Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat [31.08.2018]

Am heutigen Freitag probierte unser Betriebsrestaurant doch tatsächlich mal wieder etwas neues aus – eine Begebenheit die leider nicht allzu oft stattfindet. Auf der Speisekarte fanden sich nämlich im Abschnitt Globetrotter Ramas Empanadas mit Remoulade und Kartoffelsalat. Ich hatte Ramas noch nie gehört, außer man spricht vielleicht von mehr als einer Packung Pflanzenmargarine des Unilever-Konzerns. Eine kurze Suche im Internet zeigte aber schnell dass hier wohl Rabas Empanadas gemeint waren, spanische Tapas in Form von panierten Oktopusstreifen. Also eine Abwandlung der sonst üblichen Calamari dachte ich so bei mir, das wollte ich natürlich probieren. Obwohl das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce , dazu Pariser Karotten und Salzkartoffeln bei Vitality auch nicht schlecht klang, aber Neues hat natürlich einen deutlich größeren Reiz. Obwohl das richtige Spanisch-Feeling wohl nicht aufkommen würde bei einer so typisch deutschen Sättigungsbeilage wie Kartoffelsalat. Der Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce kamen somit nicht in die näher Auswahl. Eine passende Gemüsebeilage konnte ich aber nicht entdecken und Salat zum Kartoffelsalat erschien mir unpassend – daher blieb es heute beim Hauptgericht.

Rabas Empanadas with remoulade & potato salad / Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat

Zumindest hatte man diesmal nicht den simplen Standard-Kartoffelsalat verwendet, von dem ich immer noch nicht ganz sicher bin ob er nicht fertig in 50 Liter Eimern in der Metro verkauft wird. Viel mehr hatte sich die Küche hier etwas mehr Kreativität erlaubt und eine etwas verfeinerte Variante mit Kräutern und einem etwas kräftigeren Dressing verwendet. Leider war er nicht lauwarm, aber das kann auch daran liegen dass er zwischenzeitlich abgekühlt war – geschmeckt hat er alle Male. Die Rabas selber erwiesen sich leider nicht als ganz so gelungen, denn sie waren für meinen Geschmack schon fast schon etwas zu knusprig gebacken – was aber ein Phänomen ist dass auch hin und wieder mal bei den Calamari auftritt und das auch hier nur die Hülle betraf – der Tintenfisch im Inneren war zart und saftig. Sie waren nicht schlecht, zumal man ihre übermässige Knusprigkeit teilweise mit Hilfe der würzigen Remoulade und etwas Saft der beiliegenden Zitronenecken kompensieren konnte, aber für den vollen Genuss fehlte eben noch ein klein wenig. Ich würde durchaus erneut zugreifen, wenn man dieses Gericht wieder anbieten sollte, denn ich schätze Tintenfisch durchaus, aber er war eben noch Verbesserungswürdig.
So ganz konnten sich die Empanada beim Rennen um den ersten Platz der heutigen Beliebtheitsskala dann auch nicht durchsetzen, denn ich war der Meinung ein klein wenig mehr Putenschnitzel gesehen zu haben – aber die Entscheidung war auf jeden Fall sehr knapp und die Rabas Empanadas konnten einen sehr guten zweiten Platz für sich behaupten. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der gefüllte Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Rabas Empanadas: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade &Kartoffelsalat [24.08.2018]

Heute fanden sich mal wieder zwei für einen Freitag typische, aber bewährte Standardgerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mich beide zu gleichen Teilen reizten: zum einen der Gebackene Seelachs mit Remoulade und Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter und zum anderen das Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Röstis bei Vitality. Die anderen Angebote wie die Dampfnudel mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Feng shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch und San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Und ich überlegte wirklich bis zum allerletzen Moment wo ich zugreifen sollte, bevor ich mich dann doch für den Seelachs entschied. Dabei spielte mit in meine Entscheidung hinein, dass ich diese Woche noch gar keinen Fisch verzehrt hatte und ein kleiner Eiweiß-Schub kann ja nicht schaden.

