Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [06.06.2017]

Wäre es heute so heiß wie am vergangenen Pfingstwochenende gewesen, hätte ich heute wahrscheinlich zu etwas leichtem wie den Kartoffel-Zucchinipuffern mit Broccoli und Tomatensauce aus dem Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegriffen. Aber es hatte sich deutlich abgekühlt und begonnen dauerhaft zu regnen, da lag mein Appetit doch nac etwas kräftigerem, bevorzugt mit Fleisch. Aber die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahneauce und Kroketten bei Tradition der Region erschien mir auch nicht ganz das richtige, ebenso wie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Zum Glück hatte man ebenfalls einen Klassiker mit auf die Speisekarte gesetzt und bei Globetrotter einen Klassiker unter den Speisen ins Angebot aufgenommen: Griechisches Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis. Da konnte ich unmöglich Nein sagen. Dazu gesellten sich noch grüne Bohnen mit Kirschtomaten aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Gyros with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Das Tzatziki war heute für meinen Geschmack etwas zu dünnflüssig geraten und die Salatgurken waren im Gegensatz zu sonst nur sehr grob zerteilt. Aber das war glücklicherweise der einzige Krtitikpunkt am Gericht, denn das Gyros war gut gewürzt und nicht zu fettig, aber auch nicht zu trocken geraten und der Tomatenreis war angenehm fruchtig. Gemeinsam mit den frischen Zwiebeln ein wahrer Genuss. Und auch die knackigen grünen Bohnen mit den butterweich gedünsteten Kirschtomaten passten sehr gut dazu und ergänzten das Hauptgericht auf schmackhafte Art. Ich war zufrieden.
Natürlich hatten auch die anderen Gäste, wie nicht anders zu erwarten, bevorzugt beim Gyros zugeschlagen und diesem Gericht somit verdienten ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf dem zweiten Platz sah ich, in diesem Fall unerwartet, die Kartoffel-Zucchinipuffer. Beim dritten Platz konnte ich wiederum keinen klaren Favoriten ausmachen, daher belegen heute sowohl die Hähnchenbrust als auch die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Grüne Bohnen & Cherrytomaten: ++

Cordon Bleu mit Pommes Frites [09.03.2017]

Einen kurzen Moment liebäuelte ich heute zwar mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip, wie er im Abschnitt Vitality angeboten wurde und mit dem ich unter anderem hier oder dort schon einmal gute Erfahrungen gemacht hatte, doch letztlich entschied ich mich dann doch wieder mal für das überaus verlockende Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region auf der heutige Speisekarte unsere Betriebsrestaurants, denn die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensugo bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce erschienen mit heute nicht das richtige zu sein. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen und Pariser Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Cordon Bleu & Pommes Frites

Bereits auf dem Weg zu jener Selbstbedienungstheke, an der man sich das Cordon Bleu mit Zitronenecke und die Pommes Frites mit Ketchup und Mayo garnieren konnte,, fiel mit auf dass bereits bei leichter Neigung des Tellers eine milchige Flüssigkeit aus dem Cordon bleu lief. Ich dachte zuerst, es sei ein Teil des Käses, der ja gemeinsam mit Schinken für die Füllung eines solchen Cordon bleu verwendet wird. Doch spätestens beim Anschneiden des panierten, gefüllten Schweineschnitzels musste ich feststellen, dass es nicht nur ein Bestandteil, sondern der ganze Käse war, der sich komplett verflüssigt hatte und dieses Aggregatzustand auch beim Abkühlen beibehielt. Das hatte zur Folge, dass ich das Cordon bleu schließlich mit einer Art Käsesauce anstatt mit angeschmolzenen Käse, wie sonst gewohnt, genießen konnte. Natürlich garniert mit dem Saft der Zitronenecke.

