Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomate [11.07.2016]

Leider war ich am Wochenende gesundheitlich etwas angeschlagen, weswegen es leider Speisetechnisch nicht nennenswertes zu berichten gab. Und auch heute war ich noch nicht wieder hundertprozentig wieder auf dem Damm, aber fühlte mich dennoch gut genug meiner Arbeit nachzugehen. Aber schwere und deftige Gerichte waren heute definitiv nicht das richtige für mich, daher ließ ich den Paprikagulasch vom Schwein mit Butternudeln bei Tradition der Region ebenso links liegen wie den Abgebräunten Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce und Spiegelei bei Globetrotter. Und auch für die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse konnte ich mich nicht begeistern. Nur die Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate bei Vitality erschienen mir geeignet, meinen eher geringen Hunger zu stillen – und das obwohl ich ja erst am Freitag Puffer gegessen hatte. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich logischerweise aber.

Zucchini pankcakes with broccoli & tomato saucen / Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomatensauce

Der einzelne große Pfannkuchen aus geraspelten Kartoffeln und Zucchini war zwar auch heute nicht wirklich knusprig, dafür aber auch nicht an den Rändern zu hart, durchgehend heiß und gut gewürzt. Bei einer solchen Größe den Puffer durchgehend kross zuzubreiten wäre nur mit größerem Aufwand möglich gewesen. Daher sehe ich hier keinen Grund für einen Punktabzug. Dazu passte sehr gut die fruchtige, mit Kräutern gewürzte Tomatensauce mit zahlreichen Fruchtstückchen und auch an den offensichtlich gedünsteten Broccoli-Röschen, die noch etwas Biss besaßen, aber auf der anderen Seite auch nicht zu fest waren ergab sich ein schmackhaftes, vegetarisches Gericht, das mit seinen 549kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall sehr zufrieden.
Die Vorlieben der anderen Gäste schienen heute etwas durcheinander gekommen und entsprachen überhaupt nicht dem, was ich aufgrund des Angebots erwartet hätte, denn man schien dem Paprikagulasch heute mit einem klar erkennbaren Vorsprung den Vorzug vor den anderen Gerichten zu geben. Und um den zweiten Platz musste sich der Leberkäse ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Zucchinipuffer leisten, das er aber letztlich knapp gewann und das vegetarische Gericht somit auf Platz drei verwies. Knapp dahinter auf Platz vier folgten dann erst die Asia-Gerichte. Ich hätte aus Erfahrung ja eher den Leberkäse auf dem ersten Platz und dem Zucchinipuffer dem vierten Platz erwartet, aber manchmal sind die Entscheidungswege meiner “Mitesser” eben unergründlich… ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: ++
Tomatensauce: ++
Broccoli: ++

Kartoffel-Zucchini mit Ratatouille & Kräuterdip [13.04.2016]

Als ich heute die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchsah, musste ich leider feststellen dass man mit einer alten und liebgewonnenen Tradition gebrochen hatte und heute mal kein Fisch- oder Meeresfrüchtegericht auf die Speisekarte gesetzt. Daher musste ich mich nach einer Alternative umsehen und der Putenrollbraten mit Rotweinsauce und Kartoffelgratin bei Tradition der Region klang heute zwar überaus verlockend. Aber auch die vegetarischen Kartoffel-Zucchinipuffer mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality besaßen einen gewissen Reiz, während mich Penne Rigata mit Tomaten-Thunfischsauce und Parmesan sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Hoisin-Sauce nicht so sehr interessierten. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Dessert-Theke und ein Becherchen Kokoscreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Potato zucchini pancake with ratatouille / Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Ratatouillegemüse

