Posts Tagged ‘pork steak’

Schweinesteak mit Sauce Bernaise, grünen Bohnen & Kroketten [16.11.2016]

Wednesday, November 16th, 2016

Die Gebackene Forelle auf Balkan Art mit Rosmarin Kartoffeln im Abschnitt Vitality klang zwar im ersten Moment nicht schlecht, aber ich fand der Fisch sah etwas krebelig aus, und ich hatte keine Lust mich mit den Gräten rumzuschlagen. Und die Spaghetti all arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter erschienen mir heute auch nicht das richtige, denn ich hatte durch meine selbst zubereiteten Gratinierten Schinkennudeln in letzter Zeit genug Nudeln verzehrt. Und auch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenen Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke sagten mir auch nicht so sehr zu. Blieb also nur noch das Gebratene Schweinesteak mit Sauce Bernaise, grünen Bohnen und Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region. Und obwohl mit den grünen Bohnen bereits eine Gemüsebeilage dem Hauptgericht Beilag, griff ich doch noch mal an der Salattheke zu und holte mir dort zusätzlich ein Schälchen Krautsalat – ich liebe dieses Zeug nun mal. 😉

Pork steak with sauce bernaise, green beans & croquettes / Schweinesteak mit Sauce Bernaise, grünen Bohnen & Kroketten

Die Kroketten, von denen heute leider nur vier anstatt der sonst üblichen fünf Stück, waren schön heiß, außen knusprig und innen weich, so wie sie sein sollten. Bei den grünen Bohnen hatte ich am Anfang etwas Zweifel, denn sie sahen ziemlich zerkocht aus, aber die Komposition die neben den Bohnen auch Zwiebeln, etwas Lauch und einige Kräuter enthielt, war geschmacklich überaus gut gelungen. Und obwohl sich noch etwas “Gestrüpp” in Form von Zweigen der Kräuter in der Zubereitung fanden, gebe ich daher trotz der kleinen Mängel volle Punktzahl. Unter einer ausreichend großen Menge einer eher milden und geschmacklich eher unbedeutenden Sauce Bernaise fand sich schließlich ein angenehm dickes und mageres Stück Schweinesteak, das aber leider ein klein wenig zäh und trocken. Nicht schlecht, aber volle Punktzahl kann ich hier nicht geben. Der Krautsalat, den man mal wieder mit Speckwürfelchen und Kümmelsamen versetzt hatte, wäre da eigentlich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat er letztlich auch nicht. Ich war mit meiner Entscheidung auf jeden Fall auch heute zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass auch hier das Schweinesteak mit Kroketten vorherrschte und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auch dem zweiten Platz folgte die Forelle Balkan Art, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung gegenüber den drittplatzierten Spaghetti all arrabiatta aufzeigte. Mit wiederum nur geringen Abstand folgten die Asia-Thai-Gerichte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: +
Sauce Bernaise: +
Grüne Bohnen: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++

Japanisches Ingwersteak mit Pariser Karotten & Basmatireis [04.11.2016]

Friday, November 4th, 2016

Der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce schienen mir heute nicht so das richtige für mein Mittagsmahl, aber die beiden Klassiker wie das Japanische Ingwersteak mit Pariser Karotten und Basmatireis bei Vitality und das Gebackene Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remoulade bei Globetrotter erschienen mir eine gute Wahl zu sein. Und obwohl ich damit bereits zum dritten Mal hintereinander Reis als Sättigungsbeilage wählte, entschied ich mich schließlich für das Ingwersteak, dann es erschien mir das interessantere der beiden Gerichte.

