Posts Tagged ‘pommes frites’

Cordon Bleu mit Pommes Frites & Salat [18.07.2019]

Thursday, July 18th, 2019

Meine heutige Wahl war wirklich eine Notlösung, eigentlich wollte ich nichts so schweres wie das Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und zwei Beilagen, Dessert oder Tagessuppe aus dem Bereich Daily. Doch die Alternativen waren leider nicht sehr verlockend, denn mit dem Semmelknödel mit Rahmschwammerl und frischen Kräutern bei Veggie habe ich seit diesem Erlebnis abschlossen, die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Vital sahen wie schon mal gegessen aus. Kurz überlegte ich beim Gebratenen Hühnerfleisch mit Gemüse in grünem Thaicurry, welches zusammen mit Gebackener Ananas und Banane mit Honig an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, zuzugreifen, doch dann fiel ich doch auf das Cordon Bleu zurück. Für den Gesamtpreis von 4,42 Euronen erhielt ich so ein Hauptgericht aus Schweine Cordon Bleu mit Fritten, dazu einen kleinen Salat den ich mir (mal wieder) mit Joghurt-Kräuter-Dressing garnierte, eine Zitronenecke, etwas Ketchup auf die Fritten und schließlich noch ein Becherchen Johannisbeercreme aus dem heutigen Angebot der Desserttheke.

Cordon bleu with french fries & salad / Cordon bleu mit Pommes Frites & Salat

Der Salat war wirklich das einfachste vom einfachen, nur ein paar Blätter zusammengewürfelt und sonst nichts. Keine Möhren, Paprika oder sonstige AddOns, nur grob geschnittener Blattsalat – vielleicht sogar Reste von gestern. Und auch beim Hauptgericht hatte man sich nicht mit Ruhm bekleckert. Die Fritten waren heute zwar einigemaßen knusprig, aber stark übersalzen, was den Genuss natürlich minderte. Und das Cordon bleu war zwar saftig, zart und mager, aber an den Kanten etwas zu hart frittiert und drückte man mit der Gabel darauf, quoll das Fett aus der Friteuse in der man sie wohl zubereitet hatte, heraus. Die Füllung aus einem mild-würzigen Käse und einer Scheibe Kochschinken war aber soweit in Ordnung.

Cordon bleu - Lateral cut / Querschnitt

Das Dessert in Form der Johannisbeercreme erwies sich heute als etwas stichfester als sonst, war aber dennoch schön locker-schaumig und konnte mit einem fruchtigen, nicht zu süßen Geschmack punkten. Dennoch war ich nicht ganz zufrieden, denn das Hauptgericht war mir einfach zu schwer. Im Nachhinein hätte ich vielleicht doch dem Semmelknödel mit Rahmschwammerl eine zweite Chance geben sollen, denn er sah heute deutlich besser aus als beim letzten Mal. Die Sauce wirkte cremiger und die Pilze schienen zahlreich – aber der Zug war ja inzwischen abgefahren. Vielleicht beim nächsten Mal, wenn es keine guten leichten Alternativen gibt.
Natürlich war bei das Cordon bleu heute bei den anderen Gästen das mit Abstand beliebteste der Gerichte und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam lange nichts, bevor sich schließlich die Schinkennudeln den Platz zwei sichern konnte, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem Semmelknödel mit Rahmschwammerl. Und dessen Abstand zu den somit viertplatzierten Asia-Gerichten war auch nicht sonderlich groß. Aber wenn fast zwei Drittel der Gäste das Cordon bleu gewählt hatten, blieb auf den hinteren Plätzen eben nicht viel Luft…

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +/-
Salat: +
Johannisbeercreme: ++

Gyros mit mit frischen Zwiebeln, Tatziki, Krautsalat & Pommes Frites [11.07.2019]

Thursday, July 11th, 2019

Obwohl der Gemischte Salat mit gebackenem Camembert, dazu Preiselbeeren und Baguette aus dem Abschnitt Veggie der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants wirklich verlockend klang, wollte ich nach dem gestrigen Salat nicht schon wieder Salat essen. Aber die Spaghetti Napoli mit Grana Padano bei Vital schienen mir auch nicht so das richtige, da ich aktuell eigentlich versuche meinen Weizenmehl-Pasta-Konsum etwas zu reduzieren. Blieben also noch die Gebackene Banane und Ananas mit Honig und/oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Currysauce von der Asia-Wok-Theke oder das Griechisches Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily. Die Wahl fiel mir natürlich nicht schwer, denn ich liebe nun mal Gyros. Ja, ich weiß, es handelt sich hier um Pfannengyros, richtiges Gyros kommt vom Drehspieß, aber darüber sehe ich hier mal großzügig hinweg. Und da es zum Gesamtangebot gehört, landete schließlich auch noch ein Becherchen Aprikosencreme auf meinem Tablett, denn das war im Gesamtpreis von 4,41 Euro inbegriffen und hätte ich es weggelassen hätte sich der Preis nicht reduziert. Warum also verzichten? 🙂

