Posts Tagged ‘potato salad’

Kibbeling mit Remoulade & Kartoffelsalat [26.02.2020]

Wednesday, February 26th, 2020

Zwar hätte ich, wie gestern bereits angemerkt, auch heute noch genug von meinem Reuben Nudelauflauf übrig gehabt um mich über Mittag zu versorgen, aber ich wollte endlich mal wieder etwas anderes essen und machte mich daher auf den Weg in unser Betriebsrestaurant. Laut Intranet war das Angebot zwar nicht sonderlich außergewöhnlich, aber ich hatte zum einen die Penne Rigate mit Limonensauce und Lachswürfeln bei Vital und zum anderen das Schweineschnitzel “Wiener Art” + drei Komponenten nach Wahl bei Daily (das natürlich mit Pommes Frites serviert wurde) als mögliche Gerichte für mich ausgemacht. Die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Austernsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in grüner Thaisauce waren dahingegen ebenso wenig etwas für mich wie die Gratnierte Aubergine mit Quinoa unt Tomatensauce bei Veggie. Doch als ich die Angebote auf dem großen Bildschirm am Eingang sah, erkannte ich gleich dass man das Angebot um gleich zwei weitere Fischgerichte erweitert hatte, wohl wegen des Aschermittwochs. Davon war eines irgend ein Salzfisch mit Salat, ich glaube Matjesfilet mit gemischtem Salat, aber mit solchen Gerichten hatte ich in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen gemacht und schloss es daher ebenfalls aus. Sehr interessant hingegen klang der Gebackene Kibbeling mit Remoulade und Kartoffelsalat. Mit Kibbeling hatte ich ja erst vor kurzem wiederum gute Erfahrungen sammeln können, daher wählte ich letztlich dieses Angebot, das mit 4,34 Euro auch angenehm günstig war.

Kibbeling with remoulade & potato salad / Kibbeling mit Remoulade & Kartoffelsalat

Leider hatte ich mich wohl etwas zu früh gefreut, denn beim ersten Bissen in eines der Kibbeling-Stücke musste ich zu meiner Ernüchterung feststellen dass das Fischfilet im inneren irgendwie wässerig schmeckte. So als hätte man ihn eingefroren und beim auftauen wäre zu viel Wasser darin zurückgeblieben – wobei mir bisher nicht klar gewesen war dass sowas bei Wasserlebewesen überhaupt geht. Das Filet besaß zwar ein leichtes Fischaroma und die Teighülle war auch außen schön knusprig, also das Ganze wohl auch frisch zubereitet, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Zum Glück gab es dazu genug würzige Remoulade und auch am einfachen, aber dennoch überaus leckeren Kartoffelsalat gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Wirklich schade dass ausgerechnet die wichtigste Zutat auf so eine leicht bizarre Art misslungen war.
Den meisten anderen Gästen dürfte das aber glaube ich vollkommen egal gewesen sein, denn der Gros von ihnen hatte natürlich beim Schweineschnitzel zugegriffen und diesem Gericht mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Danach kam lange nichts bevor sich dann Asia-Gerichte und Kibbeling ein kleines Rennen um den zweiten Platz lieferten. Hier schien sich der Kibbeling aber durchsetzen zu können, womit die Asia-Gerichte den dritten Platz für sich beanspruchen konnten. Die Penne mit Lachs und Limonensauce folgten auf dem vierten Platz und Platz fünf teilten sich Aubergine und Matjes. Hier konnte ich keine klare Platzierung erkennen.

