Posts Tagged ‘potato’

Zweifach griechisch marinierte Hähnchenspieße mit Feta-Knoblauch-Kartoffeln – das Rezept

Donnerstag, März 24th, 2022

Eigentlich ging es mir primär darum ein Rezept für Ofenkartoffeln mit Feta und gebackenem Knoblauch auszuprobieren das ich vor kurzem entdeckt hatte, doch mir fehlte dazu noch eine passende Fleischbeilage. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich dann für Hähnchenspieße mit einer griechischen Marinade, das schien gut zu Kartoffeln mit Feta zu passen – doch als ich nach einem passendem Rezept suchte stieß ich gleich auf zwei die mich reizten und anstatt eines davon zu wählen entschied ich einfach beide zu machen. So kam es schließlich dazu dass ich am heutigen Donnerstag Abend nach einem lange Arbeitstag doch noch mehr Aufwand betreiben musste bis ich schließlich zu meinem verdienten Gericht kam, aber der etwas größere Aufwand hatte sich wirklich gelohnt. Daher bitte ich es mir nachzusehen, dass ich das Gericht letztlich mit fertig gekauftem Tzatziki und Krautsalat servierte. 😉 Das verwendete Rezept für den Rest möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
Für die Hähnchenspieße:

  • 800g Hähnchenbrust
  • Für die Souflaki-Marinade

  • 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • Für die Paprika-Marinade

  • 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Paprika edelsüß
  • 1/2 Teelöffel Paprika geräuchert
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1/2 Teelöffel Oregano
  • 1/2 Teelöffel Basilikum
  • 1/2 Teelöffel Thymian
  • 1/2 Teelöffel Rosmarin
  • Für die Feta-Knoblauch-Kartoffel

  • 700g Kartoffeln festkochend
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 2 Teelöffel Thymian
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Block (200g) Feta
  • 3 Esslöffel Zitronensaft
  • Außerdem benötigen wir

  • Tzatziki
  • Griechischer Krautsalat
  • 6 Holzspieße
  • Beginnen wir mit dem Hähnchen, das mindestens 30 Minuten im Kühlschrank marinieren sollte. Wir waschen also die Hähnchenbrüste, tupfen sie trocken und schneiden sie dann in möglichst gleich große Würfel. Das ist gar nicht mal so einfach, da es sich hier um individuell geformte Fleischstücke handelt, aber wichtig dass sie einigermaßen gleichmässig garen. Übung macht hier erfahrungsgemäß wie üblich den Meister. 😉
    01 - Dice chicken breasts / Hähnchenbrüste würfeln

    Dann wenden wir uns den beiden Marinaden zu. Ich begann mit der einfacheren Variante, die ich als Souflaki-Marinade bezeichnen möchte. Dazu schälen und zerkleinern wir zwei größere Knoblauchzehen und geben dann 4-5 Esslöffel Olivenöl in eine Schüssel
    02 - Mince garlic / Knoblauch zerkleinern 03 - Put olive oil in bowl / Olivenöl in Schüssel geben

    in die wir dann die zerkleinerten Knoblauchzehen geben, zwei Esslöffel Zitronensaft hinzufügen,
    04 - Add garlic / Knoblauch hinzufügen 05 - Add lemon juice / Zitronensaft addieren

    diese um 2 Teelöffel Oregano ergänzen und schließlich noch einen halben Teelöffel Salz hinzu geben
    06 - Intersperse oregano / Oregano einstreuen 07 - Add salt / Salz dazu geben

    um abschließen alles gründlich miteinander zu verrühren.
    08 - Mix thoroughly / Gründlich verrühren

    Dann legen wir die Hälfte (ca. 350g) des gewürfelten Hähnchens in einen verschließbaren Beutel, geben wir zuvor hergestellte Marinade hinzu
    09 - Put half of diced chicken in bag / Hälfte des gewürfeltes Hähnchen in Beutel geben 10 - Add souflaki marinade / Souflaki-Marinade hinzufügen

    und verschließen dann den Beutel um die Marinade ein wenig in das Hähnchen einzumassieren. Dann landete der Beutel für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank.
    11 - Mix chicken & marinade / Marinade in Hähnchen massieren

