Gyros mit Pommes & Tzatziki [08.10.2009]

Zum Donnerstag standen in der Kantine “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” im Bereich der vegetarischen Gerichte, “1 Paar Wollwürste mit Bratensauce an Sahnepüree” bei den traditionellen, regionalen Gerichten und schließlich “Griechisches Gyros mit Pommes frites und Tzaziki” bei den internationalen Gerichten zur Auswahl. Außerdem bot man noch “Herrentoast an Salatbouqet” und “Fischfilet mit Kartoffelsalat” an und natürlich gab es auch wieder drei Asia-Gerichte zur Auswahl. Hätte zwar auch die Wollwürste mal probieren können, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Gyros. Dazu gab es noch ein Mousse Vanille mit Schoko-Kaffeebohne und kalten Kaffee als Nachtisch.

Gyros mit Pommes & Tzatziki

Zwar war dies eindeutig eher Fastfood – etwa einem Dönerteller mit Pommes gleichzusetzen – hat aber sehr gut geschmeckt muß ich sagen. Die Pommes waren angenehm knusprig, wenn auch leider bereits etwas kalt. Dazu gehörte natürlich eine große Portion Ketchup. Das Gyros, das man wie auf dem Photo zu sehen ist mit Kräutern gebraten hatte, mundete ebenfalls sehr gut – auch wenn ich feststellen musste dass einige etwas zu hart gebratene, dunkle Stücke dazwischen zu finden waren. Nur das Gyros lasse ich ohne jegliche Kritik durchgehen, denn es hatte ausreichend Knoblauch, nicht allzu viele Gurkenstücke und schmeckte wirklich wunderbar. Der Nachtisch – wenn die Portion auch mal wieder ziemlich winzig war – rundete das ganze schließlich mit einem kleinen Zuckerstoß schmackhaft ab.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Pommes Frites: ++
Tzatziki: ++
Mousse Vanille: ++

Fish & Chips [11.09.2009]

Heute stand ich mal wieder vor einer interessanten Wahl: Auf der Karte standen wahlweise “Fish & Chips, Fischhappen in Bierteigmantel, dazu Pommes Frites und Apfel-Senf-Remoulade” oder aber “Gebackener Camembert mit Preiselbeersoße und einem kleinem Salat“. Und ich entschied mich letztlich für die Fish & Chips – denn ich entsann mich an das letzte mal als in dieser Kantine dies Gericht mit der Remouladensauce serviert wurde – und die war wirklich klasse.

Fish & Chips

Und auch dieses mal erwies sich die Wahl als wirklich gelungen. Wieder hatte der Koch die Remouladensauce über den Salat aus Blattsalat, Ruccola und Mais gegeben, so daß ich auf das Dressing verzichten konnte – aber sie war ein wirklich guter Ersatz. In der Remoulade fanden sich Massenhaft Apfelstückchen, eine wirklich leckere Kombination muss ich sagen. Außerdem fanden sich sechs große, leckere, bierteigummantelte Fischhappen auf dem Teller und abgerundet wurde das ganze durch Pommes Frites, die ich noch mit etwas Ketchup garnierte. Wirklich sehr gelungen – wenn auch nicht sonderlich außergewöhnlich. Aber alleine durch die Remouladensauce rangiert das heutige Wochenabschlußgericht eindeutig in der oberen Liga.

Mein Abschlußurteil:
Fischhappen: ++
Pommes Frites: +
Salat: ++
Remouladensauce ++

Schnitzel & Steakhousefritten [09.09.2009]

Heute entschied ich mir für ein “Paniertes Schweineschnitzel mit Champignon-Schinkensoße und Steakhous-Friten“. Die Alternative dazu wären “Penne all’ Arrabiata, italienische Röhrennudeln mit scharfer Tomatensoße, dazu ein kleiner Salat“, aber auf Nudeln hatte ich heute keinen Appetit.

Schnitzel & Steakhousefritten

War soweit ok – die Fritten hätten mal wieder etwas heißer sein können, waren dafür aber mit einem pikanten Gewürz etwas aufgewertet worden. Am Schnitzel fanden sich heute leider einige ziemlich hart frittierte Kanten, so daß ich leider nicht volle Punktzahl geben kann. Die Champignon-Schinkensoße war natürlich nur eine weitere Variante der Jägerschnitzelsoße, aber auch recht schmackhaft. Außerdem fand sich ein Salat aus Blattsalat, Paprikastreifen, Mais, Salatgurkenscheiben und Frühlingszwiebeln mit Joghurtdressing auf dem Teller. Guter Durchschnitt – aber auch nicht mehr. Unser Koch scheint auf jeden Fall ein großer Freund von Jägerschnitzeln zu sein, denn wenn ich mir die letzten Mittwoche so anschaue sind der Gros der angebotenen Schnitzel irgend welche Varianten des Jägerschnitzels. 🙂 Aber seis drum….

