Grillteller mit Ofenkartoffel & Quarkdip [02.09.2015]

Für einen Mittwoch sahen heute eigentlich alle Gerichte recht gut aus. An der Asia-Thai-Theke, reizte mich besonders das Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce, das dort neben Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce angeboten wurde. Das heutige Fischgericht bei Vitality, heute ein Gedünstetes Seelachsfilet nach “Espanyol Art” mit Kräuter-Knoblauchkartoffeln, sah zwar auch gut aus, konnte sich aber nicht mit den heute sehr verlockend aussehenden Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensugo und Mozzarellakugeln bei Globetrotter und vor allem nicht mit dem Grillteller mit Schweine- und Putensteak, Grillwürstchen und Bauchspeck, dazu Ofenkartoffel mit Quarkdip bei Tradition der Region messen. Und da die Schlange vor der Theke mit Fisch und Tortellini deutlich länger war, fiel meine Wahl schließlich auf den Grillteller. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke sowie ein als weiße Schokolade Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

BBQ dish with pork & turkey steak, sausages & pork belly & oven potato with curd dip / Grillteller mit Schweine- & Putensteak, Grillwürstchen & Bauchspeck, dazu Ofenkartoffel mit Quarkdip

Sowohl die beiden kleinen Steaks von Pute und Schwein als auch die beiden kleinen Bratwürstchen Nürnberger Art waren von recht guter Qualität und auch über die wenigen Knorpel in dem Stück Bauchfleisch konnte man hinweg sehen. Bei den Röstzwiebeln, mit denen man das Fleisch großzügig garniert hatte, musste ich allerdings feststellen, dass man es mit dem Rösten nicht ganz so genau genommen hatte, denn zwischen den knusprigen Stücken fanden sich auch größere Stücke, die nicht ganz geröstet worden waren. Eine kleine Nachlässigkeit, über die ich aber ebenfalls hinweg sehen kann, da ich Zwiebeln in fast allen Formen schätze. Bei der mehr als männerfaustgroßen, in Folie gegarten Kartoffel musste ich schließlich zwar feststellen, dass sie ein klein wenig weich geraten war, aber das würde durch die außen in der Folie mitgegarten Kräuter und den sehr gelungenen Quark-Kräuterdip mehr als nur aufgewogen. Und auch die kleine Schüssel Salat, die mir heute aus weißen Riesenbohnen, Mais, Streifen von roter Beete und Kidneybohnen mit einem Balsamico-Dressing zusammengestellt hatte, gab keinen Grund zur Kritik. Nur beim angenehm luftigen und lockeren Dessert musste man mal wieder das Aroma etwas suche. Es schmeckte eindeutig nach weißer Schokolade, aber man musste seine Geschmacksmuskeln mal wieder etwas anstrengen. Deswegen hier heute ein kleiner Punktabzug. Inesgesamt zwar ein recht fleischlastiges gericht, aber auf jeden Fall sehr lecker.
Beim Rennen um die Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag der Grillteller heute zwar knapp vorn, aber die vegetarischen Tortellini waren ihm eng auf den Fersen und konnten Platz zwei für sich sichern. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und der Fisch belegte mit kleinem Abstand Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Fleisch: ++
Röstzwiebeln: ++
Ofenkartoffel: ++
Quark-Kräuterdip: ++
Saltmischung: ++
Mousse weiße Schokolade: +

Schwabenteller – Minutensteaks mit Käsespätzle, Schwammerlsauce & Röstzwiebeln [01.09.2015]

Die Spaghetti al arrabiata mit Parmesan bei Globetrotter und die Asia-Thai-Angebote wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse, Gebackener Seelachs mit verschiedene Gemüse in Massaman-Sauce sowie Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce reizten mich heute nicht besonders, aber sowohl der der Schwabenteller – Minutensteaks vom Schwein mit Käsespätzle, Schwammerlsauce und Röstzwiebeln bei Tradition der Region als auch der heute sehr verlockend aussehende vegetarische Pikante Bohneneintopf mit Kartoffelwürfeln bei Vitality schienen mir für das heutige Mittagsmahl sehr geeignet. Die endgültige Entscheidung für den Schwabenteller fiel in dem Moment, als ich sah wie die Thekenkraft bei einem anderen Gast die beiden Minutensteaks mit schön knusprig aussehenden Röstzwiebeln garnierte. In diesem Moment wusste ich, dass es heute dieses Gericht sein sollte, das mein Tablett ziert. Dazu stellte ich mir noch einen Salat an der Salattheke zusammen und ergänzte das ganze schließlich mit einem kleinen Becher Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Swabian dish minute steaks with cheese spaetzle, mushroom sauce & fried onions / Schwabenteller - Minutensteaks mit Käsespätzle, Schwammerlsauce & Röstzwiebeln

