Holzfällersteak mit Rotweinjus & Kroketten [22.03.2016]

Zwar stand heute mal wieder Chili con Carne mit Baguette im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant, doch das Gericht sah heute sehr blass und körnig aus und wurde außerdem noch als als eine Art Kinderportion in einer Mini-Auflaufform serviert. Die Farfalle al peperoni bei Vitality sowie die Asia-Thai-Angebote wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasoße oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse schienen mir aber nicht so das richtige für heute, daher entschied ich mich letztlich für das Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus und Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region. Und obwohl zwar angebratene Zwiebeln, aber sonst kein Gemüse dem Hauptgericht beilagen, ergänzte ich dieses durch etwas Rosenkohl mit Speck von der Gemüsetheke. Außerdem fand noch ein Becherchen Grießbrei aus dem heutigen Dessert-Angebot seinen Weg auf mein Tablett.

Pork steak with onions, red wine sauce & croquettes / Holzfällersteak mit Zwiebeln, Rotweinjus & Kroketten

Das marinierte Schweinesteak war nicht nur angenehm groß geraten, sondern auch vorzüglich gewürzt und besaß nur wenig fettige Stellen. Dazu passten wunderbar die angebratenen Zwiebeln, die mild und schön weich waren und der mild-würzige Rotweinjus. Die Kroketten waren heute Außern zwar deutlich knuspriger als sonst geraten, aber trotzdem innen noch schön weich so dass ich volle Punktzahl geben kann. Und auch an den noch leicht knackigen Rosenkohl-Röschen, die mit Speckwürfelchen serviert worden waren, passten gut zum Holzfällersteak und eigneten sich wunderbar als Gemüsebeilage. Der kleine Becher Grießbrei mit seinem Vanillearoma und der Garnitur aus Sahne, Mandarine und Schokoplättchen schlossen das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Holzfällersteak äußerst großer Beliebtheit und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Gerichte, die ich meinte etwas häufiger auf den Tabletts zu sehen als das Chili con Carne, dem somit Platz drei gebührt. Auf dem vierten Platz folgte schließlich die Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Rotweinjus: ++
Kroketten: ++
Rosenkohl mit Speck: ++
Grießbrei: ++

Schweinesteak “Tessin” mit Röstkartoffeln [23.02.2016]

Mit einem Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot im Abschnitt Tradition der Region und einem Schweinesteak “Tessin” mit Tomaten und Schinken gratiniert, dazu Rotweinsauce und Röstkartoffeln in der Sektion Globetrotter fanden sich heute gleich zwei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten Obwohl ich heute auch kurz mit dem Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln nd Gemüse in Sojasauce und sogar dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke geliebäugelt hatte. Nur die Spiralnudeln mit Paprikaragout bei Vitality konnten mich nicht wirklich begeistern. Letztlich war es wohl die kürzere Schlange vor der zugehörigen Ausgabetheke, die mich zum Schweinesteak greifen ließ. Dazu gesellte sich noch etwas zusätzliches Mischgemüse von der Gemüsetheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber auch heute.

Pork steak gratin with tomatoes, ham & chesse and roast potatoes / Schweinesteak "Tessin" mit Röstkartoffeln

Bei Leibe kein perfektes Gericht, denn abgesehen vom mittleren, mit Käse, Tomatenwürfeln und Kochschinken überbackenen Teil erwies sich das Schweinesteak als geschmacksarm und leicht trocken. Die Rotweinsauce half dabei zwar etwas ab, war aber heute sehr dünn und wässerig geraten, ganz anders als die Bratensauce bei den gestrigen Nürnberger Würstchen. Von den angebratenen, leicht gebräunten Salzkartoffeln waren zwei Stück matschig geworden und zum guten Abschluss waren auch die Möhren im Mischgemüse, zu dem außerdem Erbsen, grüne Bohnen und etwas gewürfelter Sellerie gehörten, etwas zerkocht – wahrscheinlich waren sie sowieso aufgewärmt. Da wäre ich mit dem Erbsensuppeneintopf wohl doch besser bedient gewesen.
Scheinbar hatten die anderen Gäste das mit dem Schweinesteak geahnt, denn dieses landete heute nur auf Platz zwei der Allgemeinen Beliebtheitsskala und wurde vom Eintopf überrundet. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegten die Nudeln mit Paprikaragout.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: +
Rotweinsauce: +
Röstkartoffeln: +
Mischgemüse: +

Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Bratkartoffeln [24.11.2015]

Die Gemüsepaella bei Vitality sagte mir visuell nicht so zu, daher überlegte ich zuerst bei der Hähnchenbrust in Knusperpanada mit fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter zuzuschlagen oder mal wieder das Pla Pad Ped – Gebackener Seelachs mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke zu wählen. Doch letztlich entschied ich mich dann doch für das Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus und Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region. Diesen ergänzte ich noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einem kleinen Becher Roter Grütze mit Garnitur aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak with fried onions, red wine sauce & roast potatoesHolzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Bratkartoffeln

Das Steak war zwar etwas durchwachsen, aber gut gewürzt und angenehm groß geraten. Gemeinsam mit den milden angebratenen Zwiebeln und der kräftigen und schön dickflüssigen Rotweinsauce sowie den gut durchgebratenen, aber nicht zu schlabberigen Kartoffelscheiben ein gutes Hauptgericht. Aber ohne das gedünstete, aber noch leicht knackige gemischte Gemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl hätte meiner Meinung etwas gefehlt. Der Becher, der halb mit roter Grütze und halb mit schaumiger Vanillecreme gefüllt war schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Holzfällersteak der größten Beliebtheit erfreute und somit mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages für sich entscheiden konnte. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust in Knusperpanade, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der Gemüsepaelle auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Röstzwiebeln: ++
Rotweinjus: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Rote Grütze & Vanillecreme: ++