Mein Abschlußurteil:
Kibbeling: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat [17.01.2020]

Friday, January 17th, 2020

Nach einer ersten Sicht auf die Speisekarte hatte ich ursprünglich für den Putenrollbraten mit Champigionsauce und Kartoffelstampf aus dem Abschnitt Vital entschieden und auch als ich das Gericht auf dem großen Bildschirm am Eingang betrachtete sah es noch sehr verlockend mit einer Scheibe aus gerolltem Putenfleisch samt Füllung aus. Doch als ich mich der Theke nährte und die Tabletts der Gäste sah, die das gleiche Gericht gewählt hatten sah ich, dass man den Rollbraten inzwischen gegen industriell panierte Putensteaks ersetzt hatte. Wäre zwar notfalls auch gegangen, aber war natürlich nicht so schön. Daher nahm ich das als Anlass, mich doch noch für die Rabas Empanadas mit Remoulade & 3 Komponenten nach Wahl umzuentscheiden. Denn ich hatte die Woche weder Fisch noch Meeresfrüchte gehabt. Notfalls wären zwar, wie üblich, auch noch der Gebratene Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce von der Asia-Wok-Theke eine Möglichkeit gewesen, auch wenn das dann das dritte mal vegetarisch diese Woche gewesen. Am San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce von der selben Theke hätte ich weniger Interesse gehabt, denn das ist meiner Meinung nach nur Resteverbrauch. Und auch der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Veggie schien mir eher etwas für das Dessert gewesen als für eine Hauptspeise. Leider zählte es aber nicht als gültige Kompoenente für mein Daily-Gericht. Da ich an der Gemüsetheke nichts passendes entdecken konnte, die Suppen wie Chinesische Hühnersuppe oder Gulaschsuppe mit Kartoffelwürfeln nicht so recht zu Tintenfisch passen wollten und ich einen Salat zu einem (Kartoffel-)Salat auch nicht so prickelnd fand, begnügte ich mich schließlich nur mit einem Becherchen Himbeercreme aus der Dessert-Theke – auch wenn ich damit eine Komponente praktisch verschenkte. Wirklich ärgerlich dass man selten passende Beilagen findet, aber vielleicht steckt da auch ein gewisser Kalkül der Speiseplan-Planer dahinter. Wer weiß… 🤔

Rabas empanadas with remoulade & potato salad / Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat

Die Rabas Enpanadas, panierte Tintenfisch-Streifen, waren dieses Mal nicht ganz so dunkel und knusprig wie z.B. hier, sondern genau auf den richtigen Punkt gegart – sprich das Fleisch war schön zart und saftig und die Hülle leicht knusprig, aber nicht zu fest. Garniert mit Zitronensaft und der wie üblich angenehm würzigen Remoulade eine wirklich leckere Art Tintenfisch zu genießen. Der Kartoffelsalat war dieses Mal zwar nicht hausgemacht oder gar lauwarm, so wie ich ihn ja am liebsten habe, aber für einen fertig gekauften Kartoffelsalat (was dieser eindeutig zu sein schien) war auch dieser mehr als nur akzeptabel. Obwohl ich mir bei 6,30 Euro natürlich auch etwas besseres hätte vorstellen können. Dafür entschädigte aber die unglaublich cremige und nicht zu süße Himbeercreme mit ihrem Topping aus Schokocreme und Mandelscheiben zumindest ein wenig.
Obwohl Meeresfrüchte ja nicht unbedingt jedermanns-/fraus Sache sind, konnten sich die Rabas Empanadas dennoch heute mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Der Putenrollbraten, den ich bei den anderen Gästen sowohl in seiner ursprünglichen als auch in der ersetzten Form mit dem Putenschnitzel sah, war ihm aber eng auf den Fersen. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte und der Apfelstrudel folgte eine Haaresbreite dahinter auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rabas Empanadas: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Bayrischer Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen – das Rezept

