Posts Tagged ‘potato chips’

Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste – das Rezept

Sunday, September 1st, 2019

Am heutigen Samstag hatte ich bei fast noch einmal sommerlichen Temperaturen wenig Lust auf langwierige Kochexperimente in der warmen Küche. Daher entschloss ich mich ein schnell zuzubereitendes Rezept auszuprobieren, das ich vor einiger Zeit im Internet entdeckt hatte: einen Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste. Wie der Name schon vermuten lässt kein leichter Genuss, aber ich fand die Idee einfach nur genial. Es lief bei mir dann aber doch nicht ganz so reibungslos wie in dem Video, das man auf der Seite der Quelle dieses Rezeptes sehen kann, aber lecker war es trotzdem. Leider hatte ich keine Backform für einen Frankfurter Kranz, weswegen ich einfach auf eine Kastenform zurückgriff, aber das sollte eigentlich kein Problem sein. Nur die Mengenangaben auf der Quellenseite erschienen mir, abgesehen davon dass sie wohl eher Schupfnudeln als Spätzle verwenden, etwas wenig, weswegen ich zusätzlich die Zutaten-Menge ein wenig erhöhte. Und damit fuhr ich ganz gut, denn die Mengen aus der Quelle waren offensichtlich kaum genug um die Form zu füllen – man kann mir nicht erzählen dass 400g Spätzle (oder Schupfnudeln) ausreichen, um eine schätzungsweise 23cm durchmessende Kranzform bis an den Rand zu füllen. Da hat man im Video eindeutig getrickst gehabt. 😉 Aber wie dem auch sei: Hier nun also meine Interpretation eines Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 500g Spätzle
  • 200g Speck in Streifen
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 3 Eier – Größe M
  • 200ml Schlagsahne
  • 200g geriebenen Emmentaler
  • 4 Handvoll echte Kartoffelchips (keine Pringles oder ähnliches)
  • etwas Butter zum ausfetten der Form
  • etwas Salz und Pfeffer zum würzen
  • Nachdem wir die Zwiebel geschält und gewürfelt haben
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    dünsten wir sie gemeinsam mit den Speckstreifen an – zusätzliches Öl ist da nicht nötig, da der Speck genug eigenes Fett mitbringt –
    02 - Speck & Zwiebel andünsten / Braise bacon & onion

    und geben dann die Spätzle dazu,
    03 - Spätzle addieren / Add spaetzle

    die wir gemeinsam mit Speck und Zwiebel goldbraun anbraten. Anschließend nehmen wir die Pfanne von der Platte, schalten diese aus und lassen alles etwas abkühlen.
    04 - Spätzle anbraten / Fry spaetzle

    In der Zwischenzeit schlagen wir unsere Eier in eine große Schüssel,
    05 - Eier in Schüssel aufschlagen / Open eggs in bowl

    geben die Schlagsahne dazu
    06 - Schlagsahne hinzufügen / Add heavy cream

    und verquirlen alles gründlich miteinander
    07 - Gründlich verquirlen / Whisk well

    wobei wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    08 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    Dann geben wir die hoffentlich inzwischen nur noch lauwarme Mischung aus Speck, Zwiebeln und Spätzle ebenfalls in die Schüssel,
    09 - Spätzle-Mischung in Schüssel geben / Add spaetzle mix to bowl

    addieren den geriebenen Emmentaler
    10 - Geriebenen Emmentaler hinzufügen / Add grated emmentaler cheese

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    11 - Gründlich vermischen / Mix well

    Außerdem geben wir die vier Handvoll Kartoffelchips, gerne auch etwas mehr, in einen Plastikbeutel
    12 - Kartoffelchips in Tüte geben / Put potato chips in bag

    und zerkleinern sie z.B. mit einem Nudelholz gründlich.
    13 - Kartoffelchips zerkleinern / Mince potato chips

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Kuchenform unserer Wahl, ich verwendete wie einleitend bereits erwähnt eine Kastenform, großzügig mit Butter aus
    14 - Kastenform mit Butter ausfetten / Grease cake tin with butter

    und streuen dann Boden und Wände mit den Krümeln der Kartoffelchips aus. Am Anfang fällt das meiste noch auf den Boden, aber wenn man die Form dann etwas schwenkt, bleibt auch genug an den Wänden kleben – obwohl das auch tatsächlich von der Menge der verwendeten Butter abhängt.
    15 - Boden & Wände mit Kartoffelchipskrümeln bestreuen / Dredge floor & walls with potato chip crumbles

