Posts Tagged ‘potatoes’

Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln [20.08.2018]

Monday, August 20th, 2018

Nachdem ich am Wochenende leider etwas mit Magenproblemen zu kämpfen gehabt und auch nichts selber gekocht hatte, ging es mir heute wieder soweit gut, dass ich es wagen konnte gefahrlos in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Dort galt mein erster Blick erst einmal der Gebratene Hähnchenbrust “Riz Casimir” mit fruchtiger Curry- Mangosauce und Langkornreis im Abschnitt Gloebtrotter der Speisekarte, ein Gericht dass ich ja hier bereits schon einmal im Rahmen des Schweiz-Specials im März diesen Jahres probiert und für gut befunden hatte. Aber auf der anderen Seite lag mir der Appetit nach etwas richtig kärftigem, daher schwenkte ich meine Präferenz nach kurzem Abwägen doch noch auch den Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region – auch wenn man dabei auf das sonst übliche Spiegeleiwie hier oder hier leider verzichtet hatte. Die vegetatischen Farfalle mit Tomaten- Zucchiniragout bei Vitality beziehungsweise die Gebackene Frühlingsröllchen oder das Gebratene Hühnerfleisch mit Thaigemüse in in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke schienen mir da weniger geeignet. Gemüse fand ich leider kein passendes, aber der Rote Beete Salat an der Salattheke schien mir eine durchaus passable Beilage zu diesem Gericht.

Fried bavarian meat loaf with gravy, roast potatoes & beetroot salad / Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce, Röstkartoffeln & Rote Beete Salat

Dass die Thekenkraft die angebratene, fingerdicke Scheibe Leberkäse oben auf die Kartoffel gelegt hatte musste ich vor dem Verzehr erst einmal korrigieren, denn dort ließ sich sich leider nicht gefahrlos in mundgerechte Stücke schneiden. Nachdem ich die neben die Kartoffeln gelegt hatte, funktierte dies aber wunderbar. Mit der dickflüssigen, aber leider etwas fettigen Bratensauce erwies sich der Leberkäse schon mal als sehr leckere und reichhaltige Fleischbeilage. Und auch an den Röstkartoffeln kann ich keine große Kritik anbringen, denn sie waren gut durchgekocht / -gebraten und keine davon war irgendwie matschig. Vielleicht hätte sie noch etwas mehr angebraten sein können, damit sich mehr Röstaromen entwickeln können, aber da bereits der Leberkäse kräftig mit diesen Aromen versehen war, konnte man auch gut darauf verzichten. Und auch der leicht knackige Salat aus säuerlich eingelegten Streifen von roter Beete passte, wie ich fand, gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Insgesamt zwar keine gourmettechnische Meisterleistung, aber gute, bodenständige Hausmannskost. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Beim Schweifen meines Blickes über die Tabletts der anderen Gäste sah es heute danach aus, als würden ganz knapp und unerwartet die Asia-Gerichte das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich gewinnen. Ihnen folgte knapp der Leverkäse auf dem zweiten und der Reis Casimir auf dem dritten Platz. Und auch die vegetarischen Farfalle auf dem vierten Platz lagen eng auf. Da die Abstände sehr knapp bemessen ware, hätte sich das Bild wahrscheinlich innerhalb von 10 Minuten wiederum total verschieben können. Daher der Hinweis, dass ich natürlich nur den Ausschnitt beurteilen kann, den ich während meines Restaurantbesuchs beobachten kann. ūüėČ

Mein Abschlußurteil:
Lebekäse: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Rote Beete Salat: ++

Münchcner Tafelspitz mit Bouillionkartoffeln [09.08.2018]

Thursday, August 9th, 2018

Heute war mal wieder einer der seltenen Tage, an denen die Karte unseres Betriebsrestaurants nichts wirklich interessantes für mich bot. Die Parpadella mit Blattspinat und Kren bei Vitality kamen wegen meiner Abneigung gegen Kren (Meerrettich) für mich nicht in Frage, der Schweizer Wurstsalat mit Semmel bei Globetrotter lag mir ebenso wenig und die Gebackene Banane und Ananas mit Honig von der Asia-Thai-Theke waren eher etwas für ein Dessert. Blieben also noch das Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamannsauce oder der Münchner Tafelspitz mit Bouillionkartoffeln bei Tradition der Region. Und obwohl der Tafelspitz etwas trocken aussah, entschied ich mich letztlich doch für diese lokale Spezialität.

