1/2 Hendl mit Kartoffelsalat [12.03.2019]

Heute gab es eigentlich kein Gericht was mich unmittelbar begeisterte. Das 1/2 Hendl mit Kartofelsalat bei Tradition der Region klang nicht schlecht, aber auch für den Mexikanischen Feuertopf vom Rind im Reisring bei Globetrotter oder den Gebackenen Seelachs mit Gemüse in Massaman-Sauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich mich erwärmen können. Für das Gebratenes Thaigemüse in Massamannsoße oder das Vitality-Gericht Champignonsgulasch mit Spaghetti konnte ich mich nicht so recht begeistern. Als wir das Restaurant betraten konnte man auf dem dort aufgestellten großen Bildschirm die Speise des Tages begutachten und bei dem Hendel fiel sofort etwas auf.

1/2 broiler - painted ? / 1/2 Hendl - angemalt?

Es sah doch wirklich so aus, als hätte man das Brathähnchen mit brauner Lebensmittelfarbe angemalt. Knusprig gegrillt wäre mir deutlich lieber gewesen. Daher überlegte ich zuerst ob ich nicht doch beim Mexikanischen Feuertopf oder dem asiatischen Seelachs zugreifen sollte. Aber an den Ausgabetheken angekommen folgte ich einem unbewussten Impuls und wählte doch das halbe Hendl. An meiner Portion konnte ich aber keine Spuren von Farbrändern erkennen, jedoch fand ich das braun für ein echtes Grillhähnchen doch etwas zu hell.

1/2 broiler with potato salad / 1/2 Hendl mit Kartoffelsalat

Ich begann das Hähnchen am unteren Schenkel zu verzehren und fand zuerst auch angenehm zartes und saftiges Fleisch vor. Die wahrscheinlich braun angemalte Haut war aber leider nicht sonderlich knusprig so wie man es sich bei Brathähnchen wünscht. Als ich jedoch an der Brust ankam, wurde das Fleisch doch leider etwas trocken und faserig. Dafür war die Fleischausbeute insgesamt äußerst gut. Der mit Schnittlauch versehene Kartoffelsalat war aber äußerst gut gelungen, wobei das Dressing angenehm würzig und mit einer ganz leichten Essignote versehen mir sehr zusagte. Aber um ehrlich zu sein wäre ich im Nachhinein gesehen mit dem Feuertopf wohl doch besser bedient gewesen. Also in Zukunft: Finger weg von angemalten Brathähnchen… 😉
Dennoch konnte dich das halbe Hendl heute mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Feuertopf, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Vitality-Angebot auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hendl: +/-
Kartoffelsalat: ++

Calamari mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat [01.02.2019]

Eigentlich standen heute mal wieder Rabas empanadas mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und ich hatte auch vor gehabt dort zuzugreifen. Obwohl die Alternativen wie Ofenfrische Pizza mit Salami, Schinken und Pilzen bei Vitality oder die Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region auch nicht schlecht klangen. Nur auf das für Freitag üblich Resteverbrauchs-Gericht San Sei Chop Suy – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich heute keine große Lust. Als ich eintrat und durch die Tischreihen zu den Ausgabetheken ging, sah ich auch noch einige Gäste, die Rabas Empanadas auf den Tellern hatten, doch als ich an besagter Theke ankam musste ich entdecken dass man sie wohl gerade vor einigen Minuten durch gewöhnlich Calamari, also panierte Tintenfischringe, ersetzt hatte. Aber das war nicht so schlimm, Hauptsache Tintenfisch dachte ich bei mir und ließ mir eine Portion auf den Teller geben. Dazu nahm ich mir noch eine Zitronenecke aus der neben der Theke bereit stehenden Schale.