Gyros with fresh onion, cole slaw, tzatziki & french fries / Gyros mit mit frischen Zwiebeln, Tatziki, Krautsalat & Pommes Frites

Beim Gyrosfleisch war man heute wirklich äußerst großzügig vorgegangen und hatte mir eine wirklich königliche Portion auf den Teller getan. Doch leider erwies sich dies nicht nur als Vorteil, denn das Fleisch war bereits ein wenig abgekühlt und außerdem etwas trocken geraten. War mehr als nur essbar, vor allem mit dem mild-würzigen Tzatziki garniert, aber eben nicht perfekt. Und auch die Fritten hatten so ihre Schwächen, denn hier schien man eine Portion knusprige mit einer Portion labbriger Fritten vermischt zu haben, was den Genuss natürlich etwas minderte. Aber mit Ketchup und Tzatziki garniert ging auch dies. Beim Krautsalat muss ich eigentlich nur die fast schon homöopathisch wirkende Portionsgröße kritisieren, hier wäre es mir lieber gewesen etwas weniger Gyros und etwas mehr Krautsalat auf dem Teller zu haben, aber das Leben ist eben kein Ponyhof… 😉 An den frischen, knackigen Zwiebeln gab es aber glücklicherweise mal gar nichts zu meckern. Und auch die luftig-schaumige, fruchtige und nicht zu süße Aprikosencreme mit ihrer Garnitur aus Cocktailkirsche und etwas Kakao enstprach voll meinen Erwartungen.
Und auch der Gros der anderen Gäste hatte heute natürlich dem Gyros zugesprochen und diesem Gericht unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Erst mit einigem Abstand folgte auf dem zweiten Platz der Salatteller mit Camembert, der sich aber wiederum nur um einen Haupteslänge gegen die ebenfalls gern gewählten Spaghetti Napoli durchsetzen konnte. Die Asia-Gerichte folgten somit auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gyros vom Schwein: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++
Aprikosencreme: ++

Currywurst & Pommes Frites [03.07.2019]

Wednesday, July 3rd, 2019

Heute hatte ich mal wieder richtig großen Hunger, eine Eigenschaft die mir während der heißen Tage in den vorherigen Wochen etwas verloren gegangen war. Daher brauchte ich, als ich sah dass es im Abschnitt Daily der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants heute eine Currywurst mit hausgemachter Currysauce und zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert gab, nicht lange zu überlegen und griff bei diesem Angebot zu. Natürlich wurde das Gericht mit Pommes Frites angeboten, außerdem stand ein winziges Salatschälchen mit Blattsalat bereit, von denen ich mir eines nahm und an der Salattheke mit Balsamico-Dressing garnierte. Außerdem bestreute ich mir die Wurst mit zusätzlichem Currypulver, gab Ketchup über die Fritten und es gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich also noch, dass es bei Vital heute eine Gebratene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln gab, außerdem bei Veggi mit Ruccola garnierte Spaghetti all Arrabiatta mit Grana Padano angeboten wurde und in den Woks an der Asia-Theke heute Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernauce auf Interessenten warteten.

Curried bratwurst & french fries / Currywurst & Pommes Frites

Zum Salat gibt es schon mal nur wenig zu berichten, es handelte sich halt um kleingeschnittene, noch recht knackige und frische Salatblätter meist von Eisbergsalat, dem das leicht säuerliche Balsamico-Dressing erst den richtigen Geschmack gab. Etwas langweilig, aber ok. Bei der Wurst hatte es heute, entgegen zu früher, keine Auswahl zwischen weißer und roter Variante gegeben, stattdessen waren nur die rote Variante ausgegeben worden, also eine Art gebratene Brühwurst, die sich aber als recht gut gelungen herausstellte. Und die Pommes Frites wiederum erwiesen sich, soweit sie nicht durch Ketchup oder warme Currysauce sowieso schon aufgeweicht waren, als recht labberig und wenig knusprig. Ich hatte aber auch keine hohen Erwartungen an dieses Gericht gestellt, daher war ich auch nicht enttäuscht. Currywurst mit Pommes ist nun mal ein typisches Kantinen-Fastfood-Gericht. Die fruchtige, sahnige und nicht zu süße Erdbeercreme wäre letztlich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat sich letztlich auch nicht wirklich.
Dass die Currywurst natürlich den größten Zuspruch unter den anwesenden Gästen gefunden hatte und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte brauche ich wohl kaum extra zu erwähnen. Um den Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte mit den Spaghetti ein knappes Rennen, das meiner Meinung nach die Spaghetti knapp für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte somit auf Platz drei verwiesen. Die Forelle folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Braturst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +/-
Salat: +
Erdbeercreme: ++

