Grünkohl mit Kassler-Kotelett, Speck & Mettwurst – das Rezept

Nachdem das Wetter sich ja immer mehr abkühlt, erschien es mir an der Zeit mal wieder ein typisches Herbst- oder Wintergemüse in meinen Speiseplan Aufzunehmen: Grünkohl – in einigen Gebieten auch als Braunkohl, Hochkohl, Winterkohl, Strunkkohl oder Krauskohl bekannt. Dazu noch etwas Fleisch und ein paar Kartoffeln und fertig ist ein leckeres Gericht für die kalte Jahreszeit. Bei der Auswahl des Fleisches entschied ich mich dabei für eine Kombination aus gepökelten Speck, Mettwürsten und Kassler-Kotelett. Ein einfacher, aber sehr leckeres Gericht – daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier wie gewohnt einmal kurz vorstellen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

500g Grünkohl – ich wählte TK-Grünkohl den ich vorher natürlich auftaute
01 - Zutat Grünkohl

2 fingerdicke Speckscheiben
02 - Zutat Speck

2 Mettwürstchen
03 - Zutat Mettwürstchen

2 Kassler-Koteletts
04 - Zutat Kasslerkoteletts

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

200-230g kleine Kartoffeln – ungeschält
06 - Zutat Kartoffeln

1 EL Senf – mittelscharf
07 - Zutat Senf

200ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

etwas Butterschmalz zum anbraten
09 - Zutat Butterschmalz

ggf. 1 – 1,5 EL Haferflocken zum binden
10 - Zutat Haferflocken

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Zuerst würfeln wir die Zwiebel sehr fein.
11 - Zwiebel fein würfeln

Jetzt zerlassen wir etwa 1 EL Butterschmalz in einer großen Pfanne oder einem Bräter
12 - Schmalz zerlassen

und dünsten die Zwiebel darin goldgelb an.
13 - Zwiebeln andünsten

Anschließend geben wir den Speck hinein und braten ihn auf mittlerer Stufe gut von beiden Seiten an
14 - Speck anbraten

und geben dann den Grünkohl hinzu, den wir für einige Minuten dünsten lassen
15 - Grünkohl mit andünsten

dabei kräftig mit Pfeffer und Muskatnuss sowie etwas Salz würzen (der gepökelte Speck und das gepökelte Kassler bringen selbst etwas Salz mit, also hiermit etwas sparsamer sein)
16 - Würzen

und schließlich noch den Senf unterheben.
16 - Senf einrühren

Das Ganze gießen wir dann mit etwa der Hälfte der Gemüsebrühe auf
18 - Gemüsebrühe aufgießen

und lassen es dann auf niedriger Stufe bei geschlossenem Deckel für ca. 45 Minuten leise vor sich hin köcheln
19 - Geschlossen köcheln lassen

wobei wir es gelegentlich umrühren und bei zu viel Flüssigkeitsverlust mit etwas mehr Gemüsebrühe aufgießen.
20  -Zwischendurch umrühren

Nach eine dreiviertel Stunde geben wir schließlich die Mettwürstchen mit in die Pfanne und lassen es geschlossen für weitere 30 Minuten köcheln.
21 - Würste einlegen und dünsten

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt unsere Kartoffeln in etwas Salzwasser gar zu kochen.
22 - Kartoffeln in Salzwasser kochen

Sollte zu viel Flüssigkeit verdunstet sein, können wir immer wieder etwas von der Gemüsebrühe nachgießen – ansonsten besteht nämlich die Gefahr dass unser Grünkohl anbrennt.
23 - ggf. Gemüsebrühe addieren

Nach einer halben Stunde geben wir schließlich die Kassler-Koteletts hinzu
24 - Kassler mit in die Pfanne geben

und lassen sie bei geschlossenem Deckel etwa 20 Minuten gar werden
25 - Bei geschlossenem Deckel garen

wobei wir sie nach 10 Minuten natürlich einmal kurz wenden.
26 - Zwischendurch wenden