Munich prime boiled beef with bullion potatoes / Münchner Tafelspitz mit Boullionkartoffeln

Dass man den Tafelspitz hier ebenfalls mit Kren serviert, fiel mir erst auf als mir von dem weißen Topping der penetrante Meerrettich-Geruch in die Nase stieg, als ich mit meinem Tablett auf dem Weg zur Kasse war. Doch so eine Portion geriebener frischer Meerrettich lässt sich zum Glück einfach und schnell bei Seite legen, wenn man ihn nicht mag wie ich. Das reichlich aufgelegte, magere Rindfleisch des Tafelspitzes erwies sich dann glücklicherweise doch nicht als ganz so trocken wie befürchtet und erwies sich als brüchig, aber einigermaßen zart. In Kombination mit den mit Möhrenstreifen, Zwiebeln und etwas Lauch kombinierten Bouillionkartoffel-Würfeln gar nicht mal so schlecht, nur ein klein wenig Salz fehlte meiner Meinung noch – aber das ließ sich mit Hilfe des am Tisch bereitsstehenden Salzstreuers glücklicherweise schnell beheben. Nur für einen so heißen Sommertag wie heute war es doch etwas mächtig wie ich fand. Aber insgesamt doch eine gute Wahl.
Wir waren zwar heute etwas später als sonst in den Speisesaal gegangen, weswegen deutlich weniger Gäste als normalerweise dort anwesend waren, aber dennoch meinte ich erkennen zu können dass der Schweizer Wurstsalat mit einer Nasenlänge Vorsprung den Tafelspitz noch überrundete und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem dritten Platz, nach dem somit zweitplatzierten Tafelspitz, folgten die Asia-Gerichte und die Parpadelle mit Blattspinat und Kren belegten einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tafelspitz: ++
Bouillionkartoffeln: ++

Kabeljau auf sizilianische Art [03.08.2018]

Friday, August 3rd, 2018

Am heutigen Freitag war meine Entscheidung für passendes, dem heißen Sommerwetter angepasstem Mittagsgericht angenehm schnell gefallen, denn auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand sich im Abschnitt Globetrotter mal wieder der Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfel und Ciabattabrot. Das erschien mir deutlich besser als das ebenfalls durchaus erlockend aussehende Saltim Bocca vom Huhn mit Bratensauce, Broccoli und Gabelspaghetti bei Vitality, das ich bei kälteren Temperaturen vielleicht auch noch in Betracht gezogen hätte. Der Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren
bei Tradition der Region war aus meiner Sicht auf jeden Fall nichts für ein Hauptgericht und auch auf Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce, San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Erdnußsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Hoi Sin Sauce verspürte ich keine größere Lust. Also blieb ich beim sizilianischen Fischgericht.

Codfish sicilian style with diced potatoes & ciabatta / Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln & Ciabatta

Die (ich nenne es mal) Tomatensuppe mit ihren Kartoffelwürfeln, Zwiebeln, Kräutern und zahlreichen Scheiben von schwarzen Oliven, die wohl die sizilianische Art ausmacht, erwies sich schon mal angenehm pikant und gleichzeitig fruchtig, so wie ich es von diesem Gericht gewohnt bin. Oben auf thronte ein kleines, aber noch gerade ausreichend großes Stück zarten und saftigen Kabeljau-Filets, zu dem diese sizilainische Tomatensuppe geschmacklich wunderbar passte. Allerdings wäre es ohne das heute mal noch angenehm frische Stück Ciabatta-Brots wohl insgesamt etwas wenig gewesen, um für eine dauerhafte Sättigung zu sorgen. Außerdem konnte man damit wunderbar die letzten Reste der schmackhaften sizialianischen Tomatenzubereitung vom Teller wischen. Ein wirklich überaus passendes Gericht für heiße Sommertage wie ich fand.
Sah man sich ein wenig im Speiseraum um, erkannte man schnell dass sich der Kabeljau und das Saltimbocca was ihre Beliebtheit anging fast die Waage hielten. Erst durch einen Blick in die Rückgabewagen, wo die etwas tieferen Teller des sizilianischen Fischgerichts deutlich hervor stachen, konnte ich mich festlegen dass diesem Angebot heute wohl der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Das Hähnchen-Saltimbocca folgte aber mit minimalen Abstand auf Platz zwei. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten Platz vier kam schließlich der gefüllte Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianische Tomatenzubereitung mit Kartoffelwürfeln: ++
Ciabatta: ++

Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Bernaise, Broccoli & Bratkartoffeln [20.07.2018]

Friday, July 20th, 2018

Obwohl ich auch mit den Reiberdatschi mit Apfelmus, welche am Abschnitt Tradition der Region auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurden, hätte leben könne, waren meine Favoriten doch andere Gerichte. Zum einen die Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Bernaise, Broccoli und Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter und das Gebratenes Putenschnitzel in Pfeffer-Honigsoße Pariser Karotten und Herzoginkartoffel bei Vitality. Die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit Gemüse und Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce zog ich wiederum nicht näher in Betracht. Und obwohl ich erst letzten Freitag ja Scholle verzehrt hatte – als Ersatz für den ausverkauften Bonito, wir erinnern uns vielleicht – fiel meine Wahl doch auf das Fischgericht. Einmal in der Woche sollte man ja Fisch essen, so von wegen Eiweiß und so… Außerdem hatte ich mit der “Finkenwerder Art” in Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht.