Cordon bleu - Querschnitt / Lateral cut

Das Schweinefleisch selber war zwar angenehm mager und die Panade kross, so wie es sein sollte – aber ich kann aufgrund dieses Käse-Fauxpas leider keine volle Punktzahl für das Cordon bleu geben. An den knusprigen, heißen und ausreichend gewürzten Pommes Frites, die ich natürlich mit viel Ketchup genoss, sowie den frischen und knackigen Erbsen- und Möhrengemüse gab es allerdings nichts auszusetzen. Ich war einigermaßen zufrieden, aber ein etwas besser zusammengstelltes Cordon bleu hätte das Mittagsmahl erst wirklich perfekt gemacht.
Dennoch lag das Cordon bleu natürlich beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute natürlich ganz weit vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen die Schinkennudeln mit Ei auf Platz drei durchsetzen konnten. Mit nur geringen Abstand folgte schließlich der Gemüsestrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++
Erbsen und Möhren: ++

Paprikagulasch vom Schwein mit Röstis [06.03.2017]

Das Angebot unseres Betriebsrestaurants am heutigen Montag würde ich als Standardmässig und ohne große Überraschungen bezeichnen. Die Speisekarte bot mal wieder viele bereits gut bekannte Gerichte wie Mexikanische Chili-Linsen im Bereich Vitality, einen Paprikagulasch vom Schwein mit Röstis bei Tradition der Region, Spaghetti al Arrabiata mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter sowie schließlich noch Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Gang Gai Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff beim Paprikagulasch zu. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Blumenkohlgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork bell pepper goulash with hash browns / Paprikagulasch vom Schwein mit Röstis

Die Gulaschzubereitung aus recht kleinteiligem Schweinefleisch sowie Streifen von roter und grüner Paprika erwies sich als angenehm würzig, leicht pikant und seitens der Sauce heute auch mal nicht zu dünnflüssig geraten, wie es sonst so oft der Fall ist. Ich fand ihn gut gelungen, wobei ich allerdings bei zu viel kleinteiligem Fleisch immer an Resteverwertung denken muss. 😉 Die genau abgezählten vier Röstis als Sättigungsbeilage erschienen im ersten Moment als etwas dunkel geraten, erwiesen sich aber als genau richtig: außen knusprig und innen noch schön weich. So wie es bei Röstis sein solle. Und auch der mit Kräutern und ein klein wenig Chili gewürzte, offenbar gebackene Blumenkohl besaß noch angenehm viel biss und wirkte nicht abgestanden, wie es sonst so oft der Fall an der Gemüsetheke ist. Aber es ist ja auch Montag, das wird sich in den nächsten Tagen, in denen der Blumenkohl wahrscheinlich ebenfalls an der Gemüsetheke angeboten wird, bestimmt noch ändern. Insgesamt also eine gute Wahl. Ich war überaus zufrieden mit meinem heutigen Mittagsmenu.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, schien sich auch hier herauszukristallisieren, dass der Paprikagulasch heute das Rennen machte und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf einem guten zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die sich knapp gegen die Spaghetti al Arrabiata auf Platz drei durchsetzen konnten. Den vierten Platz schließlich belegten die mexikanischen Chililinsen.

Mein Abschlußurteil:
Paprikagulasch vom Schwein: ++
Röstis: ++
Blumenkohl: ++

Souvlaki – Fleischspieß vom Schwein mit Zwiebeln, Paprika, Tzatziki, Pita & Pommes Frites [07.02.2017]

Natürlich ging es heute mit der griechischen Woche in unserem Betriebsrestaurant weiter und im Abschnitt Globetrotter, den man temporär einfach in Griechenland umbenannt hatte, stand heute mit einem Souvlaki – Fleischspieß vom Schwein mit Zwiebeln, Paprika, Tzatziki und Pita, dazu Pommes Frites auch gleich etwas auf der Speisekarte, das mein Interesse weckte. Obwohl ich zugeben muss, dass ich auch kurz mit dem holzfällersteak vom Schwein mit Schmorzwiebeln, Rotweinjus und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region liebäugelte, aber eben nur kurz. Die Ofenkartoffel mit buntem Ofengemüse und Kräuterdip sowie die Asia-Thai-Angebote wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gung Po Jau Yu – Seelachs gebacken mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce kamen jedoch nicht in die nähere Auswahl. Und da weder die Salattheke noch die Gemüsetheke etwas anderes anbot, was zumindest ansatzweise zu griechischem Essen passte, landeten auch heute wieder grüne Bohnen mit Kirschtomaten als Gemüsebeilage auf meinem Tablett. Denn ohne Gemüse wollte ich dann auch nicht speisen. Außerdem durfte natürlich der Ketchup auf den Pommes Frites nicht fehlen.