In der Zwischenzeit können wir auch unsere Kartoffeln zerteilen,
27 - Kartoffeln zerteilen

lassen dann etwas Butterschmalz in einer weiteren Pfanne zergehen
28 - Butterschmalz zergehen lassen

und braten sie von beiden Seiten kräftig an wobei wir sie mit etwas Salz würzen.
29 - Kartoffeln rundherum anbraten

Sollte etwas zu viel Flüssigkeit in unserem Kohl zu finden sein, entfernen wir kurz das Fleisch aus der Pfanne
30 - Fleisch beiseite legen

und rühren etwa einen Esslöffel (ggf. mehr) Haferflocken unter und die Flüssigkeit zu binden. Das Ganze sollten wir einige Minuten einkochen lassen.
31 - Mit Haferflocken binden

Anschließend können wir den Grünkohl auch gleich probieren und – falls notwendig – noch einmal mit Salz, Pfeffer oder Muskatnuss abschmecken.
32 - Probieren

Dann legen wir das Fleisch zurück damit es nicht abkühlt.
33 - Fleisch zurück legen

Wenig später können wir das Gericht auch schon servieren – pro Portion geben wir dazu jeweils ein Kassler-Kotelett, ein Stück Speck und eine Mettwurst zusammen mit einer guten Portion Grünkohl und einigen angebratenen Kartöffelchen auf den Teller.
34 - Grünkohl mit Kassler, Speck & Mettwurst -Gericht serviert

Der angenehm würzige Grünkohl erwies sich als wahrer Genuss. In Kombination mit dem zarten, mageren Kassler, dem würzigen Stück Speck und der groben, gut durchgekochten Mettwurst sowie den festen, teilweise knusprig angebratenen Kartoffeln ein absolut leckeres und vor allem sehr sättigendes Mittags- und/oder Abendgericht.
35 - Grünkohl mit Kassler, Speck & Mettwurst - CloseUp

Gut, aufgrund des hohen Fleischgehaltes zählt diese Mahlzeit mit Sicherheit nicht zur leichten Kost, aber für einen kühlen nebeligen Herbsttag oder einen kalten Wintertag ist es genau das richtige um satt zu werden wie ich finde. Ich hatte lange keinen Grünkohl mehr gehabt und muss auch dieses Mal wieder feststellen dass es sich hier um ein nicht nur schmackhaftes, sondern auch gesundes Gemüse handelt. Seine Blätter sind reich an Ballaststoffen und Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen, sowie an den Vitaminen A, C, E, K und B2. Energie liefert er außerdem in Form von Eiweiß und Kohlehydraten ebenfalls. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall wieder einmal sehr zufrieden. Dies ist meine Variante des Stampot Borenkool den ich damals in den Niederlanden probiert habe bzw. etwas später als Fertiggericht mit Namen Meica Kohl König getestet habe. Aber selbst gekocht ist es natürlich immer am besten, soviel steht fest.

Guten Appetit

Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat [09.11.2011]

Zwar stand auch im Asia-Bereich mit Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Speisekarte – Mittwoch ist ja bekanntlichermaßen mein traditioneller Fisch-Tag – doch irgendwie war mit heute mehr nach dem Gedünsteten Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln aus dem regulären Bereich Vitality. Die traditionell-regionalen Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip und die Penne Bolognese mit Parmesan ließ ich ebenso außen vor wie das andere Asia-Thai-Gericht in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Seelachs im Tomatenbett