Wiener Backhendl mit Pommes Frites [11.06.2019]

Tuesday, June 11th, 2019

Obwohl es sich über Pfingsten etwas abgekühlt hatte, verspürt ich heute eigentlich keinen sooo großen Appetit als ich mich mit Kollegen auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte. Doch weder das Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout aus dem Abschnitt Veggi noch die Spaghetti mit Tomaten-Thunfischsugo, Rucola und Grana Padano bei Vital sprachen mich heute sonderlich an. Gut, das Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Chili-Ingwersauce, das gemeinsam mit Gebackenen Frühlingsrollen an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, wäre vielleicht noch eine tragbare Alternative gewesen, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Wiener Backhendl mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Vital. Die Beilagen waren durch gemischten Blattsalat ohne Dressing und Pommes Frites allerdings schon vordefiniert. Ich ergänzte mit also den Salat noch mit etwas French Dressing von der Salattheke, nahm mir zwei winzige Zitronenecken und garnierte mir die Fritten noch mit etwas Tomatenketchup. Und da es zum Set gehörte, gesellte sich auch noch ein Becherchen Waldbeerenkompott aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Und alles zusammen gab es für gerade mal 4,41 Euro.

Vienna fried chicken with french fries / Wiener Backhendl mit Pommes Frites

Zwar hatte ich auch dieses Mal – zum zweiten Mal in Folge – die letzten Reste der Fritten aus der aktuellen Wärmeschale bekommen, aber dieses Mal merkte man es den Kartoffelstäbchen glücklicherweise nicht an, denn sie waren noch knusprig und gut gewürzt. Und auch an dem überaus großzügig groß ausgefallenem Stück in Panade gebackenen Hendls gab es nichts auszusetzen. Das reichlich vorhandene Fleisch erwies sich als angenehm zart und saftig.

Vienna fried chicken - Lateral cut / Wiener Backhendl - Querschnitt

Dazu noch der einfache, aber angenehm knackige Blattsalat mit dem frisch-würzigen French Dressing machte das Ganze zu einem wirklich gelungenen Gericht, auch wenn die Portion auch für meinen Geschmack etwas groß geraten war, vor allem aufgrund des riesigen Hähnchenfilets. Der mit frischen Beeren und gehobelten Mandeln versehene Waldbeerenpudding wäre daher wirklich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat er natürlich auch nicht – außer vielleicht meiner nicht vorhandenen schlanken Linie. 😉 Ich bereute meine Entscheidung aber nicht.
Dennoch schaffte es das Backhendl heute nicht, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala zu sichern, denn es wurde noch knapp von den Thunfisch-Spaghetti überholt und landete somit auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und das vegetarische Zucchini-Möhrenragout belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Backhendl: ++
Pommes Frites: ++
Blattsalat: ++
Waldbeerenkompott: ++

Currywurst mit Pommes Frites [04.06.2019]

