Fisches hin arbeitete. Und das Fischfilet erwies sich als wirklich sehr gelungen und nur ganz leicht trocken. Das war wahrscheinlich auch der Grund, warum man etwas Fett dazu gegeben hatte. Und die Mischung aus weich gedünsteten, milden Zwiebeln und kleinen Schinkenwürfeln passte überaus gut dazu. Ebenso bildeten die Röstkartoffeln eine überaus passende Sättigungsbeilage. Nur beim Blumenkohl war ich letzlich nicht ganz zufrieden, denn er war nur sehr grob, fast lieblos zerteilt und leider schon stark abgekühlt. Hier muss ich leider ein wenig in der Bewertung abziehen. Ansonsten aber, trotz der Gräten, ein wirklich gelungenes Mittagsmahl. Sollte es noch einmal angeboten werden, würde ich vorbehaltlos erneut zugreifen.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: ++
Finkenwerder Garnitur: ++
Röstkartoffeln: ++
Blumenkohl: +

Gebackene Scholle mit Remoulade & Röstkartofffeln [24.02.2017]

Obwoh der Putenschnitzel mit Honig-Pfeffersauce, dazu Pariser Karotten und Kartoffelplätzchen im Abschnitt Vitality durchaus eine verlockende Alternative gewesen wäre, entschied ich mich doch auch am heutigen Freitag mal wieder für das Fischgericht, das heute durch Gebackene Scholle mit Remoulade und Röstkartoffeln bei Globetrotter repräsentiert wurde. Am Hausgemachten Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischssorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich auf jeden Fall kein Interesse. Einen passenden Salat oder Gemüse suchte ich jedoch vergebens.

Baked plaice with remoulade & roast potatoes / Gebackene Scholle mit Remoulade & Röstkartoffeln

Die in Panade gebackene Scholle erwies sich als angenehm groß geraten und abgesehen von einigen wenigen Stellen am Rand, die ein wenig zu knusprig geraten waren, von durchgehend guter Qualität mit viel zarten und saftigen Fischfilet. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken und der würzigen Remoulade ein wahrer Genuss. Und die Röstkartoffeln, angebratene kleine Salzkartoffeln, erwiesen sich als überaus passende Sättigungsbeilage – mal was anderes als der sonst übliche Kartoffelsalat. Etwas Gemüse oder ein leckerer Salat hätte das Ganze zwar noch gelungen abgerundet, aber ich war auch so mit meiner Wahl überaus zufrieden.
Sah man sich sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier bevorzugt zum Schollenfilet gegriffen worden war, was diesem Gericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages verschaffte. Aber das Putenschnitzel auf Platz zwei war ihm recht eng auf den Fersen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und der Kaiserschmarrn folgte schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++