    Danach stellen wir die Paprika-Marinade her, die aufgrund der Vielzahl der verwendeten Gewürze ein wenig aufwändiger ist. Wie geben also mindestens 5 Esslöffel Olivenöl in eine weitere Schüssel, streuen jeweils einen halben Teelöffel edelsüßes sowie geräuchertes Paprika ein,
    12 - Put olive oil in bowl / Olivenöl in Schüssel geben 13 - Add sweet & smoked paprika / Edelsüßes & geräuchertes Paprika hinzufügen

    addieren jeweils einen halben Teelöffel Kreuzkümmel, Salz,
    14 - Add cumin / Kreuzkümmel einstreuen 15 - Add salt / Salz addieren

    getrocknetes Basilikum, gerebeltes Rosmarin,
    16 - Put dried basil in bowl / Basilikum in Schüssel geben 17 - Add rosemary / Rosmarin einstreuen

    Thymian sowie die gleiche Menge frisch gemahlenen Pfeffer
    18 - Add thyme / Thymian addieren 19 - Grind pepper in bowl / Pfeffer in Schüssel mahlen

    und verrühren alles wiederum gründlich miteinander. Sollte die Marinade zu dickflüssig erscheinen, geben wir noch einen kleinen Schuss Öl hinzu.
    20 - Mix thoroughly / Gründlich verrühren

    Danach geben wir die verbliebene Hälfte an gewürfelter Hähnchenbrust in einen weitere Beutel, addieren die Paprika-Marinade
    21 - Put remaining chicken dices in bag / Restliche Hähnchenwürfel in Schüssel geben 22 - Add paprika marinade / Paprika-Marinade addieren

    und massieren auch diese gründlich in die Hähnchenwürfel ein nachdem wir den Beutel verschlossen haben. Danach landet auch dieser Beutel im Kühlschrank damit die Marinade etwas einziehen kann.
    23 - Mix chicken & marinade / Marinade in Hähnchen massieren

    Außerdem legen wir die sechs Holzspieße in etwas Wasser damit sie sich vollsaugen können. Ich hatte hier etwas mehr Spieße genommen, aber letztlich zeigte sich dass sechs Spieße vollkommen ausreichen dürften.
    24 - Soak wooden skewers / Holzstäbchen in Wasser einweichen

    Während das Hähnchen mariniert schälen wir die Kartoffeln, schneiden sie in Spalten
    25 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 26 - Cut potatoes in wedges / Kartoffeln in Spalten schneiden

    und geben diese Kartoffelspalten dann in eine Schüssel wo wir 2-3 Esslöffel Öl hinzufügen,
    27 - Put potato wedges in bowl / Kartoffelspalten in Schüssel geben 28 - Add oil / Öl hinzufügen

    streuen zwei Teelöffel Thymian ein, geben drei Esslöffel Zitronensaft hinzu
    29 - Intersperse thyme / Thymian einstreuen 30 - Add lemon juice / Zitronensaft hinzufügen

    und verrühren alles wieder gründlich miteinander, so dass alle Kartoffelspalten mit etwas Öl sowie den Gewürzen benetzt sind.
    31 - Mix well / Gründlich vermengen

    Außerdem schneiden wir den oberen Teil von einer Knolle Knoblauch ab, „enthaupten“ sie also sozusagen ;), öffnen die noch nicht „geköpften“ Zehen der Knolle,
    32 - "Behead" garlic / Knoblauchknolle köpfen 33 - Open remaining garlic cloves / Verbleibende Knoblauchzehen öffen

    bestreichen die Schnittflächen mit etwas Olivenöl und wickeln die Knolle dann in etwas Alufolie.
    34 - Brush open garlic cloves with oil / Geöffneten Knoblauch mit Öl bepinseln 35 - Wrap garlic in tinfoil / Knoblauch in Alufolie wickeln