Tuesday, June 4th, 2019

Am heutigen Dienstag kam ich endlich wieder dazu, in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Nach fünf Tagen Abstinenz durch das verlängerte Wochenende und den Restevebrauch gestern war mir auch tatsächlich danach – trotz der Hitze die uns derzeit hier heimsucht. Deswegen haderte ich auch etwas mit mir, ob ich wirklich bei der Currywurst mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily zugreifen sollte, die natürlich mit Pommes Frites serviert wurde. Außerdem sollte es einen kleinen Gurkensalat dazu geben, der mir aber nicht so zusagte. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Vital waren auf jeden Fall nichts für mich, aber ich hätte mich vielleicht mit dem Pikanten Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Veggie anfreunden können. Oder mit dem Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenem Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Aber letztlich wurde es dann dann doch wieder die Currywurst. Dazu kamen noch schön viel Currypulver aus dem bereitstehenden Streuer, Ketchup auf die Pommes und, da ich den Gurkensalat verschmähte, etwas Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke. Zuerst wollte man mir das Gemüse an der Theke dann zwar berechnen, aber als ich auf den Verzicht auf den Gurkensalat hinwies, war man so kulant auf eine extra Bepreisung zu verzichten.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Ich hatte das Pech, die letzten Reste der Pommes aus der aktuellen Wärmeschale bekommen zu haben, kurz bevor frische Fritten aus der Küche kamen. Daher waren die Kartoffelstäbchen nicht mehr ganz so knusprig wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte, aber sie waren noch akzeptabel – vor allem mit viel Ketchup und/oder der heißen Currysauce. Die Wurst selbst – ich hatte mich für die rote Variante entschieden, welche eher einer Brühwurst glich – gab ebenfalls keinen Grund zur Kritik. Sie war saftig, mild würzig und außen angenehm knackig. Über die Tatsache dass sie an einigen Stellen aufgeplatzt war, mal abgesehen von den Einschnitten auf der Oberseite, konnte man hinwegsehen. Das passiert beim anbraten eben manchmal. Beim Gemüse kann ich allerdings keinesfalls volle Punktzahl geben, denn sie waren merklich abgestanden und nur noch etwas mehr als handwarm. Passte aber dennoch erstaunlich gut zur Currywurst mit Pommes. Auch wenn ich mit dem Kichererbsencurry bestimmt leichter unterwegs gewesen wäre, bereute ich meine Entscheidung für die Currywurst letztlich nicht.
Wie nicht anders erwartet war die Currywurst natürlich bei den anderen Gästen mit Abstand das am häufigsten gewählte der Gerichte und konnte sich mit klarem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, insbesondere den Seelachs, das sich mit kleinem, aber klaren Vorsprung gegen die Schinkennudeln durchsetzen konnte, die somit Platz drei belegten. Knapp dahinter folgte das Kirchererbsencurry auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +
Erbsen & Möhren: +

Gyros mit Tzatziki Zwiebeln & Pommes Frites [08.05.2019]

Wednesday, May 8th, 2019

Obwohl ich erst am Wochenende selbst ein Gericht mit Geschnetzeltem nach Gyros Art zubereitet hatte, entschied ich mich heute doch recht schnell für das Griechisches Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzaziki und Pommes Frites aus dem Abschnitt Globetrotter der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Einziger wirklich ernstzunehmender Gegner wäre vielleicht noch die Paella – Spanische Reispfanne mit Meeresfruchten, Hühnerfleisch und Gemüse aus dem Abschnitt Vitality gewesen, aber so ganz konnte sie mich letztlich doch nicht überzeugen. Auf die Spinat-Ricottalasagne mit Bechamel und Mozzarella gratiniert bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit Verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce hatte ich keine große Lust. Die fischen Zwiebeln durfte man sich nach eigenem Gutdünken auf den Teller tun, außerdem durfte natürlich etwas Ketchup auf den Fritten nicht fehlen.

Gyros with tzatziki, onions & french fries / Gyros mit Tzatziki Zwiebeln & Pommes Frites

Die sonst immer eher als Sorgenkind geltende Pommes erwiesen sich heute als erstaunlich gut gelungen, denn sie waren schön knusprig und gut gewürzt. Leider erwies sich das Fleisch des nach Gyros-Art marinierte Schweinegeschnetzelten aber als etwas trocken geraten. Das ließ sich mit dem gut gelungenen Tzatziki samt seinen Gurkenstreifen zum Glück etwas kompensieren. Die frischen, knackigen Zwiebeln rundeten dieses nicht gerade leichte Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich war trotz des winzigen Mankos mit dem Fleisch dennoch zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen lag das von mir gewählte Fleischgericht mit Fritten hoch in der Gunst, so dass es sich mit klarem Vorsprung de ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Lasagne, die aber nur knapp vor der ebenfalls gern gewählten Paella lag, die somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegten kurz dahinter die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes nach Gyros-Art: +
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [25.04.2019]

