Posts Tagged ‘pork’

Moo Pad Praw Wan [02.12.2011]

Friday, December 2nd, 2011

Obwohl die reguläre Küche mit Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality und einem Gebratenem Forellenfilet in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln bei Globetrotter zwei durchaus verlockende Gerichte im Angebot hatte – die traditionell-regionalen Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Vanillesauce ließ ich mal außen vor – wollte ich den heutigen Freitag endlich nutzen um bei den Asia-Thai-Gerichten mal zuzuschlagen. Gut, die Gebackene Ananas und Banane waren weniger etwas für mich, aber das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce erschienen mir passend. Also landete dieses Gericht gemeinsam mit einer Schale Reis heute auf meinem Tablett.

Moo Pad Praw Wan

Zu der (wie üblich) bunten Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten – ich entdeckte Zucchini, Möhren, Chinakohl, Blumenkohl und Salat – gab es reichlich in Panade gebratener, zarter Schweinefleischstreifen. Alles hatte man in einer nicht nur süss-sauren, sondern auch ganz leicht scharfen Sauce angemacht, die ich als sehr gelungen bezeichnen konnte. Gemeinsam mit dem Reis als Sättigungsbeilage ein Mittagsgericht an dem es wirklich nichts auszusetzen gab.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste schien heute auch die Vorliebe für die Asia-Gerichte vorzuherrschen, denn wenn mich meine Beobachtungen nicht täuschten lagen diese heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich das Forellenfilet einsortieren, aber sehr, sehr knapp gefolgt von der Hähnchenbrust. Auf Platz vier folgten schließlich die gefüllten Pfannkuchen. Auch wenn die Asia-Gerichte in der Regel mit einer hohen Platzierung aufwarten können, ist es doch selten dass sie mal den ersten Platz belegen. Dabei fand ich die anderen Angebote auch sehr verlockend, vor allem das Forellenfilet hätte mich als Alternative gereizt, aber hin und wieder warten die Vorlieben meiner lieben “Mitesser” ja scheinbar doch noch mit Überraschungen auf. 😉

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Gaeng Massaman Moo [21.11.2011]

Monday, November 21st, 2011

Nach einem kulinarisch sehr kalorienreichem Wochenende wollte ich heute mal wieder etwas kürzer treten. Dazu war das traditionell-regionale Schweinesteak “Tessin” mit Schinken und Käse überbacken dazu Pommes frites schon einmal ungeeignet. Besser erschien da schon die Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis aus der Sektion Globetrotter schon besser – aber Hähnchenkeule hatte ich ja gestern schon gehabt. Am idealsten in der regulären Küche erschien das heutige Vitality-Gericht in Form von Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis. Trotzdem hatte heute noch größere Lust auf etwas von der Asia-Thai-Theke, wo heute Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia-Thai-Gemüse nach Namainh-Art und Gaeng Massaman Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry auf der Speisekarte standen. Also entschied ich mich für das Gericht mit Schweinefleisch, das ich mir mit einer Schüssel Reis als Sättigungsbeilage sowie einen kleinen Becher Triamisu-Creme von der Dessert-Theke.

Gaeng Massaman Moo

Zwar entdeckte keine Kartoffeln, dafür aber viele anderen Gemüsesorten wie Zucchini, Möhren, Salat, Paprika in grün und gelb, Zwiebeln, Curryblätter und Chinakohl um nur die häufigsten Bestandteile zu nennen. Dass ich keine Kartoffeln erwischt hatte war wahrscheinlich einfach Pech beim Füllen meines Tellers aus dem Wok gewesen. Dazu gab es reichlich zarte Schweinefleisch in einer würziger, leicht scharfer Sauce. Gemeinsam mit dem Reis ein sehr leckeres und gehaltvolles Mittagsgericht. Und auch die lockere Tiramisu-Creme gab keinen Anlass zur Kritik und bildete einen guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute aber mit klarem Vorsprung natürlich das Schweinesteak Tessin auf Platz eins, Platz zwei erreichten die Asia-Gerichte – aber ganz eng gefolgt von der Hähnchenkeule mit Paprikasauce. Auf Platz vier folgten schließlich die Chili-Linsen. Hier also keine Überraschungen – die Platzierung entsprach mal wieder genau den üblichen Erfahrungswerten…