Baked Coalfish with remoulade & potato salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffelsalat

Dieser Fisch mit Kartoffelsalat ist zwar ein absolutes Standard-Gericht hier im Betriebsrestaurant, das sich alle paar Wochen wiederholt, allerdings variieren dabei zwei Komponenten. Das offensichtlichste ist das Fischfilet, das regelmäßig zwischen Seelachs und Scholle wechselt, wobei ich da keine wirklichen Vorzüge habe. Zum anderen ist es der Kartoffelsalat, der mal als simple Massenware aus dem 50-Liter Eimer aus der Metro, mal als Kartoffel-Gurkensalat und schließlich noch als hausgemachter, lauwarmer Kartoffelsalat serviert wird. Leider schien man sich heute aber nicht die Zeit für die hausgemachte Variante genommen zu haben und auch die Salatgurken fehlten. Somit gab es heute also die Standard-Variante, die zwar nicht unbedingt schlecht, aber auch keine kulinarische Hochleistung ist. Aber ich will nicht meckern, denn es handelte sich um eine simple bodenständige Sättigungsbeilage ohne Schnörkel. Und auch das den Seelachs kann ich heute nicht vorbehaltlos loben, denn zum einen hatte ich ein Stück erwischt, dass an der einen Seite sehr dünn und daher auch sehr “knusprig” war, während die dickere Seite zwar viel, aber leicht trocken wirkendes Fischfilet enthielt. Mit Hilfe des Zitronensafts und der reichlich vorhandenen, übrigens sehr leckeren Remoulade ließ sich das zwar teilweise kompensieren, aber volle Punktzahl kann ich da auch nicht geben. Keine schlechte Wahl, aber ich habe den Seelachs mit Kartoffelsalat hier auch schon mal besser erlebt bzw. verzehrt.
Dennoch war der Seelachs mit klar ersichtlichen Vorsprung heute die Nummer eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Das Ingwersteak auf Platz zwei hatte zwar auch zahlreiche Esser gefunden, aber nicht genug um den Seelachs auf seiner Führungsposition zu gefährden. Den dritten Platz konnte sich schließlich die Dampfnudel sichern, aber nur weil sie häufig auch noch als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden war. Ihr Vorsprung vor den somit viertplatzierten Asia-Gerichten war dabei aber nur gering.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: +

Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat [06.07.2018]

Auch wenn das Japanisches Ingwersteak mit Pariser Karotten und Sesamkartoffeln, wie es heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants angeboten wurde, immer wieder ein Genuss ist, lag mit der Appetit nach kurzem Abwägen doch eher nach dem Gebackener Seelachs mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat auf der Sektion Globetrotter. Freitags und Fisch passen einfach gut zusammen und außerdem mag ich den hausgemachten Kartoffelsalat recht gern. Süßspeisen wie die Dampfnudel mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region sind sowieso nichts für mich wenn es um Hauptspeisen geht und auf Asia-Gerichte wie Gebratenes Gemüse in süß – sauer Sauce oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Kokosmilchsoße und rotem Curry hatte ich, wie so häufig, einfach keinen Appetit. Einen zusätzlichen Salat von der Salattheke schien mir nicht dazu zu passen und an der Gemüsetheke fand ich ebenfalls nichts was zum Seelachs gepasst hätte. Also blieb es nur beim Hauptgericht.

Baked coalfish with remoulade & home made potato salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat

Das panierte Seelachsfilet dass ich an der Ausgabetheke erwischt hatte sah nicht sonderlich ansehnlich aus, da die Panade an einer Stelle breitflächig aufgebrochen war, aber geschmacklich hatte das natürlich keinerlei Einfluss. Das grätenfreie, zarte und saftige Fischfilet im Inneren erwies sich, wie üblich, als überaus lecker – und das nicht nur wenn man es mit der überaus würzigen Remoulade und dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte. Dazu passte gut der zwar leider nicht mehr lauwarme, aber dennoch sehr schmackhaft mit Gemüsebrühe und Essig angemachte Kartoffelsalat. Man erkennt den hausgemachten gegenüber dem fertig gekauften recht gut daran, dass das Dressing bzw. die Sauce etwas körniger erscheint. Ein einfaches und bereits häufig gewähltes, aber immer wieder gutes Mittagsmahl.
Und auch ein großer Teil der anderen Gäste gab dem Seelachs heute offensichtlich den Vorzug und bescherte ihm einen knappen, aber dennoch deutlichen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Das japanische Ingwersteak war ihm aber eng auf den Fersen und errang einen guten Platz zwei. Den dritten Platz konnte ich mal wieder den Asia-Gerichten zubilligen und danach folgte, auf einem guten Platz vier, die Dampfnudel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Hausgemachter Kartoffelsalat: ++

Frittierte Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [15.06.2018]