Baked plaice with sauce bernaise, broccoli & fried potatoes / Gebratene Scholle "Finkenwerder Art" mit Sauce Bernaise, Broccoli und Bratkartoffel

Eigentlich gehört es ja zur “Finkenwerder Art”, dass man Speck, Zwiebeln und Garnelenfleisch über die Scholle gibt, allerdings war ich hier nicht so ganz sicher ob in dieser Mischung, in der ich meinte Speck und Zwiebeln deutlich erkennen zu können, auch wirklich Garnelen dabei waren. Aber auch so passte die das Topping wunderbar zu der zarten und saftigen Scholle, die man dieses Mal fast ohne Panade gebacken hatte. Und auch an der milden und cremigen Sauce Bernaise sowie den heißen und knackig gedünsteten Broccoli-Stücken gab es nichts auszusetzen – außer dass man beim Broccoli vielleicht etwas großzügiger hätte sein können. Nur die gebratenene Kartoffeln ließen teileweise leider etwas zu wünschen übrig, denn sie waren zum Teil bereits matschig geworden, was den Genuss natürlich etwas minderte. Dennoch insgesamt ein sehr leckeres Gericht und glücklicherweise auch nicht zu schwer – also genau das richtige für einen sommerlichen Freitag wie diesen.
Als wir heute etwas verspätet gegen 12:30 Uhr den Speiseraum des Betriebsrestaurants betraten, waren nur ein Bruchteil der verfügbaren Tische besetzt. Es war Freitag, also waren einige Wochenendpendler schon abgereist, außerdem Sommerferien hier in Bayern und mit 28 Grad auch ziemlich warm. Daher fiel es mir aml wieder etwas schwer eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde aus den wenigen Beobachtungen aber sagen, dass die Scholle ganz knapp vor dem Putenschnitzel lag und sich den ersten Platz sichern konnte. Die Asia-Gerichte sah ich auf dem dritten Platz und wiederum sehr knap dhinter folgten die Reiberdatschi.

Mein Abschlußurteil:
Scholle “Finkenwerder Art”: ++
Sauce Bernaise: ++
Broccoli: ++
Bratkartoffeln: +

Gebackene Scholle mit Remoulade & Rosmarinkartoffeln [13.07.2018]

Friday, July 13th, 2018

Eigentlich freute ich mich heute auf dem Weg in den Speiseraum unseres Betriebsrestaurants auf einen In Olivenöl gebratener Bonito auf mediteranem Gemüse, Rosamarinkartoffeln und Kräuterdip, der laut Speisekarte im Intranet im Bereich Vitality angeboten werden sollte. Doch aufgrund äußerer Umstände, auf die ich keinerlei Einfluss besaß, waren wir erst um 12:30 Uhr zum Essen aufgebrochen und als wir ankamen musste ich mit großer Enttäuschung feststellen, dass der Bonito inzwischen leider aus war. Sehr schade, denn ich hätte diesen Fisch aus der Familie der Makrelen und Thunfische gerne mal probiert. Ersatzweise hatte man nun gebackene Scholle auf die Speisekarte gesetzt, die man wahlweise mit Rosmarinkartoffeln oder Kartoffelsalat serviert bekam. Außerdem gab es noch Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region, ein Gebackenes Putenschnitzel mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter sowie Gebratene Mienudeln mit asiatischem Gemüse, Kokosmilch und rotem Curry oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke. Aber da ich mich innerlich bereits auf Fisch eingestellt hatte, griff ich zur Gebackenen Scholle mit Remoulade und Rosmarinkartoffeln, die ich mir natürlich noch mit einer Zitronenecke garnierte. Außerdem gönnte ich mir noch ein Schälchen Krautsalat, der bei mir ja zu fast jedem Hauptgericht geht.

Baked plaice with remoulade & rosemary potatoes / Gebackene Scholle mit Remoulade & Rosmarinkartoffeln

Die Rosmarinkartoffeln, die wohl noch vom Bonito übrig gewesen waren, erwiesen sich heute als besonders gut gelungen, sie waren fest, besaßen durch das zusätzliche anbraten leckere Röstaromen und zusätzlich eine angenehme Rosmarinnote, die durch das mit-abraten frischer Rosmarinzweige verursacht worden war. Und auch an der Scholle selbst gab es nichts relevantes auszusetzen. Die dünnen Ränder des panierten Fischfilets waren mal wieder etwas knuspriger als man es sich vielleicht wünscht, aber der Rest erwies sich als angenehm zart, saftig und natürlich frei von Gräten. Garniert mit dem Saft der Zitronenecke und der sehr großzügig aufgebrachten Remoulade eine akzeptable Alternative zum Bonito. Und auch der knackige und leicht säuerliche Krautsalat passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition.
Leider waren heute aufgrund unseres späten Erscheinens und dem bevorstehenden Wochenende so wenig Gäste im Betriebsrestaurant, dass es kaum möglich war eine vollständige Beliebtheitsskala aufzustellen. Zumal das wichtigste Gericht, der Bonito, ja inzwischen aus war. Ich sah zwar besonders viele Teller mit Fisch, sprich der Scholle, so dass ich hier wohl einen ersten Platz vergeben kann, aber beim Rest muss ich heute mal passen.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: ++
Remoulade: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Krautslaat: ++