Schwabenteller – Minutensteaks mit Käsespätzle, Schwammerlsauce & Röstzwiebeln [03.11.2015]

Zwar sah auch das heutige Vitaliy-Gericht, ein Pikanter Bohnengulasch mit Kartoffelwürfeln heute auch sehr gut aus und ich war einen kurzen Moment dazu geneigt, hier zuzugreifen, doch dann entschied ich mich doch für den noch einen kleinen Deut verlockeneder aussehenden Schwabenteller – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Käsespätzle, Schwammerlsauce und Röstzwiebel aus der Sektion Tradition der Region. Als einziges anderes Angebot wäre vielleicht noch der Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse, das neben Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde in Frage gekommen. Die Spaghetti al arrabiata mit Parmesan bei Globetrotter reizten mich überhaupt nicht. Zum Schwabenteller gesellte sich noch ein kleines Schälchen selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke.

Swabian dish - Pork steaks with mushroom sauce, cheese spaetzle & roast onions / Schwabenteller - Schweine-Minutensteaks mit Schwammerlsauce, Käsespätzle & Röstzwiebeln

In der Schwammerlsauce hätten zwar gerne noch ein paar mehr Pilze sein können, aber das war glücklicherweise der einzige nennenswerte Kritikpunkt an diesem Gericht, denn die Sauce an sich war sehr gut gelungen. Die beiden Schweinesteaks waren schön saftig und mager, die Spätzle schön heiß und besaßen dank des Käses ein gutes Aroma und die Röstzwiebeln waren wunderbar knusprig, aber nicht verbrannt. Und auch der Salat aus Streifen von Möhren, Kohlrabi und roter Beete, einigen weißen Riesenbohnen, Kidneybohnen und Mais, die ich mir mit einem French Dressing garniert hatte, gaben mir keinerlei Grund zur Beschwerde. Ein reichhaltiges und angenehm sättigendes Mittagsmahl.
Natürlich lag auch bei den anderen Gästen der Schwabenteller mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Den zweiten Platz konnten sich schließlich die Asia-Derichte sichern und Platz drei teilten sich heute Spaghetti und Bohneneintopf, bei denen ich keinen klaren Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks vom Schwein: ++
Schwammerlsauce: ++
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: ++
Salat: ++

Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Reis [11.09.2015]

Beim Lesen der Speisekarte war es heute eigentlich mein erster Impuls gewesen beim Thunfischsteak gebraten auf Tomaten-Paprikasauce und Tagliatelle aus dem Bereich Globetrotter zuzugreifen, aber was ich in der Vitrine sah, in der unser Betriebsrestaurant jedes Gericht Ansicht präsentiert, gefiel mir dann doch nicht so gut. Dass man die angekündigten Tagliatelle (mal wieder) durch Spaghetti ersetzt hatte, hätte ich wohl noch verkraftet, aber auch die wichtigste Komponente, die mit Haus gebratene Scheibe Thunfisch konnte mich visuell heute nicht so recht überzeugen. Daher überlegte ich kurz, ob ich nicht mal Ausnahmsweise bei den sehr verlockend aussehenden Reiberdatschi mit Apfelmus aus dem Bereich Tradition der Region zugreifen sollte, da mich weder die Gebackene Ananas und Banane noch das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer von der Asia-Thai-Theke sonderlich reizten. Dann aber entschied ich mich doch für das Japanische Ingwersteak mit Honigkarotten und Basmatireis aus der Sektion Vitality. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Limonencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Japanese ginger steak with honey carrots & rice / Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Reis

Beim Servieren hatte sich die Thekenkraft heute leider keine große Mühe gegeben, einzig den Reis hatte er zu einem Bällchen geformt, Möhren, Steak und Sauce dann aber sehr unorthodox auf dem Teller verteilt. Aber so etwas bewerte ich ja nicht. Das Steak vom Schwein war aber angenehm groß, wenn auch durch das Braten ein klein wenig trocken geraten. Dank der würzigen, dunklen Ingwersauce fiel dies aber nicht so sehr ins Gewicht, so dass ich hier noch gerade so volle Punktzahl geben kann. Und auch der leicht klebrige Reis war absolut in Ordnung, einzig bei den Möhren muss einen kleinen Punktabzug vornehmen, da sie leider etwas zu lange gekocht worden waren. Beim Dessert in Form der angenehm lockeren und sahnigen Limonencreme, die man mit einem Stück Kiwi und Weintraube garniert war, bemerkte ich einen ungewöhnlichen, aber nicht unangenehmen Beigeschmack. Keine Ahnung was man da noch untergemischt hatte, aber für mich war das kein Grund für einen weiteren Punktabzug. Insgesamt also ein gutes, wenn auch nicht perfektes Mittagsmahl.
Bevor ich zur Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages komme, möchte ich kurz erwähnen dass einer meiner Kollegen den Thunfisch gewählt hatte und einen großen Teil des Fischs auf dem Teller liegen ließ, da er ihm nicht geschmeckt hatte. Das bekräftige mich natürlich in meiner Entscheidung für das Ingwersteak. Dennoch schien das nicht bei allen Gästen so gewesen zu sein, denn der Thunfisch konnte sich mit knappen Vorsprung dennoch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, das Ingwersteak war ihm aber eng auf den Fersen und belegte schließlich Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und knapp dahinter schließlich die Reiberdatschi mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Steak: ++
Ingwersauce: ++
Honigkarotten: +
Reis: ++
Limonencreme: ++