Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat [04.12.2015]

Während der Apfelstrudel mit Vanillestrudel bei Tradition der Region und die Asia-Gerichte Gebackene Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant mich heute nicht besonders reizten, konnte ich sowohl der Gebackenen Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter als auch der Feinen Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality heute durchaus etwas abgewinnen. Und obwohl die Panade der Scholle heute nicht ganz optimal aussah, entschied ich mich letztlich doch für das Fischgericht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Orangenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked plaice filet  with potato salad & remoulade / Gebackenes Schollenfilet mit Kartoffelsalat & Remoulade

Ganz wie erwartet war die dünne Panade um das Schollenfilet zwar an den Außenkanten mal wieder etwas knusprig geraten, aber der Rest davon sowie das zarte und saftige Fischfilet gaben keinen Grund zu irgendwelcher Kritik, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann und die volle Wertung zu geben gedenke. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke sowie der würzigen und leckeren Remoulade ein sehr leckeres Stück Fisch. Der Kartoffelsalat, der auf die hier in Bayern übliche Art ohne Mayonaise, sondern mit Gemüsebrühe, Zwiebeln und Kräutern angerichtet war, erwies sich des weiteren als überaus passende Sättigungsbeilage. Mit dem Hauptgericht konnte ich also trotz kleiner Schönheitsfehler durchaus zufrieden sein. Und auch der mit einigen Fruchtstücken versetzte und angenehm dickflüssige Joghurt mit kräftigen Orangengeschmack gab keinerlei Grund zu meckern.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Schollenfilet heute sehr großer Beliebtheit, so dass ich diesem Gericht ohne Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Um den zweiten Platz lieferten sich Asia-Gerichte und der Putenbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich war schließlich der Meinung, dass die Asia-Gerichte um eine Nasenlänge häufiger gewählt worden waren, womit der Putenbraten auf dem dritten Platz landete. Der Apfelstrudel mit Vanillesauce folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Orangenjoghurt: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [30.10.2015]

Zum heutigen Freitag entschied ich mich mal wieder für einen Klassiker aus dem Angebot unseres Betriebsrestaurant: Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher dass außerdem einen Putenbraten mit Champignons und Butternudeln bei Vitality, eine Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sowie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden. Zu den Calamari gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht näher beschriebenen Nachtischs von der Dessert-Theke.

Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Die zarten Tintenfischringe im knusprigen Teigmantel waren gut wie immer – vor allem nachdem ich sie mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garniert hatte – und auch an der würzigen Remoulade gab es wie üblich nichts auszusetzen. Zwar sah der Kartoffelsalat heute etwas blass aus, aber geschmacklich gab es auch an ihm nichts auszusetzen. Einzig das Dessert, das wohl eine Art Vanillecreme sein sollte, war mal wieder geschmacklich nicht sonderlich aussagekräftig, da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Ich sollte von diesen Cremes und Mousses in Zukunft wirklich die Finger lassen.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und sicherte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um den zweiten Platz lieferten sich Asia-Gerichte und Putenbraten ein enges Kopf an Kopf Rennen, bei ich aber meinte dass sich die Asia-Gerichte knapp durchsetzen konnte. Auf dem vierten Platz folgte schließlich die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Vanillecreme: +

Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [16.10.2015]

Einen kurzen Moment überlegte ich zwar, bei der Zarten Hähnchenbrust mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al Tomato aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, da mich der Milchreis mit heißen Kirschen und Zimt-Zucker bei Tradition der Region und die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackenen Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln erst mal nicht reizten. Doch das Geflügelgericht klang mal wieder besser als es aussah, daher entschied ich mich dann doch für den Freitags-Klassiker bei Globetrotter, ein Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat, dass sich auf der Speisekarte des Tages im Abschnitt Globetrotter fand. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Vanillemousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked Coalfish with remoulade & potato cucumber salad  / Gebackener Seelachs mit  Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das von einer lockeren Panade umschlossene Seelachsfilet, das ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte, war zwar zart und saftig, aber bröselte beim zerteilen auch recht stark. Keine perfekte Qualität, aber das habe ich bei industriell panierten Fischfilets auch nicht anders erwartet. Dennoch sehe ich mal von einem Punktabzug ab. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und dem Salat aus vielen Kartoffel- und einigen Salatgurken-Scheiben ergab sich aber ein überaus akzeptables und sättigendes Mittagsgericht. Der kleine Becher schaumigen, nicht zu süßen Vanillemousses schloss das Mahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Seelachsfilet heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich so unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die ich meinte etwas häufiger gesehen zu haben als die knapp dahinter liegende und somit drittplatzierte Hähnchenbrust mit Basilikumpesto. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Milchreis mit heißen Kirschen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Vanillemousse: ++

Gebackene Calamari mit Kartoffelsalat & Remoulade [18.09.2015]

Während der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker aus dem Abschnitt Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane und das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit GEmüse in Spezialsauce (der übliche freitägliche Resteverbrauch) an der Asia-Thai-Theke mich heute nicht reizten, muss ich zugeben dass der Putenbraten mit Champignonsauce und Reis bei Vitality heute besonders gut aussah und ich länger als nur einen Moment überlegte bei diesem Gericht zuzugreifen. Doch die Gebackenen Calamari mit Kartoffelsalat und Remoulade bei Globetrotter sahen auch nicht schlecht aus. Und obwohl ich mich an die sehr knusprig geratenen Calamari von letztem Monat noch gute erinnerte, schienen sie heute etwas besser geraten, daher entschied ich mich schließlich für die Tintenfischringe. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Johannisbeercreme aus dem heutigen Desser-Angebot.