Die beiden kleinen Schweinesteaks vom Schwein waren für unpaniert gebratenes Fleisch noch angenehm saftig und zart geblieben – daran gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an den mit einem würzigen Käse zubereiteten Käsespätzle und den tatsächlich angenehm knusprigen Röstzwiebeln. Und auch die Schwammerlsauce war geschmacklich gut gelungen, einzige die Menge der darin verarbeiteten Champignonscheiben hätte etwas größer sein können, aber von einem Punktabzug kann ich auch hier absehen. Der Salat aus Streifen von roter Beete, Möhren und Kohlrabi sowie einigen Kidneybohnen und Maiskörnern in einem Joghurt-Kräuterdressing ergänzte das Hauptgericht überaus passend und die heute angenehm fruchtige Erdbeercreme, luftig-lockere und nicht zu süße Erdbeercreme oder besser der Erdbeerschaum schloss das Mahl schließlich auch sehr lecker ab. Endlich gab es mal wieder nichts zu meckern – ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Bei den anderen Gästen lag zwar ganz wie erwartet der Schwabenteller ebenfalls am höchsten in der Gunst, aber der Vorsprung war nicht so groß wie ich eigentlich vermutet hatte. Die Asia-Gerichte und die Spaghetti al arrabiata, die sich heute den zweiten Platz teilten, waren im dicht auf den Fersen. Und auch wenn das Bohneneintopf nur Platz drei belegte, war er für ein vegetarisches Gericht heute ebenfalls gern gewählt worden.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks vom Schwein: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: ++
Schwammerlsauce: ++
Salat mit Joghurtdressing: ++
Erdbeercreme: ++

Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes [25.08.2015]

Heute war wieder einmal so ein Tag, an dem mir die Entscheidung für eines der Angebote unseres Betriebsrestaurants recht leicht fiel. Denn weder die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce noch der Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse noch der Bayrische Wurstsalat mit Bauernbrot bei Tradition der Region reizten mich sonderlich. Kurz überlegte ich noch, ob ich nicht beim Karotten-Zucchinigemüse auf Couscous mit Limettensoße aus dem Bereich Vitality zugreifen sollte, dann aber blieb ich doch bei meiner ursprünglichen Entscheidung und griff zum Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes (so stand es auf der Karte, ich glaube hier meinte man aber eher Potato Wedges). Die Kollegen in der riesigen Schlange, die sich vor der entsprechenden Theke gebildet hatte konnte sich ja nicht irren. Dazu gesellte sich noch etwas Zucchinigemüse aus dem heutigen Gemüseangebot sowie ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze von der Dessert-Theke.

Pepper pork steak with wedge potatoes / Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes

Ganz wie man es bei einem Schweinenackensteak erwartet war das Fleisch natürlich etwas durchwachsen, aber gut gewürzt und ausreichend durchgebraten. Da konnte man ebenso wenig meckern wie bei der würzigen, mit grünen Pfefferkörnern versetzten Sauce und den schön heißen und knusprigen Potato Wedges. Kein leichter Genuss, aber eindeutig die beste Wahl aus dem heutigen Angebot. Das Zucchinigemüse wiederum überraschte mit einem kräftigen Fenchelaroma, das ich hier überhaupt nicht erwartet hatte, welches aber erstaunlicherweise sehr gut zu den noch leicht knackigen Zucchiniwürfeln passte. Der Milchreis schließlich war wieder etwas fest geraten, genau wie bereits letzte Woche, daher gibt es hier wieder einen kleinen Punktabzug. Insgesamt aber dennoch wieder mal eines der besseren Menus in unserem Betriebsrestaurant.
Das Pfeffersteak lag natürlich auch beim Gros der anderen Gäste am höchten in der Gunst, so dass es sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Den zweiten Platz belegten mal wieder die Asia-Gerichte und Platz drei teilten sich schließlich der Bayrische Wurstsalat und das Karotten-Zucchinigemüse mit Coucous. Bei diesen beiden Gerichten konnte ich auch bei mehrfachen Hinsehen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Nackensteak: ++
Pfeffersauce: ++
Potato Wedges: ++
Zucchinigemüse: ++
Milchreis mit roter Grütze: +

Schweinesteak mit Jägersauce und Spätzle [30.07.2015]

Da mich weder die Penne Rigate “Pesto Genovese” mit Tomatensugo und Parmesan bei Vitality noch der Würstelgulasch mit Paprika und Zwiebeln, dazu Kartoffeln bei Tradition der Region sonderlich reizte und auch das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer mit Ananas nach Peking Art und das Mua Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Chili-Zitronengrassoße mich besonders ansprachen, fiel meine Entscheidung heute recht schnell auf das Schweinesteak mit Jägersauce und Spätzle aus der Sektion Globetrotter. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Speckbohnen aus dem heutigen Gemüseangebot und ein Becherchen Blue Curacao Creme von der Dessert-Theke. Die ungewöhnliche, grünlich-blaue Farbe dieses Nachtisch kommt auf dem Photo leider bei dem ebenfalls grünlichen Tablett leider kaum zur Geltung, daher erwähne ich es extra.

