Posts Tagged ‘pommes frites’

Cheeseburger & Pommes Frites [08.02.2017]

Thursday, February 8th, 2018

Nachdem ich die Farfalle al Pepperoni bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig sowie Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in Massaman-Curry für mich als Mittagessen ausgeschlossen hatte, wollte ich eigentlich bei der Bratwurstschnecke mit Sauerkraut und Kartoffelpüree zugreifen, die im Abschnitt Tradition der Region heute auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Doch dann sah ich den Cheeseburger Bacon, Cheddarkäse, Eisbergsalat, Tomate und Gurke, dazu Pommes Frites aus der Sektion Globetrotter, den ich eigentlich ausgeschlossen hatte, da er mir etwas zu schwer erschienen war. Doch jetzt fand ich, dass er für einen Kantinen-Burger einfach zu gut aussah, um einfach ignoriert zu werden. Also wurde ich schwach und wählte doch den Burger, den ich schließlich noch mit einem Schälchen des viel zu selten dort zu findenden Krautsalats aus dem heutigen Angebot der Salattheke zu ergänzen. Und natürlich durfte auch der Ketchup auf dem Pommes Frites nicht fehlen.

Cheeseburger with french fries / Cheeseburger mit Pommes Frites

Im Vergleich zu früheren Burger-Varianten hatte man inzwischen einiges in unserem Betriebsrestaurant hinzu gelernt. Fehler wie zu kleines Fleisch-Patty in zu großem Brötchen (hier), zu großes Patty in zu kleine Brötchen (hier) oder auch zu viel Sauce auf dem unteren Brötchen so dass es durchweicht oder nicht optimale Schichtung der einzelnen Komponenten kamen in letzter Zeit nicht mehr vor. Und auch die Präsentation hatte sich inzwischen deutlich verbessert wie ich finde. Der heutige Burger mit dem dunkelgelben, geschmolzenen Käse sowie den deutlich sichtbaren Bacon, Salat und der Tomatenscheibe machten schon etwas her, was mich mit Sicherheit auch unterbewusst in meiner Entscheidung für das Gericht beflügelt hatte. Aber auch geschmacklich fand ich es heute überaus gut gelungen, denn das Brötchen war leicht angetoastet, warm und außen leicht knusprig, das Patty war fast fingerdick, saftig, würzig und nur minimal kleiner als das Brötchen, man hatte nicht mit der Cocktailsauce auf der unteren Brötchenhälfte übertrieben, so dass diese noch schön fest war und man den Burger mit der Hand essen konnte und auch der Käse besaß ein gewisses Aroma, das gut zum Burger passte. Kein Meisterstück, aber doch ein gut gelungenes Gesellenstück würde ich so sagen wollen. Und auch an den schön knusprigen und ausreichend gewürzten Pommes Frites gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Dazu noch der knackige und leicht süß-säuerliche Krautsalat und fertig war ein leckeres aber leider nicht gerade kalorienarmes Mittagessen. Ich war aber sehr zufrieden und hinterher auch sehr satt. 😉
Dass der Burger auch bei der Allgemeinheit großen Zuspruch fand und somit auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebheitsskala landete, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Auf dem zweiten Platz folgte, mit etwas Abstand, die Bratwurstschnecke, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich die vegetarischen Farfalle al Pepperoni.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Pommes Frites [20.12.2017]

Wednesday, December 20th, 2017

Obwohl das Gericht eigentlich gut klang, hatte ich leider eher durchwachsene bis schlechte Erinnerung an die Gnocchi mit Limonensauce und Lachswürfeln aus dem Abschnitt Vitality. Die Spinat-Ricottalasagne mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter sagte mir aber auch nicht so hunderprozentig zu und auf Asia-Thai-Food wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich ebenfalls keinen Appetit. Daher griff ich letztlich zum Schweineschnitzel “Jäger Art” mit Pommes Frites das bei Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke. Außerdem durfte der Ketchup auf den Pommes Frites natürlich nicht fehlen.