Baked Calamari with potato salad & remoulade / Gebackene Calamari mit Kartoffelsalat & Remoulade

Zwar waren bei zwei oder drei der großen Portion an Tintenfischringen mit Teigmantel eben dieser Teigmantel scheinbar nicht hundertprozentig durchgebacken, ihnen hätten ein paar Minuten länger im Ofen nicht geschadet, aber da der Rest war genau richtig geraten war und auch das Fleisch im Inneren angenehm zart und saftig war, sehe ich hier von einem Punktabzug ab. Die Remoulade war gut wie immer, da gab es nichts zu kritisieren. Beim Kartoffelsalat schien man wiederum ein wenig am Rezept gedreht zu haben, denn zum einen schien die Sauce heute etwas flüssiger, zum anderen hatte man dieses Mal eine merkliche Menge fein gewürfelter Zwiebeln mit in die Zubereitung getan – etwas das mir früher nie aufgefallen war. Das machte den Kartoffelsalat aber nicht schlechter, nur eben anders als gewohnt. Insgesamt also mal wieder ein sehr leckeres Hauptgericht. Und auch an der sahnigen Johannisbeercreme, die nicht nur mit Pistaziensplittern, einem kleinen Keks und einer Scheibe Pflaume garniert, sondern auch mit zahlreichen Fruchtstückchen versehen war, gab es nichts auszusetzen.
Zwar gaben ein größerer Anteil der anderen Gäste heute den Calamari den Vorzug, womit diesem Gericht der erste Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt, aber der Putenbraten mit Champignonsauce war ihm heute deutlich enger auf den Fersen als ich es von früheren Gelegenheiten gewohnt bin, an denen man diese beide Gerichte gemeinsam auf der Speisekarte gefunden hatte. Somit landet das Geflügelgericht auf Platz zwei, die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und auf einem guten Platz vier folgte schließlich der Milchreis mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Johannisbeercreme: ++

Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat [04.09.2015]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute zwar, ob ich nicht bei der Zarten Hähnchenbrust mit Basilikumpesti mit Tagliatelle al Tomato bei Vitality zugreifen sollte – die übrigens mit Spaghetti serviert worden waren, denn weder die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerensauce und Vanillesauce bei Tradition der Region noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln reizten mich heute sonderlich. Doch dann fiel meine Wahl doch auf das wie fast jeden Freitag angebotene Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat, welches ich mir jedoch heute mal ohne Gurken servieren ließ. Dazu kam noch eine kleine Schüssel selbst zusammengestellter Salat und ein Becherchen Blue Curacao Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfish filet with remoulade & potato salad / Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat

Der wie üblich auf süddeutsche Art ohne Mayonaise zubereitete Kartoffelsalat war ebenso in Ordnung wie die die würzige Remoulade. Allerdings ließ das Seelachsfilet, auch wenn es angenehm groß war heute mal wieder etwas zu wünschen übrig. Darüber dass es nicht mehr ganz heiß war hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, aber in Kombination mit den Tatsachen dass die Panade an vielen Stellen etwas zu knusprig geworden war und dass das Fleisch beim zerteilen sehr stark zerfiel, kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Am Salat aus den üblichen Zutaten wie Streifen von roter Beete, Möhren, Kohlrabi, weißen Riesenbohnen und roten Kidneybohnen mit einem italienischen Joghurtdressing gab es aber nichts auszusetzen. Und beim mit Mandeln und einem Stück Erdbeere garnierte sowie mit dunklen Schokosplittern versetzte Blue Curacao Mousse konnte ich den Geschmack zwar nicht so recht definieren – vermutlich war es der angekündigte Blue Curacao Geschmack – aber sowohl von Aroma als auch von der Konsistenz gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Ein guter, aber noch leicht verbesserungswürdiger Abschluss der Betriebsrestaurant-Woche.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste erstellte, lag das Seelachsfilet mit Kartoffelsalat ganz weit vorne und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam lange nicht bevor schließlich die Hähnchenbrust mit Basilikumpesto den zweiten Platz belegte. Bei Asia-Gerichten und Pfannkuchen schließlich konnte ich mal wieder gar keinen Favoriten ausmachen, weswegen beide Gerichte auf dem dritten Platz landen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Seelachsfilet: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Salat-Mix: ++
Blue Curacao Mousse: ++