    Während der Elektro-Ofen dann auf 220 Grad vorheizt platzieren wir unseren Block Fetakäse in der Mitte einer größeren Auflaufform, bestreichen sie dünn mit etwas Olivenöl,
    36 - Put feta in casserole / Feta in Auflaufform legen 37 - Brush feta with oil / Feta mit Öl bepinseln

    platzieren die zuvor eingewickelte Knoblauchknolle in einer Ecke der Auflaufform und legen dann die Kartoffelspalten rund um den Feta-Block im restlichen freien Raum
    38 - Add wrapped garlic / Eingewickelten Knoblauch hinzufügen 39 - Place potato wedges around feta / Kartoffelspalten um Feta verteilen

    um dann die Auflaufform mit etwas Alufolie abzudecken und für erst einmal 30 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen zu backen.
    40 - Cover casserole with tin foil / Auflaufform mit Alufolie abdecken 41 - Bake potato wedges & feta covered in oven / Kartoffelspalten & Feta im Ofen backen

    Diese Zeit können wir nutzen um uns um die Hähnchenspieße zu kümmern. Wir holen also zuerst den Beutel mit den Hähnchenwürfel in Souflaki-Marinade aus dem Kühlschrank und stecken sie auf die zuvor eingeweichten Holzspieße. Bei mir kamen dabei genau drei Stück heraus.
    42 - Put diced chicken on soaked skewers / Hähnchenwürfel auf eingeweichte Spieße stecken 43 - Chicken souflaki skewers ready for searing / Hähnchen-Souflaki-Spieße fertig zum braten

    Nachdem wir unsere Unterlage etwas gereinigte haben führen wir die gleiche Prozedur mit unseren Hähnchenwürfeln in Parika-Marinade durch – auch hier waren letztlich drei Spieße das Ergebnis.
    44 - Put chicken on wooden skewers / Hähnchenwürfel aus Paprikamarinade auf Spieße stecken 45 - Chicken skewers in paprika marinade ready to sear / Hähnchenspieße in Paprikamarinade fertig zum braten

    Dann erhitzen wir eine Grillpfanne auf leicht erhöhter Stufe, legen zuerst die Souflaki-Spieße hinein und braten sie jeweils ca. 4-5 Minuten von jeder Seite scharf an.
    46 - Put souflaki skewers in pan / Souflaki-Hähnchenspieße in Pfanne legen 47 - Sear souflaki skewers / Souflaki-Hähnchenspieße scharf anbraten

    Wenn schließlich die 30 Minuten um sind entfernen wir die Abdeckung aus Alufolie von von unserer Auflaufform und backen die Kartoffeln samt Feta für weitere 15-20 Minuten offen weiter.
    48 - Continue baking feta potatoes without covering / Feta-Kartoffeln offen weiter backen

    Dabei entnehmen wir die eingewickelte Knoblauch-Knolle, entnehmen sie aus der Folie, lassen sie kurz abkühlen und drücken dann den gerösteten Knoblauchzehen aus der Schale
    49 - Take garlic out of oven / Knoblauch entnehmen abkühlen lassen 50 - Press garlic cloves out of peel / Knoblauchzehen aus Schale drücken

    und zerkleinern diese dann etwas mit einem Messer.
    51 - Mince garlic / Knoblauchzehen zerkleinern

    Sind die Souflaki-Spieße fertig gebraten, geben wir auch die Spieße mit dem Hähnchen in Paprika-Marinade in die Pfanne und braten auch diese scharf rundherum an.
    52 - Put paprika skewers in pan / Paprika-Spieße in Pfanne geben 53 - Sear paprika skewers / Paprika-Spieße scharf anbraten

    Schließlich entnehmen wir die Auflaufform mit gebackenen Kartoffeln und Feta aus dem Ofen, geben die zuvor zerkleinerten gerösteten Knoblauchzehen hinzu
    54 - Take casserole from oven / Auflaufform aus Ofen entnehmen 55 - Ad minced garlic / Zerkleinerte Knoblauchzehen hinzufügen

    und vermischen den geschmolzenen Feta gründlich mit Knoblauch und gebackenen Kartoffeln.
    56 - Mix potatoes, feta & garlic / Kartoffeln, Feta & Knoblauch vermischen

    Die Feta-Kartoffeln sowie sie fertig gebackenen Hähnchenspieße können wir unter Ausnutzung der Restwärme im ausgeschalteten Ofen warm halten.

