Posts Tagged ‘prinzessbohnen’

Gebratene Hähnchenbrust mit Prinzessbohnen, Rotweinjus & Kartoffelgratin [18.11.2015]

Wednesday, November 18th, 2015

Zwar fand sich heute mit einem Pochierten Seelachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Salzkartoffeln im Abschnitt Vitality ein interessantes Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, doch die Portion sah heute extrem winzig aus und ich hatte, da ich mal wieder nicht gefrühstückt hatte, großen Hunger. Daher überlegte ich zuerst, ob ich nicht beim Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen, doch dann änderte ich doch noch kurzfristig meine Meinung und wählte schließlich die Gebratene Hähnchenbrust mit Prinzessbohnen, Rotweinjus und Kartoffelgratin bei Globetrotter. Die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Massaman Sauce oder das Rindfleisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce von der Asia-Thai-Theke kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Schoko-Minz-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Fried chicken breast with green beans, red wine sauce & potato gratin / Gebratene Hähnchenbrust mit Prinzessbohnen, Rotweinjus & Kartoffelgratin

Wie sich zeigte war die Wahl war zwar gut, aber leider nicht perfekt. Beim angenehm würzigen Kartoffelgratin waren einige der Kartoffelscheiben noch etwas bissfest, also zwar gar, aber ein paar Minuten länger hätten nicht geschadet. Die Sauce war zwar recht dünn geraten, aber angenehm würzig und auch die Bohnen ware soweit in Ordnung. Das Fleisch der Hähnchenbrust war wiederum leicht trocken geraten, was ich zwar dank der Sauce etwas kompensieren konnte, aber volle Punktzahl kann ich hier nicht geben. Beim Dessert war ich wiederum positiv überrascht, denn die Mischung aus Schokolade und Minze in der cremigen Zubereitung war überaus lecker und nicht so enttäuschend wie die Desserts, die ich zuvor gewählt hatte.
Bei den anderen Gästen lag mit knappen Vorsprung der Schweinebraten am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn die Hähnchenbrust ihm eng auf den Fersen war und dadurch den Platz zwei belegte. Auf dem dritten Platz folgte heute der Seelachs mit Estragonsauce und die Asia-Gerichte schafften es heute leider nur auf auf einen guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: +
Rotweinjus: ++
Prinzessbohnen: ++
Kartoffelgratin: +
Schoko-Minz-Creme: ++

Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus mit Kartoffelgratin [19.08.2015]

Wednesday, August 19th, 2015

Heute wich ich mal von meiner üblichen Vorgehensweise ab, am Mittwoch zum Fischgericht zu greifen. Und das obwohl mit Pochiertem Seelachs auf Blattspinat und Estragonsauce, dazu Salzkartoffeln bei Vitality ein durchaus akzeptables Gericht auf der Speisekarte stand. Und es waren nicht die Asia-Gerichte wie Gebratene Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinaspitzen in Hoi-Sin-Sauce oder der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region (dessen Sauce mal wieder dünn wie Wasser aussah), sondern das heutige Globetrotter-Angebot in Form einer Gebratenen Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus, dazu Kartoffelgratin, das mich am meisten ansprach. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht näher beschriebenen Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.
Chicken breast on green beans and red wine sauce with potato gratin / Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus, dazu Kartoffelgratin
Die Konsistenz der hellen Sauce, die meiner Meinung nach alles aber kein Rotweinjus war, ließ zwar auch hier etwas zu wünschen übrig, aber da das angenehm große Stück Hähnchenbrust wohl durch das braten ein klein wenig trocken geworden war, mochte ich sie auch nicht missen. Außerdem passte sie mit ihrem mild würzigen Geschmack gut zum Geflügelfleisch, daher sehe ich trotz kleiner Mängel mal von einem Punktabzug ab. Den Prinzessbohnen wiederum kann ich auch so volle Punktzahl geben, denn sie schmeckten angenehm frisch und besaßen noch leicht biss, so wie es sein sollte. Und abgesehen davon dass es gerne noch etwas knuspriger hätte sein können, gab es auch am Kartoffelgratin nichts auszusetzen. Der kleine Becher schaumigen Vanillemousses mit seiner Garnitur aus Johannisbeergelee und Mandelblättchen schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Obwohl die Hähnchenbrust ihm eng auf den Fersen war, konnte sich beim Kampf um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala schließlich doch der Schweinebraten durchsetzen und diese Ehre für sich ergattern. Nach der somit zweitplatzierten Hähnchenbrust folgten die Asia-Thai-Gerichte auf dem dritten Platz und der Fisch knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Sauce: ++
Prinzessbohnen: ++
Kartoffelgratin: ++
Vanillemousse: ++

Gemüse-Frischkäse-Lasagne – aufgewärmt

Tuesday, April 19th, 2011

Gemüse-Frischkäse-Lasagne - aufgewärmt / vegetable cream cheese lasagne - reheated

Heute Abend habe ich die Reste meines Kochexperiment vom Sonntag, der Gemüse-Frischkäse-Lasagne, in der Mikrowelle aufgewärmt. Und ich muss sagen dass sich dieses Gericht wunderbar zur Aufbewahrung im Kühlschrank und späteren Aufwärmen in der Mikrowelle eignet. Was weiterhin sehr lecker – ich kann also auch dieses Rezept vorbehaltlos für den zeitverzogenen Verzehr freigeben.