Calamari with remoulade & homemade potato salad / Calamari mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat

Die Portion war wirklich riesig. Alleine die Menge an außen angenehm knusprigen Tintenfischringen mit zarten und saftigen Tintenfischfleisch im Inneren war schon eine Herausforderung. Zum Glück hatte ich Hunger, denn ich hatte wie üblich nicht gefrühstückt. Beträufelt mit Zitronensaft und mit etwas von der angenehm würzigen Marinade versehen ein wirklicher Genuss. Und auch der mit Kräutern angemachte Kartoffelsalat erwies sich als überaus gut gelungen. Mal etwas anderes als der sonst übliche Standard-Kartoffelsalat ohne Kräuter. Sehr lecker, aber ich musste am Ende tatsächlich kapitulieren und ein wenig vom Kartoffelsalat auf dem Teller zurücklassen – ich konnte einfach nicht mehr. Insgesamt also eine gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lagen sowohl die Tintenfischringe bzw. Raba Empanadas und die Pizza in der Beliebtheit eng beieinander und auch die Reiberdatschi waren dieser Gruppe eng auf den Fersen. Ich würde letztlich sagen, dass der Tintenfisch sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala schnappen konnte, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor der Pizza, die heute wirklich mal sehr gut aussah und somit auf Platz zwei landete. Die Reiberdatschi ergatterten somit den dritten Platz und die Asia-Gerichte landeten auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [30.11.2018]

Obwohl der Mexikanischer Tortillawrap mit Hackfleisch und Käse gratiniert, dazu Country Potatos und kleinem Salat bei Vitality auch ganz verlockend klang, stand für mich heute eigentlich von Anfang an fest, dass ich bei den Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter zugreifen würde. Ich liebe nun mal Tintenfischringe. Außerdem sah der Kartoffelsalat heute deutlich besser aus als der sonst üblicherweise servierte Standard-Kartoffelsalat, der vermutlich in 5-Kilo-Eimern fertig gekauft wird. 😉 Und weder der Quarkstrudel mit Vanillasauce und Mohn im Abschnitt Tradition der Region noch die Asia-Wok-Angebote wie Verschiedene Fleischsorten gebraten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gebratenes Gemüse in grüner Kokossauce weckten allzu großes Interesse bei mir. Dazu gesellten sich noch zwei Zitronenspalten, denn man kann ja nie genug Zitronensaft auf seine Calamari träufeln.

Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Und der Eindruck beim Kartoffelsalat hatte tatsächlich nicht getäuscht, denn die heutige Variante war deutlich variantenreicher und interessanter gewürzt, was wohl unter anderem auch den Kräutern zu verdanken war, die man mit in die Zubereitung getan hatte. Und auch an den Calamari gab es soweit nichts auszusetzen, die Hülle war schön knusprig ohne dabei zu fest zu wirken und das Tintenfisch-Fleisch im Inneren war zart und saftig. Kombinierte man sie noch mit dem Zitronensaft und der würzigen Remoulade, ergab sich ein sehr leckeres, wenn auch nicht ganz leichtes Mittagessen. Ich war aber sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen schienen die Calamari sehr großen Zuspruchs zu erfreuen, so dass kein Zweifel besteht dass diesem Angebot der heutige Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Tortilla-Wrap, der aber nur einen kleinen Vorsprung gegenüber den drittplatzierten Asia-Gerichten aufzeigte. Der Quarkstrudel belegte schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Rabas empanadas mit Kartoffelsalat & Remoulade [01.11.2018]

Als ich heute von den Ramas impanadas mit Kartoffelsalat und Remoulade im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants las, musste ich sofort an das vorherige und erste Mal denken, als man dieses spanische Tapas – genau so falsch geschrieben, denn es heißt eigentlich Rabas empanadas – angeboten hatte und dass sie damals ein klein wenig zu knusprig geraten waren. Daher nahm ich mir vor, mir diese Dinger vorher genau anzusehen und bei zu dunkler Hülle doch lieber auf den Putenrollbraten mit Champignonsauce und Spätzle aus der Sektion Vitality auszuweichen. Die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region war als Hauptgericht weniger etwas für mich, einzig das Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse und roten Thaicurry in Kokosmilchsauce, welches dort neben Gebratenem Gemüse in Austernsauce angeboten wurde, wäre vielleicht noch eine Alternative gewesen. Als ich in den, wegen des gestrigen Feiertages und dem heutigen Brückentages den viele nutzten, heute kaum besuchten Speisesaal kam, sah das Foto auf dem Bildschirm schon mal ganz vielversprechend aus. Und auch was dort an der Theke im Original auf die Gäste wartete, sah eindeutig nicht zu dunkel und knusprig aus. Daher entschied ich mich also dazu, den Rabas impanada noch einmal eine Chance zu geben.