    Ist alles schließlich fertig gebraten können wir das fertige Gericht mit etwas Krautsalat sowie Tzatziki zum dippen servieren und genießen.
    57 - Chicken stewers with feta garlic potatoes - Served / Hähnchenspieße mit Feta-Knoblauch-Kartoffeln - Serviert

    Der Vorteil von in Folie geröstetem Knoblauch ist, dass es angenehm mild wird ohne dabei sein Aroma zu verlieren. Daher war es absolut nicht übertrieben eine ganze Knolle Knoblauch mit nur knapp eineinhalb Pfund Kartoffelspalten zu verarbeiten. Und der Knoblauch harmonierte wunderbar mit dem gebackene Thymian-Kartoffeln inklusive ihres leichten Zitronenaromas. Zusätzliches Salz war hier nicht notwendig, denn der Feta aus seiner Salzlake brachte genug davon mir. Sie hätten zwar gerne noch etwas knuspriger sein dürfen, aber dazu hätte ich sie durchgehend offen backen müssen wobei mir dann der Feta verbrannt wäre. 🤭 Manchmal muss man eben Kompromisse eingehen. An den beiden Hähnchenspieß-Varianten gab es glücklicherweise nichts auszusetzen, jede der beiden hatte ihre gewissen Vorteile. Kurioserweise erschienen mir die Souflaki-Spieße etwas würziger, obwohl sie mit weniger Zutaten in der Marinade auskamen. Dafür waren wirkte das Fleisch im Ergebnis allerdings ein ganz klein wenig trockner als bei dem Paprika-Spießen. Vielleicht hing dies mit dem verwendeten Zitronensaft zusammen. Lecker waren aber beide Varianten alle Mal, vor allem wenn man sie beim Verzehr noch in etwas Tzatziki dippte. 😉 Und der knackige Krautsalat rundete alle schließlich sehr gelungen ab. Alles in allem ein sehr gelungenes Gericht, der etwas größere Aufwand hatte sich allemal gelohnt.

    58 - Chicken stewers with feta garlic potatoes - Side view / Hähnchenspieße mit Feta-Knoblauch-Kartoffeln - Seitenansicht

    Allerdings waren die Fleischspieße recht großzügig portioniert, hier könnte man noch überlegen ob man die einzelnen Spieße mit etwas weniger Fleisch „bestückt“. Ich hatte ja auch noch überlegt ob ich noch Zwiebelstücke oder Paprika zwischen die Fleischstücke stecken sollte, so wie beim klassischen Schaschlik – was ja auch nur ein Fleischspieß ist – mich aber dann dagegen entschieden. Dennoch behalte ich mir die Idee für zukünftige Spieße dieser Art mal im Hinterkopf. 😉

    59 - Chicken stewers with feta garlic potatoes - CloseUp / Hähnchenspieße mit Feta-Knoblauch-Kartoffeln - Nahaufnahme

    Guten Appetit

    Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip [25.01.2017]

    Mittwoch, Januar 25th, 2017

    Hätte ich nicht erst gestern Abend die letzten Reste meiner selbst zubereiteten Spaghetti vom Wochenende verzehrt, hätte ich heute wahrscheinlich heute bei den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln aus der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. Und da weder die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Emmentaler gratiniert bei Globetrotter noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße an der Asia-Thai-Theke mich sonderlich ansprachen, griff ich schließlich zum eindeutig sehr fleischlastigen Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen und Wammerl, dazu Ofenkartoffel und Quarkdip aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu hätte gut der Krautsalat gepasst, den es gestern an der Salattheke gegeben hatte – doch heute suchte ich diesen vergeblich. Daher griff ich zu ein paar grünen Bohnenkernen in Kräuter-Tomatensauce, die ich heute an der Gemüsetheke entdeckte. Außerdem verirrte sich noch etwas Ketchup auf den Teller.

    Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip

    Die einzelne kleine Nürnberger Rostbratwurst war zwar eher ein Witz und mit einem Haps verdrückt, aber gemeinsam mit den anderen gegrillten Fleischstücken in Form eines marinierten Putensteaks, eines marinierten Schweinesteaks und einem Stück geräucherten Schweinebauchs (Wammerl) war die Menge an Fleisch mehr als nur ausreichend. Nur etwas mehr Ketchup hätte ich mir noch dazu tun sollen. Und die in Folie und mit Schale gebackene Pellkartoffel samt ihrer Garnitur aus dickflüssigem Quarkdip bildete eine leckere Sättigungsbeilage. Die grünen Bohnenkerne in ihrer fruchtigen Kräuter-Tomatensauce waren zwar bereits etwas abgestanden, aber noch soweit knackig dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Ein einfaches und leckeres, wenn auch mit Sicherheit nicht sonderlich gesundes Gericht. Ich aber war damit zufrieden und vor allem gesättigt.
    Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute die Spaghetti Vongole waren, die sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte zwar der Grillteller, aber er konnte sich nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählte Spinat-Ricotta-Lasagne auf Platz drei durchsetzen. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr gering.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinesteak: ++
    Putensteak: ++
    Bratwürstchen: ++
    Wammerl: ++
    Pellkartoffel: ++
    Quarkdip: ++
    Grüne Bohnenkerne in Tomatensauce: ++

    Gebratenes Ochsenkotelett mit Bärlauchbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel & Schnittlauchschmand [20.09.2016]

    Dienstag, September 20th, 2016

    Das Wies’n-Special in unserem Betriebsrestaurant wurde heute fortgesetzt und mit einem Gebratenes Ochsenkotelett vom Grill mit hausgemachter Bärlauchbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel und Schnittlauchschmand stand im Bereich Globetrotter auch ein überaus verlockendes Gericht auf der Speisekarte. Der (bereits reduzierte) Preis von neun Euro ließ mich aber erst einmal schlucken und nach Alternativen Ausschau halten. Der Rahmspinat mit Rührei und Salzkartoffeln bei Vitality, die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Tradition der Region sowie die Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce erschienen zwar lecker, waren aber keine wirkliche Alternative zu dem verlockenden Ochsenkotelett. Also biss ich in den sauren Apfel und wählte schließlich doch das kostspielige Gericht.

    Roast ox cutlet with ramson butter, bacon beans, oven potato & sour cream with chives / Gebratenes Ochsenkotelett mit Bärlauchbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel & Schnittlauchschmand

    Bereits auf den ersten Blick ließ sich erkennen, dass dieses Angebot sehr fleischlastig war, denn das Ochsenkotelett nahm etwas mehr als die Hälfte des Tellers ein und überlappte sogar die Ränder. Und trotz des großen Knochens am Rande war die Ausbeute an leicht durchwachsenen, aber überaus saftigen und gut gewürzten Rindfleischs sehr ergiebig. Dazu passte auch wunderbar die Kräuterbutter mit ihrer Bärlauchnote. Die mit einem Streifen Frühstücksspeck umwickelten grünen Stangenbohnen bildeten dazu eine überaus passende Gemüsebeilage und auch die in Schale gebackene, leider eher kleine Ofenkartoffel mit ihrer großzügigen Portion mit Schnittlauch versehenen Schmands passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Meine Entscheidung hatte sich meiner Meinung nach trotz des Preises auf jeden Fall gelohnt.
    Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man aber erkennen dass nur wenige von ihnen diese finanzielle Investition gewagt hatten. Viel mehr waren es die Spaghetti Bolognese, die sich heute den ersten Platz belegten. Auf dem zweiten Platz folgte der Rahmspinat mit Rührei, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Erst auf dem vierten Platz folgte schließlich das Ochsenkotelett. Ich hatte ja mit einem anderen Ergebnis gerechnet, aber bei diesem Preis ist das auch nicht allzu verwunderlich.

    Mein Abschlußurteil:
    Ochsenkotelett: ++
    Bärlauchbutter: ++
    Speckbohnen: ++
    Ofenkartoffel: ++
    Schnittlauchschmand: ++

    Grillteller mit Ofenkartoffel & Kräuter-Quarkdip [26.05.2014]

    Dienstag, Mai 27th, 2014

    Ich kann im Nachhinein gar nicht mehr genau sagen, was mich da gerade geritten hat als ich beim Grillteller mit gebratenem Bauchspeck, Pute, Schwein und Würstchen, dazu Ofenkartoffel mit Kräuter-Quarkdip zuschlug, welcher heute in der Sektion Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Gut, die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality sahen meiner Meinung nach etwas trocken aus, aber die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter sahen wirklich nicht schlecht aus und auch mit dem Gaeng ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce, das neben Asiatischem Gemüse gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, hätte ich gut leben können. Da hat sich heute wohl mal der Carnivore in mir durchgesetzt. Da konnte der kleine Becher Limonen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot auch nicht mehr viel kaputt machen. 😉