Kurztest Frosta Steakhouse Pfanne

Saturday, December 4th, 2010

Im Rahmen meiner fortlaufenden Tests verschiedener Frosta Produkte kommen wir heute mal zur Frosta Steakhouse Pfanne, im hiesigen Rewe Marktes erworben hatte. Der Preis lag soweit ich mich entsinne bei 2,99 Euro, zumindest ist das der Preis den ich via Internet-Recherche herausgefunden habe.

01 - Verpackung Vorderseite
Packung Vorderseite

02 - Verpackung Rückseite
Packung Rückseite

Eine Fertiggericht aus kleinen Rinderhacksteaksteaks, Kartoffelspalten, Kidneybohnen, Prinzessbohnen, Maiskölbchen, Paprika, Zwiebeln sowie zum Würzen Salz, Cayennepfeffer, Paprika, Rosmarin, Koriander und Pfeffer – das klang doch wirklich lecker und erfahrungsgemäß leistet Frosta ja was Fertig-Pfannengerichte angeht gute Arbeit. Da war ich gespannt ob man den durchgehend guten Eindruck auch hier aufrecht erhalten konnte. Im Gegensatz zu Reis oder Nudeln denke ich dass es weitaus schwieriger ist, ein Fertiggericht mit Kartoffeln gut hinzubekommen.
Für die Zubereitung bestehen hier wieder einmal zwei Möglichkeiten: Zum einen in der Mikrowelle in zwei mal sieben Minuten mit 600 Watt und dann zwei mach sechs Minuten mit 800 Watt. Ich entschied mich für die zweite Möglichkeit unter Verwendung einer Pfanne erschien mir jedoch besser, daher entschied ich mich für diese. Was müssen wir also tun?
Als erstes geben wir drei bis vier Esslöffel Öl in eine Pfanne

03 - Öl in Pfanne geben
Öl in Pfanne geben

und fügen dann den noch gefrorenen Beutelinhalt hinzu.

04 - Beutelinhalt in Pfanne geben
Beutelinhalt in Pfanne geben

Nun erhitzen wir alles auf höchster Stufe – wobei ich hier nicht sicher war wie lange man alles erhitzen muss, da der Hersteller sich über dieses Detail ausschweigt.

05 - erhitzen
Erhitzen

Ich ging daher so vor dass ich die Pfanne so lange auf höchster Stufe hielt, bis alles aufgetaut und heiß war. Anschließend schalten wir die Platte auf mittlere Stufe hinunter und lassen alles für weitere 10 bis 12 Minuten vor sich hin garen, wobei wir natürlich nicht vergessen alles hin und wieder mal etwas zu wenden damit es gleichmässig gebraten wird.

06 - Garen
Garen

Dabei verließ ich mich wie immer mehr auf mein Gefühl als auf die Uhr und servierte mir das Gericht als ich schließlich das Gefühl hatte dass es fertig ist. Dabei habe ich aber wohl etwas verschätzt, denn ich fand doch dass alles irgendwie recht dunkel geraten war.

07 - Frosta Steakhouse Pfanne - Gericht fertig
Fertiges Gericht

Meine größte Sorge war es, dass die Kartoffeln zu schlabberig werden, doch nachdem das erste Stück probiert hatte war ich positiv überrascht wie knusprig die Spalten geworden waren. Insgesamt erwies sich das Gericht mit seinen Bohnen, dem saftigen kleinen Beefsteaks und natürlich den Kartoffelspalten als sehr schmackhaft und tatsächlich wie versprochen mit einer guten Schärfe gewürzt, auch wenn mich natürlich kaum aus den Socken hauen konnte. 😉 Mal wieder ein wirklich gelungenes Fertiggericht wie ich feststellen durfte.

08 - Frosta Steakhouse Pfanne - Closeup

Natürlich werfen wir auch wieder einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 471 kj
112 kcal
2357 kj
562 kcal
Eiweiß: 4,6g 23,0g
Fett: 4,7g 23,5g
Kohlehydrate: 12,9g 64,5g
BE: 1,1 5,4

Das entspricht 15 WW ProPoints für den Beutelinhalt, dazu kommen aber noch etwa 9 bis 10 WW ProPoints für das Öl. Ich rechne mit 9 da ich nur etwa drei Esslöffel verwendet hatte. Somit kommen wir auf eine Summe von 24 Punkten, was natürlich für ein Mittagsgericht ziemlich heftig ist. Absolut kein diätisches Lebensmittel, soviel steht fest, aber geschmacklich wirklich sehr gelungen. Auch dieses Mal hat Frosta mich nicht enttäuscht – ich kann wie zuvor auch diese Pfannengericht vorbehaltlos weiterempfehlen.

Meine Wertung: 3 MG