Schweinesteak “Tessin” mit Bratkartoffeln [09.03.2015]

Nachdem ich gestern ja schon exzessiv Reis zu meinem Kokokhähnchen mit Mandeln & Safran verzehrt hatte, war mir heute Mittag nach einer etwas anderen Sättigungsbeilage. Daher kamen der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout (wahlweise auch mit Hähnchenbrust) bei Vitality ebenso wenig in Frage wie die Asia-Thai-Angebote in Form von Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Currysauce. Und da die Spinat-Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Tradition der Region heute – zumindest in meinen Augen – nicht besonders gut gelungen schien, blieb letztlich nur noch das Schweinesteak “Tessin” mit Schinken, Tomaten und Käse gratiniert, dazu Rotweinjus und Bratkartoffeln bei Globetrotter. Dazu nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie ein kleines Becherchen Straccitella-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak "Tessin" with fried potatoes / Schweinesteak "Tessin" mit Bratkartoffeln

Sowohl die Bratkartoffeln als auch das Steak waren zwar nicht mehr ganz heiß, aber da sowohl die einfach nur aus einigen Kartoffelscheiben zusammengestellte Sättigungsbeilage als auch das mit Kochschinken, Tomatenstückchen und einem würzigen Käse überbackene, dünne und zarte Schweinesteak ansonsten keinen signifikanten Grund zur Kritik lieferten, sehe ich dennoch mal von einem Punktabzug ab. Machte auf den ersten Blick nicht viel her, schmeckte aber doch sehr gut. Nicht zu vergessen die würzige dunkle Sauce, ohne die das Gericht insgesamt wohl etwas trocken gewesen wäre. Das Gemüse aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und Spargel war nicht nur noch deutlich heißer als das Hauptgericht, sondern schmeckte auch obwohl es von einer Warmhalte-Theke kam noch angenehm frisch und passten wunderbar in die Gesamtkomposition. Die angenehm schaumige, mit dunklen Schokoladensplittern versehene Vanillecreme schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Schweinesteak “Tessin” heute mit kleinem, aber deutlich erkennbarem Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnte sich so Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Aber die Spinat-Ricottalasagne war ihm dicht auf den Fersen und landete somit trotz ihres heute nicht ganz so gelungenen Aussehens auf Platz zwei. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte trotz der zusätzlichen Hähnchenbrust der Curryreis mit Karotten-Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Rotweinjust: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Stracciatella-Mousse: ++

Schweinesteak “Tessin” mit Pommes Frites [04.11.2014]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie “Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art und Gaeng Ped Mua – Seelachs gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce begeisterten mich heute nur mäßig und auch der Tellerrösti mit Ratatouille und Sauce Hollandaise im Bereich Globetrotter klang besser als er aussah. Daher kamen letztlich nur das Schweinesteak “Tessin” mit Schinken und Tomate gratiniert, dazu Rotweinsauce und Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region und die Gebratene Hähnchenbrust in Currysauce und Jasminreis bei Vitality. Und da ich heute etwas größeren Appetit verspürte, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinesteak mit Pommes. Gemüse gab es leider kein passendes, aber der kleinen Becher Vanillecreme mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot durfte dennoch nicht fehlen.

Pork Steak gratinated with ham, tomato & cheese + french fries / Schweinesteak "Tessin" mit Pommes Frites

Das dünne, scheinbar im Schmetterlingsschnitt zubereitete Schweinesteak war zwar angenehm mager, durch das braten leider etwas trocken geworden. Da konnten auch die Scheiben von Tomate und Schinken sowie das bisschen Käse zum gratinieren nicht mehr viel gegen den kleinen Punktabzug tun, den ich hier vornehmen muss. Zum Glück konnte die etwas dünne, aber schön würzige Rotweinsauce hier etwas Abhilfe schaffen. Bei den Pommes Frites schließlich fehlte zwar etwas Salz, waren aber ansonsten schön heiß und knusprig. Und da man dem fehlenden Salz mit Hilfe der bereit stehenden Salzstreuer problemlos Abhilfe schaffen konnte, kann ich hier die volle Wertung geben. Die Vanillecreme war heute sehr dickflüssig und recht süß geraten, aber gemeinsam mit ihrer Garnitur aus roter Grütze mir zahlreichen Fruchtstücken bot sie dennoch einen sehr guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Sah man sich heute auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass es heute das Schweinesteak “Tessin” war, das mit großem Vorsprung vor den anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich bestimmen konnte. Daran waren die Pommes Frites aber bestimmt auch nicht ganz unschuldig dran. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte, die sich meiner Meinung nach mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen die ebenfalls sehr beliebte Hähnchenbrust mit Currysauce durchsetzen konnte. Aber der Abstand zum schließlich viertplatzierten Rösti mit Ratatouille war auch nicht mehr sonderlich groß, für ein vegetarisches Gericht hatte sich dies wirklich gut geschlagen.

