Posts Tagged ‘pommes frites’

1/2 Wiesn-Hendl mit Pommes Frites [02.10.2018]

Tuesday, October 2nd, 2018

Auch am heutigen Dienstag wurde natürlich das Special mit Oktoberfest-Schmankerln in unserem Betriebsrestaurant fortgesetzt. Dazu hatte man heute ein 1/2 Wiesn-Hendl mit Bratensaft und Pommes Frites auf die Speisekarte gesetzt. Doch bevor ich mich entgültig entschied, wollte ich natürlich noch einen Blick auf die reguläre Karte werfen. Der Gebratener marinierter Tofu mit Ingwer- Currygemüse bei Vitality oder das Asiatisches Gemüse in pikanter Sauce an der Asia-Thai-Theke waren hier schon mal nichts für mich, aber sowohl mit dem Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilch und grünem Thaicurry als zweites Angebot an der Wok-Theke als auch dem Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region und vor allem den Griechischen Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter hätte ich durchaus leben können. Doch diese Gerichte bekommt man ja immer mal wieder serviert, während ein Hendl eher selten ist. Daher fiel meine Wahl letztlich auf das halbe Hähnchen, wobei ich allerdings auf die optionale Bratensauce verzichtete. Etwas Ketchup auf dem Pommes Frites durfte aber natürlich nicht fehlen.

1/2 roast chicken with french fries / 1/2 Wiesn-Hendl mit Pommes Frites

Das Hendl sah leider etwas blass aus, auch im Vergleich zum letzten hier verzehrten Hendl vor eineinhalb Jahren, wodurch die Haut leider nicht ganz so knusprig war wie man sie sich vielleicht gewünscht hätte. Aber es gab hier leider keinen Grill, die Hendl waren offensichtlich vorgegart und dann im Steinofen – der selbe den man auch für die Pizzen verwendet – fertig gegart und warm gehalten. Und so, ganz ohne Grill, entsteht leider keine Knusperhaut. Das kenne ich vom Oktoberfest etwas anders. Schade. Aber die Fleischausbeute war recht gut und das Fleisch auch nicht allzu trocken. Allerdings gab es dieses Mal viele Knochen, was den Genuss etwas erschwerte.

Roast chicken - Remainings / Wiesn-Hendl - Reste

Und auch die Pommes Frites ließen leider etwas zu wünschen übrig. Nachdem man die letzten Male recht gut gewesen waren, erwiesen sie sich dieses Mal wieder als etwas zu knusprig geraten. Das ging so weit dass einige der Kartoffelstäbchen nicht mehr zu kauen waren, sondern höchstens gelutscht hätten können. Die Portion war aber sowieso zu riesig als dass ich sie komplett geschafft hätte – im Gegensatz zu sonst ließ ich einige der Fritten auf dem Teller als ich ihn in den Rückgabewagen stellte. Auch wenn dass meiner Erziehung widerspricht, die besagt dass ein nicht leer gegessener Teller schlechtes Wetter am nächsten Tag bedeutet. Aber viel schlechter als Kälte und Regen wie wir es morgen haben werden, kann es sowieso kaum werden. 😉 Ein akzeptables Oktoberfest-Gericht, aber eindeutig verbesserungswürdig – vor allem bei einem Preis von 6,85 Euro pro Portion.
Dennoch erfreute sich das Hendl heute großem Zuspruch und konnte sich beim Rennen um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala knapp gegen den ebenfalls gern genommenen Linseneintopf durchsetzen. Erst auf Platz drei folgten die Bifteki, die ich eigentlich ganz vorne gesehen hatte, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz und schließlich dem Tofu auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
1/2 Wiesn-Hendl: +
Pommes Frites: +

Cordon bleu mit Pommes Frites [13.09.2018]

Thursday, September 13th, 2018

Natürlich war das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes frites aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchaus verlockend, aber das Gericht versprach natürlich auch recht schwer und kalorienreich zu sein. Daher sah ich mir die anderen Gerichte zumindest einmal an, bevor ich mich entschied. Am ehesten hätte ich vielleicht noch dem Pikanten Bohnengulasch aus der Sektion Vitality zugesprochen, der neben verschiedenen Bohnensorten auch mit Kartoffelstückchen versehen war, aber auch der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in süß-saurer Sauce, die neben Gebackener Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Auf die Spaghetti al arrabiata mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter verspürze ich weniger Appetit. Doch letztlich konnte ich mich dann doch nicht dazu durchringen, vom Cordon bleu abzuweichen und griff letztlich entgegen meiner Vorbehalte bei diesem Gericht zu. Dazu gab es noch eine Zitronenecke, etwas Ketchup auf die Pommes Frites und – da es leider mal wieder kein passendes Gemüse oder sonstigen Salat gab – ein Schälchen Krautsalat aus der Salattheke. Ist dann zwar das dritte Mal hintereinander dass ich Krautsalat als Beilage habe, aber damit kann ich gut leben. 😉