Escalope chasseur with french fries / Schweineschnitzel "Jäger Art" mit Pommes Frites

Zum unpaniert gebratenen, mageren und einigermaßen zarten Schweineschnitzel hatte man eine dunkle, mild-würzige und mit einigen Dosenchampignons versetzte Sauce serviert, was es somit zum Jägerschnitzel machte. Dazu eine großzügige Menge knuspriger, ausreichend gesalzener Pommes Frites und fertig war ein einfaches, typisch deutsches Hauptgericht, das mir durchaus gut geschmeckt hat. Und auch der nicht mehr ganz heiße, aber doch schmackhafte und noch recht knackige, mit gewürfelter Zwiebel versetzte Rosenkohl passte gut in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden.
Und auch die anderen Gäste gaben dem Jägerschnitzel heute großen Zuspruch und machten es mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung vor den anderen Angeboten zum erstplatzierten Gericht auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich die Spinat-Ricottalasagne, Platz drei belegten wohl die Gnocchi mit Limonensauce und Lachs und sehr knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Jägersauce: ++
Pommes Frites: ++
Rosenkohl: ++

Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites [15.12.2017]

Thursday, December 14th, 2017

Zwar waren sowohl die Kartoffel- Frischkäsetasche auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality als auch der Krautwickerl mit Specksauce und hausgemachtem Kartoffelpüree bei Tradition der Region und sogar der Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamansauce, der neben Gebackener Ananas und Banane an der Asia Thai Theke angeboten wurden durchaus verlocken und akzteptabel für mich, aber wenn mal wieder das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants angeboten wird, gibt es für mich natürlich kein Halten mehr. Ich liebe nun mal Gyros. Leider hatte man versäumt parallel dazu den passenden Krautsalat an der Salattheke bereit zu stellen, daher wich ich gezwungenermaßen auf Rotkohlsalat mit Apfelstückchen aus.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Das marinierte Schweinefleisch, das man als Gyros serviert hatte, war zwar ein klein wenig trocken geraten, aber war die Würze anging erwies es sich als überaus gut gelungen und hatte es durchaus verdient als Gyros bezeichnet zu werden. Und kombinierte man es mit den frischen knackigen Zwiebelringen und dem leider fast knoblauchlosen Tzatziki, konnte man fast über die leichte Trockenheit hinweg sehen. Die Pommes Frites, die ich mir natürlich mit Ketchup garniert hatte, waren ebenfalls gut gelungen: Außen schön knusprig, nicht zu fest, nicht zu labberig und ausreichend mit Salz gewürzt. Der mit Apfelstückchen versetzte, knackige Rotkohsalat rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab.
Eigentlich hätte ich beim Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute erwartet, dass das Gyros mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten das Rennen machen würde, doch ich hatte mich geirrt, denn auch das Krautwickerl bewegte sich mit großer Beliebtheits in der führenden Gruppe und machte dem Gyros diesen Platz streitig – konnte sich letztlich aber doch nicht durchsetzen und musste sich mit einem guten zweiten Platz zufrieden geben. Auf einem guten Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, die aber auch nur knapp vor dem ebenfalls recht beliebten Gemüsestrudel lag.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++
Rotkohlsalat: ++

Currywurst & Pommes Frites [07.12.2017]

Thursday, December 7th, 2017

Einen kurzen Moment überlegte ich zwar, ob ich bei den Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Parmesan aus dem Abschnitt Vitality zugreifen sollte. Aber irgendwie stand mir der Geschmack nach Fleisch und der leckere Geruch der Currywurst rot oder weiß mit Pommes frites der durch die Räume unseres Betriebsrestaurants zog war einfach zu verlockend für mich. Der Hackfleischspieß mit Gemüsesalsa und Reis sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Rindfleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Also griff ich zur Currywurst, und das obwohl ich gestern ja bereits mit den Nürnbergern bereits einmal Bratwürste zu Mittag gehabt hatte. Auf die Pommes kam natürlich Ketchup und über die Wurst samt heißer Currysauce streute ich noch ausgiebig Curry aus dem bereit stehenden Streuer. An Gemüse- und Salattheke konnte ich aber leider keine passende Beilage entdecken, daher ließ ich sie heute mal weg.

