Schnitzel mit Jägersauce [15.07.2009]

Mittwoch war mal wieder traditionell Schnitzeltag in unserer Kantine. Neben einem “Schnitzel mit Jägersauce, Pommes Frites und Salat” gabe es alternativ auf eine “Ofenkartoffel mit Sourcream und Garnelenspießen auf großem Salatteller“. Klang auch nicht schlecht – aber ich entschied mich dann doch für das Schnitzel.

Schnitzel mit Jägersauce

Gab dann auch nicht auszusetzen. Alles war noch annehmbar heiß, das Schnitzel war trotz seiner Zubereitung in der Friteuse wie mir der Koch anvertraute ebenso wie die Pommes angenehm knusprig und der Salat war mit leckerem Schafskäsewürfeln versetzt. Nur bei den Pommes hätte man ein wenig mehr auf den Teller laden können. Aber satt bin ich dennoch geworden. Und das ist ja eines der Hauptziele eines guten Mittagessens…

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Jägersauce: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++

Jägerschnitzel & Karottengemüse

Auch der heutige Mittwoch stand wie schon die Wochen zuvor bei uns in der Kantine im Zeichen des Schnitzels. Als Alternative zu dem “Jägerschnitzel mit Karottengemüse und Pommes Frites” bot man außerdem eine “Thailändische Kokos-Hühnersuppe mit Salat” an. Im Nachhinein gesehen wäre diese bei dem heutigen warmen Wetter mit Sicherheit die bessere Alternative gewesen, aber ich entschied mich dann dennoch für das Schnitzel.

Jägerschnitzel & Karottengemüse

Das Schnitzel war natürlich wieder von der üblichen Machart, also meiner persönlichen Einschätzung nach vorpaniert gekauft, aber das tat dem Geschmack nicht unbedingt einen Abbruch. Dazu gab es eine Rahm-Sauce, die heute mit Zwiebelstreifen und drei Sorten von Pilzen versehen war, von denen ich nur die Champignons und die Pfifferlinge eindeutig identifizieren konnte. (Nachtrag: Es handelte sich gem. Angaben auf dem Menuplan um “Wildpilz-Rahmsauce”) Bei den Pommes Frites fehlte etwas Salz, aber ansonsten waren die außen schön knusprig und noch recht heiß – so wie ich es mag. Die in Scheiben geschnittenen Karotten schließlich hatte man wohl in Kräuter eingelegt und gut durchgekocht. Keine übliche Beilage zu einem Jägerschnitzel, aber passte dennoch gut. Auch wenn ich nicht alles schaffte, die Portion war dann doch etwas zu groß für die Hitze heute, war ich alles in allem mal wieder sehr zufrieden mit dem, was unser Koch heute gezaubert hatte.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Jägersauce: ++
Karotten: ++
Pommes Frites: ++

Cheeseburger & Pommes [26.07.2009]

Heute war einer der wenigen Tage, an dem ich meine mittagliche Wahl etwas bereute. Aus den zur Auswahl stehenden Gerichten “Spaghetti mit Lachs-Sahne-Sauce und Zuckerschoten” und “Cheeseburger mit Steakhouse Pommes Frites” wählte ich aus einer Laune heraus die Cheeseburger, obwohl ich von meinen Erfahrungen mit Kantinenburgern z.B. hier oder hier eigentlich hätte vorgewarnt sein müssen.

Cheeseburger & Steakhouse Pommes

Auch wenn unser Koch die Burger vor meinen Augen “zusammenbaute” und die Zutaten (zwei Brötchenhälften ohne Sesam, Burgersauce, Salat und mit Käse und Tomatenscheibe überbackene RInderbulette) von durchaus guter Qualität waren, konnte das Ergebnis letztlich nicht ganz überzeugen. Der Grund: Alles war mal wieder fast kalt. Gut – ich bin erst um 12:45 Uhr in die Kantine gegangen, aber dennoch hätte es doch etwas wärmer sein können – immerhin hat die Kantine von 12-14 Uhr geöffnet und was erwartete wohl die Kollegen, die noch später kamen? Bei den Burger, deren Buletten noch etwas Restwärme intus hatten ließe es sich letztlich auch noch verkräften – aber die Pommes, auch wenn sie nach Steakhouse-Art gewürzt waren, erwiesen sich kalt als wahrlich kein Gaumengenuß. Da half auch der Ketchup, den ich mit dazu geordert hatte, nicht viel.
Na ja, vielleicht habe ich ja dieses mal meine Lektion gelernt und bestelle das nächste mal doch etwas anderes 😉