Heute brauchte ich mal ungewöhnlich viel Zeit bis ich mich endgültig für ein Gericht entscheiden konnte, denn sowohl die Frittierten Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter als auch die Ofenfrische Pizza “Hawaii” mit Schinken, Ananas und Mozzarella bei Vitality sahen irgendwie sehr lecker aus. Dahingegen konnte ich mich für den Germknödel mit Vanillesauce und Zimtzucker bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry oder Asiatisches Gemüse in süß-saurer Sauce und Ananas weniger begeistern. Lange stand ich am großen Bildschirm neben dem Eingang auf dem die heutigen Gerichte in einer Slideshow präsentiert wurden und überlegte ob ich zu Calamari oder Pizza greifen sollte. Letztlich sah ich mir die Tintenfischringe an der Ausgabetheke an, ob sie heute sehr dunkel geraten waren oder nicht – und da sie aus meiner Sicht die richtige Farbe hatten, fiel meine Wahl letztlich auf die Meeresfrüchte. Dazu nahm ich mir noch mit einer Zange zwei kleine Zitronenecken aus der neben der Theke bereitstehenden Schüssel.

Deep-fried Calamari with remoulade & potato salad / Frittierte Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Was die Tintenfischringe anging, hatte mich mein Eindruck nicht getäuscht: Sie waren außen schön knusprig geraten und das Tintenfisch-Muskelfleisch im Inneren war fest und zart, aber nicht zäh. Garniert mit Zitronensaft und der würzigen Remoulade ein wahrer Genuss. Zumal die Portion wirklich großzügig gestaltet war. Einzig die Tatsache dass sie diesmal frittiert und nicht wie sonst gebacken waren, missfiel mir ein wenig. Der Kartoffelsalat erwies sich dahingegen als wahrscheinlich fertig gekaufter Standard-Kartoffelsalat nach süddeutscher Machart, sprich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht. Sehr simpel und nicht unbedingt schlecht, aber wenn man den warmen, hausgemachten Kartoffelsalat wie hier oder hier schon mal probiert hatte, weiß man dass es auch noch besser geht – auch wenn es optisch kam einen Unterschied gibt. Insgesamt aber ein gutes und schmackhaftes Mittagessen, ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Scheinbar waren auch die anderen Gäste heute unschlüssig gewesen was die Wahl der Speisen anging, denn die Calamari und die Pizza Hawaii waren fast gleich verteilt, was es mir schwer machte ein Gericht für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala auszuwählen. Erst ein Blick auf die Tabletts im Rückgabewagen ließ mich die Entscheidung zu Gunsten der Calamari fällen, womit die Pizza auf einem sehr guten zweiten Platz landete. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich der Germknödel.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat & Remoulade [01.06.2018]

Zwar klang die Pizzaecke mit Salami und Champignons, dazu kleiner gemischter Salat aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht schlecht und sah auf dem Foto auf dem großen Bildschirm am Eingang auch recht passabel aus, aber mir lag der Appetit dann doch mehr nach dem altbekannten Klassiker der Gebackenen Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeerenkompott bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Reisnudeln mit Gemüse in gelben Thaicurry oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in rotem Curry weckten weniger Interesse bei mir. An der Theke angekommen bat ich aber darum, mir möglichst wenig Gurke im Salat zu servieren und der Thekenkraft war tatsächlich so freundlich, mir eine Portion ohne Salatgurkenscheiben auf den Teller zu bugsieren. Und zum Fisch gehörte natürlich noch zum garnieren der Saft aus den bereit liegenden Zitronenecke.

Baked plaice with potato salad & remoulade / Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat & Remoulade

Leider handelete es sich beim Kartoffelsalat nicht um die lauwarme, hausgemachte Sorte wie hier oder hier, sondern offensichtlich wieder um die fertig gekaufte Sorte. Der ist zwar nicht allzu schlecht, aber wenn man einmal etwas besseres probiert hat, kehrt man ungern zur alten Variante zurück. Hauptkomponente war aber sowieso des angenehm groß geratene, panierte Schollenfilet. Unter einer dünnen und knusprigen Hülle fand sich ein zartes und saftiges Fischfilet, das aber nur über recht wenig Eigengeschmack verfügte, ähnlich wie Pangasius. Da mussten Zitronensaft und Remoulade etwas Abhilfe schaffen. Insgesamt keine gourmettechnische Höchstleistung, aber ein bodenständiges und sättigendes Mittagsgericht, mit dem man wenig falsch machen konnte.
Natürlich waren aufgrund des gestrigen Feiertags heute deutlich weniger Gäste im Betriebsrestaurant als üblich, da viele den Freitag als Brückentag nutzten, aber dennoch ließ sich eindeutig feststellen, dass die Scholle den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte und die Pizzaecke ihm mit einem guten zweiten Platz folgte. Danach wurde es etwas schwieriger, aber letztlich entschied ich dass die Asia-Gerichte den dritten Platz belegten und die gefüllten Pfannkuchen auf Platz vier folgten. Das war aber aufgrund der Erfahrung auch so zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++