Mein Abschlußurteil:
Schwenesteak “Tessin”: +
Pommes Frites: ++
Rotweinsauce: ++
Vanillecreme mit roter Grütze: ++

Schwabenteller [23.10.2014]

Da das leichte Gericht bei Vitality, eine Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Eblyrisotto in meinen Augen nicht ganz so gut aussah, wandte ich meine Aufmerksamkeit entgegen meiner ursprünglichen Planung auch den anderen Angeboten zu. Die Gerichte an der Asia-Thai-Theke, wo Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Moo Paf Takai – Schweinefleisch mit Bambussprossen, Frühlingzwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce angeboten wurden, sahen schon mal nicht schlecht aus. Aber auch das Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter erschien recht reizvoll, wurde aber noch vom “Schwabenteller” – Zwei Minutensteaks vom Grill mit Käsespätzle, Schwammerlsauce und Röstzwiebeln bei Tradition der Region getoppt. Also griff ich zum Schwabenteller und ergänzte diesen mit einem Becherchen Mango-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot. An der Gemüsetheke war heute leider nichts passendes zu finden.

Swabian dish / Schwabenteller

Die Spätzle, die mit ihrem würzigen geschmolzenen Käse waren schon mal sehr gut gelungen und auch an der großzügigen Portion Portion gerösteter Zwiebeln gab es nichts auszusetzen. Die beiden Minutensteaks entsprachen aber leider nicht so ganz meinen Erwartungen, denn das Fleisch waren nicht nur etwas trocken geraten – womit ich hätte leben können – eine Ecke war sogar regelrecht eingetrocknet – auf dem Bild oben linka am vorderen Stück zu sehen. Das war aber auch Pech, weil ich genau die beiden letzten Stücke aus der Warmhalteschale bekam bevor frischer Nachschub eintraf. Wie dem auch sei: ich kann hier natürlich keine volle Punktzahl geben – auch wenn der Rest des Fleischs soweit in Ordnung war. Die milde, helle Sauce mit ihren Champignon-Stücken war aber wieder in Ordnung, auch wenn ein paar mehr Pilze hier mit Sicherheit nicht schlecht getan hätten. Und auch am locker-schaumigen Mousse mit Mango-Geschmack gab es nichts zu meckern. Insgesamt also ein gutes, wenn auch nicht perfektes Gericht.
Um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich der Schwabenteller und das Rindersteak “Mexiko” ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich musste wirklich mehrfach hin sehen, bevor ich zu dem Entschluss kam dass der Schwabenteller mit einem minimalen Vorsprung gewonnen hatte. Nach dem Rinderhacksteak auf dem zweiten Platz folgten dann die Asia-Gerichte auf Platz drei und die vegetarische, mediterrane Gemüsepfanne schließlich auf Platz vier. Im großen und ganzen auch heute also keine wirklichen Überraschungen bei der heutigen Platzierung.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks: +
Käsespätzle: ++
Schwammerlsauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Mango-Mousse: ++

Holzfällersteak mit Rotweinjus, Röstkartoffeln & geschmorten Zwiebeln [20.10.2014]

Die Pappardelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality waren heute zwar eindeutig das leichteste der heutigen Angebote in unserem Betriebsrestaurant, aber ich bin immer noch kein großer Freund von Kren (Meerrettich), daher kam das für mich nicht in Frage. Und die Gebratene Hähnchenbrust in grüner Thai-Currysauce an Basamatireis bei Globetrotter klang zwar lecker, aber nach meinem selbst gekochten Kardamom-Hühnchen vom Wochenende wollte ich nicht schon wieder Geflügel mit Reis verzehren. Da ich auch auf Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaisgemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke auch keinen Appetit verspürte, fiel meine Wahl schließlich auf das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Rotweinjus, Röstkartoffeln und geschmorten Zwiebeln bei Tradition der Region. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Speckbohnen aus dem heutigen Gemüseangebot, auf ein Dessert verzichtete ich aber mal.