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +/- bis +
Pommes Frites: –

Currywurst mit Pommes [15.06.2009]

Heute war ich zu Gast in Karlsruhe und habe natürlich auch in der dortigen Kantine heute zu Mittag gegessen. Das Angebot war auf jeden Fall schon mal ziemlich breit – auf dem großen Flachbildschirm mit dem Mittagsangebot las ich unter anderem von Gnocchi, Kalbsbraten und Sauerbraten, dazu verschiedene Beilagen, außerdem mehrere Salattheken und ein breites Angebot an Getränken. Zuerst nahm man sich wie gewohnt ein Tablett, Besteck und Teller, machte sich Gemüse und Sättigungsbeilage selbst auf und bekam die Hauptkomponente – bei mir die beiden Bratwürste mit der Sauce – von einem Kantinenmitarbeiter auf den Teller kredenzt. Am Ende zahlte man einfach an einer der vier bis fünf Kassen. Mein Preis lag für das Gericht inklusive der Cola bei 4,95 Euronen – und das obwohl ich keinen Mitarbeiter-Preisnachlass bekam. Nicht supergünstig, aber es war doch aktzeptabel.

Currywurst mit Pommes

Die Würste erwiesen sich als feinere Bratwürste in Eigendarm – das Fleisch war dabei mit etwas Kümmel versehen, was dem guten geschmacklichen Eindruck keinen Abbruch tat. Auch die Currysauce war lecker – fruchtig und leicht scharf. Und auch an den Pommes Frites gab es nur wenig auszusetzen, denn sie waren schön knusprig wie ich es mag, wenn auch leider nicht genug gesalzen. Leider fand ich auf dem Tisch keinen Salzstreuer, so das ich damit leben musste.
Qualitätsmässig brauch sich diese Kantine in Karlsruhe also nicht zu verstecken. Mir hats geschmeckt und ich bin gut satt geworden.

Mein Abschlußurteil:
Bratwürste: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +

Zigeunerschnitzel [10.06.2009]

Heute habe ich mich glaube ich mal wirklich falsch entschieden. Die Auswahl bestand aus einem Schnitzel mit Zigeunersauce, Pommes Frites und Salat sowie einer Asiatischen Nudelsuppe mit Fleisch von glücklichen Hühnern mit scharfer Sauce und kleinen Frühlingsrollen. Und in alter Schnitzelmittwochs-Tradition entschied ich mich für das Schnitzel.

Zigeunerschnitzel

Das Foto ist heute leider etwas unscharf geworden – dennoch denke ich dass man erkennen kann wie das Gericht aufgebaut war. Das Schnitzel war natürlich nicht schlecht, es war von gewohnt guter Qualität und die Zigeunersauce aus Zwiebeln, gelben Paprika und Tomaten war schmackhaft (wenn auch aus meiner Sicht mit etwas zu viel Ziebeln), der Salat war knackig und die Pommes Frites waren zwar nicht mehr ganz heiß, aber in Ordnung. Dennoch bereute ich meine Wahl, denn die Hühner-Nudelsuppe sah eindeutig besser aus. Zwischen vielen Nudeln, die mit allerlei Gemüse garniert waren, fanden sich große, scharf angebratene Hühnerfleisch-Stücke. Dazu gab es knusprige Mini Gemüse-Frühlingsrollen. Aber gewählt ist nun mal gewählt. Na ja, was solls – satt geworden bin ich dennoch.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: +
Salat: +