Rabas impanadas with potato salad & remoulade / Rabas impanadas mit Kartoffelsalat & Remoulade

Und was ihre Konsistenz anging gab es heute am panierten Tintenfisch wirklich nichts auszusetzen. Im Gegensatz zu den hier in Deutschland viel häufiger angebotenen Calamari fritti – den Tintenfischringen – ist das Fleisch im Inneren eher weich. Das wunderte mich etwas, denn meinen Recherchen nach werden Rabas auch nur aus Tintenfischfleisch-Streifen hergestellt. Viel mehr als die Tuben und die Arme sind bei diesen Kopffüsslern ja eh nicht zu verwenden. Geschmacklich fand ich sie aber jetzt nicht ganz so aufregend. Das Aroma von Tintenfisch war eindeutig vorhanden, aber wurde durch die Panada teilweise überdeckt. Beträufelte man den Streifen jetzt noch mit Zitronensaft und tunkte ihn die sowieso sehr würzige Remoulade, blieb vom Tintenfischgeschmack kaum etwas übrig. Ich kann mich nicht beschweren, aber so hundertprozentig Begeistert haben mich die Rabas empanadas auch nicht. Gemeinsam mit dem einfachen, mit Gemüsebrühe und Essig angemachten Kartoffelsalat aber ein mehr als ausreichend großes und sättigendes Mittagsgericht. Ich war zufrieden.
Aufgrund der kaum vorhandenen Besucher, es waren schätzungsweise keine zwanzig anderen Leute im riesigen Speisesaal, fiel es mir unglaublich schwer heute eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich sah etwa gleich viele Tabletts mit Rabas und Putenrollbraten und vereinzelt mal eine Dampfnudel oder ein Asia-Gericht, aber für eine klare Platzierung reicht das nicht aus. Daher schließe ich den Beitrag heute mal ohne eine klare Platzierung der einzelnen Speiseangebote.

Mein Abschlußurteil:
Rabas empanadas: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Leberkäse, Fleischpflanzerl, Bretzel & Kartoffelsalat [20.09.2018]

Obwohl es heute in unserem Betriebsrestaurant gleich mehrere verlockende Gerichte wie ein Sauerbraten mit Kartoffelknödel und Blaukraut bei Tradition der Region oder einen Bacon Chilli Cheese Burger mit Cheddarkäse, Jalapenos und Pommes frites im Abschnitt Globetrotter angeboten wurden, war es mir heute leider nicht vergönnt dort speisen zu können, denn ein Kollege feierte seinen Ausstand und hatte deswegen zum bayrischen Brunch geladen. Dazu hatte er mehrere Laibe frisch zubereiteten Leberkäses mit und ohne Chili, Kartoffelsalat, Obazda, Bretzeln und Fleischpflanzerl aufgefahren, die unsere Abteilung heute am späten Vormittag bzw. frühen Mittag serviert bekam.

Bavarian meatloaf, meatball, bavarian spread cheese, potato salad & pretzel / Bayrische Brotzeit (Leberkäse, Fleischpflanzerl, Kartoffelsalat, Obazda & Laugenbretzel)

Der Leberkäse hätte einen kleinen Deut weniger Salz vertragen, aber ansonsten ein sehr leckeres und vor allem auch kostenloses Mittagsmahl. Leider war der Obazda recht schnell alle gewesen, mehr als das kleine Stück dass man zwischen Fleischpflanzerl und Bretzel sieht habe ich leider nicht bekommen können. Aber von allem anderen gab es mehr als genug – trotz einer recht großen Anzahl von Mitarbeitern in unserer Abteilung – so dass wir uns alle ohne Probleme satt essen konnten. 🙂