    Nun füllen wir Spätzle-Mischung in die Form,
    16 - Spätzlemischung einfüllen / Fill in spaetzle mix

    bestreuen alles mit den restlichen Kartoffelchips-Krümeln
    17 - Mit Kartoffelchips-Krümeln bestreuen / Dredge with potato chips crumbles

    und backen dann alles für mindestens 30-35 Minuten im Ofen. Auf der Quell-Webseite steht zwar was von 20, aber das reichte hier definitiv nicht damit alles bis zum Kern durchgebacken wird – aber das hängt natürlich auch wieder mit von der verwendeten Backform ab.
    18 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir die Form wieder, lassen sie vier bis fünf Minuten ruhen
    19 - Kuchen in Form - fertig gebacken / Cake in tin - finished baking

    und entfernen den fertigen Kuchen dann aus der Form. Trotz der Unmengen an Butter, mit der ich die Form ausgefettet hatte, erwies sich dies dann doch als etwas schwieriger als gedacht, aber letztlich konnte ich ihn im einigermaßen unversehrten Zustand aus der Form bekommen.
    20 - Cheese spaetzle cake - Finished baking / Käsespätzle-Kuchen - Fertig gebacken

    Jetzt brauchen wir ihn nur noch in Scheiben schneiden und können unseren Käsespätzle-Kuchen unmittelbar servieren und genießen.
    21 - Cheese spaetzle cake - Served / Käsespätzle-Kuchen - Serviert

    Alleine schon die Käsespätzle mit den Zwiebelwürfeln und den zahlreichen Speckstreifen waren schon ein wahrer Genuss, aber die zerkrümelten Kartoffelchips – ich hatte übrigens die etwas schärfere Sorte Peperoni verwendet – gaben dem Gericht sozusagen den letzten Schliff und bildeten mit ihrem typischen Kartoffelchips-Aroma sozusagen das Sahnehäubchen. Vielleicht hätte ich da sogar noch etwas mehr Chips verwenden können. Aber an die Kalorien die das Gericht hatte will ich dabei aber lieber nicht denken. Speck, Käse und dann noch Chips – da dürfte einiges zusammenkommen. Aber das Geschmackserlebnis hat sich auf jeden Fall gelohnt und es ist nicht auszuschließen, dass ich so etwas – vielleicht dann in einer richtigen Kranz-Form, bei Gelegenheit noch einmal mache. Vielleicht kann man das Ganze dabei dann noch mit etwas mehr Gemüse auf. Eine Stange Lauch würde bestimmt gut zu den Spätzle mit Speck passen. Oder vielleicht ein paar Erbsen. Mal schauen was mir da noch so alles einfällt – sollte es dazu kommen werde ich natürlich hier darüber berichten. 😉

    22 - Cheese spaetzle cake - Side view / Käsespätzle-Kuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Steinbeißerfilet mit Kartoffelchipskruste – das Rezept

    Saturday, September 13th, 2014

    Dass man auch mit Knabberzeug sehr leckere Gerichte zubereiten kann, hatte ich ja bereits mit dem Rezept für Chili Dog Nachos gezeigt. Und mit dem heutigen Rezept, einem Fischfilet mit Kartoffelchipskruste möchte ich ein weiteres Gericht dieser Art in meine ständig wachsenden Sammlung aufnehmen. Urpsrünglich wollte ich das Gericht ja mit Dorsch zubereiten, aber an der Fischtheke gab es keinen frischen Fisch dieser Art und im TK-Bereich waren nur sehr kleine Filets verfügbar. Daher sah ich mich nach Alternativen um und griff schließlich zu frischem Steinbeißerfilet. Eine gute Wahl wie sich herausstellen sollte – dazu jedoch später mehr. Kommen wir jetzt erst einmal zu dem Rezept, dass ich mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 3 Portionen?

    700-800g Kartoffeln
    (Achtung: Die Menge variiert abhängig von der verwendeten Auflaufform)
    01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    3 Steinbeißer-Filets
    02 - Zutat Steinbeißer-Filet / Ingredient spined loach filet

    2-3 Schalotten
    (insgesamt ca. 90-100g)
    03 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

    75g Butter
    04 - Zutat Butter / Ingredient butter

    3-4 TL Kräuter der Provence
    05 - Zutat Kräuter / Ingredient herbs

    1 Esslöffel Weizenmehl
    06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    1 – 1,5 Teelöffel mittelscharfer Senf
    07 - Zutat Senf / Ingredient mustard

    etwas trockener Weißwein
    08 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

    ca. 40g Kartoffelchips
    (Ich wählte eine Sorte nach Ungarischer Art)
    09 - Zutat Kartoffelchips / Ingredient potato chips

    sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir damit, die Kartoffeln als Pellkartoffeln in der Schale in ca. 20 Minuten gar zu kochen.
    10 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