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Massaman Moo: ++
Reis: ++
Tiramisu-Creme: ++

Schweinshaxe mit Semmelknödel [29.09.2011]

Thursday, September 29th, 2011

Heute fand sich im Bereich der Wies’n Gerichte ein Angebot dass ich unmöglich ausschlagen konnte: Schweinshaxe vom Grill mit Biersauce und Kartoffelknödel. Da ließ ich sowohl das Gebratene Curry-Gemüse nach Thai-Art und das Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit Gemüse in rotem Curry an der Asia-Thai-Theke als auch den das Pikante Bohnengulasch im Bereich Vitality als auch das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” im Reisrand bei Globetrotter und auch das Sonderangebot 2 Paar Schweinswürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree links liegen. Zu der Schweinshaxe nahm ich mir noch eine kleine Portion Rot- bzw. Blaukraut (wie es hier ja heißt) von der Gemüse- und einen winzigen Becher Milchreis auf Birne von der Dessert-Theke.

Schweinshaxe mit Semmelknödel / Pork Knuckles with dumpling

Im ersten Moment schien es zwar dass ich eine der kleineren Schweinshaxen erwischt hätte, doch durch den weitaus kleineren Knochen hatte ich wohl letztlich genau so viel Fleisch wie die anderen die dieses Gericht gewählt hatte. Es gab zwar einige ziemlich fettige Stellen und einige Stücke der Kruste erwies sich als zu hart als dass man sie hätte mitessen können, doch insgesamt war ich doch sehr zufrieden mit meiner Wahl. Und auch der große, mit Semmelbröseln gefüllte Knödel und das fruchtige Rotkraut gaben keinen Grund zur Kritik – und die leicht herbe Dunkelbiersauce passte wunderbar zu der Haxe und erwies sich auch Mengenmäßig als nicht zu viel und nicht zu wenig. Und auch der Becher Milchreis mit einigen Birnenstückchen und einer Garnitur aus einer getrockneter Aprikose traf meinen heutigen Geschmack.
Und mein Geschmack deckte sich heute mal (ausnahmsweise) mein Geschmack mit dem der anderen Kantinengäste, denn auch auf den meisten der anderen Tabletts konnte ich die Schweinshaxe entdecken. Auf Platz zwei der allgemeinen Beliebtheitsskala würde ich den Asia-Gerichten zubilligen, knapp gefolgt von Geschnetzelten “Stroganoff” und schließlich dem Bohnengulasch auf Platz vier. Da die Schweinswürstel mit Sauerkraut nur in kleinen Restmengen vorhanden und beim verlassen der Kantine aus waren, lasse ich sie heute mal nicht in die Beliebtheitsskala einfließen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinshaxe: ++
Dunkelbiersauce: ++
Semmelknödel: ++
Blaukraut: ++
Milchreis mit Birne: ++

Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch – das Rezept

Saturday, September 17th, 2011

Heute war mir mal wieder nach etwas Asiatischem. So recht fand ich aber kein Rezept das mir auf Anhieb zusagte, also mischte ich Komponenten von bestehenden Rezepten mit meinen bisherigen Kocherfahrungen und kreierte so ein Gericht, dass sich als so gelungen erwies dass ich es nicht versäumen möchte dieses Rezept hier kurz vorzustellen?

