Posts Tagged ‘pudding’

Seehecht in Curry-Sesamkruste mit Gemüsereis & Kräutersauce [04.03.2015]

Wednesday, March 4th, 2015

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen bei welchem der Angebote zugreifen würde, denn mit Seehecht in Curry-Sesamkruste mit Gemüsereis und Kräutersauce stand im Bereich Vitality ein Gericht auf der Speisekarte das genau meinem Geschmack entsprach. Da konnten weder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce noch die Spaghetti “Pesto Genovese” mit Kirschtomaten und Parmesan bei Tradition der Region oder das Griechische Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Fladenbrot bei Globetrotter mich meine Entscheidung beeinflussen. Zum Fischgericht gesellten sich noch etwas zusätzliches Erbsen- und Möhrengemüse von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hake in sesame with vegetable rice & herb sauce / Seehecht in Sesamkrust mit Gemüsereis & Kräutersauce

Das rechteckig geformte Stück Seehecht war schon mal angenehm zart und saftig, hätte aber gerne noch etwas Geschmacksintensiver sein können – zumal man vom angekündigten Curry in der knusprigen, mit Sesam versehenen Panade wenig schmeckte. Dennoch sehe ich hier aber von irgendwelchen Abzügen ab, da es trotz dieser Punkte noch überaus lecker gewesen ist. Und die mild gewürzte Kräutersauce passte ebenso gut dazu wie der mit einigen Möhrenstreifen versehene, lockere Gemüsereis. Dennoch war es eine gute Entscheidung gewesen, mir noch etwas Erbsen- und Möhrengemüse dazu zu nehmen, denn es ergänzte wie ich fand wunderbar das Hauptgericht und war auch was Frische und Konsistenz anging noch absolut in Ordnung. Der nicht zu süße Vanillepudding mit seiner Garnitur aus Schokomousse, Knusperflocken und Obst schloss das heutige Mittagesmahl sehr schmackhaft ab.
Wie nicht anders zu erwarten lag heute natürlich das Putengyros am höchsten in der Gunst der anderen Gäste und belegte mit einem deutlichen Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte aber schon das Fischgericht in Form des Seehechts, gefolgt von den Spaghetti “Pesto Genovese” auf Platz drei und knapp dahinter den Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht in Curry-Sesamkruste: ++
Kräutersauce: ++
Gemüsereis: ++
Erbsen & Möhren: ++
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [27.02.2015]

Friday, February 27th, 2015

Heute fand sich mit dem Gebackenen Schollenfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat im Bereich Globetrotter mal wieder ein Klassiker unter den Gerichten unseres Betriebsrestaurant auf der Speisekarte, so dass ich nicht lange überlegen musste wo ich heute zugreife. Obwohl ich zugeben muss, dass der Feine Putenbraten mit Champignonsauce und Vollkornreis bei Vitality heute mal wirklich sehr gelungen aussah. Der Milchreis mit heißen Waldbeeren bei Tradition der Region sowie die Gebackene Ananas und Banane oder das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce von der Asaia-Thai-Theke kamen heute aber nicht in die nähere Auswahl. Letztlich siegte meine Vorliebe für Fisch und ich griff zum Schollenfilet. Dazu gesellte sich noch etwas Broccoli mit Mandeln aus dem heutigen Gemüseangebot sowie ein Becherchen Aprikosenpudding der Dessert-Theke.

Baked fillet of plaice with remoulade & potato cucumber salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das angenehm groß geratene, zarte und saftige Schollenfilet mit seiner knusprig gebackenen Panada, welches ich mir dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, war schon einmal vorzüglich gelungen. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade und dem Salat aus vielen Kartoffel- und einigen Salatgurken-Scheiben in einem milden Gemüsebrühe-Essig-Dressing ergab sich ein mal wieder sehr gelungenes Hauptgericht. Und die gedünsteten Brokkoliröschen, die mit einigen angerösteten Mandelblättchen versehen waren, passten geschmacklich ebenfalls sehr gut dazu und besaßen auch noch genügend Biss, waren also nicht zerkocht. Der mild gesüßte, fruchtige Aprikosenpudding samt seiner Garnitur aus Schokobohnen, Kiwi und Erdbeermarmelade schloss das Mahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Schollenfilet am höchsten in der Gunst und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten Platz eins sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der Putenbraten, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Milchreis mit Waldbeeren schließlich auf Platz vier. Das war aber auch nicht anders zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Broccoli mit Mandeln: ++
Aprikosenpudding: ++

