Currywurst mit Pommes Frites [01.12.2016]

Heute stand im Abschnitt Tradition der Region mal wieder ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants auf der Speisekarte: die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites. Und da es weder mit den Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality noch mit den Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter sowie den Asia-Thai-Angeboten wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Gaen Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce irgendwelche interessante Alternativen zu finden waren, griff ich natürlich bei diesem Gericht zu, wobei ich die rote Variante wählte. Dazu gesellte sich noch eine Mischung aus Erbsen, Speckwürfeln und grünen Bohnenkernen in Sahnesauce aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke, außerdem garnierte ich mir die Fritten mit einer großzügigen Portion Ketchup.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes waren zwar knusprig und gut gesalzen, aber leider bereits ein wenig abgekühlt. Aber ich sehr mal großzügig darüber hinweg. An der gut durchgebratenen und leicht pikant gewürzten Brühwurst gab es nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an der warmen, würzigen Currysauce. Die Gemüsemischung aus Erbsen und Bohnenkernen mit Speckwürfelchen war zwar angenehm knackig und frisch, aber man hätte mit etwas mehr Würzte in der Sauce noch ein klein wenig mehr daraus machen können. Insgesamt aber ein sehr leckeres Mittagsgericht, mit dem ich zufriede war.
Natürlich lag die Currywurst heute auch bei den anderen Gästen sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den Schinkennudeln auf Platz drei lagen. Den vierten Platz nahmen schließlich die mexikanischen Chili-Linsen für sich ein.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++
Gemüse-Mix: +

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [17.11.2016]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute zwar mit dem Tortilla-Wrap auf griechische Art mit frischem Salat aus dem Bereich Vitality, denn weder das heutige Gericht bei Globetrotter, ein Kartoffel-Wurst-Gulasch mit Baguette noch die Asia-Thai-Gerichte sagten mit so wirklich zu. Dann aber ließ ich mich doch dazu hinreißen, bei heutigen Angebot aus der Sektion Tradition der Region zuzugreifen, wo ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites auf der Speisekarte stand. Dazu gab es heute Ketchup in Tütchen für die Pommes Frites und eine Spalte Zitrone zum garnieren des Schnitzels. Außerdem nahm ich mir noch etwas weiße, rote und gelbe Bohnen aus der Salattheke, die ich mit einem Balsamico-Dressing versah.

Pork escalope "Vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren frisch, knusprig und gute gesalzen, womit sie gemeinsam mit dem Ketchup eine wunderbare und sehr leckere Sättigungsbeilage bildeten. Und auch an dem mageren und saftigen Schnitzel in seiner leicht krossen Hülle gab es nichts auszusetzen. Dabei waren die Menge von Pommes und Fleisch auch gut aufeinander abgestimmt und ausgewogen. Nur etwas mehr Ketchup wäre letztlich gut gewesen, denn zwei Tütchen reichten mir nur gerade so. Bleibt zu hoffen, dass es das nächste Mal wieder Ketchup aus den großen Spendern gibt. Die drei Bohnensorten selber, die ich mit zu einem kleinen Salat zusammengestellt hatte, waren zwar schön frisch und knackig, aber das Dressing ließ heute stark zu wünschen übrig, denn es schien mir eher eine verdünnte Form von Balsamico zu sein, wobei der süßsaure Geschmack des Essigs nicht richtig zu Geltung kam. Hier muss ich leider etwas in der Wertung abziehen. Insgesamt aber dennoch ein gelungenes Mittagsmahl.
Natürlich lag das Schnitzel auch bei den anderen Gästen mit großem Abstand zu allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Kartoffel-Wurst-Gulasch lagen. Der griechische Tortilla-Wrap folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: ++
Pommes Frites: ++
Bohnensalat: +

Griechisches Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites [10.11.2016]