Souvlaki - Pork skewer with onion, bell pepper, tzatziki, pita & french fries / Fleischspieß vom Schwein mit Zwiebeln, Paprika, Tzatziki, Pita & Pommes Frites

Rufen wir uns noch mal kurz in Erinnerung: Unter dem Begriff Souvlaki versteht man in der griechischen Küche Schweinefleisch, das in Salz, Pfeffer, Oregano und Zitronensaft mariniert und anschließend auf Spieße gesteckt wird, um es dann traditionell auf dem Holzkohlegrill zu grillen. Gut, dass man hier im Betriebsrestaurant keinen Holzkohlegrill aufstellen kann war natürlich klar gewesen, daher dürfte klar sein dass man die hier angebotenen Souvlaki eher auf dem Elektrogrill gebraten hatte. Doch leider hatte das zur Folge, dass zumindest die Paprikastücke, die man zusammen mit dem Fleisch und Zwiebeln auf den Holzspieß gesteckt hatte noch fast roh waren. Lieder war aber das eindeutig wie beschrieben marinierte Fleisch dennoch bereits stark abgekühlt und außerdem leicht trocken. Da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Dafür war das mit kleinen Salatgurken-Streifen versetzte Tzatziki aber vorzüglich gelungen und auch die knusprigen Pommes Frites waren heute sehr gut gelungen. Warum man allerdings zusätzlich ein halbes aufgetoastetes Pita-Brot beigelegt hatte, erschloss sich mir nicht – die Pommes Frites waren eigentlich mehr als genug Sättigungsbeilage. Ich nutzte es aber einfach, um die Reste des Ketchup und des Tzatziki vom Teller zu wischen. An den Bohnen mit ihren Kirschtomaten gab es ebenfalls nichts auszusetzen, auch wenn sie mit Sicherheit nicht mehr frisch waren. Insgesamt also auch heute in Ordnung, aber nicht überragend.
So ist es nicht verwunderlich, dass auch heute mal wieder eines der Standardgerichte, nämlich das Holzfällersteak, den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich in Anspruch nehmen konnte. Erst auf dem zweiten Platz folgte das Souvlaki, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz kam schließlich die Ofenkartoffel.

Mein Abschlußurteil:
Souvlaki: +
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++
Pita: +
Grüne Bohnen: ++

Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip [25.01.2017]

Hätte ich nicht erst gestern Abend die letzten Reste meiner selbst zubereiteten Spaghetti vom Wochenende verzehrt, hätte ich heute wahrscheinlich heute bei den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln aus der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. Und da weder die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Emmentaler gratiniert bei Globetrotter noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße an der Asia-Thai-Theke mich sonderlich ansprachen, griff ich schließlich zum eindeutig sehr fleischlastigen Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen und Wammerl, dazu Ofenkartoffel und Quarkdip aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu hätte gut der Krautsalat gepasst, den es gestern an der Salattheke gegeben hatte – doch heute suchte ich diesen vergeblich. Daher griff ich zu ein paar grünen Bohnenkernen in Kräuter-Tomatensauce, die ich heute an der Gemüsetheke entdeckte. Außerdem verirrte sich noch etwas Ketchup auf den Teller.

Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip

Die einzelne kleine Nürnberger Rostbratwurst war zwar eher ein Witz und mit einem Haps verdrückt, aber gemeinsam mit den anderen gegrillten Fleischstücken in Form eines marinierten Putensteaks, eines marinierten Schweinesteaks und einem Stück geräucherten Schweinebauchs (Wammerl) war die Menge an Fleisch mehr als nur ausreichend. Nur etwas mehr Ketchup hätte ich mir noch dazu tun sollen. Und die in Folie und mit Schale gebackene Pellkartoffel samt ihrer Garnitur aus dickflüssigem Quarkdip bildete eine leckere Sättigungsbeilage. Die grünen Bohnenkerne in ihrer fruchtigen Kräuter-Tomatensauce waren zwar bereits etwas abgestanden, aber noch soweit knackig dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Ein einfaches und leckeres, wenn auch mit Sicherheit nicht sonderlich gesundes Gericht. Ich aber war damit zufrieden und vor allem gesättigt.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute die Spaghetti Vongole waren, die sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte zwar der Grillteller, aber er konnte sich nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählte Spinat-Ricotta-Lasagne auf Platz drei durchsetzen. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Putensteak: ++
Bratwürstchen: ++
Wammerl: ++
Pellkartoffel: ++
Quarkdip: ++
Grüne Bohnenkerne in Tomatensauce: ++