Posts Tagged ‘pommes frites’

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites [29.09.2016]

Thursday, September 29th, 2016

Heute gab es mit einem Knusprigen Schäufele vom Schwein mit Dunkelbiersauce, dazu Krautsalat und Kartoffelknödel zwar auch wieder ein durchaus verlockendes Angebot im Rahmen des diesjährigen Wies’n- / Oktoberfest-Specials in unserem Betriebsrestaurant, doch heute wollte ich mal aussetzen, denn es gab mit einem Griechischen Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Pommes Frites im Abschnitt Globetrotter eine Alternative, die mich noch etwas mehr reizte als das Schulterblatt eines Schweines mit Knochen und dicker Fettschwarte. Das Gebratene marinerte Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute aber nicht in der nähere Auswahl. Zum Gyros passte aber noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke, außerdem garnierte ich mir die Pommes Frites noch mit etwas Ketchup.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Das Gyros selbst war zwar etwas kleinteilig geraten und bereits ein wenig abgekühlt, aber das Fleisch selber war einigermaßen mager und schön würzig mariniert, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen möchte. Dazu paasten gut die frischen Zwiebelringe und das mit Gurkenstückchen versetzte Tzatziki. Und auch an den aus Rücksicht auf empfindliche Kollegen salzfrei gehaltenen Pommes Frites gab es was knusprigkeit und frische anging nichts auszusetzen. Ein Gericht, zu dem ich immer wieder gerne greife, denn ich bin nun mal ein großer Freund von Gyros.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Gyros heute mit klarem Vorsprung am höchsten in der Gunst und sicherte sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte aber schon das Schäufele, das ich meinte ein klein wenig häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Asia-Gerichte. Das Tofu kam schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gyros vom Schwein: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [15.09.2016]

Thursday, September 15th, 2016

Da ich weder auf die Angebote der Asia-Thai-Theke noch auf den Möhren-Zucchinigulasch mit Curryrreis bei Vitality oder den Schweinegulasch mit Butternudeln bei Globetrotter großen Appetit verspürte, entschied ich mich einfach wieder einmal für einen Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Leider schienen aber die “weißen”, groberen Currywürste gerade aus, denn es wurden nur die roten, etwas feineren “roten” Currywürste angeboten. Aber der Unterschied ist sowie nur minimal. Das Currypulver musste man sich allerdings selber auf die Sauce streuen und an der selben Station im Thekenbereich gab es auch Ketchup und Mayonaise, wobei ich mir meine Pommes nur mit etwas Ketchup garnierte.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Ganz wie erwartet erwies sich auch die rote, mit etwas feinerem Brät gefüllte Bratwurst als überaus lecker und sie harmonierte auch gut mit der warmen, heute mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehenen und mit Currypulver garnierten Currysauce. Die aus Rücksichtnahme auf salzempfindliche Kollegen ohne dieses Gewürz servierten Pommes Frites gaben auch keinen Grund zur Kritik, denn sie waren zwar etwas bleicher als ich sie mir gewünscht hätte, aber dennoch heiß und knusprig. Nachgewürzt und gemeinsam mit dem Ketchup eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Leider war das zwar kein leichter Genuss, aber ich war zufrieden.
Dass die Currywurst auch bei den anderen Gästen heute besonders hoch in der Gunst und sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte, erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, denn es dürfte eigentlich klar gewesen sein. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asiagerichte, gefolgte vom Gulasch auf Platz drei und dem vegetarischen Gericht in Form des Möhren-Zucchinigulasch auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Fleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [07.09.2016]

Wednesday, September 7th, 2016

Während der Gemischte Salat mit gebackenen Camembert, Preiselbeeren und Baguette sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce weniger Interesse bei mir weckten, konnte ich mich sowohl mit dem Fleischspieß mit Pute, geräuchertem Schweinebauch, Zwiebeln und Paprika, dazu Zigeunersauce und Pommes Frites bei Globetrotter als auch das Gebackene Forellenfilet auf Balkanart mit Rosmarinkartoffeln ein gewisses Interesse bei mir. Und obwohl die Forelle – man hatte wieder einen ganzen Fisch samt Kopf und Schwanz gebacken – heute recht gut genährt und reichhaltig aussah, entschied ich mich letztlich doch für den Fleischspieß. Dazu kam noch etwas Ketchup für die Pommes Frites, an Salat- und Gemüsetheke fand ich aber leider nichts passendes. Und auch auf ein Dessert verzichtete ich heute mal wieder.