    Grillteller mit Ofenkartoffel & Kräuterdip / BBQ dish with oven potato & herb dip

    Leider war das Fleisch bereits leicht abgekühlt, aber es war noch heiß genug dass ich deswegen keinen Abzug in der Benotung zu geben gedenke. Und die Zusammenstellung aus einem dünnen Streifen Bauchfleischs, einem kleinen Rindersteak, einem panierten Stück Putenfleisch und einem ein wenig kunstvoll aufgedröselten Stück Bockwurst war insgesamt geschmacklich absolut in Ordnung und von recht guter Qualität. Einzig beim Bauspeck muss ich etwas abziehen, da sich in ihm einige Knorpel fanden. Dazu passte sehr gut die in Schale und Alufolie gebackene, mehr als männerfaustgroße Ofenkartoffel mit ihrem Dip aus Quark, Kräutern und einer kräftigen Note Knoblauch. Vielleicht etwas Fleischlastig, aber dennoch sehr lecker. Und auch am fruchtigen, luftig-lockeren Limonen-Mousse gab es heute nichts auszusetzen.
    Und auch bei den anderen Gästen konnte sich der Grillteller heute durchsetzen und landete mit einem knappen Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die ich noch etwas häufiger sah als die drittplatzierten Spaghetti Carbonara. Den vierten Platz belegten schließlich die vegetarischen Gnocchi mit Pilzen und Spinat.

    Mein Abschlußurteil:
    Bauspeck: +
    Rindersteak: ++
    Putenfilet: ++
    Bochwürstchen: ++
    Ofenkartoffel: ++
    Limonen-Mousse: ++

    Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinat [20.09.2012]

    Donnerstag, September 20th, 2012

    Zwar bot die Asia-Theke heute erneut mit Angeboten we Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce durchaus verlockende Gerichte, aber mit war heute mal wieder mehr nach etwas aus der regulären Küche. Gut, das Hähnchen Cordon Bleu mit Pommes Frites bei Tradition der Region war mir eindeutig zu Kalorienlastig und die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter schienen mir auch nicht so das richtige, aber die Sektion Vitality schließlich hatte mit einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattpsinatgemüse genau das richtige. Und bei gerade mal 430kcal pro Portion die das Gericht haben sollte, konnte ich mir auch noch das Terrine Kohlrabicremesuppe als Vorspeise und das Becherchen Aprikosenquark als Nachtisch leisten.

    Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe

    An der mit zahlreichen Kohlrabistreifen versetzte, cremige und würzigen Suppenzubereitung gab es schon mal absolut nichts auszusetzen. Der Hauptgang bestand schließlich aus einer etwas mehr als männerfaustgroße, in Schale gekochte Pellkartoffel, die man halbiert und auf den Schnittflächen je einer größeren Portion Blattspinat mit Zwiebeln und schließlich großzügig mit Sauerrahm übergossen hatte. Die Kartoffel war zwar nicht mehr ganz heiß, aber der Abkühlungsgrad war nicht so weit fortgeschritten dass ich hier Abzüge geben müsste. Ebensowenig gab es etwas an dem würzigen Blattspinat auszusetzen. Und für den Sauerrahm hatte man sich heute mal etwas besonderes ausgedacht, denn anstatt reinen Sauerrahm zu servieren hatte man ihn wohl mit Pfeffer und Paprikapulver etwas „gepimpt“ und meiner Meinung nach aufgewertet – sehr lecker muss ich sagen. Ein leichtes und leckeres Mittagsgericht so wie ich es mag. Zum Abschluss kam schließlich der üppig mit Fruchtstücken versetzte, schon dickflüssige und nur sparsam gesüßte Aprikosenquark zum Einsatz, der das heutige Menu schließlich schmackhaft abschloss.
    Wie nicht anders zu Erwarten gewesen landete heute natürlich das Cordon Bleu mit Pommes mit riesigem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Kantinengäste aufstellte. Auf Platz zwei folgten die Spaghetti Carbonara, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Und Platz vier belegte schließlich, wie für vegetarische Gerichte leider meist üblich, die Farmerkartoffel mit Blattspinat. Bleibt abschließend nur noch zu hoffen, dass die durch Gewürze aufgewertete Sauerrahm-Sauce in Zukunft zum Standard wird, denn sie gibt den Gerichten zumindest meiner Meinung nach geschmacklich einen deutlichen Mehrwert. Wir werden sehen…