    Während die Kartoffeln kochen, ziehen wir die Schalotten ab und würfeln sie sehr fein.
    11 - Schalotten würfeln / Dice shallots

    Außerdem verflüssigen wir die Butter – z.B. mit Hilfe der Auftaustufe der Mikrowelle –
    12 - Butter verflüssigen / Melt butter

    und geben dann den Esslöffel Mehl,
    13 - Mehl addieren / Add flour

    den Teelöffel Senf,
    14 - Senf dazu geben / Add mustard

    die gewürfelten Schalotten
    15 - Schalotten addieren / Add shallots

    sowie die beiden Teelöffel Kräuter der Provence hinein
    16 - Kräuter einstreuen / Add herbs

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    17 - Gründlich vermengen / Mix well

    Inzwischen müssten auch die Kartoffeln gar gekocht sein, so dass wir sie abgießen können und etwas abkühlen lassen.
    18 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

    Sobald sie sich dann gefahrlos anfassen lassen, schälen wir die Kartoffeln
    19 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in etwas dickere, ungefähr gleich große Scheiben.
    20 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

    Anschließend fetten wir eine größere Auflaufform mit etwas Butter aus
    21 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    und bedecken den Boden mit den Kartoffelscheiben
    22 - Kartoffelscheiben hinein legen / Put in potato slices

    um sie dann mit Pfeffer und Salz zu würzen
    23 - Kartoffeln mit Pfeffer & Salz würzen / Season potatoes with pepper & salt

    und danach mit etwas Weißwein beträufeln.
    24 - Kartoffeln mit Weißwein beträufeln / Sprinkle potatoes with white wine

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

    Dann waschen wir die Fischfilets kurz unter fließendem Wasser ab, tupfen sie trocken,
    25 - Fischfilets waschen / Wash fish filets

    würzen sie von beiden Seiten mit etwas Salz und Pfeffer
    26 - Fischfilets mit Pfeffer & Salz würzen / Season fish filets with pepper & salt

    und legen sie auf die Kartoffeln in der Auflaufform.
    27 - Fischfilets auf Kartoffeln legen / Put fish on potatoes

    Die Fischfilets bestreichen wir dann mit der Butter-Schalotten-Mischung
    28 - Fischfilets mit Butter-Schalotten-Mischung bestreichen / Spread fish filets with butter-shallot-mix

    und bedecken diese dann mit den zuvor leicht zerbröselten Kartoffelchips.
    29 - Fischfilets mit Kartoffelchips belegen / Cover wit potato chips

    Inzwischen müsste auch der Ofen vorgeheizt sein, so dass wir die Auflaufform hinein schieben und für 25 bis 30 Minuten backen können.
    30 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Bevor die Chips zu dunkel werden, sollten wir die Auflaufform aus dem Ofen entnehmen
    31 - Steinbeißer mit Kartoffelchipskruste - Fertig gebacken / Fish filet with potatoe chips crust - Finished baking

    und können das Gericht anschließend unmittelbar servieren und genießen.
    32 - Steinbeißer mit Kartoffelchipskruste - serviert / Fish filet with potatoe chips crust - Served

    Zuerst einmal war ich von den Steinbeißer-Filets sehr begeistert, die unglaublich zarten und saftig geworden waren. Ob das nun an der Garnitur aus Butter, Schalotten, Senf, Kräutern und Kartoffelchips lag oder eine allgemeine Eigenschaft von Steinbeißer-Filets ist, erschloss sich mir dabei zwar nicht, aber gemeinsam mit den Kartoffeln ergab sich ein würziges und sehr leckeres Gericht, das seine Sättigungsbeilage in Form der Kartoffelscheiben parktischerweise auch gleich mit brachte. 😉 Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

    33 - Steinbeißer mit Kartoffelchipskruste  Seitenansicht / Fish filet with potatoe chips crust - Side view

    Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts: Meiner Kalkulation nach kommt die gesamte Zubereitung auf etwa 1700kcal, aufgeteilt auf drei Portionen liegen wir also bei ca. 567kcal pro Portion. Ich hatte, vor allem aufgrund der ganzen Butter, mit einem deutlich höheren Wert gerechnet und war natürlich sehr erfreut, doch noch in so akzeptablen Bereichen geblieben zu sein.

    Guten Appetit