Cordon bleu with french fries / Cordon bleu mit Pommes Frites

Von dem mit Kochschinken und Käse gefüllten Schweineschnitzel blätterte zwar massiv die dünne Panade ab, aber geschmacklich gab es glücklicherweise nichts daran auszusetzen, denn das magere Schweinefleisch war einigermaßen zart und saftig und die verbliebene Panade einigermaßen knusprig. Nur die äußersten, dünnen Ränder waren mal wieder etwas härter gebacken, das war aber nichts was einen Punktabzug rechtfertigen würde. Und an den Pommes fehlte mal wieder etwas Salz, aber auch das war kein allzu großes Problem dank des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers. Was Temperatur und Knusperfaktor bei den Kartoffelstäbchen anging erreichten sie einen guten Durchschnitt. Dazu noch die kleine Portion des auch heute wieder mit reichlich Kümmelsamen versetzten, knackigen Krautsalats und fertig war ein schmackhaftes, wenn auch nicht ganz leichtes Mittagsmahl.
Natürlich lag das Cordon bleu auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mal wieder ganz vorne und belegte den ersten Platz, aber der Vorsprung war auch schon einmal größer gewesen. Denn ganz unerwartet erfreuten sich auch die Spaghetti al arrabiata heute großer Beliebtheit und konnten sich einen guten zweiten Platz sichern, noch klar vor den somit drittplatzierten Asia-Gerichten. Auf einem ebenfalls guten vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [06.09.2018]

Thursday, September 6th, 2018

Wie nicht anders zu erwarten schlug ich am heutigen Donnerstag natürlich beim Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites zu, das mal wieder im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Alternativangebote wie Mexikanische Chili-Linsen mit Reis bei Vitality, Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter bzw. Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Schwein mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce an der Asia-Wok-Theke waren auch nicht gerade starke Gegnespieler. Hätte ich unerwartet unter Schnitzelallergie gelitten, wären wohl die Cannelloni meine zweite Wahl gewesen, aber zum Glück war dem nicht so. 😉 Dazu kam noch eine Zitronenecke – die vorletzte übrigens, da wir heute sehr spät dran waren – sowie etwas Ketchup auf die Fritten. Salat- und Gemüsetheke waren, zumindest in den interessanten Schalen, bereits größtenteils ausgeplündert, daher musste ich auf weitere Beilagen verzichten.

Pork escalope vienna style with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Das Schnitzel sah mit seiner rundlicheren Form für den langwierigen Gast hier etwas ungewöhnlich aus, frühere Versionen wie hier oder hier waren eher länglich gewesen, aber trotz der Befürchtung am Tisch, man könnte hier auf Formfleisch umgestiegen sein, erwies sich das dünne und mit knuspriger Panade überzogene Schweineschnitzel als einigermaßen zart und saftig sowie von mehr als nur akzeptabel guter Qualität. Und auch was die Größe anging gab es nichts zu meckern.

Pork Escalope - Lateral Cut / Schweineschnitzel - Querschnitt

Dazu gab es, wie bereits erwähnt, frittierte Kartoffelstäbchen in mehr als ausreichend großer Menge und schön knusprig noch dazu. Garniert mit dem Ketchup eine überaus leckere, aber leider nicht gerade leichte Sättigungsbeilage. Ich war mit diesem Klassiker unseres Betriebsrestaurants auf jeden Fall auch heute wieder sehr zufrieden.
Natürlich lag die Vorliebe des Gros der anderen Esser im Speisesaal ebenfalls bei dem Schnitzel, so dass diesem mit deutlichem Vorsprung und ohne jeden Zweifel der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Die Cannelloni konnten sich mit einem gewissen Abstand aber einen dennoch guten zweiten Platz sichern, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Auf dem vierten und letzten Platz folgten schließlich die Chililinsen mit Reis.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: ++
Pommes Frites: ++

Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [30.08.2018]

Thursday, August 30th, 2018

Nach dem gestrigen Tag mit gleich mehreren interessanten Angeboten erwies sich der heutige Donnerstag in unserem Betriebsrestaurant mal wieder eher als kleine Durststrecke. Am ehesten neigte ich noch zum Schaschlikspieß vom Schwein mit Zigeunersauce und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region, auch wenn er zugegebenermaßen nicht sonderlich verlockend aussah. Auf die Gnocchi alla Carbonara mit Parmesan und Rucola bei Globetrotter hatte ich nach meiner selbst gekochten Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen keine große Lust und auch die Gemüsepaella bei Vitality reizte mich nicht besonders. Kurz überlegte ich noch ob ich bei etwas von der Asia-Thai-Theke, z.b. das Gebratene Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce , das dort neben Gebackener Ananas und Banane mit Honig angeboten wurde, zugreifen sollte, dann aber blieb ich doch beim Schaschlikspieß mit seinen Fritten.