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

250-280g mageres Schweinefleisch
01 - Zutat Schweinefleisch

2 Platten Mie-Nudeln
02 - Zutat Mie-Nudeln

1 mittlere Paprika (Farbe nach Wahl – ich wählte heute mal eine Gelbe)
03 - Zutat Paprika

1/2 Bund Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 große Möhre
05 - Zutat Möhre

1 mittlere Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1/2 Glas Maiskölbchen
07 - Zutat Maiskölbchen

1/2 Glas Bambussprossen
08 - Zutat Bambussprossen

1/2 Glas Mungobohnenkeimlinge
09 - Zutat Mungobohnenkeimlinge

Dunkle Sojasauce zum würzen
11 - Zutat Sojasauce

zum Marinieren 4EL dunkle Sojasauce, 2 Knoblauchzehen und 1/2 TL Sambal Olek
10 - Zutaten Marinade

sowie etwas Öl zum anbraten

Kommen wir nun zur Zubereitung. Dazu entfernen wir ggf. die fettigen Stellen vom Schweinefleisch und schneiden es dann in schmale Streifen.
13 - Schweinefleisch in Streifen schneiden

Aus 4 Esslöffeln dunkler Sojasauce, 1/2 Teelöffel Sambal Olek und den gepressten Knoblauchzehen mischen wir uns dann eine Marinade,
12 - Marinade herstellen

dann geben wir die Schweinefleischstreifen in ein verschließbares Gefäß, übergießen sie mit der Marinade und lassen das Fleisch dann für mindestens eine Stunde im Kühlschrank marinieren.
14 - Fleisch marinieren

In der Zwischenzeit können wir uns dem Gemüse zuwenden und dieses Vorbereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
15 - Frühlingszwiebeln scheiden

waschen die Paprika und schneiden sie in Streifen,
16 - Paprika zerteilen

schälen die Möhre und schneiden sie in Stifte,
17 - Möhren in Stife schneiden

hacken die Zwiebel in feine Würfel
18 - Zwiebel würfeln

und zerteilen schließlich noch die abgetropften Maiskölbchen.
19 - Maiskölbchen zerkleinern

Am Ende der Marinierzeit können wir dann auch die Nudeln vorbereiten. Ich hatte dieses Mal Instant-Mie-Nudeln gekauft, diese brauch mal nicht zu kochen sondern einfach in einem passendem Behältnis mit kochenden Wasser übergießen und für fünf Minuten ziehen lassen.
20 - Mie-Nudeln übergießen

Während die Nudeln ziehen, können wir die schon mal marinierten Schweinefleischstreifen mitsamt der Marinade und etwas Öl in einer großen Pfanne oder einem Wok anbraten.
21 - Mariniertes Fleisch anbraten

Anschließend entnehmen wir das angebratene Fleisch und dünsten dann die gehackte Zwiebel darin an, wobei wir ggf. noch etwas Öl hinzu geben.
22 - Zwiebeln andünsten

Sind die Zwiebeln glasig geben wir die Karottenstifte
23 - Möhren andünsten

und die Paprikastreifen mit in die Pfanne und braten beides für einige Minuten mit an.
24 - Paprika anbraten

Sind die Mie-Nudeln lange genug eingeweicht, gießen wie sie in ein Sieb, schrecken sie kurz mit kalten Wasser ab und lassen sie dann abtropfen.
25 - Mie-Nudeln abgießen

Jetzt addieren wir die Frühlingszwiebeln
26 - Frühlingszwiebeln dünsten

sowie Bambussprossen und Mungobohnenkeimlinge,
28 - Sprossen und Keimlinge hinzu

würzen alles mit einem kräftigen Schuß Sojasauce
28 - Mit Sojasauce würzen

und lassen den Pfanneninhalt dann für mindestens fünf bis sechs Minuten bei regelmäßigen umrühren braten.
29 - Braten lassen

Ist das Gemüse gut durchgebraten, mischen wir wieder das Fleisch unter und lassen es kurz mitbraten,
30 - Mit Fleisch mischen

dann entnehmen wir Fleisch und Gemüse und geben zuerst etwas zusätzliches Öl und schließlich die Nudeln hinein, die wir auch gut anbraten und dabei regelmässig umrühren damit nichts anbrennt.
31 - Nudeln anbraten

Sind die Nudeln gut angebraten, mischen wir Gemüse und Fleisch wieder unter, schmecken alles noch einmal mit Sojasauce ab
32 - Mit Sojasauce abschmecken

und lassen alles noch einmal für eininge Minuten auf niedrigerer Stufe vor sich hin bruzzeln damit alles auf eine Temperatur gebracht wird.
33 - Braten