    Mein Abschlußurteil:
    Kohlrabicremesuppe: ++
    Farmerkartoffel: ++
    Blattspinat: ++
    Sauerrahm: ++
    Aprikosenquark: ++

    Ofenkartoffel mit Blattspinat & mediterranem Sauerrahmdip [12.04.2012]

    Donnerstag, April 12th, 2012

    Als ich das heutige Angebot im Betriebsrestaurant in näheren Augenschein nahm, fiel natürlich sofort das traditionell-regionale 1/2 Hendl mit Pommes Frites ins Auge und einen kurzen Moment überlegte ich tatsächlich ob ich nach der Lasagne vom Montag diese Woche ein zweites Mal kalorientechnisch sündigen sollte, doch ich konnte widerstehen. Die Asia-Angebote in Form von Asiagemüse gebraten mit Erdnußsauce nach Peking Art sowie das Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse erschienen da schon mal besser und auch das Putengyros mit Tzatziki und Reis als heutiges Globetrotter-Angebot wäre noch akzeptabel gewesen, doch alles wurde noch vom Gericht aus der Sektion Vitality getopt – denn die Ofenkartoffel mit Blattspinat und mediterranem Sauerrahmdip sollte mit gerade nur 460kcal aufwarten – da konnte ich mir durchaus auch noch eine größere Schale Fruchtquark mit Obstsalat von der Dessert-Theke leisten.

    Ofenkartoffel mit Blattspinat & mediterranem Sauerrahmdip / Oven potato with leaf spinach & sour cream

    Eine große, mit Schale gekochte und in zwei ungefähr gleich große Hälften zerteilte Pellkartoffel war mit würzigen, mit zahlreichen Zwiebelstückchen gekochtem Blattspinat bedeckt und schließlich mit einer großen Portion dickflüssigen, mit einigen Kräutern versehenen Sauerrahm garniert worden. Ob man sie wegen der Kräuter das Ganze gleich als mediterran bezeichnen kann ist natürlich fraglich, aber ich lasse es mal als künstlerische Freiheit durchgehen. 😉 Ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht dessen Saucenmenge erfreulicherweise perfekt auf das restliche Gericht abgestimmt zu sein schien. Und das Schälchen Preiselbeerquark, das man mit zahlreichen Stücken von Apfel, Birne, Ananas und Melone versehen und mit einem Minzeblatt sowie einer ganzen Tafel After Eight garniert hatte, ergab danach einen ebenfalls sehr schmackhaften Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
    Der Gros der anderen Gäste hatte heute aber natürlich das halbe Hähnchen gewählt, welches somit mit unübersehbarem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Den zweiten Platz belegten schließlich mal wieder die Asia-Gerichte, gefolgt von dem Putengyros auf Platz drei und der Ofenkartoffel mit Blattspinat auf Platz vier. Bei einer solchen Angebotszusammenstellung war auch aufgrund der bisherigen Erfahrungswerte kein anderes Ergebnis zu erwarten gewesen – daher kann ich hier wohl auf eine weitere Kommentierung verzichten.

    Mein Abschlußurteil:
    Ofenkartoffel: ++
    Blattspinat: ++
    „Mediterraner“ Saurrahmdip: ++
    Fruchtquark mit Obstsalat: ++

    Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse [12.01.2012]

    Donnerstag, Januar 12th, 2012

    Neben dem heutigen Asia-Thai-Angebot in Form von Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika n Chili-Zitronengrassauce standen heute auch Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsauce bei Tradition der Region sowie Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand in der Abteilung Globetrotter, eine Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality und außerdem noch Schweinegeschnetzeltes mit Spätzle als zusätzliches Sonderangebot auf der Speisekarte. Klang um ehrlich zu sein alles ganz verlockend, aber ich wollte natürlich vernünftig sein und entschied mich nach nur kurzem Abwägen für die vegetarische Farmerkartoffel, welche ich mir noch einem Becherchen Zitronen-Limetten-Mousse von der Dessert-Theke ergänzte. Dieser kleine Nachtisch war bei gerade mal 430kcal für die Farmerkartoffel auf jeden Fall drin.