Leider war das Fischfilet heute nicht ganz grätenfrei geraten und ich fand es auch ein klein wenig zu trocken, so dass ich hier heute leider Punktabzug geben muss. An den fruchtigen Tomatenstücken auf denen es ruhte gab es aber ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem würzigen Blattspinat und den gut durchgekochten Salzkartoffeln. Über die etwas zu viel auf den Teller geratene Flüssigkeit sehe ich aber mal hinweg – zumal ich hier nicht genau sagen konnte ob sie von den Tomaten oder dem Spinat stammte. Ich konnte also recht zufrieden sein und dank der gerade mal 331kcal pro Portion brauchte ich mir auch keine Gedanken über der winzige Becherchen locker-luftiges Erdbeer-Rhabarber-Mousse zu machen, dass ich mir noch zum Nachtisch gönnte.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala die ich wie immer anhand meiner Beobachtungen unter den anderen Gästen aufstellte belegten heute ganz eindeutig die Penne Bolognese den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte aber – unerwarteter weise – schon der Fisch, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten und dann erst den Broccoli-Nussecken. Ungewöhnlich war diese Verschiebung im Bereich der mittleren Plätze schon, aber das bewegte sich noch absolut im Bereich der statistischen Normalverteilung – zumal ich natürlich nur einen kleinen Ausschnitt der gesamten Mittagszeitraumes geben kann. Daher hier natürlich alle Angaben wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatenragout: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Zwiebelsuppe

Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Zwiebelsuppe

Heute gab es mal wieder einen Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf, der in der Zubereitung meine Rezept von hier sehr ähnelt, man hat statt dem Senf aber eine Portion Instant-Zwiebelsuppe in die Sahne gemischt. Interessante geschmackliche Alternative, vorausgesetzt natürlich man mag Zwiebelsuppe. Ich fand es auch jeden Fall sehr lecker – kann diese Zubereitungsart auch sehr weiter empfehlen.

Hähnchenbrust auf provinzialische Art [21.10.2011]

Heute reizten mich vor allem der Gebratene Zander in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter und die Hähnchenbrust aus dem Ofen auf provinzialische Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality. Für die traditionell-regionalen Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout in Vanillesauce konnte ich mich genauso wenig begeistern wie für die Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce aus dem asiatisch-thailändischen Angebot. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke.

Hähnchenbrust provinzialischer Art / Chicken breast provence style

Gemeinsam mit einem großen, zarten und saftigen Stück gebackener Hähnchenbrust fand sich eine durch Schmoren zubereitete würzige Gemüsemischung aus Lauch, Möhren, Zucchiniwürfeln und Zwiebeln, wobei hier das Lauch einen großen Teil der Gesamtmasse einnahm. Gemeinsam mit den Kartoffeln, die ein leichtes Zitronenaroma verzeichneten, ergab diese Kombination eine leckeres und mit 416kcal auch angenehm leichtes Mittagsgericht. Das luftig-lockere Mousse mit Vanillearoma schließlich bot einen guten Abschluss des heutigen Ausflugs in unser Betriebsrestaurant.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber mehr die Vorliebe auf dem Gebratenen Zander, aber die Hähnchenbrust folgte schon auf dem zweiten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala. Die Asia-Gerichte erreichten daher heute nur den dritten Platz und auf den vierten Platz folgten die gefüllten Pfannkuchen, die jedoch hier und da auch gerne als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Aus meiner Sicht war die Hähnchenbrust auf jeden wieder mal die kalorientechnisch optimalste Entscheidung gewesen – ich war sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Provinizialisches Gemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Vanille-Mousse: ++

Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Kassler – das Rezept

Heute entdeckte ich im Kühlschrank noch die Reste der zu viel gekochten Kartoffeln vom Samstag, die dringend noch verbraucht werden mussten. Normalerweise hätten es hier natürlich auch einfache Bratkartoffeln getan, doch während ich nach einer interessanten Zusammenstellung suchte, kam ich über ein Kartoffelgratin hin zu einem Rezept für eine Kartoffel-Rosenkohl-Gratin. Dieses als Grundlage nehmend und es nach eigenem Gutdünken modifizierend entstand so heute Abend eine Kreation, die sie als so lecker herausstellte dass ich es nicht vermissen möchte das Gericht hier kurz vorzustellen.

Was benötigen wir für 2 Portionen?