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: +
Champignon-Schinkensoße: ++
Steakhousefritten: +
Salat: ++

Schnitzel mit 3S-Soße [19.08.2009]

Zum Mittwoch bestand das Angebot aus (ich zitiere aus der Karte) “Paniertes Schweineschnitzel mit 3S-Soße (süß-sauer-scharf), dazu sommerlicher Kartoffelsalat mit asiatischem Gemüse und ohne Mayo (Ihr könnt auch gern Pommes bestellen)” und als Alternative “Honig-Eierkuchen mit selbstgemachtem Apfelmuss, dazu ein kleiner Salat“. Auch wenn Eierkuchen mit Sicherheit ein leckeres Mittagsgericht gewesen wäre, entschied ich mich dann doch für das Schnitzel und bestellte mir wie angeboten Pommes Frites anstatt des Kartoffelsalates.

Schnitzel süß-sauer-scharf

Und trotz der Pommes (die leider nicht mehr ganz heiß waren) wurde ich dann doch nicht ganz vom Salat verschont – wie man auf dem Bild sehen kann befand sich auf dem Teller trotzdem eine nicht gerade kleine Portion “regulären” Salates (wieder mit Ruccola), den ich mir mit einem Joghurtdressing garnieren durfte. Aber lenken wir unseren Fokus nun auf die besagte 3S-Soße: Zwischen zahlreichen Paprikastreifen, die mir nicht mehr ganz so frisch erschienen, fand sich eine typische süß-saure Sauce, die durch die Beigabe eines Sambal Olek nicht unähnlichen Gewürzes sozusagen “geschärft” wurde. War zwar ganz ok, aber so ganz traf es meinen Geschmack nicht. Aber mit dem Schnitzel, das wie gehabt aus der Friteuse stammte, passte es schon. In der Summe war das Gericht wieder mal guter Durchschnitt, wirklich vom Hocker riss es mich aber nicht. Ob ich mit den Honig-Eierkuchen besser bedient gewesen wäre? Das werde ich wohl nie erfahren… 🙂

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
3S-Soße: +
Salat: ++
Pommes Frites: +

Hot-Dogs [07.08.2009]

Heute stand ich vor der schwierigen Wahl zwischen einem “Fischeintopf aus dreierlei Meeresgetier und mediterranem Gemüse, dazu frisches Baguette” und “‘Hot Dogs’ Wiener Würstchen im Weizenmehlbrötchen, dazu Pommes Frites“. Obwohl der Fischeintopf ebenfalls sehr verlockend klang – mit einem ähnlichen wenn nicht gleichen Gericht habe ich ja bereits gute Erfahrungen gemacht – entschied ich mich doch für die Hot Dogs.

Hotdogs

Als ich sah aus was die Hotdogs bestanden, bereute ich meine Wahl bereits etwas, denn zwischen aufgeschnittenen, offensichtlich aufgebackenen Brötchen tummelte sich jeweils eine einsame, teilweise zerschmolzene Käsescheibe, auf die jeweils das Würstchen platziert wurde. Dazu gab es noch zwei Saucen – zur Auswahl standen zum einen eine hausgemachte Chilisauce und eine Flasche Ketchup sowie noch etwas Mayonaise. Ich entschied mich dazu, auf eines der Brötchen die Chilisauce zu testen, während ich auf das andere einfach Ketchup gab. Außerdem fanden sich noch etwas Salat mit grünen Paprikastreifen und ein paar Pommes Frites auf dem Teller. Den Salat garnierte ich noch mit einem Essigdressing.
Für richtige Hot Dogs fehlte leider so einiges – zwar waren die gewählten Zutaten nicht unbedingt schlecht, aber ein wenig mehr “Füllung” für die Brötchen hätten mir schon zugesagt. Sauerkraut wäre klasse gewesen, aber auch Gürkchen, Röstzwiebeln oder ähnliches hätten das ganze wirklich noch aufgewertet. Obwohl die Chilisauce nicht schlecht war – leicht süßlich und angenehm scharf.
Der Salat war in Ordnung, aber die Pommes waren leider labbrig und fast kalt. Keine gute Wahl zum Wochenabschluß – bin zwar satt geworden, aber die Wahl des Fischeintopfes hätte mich mit Sicherheit glücklicher gestimmt.

Mein Abschlußurteil:
Hot Dogs: +
Pommes Frites: +/-
Salat: ++