Tuesday, December 24th, 2019

Zum heutigen Heiligabend sollte es heute mal etwas ganz traditionelles geben: Kartoffelsalat mit heißen Wiener Würstchen. Damit die Hausfrau am Heiligabend nicht so viel Arbeit hatte, war es früher in vielen Familien üblich an diesem Tag nur ein einfaches Gericht wie dieses zu servieren und dann für die größere Familie am ersten Weihnachtsfeiertag etwas aufwändigeres zu servieren. Ich entschied mich also für eine bayrische Kartoffelsalat-Variante ohne Mayonaise, die ich aber noch um Essiggurken und etwas angebratenen Speck erweiterte. Dabei hatte ich mich Zwar bei der Speckmenge etwas verschätzt und etwas zu viel angebraten, aber ich habe die Menge im Rezept entsprechend angepasst. Dieses verwendete Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 6-8 Wiener Würstchen
  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 250ml Fleischbrühe (Instant)
  • 3 Esslöffel Weißweinessig
  • 4 Esslöffel Öl
  • 1 Esslöffel mittelscharfer Senf
  • 100g gewürfelten Speck
  • 4-5 Cornichons
  • 1 Bund Schnittlauch
  • etwas Salz & Pfeffer zum würzen
  • Da die Kartoffeln die ich gekauft hatte noch etwas Erde an der Schale anhaften hatten, entschied ich sie vor dem eigentlichen kochen erst mal zu waschen. Wegen der Schale wäre es wahrscheinlich egal gewesen, ob man die Kartoffeln in sauberen oder dreckigen Wasser kocht, aber mir war so wohler. 😉
    01 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

    Dann können wir etwas Wasser in einem Topf aufsetzen und zum kochen bringen
    02 - Wasser in Topf zum kochen bringen / Bring water to a boil

    und die Kartoffeln für 20-25 Minuten darin als Pellkartoffeln (mit Schale) kochen bis sie gar sind.
    03 - Kartoffel als Pellkartoffeln kochen / Cook potatoes with peel

    In der Zwischenzeit schälen und würfeln wir die rote Zwiebel,
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schneiden die Cornichons in Scheiben
    05 - Cornichons in Scheiben schneiden / Cut pickles in slices

    und waschen das Schnittlauch, schütteln es trocken und schneiden es in Röllchen.
    06 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

    Wenn wir nicht sicher sind ob die Kartoffeln durchgehend gegart sind, können wir am besten ein größeres Exemplar mit einer Gabel anstechen. Gleitet sie bis zur Mitte gleichmäßig hinein, ist die Kartoffel gar, stoßen wir weiter drinnen aber noch auf Widerstand, sollten wir sie noch etwas länger kochen.
    07 - Kartoffeln mit Gabel prüfen / Check potatoes with fork

    Die fertig gekochten Kartoffeln gießen wir in ein Sieb ab, schrecken sie kurz mit kaltem Wasser ab und lassen sie dann etwas abtropfen und abkühlen.
    08 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

    Sind sie soweit abgekühlt, dass wir sie anfassen können ohne uns die Finger dabei zu verbrennen, können wir die Kartoffeln dann auch schälen
    09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und anschließend in Scheiben schneiden.
    10 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

    In einem kleinen Topf braten wir dann unsere Speckwürfel an. Ich hatte 150g verwendet, das ist aber im Nachhinein gesehen viel zu viel. 100g oder sogar noch weniger sollten hier vollkommen ausreichen.
    11 - Speck anbraten / Fry bacon

    Zum Speck geben wir dann die gewürfelte Zwiebel,
    12 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

    dünsten sie für einige Minuten mit an bis sie leicht glasig wird
    13 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    und löschen schließlich alles mit der Fleischbrühe ab.
    14 - Mit Fleischbrühe ablösche / Deglaze with meat broth

    Nun addieren wir 3 Esslöffel Weißweinessig, 4 Esslöffel Öl
    15 - Weißweinessig & Öl hinzufügen / Add white wine vinegar & oil

    sowie einen Esslöffel mittelscharfen Senf,
    16 - Senf addieren / Add mustard

    verrühren dann alles gründlich miteinander und lassen es dabei kurz aufkochen.
    17 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

    Anschließend lassen wir alles für 4-5 Minuten vor sich hin köcheln, schmecken es dabei noch einmal mit Salz und Pfeffer ab und nehmen es dann vom Herd.
    18 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Im Topf in dem wir zuvor die Kartoffeln gekocht haben erhitzen wir außerdem etwas Wasser, lassen es aber nicht kochen.
    19 - Wasser erwärmen aber nicht kochen / Heat but do not cook water

    Kartoffel- und Cornichon-Scheiben geben wir nun in eine größere Schüssel,
    20 - Kartoffeln & Essiggurken in Schüssel geben / Put potatoes & pickles in bowl

    gießen die noch warme Brühe mit Speck und Zwiebel darüber
    21 - Brühe eingießen / Add broth

    und vermischen alles gründlich miteinander, um es anschließend für ca. 15 Minuten durchziehen zu lassen.
    22 - Gründlich verrühren / Mix well