Seehecht in Curry-Sesamkruste mit Gemüse-Tagliatelle [04.02.2015]

Wednesday, February 4th, 2015

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen zu welchem Gericht ich greifen sollte, denn mit dem Seehecht in der Curry-Sesamkruste mit Gemüse-Tagliatelle und Kräutersauce stand im Bereich Vitality stand ein neues, bisher noch nie zuvor in unserem Betriebsrestaurant angebotenes Gericht auf der Speisekarte, das ich unbedingt probieren musste. Außerdem ist Mittwoch ja sowieso mein traditioneller Fisch-Tag. Und weder das Münchner Tellerfleisch mit frischem Meerrettich und Schnittlauch, dazu Wirsing und Salzkartoffeln bei Tradition der Region noch das Hähnchen Cordon Bleu mit Bratkartoffeln (anstatt Pommes Frites wie ursprünglich angeboten) bei Globetrotter oder die Asia-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce waren dazu angetan, mich in dieser Hinsicht noch umzustimmen. Zum Fischgericht gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Waldbeerenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot, auf zusätzliches Gemüse verzichtete ich aber heute mal.

Hake with curry sesame crust, Tagliatelle & herb sauce / Seehecht in Curry-Sesamkruste mit Tagliatelle & Kräutersauce

Die auffallend rechteckige Form des Seehechtfilets ließ zwar vermuten, dass es sich hier um industriell vorgefertigte Ware handelte, aber die dünne, überaus knusprige Panade, die neben Sesamkörnern auch einige essbare Blüten zu enthalten schien sowie das darunter befindliche zarte, saftige und absolut grätenfreie Stück aromatischen Seehechts ließ das sofort nebensächlich erschienen – auch wenn ein wenig mehr Curry bestimmt nicht geschadet hätte. Aber der Klecks Blattspinat, mit dem man ihn garniert hatte, war auf jeden Fall sehr gut gewählt – hätte aber gerne etwas mehr sein können. Dazu passten sehr gut die mit vielen gestifteten Möhren und etwas Lauch versehenen Tagliatelle. Bei der hellen Sauce, die verhinderte dass das Gericht trotz allem zu trocken wirkte, musste ich feststellen dass hier zwar keine sichtbaren Kräuter, dafür aber Meerrettich verarbeitet worden war. Bin ich zwar nicht der allergrößte Fan von, aber passte dennoch sehr gut zu dem Fisch. Daher kann ich für alle Komponenten volle Punktzahl geben. Und auch der angenehm dickflüssige, mit zahlreichen verschiedenen Fruchtstücken versehene Waldbeerenpudding samt seiner Garnitur aus einem Klecks Sahne und grünen Weintrauben gab es nichts auszusetzen. Ich war sehr zufrieden und hoffe, dass ich es nun häufiger auf dem Speiseplan finden kann.
Trotz der Tatsache dass man die ursprünglich angekündigten Pommes Frites durch schnöde Bratkartoffeln ersetzt hatte, erfreute sich das Cordon Bleu heute eindeutig der größten Beliebtheit und konnte sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte das Münchner Tellerfleisch, den dritten Platz belegte der Seehecht in Curry-Sesamkruste und die Asia-Gerichte erreichten heute leider nur einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht in Curry-Sesamkruste: ++
Gemüse-Tagliatelle: ++
Meerrettich-Sauce: ++
Waldbeerenpudding: ++

Lachsfilet mit Blattspinat in Blätterteig an Kartoffeln & Bechamel [23.01.2015]