Japanisches Ingwersteak mit Pariser Karotten & Basmatireis

Ich hatte zwar zuerst befürchtet, dass das überaus großzügig dimensionierte Schweinesteak etwas trocken geworden sein könnte, aber der erste Eindruck des mit Ingwer marinierten Steaks in seiner dunklen, dickflüssigen und würzigen Sauce, die ebenfalls eine leichte Ingwernote besaß, hatte getäuscht, denn es war einigermaßen saftig und angenehm mager. Die Pariser Möhren in ihrer Knoblauch-Kräuter-Sauce wiederum waren zwar bereits etwas abgekühlt, aber nicht so sehr, dass ich hier Punkte abziehen müsste. Und auch am leicht klebrigen Basamati-Reis gab es nichts auszusetzen. Insgesamt also eine gute Entscheidung, ich war jedenfalls zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man aber schnell dass es heute mal wieder das panierte Seelachsfilet mit Kartoffelsalat war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte aber schon das Ingwersteak, das aber nur einen kleinen Vorsprung vor den drittplatzierten Asia-Gerichten aufzeigte. Den vierten Platz belegte schließlich der Milchreis mit Waldbeeren, der mit seiner etwas zerkocht wirkenden Waldbeerensauce aber auch ein wenig so aussah, als hätte man ihn bereits zuvor einmal verzehrt gehabt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Ingwersteak: ++
Dunkle Sauce: ++
Pariser Karotten: ++
Basmatireis: ++

Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Röstkartoffeln [11.10.2016]

Tuesday, October 11th, 2016

Der Pikante Bohnengulasch im Abschnitt Vitality klang im ersten Moment sehr gut, aber als ich ihn sah erschien er mir etwas zu dünn und mit etwas zu vielen großen grünen Bohnen. Kurz überlegte ich, ob ich beim Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce zugreifen sollte, das neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, denn die Penne Rigate mit Tomatenragout und Thunfisch, dazu Parmesan bei Globetrotter schien mir heute nicht so das richtige, dann jedoch entschied ich mich doch für den Klassiker bei Tradition der Region, einem Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce und Röstkartoffeln. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Flageolet-Bohnenkerne in einer Sahnesauce aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Steak from porkneck with red wine sauce & roast potatoes / Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Röstkartoffeln

Beim Holzfällersteak, das wie üblich aus durchwachsener Schweineschulter hergestellt worden war, hatte ich leider ein recht kleines Exemplar erwischt, aber sowohl was Würze als auch Qualität anging gab es ansonsten nichts daran auszusetzen – zumal man es zusätzlich mit einer Portion leckerer geschmorter Zwiebeln garniert hatte. Die Rotweinsauce war leider mal wieder etwas dünn, aber was Würze und Geschmack anging war sie in Ordnung – auch wenn ich keine volle Punktzahl geben kann. Die angerösteten kleinen Salzkartoffeln waren wiederum etwas bissfest und hätten ein paar Minuten länger gegart werden können und erschienen etwas trocken. Also auch hier leider keine volle Punktzahl. An den knackigen Bohnenkernen in ihrer Knoblauch-Sahne-Sauce gab aber wiederum nichts auszusetzen.
Ganz entgegen meiner Erwartung waren es heute die Penne Rigate, die den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte und selbst auf dem zweiten Platz konnten sich die Asia-Gerichte noch vor das Holzfällersteak schieben, das somit heute nur Platz drei für sich einnehmen konnte. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der vegetarische pikante Bohnengulasch.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Rotweinsauce: +
Röstkartoffeln: +
Flageolet-Bohnenkerne in Sahnesauce: ++

Gebratenes Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebeln, Rotweinjus & Röstkartoffeln [30.08.2016]

Tuesday, August 30th, 2016

Hätte ich heute nicht großen Appetit auf Fleisch verspürt, hätte ich wahrscheinlich zu den überaus verlockend aussehenden Gnocchi mit Rucola und Kirschtomaten bei Vitality oder zum Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse von der Asia-Thai-Theke gegriffen, der dort neben Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce angeboten wurde. Und da mir beim Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Rösti (stand tatsächlich so auf der Karte) aus dem Abschnitt Globetrotter die Sauce etwas zu dünnflüssig erschien, griff ich letztlich zum Gebratenen Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebeln, Rotweinjus und Röstkartoffeln, welches bei Tradition der Region angeboten wurde. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Lumberjack steak with fried onions, red wine sauce & roast potatoes / Gebratenes Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Röstkartoffeln