    Während der Kartoffelsalat durchzieht, geben wir die Wiener Würstchen in das heiße Wasser und lassen sie heiß werden. Das Wasser sollte aber nicht kochen, da sonst die Würstchen leicht platzen können.
    23 - Würstchen garen / Simmer sausages

    Jetzt brauchen wir nur das Schnittlauch in die Schüssel zu geben,
    24 - Schnittlauch addieren / Add chives

    es gründlich mit dem restlichen Inhalt vermischen
    25 - Schnittlauch unterheben / Stir in chives

    und alles noch einmal mit Salz und Pfeffer abzuschmecken,
    26 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    dann können wir den noch warmen Kartoffelsalat mit den heißen Wiener Würstchen servieren und genießen.
    27 - Potato salad with vienna sausages - Served / Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen - Serviert

    Einfach und doch sehr lecker kann ich da nur sagen. Der leicht säuerlich angemachte und mit Speck, Cornichons und Schnittlauch verfeinerte Kartoffelsalat war allein schon eine sehr gelungene Komposition wie ich fand – nur etwas weniger Speck hätte es, wie bereits erwähnt, auch getan. Vor allem weil ja noch die weiteres Fleisch in Form der heißen Wiener Würstchen gemeinsam mit dem Salat serviert wurden. Ich persönlich ziehe diese süddeutsche und leichtere Variante des Kartoffelsalats inzwischen der schweren Variante mit Mayonaise, wie ich sie aus meiner alten Heimat im Norden Deutschlands kannte, vor. Allerdings sollte ich bei meinem nächsten Kartoffelsalat die Kartoffelscheiben noch mal etwas kleiner schneiden, denn so wie ich sie hier serviert hatte waren sie nicht ganz mundgerecht. Aber ich bin halt nicht so der erfahrene Salatmacher, aber ich lerne natürlich immer wieder dazu. 😉

    28 - Potato salad with vienna sausages - Side view / Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Paniertes Putenschnitzel mit Zitronenecke & Kartoffelsalat [19.08.2019]

    Monday, August 19th, 2019

    Nach einer Woche Abstinenz entschied ich mich heute endlich mal wieder dazu, unserem Betriebsrestaurant einen kleinen Besuch abzustatten. Als ich die angebotenen Speisen auf dem großen Monitor am Eingang betrachtete, fielen mir natürlich sofort die Bifteki mit frischen Zwiebeln + drei Komponeten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily ins Auge, die natürlich mit Tzatziki und Tomatenreis serviert wurden. Aber 6,30 Euro dafür zahlen war mir etwas zuwieder, zumal ich keinen wirklich riesigen Hunger verspürte. Daher entschied ich mich einfach für das Paniertes Putenschnitzel mit Zitronenecke und Kartoffelsalat bei Vital, das mit 4,34 Euro (keine Ahnung wie die auf so krumme Beträge kommen) deutlich günstiger war und mir mit Sicherheit ausreichen würde. Alternativ gab es noch Spaghetti mit Paprikaragout bei Veggie oder Gebackene Frühlingsrollen bzw. Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce an der Asia-Wok-Theke, aber ich hatte mich ja bereits für das Putenschnitzel entschieden.

    Breaded turkey escalope with lemon slice & potato salad / Paniertes Putenschnitzel mit Zitronenecke & Kartoffelsalat