180-200g gekochte Kartoffeln (z.B. Reste vom Vortag)
01 - Zutat Kartoffeln

180-200g Rosenkohl (TK)
02 - Zutat Rosenkohl

4 dickere Scheiben Kassler
03 - Zutat Kassler

150ml Sahne
04 - Zutat Sahne

ca. 50g Emmentaler
05 - Zutat Emmentaler

25g Butter (plus etwas Butter zum ausfetten der Form)
06 - Zutat Butter

1 EL Mehl
1,5 TL Gemüsebrühe
07 - Zutat Mehl und Gemüsebrühe

3-4 Röstis – optional (hier kann man auch die Kartoffeln reiben, ich hatte diese aber noch übrig und sie mussten weg)
08 - Zutat Röstis

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Zuerst kochen wir den Rosenkohl für zehn Minuten in etwas Wasser.
09 - Rosenkohl kochen

Während der Rosenkohl kocht, schneiden wir uns vier Scheiben Kassler
10 - Kassler schneiden

fetten die Auflaufform aus und belegen den Boden mit einigen Kartoffelscheiben.
11 - Mit Kartoffelscheiben auslegen

Dann würzen wir die Kartoffelscheiben mit etwas Pfeffer und belegen sie mit den Kasslerscheiben. Stückeln ist hier durchaus in Ordnung.
12 - Mit Kassler belegen

In einem weiteren Topf zerlassen wir nun die Butter,
13 - Butter zerlassen

rühren das Mehl mit einem Schneebesen ein
14 - Mehl einrühren

und gießen alles mit der Sahne auf.
15 - Sahne aufgießen

Dann rühren wir die Gemüsebrühe ein,
16 - Gemüsebrühe einrühren

rühren den Käse unter
17 - Käse einstreuen

und schmecken das Ganze mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
18 - Würzen

Außerdem heizen wir den Backofen auf 180 Grad vor.

Sind die Rosenkohl-Röschen fertig gekocht, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abkühlen
19 - Rosenkohl abgießen

und halbieren sie dann mit einem scharfen Messer.
20 - Rosenkohl halbieren

Mit diesen Rosenkohl-Hälfte belegen wir dann die Kasslerscheiben.
21 - Rosenkohl einlegen

Entweder zerbröseln wir nun die Röstis oder zerreiben die restlichen Kartoffeln mit Hilfe einer groben Küchenreibe,
22 - Rösti zerbröseln

und bestreuen den Rosenkohl damit. Ich ergänzte die Rösti-Brösel dabei mit geriebenen Kartoffeln.
23 - Mit Rösti und geriebenen Kartoffeln bestreuen

Nun gießen wir die Bechamel-Gemüsbrühe-Sauce darüber
24 - Sauce aufbringen

und bestreuen diese noch etwas mehr Emmentaler.
25 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform hinein und backen dort alles für 30 – 35 Minuten.
26 - Überbacken

Sobald die Kruste beginnt braun zu werden, können wir das Gericht entnehmen, kurz abkühlen lassen
27 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - Fertiger Auflauf

und dann servieren.
28 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - Serviert

Das Ergebnis war ein angenehm würziger Auflauf, dessen Schichtung aus Kartoffelscheiben, Kassler, Rosenkohl, Kartoffelraspeln und der Bechamel-Sauce (die mit Sicherheit bei ihrem Buttergehalt einer der Hauptgeschmacksträger war) geschmacklich wunderbar harmonierten.

29 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - CloseUp

Natürlich hätte man auch die Kartoffeln komplett raspeln und gleich mit einem Boden aus Kartoffelraspeln beginnen können, ich gebe aber ehrlich zu dass ich auf die Idee erst kam als ich merkte dass die Röstistücke nicht ausreichen würden. Für ein Spontanrezept, dass eigentlich nur dazu gedacht war ein paar Kartoffelreste zu verbrauchen, eine wahrlich leckere Kreation. Kann dieses kleine Rezept daher wärmstens weiter empfehlen. Meiner Kalkulation nach hat eine Portion übrigens 580kcal, der ganze Auflauf 1160kcal – also für ein Abendessen kein wirklich leichtes Gericht, aber doch weniger als ich befürchtet habe.

In diesem Sinne: Guten Appetit