Friday, January 23rd, 2015

Nachdem man das Vitalitygericht heute wieder ausgetauscht und statt der Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika (die es ja letzte Woche gab) Hähnchenbrust mit Gemüsespaghetti anbot, was mich visuell nicht sonderlich ansprach, die 3 Stück Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region wegen seiner Eigenschaft als Süßspeise für mich nicht in Frage kam und auch die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce keine besondere Begeisterung bei mir auslöste, entschied ich mich schließlich beim Lachsfilet mit Blattspinat in Blättertaig gebacken und frisch aufgeschnitten, dazu Salzkartoffeln und würzige Bechamelsauce (stand tatsächlich so auf der Speisekarte) aus dem Bereich Globetrotter zuzugreifen. Dazu gesellte sich – trotz des Blattspinats – noch ein Schälchen Möhrengemüse von der Gemüsetheke und schließlich noch ein Becherchen Aprikosenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lachsfilet mit Blattspinat im Blätterteig an Salzkartoffeln & Bechamelsauce / Salmon filet with leaf spinach on potatoes & bechamel sauce

Was die Dareichung des Gerichts anging hatte man tatsächlich nicht übertrieben, denn die Stücke des Lachsfilet im Blätterteig wurden tatsächlich frisch an der Theke aus einem großen Strudel-Strang geschnitten und sofort auf den Teller gemacht. Dadurch waren sie beim Verzehr noch angenehm heiß, was bestimmt nicht der Fall gewesen wäre wenn man sie bereits aufgeschnitten aus der Küche gebracht hätte. Aber auch was die Qualität und Geschmack der einzelnen Komponenten anging, brauchte sich das Gericht absolut nicht zu verstecken. Zartes, saftiges und von Gräten freies Seelachsfilet und würziger, mit einigen Zwiebelstückchen versehener Blattspinat umhüllt von knusprigen, mit etwas Sesam garnierten Blätterteig erwiesen sich als überaus lecker und gelungen. Gemeinsam mit der mild-würzigen, cremigen Bechamelsauce und den kleinen Salzkartoffeln ein mehr als gelungenes Mittagsgericht. Die mit Kräutern und Gewürzten gedämpfte Möhrenscheiben wären dazu zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, erweiterten das Hauptgericht aber dennoch sehr gelungen. Da gab es ebenso wenig etwas zu kritisieren wie an dem cremigen, nur mild gesüßten Aprikosenpudding. Somit konnte ich auch heute wieder mit meinem Mittagsmahl sehr zufrieden sein.
Auch wenn die Geschmäcker der anderen Gäste heute sehr breit gestreut waren, kann ich wohl dennoch ohne Zweifel sagen, dass das Lachsfilet im Blätterteig auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute Platz eins belegten. Auf dem zweiten Platz folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, aber nur knapp vor der somit drittplatzierten Hähnchenbrust mit Gemüsespaghetti. Auf Platz vier folgten schlielich die Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet mit Blattspinat in Blätterteig: ++
Bechamelsauce: ++
Salzkartoffeln: ++
Möhrengemüse: ++
Aprikosenpudding: ++

Seelachwürfel in Weißweinsauce auf Pappardelle [16.01.2015]

Friday, January 16th, 2015

Leider wich das heutige Angebot unseres Betriebsrestaurants etwas etwas von dem ursprünglichen Speiseplan ab, so dass ich meinen ursprünglichen Plan im Bereich Vitality bei der Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf und Honig-Pfeffer-Sauce zugreifen. Doch leider hatte man dieses Angebot durch Hähnchenbrust gefüllt mit Paprika und Mangold dazu Reis ersetzt, einem Gericht das mit weniger zusagte denn ich liebe vor allem den Kartoffelselleriestampf. Daher sah ich mich anderweitig um und da weder der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer sonderlich reizten, griff ich schließlich zum heutigen Globetrotter Gericht: Seelachswürfel in Weißweinsauce mit Tagliatelle – auch wenn man die Taglia- durch Pappardelle ersetzt hatte, was mich wiederum nicht störte. Nudeln sind nun mal Nudeln. Dazu nahm ich mir noch etwas Gemüse von der Gemüsetheke und einen Waldbeerenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Diced coalfish in white wine sauce on pappardelle / Seelachwürfel in Weißweinsauce auf Pappardelle