    Wenn man sich das Gericht so ansah und nicht wusste was es war, hätte man es leicht mit den Standard-Gerichten Seelachs mit Kartoffelsalat wie z.B. hier oder Scholle mit Kartoffelsalat wie z.B. hier verwechseln können, nur die Remoulade fehlte. Als ich jedoch das Putenschnitzel anschnitt und den ersten Bissen probierte wurde ich positiv überrascht denn das Fleisch war wunderbar zart und saftig geraten. Normalerweise – so sagen zumindest böse Zungen – paniert man Fleisch und Fisch ja vor allem, um mindere Qualität zu verbergen, aber das traf hier aus meiner Sicht nicht zu. Wirklich sehr lecker. Und auch am Standard-Kartoffelsalat nach süddeutscher Machart, sprich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht, gab es nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte noch etwas Gemüse gefehlt, Salat zu Kartoffelsalat wäre wohl unpassend gewesen, aber ich hatte die Gemüsetheke heute vollkommen ignoriert. Normalerweise gibt es dort eh meist nur Reste und abgestandenes Standard-Gemüse, das nicht mit den Gerichten auf der Speisekarte abgestimmt ist. Daher nehme ich einfach mal an, ich hätte dort eh nichts passendes gefunden. 😉 Alles in allem aber eine sehr gute Wahl, würde ich jederzeit wieder nehmen.
    Das Gros der anderen Gäste hatte aber, unabhängig vom Preis und ganz wie erwartet, natürlich bei den Bifteki zugegriffen und diesem Gericht somit mit klaren Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf dem zweiten Platz sah ich das Putenschnitzel, das sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit Platz drei für sich ergattern konnten. Die vegetarischen Spaghetti mit Paprikaragout landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Putenschnitzel: ++
    Kartoffelsalat: ++

    Calamari, Remoulade & Kartoffelsalat [07.08.2019]

    Wednesday, August 7th, 2019

    Zwar stand heute bei Daily ein Chickenburger + drei Komponenten nach Wahl (Sättigungsbeilage, Gemüsebeilage, Suppe, Dessert oder Salat 180 gr.) auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, der natülich mit Pommes Frites serviert wurde, aber das war mir nach meinem aktuellen Mittagsparadigma wieder etwas zu schwer. Daher hatte ich ursprünglich geplant, bei den Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille bei Veggie oder beim Gebratenen Kabeljau auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffel zuzugreifen, schloss aber auch nicht aus eventuell mal die Ente süss-sauer mit Gemüse zu probieren, die gemeinsam mit Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Doch es sollte anders kommen. Das Ratatouille zu den Polentataschen sah mir sehr zerkocht aus und bei der Ente hatte man das Fleisch bereits zu großen Teilen aus dem Wok ausgelesen, so dass fast nur noch Gemüse übrig war – ein häufiges Problem bei den Wok-Gerichten. Daher tendierte ich zuerst zum Kabeljau, entdeckte dann jedoch, dass man außerdem als reduziertes Zusatzangebot Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat anbot. Ich erkannte zwar sofort, dass es sich hier eventuell um die Reste der Rabas Empanadas vom Freitag handelte, aber die waren ja nicht schlecht gewesen und ich mag Tintenfisch. Und es war ja schon wieder 5 Tage her dass ich sie gegessen hatte. Daher griff ich kurzentschlossen zum Tintenfisch, der mit 4,30 Euro zwar kein Schnäppchen, aber immer noch günstiger als am Freitag war.

    Calamari & potato salad / Calamari & Kartoffelsalat

    Dass es sich bei dem Kartoffelsalat eigentlich um einen Kartoffel-Gurkensalat handelte, nahm ich dabei billigend in Kauf, denn obwohl ich kein großer Freund von Salatgurken im Allgemeinen bin, gingen sie in der Mischung mit Kartoffeln und dem Essig-Gemüsebrühe-Dressing doch ein wenig unter. Leider kein hochwertiger, lauwarmer Kartoffel-Gurken-Salat, aber absolut akzeptabel als Sättigungsbeilage. Das Highlight waren aber natürlich wieder die paniert gebackenen oder frittierten Tintenfischstreifen mit ihrer knusprig-dünnen Hülle und der großen Menge an zarten und saftigen Tintenfischfleisch im Inneren, das in Kombination mit dem Saft der leider viel zu kleinen Zitronenecke und der würzigen Remoulade sich als überaus schmackhaft herausstellte. Man merkte nicht dass es sich hier um Reste handelte – falls dem überhaupt so war. Einzig etwas mehr Gemüse oder vielleicht ein Krautsalat wären noch nett dazu gewesen, aber daran hatte ich leider erst hinterher gedacht. Aber ich bin ja auch so mehr als nur satt geworden.
    Natürlich lag der Chickenburger mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst der anderen Gäste und belegte unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, wohl vor allem wegen der Ente, gefolgt von dem Calamari aus dem Zusatzangebot auf dem dritten Platz. Der Kabeljau belegte einen guten vierten Platz und lag wiederum nur knapp vor den ebenfalls häufiger gewählten Polentataschen. Aber bei der Kombination von Burger mit Pommes war auch kaum etwas anderes zu erwarten gewesen.