Thursday, April 25th, 2019

Als ich noch am Arbeitsplatz die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants im Intranet konsultierte, war meine erste Überlegung beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Die Currywurst rot oder weiß oder von der Pute mit Pommes frites bei Tradition der Region klang zwar auch verlockend, doch eigentlich wollte ich mich an einem sommerlich-heißen Tag wie heute nicht mit Currywurst vollstopfen. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensoße bei Globetrotter oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce kamen für mich weniger in Frage. Doch als ich das Geröstel auf dem großen Bildschirm am Eingang zum Speisesaal sah, wurde ich enttäuscht, denn man hatte sich mal wieder keinerlei Mühe für dieses Gericht gemacht und einfach kleine, ungeschnittene Salzkartoffeln etwas mit Lauch und grob gewürfeltem Schafskäse kombiniert und auch weitere Zutaten wie Möhren oder Zwiebeln wie z.B. hier komplett verzichtet. Daher schwenkte ich doch noch um und begab mich zur Currywurst-Theke, wo glücklicherweise gerade frische Fritten aus der Küche kamen, die wirklich sehr gelungen aussahen. Ich entschied mich heute mal für die weiße Currywurst, also eine normale Bratwurst, die rote Variante wurde durch eine Art Brühwurst repräsentiert. Nachdem ich das Gericht erhalten hatte, ging es noch an eine Nebentheke, an der ich die Wurst in ihrer Currysauce noch mit zusätzlichem Currypulver bestreuen und die Fritten mit Ketchup marinieren konnte. Es gab dort zwar auch Mayonaise, aber ich verzichtete.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Was die Pommes frites anging hatte ich mich tatsächlich nicht getäuscht. Nach einigen Malen wie hier oder hier, an denen die Pommes mal wieder nicht so gut gelungen gewesen sind, waren sie dieses Mal endlich wieder nahezu perfekt: Außen knusprig, innen noch ein wenig weich und außerdem auch gut und nicht übermässig gesalzen. Sowohl mit als auch ohne Ketchup sehr lecker. Und auch die Wurst, eine mit vielen Kräutern gewürzte Bratwurst aus sehr fein gekuttertem Brät, war wirklich sehr lecker.

Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

Ich persönlich bin, aufgrund meiner ursprünglich nordhesischen Herkunft, eher ein Freund der grob gekutterten Bratwurst, aber hier in Süddeutschland ist diese, ebenso wie im Westen, so gut wi nicht zu bekommen. Da muss man eben mit dem vorlieb nehmen, was verfügbar ist. Die warm servierte Curryketchup-sauce, die dieses Mal allerdings scheinbar ohne Zwiebelnstückchen zubereitet worden war, rundete das Gericht sehr gelungen ab. Definitiv keine leichte Kost, aber eben immer wieder lecker – vor allem wenn die Fritten gut gelungen sind wie heute.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Currywurst, ganz wie erwartet, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den ebenfalls gern gewählten Schinkennudeln lagen, welche somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegte schließlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Lachsfilet mit Buttergemüse & Pommes Frites [13.04.2019]

Saturday, April 13th, 2019

Am frühen Vormittag musste ich dann feststellen dass das Fleischpflanzerlsemmel wohl doch nicht bis zum Abendessen reichen würde. Da ich aber so kurz nach einer Operation keine große Lust hatte mich noch mal auf den Weg in irgend einen Supermarkt zu machen, egal ob zu Fuß oder mit dem Auto, entschied ich mal, den Inhalt meines sowieso viel zu voll gepackten Gefrierfaches zu prüfen und siehe da: Es ergab sich noch eine vollwertige Mahlzeit. Zum einen hatte ich noch TK-Ofenfritten, die ich mir in den Backofen schieben konnte,

01 - Pommes Frites backen

außerdem fanden sich noch zwei kleine TK-Lachsfilets und ein Päckchen Buttergemüse aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Mais. Als köchelte ich mir dazu noch das Buttergemüse und briet die zuvor in der Mikrowelle-Auftaustufe enteisten Lachsfilets, die ich mit etwas Pfeffer und Salz würzte, in der Pfanne

02 - Lachs braten & Gemüse kochen

und fertig war ein vollwertiges Mittagsgericht.

03 - Salmon with buttered vegetables & french fries - Served / Lachsfilet mit Buttergemüse & Pommes Frites - Serviert

Die Pommes waren zwar etwas knuspriger geraten als ich sie mir vielleicht gewünscht hätte, aber mit etwas Ketchup bildeten sie eine vollkommen ausreichende Beilage zu dem zarten und saftigen Lachsfilet und dem immer noch leicht knackigen Buttergemüse. Leider hatte ich keine Zitronen im Haus um den Lachs zu garnieren, aber notfalls tuen es auch ein paar Spritzer Zitronensaft aus dem Plastikfläschchen.

04 - Salmon with buttered vegetables & french fries - Side view / Lachsfilet mit Buttergemüse & Pommes Frites - Seitenansicht

Damit konnte dann sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und nicht nur meinen Hunger stillen, sondern auch etwas Platz in meinem leider viel zu kleinen Gefrierfach schaffen. Für morgen reichts noch, aber spätestens am Montag muss ich dann auf jeden Fall endlich wieder einkaufen gehen.