Die mit etwas Dill und den gewürfelten Seelachsfilet versehene Weißwein-Sahnesauce war zwar nur sehr mild gewürzt, erwies sich in Kombination mit den breiten, al dente gekochten Pappardelle aber als überaus schmackhaft. Da gab es trotz einer einzelnen kleinen Gräte in einem der Fischwürfel nichts wirklich relevantes zu meckern. Die Gemüsemischung aus Erbsen, Pariser Möhren, Zucchini und Lauch in einer cremig-würzigen Sauce war zwar etwas ungewöhnlich, erwies sich aber ebenfalls als überaus schmackhaft. Und der kleine Becher mild gesüßten Puddings mit zahlreichen Waldbeeren-Fruchtstückchen schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, meinte ich zu erkennen dass die Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika und die Seelachswürfel in Weißweinsauce sich heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Letztlich konnte sich aber die Hähnchenbrust durchsetzen und das Fischgericht auf Platz zwei verweisen. Auf dem dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Seelachswürfel in Weißweinsauce: ++
Pappardelle: ++
Gemüsemix: ++
Waldbeerenpudding: ++

Rotkohlroulade vom Wild mit Kartoffelpüree & geschmorten Zwiebeln [26.11.2014]

Wednesday, November 26th, 2014

Eigentlich wäre heute mal wieder das für Mittwoch üblich Fischgericht dran gewesen und mit einer Spanischen Paella mit Hühnerfleisch und mediterranem Gemüse stand im Bereich Vitality auch etwas akzeptables auf der Speisekarte. Doch meine Pläne wurde gleich durch zwei weitere Angebote durchkreuzt, denn zum einen gab es eine Rotkohlroulade vom Wild mit Bratensauce, Kartoffelpüree und geschmorten Zwiebeln bei Tradition der Region und zum anderen wurde mal wieder – unangekündigt – eine frisch im restauranteigenen Steinofen zubereitete Pizza mit Paprika, Schinken und Pilzen angeboten. Da konnten die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce natürlich nicht mithalten. Und obwohl ich bereits Rotkohl bzw. Blaukraut (was das selbe ist) auf meinem Teller gehabt hatte, entschied ich mich letztlich für die Rotkohlroulade. Das erschien mir kulinarisch einfach die interessantere Alternative. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rosenkohl aus dem heutigen Gemüseangebot und ein Becherchen Waldbeerenpudding von der Dessert-Theke.

Red cabbage roulade stuffed with venison, gravy, mashed potatoes & fries onions / Rotkohlroulade vom Wild mit Bratensauce, Kartoffelpüree & geschmorten Zwiebeln

Beim Kartoffelpüree handelte es sich natürlich wieder die relativ dünne Instant-Variante, die zwar geschmacklich wie üblich in Ordnung war, aber dennoch aus gastronomischen Gesichtspunkten heraus keine volle Punktzahl verdient. An der Rotkohlroulade, die ja die Hauptkomponente darstellte gab es aber nichts auszusetzen, denn der Kohl war knackig gegart und auch bei der mild-würzigen Füllung, die wohl aus Wild-Hackfleisch bestand, hatte man nicht gespart.

Red cabbage roulade - Stuffing / Rotkohlroulade - Füllung

Gemeinsam mit der Bratensauce und der großzügig bemessenen Portion geschmorten Zwiebeln ergab sich so ein überaus leckeres Hauptgericht. Im Nachhinein gesehen hätte ich eigentlich auch auf den Rosenkohl verzichten können, da mit dem Rotkraut bereits Gemüse mit serviert worden war – aber geschadet hat er letztlich auch nicht – zumal er sich als noch eingermaßen frisch und knackig im Biss erwies. Da gab es ebenso wenig zu meckern wie an dem fruchtigen Pudding mit Waldbeerenaroma. Ich bereute meine Entscheidung absolut nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lieferten sich, wie nicht anders zu erwarten war, die Rotkohlroulade und die Pizza ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Und es war wohl auch mit der beschränkten Kapzität des Steinofens zu verdanken, dass es letztlich die rote Kohlroulade war, die den ersten Platz für sich ergattern konnte. Nach der zweitplatzierten Pizza folgten schließlich auf dem dritten Platz die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Paella und die Schinkennudeln auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rotkohlroulade: ++
Bratensauce: ++
Schmorzwiebeln: ++
Kartoffelpüree: +
Rosenkohl: ++
Waldbeerenpudding: ++

Pizza Diavolo [11.11.2014]