    Mein Abschlußurteil:
    Calamari: ++
    Kartoffel-Gurkensalat: +
    Remoulade: ++

    1/2 Hendl mit Kartoffelsalat [12.03.2019]

    Tuesday, March 12th, 2019

    Heute gab es eigentlich kein Gericht was mich unmittelbar begeisterte. Das 1/2 Hendl mit Kartofelsalat bei Tradition der Region klang nicht schlecht, aber auch für den Mexikanischen Feuertopf vom Rind im Reisring bei Globetrotter oder den Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Massaman-Sauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich mich erwärmen können. Für das Gebratenes Thaigemüse in Massamannsoße oder das Vitality-Gericht Champignonsgulasch mit Spaghetti konnte ich mich nicht so recht begeistern. Als wir das Restaurant betraten konnte man auf dem dort aufgestellten großen Bildschirm die Speise des Tages begutachten und bei dem Hendel fiel sofort etwas auf.

    1/2 broiler - painted ? / 1/2 Hendl - angemalt?

    Es sah doch wirklich so aus, als hätte man das Brathähnchen mit brauner Lebensmittelfarbe angemalt. Knusprig gegrillt wäre mir deutlich lieber gewesen. Daher überlegte ich zuerst ob ich nicht doch beim Mexikanischen Feuertopf oder dem asiatischen Seelachs zugreifen sollte. Aber an den Ausgabetheken angekommen folgte ich einem unbewussten Impuls und wählte doch das halbe Hendl. An meiner Portion konnte ich aber keine Spuren von Farbrändern erkennen, jedoch fand ich das braun für ein echtes Grillhähnchen doch etwas zu hell.

    1/2 broiler with potato salad / 1/2 Hendl mit Kartoffelsalat

    Ich begann das Hähnchen am unteren Schenkel zu verzehren und fand zuerst auch angenehm zartes und saftiges Fleisch vor. Die wahrscheinlich braun angemalte Haut war aber leider nicht sonderlich knusprig so wie man es sich bei Brathähnchen wünscht. Als ich jedoch an der Brust ankam, wurde das Fleisch doch leider etwas trocken und faserig. Dafür war die Fleischausbeute insgesamt äußerst gut. Der mit Schnittlauch versehene Kartoffelsalat war aber äußerst gut gelungen, wobei das Dressing angenehm würzig und mit einer ganz leichten Essignote versehen mir sehr zusagte. Aber um ehrlich zu sein wäre ich im Nachhinein gesehen mit dem Feuertopf wohl doch besser bedient gewesen. Also in Zukunft: Finger weg von angemalten Brathähnchen… 😉
    Dennoch konnte dich das halbe Hendl heute mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Feuertopf, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Vitality-Angebot auf dem vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Hendl: +/-
    Kartoffelsalat: ++

    Calamari mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat [01.02.2019]

    Friday, February 1st, 2019

    Eigentlich standen heute mal wieder Rabas empanadas mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und ich hatte auch vor gehabt dort zuzugreifen. Obwohl die Alternativen wie Ofenfrische Pizza mit Salami, Schinken und Pilzen bei Vitality oder die Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region auch nicht schlecht klangen. Nur auf das für Freitag üblich Resteverbrauchs-Gericht San Sei Chop Suy – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich heute keine große Lust. Als ich eintrat und durch die Tischreihen zu den Ausgabetheken ging, sah ich auch noch einige Gäste, die Rabas Empanadas auf den Tellern hatten, doch als ich an besagter Theke ankam musste ich entdecken dass man sie wohl gerade vor einigen Minuten durch gewöhnlich Calamari, also panierte Tintenfischringe, ersetzt hatte. Aber das war nicht so schlimm, Hauptsache Tintenfisch dachte ich bei mir und ließ mir eine Portion auf den Teller geben. Dazu nahm ich mir noch eine Zitronenecke aus der neben der Theke bereit stehenden Schale.