    Farmerkartoffel mit Blattspinatgemüse

    Hauptbestandteil und Sättigungsbeilage zugleich fand sich zuerst einmal eine angenehm groß geratene, in Schale gekochte Pellkartoffel die man in zwei etwa gleich große Hälften geteilt hatte. Auf den Schnittflächen dieser Hälften hatte man eine würzige, mit reichlich Zwiebeln zubereitete Blattspinatgemüse-Zubereitung platziert und schließlich mit einer großzügigen Kelle relativ dünnflüssiger, aber schmackhafter Sour Cream bzw. Sauerrahm garniert. Ein klassisches vegetarisches Menu, das zwar etwas heißer hätte sein können aber noch nicht so weit abgekühlt war dass ich dies negativ in die Bewertung einfließen lassen möchte. Und auch an der kleinen Becher dem grünlich gefärbten, locker-luftigen Mousse mit süßlich-säuerlichen, eben für Zitronen oder Limonen typischen Geschmack gab es keinen Grund zur Kritik.
    Die große Allgemeinheit des Kantinenpublikums griff heute aber bevorzugt beim Burgunderbraten zu, der somit deutlich vor den Asia-Gerichten auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Eng hinter den Angeboten der Asia-Thai-Theke auf Platz zwei folgte auf dem dritten Platz aber auch schon das Schweinegeschnetzelte. Auf Platz vier würde ich dann die mexikanischen Hackfleischbällchen einordnen, die man noch deutlich häufiger auf den Tabletts sah als die von mir gewählte Farmerkartoffel mit Blattspinatgemüse. Aber dass das von mir gewählte Angebot mal wieder auf dem letzten Platz landete kümmerte mich wie immer nicht – ich war mit meiner Entscheidung mal wieder sehr zufrieden gewesen.

    Mein Abschlußurteil:
    Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse: ++
    Zitronen-Limetten-Mousse: ++

    Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt [14.12.2011]

    Mittwoch, Dezember 14th, 2011

    Obwohl mit einem Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis bei Vitality oder Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce zwei durchaus interessante Fischgerichte auf der Karte zu finden waren, wich ich heute mal von meinem normalerweise für Mittwoch üblichen Vorgehen ab und griff bei einem der anderen Angebote zu. Aber nicht das Feng shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry Sauce von der Asia-Thai-Theke oder die Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle bei Globetrotter sondern die 3 Stück Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt auf buntem Rahmgemüse bei Tradition der Region erweckte heute meine größte Aufmerksamkeit. Also schlug ich heute mal hier zu und ergänzte es diese noch mit einem Becherchen frischem Obstsalat von der Dessert-Theke.

    Kartoffeltaschen mit Frischkäse / Potato pockets stuffed with cream cheese

    Auf einer bunten Auswahl von verschiedenen Gemüssorten wie Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Bohnen in würziger Rahmsauce hatte die Küchenkraft drei knusprige Rollen aus grob zerkleinerten Kartoffeln in deren Mitte man einen zwar recht fest geratene, dafür aber mit einer bunten Auswahl an würzigen Kräutern versehene Frischkäsemischung platziert. Nichts besonderes ausgefeiltes oder außergewöhnliches, aber doch immer wieder sehr lecker. Dass hier das Fleisch fehlte nahm ich dabei billigend in Kauf. Und auch der der kleine Obstjoghurt mit Stücken von Apfel, Birne, Melone, Trauben, Sternfrucht und Orangen gab mal wieder keinen Grund zur Kritik.
    Am Beliebtesten war heute jedoch eindeutig die Putenoberkeule in Orangenrahmsauce, der ich somit ohne Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei kamen schließlich wieder die Asia-Gerichte, gefolgt von den Kartoffeltaschen die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als das Barschfilet dem ich somit den Platz vier zubilligen würde.

    Mein Abschlußurteil:
    Kartoffeltaschen mit Frischkäse: ++
    Rahmgemüse: ++
    Obstsalat: ++