Turkey spit with gypsy sauce & french fries / Putenspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Wie in letzter Zeit leider wieder üblich geworden, fehlte es bei den Pommes Frites mal wieder etwas an Salz – aber das war hier glücklicherweise der einzige Kritikpunkt, ansonsten erwiesen sie sich als heiß und knusprig, so wie man sich Pommes Frites wünscht. Und das fehlende Salz konnte man mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers beheben. Der großzügig bestücke Schaschlikspieß aus großen Putenfilet-Stücken, Paprika, dünnen Scheiben Schweinebauchs und Zwiebelstücken war ebenfalls gut gelungen, auch wenn die oberste gelbe Paprikascheibe leicht angekokelt war – dafür war das Putenfleisch aber wunderbar zart und die Paprikastücke waren nicht matschig, sondern besaßen noch leicht biss. Gemeinsam mit der einfachen Paprika-Tomatensauce ein sehr leckeres Mittagsgericht – ich war zufrieden mit meiner Entscheidung.
So ist es kein Wunder, dass der Fleischspieß mit Pommes Frites sich auch bei den anderen Gästen großem Zuspruchs erfreute und sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen geringen Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten, drittplatzierten Forellenfilet aufwiesen. Und auch der Abstand zum Salat mit Camembert auf dem vierten Platz war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Fleischspieß: ++
Zigeunersauce: ++
Pommes Frites: ++

Griechischer Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes frites [01.09.2016]

Thursday, September 1st, 2016

Der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip, der heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, reizte mich zwar ziemlich, aber er kam einfach nicht gegen das Griechische Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites an, die man heute in der Sektion der Globetrotter-Gerichte anbot. Neben Chii con Carne gehört Gyros nun mal zu meinen absoluten Favoriten. Daher nenne ich nur der Vollständigkeit halber, dass man außerdem bei Tradition der Region ein Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis und an der Asia-Thai-Theke Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowie Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce anbot. Die Pommes Frites garnierte ich mit mit Ketchup, außerdem gesellte sich noch eine Schüssel Krautsalat mit auf mein Tablett.

Gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Pommes frites

Wie in letzter Zeit ja leider wieder etwas häufiger, schien man auch heute bei den Pommes Frites mal wieder komplett vergessen zu haben, diese zu salzen. Ärgerlich, aber zum Glück ließ sich das schnell mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuer beheben. Und da sie ansonsten schön heiß und knusprig waren, sehe ich hier von einem Punktabzug ab. Das Tzatziki erwies sich als etwas dünnflüssig, aber heute mit Gurkenstückchen und einem leichten Knoblaucharoma soweit vollständig, um eine leckere Sauce zu den würzig marinierten Gyros-Fleischstückchen und den frischen Zwiebelringen zu bilden. Die einzige beiden Kritikpunkte die ich heute anbringen möchte sind, dass die Fleischstückchen des Gyrs selber sehr klein geraten waren und das Fleisch ein klein wenig saftiger hätten sein können. Daher muss ich hier leider einen kleinen Punktabzug vornehmen. Am Krautsalat, der heute klassisch ohne Speck oder Kümmel angemacht war, gab es wiederum nichts auszusetzen. Insgesamt also ein sehr leckeres Mittagsmahl mit kleinen, aber akzeptablen Mängeln.
Das Gyros fand natürlich auch bei den anderen Gästen großen Zuspruch und konnte sich wie erwartet den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber ihr Vorsprung zu den heute zweitplatzierten Asia-Gerichten war weitaus geringer, als man es erfahrungsgemäß erwartet hätte. Auf dem dritten Platz folgte das Putenschnitzel mit Reis und Platz vier belegte schließlich der Gemüsestrudel. Ungewöhnlich, dass die Asia-Gerichte mal so weit vorne liegen, aber manchmal sind die Geschmäcker der anderen Gäste eben wirklich vorhersehbar.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegyros: +
Tzatziki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Cordon bleu mit Zitronenecke & Pommes Frites [25.08.2016]

Thursday, August 25th, 2016

Heute stand mit Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites im Bereich Tradition der Region wieder mal ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants auf dessen Speisekarte. Klang gut, aber natürlich sah ich mir auch erst mal die Alternativen an. Der Gebratene marinierte Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality klang zwar gut, sah aber etwas angebrannt aus und das Tiroler Gröst’l mit Spiegelei bei Globetrotter schien mir eher fantasielos zusammengstellt und etwas zu grob geschnitten. Und auch die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Knoblauchsoße weckten keine großen Begeisterungsstürme bei mir aus. Also blieb ich dann doch bei Cordon bleu und garnierte mit die Pommes Frites noch mit etwas Ketchup.

Pork cordon bleu with lemon & french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke & Pommes Frites

Bei den Pommes fehlte mal wieder Salz, aber das ließ sich mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer schnell beheben. Ansonsten waren sie einigermaßen knusprig und frisch, so dass es hier keine weiteren Kritikpunkte gab. Anders bei Cordon bleu, dessen Ränder mal wieder relativ hart gebacken waren, war den Genuss etwas minderte. Da half auch der Saft aus den beiliegenden Zitronenecken wenig. Der mittlere Teil war aber einigermaßen zart und mit einem heute sogar einigermaßen geschmackvollen Käse gefüllt – aber einen kleinen Punktbazug muss ich hier dennoch vornehmen. Bei Leibe nichts besonderes, aber soweit ok.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Cordon bleu ganz vorne und auf Platz eins. Ihm folgte das Gröst’l auf dem zweiten Platz, das sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte auf Platz drei durchsetzen konnte. Einen guten vierten Platz belegte schließlich das vegetarische Tofu mit Currygemüse.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++