Gebackene Calamari mit Remoulade & Pommes Frites [24.03.2017]

Ich überlegte zwar kurz, ob ich nicht beim Lahmacun mit Hackfleisch und Salat zuzugreifen, der heute bei Vitality angeboten wurde, denn die Gebackene Calamari mit Remoulade wurden nicht wie ursprünglich im Intranet angekündigt mit Kartoffelspalten und auch nicht mit den Twister Fries wie auf dem Foto im Betriebsrestaurant, sondern mit “schnöden” Pommes Frites angeboten. Wahrscheinlich waren gestern zu viele davon übrig geblieben. Doch so sehr konnte mich die türkische Variante der Pizza dann doch nicht überzeugen und am Milchreis mit Waldbeerkompott bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich kein Interesse. Also griff ich letztlich doch zu den Calamari, zu denen es natürlich noch Zitronenecken gab und ich mir außerdem etwas zusätzlichen Ketchup für die Pommes auf den Teller tat.

Baked calamari with remoulade & french fries / Gebackene Calamari mit Remoulade & Pommes Frites

Eine so schlechte Sättigungsbeilage waren die Pommes Frites dann doch nicht, denn sie waren frisch, heiß, knusprig und heute sogar gesalzen. Die sehr zahlreichen Calamari oder besser gesagt deren Panade wiederum waren für meinen Geschmack fast etwas zu knusprig geraten. Aber der Tintenfischring im Inneren war angenehm zart und saftig, so dass ich letztlich von einem Punktabzug absehen kann. Garniert mit dem Saft der Zitronenecken und der würzigen Remoulade ein durchaus leckeres Mittagsgericht. Ich war zufrieden mit meiner Wahl. Und das Lahmacun, das Kollegen von mir gewählt hatten, wäre tatsächlich keine gute Alternative gewesen, denn der Fladenbrot-Teig war sehr knusprig gebacken, wodurch sich der Lahmacun nicht zum Verzehr so gut rollen ließ. Ich hatte also eine weise Entscheidung getroffen.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari heute sehr hoch in der Gunst und konnten sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Lahmacun war ihm dicht auf den Fersen und folgte auf einem guten zweiten Platz. Die Asia-Gerichte lagen auf Platz drei und der Milchreis folgte schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Calamari: ++
Remoulade: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [23.03.2017]

Auch wenn die Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality und vor allem der Französische Zwiebelkuchen mit Speck und gemischten Salat im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchaus eine akzeptable Alternative gewesen wären und ich wohl auch mit den Asia-Thai-Angeboten wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und vor allem Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hätte leben können, griff ich letztlich doch wieder zur altbewährten, aber leider auch etwas kalorienreichen Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region, wobei ich mich für die rote Variante entschied, also eine Art Dbereziner, nicht die klassische Rostbratwurst, die man hier als weiß bezeichnet. Passendes Gemüse fand ich aber keins und auch an der Salattheke entdeckte ich leider nichts passendes. Aber etwas Ketchup auf den Pommes Frites durfte natürlich nicht fehlen.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

An den Pommes Frites fehlte zwar mal wieder etwas Salz, aber davon abgesehen gab es nichts weiter zu kritisieren. Die Wurst war heiß, würzig und saftig, die heiße Currysauce, die mit Zwiebelstückchen versetzt war und die ich mir noch zusätzlich mit Currypulver garniert hatte, war fruchtig und würzig und die Pommes Frites knusprig und frisch. Ein sehr leckeres, aber leider eben auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht. Ich war aber dennoch zufrieden.
Natürlich lag die Currywurst auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala weit vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Zwiebelkuchen war ihr doch enger auf den Fersen als ich gedachte hatte und konnte sich einen guten Platz zwei sichern, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Polentataschen schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rote Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Pulled Duck & Pommes Frites [16.03.2017]

Heute gab es mal wieder etwas besonderes unseres Betriebsrestaurants, denn man hatte im Abschnitt Globetrotter Pulled Duck – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit angemachten Rokrautsalat, dazu Pommes Frites auf die Speisekarte gesetzt. Das musste ich natürlich unbedingt ausprobieren. Dafür ließ ich die Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Parmesan bei Vitality, den Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce gerne links liegen. Zur Pulled Duck nahm ich mir noch Ketchup auf die Pommes Frites sowie ein Schälchen Bohnenkerne und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pulled Duck & Pommes Frites

Eine wirkliche Premiere war die gezupfte Ente ja nicht, denn es hatte etwas ähnliches bereits hier gegeben, auch wenn es damals mit einem zusätzlichen frittierten Zwiebelring garniert und mit Kartoffelspalten serviert worden war. Dieses Mal fand sich zwischen den beiden Hälften der Broiche-Semmel der mit etwas Essig und ein paar Gewürzen angemachte Salat aus rohem Rotkraut, eine dicke Tomatenscheibe, etwas milde BBQ-Sauce, Scheiben von Gewürzgurken und natürlich das gezogene Entenfleisch. Letzteres war zwar nur noch lauwarm, aber bei einem solchen Burger kann ich damit durchaus leben. Leider traf dies aber auch auf die Pommes Frites zu, die sogar fast kalt waren. Sie waren zwar noch gerade so genießbar, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Und auch mit dem Mischgemüse aus grünen Bohnenkernen und Pariser Möhren war ich nicht ganz zufrieden, denn sie waren zwar noch einigermaßen warm, aber hätten gerne noch etwas länger gegart sein können und daher etwas zu knackig. Das Ganze war also höchstens OK, aber bei weitem nicht perfekt. Ich war dennoch froh, es probiert zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass auch hier die Pulled Duck das am häufigsten gewählte Gericht war und somit den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala für sich eroberte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Hackfleischsspieß, der aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lag. Auf dem vierten Platz folgten schließlich die Penne Rigate mit Kürbisbolognese.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Duck in Broichesemel: ++
Pommes Frites: +
Bohnenkerne und Möhren: +/-