Was mir sofort auffiel war, dass man beim Kräuterdip etwas maßgebliches vergessen zu haben schien: Die Kräuter. Vielmehr handelte es sich bei der weißen Masse scheinbar um reinen Schmand oder Sauerrahm. Das machte es nicht schlechter, denn auch so eignete sich der Dip wunderbar zum garnieren des Puffers, aber dennoch war ich etwas enttäuscht. Und auch der groß geratene und vor allem in der Mitte mehr als daumendicke Puffer ließ etwas zu wünschen übrig, denn er war für einen Puffer leider etwas zu weich geraten – hier hätte es bestimmt nicht geschadet, ihn entweder etwas länger zu braten oder die Kartoffel-Zucchini-Masse in kleinere Portionen aufzuteilen. Zum Glück war die Masse aber gar gekocht und geschmacklich gab es sonst nichts daran auszusetzen – dennoch kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Am Ratatouillegemüse, das aus Stücken von Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten in einer fruchtigen, mit Kräutern versetzten Tomatensauce bestand, gab es aber nichts auszusetzen. Ganz anders beim Krautsalat, der heute einen seltsamen Beigeschmack besaß. Obwohl es sich wahrscheinlich um den selben Krautsalat handelte, den ich bereits Montag verzehrt hatte, muss ich auch hier einen Punktabzug vornehmen. Dabei kann ich natürlich nicht ausschließen, dass versehentlich irgend etwas aus einer der anderen, eng beieinander stehenden Schüsseln in den mit Kümmelsamen versetzten Krautsalat geraten war und ihn somit “kontaminiert” hatte – aber volle Punktzahl kann ich dennoch nicht geben. Die Kokoscreme, die man mit einem Stück Ananas und einem (vermutlich) nicht essbaren Palmenblatt garniert hatte, erfüllte mit ihrem fruchtigen Kokosgeschmack und ihrer festen, leicht körnigen Konsistenz alle meine Erwartungen an ein solches Dessert.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich der Putenrollbraten am höchsten in der Gunst und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Thai-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Penne Rigata mit Tomaten-Thunfischsauce. Die vegetarischen Kartoffel-Zucchinipuffer belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Zucchinipuffer: +
Ratatouille: ++
Dip: ++
Krautsalat: +
Kokoscreme: ++

Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli & Paprikasauce [16.09.2014]

An den Asia-Wok-Gerichten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Pad Pieew Wan – Seelachs gebacken mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce hatte ich heute kein Interesse und das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis bei Tradition der Region sah wie ich fand etwas langweilig aus. Aber das Pasta Buffet “All you can eat” mit verschiedenen Saucen und Beilagen bei Globetrotter klang ebenso interessant wie die Hausgemachten Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli und Papriksauce bei Vitality. Und wäre es die Schlange vor dem Pasta-Buffet, zu dem es auch knusprige Hähnchenflügel und Bratwurstbällchen gab, nicht so lang gewesen, hätte ich bestimmt dort zugegriffen. So aber entschied ich mich doch für die altbewährten Kartoffel-Zucchinipuffer. Dazu gesellte sich noch ein Beerenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli & Paprikasauce / Potato zucchini pancakes with broccoli & bell pepper sauce

Fangen wir heute mal mit der schlechtesten der Komponenten an: dem Broccoli. Denn dieses war nicht nur weitgehend abgekühlt, sondern leider scheinbar auch nicht lang genug gedünstet bzw. blanchiert. Es war zwar noch essbar, aber leider weit entfernt von einer perfekten Gemüsebeilage. Die beiden großen, knusprigen Pfannkuchen aus Kartoffeln und Zucchini, wobei Kartoffeln hier wohl überwogen, gaben aber ebenso wenig Grund zu weiterer Kritik wie die fruchtige Sauce aus Paprika und Tomaten. Auch ohne Fleisch ein sehr leckeres, wenn natürlich auch einfaches Mittagsgericht. Und auch am cremigen, mit vielen Fruchtstücken Beerenpudding, der mit reichlich Sahne und einigen frischen Johannisbeeren garniert war, gab es nichts zu meckern.
Auch wenn die zu Beginn erwähnte Schlange am Pasta-Buffet recht lang gewesen war, erschien es mir beim Betrachten der anderen Tabletts dennoch so als würde sich letztlich doch das Schnitzel “Zigeuner Art”, das sich mit einem winzigen, aber dennoch deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf Platz zwei folgte knapp dahinter die Nudeln, Saucen und Fleischbeilagen aus dem Pasta-Buffet. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und erst auf Platz vier folgten schließlich die Kartoffel-Zucchinipuffer.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Zucchinipuffer: ++
Broccoli: +/-
Paprika-Tomatensauce: ++
Beerenpudding: ++