Pork steak in mushroom sauce with spaetzle / Schweinesteak in Jägersauce mit Spätzle

Das gebratene Steak war zwar schön mager und gut gewürzt, aber durch das Braten ganz leicht trocken geworden. Zum Glück hatte man eine großzügige Portion mild würziger Pilzrahmsauce hinzugefügt, die dieses bei scharf gebratenem Schweine häufig übliche Manko mehr als ausreichend kompensierte. Einzig etwas mehr Pilze hätten dieser Sauce noch ganz gut getan – es reichte aber gerade noch damit ich von einem Punktabzug absehen kann. Die Spätzle oder besser Knöpfle gaben schließlich auch keinen Grund irgendwelche Kritik anzubringen. Aber bei den mit kleinen Speckwürfelchen und Zwiebelstückchen versehenen grünen Bohnen muss ich einen kleinen Abzug vornehmen, da sie leider nicht nur bereits etwas abgekühlt, sondern auch etwas zu lange gekocht schienen. Beim Dessert schließlich konnte ich das Aroma zwar nicht so recht identifizieren, unter Curacao versteht man ja normalerweise einen aus Bitterorangen destillierten Likör in blauer Farbe, aber diesen Geschmack konnte ich hier nicht identifizieren. Das Ganze schmeckte fast nur nach Sahne mit einem ganz leichten, nicht näher identifizierbaren Fruchthauch. Daher kann ich auch hier keine volle Punktzahl geben, denn ich hatte mit irgendwie mehr erwartet.
Unerwarteterweise schienen es heute Ausnahmsweise mal die Asia-Gerichte zu sein, die den ersten Platz für sich erobern konnten, auch wenn der Vorsprung zum zweitplatzierten Schweinesteak mit Jägersauce nur sehr gering war. Auf dem dritten Platz folgten schließlich, auch unerwartet die vegetarischen Penne Rigata mit Pesto Genovese und erst knapp dahinter auf Platz vier kam schließlich der Wurstgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Jägersauce: ++
Spätzle: ++
Speckbohnen: +
Blue Curacao Creme: +

Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus & Country Potatoes [14.07.2015]

Zwar sahen die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in feinem Walnussöl bei Vitality heute mal wieder überaus verlockend aus und auch der Frische Sommersalat mit Joghurtdressing und Beguette, dazu Putensteak mit Kräuterbutter bei Globetrotter hatte etwas für sich. Außerdem wäre es nach langer Abstinenz auch mal wieder denkbar gewesen, dass ich beim Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, das neben Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zuzugreifen. Doch letztlich war ich dann doch unvernünftig und wählte das Holzfällersteak vom Schein mit Rotweinjus und Country Potatoes, das heute bei Tradition der Region zu finden war. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Limetten-Himbeer-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak with red wine sauce & country potatoes / Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus & Country Potatoes

Warum die Thekenkraft die Petersilie neben und nicht über das Gericht gestreut hatte entzieht sich zwar meiner Kenntnis, aber das änderte glücklicherweise nichts daran, dass die Zusammenstellung mal wieder überaus gut gelungen war. Das gebratene Steak erwies sich als angenehm zart und war auch angenehm mager. Dazu passte auch wunderbar die dunkle, würzige, mit einigen Zwiebeln versetzte Rotweinsauce und die großzügige Portion heißer, außen schön knusprigen und innen noch weichen Country potatoes rundeten das Gericht als gut dazu passende Sättigungsbeilage schließlich ab. Gemüse oder Salat hätte zwar auch noch gut dazu gepasst, hätte die Portion aber doch etwas zu mächtig gemacht. Selbst mit dem kleinen Dessert auf frischen Himbeeren mit Sauce und luftig-lockeren Limetten-Mousse musste ich schon etwas kämpfen, erwies sich aber dennoch als gute Wahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages konnte das Holzfällersteak sich knapp durchsetzen und sich mit kleinem Vorsprung den ersten Platz sichern, der Sommersalat mit Baguette und Putensteak war ihm aber sehr eng auf den Fersen und konnte sich einen sehr guten zweiten Platz sichern. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Gnocchi mit Pilzen.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Rotweinjus: ++
Country Potatoes: ++
Limetten-Himbeer-Mousse: ++