Dann können wir das fertige Gericht servieren.
34 - Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch / Fried Noodles with marinated pork -Fertiges Gericht

Ich finde es immer wieder faszinierend wie man so eine so kräftige Würze nur mit Sojasauce erreichen kann. Die dunkle Sojasauce eignet sich hier besonders gut, da diese etwas konzentrierter und vom Geschmack her intensiver ist als die hellere, süßlichere Variante. Einige Rezepte die ich vorher gelesen hatte sahen noch die Zugabe von Salz und Pfeffer vor, aber darauf kann man meiner Meinung nach aber getrost verzichten. Mir reichte die Würze so wie sie war auf jeden Fall vollkommen aus. Kniffelig ist hier natürlich auch das Gemüse, wobei vor allem die Möhren, trotz der kleinen Stifte in die ich sie geschnitten hatte, gewisse Zeit braucht bis sie durchgebraten sind. Daher ist es wichtig die verschiedenen Gemüsesorten in der richtigen Reihenfolge in die Pfanne zu geben. Das Highlight am Gericht waren aber natürlich die Schweinefleischstreifen in ihrer würzigen, leicht scharfen Marinade. Hat alles sehr gut zusammen gepasst, das Ganze erwies sich als ein leckeres und schnell zubereitetes Mittagsgericht.

35 - Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch / Fried Noodles with marinated pork -CloseUp

Was das Gemüse angeht kann man natürlich beliebig variieren, hier wären zum Beispiel noch Erbsen und Zucchini denkbar, aber auch Shitake- oder Mu-Err-Pilze wären noch denkbar gewesen. Mir hat es aber auch so wie ich es zusammengestellt hatte sehr gut gemundet – gab wirklich nichts daran auszusetzen. Ich hoffe natürlich damit dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben zu haben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Filetstück vom Schwein auf Wokgemüse [16.09.2011]

Friday, September 16th, 2011

Wie Freitags üblich erschien auch heute das Angebot nur eingeschränkt interessant für mich. So konnte ich die traditionell-regionalen Marillenknödel in Vanillesauce mit Zimt-Zucker sowie das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter schon mal ausschließen. Und auch die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke war eindeutig nicht das richtige für mich, während ich das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen und Bambussprossen in scharfem grünen Curry durchaus in Betracht zog. Noch verlockender sah jedoch das Angebot bei Vitality aus, wo heute Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis angeboten wurde. Etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal versucht und für gut befunden – also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Becherchen Englischer Mintcreme von der Nachtisch-Theke.

Schweinefilet mit Wokgemüse

Zu drei zarten, so gut wie fettfreien Schweinefiletstücken hatte man reichlich Gemüse in Form von Maiskölbchen, Möhrenscheiben, Erbsenschoten Zwiebeln und weiteren, nicht näher identifizierbaren Komponenten in einer leicht pikanten Würzmischung mit auf den Teller drapiert und mit einer großzügigen Portion Basmatireis komplettiert. Insgesamt sehr lecker und sättigend, das einzige was fehlte war etwas Sauce – denn nur Reis, Gemüse und Fleisch war dann doch insgesamt etwas trockener als es Optimal gewesen wäre. Aber diese Einschränkung ware so gering, dass ich es nicht negativ in die Wertung einfließen lasse. An der leicht schokoladigen Mintcreme gab es aber absolut nichts auszusetzen.
Die Vorliebe des Kantinenpublikums lag heute aber eher bei Asia-Gerichten, die mit knappen Vorsprung vor dem Fischfilet den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erreichte. Auf Platz drei folgte dann aber schon das Schweinefilet mit Wokgemüse und schließlich auf Platz vier die Marillenknödel. Dazu kamen noch einige Salatschüssel-Esser und Gäste die sich aus Einzelkomponenten eigene Kreationen zusammenstellten, dies aber in so geringen Stückzahlen dass ich das nicht mit in die Skala einfließen lasse – wie üblich.

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Schwein: ++
Knackiges Wokgemüse: ++
Basmatireis: ++
Mintcreme: ++