Curried fried sausage with french dries / Currywurst mit Pommes Frites

Ich hatte mich dieses Mal für die weiße Wurst-Variante entschieden, also eine fein gekutterte Rostbratwurst, deren Brät mit Gewürzen und Kräutern überaus schmackhaft abgeschmeckt war. Dazu die heiße, mit Zwiebelstückchen versetzte Currysauce in Kombination mit dem selbst aufgebrachten Currypulver machte eine wirklich leckere Currywurst daraus. Und auch an den Pommes gab es dieses Mal nichts auszusetzen, denn sie waren weder abgekühlt noch versalzen, sondern schön heiß und knusprig so wie es sein sollte. Definitiv kein leichter Genuss, aber ich gönn es mir einfach mal.
Natürlich lag die Currywurst auch bei den anderen Gästen mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt von der Kürbis-Bolognese auf dem dritten Platz und den Asia-Gerichten ganz knapp dahinter auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Cheeseburger, Pommes Frites & Krautsalat [29.11.2017]

Wednesday, November 29th, 2017

Eigentlich wollte ich heute ja beim Steckrüben-Rosenkohleintopf mit Maronen und Wiener Würstchen zugreifen, der im Rahmen der Eintopfwoche gemeinsam mit einem Marokkanischen Kichererbseneintopf mit Rindfleisch angeboten wurde. Ein zweites Mal Kichererbsen kam für mich nicht in Frage, auch wenn sich der heutige Eintopf mit diesem Schalengemüse deutlich vom gestrigen unterschied. Aber ich bin leider schwach geworden und entschied mich kurzfristig dazu, heute Mal von der Eintopfwoche auszusetzen und griff beim Cheeseburger mit gebratenen Bacon, Tomate, Essiggurke und Eisbergsalat, dazu Pommes Frites zu, der bei Tradition der Region angeboten wurde. Er sah einfach zu verlockend aus. Die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asigemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernauce kamen heute aber nicht in die nähere Auswahl. Zum Cheeseburger nahm ich mir noch etwas Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke, außerdem garnierte ich mir die Pommes Frites natürlich mit Ketchup.
div align=”center”>
Cheeseburger & Pommes Frites

Die Pommes Frites waren heute leider mal wieder nicht so gut gelungen, denn sie waren zwar gut gesalzen, aber ihnen hätte ein bis zwei Minuten länger in der Fritteuse gut getan, denn sie waren noch etwas labbrig, als man sie uns servierte. Aber beim Cheeseburger hatte mich der Eindruck heute nicht getäuscht, denn er sah nicht nur äußerlich gut aus, sondern war auch insgesamt für Kantinenverhältnisse wirklich gut gelungen. Seit früheren Versionen von Cheese- / Hamburgern wie hier oder hier hatte man sich wirklich stark verbessert und schien inzwischen in der Lage recht gute Burger zu fabrizieren. Die Schichtung war zwar die selbe geblieben: Eine Brötchenhälfte wurde mit Cocktailsauce bestrichen, mit Salat, Essiggurke und Tomate belegt, darauf kamen das Burger-Patty und oben auf dann noch – in diesem Fall – Käse und eine angebratene Scheibe Frühstücksspeck sow etwas Ketchup und/oder Mayo nach eigenem Bedarf. Abschluß bildete die obere Brötchenhälfte – eine klassische Burger-Variante eben.

Cheeseburger - Querschnitt / Lateral cut

Die Zutaten waren in ausreichendem Maße vorhanden und der Durchmesser des Patties war nur minimal kleiner als die des Brötchens. Dabei war der Burger einigermaßen saftig, ohne dabei labbrig zu wirken. Darüber dass das Brötchen “nur” aufgetoastet war, sieht man dabei gerne hinweg. Die kleine Portion knackigen Krautsalats rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich bereute es nicht, heute mal keinen Eintopf gewählt zu haben. Obwohl ich zugeben muss, dass der Steckrüben-Rosenkohl-Eintopf wirklich gut ausgesehen hatte.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag natürlich der Cheeseburger mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Danach kam lange nichts, bevor schließlich die Allgäuer Käsespätzle den zweiten Platz belegten. Auf dem dritten Platz sah ich die Eintöpfe, wobei der Steckrüben-Rosenkohl-Eintopf eindeutig der Beliebtere schien, und auf Platz vier folgte schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++