Eine gute Wahl wie bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das leicht durchwachsene Schweinesteak war angenehm würzig mariniert und harmonierte wunderbar mit den milden, weich geschmorten Zwiebeln aus seiner Garnitur. Und auch der schön dickflüssige und ebenfalls sehr würzige Rotweinjus passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Die leicht angerösteten, kleinen Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage komplettierten das Gericht schließlich. Leider war wie meistens üblich kein Gemüse beim Hauptgericht, aber das kompensierte ich durch den leicht säuerlich angemachten Krautsalat, der heute mal ohne Kümmel, Speck oder andere Applikationen serviert worden war. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung – mein Fleischhunger war ausreichend gestillt worden. 😉
Als ich mich auf den anderen Tabletts umsah, musste ich mit großem Erstauenen feststellen, dass es heute die vegetarischen Gnocchi mit Rucola und Kirschtomaten waren, die aufgrund ihrer Beliebtheit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnten. Erst knapp dahinter lag kam das Holzfällersteak auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und eng auf schließlich dem Schweinegeschnetzelten mit Rösti auf dem vierten Platz. Hier kann es sich aber auch nur um eine temporäre Verschiebung gehandelt haben, denn als ich den Schankraum verließ, hatte sich vor der Theke mit dem Holzfällersteak eine kleine Schlange gebildet, während bei den Gnocchi deutlich weniger los war. Aber ich kann immer nur den Zeitraum abbilden, in dem ich anwesend bin und in dem hatte eindeutig die Gnocchi die Nase vorn gehabt.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Rotweinjus: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++

Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel [03.08.2016]

Wednesday, August 3rd, 2016

Nachdem ich die letzten beiden Tage zum Mittag komplett auf Fleisch verzichtet hatte, entschied ich mich heute mal dazu, all dies mit dem Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Bratwurst, Grilltomate und Ofenkartoffel aus der Sektion Globetrotter auszugleichen.Und das obwohl die Konkurrenz wirklich stark war, denn im Bereich Vitality stand eine Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Hähnchenrbust auf der Speisekarte, die nicht allzu schlecht aussah und auch das Schweinegyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Tradition der Region besaß einen gewissen Reiz. Nur auf die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Gung Po Jau Yu – Gebratenes Schwein mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce verspürte ich heute weniger Lust. Das alles aber nur am Rande erwähnt, ich mich ja wie bereits erwähnt schon früh auf den Grillteller festgelegt.

Mixed grill with marinated pork & turkey steak, bratwurst, tomato & baked potato / Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel

Und mein verlangen nach Fleisch wurde mehr als erfüllt, denn mit einem angenehm großen, gut durchgebratenen und würzigen Bratwürstchen sowie zwei lecker marinierten Steaks von Schwein und Pute, die sich beide als angenehm zart, saftig und gut gewürzt erwiesen, fand sich eine breit gestreute Auswahl davon auf dem Teller. Die in Alufolie sowie mit Schale gebackene Ofenkartoffel mit ihrer Garnitur aus Sour Cream bildete, wie ich fand, eine überaus passende Sättigungsbeilage dazu und die mit etwas Käse gratiniete, wohl ebenfalls gegrillte Tomatenhälfte rundete den Grillteller letztlich sehr gelungen ab. Kein leichter Genuss und auch nicht sonderlich ausgewogen, aber sehr lecker muss ich sagen.
Sah man sich auf Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier am häufigsten zum Grillteller gegriffen worden war, womit diesem unangefochten der erste Platz auf der heutogen Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand.. Auf Platz zwei sah ich heute die Paella, die sich vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Deren Abstand zu dem Schweinegyros mit Fladenbrot war zwar nur gering, aber dennoch deutlich erkennbar.

:
Bratwurst: ++
Mariniertes Schweinesteak: ++
Mariniertes Pztensteak: ++
Grilltomate: ++
Ofenkartoffel: ++