    Calamari with remoulade & homemade potato salad / Calamari mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat

    Die Portion war wirklich riesig. Alleine die Menge an außen angenehm knusprigen Tintenfischringen mit zarten und saftigen Tintenfischfleisch im Inneren war schon eine Herausforderung. Zum Glück hatte ich Hunger, denn ich hatte wie üblich nicht gefrühstückt. Beträufelt mit Zitronensaft und mit etwas von der angenehm würzigen Marinade versehen ein wirklicher Genuss. Und auch der mit Kräutern angemachte Kartoffelsalat erwies sich als überaus gut gelungen. Mal etwas anderes als der sonst übliche Standard-Kartoffelsalat ohne Kräuter. Sehr lecker, aber ich musste am Ende tatsächlich kapitulieren und ein wenig vom Kartoffelsalat auf dem Teller zurücklassen – ich konnte einfach nicht mehr. Insgesamt also eine gute Wahl.
    Bei den anderen Gästen lagen sowohl die Tintenfischringe bzw. Raba Empanadas und die Pizza in der Beliebtheit eng beieinander und auch die Reiberdatschi waren dieser Gruppe eng auf den Fersen. Ich würde letztlich sagen, dass der Tintenfisch sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala schnappen konnte, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor der Pizza, die heute wirklich mal sehr gut aussah und somit auf Platz zwei landete. Die Reiberdatschi ergatterten somit den dritten Platz und die Asia-Gerichte landeten auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Calamari: ++
    Remoulade: ++
    Kartoffelsalat: ++

    Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [30.11.2018]

    Friday, November 30th, 2018

    Obwohl der Mexikanischer Tortillawrap mit Hackfleisch und Käse gratiniert, dazu Country Potatos und kleinem Salat bei Vitality auch ganz verlockend klang, stand für mich heute eigentlich von Anfang an fest, dass ich bei den Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter zugreifen würde. Ich liebe nun mal Tintenfischringe. Außerdem sah der Kartoffelsalat heute deutlich besser aus als der sonst üblicherweise servierte Standard-Kartoffelsalat, der vermutlich in 5-Kilo-Eimern fertig gekauft wird. 😉 Und weder der Quarkstrudel mit Vanillasauce und Mohn im Abschnitt Tradition der Region noch die Asia-Wok-Angebote wie Verschiedene Fleischsorten gebraten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gebratenes Gemüse in grüner Kokossauce weckten allzu großes Interesse bei mir. Dazu gesellten sich noch zwei Zitronenspalten, denn man kann ja nie genug Zitronensaft auf seine Calamari träufeln.

    Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

    Und der Eindruck beim Kartoffelsalat hatte tatsächlich nicht getäuscht, denn die heutige Variante war deutlich variantenreicher und interessanter gewürzt, was wohl unter anderem auch den Kräutern zu verdanken war, die man mit in die Zubereitung getan hatte. Und auch an den Calamari gab es soweit nichts auszusetzen, die Hülle war schön knusprig ohne dabei zu fest zu wirken und das Tintenfisch-Fleisch im Inneren war zart und saftig. Kombinierte man sie noch mit dem Zitronensaft und der würzigen Remoulade, ergab sich ein sehr leckeres, wenn auch nicht ganz leichtes Mittagessen. Ich war aber sehr zufrieden mit meiner Wahl.
    Und auch bei den anderen Gästen schienen die Calamari sehr großen Zuspruchs zu erfreuen, so dass kein Zweifel besteht dass diesem Angebot der heutige Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Tortilla-Wrap, der aber nur einen kleinen Vorsprung gegenüber den drittplatzierten Asia-Gerichten aufzeigte. Der Quarkstrudel belegte schließlich einen guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Calamari: ++
    Remoulade: ++
    Kartoffelsalat: ++