Shish kebap with bell pepper sauce & french fries / Schaschlikspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Der hölzerne Fleischspieß, auf dem Abwechselnd Schweinefleischstücke und Paprika – sie war vor dem verkohlen wohl grün gewesen – gesteckt hatte, sah nicht nur wenig verlockend aus, auch das geschmackliche Erlebnis ließ ein wenig zu wünschen übrig. Die Fleischstücke selbst waren recht trocken und die Paprika wie gesagt nicht gegrillt oder gebraten, sondern regelrecht verbrannt. Die fruchtige und leicht würzige Paprikasauce kompensierte dies zwar ein wenig und er war zumindest genießbar, aber von voller Punktzahl war diese Komponente weit entfernt. Und ich kann nicht mal sagen, dass ich einen besonders schlechten Spieß erwischt hatte, denn in der Warmhalteschale hatten sie ziemlich alle so wie dieser ausgesehen. Zum Glück erwiesen sich die Pommes Frites, die ich mir natürlich wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte, als recht gut gelungen, denn sie waren frisch, knusprig und von Haus aus bereits ausreichend gesalzen. Dennoch keine kulinarische Meisterleistung und leider auch weit unter dem Durchschnitt den ich gewohnt bin. Ich hätte wohl doch lieber auf meinen ersten visuellen Eindruck vertrauen sollen. Mit einem Wokgericht oder der Gemüsepaella wäre ich bestimmt besser bedient gewesen.
Dennoch erreichte der Schaschlikspieß – wohl auch wegen der Fritten – knapp den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gericht, knapp gefolgt von den Gnocchi auf dem dritten Platz und der Gemüsepaelle schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: +/-
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: ++

Weiße Currywurst mit Pommes Frites [23.08.2018]

Thursday, August 23rd, 2018

Als ich heute von der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants las, war mir recht schnell klar dass ich bei diesem Gericht zugreifen würde. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce aus dem Abschnitt Globetrotter erschienen mir keine wirklichen Alternativen, ebenso fielen die Gebackene Ananas und Banane mit Honig von der Asia-Theke als Hauptspeise aus. Einzig vielleicht die Gnocchi “Pesto Genovese” mit Ruccola und Grand Pandano bei Vitality als leichte Alternative oder das Gebratene Schwein mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce aus dem Wok wären noch eine denkbare Alternative gewesen – aber eben nur theoretisch. Letztlich griff ich natürlich dann doch zur Currywurst und entschied mich für die weiße Variante. Dabei handelte es sich aber nicht um eine echte Weißwurst, sondern eine normale, etwas grobere Bratwurst. Über die warme Currysauce kam natürlich noch Currypulver aus dem bereit stehenden Streuer und auf den Fritten durfte der Ketchup nicht fehlen.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren, gerade als ich der Reihe war, frisch aus der Küche gekommen und ließen sowohl was Würzung als auch was ihre Knusprigkeit anging nichts zu wünschen übrig. Allerdings waren dieses Mal einige sehr kleine und dementsprechend harte Fritten dabei, die den Genuss etwas schmälerten – keine Ahnung wie die dazwischen geraten waren. Von einem Punktabzug kann ich aber absehen. Und auch über die Tatsache dass die Wurst nicht nur noch etwas mehr als lauwarm war, konnte ich hinweg sehen, denn die noch heiße, fruchtige und gleichzeitig leicht pikante Currysauce heizte sie wieder etwas auf und minderte den Genussverlust somit auf ein akzeptables Maß. Natürlich war das Ganze kein leichter Genuss und an so einem heißen Sommertag wie heute auch nicht gerade dem Wetter angepasst, aber all dies nahm ich billigend in Kauf und war mit meiner Wahl letztlich überaus zufrieden.
Leider waren wir heute etwas später als sonst zum Mittagessen gegangen und es waren nur noch wenige Gäste im Speiseraum, so dass mir die Aufstellung einer Allgemeinen Beliebtheitsskala etwas schwer fiel. Ich konnte zwar ganz klar sagen, dass di Currywurst das mit Abstand beliebteste Gericht heute war und somit Platz eins belegte, aber danach wurde es schon etwas schwerer. Dennoch lege ich mal fest dass die Schinkennudeln den zweiten Platz belegten, die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz folgten und die Gnocchi schließlich auf Platz vier landeten. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Weiße Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++