Cordon Bleu mit Pommes Frites [09.03.2017]

Einen kurzen Moment liebäuelte ich heute zwar mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip, wie er im Abschnitt Vitality angeboten wurde und mit dem ich unter anderem hier oder dort schon einmal gute Erfahrungen gemacht hatte, doch letztlich entschied ich mich dann doch wieder mal für das überaus verlockende Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region auf der heutige Speisekarte unsere Betriebsrestaurants, denn die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensugo bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce erschienen mit heute nicht das richtige zu sein. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen und Pariser Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Cordon Bleu & Pommes Frites

Bereits auf dem Weg zu jener Selbstbedienungstheke, an der man sich das Cordon Bleu mit Zitronenecke und die Pommes Frites mit Ketchup und Mayo garnieren konnte,, fiel mit auf dass bereits bei leichter Neigung des Tellers eine milchige Flüssigkeit aus dem Cordon bleu lief. Ich dachte zuerst, es sei ein Teil des Käses, der ja gemeinsam mit Schinken für die Füllung eines solchen Cordon bleu verwendet wird. Doch spätestens beim Anschneiden des panierten, gefüllten Schweineschnitzels musste ich feststellen, dass es nicht nur ein Bestandteil, sondern der ganze Käse war, der sich komplett verflüssigt hatte und dieses Aggregatzustand auch beim Abkühlen beibehielt. Das hatte zur Folge, dass ich das Cordon bleu schließlich mit einer Art Käsesauce anstatt mit angeschmolzenen Käse, wie sonst gewohnt, genießen konnte. Natürlich garniert mit dem Saft der Zitronenecke.

Cordon bleu - Querschnitt / Lateral cut

Das Schweinefleisch selber war zwar angenehm mager und die Panade kross, so wie es sein sollte – aber ich kann aufgrund dieses Käse-Fauxpas leider keine volle Punktzahl für das Cordon bleu geben. An den knusprigen, heißen und ausreichend gewürzten Pommes Frites, die ich natürlich mit viel Ketchup genoss, sowie den frischen und knackigen Erbsen- und Möhrengemüse gab es allerdings nichts auszusetzen. Ich war einigermaßen zufrieden, aber ein etwas besser zusammengstelltes Cordon bleu hätte das Mittagsmahl erst wirklich perfekt gemacht.
Dennoch lag das Cordon bleu natürlich beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute natürlich ganz weit vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen die Schinkennudeln mit Ei auf Platz drei durchsetzen konnten. Mit nur geringen Abstand folgte schließlich der Gemüsestrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++
Erbsen und Möhren: ++

Cheeseburger & Pommes Frites [23.02.2017]

Wären die Kartoffeltaschen mit Ratatouillegemüse und Quarkdip bei Vitality heute nicht so dunkel geraten, hätte ich vielleicht dort zugegriffen, denn die Schinkennudeln mit Tomatensugo bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackenes Tofu mit verschiedenem Gemüse in Koriandersauce oder Putenfleisch in roter Kokosmilchsauce interessierten mich nicht sonderlich, so aber griff ich letztlich doch zum Cheeseburger mit Pommes Frites, der bei Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Alternativ gab es noch als Zusatzangebot Schweinegeschnetzeltes mit Champignons zu den Pommes, aber Burger lag mir mehr. Dazu gesellte sich noch etwas Blumenkohl und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Cheeseburger & Pommes Frites

Da aufgetoastete Burgerbrötchen selbst war zwar riesig, wie man aber schnell bemerkte war das Fleischpatty in seiner Mitte im Verhältnis dazu leider eher klein geraten.

Cheeseburger & Pommes Frites - Side view

Neben dem Scheibe Schmelzkäse, mit der man das Patty überbacken hatte, fanden sich darunter noch Cocktailsauce, Tomaten- und Gurkenscheiben sowie etwas Salat. Sehr gut lässt sich das auch noch einmal im Querschnitt des Burgers sehen.

Cheeseburger & Pommes Frites - Lateral cut

Also bei weitem kein perfekter Burger, aber noch absolut akzeptabel. Das nächste Mal aber bitte entweder mehr Fleisch oder kleinere Brötchen – sonst wird es einfach zu trocken. 😉 Ich habe aber schon deutlich schlechtere Burger gegessen. An den frischen, knusprigen Pommes Frites, die ich mir natürlich mit ausreichend Ketchup garniert hatte, gab es wie üblich nichts auszusetzen. Enttäuschend war aber heute das Gemüse, denn sowohl Blumenkohl als auch Möhren waren labbrig und abgestanden. Darauf hätte ich auch verzichten können.
Natürlich lag der Burger heute wie nicht anders erwartet am höchsten in der Gunst aller Gäste und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskal sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz lagen. Platz vier belegte das Schweinegeschnetzelte und einen guten fünften Platz hatten schließlich die Kartoffeltaschen inne.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +
Pommes frites: ++
Gemüse: –