Tuesday, November 11th, 2014

An der Asia-Thai-Theke reize mich heut nur der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce, auf das Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse hatte ich nicht schon wieder Lust. Aber da ich heute Lust auf Fleisch verspürte, kam dieses Gericht ebenso wenig in Frage wie der heute überaus verlockend aussehende Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette, der bei Vitality angeboten wurde. Blieben also laut offizieller Speisekarte noch das Putengeschnetzelte mit Kräuterrahmsauce und Kroketten bei Tradition der Region und die Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Tomatenreis und Ajvar aus der Sektion der Globetrotter-Gerichte. Als ich unser Betriebsrestaurant betrat, neigte ich eigentlich dazu beim Cevapcici zuzugreifen, doch dann entdeckte ich dass man heute auch außerplanmäßig eine Pizza Diavolo anbot, die frisch im lokalen Steinofen gebacken wurde. Da entschied ich mich kurzfristig um, denn meine bisherige Erfahrung mit den hiesigen Pizzen waren durchgehend positiv gewesen. Die frisch aus dem Ofen kommende Pizza, die man freundlicherweise auch gleich geviertelte hatte, garnierte ich mich noch mit einer bereitstehenden scharfen roten Chili-Sauce und etwas Oregano. Zur Pizza gesellte sich noch ein Becherchen Aprikosenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pizza Diavolo

Natürlich war die Pizza nicht komplett frisch im Steinofen zubereitet, sondern in der Küche vorbereitet und hier nur fertig gebacken. Dennoch war der Teig angenehm frisch und knusprig und das Innere der zugegebenermaßen recht dick geratenen Randes war angenehm weich. Dazu der überaus leckere Belag aus Tomatensauce, Käse, Salami, grünen Peperoni, Paprika und schwarzen Oliven. Die Schärfe für das “Diavolo” kam jedoch nicht von den Peperoni, sondern von der überaus scharfen roten Chilisauce, mit der ich überaus großzügig umgegangen war, wodurch die Pizza ihre Bezeichnung wirklich zu Recht trug. Das großzügig verteilte Oregano rundete diese überaus gelungene Pizza geschmacklich schließlich sehr gelungen ab. Für ein Betriebsrestaurant eine überaus gelungene Version dieses typisch italienischen Gerichts – ich zumindest war sehr zufrieden und bereute meine Wahl nicht. Und auch am cremigen Aprikosenpudding gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen.
Bei gleich drei verlockenden Gerichten, dem Geschnetzelten, der Pizza und den Cevapcici, war es heute schwierig einen klaren Favoriten zu bestimmen. Ich würde aber fast sagen, dass das Putengeschnetzelte mit knappen Vorsprung Platz eins für sich sichern konnte und Cevapcici und Pizza sich danach den zweiten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala teilten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und einen guten Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Diavolo: ++
Aprikosenpudding: ++

Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [17.10.2014]

Friday, October 17th, 2014

Heute fiel mir die Wahl des Mittagsmahls in unserem Betriebsrestaurant mal wieder sehr leicht, denn sowohl die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce als auch die Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality und der Kaiserschmarrn mit Apfelmus erweckten kein besonderes Interesse bei mir. Daher blieb nur noch die Gebackene Scholle mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter, zu dem ich greifen konnte. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Aprikosenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked plaice with remoulade & potato cucumber salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurken-Salat

Den Kartoffel-Gurkensalat, der wie für die süddeutsche Küche üblich ohne Mayonaise zubereitet worden war, hatte man heute mit einigen Stücken von Radieschen verfeinert, was sich als überaus gelungene Variante heraus stellte. Dafür musste ich bei der in Panade gebackenen Schollenfilet einige Abstriche machen, denn eswar an den schmalen Kanten etwas zu knusprig geraten – da das Filet im Inneren aber überaus zart und saftig war, sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade ein durchaus gelungenes, wenn auch nicht perfektes Mittagsgericht, das ich mit dem weichen und fruchtigen Aprikosencreme sehr schmackhaft abschloss.
Und auch bei den anderen Gästen lag die Scholle heute besonders hoch in der Gunst und konnte sich so mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich schließlich die Farfalle mit Zucchiniragout und der Kaiserschmarrn, wobei ich allerdings auch berücksichtigte, dass viele die Süßspeise zusätzlich zu einem Hauptgericht als Dessert gewählt hatten.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle:++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Aprikosencreme: ++