Pork steak with red wine sauce, fried potatoes & onions / Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Rotweinjus, Röstkartoffeln & geschmorten Zwiebeln

Wie ich es beim Fleisch aus dem Schweinenacken nicht anders erwartet hatte, war das gut durchgebratene Steak natürlich nicht ganz frei von fettigen oder leicht knorpeligen Stellen, aber die Ausbeute an verwertbaren Fleisch war gut genug, dass ich auf einen Punktabzug wohl verzichten kann. An der sehr würzigen, dunklen Rotweinsauce und den außen schön knusprigen und innen schön weichen Röstkartoffeln gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Abgerundet mit dem zarten, milden Schmorzwiebeln ergab sich ein sehr gelungenes Mittagsgericht. Nur bei den Speckbohnen muss ich einen kleinen Abzug tätigen, da sie mit etwas zu abgestanden erschienen und der Speck nur leicht angebraten war. Insgesamt aber trotzdem sehr lecker.
Das Holzfällersteak lag, wie nicht anders erwartet, auch bei den anderen Gästen heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Platz zwei belegten meiner Meinung nach dann die Asia-Gerichte, die aber nur sehr knapp vor der Hähnchenbrust mit grüner Thai-Currysauce auf dem dritten Platz lagen. Auf Platz vier folgte wie üblich das vegetarische Gericht, das heute durch die Pappardelle mit Blattspinat und Kren repräsentiert wurden.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak vom Schweinenacken: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Rotweinjus: ++
Röstkartoffeln: ++
Speckbohnen: +

Schweinesteak “Tessin” mit Rotweinsauce & Bratkartoffeln [04.09.2014]

Obwohl ich einen Moment überlegte, ob ich heute mal beim Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region zuzugreifen und auch das Gebratene Tofu auf Ingwer-Bratgemüse bei Vitality sah nicht schlecht aus, aber letztlich fiel meine Wahl schließlich doch für das Schweinesteak “Tessin” mit Rotweinsauce und Bratkartoffeln bei Globetrotter – es sah einfach am Verlockendsten aus. Auf die Gerichte von der Asia-Thai-Theke hatte ich keinen Appetit. Zum Steak gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse und ein Becherchen Grießbrei mit Beerensauce aus dem Dessert-Angebot.

Schweinesteak "Tessin" mit Rotweinsauce & Bratkartoffeln / Pork Steak "Tessin" with red wine sauce & fried potatoes

Die Art “Tessin” definierte sich dadurch, dass man das magere Schweinesteak mit einer Scheibe Kochschinken, Tomatenstückchen und milden Käse überbacken hatte. Das hatte zwar geschmacklich nur wenig Einfluss, aber war dennoch deutlich besser als das blanke Schweinesteak. Die etwas dickflüssigere, kräftige Rotweinsauce passte geschmacklich sehr gut dazu, vor allem da sich das Steak ganz leicht trocken erwies. Die Sättigungsbeilage in Form von Bratkartoffeln bestanden zwar ausschließlich aus angebratenen und etwas gewürzten Kartoffelscheiben, erfüllten aber ebenfalls ihren Zweck. Ich hätte zumindest noch Zwiebeln und vielleicht ein paar Speckwürfel und noch ein Ei mit reingemacht, aber jeder macht Bratkartoffeln eben anders. Das Gemüse aus Pariser Möhren, Erbsen und etwas Kohlrabi erwies sich ebenfalls als angenehm knackig und die leichte Knoblauchnote passte ebenfalls wunderbar ins geschmackliche Gesamtbild. Ein sehr leckeres Hauptgericht, dass ich mit dem nur leicht gesüßten Grießbrei und seiner Garnitur von primär aus Kirschen bestehender Beerensauce ebenfalls sehr lecker abschloss.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Schweinesteak “Tessin” mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten vorn und konnte sich so, wie nicht anders erwartet, den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Rührei mit Rahmspinat, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich dem Tofu auf Ingwer-Bratgemüse auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Rotweinsauce: ++
Bratkartoffeln: ++
Grießbrei mit Beerensauce: ++