Während mich das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis im Abschnitt Tradition der Region der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurant ebenso wenig interessierte wie die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße, erschienen sowohl das Griechische Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites bei Globetrotter als auch der Gemüsestrudel mit Rataouille und Joghurtdip bei Vitality als interessante Gerichte für mein heutiges Mittagsmahl. Und obwohl es die kalorientechnisch Unkluge Entscheidung war, fiel meine Wahl schließlich auf das Gyros. Leider gab es heute, im Gegensatz zu gestern, keinen Krautsalat an unserer Salattheke, was ich sehr bedauerte weil er wunderbar zum Griechischen Gyros gepasst hätte. Und da es auch an der Gemüsetheke nichts passendes gab, blieb es heute nur beim Hauptgericht, dessen Pommes Frites ich mir noch mit Ketchup garnierte. Die Zwiebeln konnte man sich ebenfalls wieder selbst portionieren.

Greek pork gyros with tzatziki, fresh onions & french fries / Griechisches Schweinegyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes frites

Wie ich feststellen durfte, war dieses Gericht eine wirklich vorzügliche Wahl. Die Pommes Frites waren heiß, knusprig und ausreichend gesalzen, das mit einigen Zwiebeln versetzte Fleisch des Gyros war gut gewürzt, einigermaßen mager und reichlich vorhanden und das mit Gurkenstückchen versetzte Tzatziki ließ ebenfalls nichts zu wünschen übrig. Und auch die rohen, frischen Zwiebelringe passten wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ein nicht gerade leichtes, aber vielleicht gerade deswegen sehr leckeres Mittagsmahl, mit dem ich sehr zufrieden war.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Gyros mit Pommes heute – wie nicht anders zu erwarten – mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam lange nichts, bevor schließlich die Hähnchenbrust “Zigeuner Art” auf Platz zwei folgte. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und mit geringem Abstand folgte der Gemüsestrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegyros: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++

Chicken Wings & Pommes Frites [01.11.2016]

Chicken wing & Pommes Frites - Serviert / Served

Das Kochexperiment, das ich heute eigentlich zubereiten wollte, schlug leider fehl. Daher griff ich für das Mittagessen auf Chicken Wings und Pommes Frites zurück, die ich noch in meinem Gefrierfach vorrätig hatte. Dazu habe ich einfach die Pommes Frites auf einem Backblech bei 200 Grad für 20-25 Minuten in den Ofen geschoben und die Chicken Wings für 10-15 Minuten in der Pfanne gebraten, die Pommes Frites gesalzen und anschließend alles mit etwas Mexican Sauce, Knoblauchsauce und ein wenig Ketchup für die Pommes Frites serviert. Und fertig war ein leckeres Mittagsgericht.

Chicken wing & Pommes Frites - Seitenansicht / Side view

Rote Currywurst mit Pommes Frites [27.10.2016]

Hätte ich heute nicht Appetit auf etwas Fleisch verspürt, wäre meine Wahl vielleicht zur vegetarischen Lauchpfanne mit Pilzen gegriffen, die heute bei Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Und da ich auch keine Lust auf die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce oder die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf bratgemüse in Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce verspürte, griff ich letzlich zur altbewährten Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region – in der “roten” Variante, also mit einer Brühwurst. Die Pommes garnierte ich mir noch mit ein wenig Ketchup, aber eine passende Beilage dazu fand ich aber weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar nicht mehr ganz heiß, dafür aber ausnahmsweise mal gesalzen – gemeinsam mit Ketchup und etwas von der Currysauce eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Und auch an der angenehm großen, knackigen und würzigen Wurst gab es nichts auszusetzen. Kein leichter Genuss, aber dennoch sehr lecker – wie so häufig.
Und auch beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag die Currywurst natürlich unangefochten vorne und konnte sich aufgrund ihrer hohen Beliebtheit weit vom Hauptfeld absetzen. Auf dem zweiten Platz sah ich die Schinkennudeln, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Den vierten Platz hatte schließlich Die Lauchpfanne inne.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++